Profilbild von LeseEule35

LeseEule35

Lesejury Star
offline

LeseEule35 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseEule35 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2021

Im Zeichen des Feuers und Wassers

Zwischenerde
0

Nach ihrem Romandurchbruch mit der „Franky O. - Reihe“ hat sich die Autorin Tanja Wagner nun an ein neues Genre gewagt und zwar begibt sie sich mit dem Beginn ihrer neuen Reihe in die Urban-Fantasy. Und ...

Nach ihrem Romandurchbruch mit der „Franky O. - Reihe“ hat sich die Autorin Tanja Wagner nun an ein neues Genre gewagt und zwar begibt sie sich mit dem Beginn ihrer neuen Reihe in die Urban-Fantasy. Und was soll ich euch da sagen, für mich genau richtig getroffen, denn ich mag solche Art an Fantasy, die ich begreifen und vor allem auch greifen kann. Diese Geschichte ist bereits 2020 erschienen und hat nun mit der Neuauflage auch ein neues atemberaubendes Kleidchen erhalten.

Die Handlung beginnt zunächst mit Worten an den Leser, in Form einer alten gesiegelten Papierrolle. Danach kommt man im aktuellen Jetzt an man, um danach kurz in die Vergangenheit und ihre tragende Rolle entführt zu werden. Vor 20 Jahren geriet alles aus den Fugen und die Welt hat sich verändert. Vielmehr die Zwischenwelt und was sich so üblicherweise zwischen Gut und Böse abspielt. So hat Angelo seine Familie abseits auf einer Insel ein angenehmes und ruhiges Leben ermöglicht, doch nun war die Ruhe vorbei, denn „Er“ war wieder zurück. Also auch wieder zurück in das vergangene Leben, mit neuen Aufgaben und mit einer Aussicht auf einen neuen Kampf. Natürlich geht es dabei um Macht, Ansehen, den Sieg über alles, den Schutz der Menschheit und so vieles übernatürliches, was so gar nicht wahrgenommen wird. Eine kleine Allianz von Balance- aber auch Schutzwächtern immer darauf bedacht, das Gleichgewicht der Welt nicht aus den Fugen zu bringen und alles dafür zu geben. So erlebt man eine Familie die Zusammenhält, an der Seite mit gute Freunden, eigenwilligen Lebensformen, nicht nur einen Angriff, eigensinnige Charaktere, der Beginn von neuen Freundschaften und erste zarte Gefühle. Die Abwechslung und das Zusammenspiel von den verschiedenen Elementen, den verschiedenen Orten und Lebensformen hat mir sehr gefallen. Es entwickelt sich alles in einem stetigen Tempo, so dass man nie das Gefühl hatte überrannt zu werden oder irgend etwas zu verpassen. Die Vielzahl von Charakteren machte mir erst etwas Kopfzerbrechen, jedoch findet man sich schnell zurecht und beschränkt sich dann auf einen bestimmten Personenkreis.

Angelo Corondall, der Anführer und Hüter der Elemente, immer bedacht seine Familie zu schützen. Er verteilte eins die Elemente und zu ihm fließen sie auch wieder zurück. Manchmal muss er Entscheidungen treffen, die ihm sehr schwer fallen, aber in erster Linie sieht er mit den Augen eines Vaters und Ehemanns. Doch auch für die Menschheit versucht er die richtige Balance zu halten.
Grace Corondall, Wächterin der Luft und eine Mutter mit Herz und Seele. Doch sie ist bereit das nötige zu tun, um die zu schützen, die es bedürfen und weiß wann es Zeit ist loszulassen.

Jack Corondall, Wächter des Eises und wahrlich einer cooler Typ. Auf ihm ist immer Verlass, er trägt viel bei und auf seinen Schultern lastet viel Verantwortung. Der zeigt eine Emotionen offen und hält nichts davon sich zu verstellen. Und da ist jemand, der sein Herz in Wallung zu bringen scheint und drauf freue ich mich sehr, mehr zu erfahren. Ansonsten ist er sehr unnahbar und noch nicht immer für mich zu greifen.

Jara Corondall, zum einen die Wächterin des Wassers und zum anderen wird ihr lange etwas verschwiegen. Sie trifft es am härtesten, denn sie prallt auf Welten und Wahrheiten, die ihr bis zum Wegzug von der Insel nicht bekannt war. Sie ist in einer wohlbehüteten Blase aufgewachsen und wurde wahrlich abgeschottet. Doch sie ist neugierig, wissensdurstig, lebenslustig, eine gute Seele und lässt nicht unversucht und unentdeckt, um einen Ausweg aus der Misere zu finden. Dabei entdeckt sie die ersten zarten Wege der Liebe.

Adem Morgant, der Wächter der Erde und ein unfassbar cooler Mann. Er hat Witz, Charme und ein gewisses Gespür auf andere. Lange musste er eine harte Zeit überstehen, aber irgendwie scheint es so, als wäre es nie geschehen. Ich mag seine Art einfach und er ist eine wirkliche Bereicherung.

Ray Morgant, der Wächter des Feuers und einfach hot. Er musste einiges einstecken, einen Teil seines Lebens anders verbringen als üblich und der verschloss sich vor dem, was er wirklich ist. Ich mochte seine Art sofort. Als es darauf ankommt, das er sich für eine Seite entscheidet, folgt er diese auch und ab da an kämpft er für das Richtige. Ziemlich niedlich sind seiner Neigung zur Eifersucht und seinen Beschützerinstinkt.

Pater Janus, der coolste Oberhaupt eines Mönchsordens aller Zeiten. Er hütet einen besonderen Gegenstand, ist Wächter eines langen Vertrages und ist sich für nichts zu schade.

Eve Ferasaltu, eine ganz besondere junge Frau mit strahlend grünen Augen. Sie wird für Jara eine wichtige Begleiterin, verdreht einem Wächter den Kopf und hat eine sehr wandlungsfähige Aura. Sie ist immer auf der Suche nach sich selbst oder viel mehr mach das was sie ausmacht. Jung hat sie ihre Eltern verloren und wuchs so mit vielen unbeantworteten Fragen auf. Sie ist sehr naturverbunden und hat einen großen Gerechtigkeitssinn.

Das böse hat natürlich auch einen Namen gefunden in Viktorius Diabolo und seinem Sohn Arcono. Ob man sie nun braucht, das müsst ihr euch selbst beantworten, aber mit ihnen ist es um einiges spannender und sie lassen sich immer wieder etwas neues einfallen, um die Weltmacht erreichen zu können.

Squalento, muss man irgendwie einfach lieb haben. Er ist einfach nur unter den falschen Mächten aufgewachsen.

Matthew Lewis, eine wahrliche Lichtgestalt und ich liebe seinen trockenen Humor und schonungslose Ehrlichkeit. Er ist der beste Freund von Ray und möchte mit allem was er hat Jara vor allem bösen schützen.

Und zum Schluss muss ich noch die Kräuterhexe erwähnen, die nach einer schlimmen Erfahrung zurück ins Leben gefunden hat. Den Menschen mit Rat und Tat zur Seite steht, Jara und Jack eine gute Nanny war und auch so eine herzliche und komische Art an sich hat, das man sie einfach mögen muss.

Der Schreibstil passt für mich perfekt zu diesem Genre. Denn gerade in diesem Bereich muss es umfassend, erklärend, aber dennoch locker und leicht bleiben. Ich mag es sehr, wenn sich auch wirklich die Bilder vor meinem inneren Auge bilden und ich allem auch wirklich folgen kann. Dazu wurde auch nicht auf eine gute Brise Humor und süße Momente verzichtet. Man wird förmlich in die Geschichte mit hinein geboren und der Spannungsbogen wird immer wieder stetig angezogen und ist noch lange nicht zu Ende, denn ich denke die Fortsetzung wird es in sich haben. Die einzelnen unterschiedlichen Lesekapitel tragen nur eine kurze Bezeichnung. Die Handlung wird in den Augen von verschiedenen Charakteren in der Erzählperspektive wiedergegeben.

Das neue Cover ist einfach ein Eyecatcher und so raumhaft schön. Das erste war schon umwerfend, aber dieses hier bringt diese Geschichte noch mehr zum strahlen. Dazu enthalten auch eine Legende mit allen Charakteren, Orten und wichtigen Erläuterungen, die man einfach wissen sollte.

Mein Fazit: Für mich ein sehr gelungener Auftakt einer neuen Fantasyreihe, mit allem was ich an Urban-Fantasy mag und zu keiner Zeit übertrieben war. Zeitweise fühlte ich mich sogar an einige Filme erinnert, was mich zusätzlich zum schmunzeln brachte. Daher freue ich mich sehr auf die Fortsetzung mit neuen spannenden und ausgeklügelten Angriffen und hoffentlich noch mehr Liebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Der Kampf ist noch nicht vorbei...

Fallen Shadows
0

Nach „Lost Heart“ dem 1. Teil der Buchreihe „Fallen Shadows“ des Autorenduos Hannah A. Lear und Eva Abyss habe ich nun auch den 2. Teil mit „The Dark Throne“ gelesen. Es gehört zum Genre Romantasy und ...

Nach „Lost Heart“ dem 1. Teil der Buchreihe „Fallen Shadows“ des Autorenduos Hannah A. Lear und Eva Abyss habe ich nun auch den 2. Teil mit „The Dark Throne“ gelesen. Es gehört zum Genre Romantasy und hat einen schönen fantastisches Touch, spielt in der Zeit des Mittelalters, bleibt aber modern in der Sprache sowie anderen Kleinigkeiten und bekommt in Liebesdingen einen dunklen romantischen Einfluss verpasst, so dass es eine modern gehaltene Fantasygeschichte aus vergangener Zeit ist und sich an Leser ab jungen Erwachsenen bis ins Grenzenlose richtet.

„Märchen sind etwas für kleine Prinzessinnen, nicht für Königinnen. - Rijel“

Die Handlung beginnt abermals mit einem kurzen einleitenden Prolog und setzt direkt am Ende von Band 1 wieder ein. So erfährt man sogleich was jedem einzelnen des Gespanns widerfahren ist oder welche Grausamkeit sich Xyan für jeden einzelnen vorbehalten hat. Doch er hat nicht mit den unermüdlichen Kampfgeist der drei Geschwister und ihren Begleitern gerechnet, denn so kampflos geben sie niemals auf. Auch für seine Tochter Ileana hat er sich etwas ganz besonderes ausgedacht. Auch diese Geschichte wird wieder aus den verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.
Der Krieg zwischen den beiden Teilen Xyandrien und Duhron wird nun erst so richtig angefacht und alles was sich in den Kampf stellt, ist entweder dabei und kämpft oder verliert. Zunächst befinden wir uns wieder zurück in Xyandrien, aber auch bald wird man Dohron näher kennenlernen. Neben den Menschen und den verschiedenen Völkern der Siloren, Thelare, den Lautlosen, Lendgals und Amorenen, bekommt man auch Einblicke in die Tancaror. Diese Völker an sich beherrschen verschieden Fähigkeiten und auch in ihrem Lebensstil sowie in ihren Gebräuchen unterscheiden sie sich. Rein äußerlich, außer bei den Amorenen, würden diese Unterschiede nicht für das bloße Auge auffallen.
In einem angenehmen stetigen Tempo wird diese aufregende Geschichte und ihre verschiedenen Richtungen, Charaktere, Vergangenheiten und Entwicklungen mit fesselnder und spannender Handlung weitererzählt. Es ist wieder Zeit sich aufzulehnen, zu kämpfen und an das zu glauben, was einem richtig erscheint. Und auch die Liebe sowie Verluste bleiben mit am Ball.

Ileana, Prinzessin Xyandriens und Tochter Xyans, hat es einfach nur richtig hart getroffen. Sie muss sich dem Willen ihres Vaters beugen und glaubt alles verloren zu haben. Sie muss kämpfen, wird auf starke Zerreissproben gestellt und erfährt verändernde Tatsachen. Ich hoffe sie bleibt stark und wird sich das holen, was ihr zusteht.

Rijel, blüht zwischen ihren Brüdern Duarte und Angor regelrecht auf und inhaliert alles was sie von ihrem wahren Volk nie kennengelernt hat und möchte alles dafür tun eine gute und gerechte Königin zu werden. Sie ist sich für nichts zu schade und lernt immer weiter ihre Fähigkeiten zu beherrschen.

Duarte und Angor, Rijels Brüder, kämpfen um alles, um ihre Schwester nicht wieder zu verlieren und auch um des Herzens wegen. Duarte, versucht sich zu beherrschen und hat nur ein festes Ziel vor Augen. Wogegen Angor sich treu geblieben ist und das Leben nimmt wie es kommt sowie seine süßen Vorzüge. Weiterhin fest an ihrer Seite ist Leyan, der wie ein Bruder für sie ist und auch immer ein fester Bestandteil ihrer Familie sein wird.

Alle Charakter sind in ihren Eigenarten wunderbar dargestellt worden, jeder hat etwas besonderes an sich und viele Facetten kommen zu Tage. Einige sind Freund und andere wissen in ihrer Not manchmal nicht, welche denn nun die richtige Seite ist oder wie der Weg dort hinführt. Aber alle erkennen das üble Böse an der Geschichte, die unbedingt beseitigt werden müssen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, man merkt gar nicht, dass hier zwei Schreiberlinge am Werk sind und sie haben eine perfekte Symbiose gefunden. Man wird ruhig, aber mit steigernder Spannung durch die Handlung geführt und möchte einfach nur erfahren wie es weitergeht. Die einzelnen Passagen, Beschreibungen, Momente, Ereignisse, Fähigkeiten und Elemente wurden faszinierend und beeindruckend sowie sehr bildhaft beschrieben und man fühlte sich lebendig dabei. Was mir wirklich sehr gefallen hat, der Wandel zwischen einer sehr alten Zeit und der heutigen Moderne. Man fühlte sich zum einem um Jahre versetzt, wie es nun mal im Mittelalter war, aber man bediente sich nicht ausschließlich daran. Das hat mir besonders gut gefallen, da ich manchmal mit diesen Zeitepochen meine Probleme habe. Auch die Kampfszenen wurden nicht übertrieben und genügend eingefügt.
Die Handlung selbst ist sehr spannend, geheimnisvoll, fesselnd, abenteuerlich und auch kämpferisch. Aber auch Emotionen und die Liebe spielen hier in ihren verschiedenen Facetten eine entscheidende Rolle, ebenso die dazugehörigen sinnlichen und neckenden Momente. Auch die ernste Seite wird emotional bedient.
Die einzelnen Kapitel habe unterschiedliche Leselängen und werden aus mehreren Perspektiven im sichtbaren Wechsel in der Ich-Perspektive wiedergegeben. Die Gedanken und Gefühle aus verschiedenen Sichten zu erfahren, war wieder sehr schön, vor allem auch wichtig und macht es um einiges verständlicher, die Interaktionen und Handlungen nachzuvollziehen.

Das Buchcover ist einfach nur wunderschön und lässt Raum für Spekulationen und verrät nichts von der Story. Es ist schwarz und nur mit passenden Highlights und Applikationen versetzt. Für mich ein echter Eyecatcher. Auch im inneren des Buches wurde auf ein schönes Design geachtet. Zudem gibt es einen Warnhinweis, ein Inhaltsverzeichnis und zum Ende ein Personenverzeichnis sowie eine Zusammenfassung der Völker.

„Schon immer brachte Liebe in Menschen nicht nur das Beste, sondern auch das Schlechteste zum Vorschein. - Duarte“

Mein Fazit: Abermals eine sehr gelungene, bildhafte und fantastische Reise in die Welt von Fallen Shadows und dem dunklen Thron. Ich freue mich nun wahnsinnig auf das große Finale.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Göttliche Fügung oder das Ausleben der eigenen Gesetze...

Gottes Vollstrecker
0

Ein religiöser, fanatischer Serienmörder treibt in einer Kleinstadt sein Unwesen. Ein spannender und zugleich romantischer Thriller mit erschütternden Einblicken in sektenähnliche Kirchengemeinschaften. ...

Ein religiöser, fanatischer Serienmörder treibt in einer Kleinstadt sein Unwesen. Ein spannender und zugleich romantischer Thriller mit erschütternden Einblicken in sektenähnliche Kirchengemeinschaften. Endlich wieder neuer Lesestoff von Kate Dark und wer diesen Genremix mag, sollte sich diese Story nicht entgegen lassen.

Mit einem Prolog wird man die Handlung, in diese besondere Glaubensgemeinde und direkt ins Geschehen mit dem ersten Opfer des „Gottes Vollstrecker eingeführt. Auch wenn dich diese Handlung etwas verführen und verwirren mag, hatt ich nach einigen entscheidenen Seiten ein Gespür für den Vollstrecker und das hat auch nicht an der Spannung abgelassen, da die Autorin dich Gewiss in die Irre führen möchte. Das kleine Städtchen hat den vielversprechenden Namen Sunny Falls, deren Einwohner eine komische eingeschworene Gemeinschaft sind und och nach ihren eigenen verschrobenen Regeln Leben. Oberhaupt der Stadt ist die Kirche und somit Jackson Rathville. Auf alle seine Schäfchen hat er ein wachsames Auge. Doch bevor es zum Geschehen zurückgeht lernt man kurz Logan Donahue kennen, der durch ein etwas anderes Ereignis auf Scarlett trifft. So schnell wird sie ihm auch nicht aus dem Kopf gehen, denn als Supervisory Special Agent soll er dieses Mordserie aufklären. Und diese Morde, die es schon einmal gab, werden nach einem ganz besonderen Schema verfolgt, jedoch das muss man einfach selbst gelesen haben.
Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und auch etwas an das typische amerikanische Kleinstadtwesen erinnert. Die Charaktere sind herrlich unterschiedlich, man konzentriert sich auf das Wesentliche ohne verwirrende Nebenschauplätze und wir stetig unter Spannung gehalten. Daneben erlebt man eine rasante, aber innige Liebesbeziehung und diese Kombination mit einem ordentlichen Schuss Thrill hat einfach das gewisse Etwas.

Scarlett Leonora (23), gehört zu dieser obskuren Gemeinde, in die sie ihr Bruder geholt hat. Jedoch ist sie in einer anderen kranken Welt aufgewachsen. Auch in Sunny Falls wird sie nicht von allen akzeptiert und muss oft als Sündenbock herhalten. Dabei möchte sie nur ganz in Ruhe leben, geliebt werden und nicht mehr ausgenutzt werden.

Logan (35), ist ein Freigeist, der sich noch nicht fest binden mag, der mit seinem Beruf verheiratet ist und dafür sogar die Metropole New York verlassen hat. Doch eine Begegnung lässt ihn nicht so schnell wieder los und stellt quasi seine ganze Überzeugung auf den Kopf. Doch er kann sich nicht so ganz darauf konzentrieren, zum einen ist diese Verbindung nicht gerne gesehen und zum anderen hat er einen Mörder zu fassen.

Der Schreibstil ist bestimmend in seinem Geschehen, aber dennoch locker und fesselnd. Da es nicht mein erster Roman der Autorin ist mag ich ihre Wandelbarkeit sehr. Die bildlichen Darstellungen sind sehr gelungen und es wurde auch sehr auf kleine Details geachtet. Trotz der spannenden Thematik wurde nicht auf einen gewissen Charme und Humor verzichtet sowie sinnliche und schönen Momente. Man liest sich sehr fesselnd durch die gleichbleibenden Kapitellängen. In der Erzählperspektive sowie im Perspektivenwechsel wird diese Geschichte wiedergegeben.

Das Cover ist prägnant, aussagekräftig und passt für mich perfekt zur Story.

Mein Fazit: Ein sehr gelungener romantischer Thriller, der mir aufregende Lesestunden beschert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Auf der Suche nach dem Glück...

Erzähl mir vom Glück
0

„Erzähl mir vom Glück“ ist ein berührender Roman über die Liebe, das Verfolgen seiner Träume, der Suche nach sich selbst, dem großen Glück und der Erkenntnis, was im Leben wirklich wichtig ist. Eine weitere ...

„Erzähl mir vom Glück“ ist ein berührender Roman über die Liebe, das Verfolgen seiner Träume, der Suche nach sich selbst, dem großen Glück und der Erkenntnis, was im Leben wirklich wichtig ist. Eine weitere sprachgewaltige und einfühlsame Geschichte von Belinda Benna, die bereits mit „Every Step I Take“ und „All I Need“ überzeugen konnte. Es ist der erste Teil einer Dilogie.

Über einen kurzen Prolog wird man über die Geschehnisse aus Maries und Lukas gemeinsames Leben eingeführt, welches vor 5 Jahren beide zusammengeführt hatte. Die Handlung setzt dann in der Gegenwart ein und Marie überdenkt aufgrund eines Verlustes ihr ganzes jetziges Dasein und das dieses alles auf später zu schieben, dann doch in ein Nichts endet. Dazu ist sie nicht mehr bereit und möchte neue Ziele verfolgen, die sie glücklicher machen und endlich das Leben wieder in seinen Facetten zu spüren. Auch die Träume von Damals, welche sie auch zusammen mit Lukas hat, möchte sie verfolgen. Doch wie funktioniert zwischen Beziehung, Beruf, Karriere, der Wunsch nach einer kleinen Familie einem Haus und den ganzen Verpflichtungen um sich herum. Statt im Glück zu taumeln, verliert Marie schlecht hin den Boden unter den Füßen und es zerreißt ihr fast das Herz, da sie da alleine nicht mehr herausfindet. Alles was sich so toll in ihrer Vorstellung angehört hat, scheint nur neue Hürden zu bergen und auch ihr Umfeld versteht nicht das zu sehen, was sie sieht. Daneben wird ihre Beziehung zu Lukas auf eine harte Zerreißprobe gestellt.

Bei dieser Geschichte handelt es sich nicht um einen bloßen Liebesroman, in der man etwas verliert, das man wieder haben möchte, nein es ist ein tiefsinniger, zum nachdenken anregender Roman, der sich um das Leben dreht und vor allem um die persönlichen Wohlfühlwerte. Wie schnell man in sich zerbrechen kann, wird dir deutlich aufgezeigt und wie ein lebensfroher Mensch auch zu einem häufig Elend werden kann. Das Leben ist zu kurz für irgendwann, natürlich birgt es Risiken, aber dennoch wenn man nicht über seinen Schatten springt, wird man nie erfahren, wie es hätte sein können. Vor allem darf man nicht an seinem eigenen Kummer zerbrechen und es nur seinen Liebsten um sich herum Recht machen wollen, denn das macht dich letztendlich auch nicht glücklicher. Zwar kann ich mich rein vom Typ etwas mehr mit Lukas identifizieren, jedoch fühlt sich die Lage von Marie sehr real an. Man kann sich in sämtliche Gefühlslagen hineinfühlen und mitempfinden. Diese Geschichte steckt voller verpasster Chancen, ganz viel Gefühl, Emotionen und auch einer ständig mit schwebenden Traurigkeit, aus dieser es nur schwer wieder herauszukommen scheint.
Was mir sehr gefallen hat, das sich diese Erzählung über einen längeren zeitlichen Zeitraum zieht und diese Krise nicht über kurz abgegolten wird, denn auch im wahren Leben sind echte Probleme nicht von heute auf morgen behoben und das Seelenleid schon gar nicht so schnell wieder behoben werden kann. Doch etwas gestört hat mich dennoch die in länge gezogene schwere Phase, ohne wirklich weiterzukommen. Zum Ende hin nimmt es rasant zu, aber wenn man sich daran erinnert, dass es eine Dilogie ist, merkt man schnell, dass noch lange nicht das Ende in Sicht ist und selbst ein kurzes positives Aufflackern nichts an einer Situation ändern und es vielleicht nur noch schlimmer macht.

Der Schreibstil ist unglaublich angenehm und hat stellenweise etwas sehr schönes poetisches an sich. Genügend detailreich, ohne überladend zu wirken, wunderbar leicht und flüssig wird eine nicht ganz leichtfüßige Geschichte erzählt. Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen, sind jedoch überwiegend kurz gehalten. In der Ich-Perspektive wird abwechselnd aus der Sicht von Marie und Lukas die Geschichte erzählt.
Ich fühlte mich sofort angekommen in der Story, die Charaktere nehmen dich mit ein, auch wenn sie verschiedenen Sichtweisen aufzeigen und die Handlung nicht wie erwartet ganz anders verläuft.

Das Buchcover ist ganz in blau gehalten und bezaubert durch seine Minimalität.

Mein Fazit: Ein sehr ernster Roman über die dunkelsten Seiten im Leben und die Suche nach dem persönlichen Glück, auch wenn es vielleicht gar nicht so weit entfernt liegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2021

Mehr als nur Freundschaft...

Campus Love
0

„Campus Love mit Kayla & Jason" ist ein New Adult Roman und der 1. Teil der Brown-University-Reihe von Katharina Mittmann. Es geht um die erste Liebe, Zukunftsängste und Vertrauen.

Mit diesem Roman hatte ...

„Campus Love mit Kayla & Jason" ist ein New Adult Roman und der 1. Teil der Brown-University-Reihe von Katharina Mittmann. Es geht um die erste Liebe, Zukunftsängste und Vertrauen.

Mit diesem Roman hatte ich so meine Schwierigkeiten, denn diesen lese ich nun zum zweiten Mal. Das erste Mal habe ich ihn nach der Hälfte abgebrochen und nun in einem gemeinsamen Buddyread wären wir beinahe wieder zu den Punkt gekommen, aber denn dann doch zu Neugierig auf das Ende gewesen.

Direkt geht es mit der Handlung los und man erlebt wie Kayla an ihrem ersten Tag an der Brown University ankommt und sogleich auch mit den wortgewandten Jason zusammenstößt. Doch da Kayla ein gebranntes Kind ist, versucht sie sogleich einen großen Abstand wieder zwischen sich und Jason zu bekommen. Wie sich jedoch herausstellt wird das nicht so einfach werden und ihre Wege kreuzen sich immer wieder durch gemeinsame und neue Freunde. Jason versucht hingegen mit Kayla ins Gespräch zu kommen, was sich jedoch als nicht einfach erweist, doch er lässt sich so schnell auch nicht verjagen und zeigt sich von seiner direkten Seite, aber wenn er sein wahres Ich gut zu verbergen weiß und jedem nur das zeigt, was er sehen möchte.

Das größte Problem an der Geschichte war, das sie sich einfach unheimlich hinzog, dadurch künstlich überhaupt in die Länge gezogen wurde und mit nicht unbedingt nützlicher Zwischenhandlung versetzt ist. Dadurch möchte man auch nicht am Stück durchlesen und wenn dann mal etwas aufregendes passiert ist, kam ein Abbruch und die Handlung ging in einer anderen Richtung weiter. Mit nur ein paar Highlights in der ersten Hälfte, ging dann der Roman erst ab der Hälfte wirklich interessant los und die letzten rund 100 Seiten waren dann das beste an dem ganzem Buch. Insgesamt fasst es 379 Seiten und hat leider ganz viel Potenzial verschenkt. Die Probleme der Protas wurden immer mal wieder angedeutet und konnte man sich daher schon genauer ausmalen, bis sie dann auch mal ausgesprochen wurden.
Dadurch gab es leider nichts, was mich groß in dieser Geschichte überraschen konnte. Dazwischen mochte ich den Humor, die verschiedenen Dialoge, gepaart mit der Ernsthaftigkeit und ein paar echt süßen Momenten.

Kyla (19) eine junge und aufstrebende Studentin, die später einmal in die Medizin gehen möchte. Mit ihrer Intelligenz und ihrer Willensstärke hat sie sich ein Vollstipendium verdient und muss hart dran bleiben, um dieses auch zu verteidigen. Durch negative Erfahrungen in der Vergangenheit steckt sie leider eine Menschen in ihre vorgefertigte Schublade und muss den Blick hinter die Fassade wagen. Sie ist keine einfacher Charakter und redet manchmal schneller, als sie denkt, weil es dann einfach so herausplatzt. Sie selbst hält sich für das unscheinbare Mäuschen und stellt sich unter dem Scheffel, was sie gar nicht nötig hat.

Jason (21), ist einer der beliebtesten Studenten an der Brown, er führt einen sehr erfolgreichen Podcast und die Leute hören ihm gerne zu. Er polorasiert nicht, auch wenn es den Anschein macht, er ist einfach so wie er ist, obwohl er nicht sein wahres Ich allen zeigt, sondern lässt nur seine Schokoladenseite nach außen wirken. Seine verzwickte Familiensituation macht es ihm seit Jahren nicht leichter und bedrückt ihn stark.

Die engen Freunde und Nebenprotagonisten wirken erfolgreich im Geschehen mit und es entsteht so eine schöne Stimmung zwischen Freundschaft und Menschen die einem am Herzen liegen. Jeder gibt so sein Quäntchen Würze mit dazu, stehen aber nicht im Mittelpunkt.

Dagegen stand der wirklich sehr angenehme Schreibstil und der tolle Umgang mit Wörtern und Redewendungen. Die direkten Dialoge waren spritzig, amüsant, sarkastisch, aber auch ernsthaft und nachdenklich. Die Handlung wird in der Ich-Perspektive im sichtbaren Wechsel von Kayla und Jason wiedergegeben. Die Kapitel haben eine ungefähre gleichbleibende Leselänge.

Mein Fazit: Eine solide Geschichte, die viel mehr Potenzial nach oben hätte, da die Autorin so ein gutes Gespür für ihre Erzählungen hat, jedoch immer wieder die aktive Handlung ausbremst. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere