Profilbild von Lavendelknowsbest

Lavendelknowsbest

Lesejury Star
offline

Lavendelknowsbest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lavendelknowsbest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2019

Anders als Keira und Mount, doch trotzdem ziemlich gut

Sinful Prince
1

Eigentlich sollte Temperance nur den erlesenen Seven Sinners Whisky präsentieren. Doch als sie in das luxuriöse alte Anwesen kommt, sieht sie dort eine Menge Menschen, die sich selbst nackt präsentieren ...

Eigentlich sollte Temperance nur den erlesenen Seven Sinners Whisky präsentieren. Doch als sie in das luxuriöse alte Anwesen kommt, sieht sie dort eine Menge Menschen, die sich selbst nackt präsentieren und das auch noch beim Liebesspiel. Vollkommen fasziniert schaut sie zu und bemerkt nicht, dass sie selbst beobachtet wird und zwar von einem Fremden, der ihr sehr gefährlich werden kann.

Ich liebe die Sinful-Trilogie der Autorin rund um Keira und Mount. In dieser Reihe soll es nun um Keiras Managerin Temperance gehen. Diese arbeitet hart, lebt scheinbar nur für ihren Job und hat ihre Leidenschaft, die Kunst, fast aufgegeben. Temperance kommt aus dem Bayou und hatte dort eine bewegte Vergangenheit mit der sie eigentlich nichts mehr zu tun haben möchte.
Während eines Arbeitstermins vergisst sie alles und gibt sich einem faszinierenden Fremden hin. Von diesem erfährt sie nichts und so tappen wir lange Zeit im Dunkeln, wer er ist und warum er daraus so ein Geheimnis macht.

Die Geschichte wird im ersten Teil fast ausschließlich aus Temperances Sicht erzählt. Im zweiten Band sollten wir auch mehr von dem mysteriösen Fremden erfahren, der im Start der Trilogie noch nicht ganz greifbar war.
Dafür hat die Autorin eine Reihe interessanter und unterhaltsamer Nebenfiguren eingeführt. Da wäre zum einen eine frivole Vermieterin in den 70ern, die viel zu neugierig erscheint. Aber auch Männer aus Temperance Vergangenheit erscheinen vielversprechend für die weitere Handlung. Außerdem führt die Autorin eine Gruppe Frauen ein, die zu Freundinnen werden und wie Superheldinnen erscheinen, von denen jede ihre eigene Superkraft hat. Mount und Keira schneien übrigens auch kurz vorbei, was ich sehr schön fand. Die beiden waren einfach grandios. <3

Kurz gesagt: Das Lesen macht einfach Spaß. Allerdings ist es ein kurzes Vergnügen, denn die Geschichte umfasst keine 250 Seiten. Diese Enden dann auch noch mit einem fiesen Cliffhanger. Zum Glück erscheint Teil zwei schon am Ende des Monats. Sodass das Warten nicht so lange sein sollte.

Temperance Geschichte ist für mich nicht wirklich mit der Vorgängertrilogie zu vergleichen. Beide spielen zwar im gleichen Universum, allerdings ist die Entwicklung der Protagonisten bzw. deren Beziehung nicht sehr unterschiedlich. Ich kann nicht sagen, welcher Auftakt mir besser gefiel. Meghan March hat es einfach drauf spannende und heiße Unterhaltung zu schreiben auf die man sich einfach nur freuen kann!

Veröffentlicht am 10.09.2019

Kartengewaltig

Verrückt nach Karten
0

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich liebe es, wenn ich ein Buch zum ersten Mal aufschlage und darin eine Karte entdecke, die das Universum der Geschichte darstellt. Meist finde ich solche Karten ...

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich liebe es, wenn ich ein Buch zum ersten Mal aufschlage und darin eine Karte entdecke, die das Universum der Geschichte darstellt. Meist finde ich solche Karten in Fantasytiteln und stöbere dann ein wenig in der gezeigten Landschaft. Ich frage mich dann oft, wer diese Karten gestaltet. Greifen die AutorInnen selbst zum Zeichenstift oder beschreiben sie ihre Welt ganz genau jemanden, der sich mit Grafik auskennt.

Wie kommen AutorInnen überhaupt dazu ihrer Welt eine Landkarte zu verpassen? Was inspiriert sie?

Diese und noch viele Fragen mehr versucht dieser gewaltige Band herausgegeben von Huw Lewis Jones zu beantworten. Auf etwas mehr als 250 Seiten und innerhalb von vier Kapiteln findet man alles, was ein Bücherwurm schon immer über Karten in Büchern wissen wollte.

Dabei sind ein paar besonders farbenfrohe und kreative Landkarten großflächig im Buch zu finden.

Teilweise sehen sie aus wie echte, historische Karten. Ein paar berühmte Karten sind auch dabei aus den Geschichten von Tolkien oder aus Narnia. Aber auch die Karte des Rumtreibers, deren Entwicklungsgeschichte in einem Essay erzählt wird. Das Buch gliedert sich in mehrere Essays, die man häppchenweise lesen kann. Ich finde "Verrückt nach Karten" sehr interessant und blättere immer wieder gerne darin herum. Das Buch ist sicher auch ein toller Geschenktipp für viele Bücherwürmer!

Veröffentlicht am 05.09.2019

Tolle Illustrationen

Spukalarm in der Schokofabrik
0

Klara und ihre Mutter sind neu in der Stadt. Ihre neue Wohnung liegt in der Schokoladensiedlung direkt gegenüber von einer alten verlassenen Schokoladenfabrik. Dort soll es spuken, das behaupten zumindest ...

Klara und ihre Mutter sind neu in der Stadt. Ihre neue Wohnung liegt in der Schokoladensiedlung direkt gegenüber von einer alten verlassenen Schokoladenfabrik. Dort soll es spuken, das behaupten zumindest die Nachbarsjungen Theo uns Matti. Ob das stimmt finden die drei während eines Streifzugs selbst heraus...

Ich hatte in die Geschichte hineingelesen und mochte direkt ihren Humor. Klara trifft auf kuriose Gestalten, die die Handlung interessant machen. So wie Susi, die mit ihrem Dreirad alles kurz und klein fährt. Oder den Kater Herrn Nougat. Ein süßes Detail fand ich, dass ganz viele Namen an an Schokolade angelehnt waren.

Klara musste umziehen und vermisst ihre beste Freundin. Die beiden Jungs helfen ihr und bereichern ihr neues Leben. Das fand ich sehr schön zu lesen. Gemeinsam erkunden sie die Schokoladenfabrik und machen dabei eine erstaunliche Entdeckung.
Ich fand das Ganze super niedlich und glaube, dass Kinder ab 9 Jahren viel Spaß mit der Geschichte haben werden.

Der Schreibstil ist dementsprechend angepasst, auch wenn ich finde, dass ein paar schwierigere Worte auf jeden Fall dabei waren.

Das Highlight des Buches sind die farbigen und großflächigen Illustrationen von Monika Parciak, welche ab und an eingestreut, das Leseerlebnis zu etwas besonderem machen.

"Spukalarm in der Schokofabrik" von Mascha Matysiak ist ein unterhaltsames und niedliches Kinderbuch aus dem neuen Hummelburg Verlag, welches mit tollen Illustrationen besticht.

Veröffentlicht am 05.09.2019

Drachenei jei jei

Silberdrache
0

Da schlüpft doch tatsächlich ein silbernes Drachenbaby aus dem großen grauen "Stein", der Joss fast erschlagen hätte. Die seltene Spezies soll dessen Gefährten große Macht verleihen, allerdings lauern ...

Da schlüpft doch tatsächlich ein silbernes Drachenbaby aus dem großen grauen "Stein", der Joss fast erschlagen hätte. Die seltene Spezies soll dessen Gefährten große Macht verleihen, allerdings lauern an allen Ecken und Enden Leute, die auch unbedingt einen silbernen Drachen wollen.
Weit entfernt in einer anderen Zeit an einem anderen Ort muss Sirin sich von ihrer schwer kranken Mutter verabschieden, die ihr immer Geschichten von Drachenreitern erzählte...

Wie diese beiden Handlungsstränge zusammen gehören erschließt sich im Laufe der Handlung. Beide Charaktere haben ihre Erzählstränge, wobei der von Joss ganz klar im Vordergrund steht.

Er ist zusammen mit seiner Schwester Leibeigener einer feudalen Familie in einer mittelalterlichen Welt, die von Drachen verwüstet wurde. Macht hat der, der viele Drachen hat. Diese streben nach Macht und haben viele Menschen ausgerottet. Als dem Jungen ein seltenes silbernes Drachenei in die Hände fällt, wittert er die Chance auf Freiheit für sich und seine Schwester.
Joss ist ein junger Teenager, der manchmal zu leichtgläubig ist. Dafür hat er ganz viel Mut und ein gutes Herz. Mir gefiel das Setting, welches Angie Sage hier aufbaute wahnsinnig gut. Der Weltenentwurf ist grandios durchdacht und es machte Spaß, alles zu entdecken. Teilweise erinnerte es mich an eine Mischung aus "Drachenzähmen leicht gemacht" und "Game of Thrones".

Die Gegenspieler, eine ganze drachenvernarrte Familie besitzen ein wenig Ähnlichkeit mit den Lannisters. Es geht brutal und spannend zu. Das Buch soll, wenn mich jetzt nicht alles täuscht, ab 12 Jahren sein. Allerdings kann man auch mit ein paar Jahren mehr auf dem Buckel Spaß an der Geschichte haben.

Sirins Handlungsstrang webt sich in die Geschichte mit ein. Nach und Nach kriegen wir eine Ahnung, wie die moderne Gegenwart mit der Drachenwelt kollidieren könnte. Ihr Schicksal hat mich sehr bewegt. Ihre Geschichte ist sehr dunkel, niederschmetternd und traurig. Man kann nur hoffen, dass es in den nächsten Bänden für sie bergauf gehen wird.

In der ersten Hälfte hatte die Handlung ein paar Längen, doch dafür holt die Autorin am Ende alles an Spannung heraus. Das hat mir wiederum gut gefallen.

"Silberdrache" von Angie Sage ist der Auftakt einer Reihe, der mich sehr überrascht hat. Der Weltenentwurf ist grandios und die Figuren sind interessant ausgearbeitet. Junge Drachenfantasy, die ihres Gleichen sucht.

Veröffentlicht am 05.09.2019

Urlaubsfeeling garantiert

Show me the Stars
0

Liv braucht ganz dringend eine kreative Auszeit. Den Job bei einer Zeitschrift hat sie leider in den Sand gesetzt und eigentlich möchte sie auch nicht mehr über die Affären und Hautunreinheiten irgendwelcher ...

Liv braucht ganz dringend eine kreative Auszeit. Den Job bei einer Zeitschrift hat sie leider in den Sand gesetzt und eigentlich möchte sie auch nicht mehr über die Affären und Hautunreinheiten irgendwelcher Promis schreiben. Ein Housesitting-Job soll ihr aus ihrer finanziellen Not helfen. Doch das Haus ist eigentlich ein Leuchtturm und dieser steht auf einer kleinen verlassenen Insel vor Irland.

Das Cover ist ein Traum und lässt mich daran denken, dass ich übermorgen mit beiden Beinen in der Ostsee stehen werde! Überhaupt schreit dieses ganze Buch nach einer Auszeit, nach Urlaub.

Der Beginn liest sich sehr flüssig an. Ein wenig erinnerte mich der Erzählstil an Chic-lit aber das war hier nicht mal etwas schlechtes, denn die Geschichte entfaltet schon auf den ersten Seiten eine Sogwirkung, der ich mich nicht entziehen wollte.

Liv ist eine sehr nette und kluge Protagonistin, mit deren Situation ich mich ganz gut identifizieren konnte. Den Schritt, ein halbes Jahr auf eine einsame Insel zu ziehen um in einen Leuchtturm zu leben, war sehr mutig und ich bewundere sie für diese Möglichkeit.

In Irland lernt Liv einige neue Leute und deren entschleunigten Lebensstil kennen. Das fand ich sehr atmosphärisch. Die Nebenfiguren sind toll und machen Lust auf die zwei weiteren Bände der Reihe. Diese werden mit anderen Protagonisten spielen, die wir aber bereits kennengelernt haben.
Liv wird auf der Insel von Kjer mit Lebensmitteln versorgt. Sie hört schnell von den Bewohnern der Kleinstadt, dass sie ihr Herz nicht an ihn verlieren soll, denn der Sänger möchte nichts festes. Natürlich kommt es, wie es kommen muss...

Die Liebesgeschichte gefiel mir ziemlich gut und bereitete mir ein wenig Herzklopfen. Zwischen beiden geht es nicht Knall auf Fall und das war wirklich erfrischend!

Das Beste an der Geschichte war aber ganz klar das Setting. Steile Klippen, ein stürmischer Wind, der die Wellen peitschen lässt und auf einer kleinen Insel ein weißer Leuchtturm. Liv erkundet dort alles und wir sehen den Ort durch ihre Augen. Das hat die Autorin perfekt hinbekommen. Mir gefiel auch, dass Liv ihre Situation nutzte und darüber bloggte. Das gab der Geschichte noch mal einen modernen Touch.

"Show me the Stars" von Kira Mohn hat mich schwer in Urlaubsstimmung versetzt. Das Setting ist atemberaubend und die Autorin führt uns perfekt in die böige Welt rund um einen Leuchtturm.