Profilbild von Lavendelknowsbest

Lavendelknowsbest

Lesejury Star
offline

Lavendelknowsbest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lavendelknowsbest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2020

Virtuos geschrieben

Die Ewigkeit in einem Glas
0

Es ist London im Jahre 1863 als Privatdetektivin Bridie Devine ihren neuesten Fall annimmt. Ein kleines Mädchen ist verschwunden. Was nach einem normalen Auftrag klingt, wird aufgrund der ungewöhnlichen ...

Es ist London im Jahre 1863 als Privatdetektivin Bridie Devine ihren neuesten Fall annimmt. Ein kleines Mädchen ist verschwunden. Was nach einem normalen Auftrag klingt, wird aufgrund der ungewöhnlichen Natur der Vermissten zu einem gefährlichen Unterfangen, das Bridie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.

Der Titel und das Cover sprachen mich magisch an. Als ich in die Geschichte hineinlas, war klar, dass ich sie lesen musste.
Die Autorin hat ein wahres Talent zum Schreiben. Das merkte man bereits auf den ersten Seiten. Ich fand es grandios, wie sie ihre Protagonistin eingeführt hat. Diese wird durch die Augen und aus der Perspektive eines Raben beschrieben. Das war so originell und bildhaft gestaltetet, was die Erzählung für mich zu etwas besonderem machte. Ich fand es auch richtig klasse, wie gut die Autorin das Setting in dieser Zeit beschrieben hat. Ich denke, das hat sie authentisch getroffen.

Das Buch lebt von seinen ungewöhnlichen Figuren. Da haben wir unsere Protagonistin, Anfang 30 ist und sich als Witwe tarnt, um als Frau selbstbestimmt leben zu können. Sie liebt es zu ermitteln und hat bereits als Kind bei einem Chirurgen alles über den menschlichen Körper gelernt, was dieser wusste.
Bridie kann Geister sehen. Eigentlich sieht sie nur den einen leicht bekleideten Boxer, der ihr nicht von der Seite weichen will und etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun hat. Dadurch ergeben sich kuriose Situationen, denn Bridies Umfeld hat keinen Schimmer, warum sie gerade scheinbar mit der Luft spricht.

Boxer Ruby war eine tolle Figur, die ein wenig Wehmut in mir auslöste, denn man spürte eine starke Verbindung zwischen ihm und Bridie.
Außerdem wäre da noch Bridies mannhaftes 2m großes Dienstmädchen, welches ihr immer zur Seite steht.
Von den Figuren des Buches kann ich nur gutes berichten, auch weil die Bösen wirklich böse sind und üble Dinge tun, die mich stellenweise erschauern ließen.

Überhaupt ist die Geschichte rund um das mysteriöse, vermisste Mädchen sehr düster und schaurig. Die Autorin baut zunächst einen wahnsinnigen Spannungsbogen auf, der für mich am Ende aber zu sehr abfiel. Das große Finale mit all den Auflösungen war eher unspektakulär und schnell auserzählt. Das fand ich schade und trübte ein wenig den großartigen ersten Eindruck der Geschichte.

Die Geschichte fand zwar ein Ende, doch ich kann mir gut vorstellen, dass die Autorin noch einmal zu Bridie zurückkehren könnte. Ich werde auf jeden Fall die Augen danach aufhalten.

"Die Ewigkeit in einem Glas" von Jess Kidd besticht durch einen wunderbaren Erzählstil und interessanten Charakteren, dich ich gerne auf ihrem Weg begleitete. Die Thematik war so besonders und düster, dass mir das Buch noch lange im Gedächtnis sein wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Das war nicht meins

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0

Rakels Leben und Leidenschaft sind Düfte. Sie kann sie alle unterscheiden und aus großen Entfernungen heraus wahrnehmen. Daher möchte sie als Parfümeurin erfolgreich sein. Allerdings ist ihr Vater schwer ...

Rakels Leben und Leidenschaft sind Düfte. Sie kann sie alle unterscheiden und aus großen Entfernungen heraus wahrnehmen. Daher möchte sie als Parfümeurin erfolgreich sein. Allerdings ist ihr Vater schwer erkrankt und Rakel reist an den Königshof, um ein Heilmittel für ihn zu besorgen. Als der Prinz stirbt, geraten Rakel und dessen Leibwächter in Verdacht. Beide müssen alles daran setzen herauszufinden, wer dahintersteckt.

Ich war neugierig auf den Titel, da er einfach mal mit einer anderen Idee daherkommt, die ich sehr spannend finde.

Allerdings schaffte es die Autorin nicht, mich an ihre Geschichte zu fesseln. Ich hatte von Anfang an Probleme damit, mich in ihrer Welt zurecht zu finden. Wir sind zunächst in einer Wüste. Rakel lebt dort unter einfachen Verhältnissen mit ihrem Vater, dann reist sie an den Königshof, der an eine alte arabische Stadt erinnert, ohne zu groß ins Detail zu gehen. Die Autorin schaffte es nicht wirklich mir ihre Welt näher zu bringen. Sie erklärte nichts zu ihrem Weltenentwurf und warf uns einfach nur hinein. Nur wollte dies bei mir nicht so gut ankommen.

Rakel und Ash, der Leibwächter, waren für mich als Charaktere auch nie so greifbar gewesen. Ich fand keinen Zugang zu ihnen und das ist für eine Geschichte tödlich.

Warum ich mich schließlich dazu entschloss, die Geschichte abzubrechen, lag vor allem am Schreibstil der Autorin. Er ist sehr bildhaft und blumig und dabei viel zu ausschweifend ausgefallen. Die Vergleiche, die sie anstrebt, sollten wohl prächtige Bilder hervorrufen. Doch mich frustrierten sie nur. Auch einige Sätze verliefen ins Leere, da sie Dinge andeuteten, zu denen ich den Bezug scheinbar verpasst hatte oder einfach nicht verstand. Das nervte nur und bescherte mir kein gutes Leseerlebnis.

P.M. Freestones "Shadowscent" versprach eine tolle Idee, hielt aber ihr Versprechen für mich nicht. Mein erster Abbruch seit langem!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Ein kurioses Gespann

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger
0

Myles und Beckett sind besondere 11-Jährige. Nicht nur weil sie Zwillinge sind, sondern weil sie den Nachnamen Fowl tragen und damit in eine Familie voller Genies hineingeboren wurden. Ihr Bruder Artemis ...

Myles und Beckett sind besondere 11-Jährige. Nicht nur weil sie Zwillinge sind, sondern weil sie den Nachnamen Fowl tragen und damit in eine Familie voller Genies hineingeboren wurden. Ihr Bruder Artemis befindet sich gerade auf dem Weg zum Mars und das mit einem Raumschiff, dass er im Schuppen zusammenbaute. Daher müssen die Zwillinge allein Stellung halten und begegnen auf ihrer Insel einem Zwergtroll. Doof nur, dass der Bösewicht Lord Teddy Bleedham-Drye ein Auge auf den Troll geworfen hat, denn dieser könnte die Quelle des ewigen Lebens sein, von dem Lord Teddy so sehr besessen ist.

Mir war der Name Artemis Fowl zuvor schon ein Begriff. Allerdings habe ich keine seiner Geschichten gelesen. Das tat diesem Hörvergnügen aber keinen Abbruch. Dies ist der Start einer neuen Reihe, an die man ohne große Vorkenntnisse herangehen kann.

Was mich an der Geschichte sofort faszinierte, war die Art, wie sie erzählt wurde. Sehr clever gibt der Autor Ausblicke in die unmittelbare Zukunft, streut Anekdoten ein und besticht vor allem mit seinem Einfallsreichtum und Wortwitz. Das Buch strotzt vor tollen Figuren und großartigen Ideen, dass es einfach Spaß machte, der Handlung zu folgen.

Beckett und Myles waren geniale Protagonisten, die, obwohl sie Zwillinge sind, total unterschiedlich waren. Beide sind Genies für sich und dabei sehr gut ausgearbeitet. Ich kann nicht sagen, wen von beiden ich lieber mochte.

Ihnen gegenüber wurde der Bösewicht Lord Teddy aufgestellt. Mit seinem absurden Namen verfolgt er das Ziel ewig zu leben und hat dafür schon abstruse Mittel ausprobiert. Es passiert so viel in dem Buch, dass die Aktion niemals ausging und zu keiner Zeit Langeweile aufkam. Das Ganze gepaart mit Fantasywesen wie Trollen, Elfen und Hybriden daraus, macht das Jugendbuch zu etwas ganz besonderem.

Robert Frank las das Hörbuch ein und machte dabei einen soliden Job. Schließlich muss er mit seiner Stimme 11-Jährige darstellen, aber auch Feen, eine Nonne, die ihren Job verfehlte und einen alterslosen Bösewicht. Dieser klang stellenweise sehr nach Udo Lindenberg, was ich ein wenig irritierend fand.

Eoin Colfers "Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger" ist der Start einer atemberaubenden Reihe, die gerade als Hörbuch sehr viel Spaß machte. Wer außergewöhnliche und abenteuerliche Geschichten mag, wird hier absolut auf seine Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Wenn der Verlag spoilert

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis
0

Arianas Familie brach auseinander als ihre Eltern bei einem Unfall starben. Die Schülerin verlässt ihre geliebte Heimat New York, um bei ihrer Tante auf einer Pferderanch in Texas zu leben. Als wäre das ...

Arianas Familie brach auseinander als ihre Eltern bei einem Unfall starben. Die Schülerin verlässt ihre geliebte Heimat New York, um bei ihrer Tante auf einer Pferderanch in Texas zu leben. Als wäre das nicht schon genug Kulturschock, scheint dort auch gerade die Apokalypse loszubrechen. Tiere verenden elendig und das Wetter spielt komplett verrückt. Als Ariana dann eines morgens mit weißen Haaren aufwacht, weiß sie, dass irgendetwas auch mit ihr nicht stimmt.

Ich war gespannt, was sich die Autorin hier hat einfallen lassen, denn ich war von ihrer Kreativität bei der Götter-Reihe absolut beeindruckt.
Der Einstieg in die Geschichte bildet vor allem den Umstand aus, dass Ariana nach Texas kommt und dort erstmal mit ihrer neuen Lebenssituation klar kommen muss. Ihre Eltern sind gerade erst tödlich verunglückt und die 16-Jährige trauert natürlich. Zeitgleich versucht sie in ihrer neuen Highschool Anschluss zu finden, doch dort hat niemand auf sie gewartet und das bekommt sie auch zu spüren.

Mir tat Ariana sehr leid. Ihre Situation ist wirklich der absolute Horror. Doch gleichzeitig ließ sie sich nicht unterkriegen und das war wirklich beneidenswert. Sie ist eine sehr starke Protagonistin und das gefiel mir richtig gut.

Kira Licht hat auch ein paar spannende Nebenfiguren kreiert. Allerdings zählt Arianas neuer Freund Simon nicht dazu. Der perfekte Sunnyboy war für mich kein Sympathieträger und auch ein wenig langweilig. Mit Dean gab es da auch noch einen zweiten Kandidaten, der mir besser gefiel. Ich bin gespannt, wie das ganze im zweiten und letzten Teil aufgelöst werden wird.
Noemi ist eigentlich die Zicke der Schule, die Ariana das Leben so richtig schwer macht. Allerdings bekommt ihre Figur eine 180 Grad Drehung und mehr Tiefe verliehen. Auf dem nächsten Cover wird dann übrigens sie zu sehen sein.

Leider hatte die Geschichte einige Längen. Was vor allem zu diesem Eindruck beitrug, war der Umstand, dass der Inhalt des kompletten Buches im Klappentext zusammengefasst wurde! Ich blieb in meiner Zusammenfassung extra ein wenig schwammiger, damit ich nicht zu viel verrate. Das was vom Verlag im Klappentext vorweg genommen wurde, finden die Protagonisten erst auf den letzten 60 Seiten heraus. Während des Lesens wartete ich also darauf, wann wir zu dem Teil kommen würden und das dies erst so spät der Fall war, war ziemlich frustrierend. Warum nur Ravensburger, warum?

So richtig spannend und interessant wurde es also erst zum Schluss, was das Buch für mich auch ein wenig rettete, sodass ich wissen möchte, wie es im März weitergehen wird.

"Lovely Curse. Erbin der Finsternis" von Kira Licht ist ein Jugendbuch mit einer etwas anderen Thematik. Was richtig spannend hätte werden können, wurde komplett vom Verlag im Klappentext gespoilert. Schade um das ansonsten runde Leseerlebnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Tom Saller hat es einfach drauf

Ein neues Blau
0

Anja ist nicht gerade begeistert, als sie ihren Job bei der älteren Dame Lili antritt. Anja ist eine junge Frau, noch Schülerin, und soll Lili Gesellschaft leisten. Was wie eine Zweckgemeinschaft beginnt, ...

Anja ist nicht gerade begeistert, als sie ihren Job bei der älteren Dame Lili antritt. Anja ist eine junge Frau, noch Schülerin, und soll Lili Gesellschaft leisten. Was wie eine Zweckgemeinschaft beginnt, wird zu einer wundervollen Verbindung, in der Anja viel über das Leben lernt und Lili von ihrer Zeit bei der königlich preußischen Porzellanmanufaktur erzählt.

Die ist mein zweiter gelesener Roman von Tom Saller. Im letzten Jahr konnte er mich mit "Wenn Martha tanzt" absolut begeistern und dabei zählen beide Bücher nicht zu meinen bevorzugten Genre.

Ich schätze den Erzählstil des Autors sehr. Er schafft es scheinbar mit Leichtigkeit uns in längst vergangene Zeiten mitzunehmen, hier die Weimarer Republik, und diese sehr gut recherchiert, wieder aufleben zu lassen. Die Thematik mit dem wertvollen Stück Porzellan fand ich dabei besonders spannend.

Doch auch Anjas Entwicklung war immens. Beide Frauenfiguren sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Das Hörbuch wurde von zwei Sprecherinnen eingelesen, um den sehr unterschiedlichen Frauen ihre eigene charakteristische Stimme zu verleihen. Eva Meckbach und Nina Lilith Völsch machten dabei einen außergewöhnlich gut Job. Es machte mir einfach viel Freude ihnen zu lauschen.

"Ein neues Blau" ist wieder mal ein grandioser Roman von Tom Saller und ich freue mich schon auf alles, was da von ihm noch kommen mag.