Profilbild von KittyCat

KittyCat

Lesejury-Mitglied
offline

KittyCat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KittyCat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.07.2019

Ist eine Zukunft ohne Wasser auch uns vorbestimmt?

Dry
0

Kein Wasser.
Nicht heute.
Nicht morgen.
Vielleicht nie mehr.

Als Alyssa Morrow an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts.
Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung.
Und ...

Kein Wasser.
Nicht heute.
Nicht morgen.
Vielleicht nie mehr.


Als Alyssa Morrow an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts.
Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung.
Und nicht nur in ihr Haus und ihre Straße sind betroffen, halb Kalifornien sitzt auf dem Trockenen.
Die Bevölkerung wird gebeten, Ruhe zu bewahren, die Situation sei schon bald wieder unter Kontrolle.
Doch das stimmt nicht.
Und aus einem ungewöhnlich heißen, trockenen Sommer wird plötzlich der Sommer, in dem Alyssa um ihr Leben kämpfen muss...

Das Buch "DRY" wurde als erster gemeinsamer Roman von Neal Shusterman und seinem Sohn Jarrod geschrieben.
"DRY" ist ein Einzelband, wobei ich hoffe, dass es nicht der erste und letzte Roman bleiben wird, den die zwei rausbringen werden.
Falls das jemanden überzeugt, diese Geschichte lesen zu müssen, würde ich gern noch sagen, dass STEPHEN KING getwittert hat, dass dies ein (Achtung, Zitat!) "brillanter, gut geschriebener Roman" wäre.
Außerdem möchte ich noch auf die Widmung verweisen: Dieses Buch ist all jenen gewidmet, die sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen
Schon als ich dies gelesen habe wusste ich, dass "DRY" ein fantastischer Roman ist, der uns aber gleichzeitig daran errinnert, dass Alysass Schicksal auch das unsere werden könnte.


Ich weiß, man sollte ein Buch nie nach seinem Cover beurteilen, doch hätte "DRY" nicht dieses einfache Cover, mit dem kurzen, aber einprägsamen Titel, wäre es mir in der Buchhandlung warscheinlich nie aufgefallen.
Also war es in diesem Fall wahrscheinlich gut, dass ich nach dem Cover beurteilt habe... ; )

Neal und Jarrod haben es meiner Meinung nach geschafft, einen einen wahnsinnigen Spannungsbogen aufzubauen.
Nie war mir beim Lesen auch nur in kleinster Weise langweilig.
Teilweise habe ich manche Stellen einfach nur überflogen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht und ob Alyssa und ihre Crew noch rechtzeitig an Wasser gelangen.

Auch die Figuren waren mir sympahtisch (außer Henry, aber das werdet ihr ja noch sehen...), vorallem Kelton und Alyssa habe ich ins Herz geschlossen.
Des öfteren musste ich miterleben, wie Menschen sich zu Monstern verwandelten, und wirklich Alles taten, um auch nur einen Fingerhut Wasser zu bekommen, doch Alyssa, Kelton, Garret und Jacqui sind sich kein einziges Mal in den Rücken gefallen.
Sie haben sich ihre Menschlichkeit bewahrt und zusammen gehalten, was auch kommen möge.
Dafür habe ich sie bewundert, denn ich weiß, dass nicht viele diese Stärke besitzen, auch wenn sie gerne anderes glauben würden.

Das Wichtigste an dieser Geschichte ist jedoch die Thematik und die Tatsache, dass eine Geschichte wie diese sogar zur Realität werden könnte.
Die globale Erwärmung ist ein sehr aktuelles und wichtiges Thema, und aus meiner Sicht ist Neal und Jarrod Shusterman die Umsetzung perfekt gelungen.
Sie haben nicht "nur" ein Buch geschrieben, sondern eine Warnung an uns alle in die Welt geschickt.
Jeder, der "DRY" gelesen hat, wird sich fragen, was er oder sie tun kann, um dabei zu helfen, dass diese Geschichte sich nicht bewahrheitet.
Und ich denke, genau das ist es, was Neal und Jarrod erreichen wollten.

Der Stil in dem das Buch geschrieben worden ist, ist in keinster Weise blumig oder beschönigend, im Gegenteil.
Die Sätze sind kurz gehalten, doch erkennt man hinter jedem eine tiefe Bedeutung.
Wenn man sich erst einmal mit dem Schreibstil bekannt gemacht hat, fließen die Sätze nur so dahin.

Allerdings ist dieser Roman nichts für Zwischendurch, er ist eine sehr schwere Lektüre, deshalb weiß ich nicht genau ob er sich zum "Spaß" eignet.
Die darin behandelt Thematik ist sehr ernst, weswegen ich der Ansicht bin, dass man "DRY" seine ganze Aufmerksamkeit widmen sollte, wenn man es liest.


Als Fazit würde ich sagen, dass dieses Buch ein absolutes MUSS ist!
Es weist auf die dramatischen Folgen der Erwärmung unserer Erde hin und darauf, dass wir die Konsequenzen für unser Handeln tragen.
Die Botschaft ist somit klar: Passt auf unseren Planeten auf und übernehmt Verantwortung für euer Handeln!


Wegen all den 1.000 aufgezählten Gründen: fünf Sterne!

☆☆☆☆☆

Veröffentlicht am 25.05.2019

Absolute Katastrophe

Dear Summer - Hals über Kopf
0

Als Pollys Kindesfreund Vic wieder auftaucht, funkt es gewaltig zwischen ihnen.
Bei einem Roadtrip durch Frankreich mit Pollys Freunden kommen sie sich noch näher.
Doch es gibt da ein gewaltiges Problem: ...

Als Pollys Kindesfreund Vic wieder auftaucht, funkt es gewaltig zwischen ihnen.
Bei einem Roadtrip durch Frankreich mit Pollys Freunden kommen sie sich noch näher.
Doch es gibt da ein gewaltiges Problem: Pollys beste Freundin Eva hat sich schon längst in Vic verliebt und Polly selbst ist eigentlich schon vergeben...

"Hals über Kopf" ist der fünfte von sechs Bänden der Dear Summer-Reihe.


Das Cover sieht eigentlich ganz gut aus, die darauf abgebildeten Farben harmonieren sehr schön miteinander.
Vor allem das Indigo gefällt mir sehr, ebenso die Schrift, in der der Titel geschrieben wurde.

Kommen wir als nächstes zum Spannungsbogen.
Oder sollte ich eher sagen, zum nicht vorhanden Spannungsbogen?
Denn genau so war es!
Absolut keine Spannung, alles total vorhersehbar und langweilig!

Das Thema des Buches war total lahm und unoriginell.
Es hätte auch gereicht, wenn man einfach nur den Klappentext gelesen hätte.

Auch die Hauptfiguren Polly und Vic waren mir nicht authentisch.
Ich meine, niemand ist so gechillt wie Vic und lebt nach dem Motto "sehen wir doch einfach morgen, was passiert".
Zumindest niemand, den ich kenne.
Und Polly hat ja wohl ein Gedächtnis wie ein Goldfisch, sie kann sich an kaum eine Sache aus ihrer Kindheit mit Vic erinnern.
Dazu ist sie ständig so unentschlossen und schiebt die Dinge vor sich hin, etwas, das ich gar nicht leiden kann.

Am Ende dann noch der Schreibstil: ABSOLUTE KATASTROPHE.
Ruby Baker schreibt total unzusammen hängend, das hat mich voll irritiert.
Außerdem ist mir ihr Stil nicht anspruchsvoll genug, er ist zu kindlich und unerfahren.


Mein Fazit: dieses Buch ist ein riesiger Reinfall, absolut nicht empfehlenswert!
Sehr enttäuschend.

Deshalb vergebe ich nur einen traurigen Stern.




Veröffentlicht am 22.05.2019

Magie, göttliche Verschwörungen und ein jahrhunderte alter Krieg

Frostkuss
0

Auf der Mythos Academy haben alle magische Gaben, denn sie sind die Nachfahren von Walküren, Spartanern, Wikingern, Amazonen und so weiter.
So auch Gwendolyn Frost.
Sie besitzt die "Gypsy-Gabe" und kann, ...

Auf der Mythos Academy haben alle magische Gaben, denn sie sind die Nachfahren von Walküren, Spartanern, Wikingern, Amazonen und so weiter.
So auch Gwendolyn Frost.
Sie besitzt die "Gypsy-Gabe" und kann, wenn sie einen Gegenstand oder einen Menschen berührt, seine ganze Geschichte erfahren.
Dabei spürt Gwen allerdings nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und gefährlichen.
Auf der Mythos Academy soll sie lernen, eben diese Kräfte sinnvoll einzusetzen.
Doch, als sie sich durch ihre Gabe in Gefahr begibt, begreift Gwen, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.
Und plötzlich befindet sie sich mitten im Zentrum eines jahrhunderte alten, mythischen Krieges...

"Frostkuss" ist der erste Band der sechsbändigen Mythos Academy-Reihe.


Ich finde, das Cover ist sehr gut gestaltet, einfach, aber hübsch.
Lustigerweise gleicht es sich mit dem Cover der Dämonentochter-Reihe, "Verlockende Angst".

Es ist eigentlich relativ vorhersehbar, was in diesem Roman passieren wird, deshalb würde ich sagen, ist der Spannungsbogen eher flach gehalten.

Trotzdem kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen, da Jennifer Esteps Schreibstil wirklich fesselnd ist und es Spaß macht, zusammen mit Gwen die Mythos Academy zu besuchen.
Ich meine, wer würde nicht gerne mal auf eine Schule gehen, in der Magie ein fester Bestandteil des Unterichts ist?

Ebenfalls hat Jennifer Estep es geschafft, die Protagonistin (Gwen Frost) sehr authentisch wirken zu lassen.
Mit Gwens Vorliebe für Comics & Graphic Novels und Süßigkeiten und der Tatsache, dass sie sich nicht unterkriegen lässt, ist sie einem sofort sympatisch.
Auch die Nebencharaktere sind gut überlegt, manchmal aber ein bisschen oberflächlich, meiner Meinung nach.

Zum Thema des Buches und dessen Umsetzung und Originalität würde ich sagen, dass es nicht gerade weltbewegend ist, außerdem gibt es schon viele Geschichten, die dieser hier sehr ähneln.
Was nicht bedeutet, dass das Buch schlecht ist, nein, ich finde es ist eine gute Lektüre für zwischendurch .


Mein Fazit lautet also, dass jeder, der Fantasy begeistert ist und auf Magie, Verschwörungen und Götter steht, dieses Buch auf jeden Fall lesen sollte.
Und auch, wenn das Buch nicht mein neues Lieblingsbuch wird, werde ich mir trotzdem die nächsten fünf Bände der Reihe kaufen, denn die Geschichte rund um Gwen und die Geheimnisse der Mythos Academy haben mich schon irgendwie neugierig gemacht...

Dehalb: 3,5 Sterne!!!

Veröffentlicht am 22.05.2019

So traurig und doch so wunderschön!

Und wenn es kein Morgen gibt
0

Lena ist in ihren besten Freund Sebastian verliebt, aber sie weiß nicht, ob er sie auch liebt.
Doch als sie ihm die Wahrheit erzählt, ist nichts mehr, wie es einmal war.
Sie hat einen Unfall und muss ...

Lena ist in ihren besten Freund Sebastian verliebt, aber sie weiß nicht, ob er sie auch liebt.
Doch als sie ihm die Wahrheit erzählt, ist nichts mehr, wie es einmal war.
Sie hat einen Unfall und muss von jetzt an gegen ihre Schuldgefühle kämpfen.
Und für ihre Liebe zu Sebastian...

Spoilergefahr

Das Buch Und wenn es kein Morgen gibt hat zwar ca. 400 Seiten, dennoch habe ich es geschafft, es innerhalb weniger Stunden zu verschlingen.
So geht es mir bei jedem von Jennifer l. Armentrouts Büchern, sie schreibt einfach so fesselnd, dass man gar nicht merkt, wie schnell die Zeit vergeht!
Auch das Thema in der Geschichte hat mich sehr berührt.
So alltäglich und trotzdem so schockierend.
Ich habe total mit Lena gelitten und geweint.
Sie fühlte sich schuldig und hat nicht daran geglaubt, dass sie es verdient glücklich zu sein.
Sie hat zugelassen, dass dieser eine Fehler den sie begangen hat, ihr ganzes Leben bestimmt.
Doch im Laufe der Handlung schafft sie es dann doch ihre Trauer zu überwinden und zu erkennen, dass sie zwar einen Anteil an diesem Unfall hatte, aber nicht die einzige Schuldige ist.
Und am Ende begreift Lena schließlich, dass es zwar nicht immer ein Morgen, aber auf jeden Fall ein Jetzt gibt.

Ich finde dieses Buch ist ein Muss für alle Jennifer l. Armentrout Fans, die schon von Morgen lieb ich dich für immer begeistert waren!
Deshalb: 5 Sterne!!!

☆☆☆☆☆

Veröffentlicht am 21.05.2019

Spannung pur!

Dreh dich nicht um
0

Eigentlich bin ich gar nicht so der Thriller-Typ, doch als ich erst einmal mit "Dreh dich nicht um" angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen!
Samanthas Geschichte war wahnsinnig spannend ...

Eigentlich bin ich gar nicht so der Thriller-Typ, doch als ich erst einmal mit "Dreh dich nicht um" angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen!
Samanthas Geschichte war wahnsinnig spannend und hat mich sofort in ihren Bann gezogen.
Von Anfang bis Ende wusste ich nicht, wer zu solch einer schrecklichen Tat fähig war, dass Sam danach ihre Erinnerungen verlieren würde.
Zusammen mit einer Lovestory, die erstmals aussichtslos erscheint, gibt das für mich die perfekte Mischung!
Außerdem ist Jennifer l. Armentrouts Schreibstil sehr flüssig, man ist deswegen sofort in den Ereignissen gefangen.
Deshalb: 5 Sterne!

☆☆☆☆☆