Profilbild von KittyCatina

KittyCatina

Lesejury Star
online

KittyCatina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KittyCatina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2020

Niederschmetternd, großartig und berührend

All die Finsternis inmitten der Sterne
0

Schon lange ist es mir nicht mehr so schwer gefallen, meine Gedanken zu einem Buch in Worte zu fassen, obwohl ich so viel dazu zu sagen habe und auch sagen will. Denn dieses Buch hat mich zerrissen, tief ...

Schon lange ist es mir nicht mehr so schwer gefallen, meine Gedanken zu einem Buch in Worte zu fassen, obwohl ich so viel dazu zu sagen habe und auch sagen will. Denn dieses Buch hat mich zerrissen, tief berührt und irgendwie auch wehmütig zurückgelassen. Und auch, wenn ich normalerweise am Anfang meiner Rezensionen noch nicht allzu sehr vorgreifen will, kann ich schon jetzt sagen, dass dieser Roman ein absolutes Jahreshighlight, wenn nicht sogar Lebenshighlight, für mich ist.

Entdeckt habe ich es eher zufällig durch eine YouTuberin, die es selbst noch lesen wollte, doch die Beschreibung der Geschichte hat mich einfach sofort in ihren Bann gezogen und neugierig gemacht. Ich musste das Buch einfach haben, weshalb ich es mir gleich als E-Book heruntergeladen und sofort gelesen habe. Eine der besten Entscheidungen, die ich lesetechnisch jemals getroffen habe.

Die Geschichte wird aus ganz verschiedenen Perspektiven erzählt, was dafür gesorgt hat, dass ich einen super guten Rundumblick auf die gesamte Situation bekam, in der Wavy eigentlich steckt und obwohl es normalerweise schnell undurchsichtig und chaotisch wird, wenn es so viele Perspektiven gibt, hat es die Autorin hier geschafft, diese Erzählweise so zu perfektionieren, dass es für mich ein Leichtes war, hinterherzukommen. Überhaupt hat sie einen super angenehmen, leichten Schreibstil, der aber auch eine ganz besondere Poesie beinhaltet. Zudem schreibt sie sehr atmosphärisch und bildlich, so dass ich mich komplett in die Geschichte fallen lassen konnte, auch wenn das Thema hier sehr kontrovers und schwer zu verdauen ist.

So geht es in dieser Geschichte nicht nur um Verwahrlosung und Kindesvernachlässigung, was sie an sich schon sehr schwer zu ertragen macht, sondern auch noch und vordergründig um die Beziehung zwischen einem kleinen Mädchen und einem erwachsenen Mann. Allerdings konnte ich diese Liebe, die sich zwischen den beiden anbahnt, obwohl ich immer hoffte, es würde nicht so weit kommen, nicht verurteilen. Diese Liebe war einfach so rein und echt, dass ich sie in jeder Seite am eigenen Leib spüren konnte. Ich habe gegen all meine bisherigen Überzeugungen Wavy und Kellen ihre Gefühle füreinander einfach gegönnt. Und als es dann zum großen Knall kam, war ich einfach nur wahnsinnig traurig und verzweifelt für und mit den beiden. Aber die Geschichte hat mich auch viel zum Nachdenken gebracht, sie hat mich gleichzeitig geschockt und begeistert, traurig gemacht und hoffen lassen. Überhaupt spielt sie mit vielen Dingen, über die man sich viel mehr Gedanken machen sollte, so zum Beispiel damit, wie die Menschen weg schauen, wenn etwas in ihrer Umgebung geschieht, was sie nicht sehen wollen. Dabei hätte in dieser Geschichte so viel anders laufen können, wären die Menschen nicht, wie sie nun einmal sind, egoistisch, blind und gleichgültig. Das Schlimmste daran ist allerdings, dass es im wahren Leben nicht anders ist. Auch mit Vorurteilen spielt diese Geschichte, mit Oberflächlichkeit und starren Denkmustern. Es darf einfach nicht sein, was nicht sein soll.

Genauso realistisch und tiefgründig wie die Handlung, sind hier auch die Charaktere. Natürlich steht Wavy als Protagonistin im Vordergrund, gleich gefolgt von Kellen. Beide sind super geschriebene, vielschichtige Personen, die von ihrem Umfeld größtenteils extrem verkannt werden und eher Außenseiter sind. Wavy ist das Mädchen, welches nicht spricht, nicht isst und sich nicht anfassen lässt, dafür aber nachts ausreißt und irgendwie ihr eigenes Ding dreht. Dabei ist sie allerdings nicht dumm oder zurückgeblieben, wie alle denken, sondern ein wahnsinnig intelligentes Mädchen mit einem starken Willen und noch mehr Herz und Verantwortungsgefühl. Kellen ist ein riesiger, tätowierter Halbindianer mit Übergewicht, der von allen als hässlich und dumm beschrieben wird, aber ein ebenso gutes und großes Herz hat. Er ist der typische sanfte Riese, der Wavy und ihren Bruder Donal beschützt, sich um die beiden kümmert und für sie da ist. Aber genauso ist Wavy für ihn da und gibt ihm neuen Lebensmut. Zudem gibt es noch ganz viele andere Charaktere, die mal mehr, mal weniger klischeehaft sind, aber immer in der richtigen Dosierung und so, dass es passt. So gibt es da Wavys Eltern, er Drogenboss, der sich nicht um die Familie schert, sie ein psychisch krankes und drogenabhängiges Frack, welches sich genauso wenig um ihre Kinder kümmert. Und auch die Tante spielt eine größere Rolle. Sie sitzt irgendwie zwischen den Stühlen, will einerseits helfen, schaut aber andererseits auch nicht richtig hin und macht so vieles schlimmer statt besser.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass ich dieses Buch mit all seinen verstörenden Fassetten, der großartigen, wenn auch kritischen Liebesgeschichte, mit seiner Tiefgründigkeit, der Traurigkeit, der Hoffnung und den toll geschriebenen Charakteren einfach liebe. Es beweist, dass Literatur nicht immer nur unterhaltsam und leicht verdaulich sein, sondern auch mal kneifen muss und trotzdem wunderschön sein kann. Für mich hat es jedenfalls bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen und ich hoffe, dass es noch ganz viele Leser so sehr begeistern wird wie mich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Eine solide, wenig spannende Lektüre

Burning Bridges
0

Wenn es neue Autoren im New Adult Bereich gibt, dann bin ich fast immer gespannt auf ihre Geschichten und so war es auch bei Tami Fischer, welche ich schon als sogenannte Booktouberin sehr sympathisch ...

Wenn es neue Autoren im New Adult Bereich gibt, dann bin ich fast immer gespannt auf ihre Geschichten und so war es auch bei Tami Fischer, welche ich schon als sogenannte Booktouberin sehr sympathisch fand. Und auch der erste Band ihrer Reihe rund um die Fletcher University ist recht nett, wenn er mich auch nicht vom Hocker reißen konnte.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut. Sie schreibt bildlich und gut verständlich, so wie es zu einer Geschichte dieses Genres passt. Aber so richtig packen konnte sie mich damit dennoch nicht. Und auch die Sprecher des Hörbuches fand ich wirklich gewöhnungsbedürftig, wobei ich mich bis zum Schluss nicht so richtig an sie gewöhnen konnte, da die weibliche Sprecherin, die den größten Teil des Hörbuches spricht, einfach alles viel zu sehr betont und ich immer das Gefühl hatte, sie ließt das Buch einem Kleinkind vor. Die Stimme des männlichen Sprechers hingegen mochte ich einfach überhaupt nicht, weil sie nicht gepasst hat. Aber damit konnte ich mich arrangieren, da er sowieso nur den Epilog gesprochen hat.

Die Geschichte mochte ich an sich wirklich gern. Sie war für mich einmal etwas anderes. Dennoch gefiel mir an ihr gerade der Anfang am besten, denn das Aufeinandertreffen von Ella und Ches war wirklich großartig. Hier gefiel mir vor allem die Situationskomik bei einer bestimmten Stelle in Ellas Wohnung. Danach ließ sie jedoch ein bisschen nach, war wenig aufregend und plätscherte eher so vor sich hin. Erst zum Ende hin wurde es noch einmal etwas spannender. Trotzdem konnte sie mich irgendwie ganz so packen, wie ich es mir gewünscht hätte. Vor allem gefühlsmäßig konnte sie mich nicht einfangen. Die Liebesgeschichte war zwar gut aufgebaut und ich habe das Buch auch gerne gelesen, beziehungsweise gehört, aber irgendetwas hat mir einfach gefehlt.

Auch die Charaktere fand ich eher mittelmäßig. Ella war zwar ganz nett, aber ich kann nicht behaupten, dass ich sie ins Herz geschlossen hätte. Ches hingegen mochte ich schon ein bisschen mehr, obwohl mir bei ihm ein bisschen die Ecken und Kanten gefehlt haben. Am interessantesten fand ich da noch Ellas Freundin Savannah mit ihren psychischen Problemen und ihrer Vorliebe für Literatur und auch die rassige Carla hatte etwas für sich.

Alles in allem handelt es sich hier um einen soliden New Adult Roman, den ich einerseits mochte, der mir andererseits aber teilweise zu banal war. Ein bisschen mehr Spannung und ein bisschen mehr Prickeln hätten ihm sicher gut getan.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Hier kommt Preppys kleiner Bruder

Nine
0

Lange habe ich gebraucht, um dieses E-Book zu beenden, was aber nicht heißt, dass ich es nicht genauso geliebt habe, wie seine Vorgänger. Allerdings muss ich sagen, dass dieser Band die ein oder andere ...

Lange habe ich gebraucht, um dieses E-Book zu beenden, was aber nicht heißt, dass ich es nicht genauso geliebt habe, wie seine Vorgänger. Allerdings muss ich sagen, dass dieser Band die ein oder andere kleine Macke hatte. Und dennoch habe ich es einmal mehr wahnsinnig genossen, mich nach Logan's Beach entführen zu lassen.

Dabei hat T.M. Frazier einfach einen super guten, fesselnden und bildlichen Schreibstil, der die Geschichte mit ihren Charakteren und dem Setting lebendig werden lässt. So war es für mich kein Wunder, dass ich auch hier wieder schnell gepackt wurde.

Ich muss jedoch zugeben, dass mir hier der Einstieg in die Geschichte insgesamt ein bisschen zu lang war. So spielt diese fast bis zur Hälfte zu einem großen Teil auf der anderen Seite des Fahrdamms, der die reiche Seite der Stadt von Logan's Beach abgrenzt. Dort hat mir schlichtweg die Atmosphäre gefehlt, die das Setting ansonsten zu bieten hatte. Dazu kommt, dass die eigentliche Liebesgeschichte ihre Zeit benötigte, um in Fahrt zu kommen. Dennoch mochte ich, wie Nine und Poe aufeinandertreffen, sich verlieren und wieder aufeinander treffen, wobei natürlich die spannende Komponente nicht fehlen durfte. Diese Mischung aus Liebesgeschichte, prickelnder Erotik und der vollen Dröhnung Thrill hatte es einmal mehr in sich. Vor allem hat mich die Wendung zum Ende der Geschichte hin wirklich überrascht, weil ich absolut nicht damit gerechnet hätte. Überhaupt gibt es wieder ziemlich viel Gewalt und Sex, aber irgendwie auch wieder auf eine andere Weise, als ich es von der Reihe bisher kannte. Auch die Liebesgeschichte ist anders, auf nicht so eine harte Art romantisch. Das Ende dann war mir aber doch ein bisschen zu überspitzt und unrealistisch.

Nine und Poe als Protagonisten fand ich ebenfalls wieder großartig geschrieben, sehr interessant und sympathisch. Dabei mochte ich vor allem Nine wirklich sehr, wenn auch nicht so sehr wie seinen Bruder Preppy, womit ich allerdings von Anfang an gerechnet hatte, denn Preppy schlägt einfach keiner. Dennoch sind beide sehr vielschichtige und einzigartige Charaktere, die man einfach lieben muss. Am meisten gefreut habe ich mich jedoch über das Wiedersehen mit anderen liebgewonnen Charakteren aus den Vorgängerbänden.

Für mich ist und bleibt diese Reihe einfach etwas ganz Besonderes. So brutal und voller Sex und Härte die Geschichten auch sind, so atmosphärisch und unterhaltsam sind sie. Umso schwerer ist es für mich, mit diesem Band nun vorerst Abschied von diesen großartigen Charakteren zu nehmen, bis ich mich irgendwann einmal mit Pike beschäftigen werde, welcher bereits seine eigene Dilogie bekommen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Atmosphärisch, schaurig und typisch Zafón

Marina
0

Lange habe ich mal wieder hin und her probiert und doch nicht das Buch gefunden, welches mich packen konnte. Da aber Carlos Ruis Zafón immer eine gute Wahl ist, habe ich mich letztendlich hierfür entschieden ...

Lange habe ich mal wieder hin und her probiert und doch nicht das Buch gefunden, welches mich packen konnte. Da aber Carlos Ruis Zafón immer eine gute Wahl ist, habe ich mich letztendlich hierfür entschieden und muss sagen, dass es genau die richtige Wahl war, denn auch mit „Marina“ konnte er mich einmal mehr in eine absolut atmosphärische Geschichte entführen, die zwar mit „Der Schatten des Windes“ nicht mithalten kann, aber dennoch ihren Reiz hat.

Dabei bleibt mir nichts anderes übrig, als wieder einmal vor allem den grandiosen Schreibstil des Autors zu bewundern und zu loben. Denn auch hier ist dieser wieder typisch Zafón, mit keinem anderen Autor zu vergleichen, einzigartig, packend und von einer Kunst, die seinesgleichen sucht. Zafón schaffte es immer wieder, gleichzeitig spannend und humorvoll zu schreiben, ebenfalls sehr bildlich und dennoch flüssig und gut verständlich. Und auch Andreas Pietschmann hat als Sprecher des Hörbuches einen grandiosen Job gemacht, mit einer tollen Betonung und seine Stimme immer an den entsprechenden Charakter angepasst. So macht Hörbuch hören Spaß.

Die Geschichte wird hier zwar dem Horror zugeordnet, ist aber dennoch nicht einfach nur gruselig, sondern beinhaltet auch eine gute Mischung aus Abenteuer und Coming of Age. Und auch auf eine kleine Liebesgeschichte wurde nicht verzichtet. Dabei steht natürlich dennoch die spannende Suche nach der Geschichte hinter gewissen Geheimnissen Barcelonas im Vordergrund, die Óscar und Marina an ziemlich schaurige Orte und zu fragwürdigen Personen führt. Dabei begeben sie sich einige Male in große Gefahr, was sie gleichzeitig zusammenschweißt und auch stärker macht. Und dann ist da noch die Suche nach sich selbst, die Óscar einerseits allein beschreiten muss, andererseits aber durch Marina und ihren Vater indirekt unterstützt wird. Bei den beiden findet er ein Stück weit ein Zuhause und so langsam entwickelt er sich zu einem jungen Mann, der dem Schicksal vielleicht kein Schnippchen schlägt, aber immerhin lernt damit umzugehen.

Und damit wären wir auch schon bei den Charakteren. Auch die Protagonisten in dieser Geschichte fand ich vom Autor super geschrieben, ein bisschen geheimnisvoll und ebenfalls vielschichtig und liebenswert. Mir hat es jedenfalls wahnsinnigen Spaß gemacht, Óscar und Marina auf ihren Abenteuern zu begleiten. Ebenso mochte ich Marinas Vater, einen Künstler, der vom Schicksal gezeichnet ist und der dennoch eine Wärme ausstrahlt, die ich sehr angenehm fand. Und auch alle anderen Charaktere, egal ob gut oder böse oder eben auch irgendetwas dazwischen, fand ich großartig umgesetzt, da eben keiner so richtig greifbar war und dessen wahrer Charakter erst mit der Zeit erforscht werden musste.

Insgesamt ist diese Geschichte wieder eine, die mich fesseln konnte und die mit ihren fantastischen, schaurigen Elementen mal ein ganz anderes Szenario bietet, aber irgendwie auch auf der selben Welle schwimmt, wie die anderen Geschichten, die ich bisher von Carlos Ruiz Zafón gelesen habe. Nur habe ich mit ein bisschen mehr Schauer gerechnet, denn so wirklich gegruselt habe ich mich nicht. Dennoch kann ich auch diesen Roman des Autors wieder nur weiterempfehlen und hoffe, dass ganz viele Menschen ihn noch lesen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Wie man einen Killer zähmt ... oder so

Up in Smoke
0

Nach den Geschichten von King, Bear und Preppy gibt es hier nun eine Geschichte, die zwar noch immer im selben Universum spielt, aber irgendwie auch ein bisschen losgelöst von den anderen Bänden daher ...

Nach den Geschichten von King, Bear und Preppy gibt es hier nun eine Geschichte, die zwar noch immer im selben Universum spielt, aber irgendwie auch ein bisschen losgelöst von den anderen Bänden daher kommt. Das liegt einerseits daran, dass Smoke eher allein agiert und andererseits daran, dass seine Geschichte in nur einem Band erzählt wird. Das alles hat es mir anfangs noch ein bisschen schwer gemacht, in die Handlung des Buches hinein zu finden. Außerdem war es für Smoke, meiner Meinung nach, sowieso schwierig, mit den großartigen Charakteren der anderen Bände mitzuhalten. Und trotzdem fand ich auch diesen Band der Reihe wieder richtig gut, atmosphärisch und unterhaltend.

Wer mich inzwischen ein bisschen kennt, der weiß, dass ich zwar die Sprache in diesen Büchern ein bisschen sehr derb finde, den Schreibstil der Autorin aber ansonsten wirklich großartig. So ähnlich war es auch hier wieder, allerdings fand ich die Sprache hier gar nicht so schlimm, was aber auch daran liegen kann, dass ich mich im Laufe der Reihe einfach daran gewöhnt habe.

Die Story beginnt in diesem Band ein bisschen schleppend und eher ruhig, was ein weiterer Grund war, warum sie mich nicht sofort packen konnte. So ist sie anfangs noch eine typische Entführungsgeschichte, die zwar interessant ist und auch unterhaltend ist, aber eine ganze Weile darauf warten lässt, dass es zwischen Smoke und Frankie endlich zur Sache geht. In diesem Sinne steht die Liebesgeschichte lange Zeit gar nicht besonders im Mittelpunkt und man lernt beide Charaktere erst einmal näher kennen. Allerdings wurde es ungefähr ab der Hälfte des Buches dann richtig spannend und es gab wieder einige sehr interessante Wendungen, mit denen ich wieder einmal nicht gerechnet hätte. Außerdem nahm die Liebesgeschichte so langsam Gestalt an, wurde immer inniger und auch prickelnder. Auf eine Menge Gewalt und viel Blut wurde jedoch auch hier wieder einmal nicht verzichtet, was aber überhaupt nicht schlimm ist, weil sie einfach dazu gehört. Am meisten habe ich mich allerdings darüber gefreut, dass zum Ende hin dann auch King, Bear und Preppy wieder ihren Auftritt hatten.

Was die Charaktere angeht, so war ich hier ebenfalls wieder echt glücklich mit ihnen, selbst wenn Smoke für mich noch relativ neu war. Ihn habe ich zwar nicht so sehr geliebt wie zum Beispiel Preppy, aber dennoch mochte ich ihn und vor allem seine Entwicklung. Frankie hingegen ist einfach großartig, frech und mutig und wieder ganz anders als die Frauen aus den anderen Bänden. Diese Einzigartigkeit finde ich einfach super und ich wünschte mir, es gäbe mehr von diesen starken, vielschichtigen Persönlichkeiten in Büchern, die ihren ganz eigenen Charakter haben. Richtig super finde ich ebenso Rage, die zwar immer nur ein Nebencharakter war und ist, die aber genauso aus der Mehrheit heraussticht und etwas ganz Besonderes ist.

Insgesamt kommt dieser Band nicht mehr ganz an seine Vorgänger heran, ist aber dennoch absolut lesenswert, wenn man solche Art von Geschichten mag. Er hat mich super unterhalten und mir auf jeden Fall Lust auf den letzten Band der Reihe gemacht, den ich auch gleich als nächstes zur Hand nehmen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere