Profilbild von Lavendelknowsbest

Lavendelknowsbest

Lesejury Star
offline

Lavendelknowsbest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lavendelknowsbest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2020

Was für ein Reinfall

Unendlich funkenhell
0

Amy liebt es zu zeichnen, dabei erhält sie ihre Motive durch Visionen, die sie empfängt. Meist sind es Liebespärchen, die sie sieht. Als sie bei einem Schulausflug zur Londoner Tower Bridge auf einen fremden ...

Amy liebt es zu zeichnen, dabei erhält sie ihre Motive durch Visionen, die sie empfängt. Meist sind es Liebespärchen, die sie sieht. Als sie bei einem Schulausflug zur Londoner Tower Bridge auf einen fremden Jungen trifft und diesen berührt, erscheint ein mysteriöses Leuchten und die Bilder, die sie sieht, werden so lebhaft wie nie zuvor. Wer sind diese Liebenden und was haben sie mit Amy und Louis zu tun?

Scheinbar bin ich erst einmal mit den falschen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Ich liebe Zeitreisegeschichten und der Untertitel hat für mich so eine Geschichte impliziert. Das erste Kapitel spielt als einziges in der Vergangenheit und hätte tendenziell auch weggelassen werden können, denn der Rest spielt sich komplett in Amys Gegenwart ab. Das fand ich sehr schade, denn das Potenzial wäre da gewesen, in Einschüben die Geschichten der anderen Liebespaare zu erzählen.

Die ersten 100 Seiten liefen sehr dröge ab, was vielen Büchern des Genres so geht, allerdings konnte dieses hier nicht die Kurve kratzen. Ich wartete vergeblich darauf, dass ein wenig Spannung aufkam. Überhaupt startete der große Showdown 20 Seiten vor Schluss - ich dachte schon, hier handelt es sich um einen Mehrteiler, was mich noch mehr geärgert hätte, denn ich glaube nicht, dass ich noch mal zu einem Buch der Autorin greifen würde.
Denn alles war so unglaublich vorhersehbar! Die Hinweise gab es an allen Ecken und Enden, nur hatten wir mit Amy eine Protagonistin, die scheinbar mehrfach auf den Kopf gefallen war. Sie war auch ziemlich naiv und stellte ständig immer wieder die selben Fragen. Das ging mir tierisch auf die Nerven.

Louis macht einen auf mysteriös und geheimnisvoll. Das klappt bei mir nur bedingt. Er war schwerer greifbar, da seine Figur zu blass blieb. Überhaupt fiel es mir sehr schwer nachzuvollziehen, was die beiden miteinander verband. Es soll immerhin episch und verflucht sein, denn das ist der Kern der Handlung. Doch Amy und Louis transportierten diese Gefühle nicht zu mir. Dafür gab es ganz viel unnötiges Teeniedrama mit peinlichen Eifersüchteleien.
Zwischenzeitlich dachte ich, ich bin einfach zu alt für diese Geschichte, doch mein 15-jähriges Ich hätte es auch öde gefunden und immerhin finden wir Sexszenen in der Handlung, also so jung dürfte das Zielpublikum dann doch nicht ausfallen.

Was mich auch störte, waren die gehäuften Rechtschreibfehler, was ich von einem Verlagsbuch eigentlich nicht gewohnt bin.

Ich hätte das nicht erwartet, aber ich kann kaum ein gutes Haar an "Unendlich Funkenhell" von Michelle Schrenk lassen. Die Idee hätte so viel Potenzial gehabt, welches einfach nicht ausgeschöpft wurde. Dafür musste ich meine Lesezeit an eine nervige Protagonistin und eine super vorhersehbare Handlung verschwenden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Ein Pageturner

All das Ungesagte zwischen uns
0

Morgan hat eigentlich ein Leben, in dem es ihr an nichts fehlt. Sie hat ihre Jugendliebe geheiratet als sie früh von ihm schwanger wurde. Ihre Tochter Clara macht nie Probleme und auch mit ihrer Schwester ...

Morgan hat eigentlich ein Leben, in dem es ihr an nichts fehlt. Sie hat ihre Jugendliebe geheiratet als sie früh von ihm schwanger wurde. Ihre Tochter Clara macht nie Probleme und auch mit ihrer Schwester könnte das Verhältnis nicht besser sein. Doch Morgan gerät in einen Trott, der sie nicht glücklich macht und dann passiert ein Unfall, der sie alles hinterfragen lässt, was ihr Leben einmal ausmachte.

Dies ist erst das zweite Buch, welches ich von der Autorin lese. Im Vorfeld hatte ich bereits gehört, dass es nicht ganz so gut, wie ihre anderen Werke sein soll, daher war ich unsicher, was mich erwarten würde.
Was soll ich sagen, ich wurde angenehm überrascht, wie schnell mich ihr Erzählstil eingenommen und in die Handlung hineingezogen hat. Das Buch beginnt mit einer Episode aus der Jugend von Morgan, ihrem Mann Chris, ihrer Schwester Jenny und deren gemeinsamer Freund Jonah. Bei der Figurenkonstellation war mir sehr schnell klar, wohin die Reise gehen würde, bzw. was Morgans Leben aus den Angeln heben wird. Überhaupt blieb eigentlich der große Überraschungsmoment in der Geschichte aus, doch das fand ich keines Falls schlimm, denn der Roman hat mich auch so richtig gut unterhalten und ich konnte ihn nur schwer aus der Hand legen.

In der Gegenwart werden die Kapitel aus der Sicht von Morgan und deren Tochter Clara erzählt. Diese ist 17 und beginnt nach allem was passiert ist, mächtig auf die Barrikaden zu gehen. Colleen Hoover hat es aber geschafft, dass man das Mädchen nach all dem Mist, den sie baut, immer noch mag.

Die Geschichte erzählt zwei Liebesgeschichten, denn Clara lässt sich auf Miller Adams ein, der ein ganz übler Junge sein soll, laut ihrem Vater. Tatsächlich ist Miller wohl die anständigste und moralischste Figur des Buches gewesen und das Ende war einfach wundervoll. Ihre Geschichte nimmt sehr viel Raum ein.
Allerdings fand ich Morgans Geschichte interessanter und brisanter und hätte mir gewünscht, dass der Fokus mehr auf ihr liegt.

"All das Ungesagte zwischen uns" von Colleen Hoover erzählt eine ungeheuerliche Geschichte über die erste Liebe, neue Chancen und Lügen. Die Handlung konnte mich absolut fesseln und auch die Charaktere machten die Geschichte rund und interessant. Allerdings hätte ich mir einen etwas anderen Fokus auf die Charaktere gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Nicht ganz so ernst

Gans Ernst
0

Gans Ernst ist eine sehr seriöse Gans, die niemals lacht und alles ernst nimmt. Niemand schafft es, sie zum Lachen zu bringen. Wirst du es schaffen?

Das Kinderbuch ist interaktiv und soll zum Grimassenschneiden ...

Gans Ernst ist eine sehr seriöse Gans, die niemals lacht und alles ernst nimmt. Niemand schafft es, sie zum Lachen zu bringen. Wirst du es schaffen?

Das Kinderbuch ist interaktiv und soll zum Grimassenschneiden einladen. Dafür ist auch ein Spiegel in ihm integriert, was ich bisher noch nirgends gesehen hatte und für eine sehr kuriose Idee halte.

Auf ca. 40 Seiten können Eltern ihren Kindern von Gans Ernst vorlesen und sie dazu animieren das mürrische Geflügel zum lachen zu bringen. Jimmy Kimmel steuerte neben dem Text auch die Illustrationen bei. Diese sind großflächig und bilden eine Einheit mit dem Text.

Man merkt Jimmy Kimmels Humor aus dem Buch heraus und so ist "Gans Ernst" auch ein Spaß für die Eltern. Wer dem Talkmaster beim Vorlesen zusehen will, kann dies hier tun...
Die Erlöse des Buches gingen in den USA an Kinderkrankenhäuser.
Für mich ist "Gans Ernst" von Jimmy Kimmel auch ein super Geschenktipp für das kommende Weihnachtsfest.
Ich bin gespannt und freue mich darauf, wenn es bei uns mit dem Vorlesen so weit sein wird. Bis dahin kann ich Grimassenschneiden üben und Erklärungen für die Erwachsenenwitze finden...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Mehr erhofft

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch
0

Sheera ist eine Diebin, doch dafür wird sie nicht nur geächtet, denn sie ist auch noch eine Nachtalbe und damit im Reich der Alben ein niederes Wesen. Das Unverständnis ist daher groß als Sheera zum Wettstreit ...

Sheera ist eine Diebin, doch dafür wird sie nicht nur geächtet, denn sie ist auch noch eine Nachtalbe und damit im Reich der Alben ein niederes Wesen. Das Unverständnis ist daher groß als Sheera zum Wettstreit um den Königsthron von Farhir eingeladen wird. Mit adligen Mitstreiterinnen kämpft sie um die Krone. Doch ausgerechnet der Königssohn des Menschenreichs soll eine wahre Bedrohung für Sheera sein...

Ich hatte bisher noch kein Buch der Autorin gelesen und war daher besonders gespannt, wie mir der Einstieg in eine neue Fantasy-Saga gefallen würde.
Blöderweise war der Einstieg in die Geschichte ein wenig holprig. Wir begleiten Sheera bei einem Beutezug, denn sie stiehlt um zu überleben. Dann überschlagen sich die Ereignisse und sie wird zum Königshof gebracht. Mir fiel es ganz oft im Laufe der Handlung schwer immer logisch nachvollziehen zu können, welche Taten ein gewisses Ereignis auslösten. Das machte es mir auch nicht leicht immer bei der Stange zu bleiben.

Sobald die Aufgaben der Königsanwärterinnen begannen, dachte ich, dass es nun endlich passiert und mich die Autorin packen könnte. Sie bringt dort auch ein paar tolle Fantasyaspekte hinein, doch genauso schnell kippte die Handlung auch wieder zur anderen Seite um und es folgte eine Kette von Ereignissen, mit der ich vor dem Lesen wohl nicht gerechnet hätte.

Was mir gut gefiel, war die Welt, die sich die Autorin erdacht hat. Es ist ein mittelalterliches Setting mit Feenwesen und Menschen. Die Welt ist ziemlich grausam und das wird auch mehrfach im Buch bewiesen.

Die Protagonisten wollten es mir auch nicht immer leicht machen. Sheeras Selbstwertgefühl lässt ganz schön zu wünschen übrig. Es sehen auch alle nur die geächtete Nachtalbe in ihr, doch sie macht sich selbst auch noch dafür nieder, dass sie eine Diebin ist, anstatt stolz darauf zu sein mit welchem Können, List und Geschick sie sich immer wieder aus den brenzlichsten Situationen befreien konnte. Außerdem fand ich es grenzwertig wie viel Gewalt ihr angetan wurde und dass diese im Vorbeigehen abgehandelt wurde, ohne dass es Sheeras Seele auch nur ankratzte.

Lysander ist der Königssohn und aus seiner Sicht werden auch ein paar Kapitel erzählt. Er konnte bisher keinem Rock widerstehen, doch ein Vertrauensbruch verpasste ihm einen Dämpfer. Ich fand seine Figur tatsächlich sympathischer als unsere Protagonistin.

Beide begegnen sich erst sehr spät im Laufe der Handlung. Ich meine, die Hälfte des Buches war bereits gelesen und auch zum Ende hin verlieren beide sich wieder aus den Augen, was ich ziemlich unglücklich fand. Eine Liebesgeschichte sucht man in Moonlight Touch somit erstmal vergeblich.

Ich hatte mir für "Moonlight Touch" von Jennifer Alice Jager mehr erwartet. Ein mitreißender Mittelteil machten einen holprigen Start und ein etwas abstruses Ende nicht mehr wett. Ich hatte mir mehr von den beiden Protagonisten und ihrer Geschichte erhofft. Wenn Game of Thrones auf Feenwesen getroffen hätte, würde es das Setting ganz gut beschreiben. Mir war es stellenweise zu brutal und grausam für ein Jugendbuch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Ganz schön abgedreht

Flo, der Flummi und das Schnack
0

Die Zeitschrift NIDO räumt in jeder ihrer Ausgaben ein paar Seiten frei, in denen namhafte Vertreter der Kulturszene Geschichten für Kinder veröffentlichen können. Diese wurden nun in einem Sammelband ...

Die Zeitschrift NIDO räumt in jeder ihrer Ausgaben ein paar Seiten frei, in denen namhafte Vertreter der Kulturszene Geschichten für Kinder veröffentlichen können. Diese wurden nun in einem Sammelband zusammengefasst, der Eltern bei der Bettgeh-Routine unterstützen kann.

Was ich ganz praktisch fand, ist, dass im Inhaltsverzeichnis die Angaben zu finden sind, für welche Altersgruppe die Geschichte geeignet ist und wie lange das Vorlesen in etwa dauern wird. So kann man sich im Vorfeld gut auf die jeweilige Geschichte bzw. Bedürfnis des Kindes einstellen.

Jede der 31 märchenhaften Erzählungen beginnt mit einer Illustration von Martina Liebig. Diese sind farbenfroh und fantasievoll und geben den Kern der Geschichte wieder.

Es sind nicht nur SchriftstellerInnen, die eine Geschichte beitragen, allerdings sagten mir nur deren Namen etwas. Unter ihnen ist beispielsweise Julie Zeh, Alexa Henning von Lange, Alina Bronsky oder Wladimier Kaminer.

Ich habe mir ein paar Geschichten herausgepickt, die ich gelesen habe und muss wirklich sagen, dass die AutorInnen eine ziemlich abgedrehte Fantasie haben, wenn sie Geschichten für Kinder schreiben. Ein Junge, der zum König aller Äpfel wird und dem sämtliche Apfelbäume der Welt gehören, fällt einem so etwas in der Obstabteilung des Supermarktes oder beim Fallobstaufsammeln ein? Oder namenlose Neunlinge, die im wilden Westen Sheriff spielen.

Ich bin mir sicher Kinder werden diese Geschichten lieben, aber als Erwachsene frage ich mich, was die Köpfe hinter den Geschichten da geritten hat...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere