Profilbild von Lavendelknowsbest

Lavendelknowsbest

Lesejury Star
offline

Lavendelknowsbest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lavendelknowsbest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2021

Spannend erzählt

Höllenkind
0

Das Cover schreit nach einem klassischen Thriller, doch dass wir uns in religiöse Gefilde begeben würden, lässt es auf den ersten Blick nicht vermuten. Die Thematik ist super spannend und interessant. ...

Das Cover schreit nach einem klassischen Thriller, doch dass wir uns in religiöse Gefilde begeben würden, lässt es auf den ersten Blick nicht vermuten. Die Thematik ist super spannend und interessant. Nach Dan Brown aber auch nicht ganz unbekannt. Die Ermittlerin ist wahrlich ein Original und trägt die Geschichte.
Der Autor hat es auf jeden Fall geschafft ein paar spannende Fährten zu legen und ich lauschte der Geschichte an vielen Stellen mit angehaltenem Atem. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen bis es jedoch zum großen Finale kam. Die Auflösung war ein ziemliches Holterdiepolter und das trübte den Eindruck der Geschichte doch sehr! Ich dachte erst, das Hörbuch sei gekürzt, weil es mit etwas mehr als 7h auch nicht solang ist, doch das war nicht der Fall.
Der Sprecher ist den meisten wohl aus dem Fernsehen bekannt. Ich wusste gar nicht, dass Tetje Mierendorf auch Bücher einliest und so war es eine angenehme Überraschung. Angenehm war es auch seiner Stimme zu folgen, auch wenn andere SprecherInnen es akzentuierter schaffen den unterschiedlichen Rollen Leben einzuhauchen.
Veit Etzolds "Höllenkind" war ein kurzes aber spannendes Hörerlebnis, dessen Ende den Gesamteindruck allerdings trübte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Anders als erwartet, aber nicht besser

Long Distance Playlist
1

Isolde und Taylor waren einst beste Freunde. Doch ein schlimmer Streit zerstörte das Vertrauen zwischen ihnen. Monate später leidet Izzy unter Herzschmerz und meldet sich wieder bei Taylor, der in einem ...

Isolde und Taylor waren einst beste Freunde. Doch ein schlimmer Streit zerstörte das Vertrauen zwischen ihnen. Monate später leidet Izzy unter Herzschmerz und meldet sich wieder bei Taylor, der in einem anderen Land wohnt. Die alte Vertrautheit kommt wieder auf, doch schaffen es die beiden endlich zu erkennen, dass möglichweise mehr zwischen ihnen ist als ein ganzer Ozean?

Ich mag solche Art von Jugendbücher, in denen Teenager etwas tiefgründiger unterwegs sind. Isolde und Taylor sind das auf jeden Fall. Sie tanzt ihr halbes Leben lang Ballett. Ein wichtiges Vortanzen verhaut sie allerdings, weil sie ihren Freund beim Fremdknutschen erwischte.

Zum Glück meldete sich Taylor wieder bei ihr und die alte Freundschaft lebt wieder auf. Taylor hat sich gerade von einem schwerwiegenden Unfall erholt, der ihn sein Bein kostete und somit auch seine Karriere als Profisnowboarder. Beide denken sehr viel, aneinander, an das Was-wäre-wenn, ihre Familie und ihre Zukunft.

Die Handlung besteht zu großen Teilen darin, dass die beiden Vergangenes rekapitulieren und miteinander darüber sprechen. In der Gegenwart passierte dabei nicht allzu viel. Das machte es mir stellenweise auch wirklich schwer am Ball zu bleiben. Ich habe an manchen Tagen nicht gelesen und die Geschichte dabei auch nicht vermisst. Das ist nicht gerade ein gutes Zeichen.

Die Protagonisten machten es mir am Anfang auch ein wenig schwer zu ihnen zu finden. Isolde hat mit ihrer frischen Trennung zu tun und alles dreht sich darum. Außerdem gebe es große Teile der spärlichen Handlung nicht, wenn beide einfach miteinander geredet hätten. Teenager, schätze ich...
Am Ende sind sie mir dennoch ans Herz gewachsen.

Die Geschichte wird in kurzen Kapiteln erzählt, die immer wieder durch Chatverläufe unterbrochen wurden. Außerdem spielen Playlisten eine große Rolle.

Das Ende war allerdings dann doch noch mal ein Dämpfer, denn das Buch endet abrupt. Einfach mittendrin und auf einer Note, die sich durch das ganze letzte Drittel zog. Es gab keinen Spannungshöhepunkt. Es war einfach zu Ende. Dabei hätte der Geschichte gerade ein Epilog, der ein paar Jahre später spielte verdammt gut getan.

Ich hatte mir von Tara Eglingtons "Long Distance Playlist einfach mehr erwartet. Doch die wenige Handlung wurden dann auch nicht zufriedenstellend beendet. Immerhin konnte die Geschichte mit tiefgründigen Protagonisten punkten.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.04.2021

Wunderschönes Wimmelbuch

Wer wohnt denn da im tiefen Wald?
0

Der kleine Bär zeigt uns seinen Wald, egal ob im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Dabei lernen wir auch seine Familie und Freunde kennen und entdecken ganz viel kurioses im tiefen Wald.

Das Wimmelbuch ...

Der kleine Bär zeigt uns seinen Wald, egal ob im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Dabei lernen wir auch seine Familie und Freunde kennen und entdecken ganz viel kurioses im tiefen Wald.

Das Wimmelbuch ist schon von Außen eine wahre Schönheit. Neben den tollen Illustrationen, die eine Vorschau geben, was uns im Inneren erwartet, zieren auch goldene Verzierungen das Cover.

Auf 40 Seiten erleben wir den Wald zu allen Jahreszeiten und den unterschiedlichsten Gelegenheiten (Sportfest, Picknick, Badetag am See oder Winterfest). Dabei wird das doppelseitige Wimmelbild mit einem Gedicht angekündigt und in einer Legende wird beschrieben, welche Tiere oder Dinge auf dem Bild gefunden werden sollen. Teilweise war das auch etwas schwieriger, was ich toll fand, so sind auch die Erwachsenen etwas mehr gefordert, wenn sie die Illustrationen zusammen mit ihren Kindern erforschen. Gut gemacht war auch der interaktive Part, denn zählen muss man ab und zu auch. Auf der letzten Seite wird außerdem das Suchspiel nach draußen in die freie Natur verlagert, denn vieles, was sich auf den Buchseiten versteckt, kann man natürlich auch in der freien Natur entdecken.

Besonders begeistern konnten mich die wunderschönen Illustrationen. Der Zeichenstil ist unglaublich niedlich und so schön "altmodisch". Ich mochte jede einzelne Seite des Kinderbuchs unglaublich gerne und freue mich schon darauf, wenn ich es zusammen mit meinem Nachwuchs erleben kann.

"Wer wohnt denn da im tiefen Wald" ist wirklich ein Highlight und eine ganz große Empfehlung für große und kleine EntdeckerInnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Die Überraschung des Jahres

Amari und die Nachtbrüder
0

Amaris Bruder war ein Musterschüler, doch eines Tages verschwand er und ließ sie mit ihrer Mutter allein zurück. Als die 12-Jährige ein mysteriöses Lebenszeichen erhält, öffnen sich für sie die Tore zur ...

Amaris Bruder war ein Musterschüler, doch eines Tages verschwand er und ließ sie mit ihrer Mutter allein zurück. Als die 12-Jährige ein mysteriöses Lebenszeichen erhält, öffnen sich für sie die Tore zur Oberbehörde für Übernatürliches, denn Fabelwesen sind real und Amari hat die Chance in dieser neuen Welt Fuß zu fassen.

Ich hatte von diesem Jugendbuch wirklich überhaupt gar nichts erwartet und war daher umso überraschter wie sehr es mich abgeholt hat.

Zu Beginn lernen wir Amaris Lebensumstände kennen. Ihr Vater verließ die Familie, sodass ihre Mutter, eine Krankenschwester, Amari und ihren 10 Jahre älteren Bruder Quinton versorgen musste. Das Geld reichte nie und so konnte das Mädchen aus der armen Nachbarschaft nur dank eines Stipendiums an eine gute Schule. Dort ist sie als schwarzes Mädchen auch noch eine Außenseiterin und wir erleben die Vorurteile, unter denen sie leidet, hautnah mit. Mir gefiel, dass der Autor in einem jungen Fantasytitel diese Art von Gesellschaftskritik eingebaut hat.

Amari war eine tolle Protagonistin, die sehr klug und mutig ist. Für ihre 12 Jahre ist sie sehr weit. Außerdem trägt Amari ein brisantes Geheimnis in sich, welches in der Oberbehörde für Übernatürliches aufgedeckt wird.

Wie ihr Bruder bewirbt sich Amari um eine Ausbildung zur Agentin und lernt in der Einrichtung die unterschiedlichsten Charaktere und Geschöpfe kennen. Das war einfach wunderbar fantasievoll beschrieben. Der Autor hat mich mit seinem Ideenreichtum wirklich begeistern können und ich lauschte der Geschichte mit ganz viel Staunen. Es waren so viele neue, spannende Elemente in der Geschichte und das macht sie definitiv zu einem Highlight des Genres.

Auf den Fortgang der Handlung will ich nicht groß eingehen, da es einfach zu viel verraten würde. Es herrscht definitiv genug Spannung und die Geschichte endet zum Glück nicht mit einem riesigen Cliffhanger, was ich sehr begrüßte. Dennoch möchte ich unbedingt wissen, wie es weitergehen wird. Leider muss ich mich damit wohl noch bis zum nächsten Jahr gedulden.

Das Hörbuch ist ungekürzt und umfasste fast 11h. Eingelesen wurde es von Merete Brettschneider, die einen fantastischen Job machte! Ich hoffe, sie vertont auch noch die weiteren Teile der Reihe.

"Amari und die Nachtbrüder" von B.B. Alston ist für mich die Überraschung des Jahres. Mit ganz viel Ideenreichtum und Witz erschuf der Autor eine fantastische Welt voller liebenswerter Figuren und atemberaubender Spannung. Eine riesige Empfehlung von mir an alle, die im Jugendbuchfantasiebereich mal wieder überrascht werden wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Es geht spannend weiter

Kaleidra - Wer die Seele berührt
0

Emilia wurde vom Quecksilberorden nach Washington in deren Loge verschleppt und trifft dort auch auf Ben wieder, der von einem etwas irren Professor gefoltert wird. Dieser setzt alles daran, dass die Alchemisten ...

Emilia wurde vom Quecksilberorden nach Washington in deren Loge verschleppt und trifft dort auch auf Ben wieder, der von einem etwas irren Professor gefoltert wird. Dieser setzt alles daran, dass die Alchemisten das Wasser des Lebens brauen, doch dabei läuft nicht alles nach Plan.

Eine kurze Inhaltsangabe bzw. Teaser zu diesem Titel zu schreiben, ohne zu spoilern ist nicht möglich, denn es passiert so viel in diesem zweiten Band, dass eine Zusammenfassung absolut sinn- und zwecklos wäre. Ich bin immer noch komplett hin und weg, was Kira Licht sich dort wieder alles erdacht hat. Ich bin aber besonders beeindruckt davon, wie unvorhersehbar die ganze Handlung war. Es passierte ständig etwas mit dem ich nie gerechnet hätte, ohne, dass es unlogisch gewesen wäre.

Emilia entwickelt ihre Fähigkeiten als Alchemistin weiter und erlangt dabei einige wichtige Erkenntnisse. Ich bin super gespannt, wohin das noch führen wird.

Momente zwischen ihr und Ben hatten leider nicht so viel Raum, wie ich mir das gewünscht hätte. Ich hoffe da geht noch etwas im finalen Band. Allerdings haben die beiden in diesem sicher einiges zu tun, denn Band zwei endet auf einer sehr düsteren und aussichtslosen Note.

Überhaupt ist dieser Teil sehr düster geraten. Emilia und Ben absolvieren zwar auch Abenteuer, doch dieser sind nicht mehr so präsent wie im ersten Buch, was ich schade finde. Das war aber sicher notwendig für die Entwicklung der Handlung.

"Kaleidra. Wer die Seele berührt" von Kira Licht ist so ein typischer zweiter Band. Er ist nicht so stark wie sein Vorgänger, dennoch trieb er die Handlung spannend voran. Doch es gibt so viele Fragen, die noch offen sind und bei dem Ende bin ich gespannt, wie die Autorin den Karren aus dem Dreck ziehen möchte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre