Profilbild von Lavendelknowsbest

Lavendelknowsbest

Lesejury-Mitglied
offline

Lavendelknowsbest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lavendelknowsbest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2017

Eine wahrhaftige Bromance

Chasing Home - Mit dir allein
2 0

Lincoln ist ein erfolgreicher Thrillerautor in New York, als er eines Tages einen Anruf erhält, muss er sich in das ländliche Iowa aufmachen, denn sein Vater ist verstorben. Dieser verließ Linc und seine ...

Lincoln ist ein erfolgreicher Thrillerautor in New York, als er eines Tages einen Anruf erhält, muss er sich in das ländliche Iowa aufmachen, denn sein Vater ist verstorben. Dieser verließ Linc und seine Mutter vor vielen Jahren. Als er schließlich am Haus seines Vaters ankommt, staunt Lincoln nicht schlecht, als ihm sein unbekannter Stiefbruder die Tür öffnet. Zwischen Chase und ihm fliegen sofort die Fetzen, auf die ein oder andere Art...

Nach dem Black Dagger Teil um Quinn und Blay, war dies erst das zweite Buch für mich mit rein männlichen Protagonisten. Ich empfand es als angenehme Abwechslung zu all den großen Dramen, die die Damenwelt im Contemporary Romance Genre gerne mal produzieren. Ganz ohne Drama und Zickerein kamen aber auch Lincoln und Chase nicht aus. Beide sind sehr leidenschaftliche Charaktere und so geht es zwischen ihnen sehr schnell heiß her. Die Autorin hat dabei ein Händchen bewiesen und ihre erotischen Szenen niveauvoll gestaltet. Was danach folgt sind einige Missverständnisse und Zickerein der beiden, wie ich es nicht unbedingt von ihnen erwartet hätte.

Der mögliche Konflikt bezüglich ihrer Stiefbrüderschaft steht nicht im Vordergrund. Es ist schließlich auch nicht verboten sondern ebnet die Fläche für einen wichtigen Punkt der Handlung. Die Beziehung der beiden zu ihrem Vater. Während Lincoln nicht so wirklich um seinen Vater trauern kann, da dieser nie für ihn da war, sieht er an Chase Beispiel wie gut der Verstorbene doch in dieser Rolle war.
Die damit verbundenen Gefühle hat die Autorin sehr gut transportieren können. Mir gefiel ihr flüßiger Schreibstil sehr und auch die kleinen schönen, zärtlichen Momente, die immer wieder zwischen den "Brüdern" passierten.

Was mir schließlich bei "Chasing Home" fehlte, war der ganz große Aha-Moment oder die richtige Überzeugende Emotion zwischen Chase und Lincoln. Beide machen sich unnötigerweise das Leben schwer und ihre Streitigkeiten dominieren die Handlung. Ich hätte mir da lieber den Fokus auf die Familienverhältnisse gewünscht, da auch unter den Müttern einiges an Klärungsbedarf besteht. So wurde ein paar wichtige Punkte nicht weiter erwähnt, was ich schade fand und Chasing Home etwas abrupt enden lässt.

"Chasing Home" ist eine kurzweilige und interessante Lovestory der gleichgeschlechtlichen Art. Mir gefiel der Roman wirklich gut, allerdings lag es an den genannten Punkten, dass es nicht ein phänomenale Leseerlebnis wurde.

Veröffentlicht am 16.06.2017

Schockverliebt!

Feel Again
1 0

Sawyer hüpft gern von einem Bett ins nächste. Das ist ok für die 20-Jährige, nach einer schweren Kindheit steht ihr einfach nicht der Sinn danach ihr ganzes Vertrauen in eine Person zu geben. Sie amüsiert ...

Sawyer hüpft gern von einem Bett ins nächste. Das ist ok für die 20-Jährige, nach einer schweren Kindheit steht ihr einfach nicht der Sinn danach ihr ganzes Vertrauen in eine Person zu geben. Sie amüsiert sich lieber und stöß mit ihrem Verhalten auch mal ganz gerne an. Als sie eines Abends den schüchternen Nerd Isaac vor biestigen Kommentaren schützt, schlägt sie ihm einen Handel vor. Sawyer verwandelt Isaac in einen Mädchenschwarm, wenn sie dafür seine Metamorphose für ihr Studienprojekt mit der Kamera begleiten darf.

Ich habe mich so sehr auf das Finale der New Adult-Reihe von Mona Kasten gefreut. Nach dem ich von Allie & Kaden sowie Dawn & Spencer absolut begeistert war, konnte ich es nicht abwarten, die Geschichte von Isaac und Sawyer zu erfahren, welche sich im zweiten Teil schon leicht anbahnte.

Ich liebe die beiden. Mona hat es mal wieder geschafft unglaublich authentische Charaktere zu erschaffen, deren Gefühle und Handeln ich absolut nachvollziehen konnte, was in diesem Genre so erfrischend ist.
Sawyer ist eine leicht mürrische und verschlossene Protagonistin, die lieber Zeit mit ihrer Kamera, als mit vielen Menschen verbringt. Ihre Kindheit war nicht einfach. Aus ihrer Familie ist ihr nur noch ihre Schwester geblieben, die nun heiraten möchte, was für Sawyer schwer zu verdauen ist. Doch Sawyers harte Schale begann schon in "Trust again" zu bröckeln als sie ihre Mitbewohnerin Dawn an sich heran ließ. Dawn bekam auch im Abschluss der Reihe ihre kleinen Auftritte, was ich sehr gelungen fand. Sie und Sawyer ergeben eine amüsante und explosive Mischung.

Mit Isaac ist der Autorin ein etwas anderer Protagonist geglückt. Der Typ auf dem Cover trifft sein Aussehen schon ganz gut, es fehlen nur Brille, Fliege und Hosenträger. Isaac ist ein kleiner Nerd mit Gaming, Cosplay und sämtlichen TV- und Fernsehfandoms. Dabei ist er allerdings nicht der verschreckte Junge, dem die Welt und die Liebe erklärt werden muss.
Zwischen beiden stimmt die Chemie und ich hatte ein Dauergrinsen im Gesicht, als Sawyer dennoch versuchte aus dem fliegetragenden Isaac date-würdiges Material zu zaubern.

Die Entwicklung ihrer Beziehung ist wahnsinnig authentisch. Mona lässt ihren Figuren viel Zeit und Raum, um sich kennenzulernen und sich ihrer Gefühle klar zu werden. Was mich bei anderen New Adult Büchern ungeduldig werden lässt, da diese Phase oft ein einziges Hin-und-Her ist, schaffte es Mona, mich total bei der Stange zu halten. "Feel again" ist in keiner Zeile langweilig. Dafür sorgten die unperfekt perfekten Protagonisten, ein atmosphärisches Setting und liebevolle Nebenfiguren.
Ich hätte ewig weiterlesen können, gerade weil das Happy Ending so schnell da war und mich atemlos zurückließ.

Ich finde es einfach total schade, jetzt schon von Woodshill und der Again-Clique Abschied nehmen zu müssen. Allie & Kaden, Dawn & Spencer, Sawyer & Isaac, machts gut und wehe einer von euch lässt sich in 30 Jahren scheiden!

Veröffentlicht am 05.12.2017

Sehr steil bergab

Sugar & Spice - Glühende Leidenschaft
0 0

Nadia führt mit ihrer Freundin ein angesagtes, kleines Café. Seit Jahren investiert sie alles für dessen Erfolg. Ihr Liebesleben blieb dabei total auf der Strecke. Als ihre Freundinnen sie eines Tages ...

Nadia führt mit ihrer Freundin ein angesagtes, kleines Café. Seit Jahren investiert sie alles für dessen Erfolg. Ihr Liebesleben blieb dabei total auf der Strecke. Als ihre Freundinnen sie eines Tages auf einen Stammkunden, den sexy Professor Kane aufmerksam machen, wagt Nadia einen Versuch und lässt sich auf ein Date mit ihm ein.

Bei der Gestaltung dieser vierteiligen Buchreihe hat sich der Knaur-Verlag etwas wirklich tolles einfallen lassen. Die Pinken Akzente der Klappenbroschüre sehen sehr hochwertig aus und verleihem dem Buch das gewisse Etwas, welches sich perfekt von anderen Titeln des Genres abhebt.

Neben den ersten Seiten der Geschichte ist die Gestaltung wirklich das beste an "Sugar & Spice". Das ist wirklich sehr schade, denn der Beginn der Geschichte konnte mich noch richtig fesseln. Wir lernen Nadias Arbeitsalltag kennen und begegnen auch ihren 4 Freundinnen zum ersten Mal. Die aufgeweckt Mädelsrunde hat beim Plaudern über Männer kein Blatt vor den Mund, was ganz unterhaltsam war. Nur wissen sie nicht, dass sie dabei von Sexualprofessor Kane belauscht werden. Dieser hat ein Auge auf Nadia geworfen, muss sich allerdings im Unialltag den sexuellen Avancen seiner Studentinnen erwehren.

Die Geschichte liest sich gut, bis es zum ersten Date kommt und die beiden sofort in der Kiste landen. Was dann folgt, sind Dialoge zum Fremdschämen und Szenen, die einfach too much sind. Die Autorin hat leider viel zu tief in die Klischeekiste gegriffen und alles an Redewendungen hervorgeholt, die ich einfach nicht mehr lesen möchte, weil sie mittlerweile viel zu abgedroschen sind.
Auch die Charakterentwicklung war nicht überzeugend. Es ging zu schnell zwischen Nadia und Kane, ohne dass ich ihre Gefühle wirklich nachvollziehen konnte.

Mir wurde die Geschichte viel zu flach, was in diesem Genre nicht sein muss. Es gibt so gute Bücher in diesem Bereich. "Sugar & Spice" ist keines davon. So musste ich das Buch auch abbrechen, weil mir meine Lesezeit einfach viel zu kostbar ist, als sie mit Phrasen und lieblosen Protagonisten zu verschwenden. Das ist so schade, denn der Roman von Seressia Glass ging gut los, doch es ging auch sehr schnell, sehr steil bergab!

Veröffentlicht am 04.12.2017

Von einer, die auszog die Welt zu erobern

Der Tiger in der guten Stube
0 0

Abigail Tucker ist eine amerikanische Journalistin, die von Kindesbeinen an zusammen mit Katzen lebte. Die Begeisterung für die Stubentiger liegt in der Familie und wird auch so weitergegeben. So war das ...

Abigail Tucker ist eine amerikanische Journalistin, die von Kindesbeinen an zusammen mit Katzen lebte. Die Begeisterung für die Stubentiger liegt in der Familie und wird auch so weitergegeben. So war das erste Wort ihrer Tochter "Cat". Grund genug für Abigail Tucker dem Vormarsch der Katzen in heimische Wohnzimmer auf den Grund zu gehen.

In 10 Kapiteln ist das Sachbuch wie eine locker verfasste, wissenschaftliche Abhandlung zu lesen. Dabei befassen sich die Kapitel mit geschichtlichen Abrissen. Wo trat die Vorfahrin unserer heutigen Hauskatze zum ersten Mal in Erscheinung. Wie war ihr Wesen und wie schaffte sie es, sich mit dem Menschen zu arrangieren und gar einen Nutzen aus ihm zu schlagen, der schließlich in der "tierischen Weltherrschaft" gipfeln sollte.

Besonders spannend fand ich auch die Exkurse zu den urzeitlichen Vorfahren der Katzen oder ihren heutigen großkätzischen Verwandten. Artenschutz spielt da auch eine große Rolle und dieses wichtige Thema wird im Buch sehr beklemmend dargestellt. Dabei steht natürlich auch der Mensch und sein Umgang mit der Umwelt im Fokus und regt zum Nachdenken an.

Abigail Tucker versucht auch dem heutigen Katzenkult auf die Spur zu gehen, ob Katzenschauen oder Internetstars, die Samtpfoten haben sich zu einem eigenen Wirtschaftszweig aufgeschwungen. Wie dies in all den tausend Jahren seit ihrem ersten Auftreten in der Weltgeschichte geschehen konnte, versucht sie zu erklären.

Dabei ist Abigail Tuckers Stil sehr angenehm und unterhaltsam. Sie nimmt uns mit zu Gesprächen und Interviews mit Forschern, Züchtern und Internetstar-Katzenhaltern. Ich fand es spannend immer wieder neue Fakten über mein Lieblingstier zu erfahren.

Allerdings entdeckte ich während des Lesens auch einige "Fakten", die zu stark verallgemeinert wurden. Nicht alle Katzen sind gleich, nicht alles was Abigail Tucker zum Thema Katzenverhalten und Kommunikation schildert ist auch wahr. Teilweise hatte ich auch den Eindruck, dass die Stubentiger bewusst in ein schlechtes Licht gerückt wurden. Man sollte nicht alles in diesem Sachbuch als gesetzt ansehen. Gerade was die Kontroverse um Katzenmimik und Kommunikation anging habe ich mit meiner Katze Molly ganz andere Erfahrungen gemacht.

Aber solche Dinge werden erfahrene KatzenhalterInnen im Vergleich mit ihren Tieren auch feststellen können.

Das Buch ist mit seinen knapp 300 Seiten nicht allzu dick, auch wenn sich der Stil gut las, habe ich das Sachbuch nur kapitelweise lesen können und immer wieder mal weggelegt. Ich bin auch einfach keine Sachbuchleserin.

Niedlich waren auch die comichaften Illustrationen im Buch. Was ich mir gewünscht hätte, wären Fotos von den jeweiligen "Katzenstars" und Rassen, auf die die Autorin Bezug nimmt. Parallel kann man zwar googeln, wird aber nicht alle erwähnten Katzen im Netz finden können.

Dennoch kann ich "Der Tiger in der guten Stube" von Abigail Tucker allen KatzenliebhaberInnen nur empfehlen. Es ist interessant und regt zum Nachdenken an. Trotzdem sollte man nicht alles in diesem Buch für wahre Münze halten.

Veröffentlicht am 17.11.2017

Interessante Protagonisten, doch zu wenig Überraschungen

Fair Catch
0 0

Whitney erfüllte sich ihren Traum und kaufte vom knappen Erbe ihres Vaters eine Apfelplantage in Colorado. Die Ernte im ersten Jahr war allerdings so schlecht, dass ihr Traum schon wieder vor dem Ende ...

Whitney erfüllte sich ihren Traum und kaufte vom knappen Erbe ihres Vaters eine Apfelplantage in Colorado. Die Ernte im ersten Jahr war allerdings so schlecht, dass ihr Traum schon wieder vor dem Ende steht. Ein Banktermin in Denver gipfelt in zwei holprigen Aufeinandertreffen mit dem Footballprofi Cooper, der am nächsten Tag plötzlich in ihrer Küche steht.

Ich muss gestehen, dass ich ein wenig brauchte, um in die Geschichte hineinzufinden und dass ich es wirklich befremdlich fand, als der Protagonist 5h fährt um in Whitneys Küche hineinzuplatzen, nach dem sie gerade einmal 10 Minuten miteinander sprachen. Ich hätte da eher die Polizei gerufen, als dem Footballprofi eine Mahlzeit zuzubereiten.

Danach ging es für mich mit dem Ebook bergauf. Nach dem wir beide Protagonisten bereits ganz gut kennen, verfolgen wir nun, wie beide einander kennenlernen. Das hat mir gut gefallen. Cooper ist ein ziemlich mürrischer Protagonist, der gerne mit der Tür ins Haus fällt und unverhohlen seine Meinung äußert. Als Footballprofi ist er in die Jahre gekommen und muss sich langsam aber sicher mit dem Ende seiner Karriere auseinandersetzen.
Mir gefielen die Szenen besonders gut, als Cooper von den Menschen aus Whitneys Kleinstadt erkannt wird. Diese waren so lebendig und einfach toll geschrieben. Ich mochte Cooper auch sehr gerne.

Whitney ist eine sehr spezielle Protagonistin. Ökologisch bewusst lebend im Inneren und Äußeren. Das findet man in solchen Romanen nicht so oft, was ich interessant fand. Allerdings war ihre Art der Vermeidungshaltung mir nicht so sympathisch.
Liora Blake schafft es lebendige und authentische Protagonisten zu erschaffen, damit konnte sie mich auch schon in „True Crush“ begeistern.

Handlungstechnisch passiert wie gewohnt wenig. Das stört mich weniger, wenn die Figuren das auffangen können. Schade fand ich, wie vorhersehbar der Verlauf der Geschichte dann doch war. Das ließ mich einfach nicht so mitfiebern, wie ich es bei Liora Blakes vorherigen Romanen tat.

Dennoch bin ich gespannt, wie es mit Ladenbetreiber Garreth aus Whitneys Kleinstadt in „Wild Dream“ weitergeht und ob unser Pärchen dort noch einen Gastauftritt haben wird.

„Fair Catch“ ist eine unterhaltsame Lovestory mit interessanten Protagonisten, aber wenigen Überraschungen.