Profilbild von KittyCat

KittyCat

Lesejury Star
offline

KittyCat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KittyCat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2020

Nichts Neues

Wolfes of Wall Street - Ian
0

"Wolfes of Wall Street – Ian"

Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street – und verbrennt sich die Finger!

Klappentext

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, ...

"Wolfes of Wall Street – Ian"

Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street – und verbrennt sich die Finger!

Klappentext

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, Designeranzüge und ein Eckbüro mit Fensterfront. Er gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch dann kommen Gerüchte über Insiderhandel auf, und das SEC beginnt zu ermitteln – in Gestalt von Lara McKenzie. Als Tochter von zwei FBI-Agenten verachtet die junge Frau alles, was der smarte Playboy verkörpert. Und doch hat sie Schmetterlinge im Bauch, wenn sie Ian nur ansieht…

Meine Meinung

"Wolfes of Wall Street – Ian" ist mein erster Roman der US-amerikanischen Autorin Lauren Layne – was ein Wunder ist, da sie bereits um die 30 Bücher geschrieben hat, welche alle die Genres Liebe und Erotik behandeln. Die Geschichte um Ian und Lara ist der erste Band der "Wolfes of Wall Street"-Trilogie. Der Nachfolger wird von Ians Freund Matt handeln (01.12.2020) und im finalen Buch lernt der Leser/die Leserin Kennedy näher kennen (01.03.2021).

Handlung

Leider muss ich diese Rezension mit der unerfreulichen Nachricht eröffnen, dass mich die Handlung von "Wolfes of Wall Street – Ian" nicht wirklich mitgerissen hat. Sie ist einfach nicht aus den der anderen Romanen dieses Genres herausgestochen und hatte nichts Besonderes an sich. Reicher, charmanter Playboy trifft auf taffes, unschuldiges Mädchen, Vertrauensprobleme kommen auf und am Ende ist doch alles Friede, Freude, Eierkuchen. Das hört sich jetzt hart an, aber im Grunde trifft es diese Beschreibung meiner Meinung nach ziemlich genau. Das Einzige, was mir wirklich positiv aufgefallen ist, ist dass in diesem Buch die Protagonisten nicht ständig ihre Probleme durch Sex zu lösen versuchen, wie es bei dieser Art von Geschichten so oft der Fall ist. Ansonsten muss ich noch bemängeln, dass mir einige Dinge höchst unrealistisch vorgekommen sind, wie die Tatsache, dass man aufgrund nicht vorhandener Beweise eine formelle Untersuchung erlangen konnte. Und auch an Spannung hat es mir gefehlt. Die Szene am Ende, als alles aufgelöst wird, hat mir schon ziemlich gut gefallen, doch konnte ich bereits von Anfang an erahnen, wer hinter der ganzen Sache steckt. Die Handlung hätte die Autorin also noch ein Stück ausbauen können.

Erzählstil

Der Erzählstil wiederum hat mir gut gefallen. Es wurde abwechslungsreich mit einer Prise Humor geschrieben, doch vor allem ist mir aufgefallen, dass Lauren Layne sich auch oft an den Leser/die Leserin gewandt hat und ihn/sie mit einfachen Fragen mehr in die Geschichte miteinbezogen hat. Das fand ich echt super und das hat sich positiv von Schreibstilen anderer Romane abgehoben.

Charaktere

Die Charaktere waren mir alle sympathisch, auch wenn es tatsächlich so war, dass ich viel mehr an den Nebenfiguren interessiert war, als an den Protagonisten. Mir gefiel ihr starker Zusammenhalt und ihre grenzenlose Loyalität einander gegenüber.

Cover

Das Cover finde ich ebenfalls total in Ordnung. Es ist zwar nicht sonderlich aufsehenerregend, gefällt mir aber trotzdem und hat mich angesprochen.

Gefühl

Auf der emotionalen Ebene ist bei dieser Geschichte meiner Ansicht nach noch etwas Luft nach oben. Die ganze Story hat mich nicht richtig bewegt und Alles in Allem kalt gelassen, ohne wirkliche emotionale Tiefgänge.

Fazit

Schlussendlich würde ich sagen, "Wolfes of Wall Street – Ian" ist ein gutes Buch für Zwischendurch, allerdings nichts Originelles oder Neues. Zudem denke ich nicht, dass es dem Leser/der Leserin nach Beenden des Lesens noch im Kopf bleiben wird und ihn/sie zum Nachdenken anregt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.07.2020

Ein neues Lieblingsbuch!

Mister Secret
0

"Mister Secret"

Er ist alles, was sie nicht gesucht hat…

Klappentext

Lektorin Asha sucht den nächsten Bestseller. Und als sie dabei über das Instagram-Profil von Mister Secret stolpert, weckt dieser ...

"Mister Secret"

Er ist alles, was sie nicht gesucht hat…

Klappentext

Lektorin Asha sucht den nächsten Bestseller. Und als sie dabei über das Instagram-Profil von Mister Secret stolpert, weckt dieser nicht nur mit Fotos seines durchtrainierten Körpers ungekannte Gefühle in ihr. Seine emotionalen Texte über den Verlust seiner großen Liebe berühren Asha tief – doch der Mann hinter dem Profil ist ganz anders. Er lässt Asha nicht nur seine Arroganz und die Fähigkeit, sie auf die Palme zu bringen, spüren, sondern auch, welche Macht körperliche Anziehung über sie haben kann.

Meine Meinung

"Mister Secret" ist mein erstes Buch der australischen Autorin Leisa Rayven – und ich kann wirklich nicht fassen, dass ich so lange gebraucht habe, um auf eine ihrer Geschichten zu stoßen! Da "Mister Secret" der zweite Band der "Masters of Love"-Reihe ist, steht für mich fest, dass ich mir auf jeden Fall noch den Vorgänger "Mister Romance" besorgen werde. Und auch Teil drei (27.11.2020) mit dem Namen "Mister Forever" wird bestimmt noch ein Plätzchen in meinem Regal finden. Eine weitere beliebte Serie von Rayven ist die "Bad Romeo and Broken Juliet"-Trilogie.

Handlung

Die Handlung und deren Verlauf hat mir sehr gefallen. Die Autorin war immer wieder für einige unerwartete Überraschungen und Wendepunkte zu haben, was das Lesen um einiges interessanter gemacht hat. Durch anfänglich aufgeworfene Fragen hat Rayven durchgehend die Spannung gehalten, bis am Ende schließlich alle Vermutungen aufgeklärt wurden.

Charaktere

Die Protagonistin Asha habe ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen. Sie war mir total sympathisch und ich konnte einiges von mir selbst in ihr wiederentdecken. Das hat es mir erleichtert, mich in sie hineinzuversetzen. Bei Mister Secret a.k.a Professor Feelgood hat es etwas länger gedauert, bis ich mit ihm warm wurde. Doch das Schöne ist, dass ich durch seine Gedichte einen guten Einblick in sein Inneres erhalten habe, so dass ich mich mit ihm schließlich auch angefreundet habe. Außerdem hat es mir der Humor der Charaktere sehr angetan. Sowohl Haupt- als auch Nebenfiguren hatten so ihre kleinen Macken und Eigenheiten, die das Lesen noch viel amüsanter gestaltet haben.

Erzählstil

Am besten hat mir allerdings der Schreibstil der Autorin gefallen! Ich habe mich sofort in ihre Art zu erzählen verliebt. Sie schreibt mit so viel Witz, Humor und Frische – die Seiten sind nur so verflogen! Es machte fast schon süchtig, ihre Wörter zu lesen. Jedes schien perfekt zu passen und ich konnte meine Augen kaum von den Zeilen lösen.

Cover

Das Cover von "Mister Secret" passt perfekt zu dem seines Vorgängers und die Farben harmonieren wunderbar. Das Einzige, was mich verwundert hat, war der Titel. Wieso hat man den Roman nicht "Professor Feelgood" genannt? Ja, das würde nicht so gut zu den anderen Teilen der Reihe passen, allerdings hätte der Titel dann Bezug auf den Inhalt genommen. Ich finde es wichtig, dass Titel und Geschichte etwas verbindet und da hätte "Professor Feelgood" doch viel besser gepasst. Das ist wirklich eine Frage, über die ich das ganze Buch hinweg gegrübelt habe…

Gefühl

Die Geschichte war wirklich sehr süß geschrieben und hat auch emotional Eindruck bei mir hinterlassen. Es war gut nachvollziehbar, wie sich die Gefühle zwischen den Protagonisten verändert und entwickelt haben. Ein bisschen zu kitschig und überzogen war mir allerdings das Ende. Aber hey – wenn man nicht in Büchern Kitsch verwenden darf, wo dann?

Fazit

Schlussendlich bin ich wahnsinnig erleichtert, "Mister Secret" gelesen zu haben. Dadurch habe ich eine tolle Autorin und ein neues Lieblingsbuch entdeckt. Ich empfehle diesen Liebesroman also unbedingt weiter!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.07.2020

Charmante Geschichte mit charismatischer Protagonistin

Hex Files - Hexen gibt es doch
0

"Hex Files – Hexen gibt es doch"

Fauler Zauber - leicht gemacht

Klappentext

Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man ...

"Hex Files – Hexen gibt es doch"

Fauler Zauber - leicht gemacht

Klappentext

Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig – sehr, sehr unfreiwillig! – mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen … ihn in einen Frosch zu verwandeln!

Meine Meinung

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist mein erster Roman der Autorin Helen Harper, welche bereits mehrere Fantasyreihen geschrieben hat - darunter die "Mackenzie-Smith"-Serie, die "Blood Destiny"-Trilogie, die "Corrigan"-Reihe und noch weitere. Der Folgeband von "Hex Files - Hexen gibt es doch" heißt "Hex Files - Wilde Hexen" und erscheint am 01.09.2020 als E-Book bei LYX.digital. Ich freue mich schon sehr!

Handlung

Die Handlung der Geschichte hat mich sehr gefesselt. Einerseits mussten Ivy und Winter einen Diebstahl aufdecken, andererseits gab es diese Spannung zwischen den beiden, die mir als Leserin das Geschehen nochmal versüßt hat. Ich konnte meine Augen gar nicht mehr von den Seiten lösen!

Erzählstil

Hierzu gibt es eigentlich kein Wort, das Helen Harpers Art zu erzählen besser beschreiben würde, als "Wow". Sie schreibt gewitzt, packend, geistreich, sarkastisch und mit Erkennungswert! Während des Lesens wurde mir kein einziges Mal langweilig - die Autorin hat mich klasse unterhalten!

Charaktere

Ebenso habe ich mich in die Charaktere verguckt! Vor allem die Protagonistin Ivy MUSSTE ich in mein Herz schließen! Ich bin ein großer Fan ihres starken Charakters! Und auch Winter habe ich Stück für Stück mehr gemocht. Zwar hatte er anfänglich wirklich einen Stock im... ihr wisst schon wo und war unverschämt und unfreundlich, doch zu meiner Freude hat Ivy ihn erfolgreich von seinem hohen Ross geholt. Schade nur, dass die beiden sich ihre Gefühle für einander nicht eingestehen konnten... Ich hoffe, das kommt noch in Band 2!
Oh, und bevor ich's vergesse: Die beste Figur des Buches ist und bleibt natürlich Brutus, Ivys sprechender Kater! Er ist einfach unübertrefflich!!!

Cover

Auch das Cover gefällt mir sehr. Es unterscheidet sich von den sonstigen Covern des LYX-Romanes; die Farben harmonieren ganz hervorragend und ich liebe die aufsteigenden Rauchschwaden und den Blick auf die Hochhäuser!

Fantasy

Das Buch wird seinem Genre wirklich gerecht. Hexen, geheime Verschwörungen, sprechende Tiere - alles, was das Herz eines Fatasyroman-Menschen schneller schlagen lässt!

Fazit

Schlussendlich kann ich sagen, dass "Hex Files - Hexen gibt es doch" all meine Erwartungen übertroffen hat! Es ist kein Buch, das du mal schnell Zwischendurch liest, sondern eines, an das du dich noch länger erinnern wirst und es eventuell auch ein zweites Mal aus der Bibliothek kramst. Eine sehr empfehlenswerte Geschichte, für alle Leser*innen, die Fantasy mögen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 12.07.2020

Ein weiteres gelungenes Buch der Autorin

Repeat This Love
0

"Repeat this Love"

"Jeder von uns hat eine Vergangenheit. Doch alles, was zählt, ist das Hier und Jetzt!"

Klappentext
Nachdem Clementine bei einem Überfall ihr Gedächtnis verloren hat, muss sie nicht ...

"Repeat this Love"

"Jeder von uns hat eine Vergangenheit. Doch alles, was zählt, ist das Hier und Jetzt!"

Klappentext
Nachdem Clementine bei einem Überfall ihr Gedächtnis verloren hat, muss sie nicht nur herausfinden, wer sie ist, sondern auch, weshalb sie vor einem Monat Ed Larson verlassen hat – von dem ihr alle erzählen, dass er die Liebe ihres Lebens gewesen wäre. Ed ist alles andere als begeistert, als Clementine in seinem Tattoostudio auftaucht, kann sie aber nicht wegschicken. Nicht, wenn es einen kleinen Funken Hoffnung gibt, dass für sie beide vielleicht doch noch Hoffnung auf eine eine zweite Chance besteht…

Meine Meinung
"Repeat this Love" ist mein zweiter Roman der australischen Autorin Kylie Scott, welche bereits mehrmals zum Australian Romance Writer des Jahres gewählt wurde. Bekannt ist sie vor allem für ihre "Stage Dive"- und "Bar Dive"-Reihe.

Handlung
Die Handlung von "Repeat this Love" ist wirklich interessant. Scott hatte einige tolle Ideen und es werden viele Fragen aufgeworfen, die erst zum Ende hin geklärt werden. So wird die Spannung im Verlauf der Handlung immer weiter aufgebaut. Außerdem hat die Autorin mich als Leserin total in die Irre geführt - ich konnte wirklich nicht vorhersagen, wie die Geschichte ausgeht. Ein großes Lob dafür!
Allerdings endete die Geschichte recht abrupt. Das war mir bereits aus dem anderen Roman, den ich von Kylie Scott gelesen habe, bekannt. Trotzdem war dies wirklich schade, da es dann letztendlich nur noch so schien, als wolle die Schriftstellerin das letzte Bisschen schnell hinter sich bringen.

Charaktere
Dazu waren mir die Protagonisten sehr sympathisch. Vor allem Clem mit ihrem nicht vorhandenen Sprach-Filter hat mich des öfteren zum Lachen gebracht. In Eds Kopf konnte ich nicht wirklich hineingucken, aber das hat mich nicht weiter gestört. Irgendwie hatte seine geheimnisvolle, undurchdringliche Art sogar etwas. ;)
Die Nebencharaktere hätten eventuell noch etwas genauer ausgearbeitet werden können. Clems Schwester war mir nämlich etwas suspekt – zuerst war sie dauernd besorgt um Clementine, aber schließlich wurde sie nur noch am Rande erwähnt. Das hat nicht so ganz zusammen gepasst.

Erzählstil
Kylie hat eine wahnsinnig angenehme, erfrischende Art zu schreiben. Mit ihrem Humer hat sie mich zum Grinsen gebracht und ihre Worte haben mich bewegt.

Cover
Das Cover gefällt mir sehr. Ich gehe davon aus, dass der Typ Ed darstellen soll – mit all seinen Tattoos und dem grumpy Ausdruck im Gesicht. Ich finde es total schön, dass das Cover dadurch Bezug zum Inhalt nimmt.

Gefühl
Ich als Leserin konnte durchgehend mit Clem und Ed mitfiebern, trotzdem bin ich der Ansicht, dass hier nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft wurde. Meiner Meinung nach, hätte das Buch gerne noch gefühlvoller sein können. :)

Fazit
Schlussendlich kann ich sagen, dass ich nun ein großer Fan von Kylies Büchern bin! Das einzig Traurige ist, dass sie so abrupt enden - doch alllen, die sich daran nicht stören, kann ich "Repeat this Love" wärmstens empfehlen!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.07.2020

Nicht ganz überzeugend...

Legal Love – Mit dir allein
0

Eine frischgebackene Anwältin und ein launischer Tennisspieler…

Klappentext
Melissa Carter ist frischgebackene Anwältin und erhält direkt einen spannenden Fall. Sie soll den attraktiven Sportler Patrick ...

Eine frischgebackene Anwältin und ein launischer Tennisspieler…

Klappentext
Melissa Carter ist frischgebackene Anwältin und erhält direkt einen spannenden Fall. Sie soll den attraktiven Sportler Patrick Finnley vertreten, dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. Der Haken: Er ist der beste Freund ihres Chefs, und Mel darf auf keinen Fall einen Fehler machen. Aber das stellt sich als ganz schön schwierig heraus – denn Patrick tut alles, um Mel Steine in den Weg zu legen. Doch Mel gibt nicht auf und schafft es schließlich, die Mauer, die er um sich herum aufgebaut hat zum Einsturz zu bringen.

Meine Meinung
„Legal Love – Mit dir allein“ ist mein zweites Buch der Autorin J. T. Sheridan. Bereits den ersten Band „Legal Love – An deiner Seite" der "Lawyers of London“-Reihe habe ich gelesen – mit deutlich mehr Enthusiasmus. Der Nachfolger konnte mich nicht ganz überzeugen...

Handlung
Die Handlung konnte mich diesmal nicht richtig fesseln. Insgesamt gab es nur zwei, drei Szenen, bei denen ich meine Augen nicht von den Zeilen wenden konnte. Auch konnte ich manche Beweggründe der Charaktere nicht nachvollziehen.

Erzählstil
Sheridans Erzählstil war angenehm und leicht zu lesen, wie bereits in Band eins.

Charaktere
In die Charaktere konnte ich mich teilweise überhaupt nicht hineinversetzen. Vor allem Pat ist mir auch nach Beenden des Buches noch ein Rätsel geblieben. Ich empfand sein Verhalten als wahnsinnig widersprüchlich. Erst ist er ein griesgrämiger Kotzbrocken und dann soll er so plötzlich eine Charakterumwandlung durchgemacht haben? Hätte es nicht im Klappentext gestanden, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass er in Mel verliebt ist. Aber auch Mel konnte ich nicht immer verstehen. Vor allem finde ich es schon in einem gewissen Maße verantwortungslos, etwas mit ihrem ersten Klienten anzufangen - große Liebe hin oder her. Dazu sind die zwei Protagonisten totale Kopftiere. Beide folgen sie nicht wirklich ihrem Herzen, was ich etwas schade fand. Hätten sie mehr auf ihr Herz gehört, wären eventuell auch stärkere Gefühle bei mir als Leserin angekommen. Dies ist nämlich ebenso ein Punkt, der mich gestört hat: Mel und Pat waren meiner Meinung nach überhaupt nicht auf einer Wellenlänge und die erregte Spannung zwischen ihnen hat komplett gefehlt.
Die Nebencharaktere waren mir ehrlich gesagt sympathischer als die Hauptfiguren – vor allem über ein Wiedersehen von Nora und Dave habe ich mich sehr gefreut.

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt klasse zu dem des ersten Bandes und ich finde es schön, dass die Stadt, in der die Geschichte spielt – London – darauf abgebildet ist. Das Cover nimmt Bezug auf den Inhalt und macht den Betrachter so neugierig.

Gefühl
Wie man wahrscheinlich schon heraushören konnte, mangelte es mir bei "Legal Love – Mit dir allein" an Gefühlen. Ich weiß nicht direkt, an was das liegen könnte – eventuell an den mir suspekten Charakteren –, doch sind mir Gefühle in Liebesromanen immer sehr wichtig. Kann mich eine Geschichte nicht berühren, enttäuscht mich das immer total. Aber so war es hier: In mir wurde nichts ausgelöst und ich habe einige Kapitel ziemlich unbeteiligt gelesen.

Fazit
Mich konnte "Legal Love – Mit dir allein" nicht richtig überzeugen. Es ist eine schöne Geschichte für Zwischendurch, allerdings ohne weitere Tiefen. Sehr schade finde ich vor allem, dass mir Teil eins so gut gefallen hat – da hatte ich natürlich hohe Erwartungen an die Fortsetzung der Reihe. Trotz meiner Enttäuschung empfehle ich das Buch an alle, die gerne einfach mal entspannen wollen und dafür ein Buch suchen, dass sie nicht allzu sehr mitnimmt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl