Profilbild von LeseEule35

LeseEule35

Lesejury Star
offline

LeseEule35 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseEule35 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2017

Die wirklich wichtigen Herzensangelegenheiten im Leben...

Das Geschenk eines Sommers
3 0

Das Geschenk eines Sommers – Autorin Gabriele von Braun , erschienen 01. August 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Mit diesem emotionalen Buch begibt man sich ...

Das Geschenk eines Sommers – Autorin Gabriele von Braun , erschienen 01. August 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Mit diesem emotionalen Buch begibt man sich auf eine Reise von Ruth und ihre Tochter Clara, die beide mit der Diagnose Krebs umgehen lernen müssen. Mir war die Autorin zuvor unbekannt und somit ist es mein erstes Buch von ihr.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Zum Inhalt: Clara, Ende dreißig, ist erfolgreich im Job, hat eine schicke Wohnung in München, einen alten, leicht übergewichtigen Kater und eine Liebe: Martin. Doch der ist mit einer anderen verheiratet. Als sie sich für einen Besuch bei ihren Eltern in Berlin ankündigt, die sie viel zu lange nicht gesehen hat, erfährt sie, dass ihre Mutter Ruth schwer krank ist. Die Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs, metastasiert, unheilbar. Clara ist am Boden zerstört, aber Ruth beschließt, die Zeit, die ihr noch bleibt, zu genießen und den Sommer noch einmal zu spüren. Gemeinsam fahren Mutter und Tochter in die Uckermark, wo Ruth aufgewachsen ist. Eine schöne, aber vor allem sehr emotionale Zeit beginnt, die zeigt, was wirklich wichtig ist, und Clara die Augen auch in Sachen Liebe öffnet...

„Die Wahrheit ist: Das Leben ist entzückend, schrecklich, charmant, grauenvoll, süß, bitter - und das ist alles.“

Clara arbeitet als Personalreferentin bei einem großen Autokonzern.
Seit zwei Jahren ist sie mit Martin zusammen. Wenn sie zusammen sind, dann ist es ein Spiel mit Oberflächlichkeiten. Ängste und Sorgen teilen sie kaum, dazu reichte die Zeit nicht. Ist Clara nur eine netter Zeitvertreib für Martin?
Ruth, ihre Mutter, war Lehrerin für Kunst und Musik, vor ging einigen Monaten erst in Rente. Für Clara ist sie die stärkste Frau der Welt. Sie ist die einzige Person die sich nie selbst bemitleidet. Ihr Herz für andere ist so groß wie der Erdball und ihre eigenen Befindlichkeiten stellt sie hintenan. Clara ist wohlbehütet aufgewachsen und wurde verwöhnt. Erst mit ihrem Wegzug nach München erfährt sie Unabhängigkeit und eigene Selbstständigkeit. München ist weit weg von Berlin, jedoch ist die Beziehung zu ihren Eltern immer innig. Doch plötzlich bricht Clara´s heile Welt zusammen, ihr größter Albtraum wird wahr, ihre Mutter ist nicht unverwundbar. Ruth letzter Wunsch, sich ihre persönliche „Bucket List“ zu erfüllen. Und Clara beginnt auf dieser Reise Prioritäten und Wünsche zu setzen.

„Wenn du keine innere Schönheit hast, nutzt dir auch die äußere nichts.“

Die Geschichte fühlt sich nicht nur authentisch an, ist auch, denn auch ich habe ähnliche Lebenserfahrungen mit einem engen Familienmitglied durchleben müssen. Der Umgang aller Angehörigen der Familie und engen Freunden ist sehr einfühlsam und auch natürlich nervenaufreibend beschrieben. Zudem gibt es einen außerordentlich gelungenen Wortwitz mit einer tollen amüsanten Gedankenwelt und das Buch ist mit Zitaten, Sprüchen und Anekdoten gespickt. Und natürlich kommt auch die Liebe und dazugehörige Romantik nicht zu kurz, obwohl sie hier meiner Meinung nach eine zweitrangige Rolle spielt.
Den einzelnen Geschehnissen konnte ich sehr gut nachempfinden und ich fühlte mich sofort in der Handlung angekommen. Die Geschichte ist mitten aus dem Leben gegriffen und ab und zu braucht man einfach sowas. Ich mag die Authentizität , Ehrlichkeit, die Gedankenanregung und den anhaltenden Effekt der Erinnerung.
daran und ab und an brauch man auch Geschichten, mit denen man sich verbunden fühlt und identifiziert kann. Die Geschichte steckt voller Gefühl und Traurigkeit.

„Mein Lieblingswort: Scheißscheißviech – einfach herrlich und muss ich mir merken!“

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Dieser war leicht und locker. Die einzelnen Kapitel haben eine ungefähre gleichbleibende Leselänge und es liest sich fließend. Die einzelnen Charakteren wurden toll herausgearbeitet. Clara ist von wertvollen Freunden umgeben und macht so ihre Erfahrungen.

„Die einzigen Feinde des Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken, hat Albert Einstein gesagt. Verliere dich nicht darin!“

Das Cover ist von einer meiner Lieblingsfarben „grün“ geprägt und mir gefällt die schöne sommerliche Leichtigkeit darin, obwohl sich jetzt nicht direkt die Handlung damit verbinden würde.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen, da sich die Ereignisse zum Ende hin doch sehr schnell überschlagen haben. Gerne hätte hier noch etwas mehr ausgebaut werden können. Zu der Beziehung mit dem Bruder von Ruth und die Weiterführung hätte ich auch gerne mehr erfahren.

Mein Fazit: Eine wunderbare authentische Geschichten aus dem Leben gegriffen, die mich sehr an vergangene Zeiten erinnert hat und wieder aufzeigt, was wirklich wichtig im Leben ist und worauf es ankommt.

„Clärchen, folge immer deinem Herzen. Denk nicht darüber nach, was andere Leute von dir denken könnten.“

Veröffentlicht am 27.09.2018

Zwei Seelen in einem Körper verreint auf dem Weg zur Bienenkönigin

Fight for us
2 0

Wie konnte das nur passieren? Ich kannte zuvor noch kein Buch der Autorin Eva Fay und ich bin wirklich begeistert. Da muss ich mir glatt ihre anderen Romane anschauen und werde ihr definitiv treu bleiben. ...

Wie konnte das nur passieren? Ich kannte zuvor noch kein Buch der Autorin Eva Fay und ich bin wirklich begeistert. Da muss ich mir glatt ihre anderen Romane anschauen und werde ihr definitiv treu bleiben. Man begibt sich auf eine dramatische, fesselnde, herzzerreißende, berührende und abwechslungsreiche Reise.

Es fing an mit diesem wirklich gelungenen und heißen Cover zu „Fight for us“. Im schlichten schwarz-weiß, außer einem kleinen Farbtupfer in der Schrift, ist ein männlicher Darsteller zu erkennen, dessen Gesicht nicht gezeigt wird, was mir schon mal sehr gut gefällt, so bleibt mehr für die eigenen Phantasie übrig. Der Mann trägt einen Anzug, seine Ärmel sind hochgeschoben und darunter erkennt man Tattoos und ein schwarzes Lederarmband zeigt sich. Das lässt die Vermutungen zwischen Geschäftsmann und lässigen Freizeitlook schüren oder auch für zwei Seelen in einem Körper. Jedenfalls war ich davon schon sehr angetan und dazu noch der Titel. Nach dem lesen kann ich sagen, dass es alles zusammen ein hervorragendes Gesamtbild ergibt und sich lückenlos zusammenschließt sowie perfekt aufeinander abgestimmt ist.

Zum Inhalt: Evina Castellos Leben scheint perfekt: Sie ist glücklich verheiratet, leitet ein erfolgreiches Unternehmen und engagiert sich in ihrer Stiftung gegen die Misshandlung von Frauen und Kindern. Die düsteren Tage ihrer Vergangenheit hat sie hinter sich gelassen. Glaubt sie. Als sie auf einer Charity-Veranstaltung von ihrem Mann sitzengelassen wird, lernt sie Tommaso De Santis kennen. Der Milliardär ist nicht nur sexy, sondern macht Evina auch Avancen. Weil er die Stiftung bei einem Projekt unterstützt, müssen die beiden zusammenarbeiten und kommen sich dabei näher. Aber Evina plagt das schlechte Gewissen. Doch dann holt die Vergangenheit sie brutal wieder ein und plötzlich ist Tommaso alles, was zwischen ihr und dem Abgrund steht …

„Du warst wie ein Lichtblick in meiner Dunkelheit. Durch dich habe ich gemerkt, dass es auch eine gute Seite an mir gibt.“

Man befindet sich sofort in der Handlung, dabei bekommt man wie in einem Prolog einige Fetzen vorgelegt, bei denen man schon grübelt, was das bedeuten mag. Ansonsten mag ich es sehr direkt in die Story geschmissen zu werden und der Rest ergibt sich ja aus dem weiteren Verlauf. Die Handlung wächst ganz langsam und allmählich an, so dass man in einem guten Tempo in die beiden Charaktere und in ihr Umfeld eingeführt wird. Jedoch nach und nach werden einem Brocken zum Verdauen vorgeworfen und man wird in den fesselnden Sog der Handlung gezogen. Immer wenn ich dachte, ok was kommt jetzt noch oder jetzt geht es voran, kommt ein neuer Schockmoment und raubt dir den Atem und lässt dich mitfiebern. Nebenher dachte ich dann, lass es bitte keinen Cliffhanger geben und ich war mir nicht sicher, ob es ein Mehrteiler wird. Aber keine Sorge, man wird nicht weiter auf die Folter gespannt.

Evina ist eine herausragende Persönlichkeit. Sie verkörpert Schönheit, Sexappeal, Leidenschaft und Erfolg. Sie stellt nach Außen eine starke und taffe Frau dar und hat ihren Lebensweg steil nach oben bestritten. Doch sie kommt aus ganz normalen Verhältnissen und musste früh lernen, was es heißt Angst zu haben, sich durchzukämpfen und auf sich gestellt zu sein. Allein mit ihrer Mutter hat sie einen harten Weg bestritten. Evina lässt sich verunsichern, scheut große Menschenaufkommen und mag es gar nicht im Mittelpunkt zu stehen, jedoch setzt sie sich für das ein, was ihr wichtig ist und kämpft für die Schwachen. Doch sie hat ihre Prinzipien und hält an klaren Trennungen fest, selbst wenn ihr das Herz dabei blutet. Mit ihrer Freundin zusammen hat sie eine Stiftung zur Hilfe für Frauen und Kinder aufgebaut und ihr Ziel ist es, die italienischen Städte mit Frauenhäuser auszustatten und den Gewaltopfern zu helfen. Sie ist sehr engagiert und würde alles dafür geben, niemanden in solchen Situationen leiden zu sehen. Evia ist die heimliche Heldin für mich in diesen Roman.

„Ängste sind nur dazu da, um sie auszuhalten, danach zu überwinden und zum Schluss gestärkt daraus hervorzutreten.“

Auch Tammaso hat sich ein neues Leben aufbauen müssen. Er ist inzwischen erfolgreicher Geschäftsmann. Doch wird er fast täglich von Alpträumen aus seiner Vergangenheit geplagt. Um seinen Kopf frei zu bekommen und seinen Schmerz zu vergessen kämpft er nachts Underdog ohne Regel und seelenlos. Um seine körperlichen Narben zu verstecken, ist er am ganzen Körper von Tattoos gezeichnet, doch was ist mit den Narben auf seiner Seele? Tammaso weiß was er will, er ist geheimnisvoll, geradeheraus und nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, doch eine feste Bindung kommt für ihn nicht in Frage. Alles ändert sich, als er auf Evina trifft, doch diese ist bereits vergeben. Er kann seinem Drang nicht widerstehen, er muss sie in sein Bett bekommen, um sich danach wieder klar im Kopf zu fühlen. Wird ihm das gelingen? Welche Wege muss er dafür bestreiten? Tommaso hat so viele Facetten, aber ist im Inneren auch ganz gebrochen; er ist ein toller Mann und sollte mehr Selbstvertrauen in dieser Hinsicht in sich selbst haben.

Auch die anderen Charaktere geben ihren besonderen Glanz zur Handlung. Hier haben mir die beiden jeweils besten Freunde Giulia und Milan gefallen. Giulia, mit ihrer präzisen Art zu analysieren und Evina in den Popo zu treten bzw. sie einfach nur aufzufangen. Und Milan, der jederzeit an Tommasos Seite steht und nicht nur zum Spaß haben da ist, sondern auch ein Auge auf ihn hält und später die richtigen Schritte einleitet zur Heilung des Seelenschmerzes.

Die Mischung aus Liebesgeschichte, einer spannenden und nervenaufreibenden Handlung, mit knisternder und sinnlicher Ladung sowie einfühlsamen und emotionalen Momenten hat mir sehr gefallen. Ich bin wirklich überrascht von den Wendungen und unvorhersehbaren Ereignissen, die immer wieder neuen Aufwind gaben und man einfach nur noch fesselnd davor saß. Zum Schluss war ich wirklich geflasht von den Entwicklungen, den Steigerungen innerhalb und den schönen und aufregenden Momenten. Zwischendurch blieb selbst mein Herz stehen, ich konnte mit schmunzeln, mitleiden und auch mitweinen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, kraftvoll, aber auch leicht und locker, wodurch die kurzen Kapitel auch nur so dahin fliegen. Mir gefällt auch die ehrliche und offene Sprache und es wird auch um nichts herum zerredet, sondern offen und ehrlich benannt. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive von Tommaso und Evina im stetigen Wechsel wiedergegeben. Mir persönlich gefällt dieser Stil sehr gut, ich kann mich mit beiden Hauptcharakteren besser identifizieren, deren Gedanken, Taten und Gefühle nachvollziehen. Der Roman spielt im schönen Italien, überwiegend in Rom.

„Bei ihr muss ich keine Maske tragen. Sie kennt meine Vergangenheit und Gegenwart und begleitet mich in eine ungewisse Zukunft:“

Mein Fazit: Eine Geschichte, die dich schnell einnimmt und über ihre Ängste, tiefe Sehnsüchte, Zweifel und Ernsthaftigkeit fasziniert, emotional tief berührt und zugleich dein Herz erwärmt und wieder zerreißt. Absolute Leseempfehlung von mir <3

Veröffentlicht am 03.01.2019

Es hätte so viel besser sein können

Love & Danger - Verführerische Lügen
1 0

Love & Danger - Verbotene Wahrheit (Mafia-Serie 2) ist bereits am 01. Januar 2019 erschienen, so dass man direkt weiterlesen kann.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei ...

Love & Danger - Verbotene Wahrheit (Mafia-Serie 2) ist bereits am 01. Januar 2019 erschienen, so dass man direkt weiterlesen kann.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und rezensieren durfte.

Alleine das sehr ansprechende Cover, Klappentext und die Leseprobe haben mich sehr neugierig auf den 1. Mafiaband der Dilogie werden lassen. Das Cover versprüht eine gewisse coole und sexy Art, die den Protagonisten Jake durch seinen Anzug, den Bart und die Tattoos wunderbar wiedergibt, ohne jedoch zu viel zu verraten.

Man landet sofort in der Handlung und wird ganz langsam in die verschiedenen Geschehnisse, Abneigungen, Vergangenheiten und Vorkommnisse eingeführt, aber meist nur oberflächlich und nicht tiefgründig genug. Einiges bleibt natürlich auch nur zu erahnen oder auch noch offen, jedoch handelt es sich ja um eine Dilogie, in er ich erwarte, dass es im zweiten Teil alles aufgelöst wird. Es beginnt eigentlich auch sehr vielversprechend, dennoch merkt man schnell, dass eindeutig an Spannung fehlt, was ich einfach von einem guten Mafiaroman erwarte und auch das Gefühl der sich entwickelten Gefühle von Jack und Angelina kommt mir einfach zu kurz, zu oberflächlich und nicht richtig rüber. Man merkt schnell, da sich da was anbahnt und beide passen auch gut zueinander, aber es fehlte mir eindeutig etwa und ich war auch ehrlich froh, dass nicht jede intime Stelle genau betrachtet wurde. Wenn für mich nicht das richtige Gefühl dazu rübergebracht wird, wirkt es auch nicht sinnlich sowie erzwungen und mag ich dann auch nicht lesen.
Auch der Mafia-Boss wirkte eher für mich erzwungen und war seiner Funktion überhaupt nicht gerecht.
Zum Schluss überschlagen sich dann auch die Ereignisse und können sogar noch überraschen, aber machen das ganze dadurch nicht besser. Man merkt schnell für sich, dass es das jetzt gewesen sein kann und erahnt wie es weitergehen wird. Was sich für mich auch schon in einer Rezension zu Teil 2 bestätigt hat, da mich das wirklich interessiert hat, ob meine Wahrnehmung richtig zu deuten war.

Angelina hat ein hartes und nicht einfaches Leben hinter sich und ist nur aus einem einzigen Grund bei ihrem Boss. Und zwar auch Rache und Vergeltung zu ihrer Schwester, die sich selbst das Leben nahm. Der Reiz dahinter war schon nicht schlecht gemacht und Angelina kam zunächst auch als taffe, kluge, gewitzte und sichere Frau herüber. Dennoch hat sie ihren Plan nicht ganz zu Ende gedacht, wirkte manchmal etwas naiv und hätte sich jemanden anvertrauen sollen. In Jack hat sie sie für sich endlich einen neuen Lichtblick gefunden. Jake findet sie schön, zurückhaltend und sieht in ihr eine Amazone.

Jack, der geheimnisvolle Fremde mit einer greifenden Geschäftsidee und interessanten Ausstrahlung, aber dennoch der offene Grund, wieso auch er auf Vergeltung und Rache gegenüber Marco Alighiere aus ist. Er hat eindeutig mehrere Seiten in sich. Angelina ist die erste Frau, die eine andere Seite in trifft und mit der er sich ein gemeinsames Leben vorstellen kann.

Die Geschichte an sich ist gar nicht so schlecht, nur die Ausführung nicht ausreichend, zu undefiniert und mir ist auch nicht klar, wieso man das Buch noch teilen musste in eine Dilogie, ein Band hätte völlig ausgereicht. Die Charaktere waren mir einfach zu oberflächlich, nicht tief genug dargestellt, die Handlung erst zu langsam und dann gehetzt.

Der Schreibstil war recht einfach, aber ab und an hatte ich den Eindruck, dass mehr gewollt war. Was auch nicht gut gelungen ist, war der Perspektivenwechsel, da dieser nicht genug gekennzeichnet war und man immer kurz brauchte, in welcher Sicht man sich nun befand. Die Geschichte wird in der Erzählperspektive, überwiegend durch Angelina und Jake wiedergegeben. Die Leselängen der Kapitel waren gleichbleibend lang.

Mein Fazit: Ein eher mittelmäßiger Auftakt einer unnötig erzeugten Dilogie, aus der man so viel mehr herausholen gekonnt hätte und ich mir leider viel mehr erhofft hatte. Größtes Manko leider die fehlende Spannung und die Charaktere, obwohl ich Angelina und Jake mochte. Ich vergebe 2,5 bis 3 von 5 Sterne.
Da ich nun weiß wie es ungefähr weiterging, kann ich mir den 2. Band getrost sparen.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Träume sind "Nichts". Sie sind alles.

Lieder von Morgen
1 0

Zu diesem Buch habe ich bereits die Erstausgabe lesen dürfen. Die Autorin hat inzwischen einen wunderbaren Verlag für ihre Werke gefunden, der dieses emotionale, gefühlvolle und auch schonungslose Buch ...

Zu diesem Buch habe ich bereits die Erstausgabe lesen dürfen. Die Autorin hat inzwischen einen wunderbaren Verlag für ihre Werke gefunden, der dieses emotionale, gefühlvolle und auch schonungslose Buch als wunderschönes Print und E-Book neu verlegt hat und somit hoffentlich noch viel mehr Leser erreichen und berühren wird.

"Er fühlte die Melancholie, die Trauer und den Schmerz in seiner Brust, von der sie erzählte, ohne zu sprechen. Sie spielte nicht nur ohne Fehler, sie spielte vor allem mit Seele. Sie erzählte ihm eine Geschichte und schenkte ihm Einblick in ihr Innerstes. Ganz wortlos, ganz still. ganz einfühlsam."

Das Buch ist für die Autorin selbst ein absolutes Herzenswerk, weil sie mit dieser fiktiven Geschichte eine bedeutende Lebensphase verarbeitet hat. Das Buch wird inzwischen offiziell unterstützt von der Deutschen Stiftung für Junge Erwachsene mit Krebs, es steht jedoch für so viel mehr als nur die Verarbeitung einer Krankheit.
Vielmehr erzählt es die Geschichten zweier von Grund auf verschiedener Menschen, die sich begegnen und durch ihre Liebe zur Musik miteinander verbunden werden. Es geht um aufrichte Freundschaft, Familie, darum, voneinander zu lernen, um Träume und darum, "Ja" zum Leben mit all seinen Schwierigkeiten zu sagen. Es enthält viele Wahrheiten, die unangenehm sind, aber ausgesprochen werden müssen und am Ende soll das Buch vor allem eines sein: " Ein Gedanke, der bleibt."

Zum Inhalt: In diesem Moment, da du mich in deinen Händen hältst und von allen Seiten begutachtest, fragst du dich, was mich von den anderen Büchern unterscheidet.
Ich? Ich bin eine Geschichte, wie jede andere - und doch bin ich etwas Besonderes. Ich bin keine Liebesgeschichte - aber eine Geschichte über die Liebe zum Leben. Ich bin keine Komödie und keine Tragödie - aber ich werde dich zum Lachen und zum Weinen bringen. Ich bin keine Autobiografie und kein Fantasyroman - aber ich enthalte eine mit dir verbundene Gegenwart und werde dich zum Träumen anregen. Ich bin kein philosophisches Sachbuch - aber ich werde dich zum Nachdenken bringen. Ich bin kein Notenblatt - aber ich werde dir eine Melodie schenken, die du am Ende unserer Reise verstehen wirst. Ich bin kein Spiegel - aber ich werde dir das nackte, entblößte Spiegelbild deiner Seele zeigen. Ich bestehe nicht aus seichtem Papier - meine Seiten wiegen schwer, denn sie beherbergen eine Wahrheit, die manch einem unbequem erscheinen mag, aber ertragen werden muss. Ich kann dir nicht versprechen, dass ich für dich besser als meine Geschwister sein werde - aber ich verspreche dir, dass ich nachwirken und ein Teil deiner Gedanken- & Gefühlswelt bleiben werde. Denn das ist, was ich sein möchte: Ein Gedanke, der bleibt.
Tauchen Sie ein in die Welt von Jonathan Benson und Lenia Barrett - zwei von Grund auf verschiedenen Menschen - und lassen Sie sich von der Macht der Liebe zum Leben und der Sprache der Musik verzaubern.

"Ein Lächeln löst Distanzen. Die peinlich unangenehme Atmosphäre zwischen zwei Personen taut schneller, wenn jemand beginnt zu lächeln. Es ist wie ein Kreislauf. Sie grinste. Beinahe wie Musik. Deshalb ist die Kombination aus beiden Komponenten so beliebt."

Ehrlich gesagt, hatte ich etwas Angst davor dieses Buch zu lesen und musste mich auch herantrauen. Ich hatte keine Ahnung davon, was mich genau erwarten würde, doch um welche Krankheit es sich im Dreh- und Angelpunkt wendet schon. Wenn du selbst mal Betroffener eines Angehörigen mit dieser alles zerfressenden und nervenaufreibenden Krankheit warst, gehst du anders mit der Thematik um, hast einige Erfahrungen damit gemacht und wühlst natürlich auch alte bekannte Gefühle und Emotionen wieder auf. Doch die Erinnerungen sollen nicht schlecht daran sein, man soll sich an das gute von dem geliebten Menschen erinnern und an die schönen Zeiten. Doch das Leben ist nicht schwarz oder weiß, es zeigt sich in all seinen wunderbaren Farben und man muss einfach nur zugreifen und sein Leben auch leben und es einfach genießen, solange man dazu auserwählt wurde. Nun bin ich froh, diese zauberhafte, schöne und traurige Reise mitgemacht haben zu dürfen und auch ein reinigendes Gefühl für die eigenen Seele wird zwischendurch auch mal wieder gebraucht.

Die 23. jährige Lenia Barett fotografiert gerne, am liebsten Momentaufnahmen. Sie ist eine Frohnatur, kämpft wie eine Löwin, genießt die Zeit die ihr noch bleibt, ist eine begnadete Musikerin und möchte Gitarre spielen lernen, doch sie hat Blutkrebs. Aber ist es ein Grund aufzugeben? Für Lenia nicht, sie genießt ihr Leben in vollen Zügen und ist umgeben von Liebe durch ihre Eltern, ihrer besten Freundin und Seelenschwester Isabel und einigen Bekannten sowie Freunden. Lenia ist im Grunde ein wahrer Sonnenschein, sie zieht immer etwas positives, auch aus schweren Zeiten und ist allen ein herzensguter Mensch. Doch auch Lenia darf mal schwach sein und sich gehen lassen. Lenia ist ein wahrer Gefühlsmensch und zeigt sich offen und ungeschönt.

So trifft sie eines Tages auf ihren künftigen Gitarrenlehrer Jonathan Benson (29), der das ganze Gegenteil von ihr zu sein scheint. Für ihn gibt es keine bunte Zukunft, er kämpft gegen seine eigenen Dämonen, hat sich aufgegeben und vegetiert in seinem schwarz und weiß unter festen Tagesablauf hin und her. Doch als er Lenia Piano spielen hört, da ist etwas ganz tief ihn ihm, dass berührt wird und er scheint angst davor zu haben. Doch auch Jonathan vergisst sich bei musizieren und scheint ein völlig anderer Mensch dann zu sein. Jonathan schütze sein Herz vor weiteren Enttäuschungen und Tiefschlägen. Doch auch in ihm steckt pures Leben, es muss nur wieder herausgekitzelt werden. Was jedoch gleich zu Beginn sehr positiv an ihm erstrahlt, er behandelt Lenia nicht wie einen kranken Menschen und schont sie auch nicht wirklich.

Beide müssen sich erst annähern, beschnuppern, sich gegenseitig akzeptieren, beweisen, voneinander lernen, übereinander verzweifeln und über sich gemeinsam hinauswachsen, bis zum über eigenen Schatten springen. Manchmal verstehen sie sich blind ohne Worte und ein andermal sind diese überdeutlich nötig. Ich liebe das Wortspiel der beiden, ihre Dialoge, wie sich sich necken, die unterschwellige Ironie und der Sarkasmus der immer wieder mit schwebt. Beide entwickeln eine ganz besondere Beziehung zueinander.

"Manchmal meint es das Schicksal gut und manchmal eben nicht."

Durch die eigenen Erfahrungen der Autorin und meinen eigenen Lebensweisheiten fühlt sich dieser Roman nicht nur authentisch an, sondern auch echt, mitten aus dem Leben und ist gefühlsnah und emotional, aber auch mit guten Humor aufgebaut. Man begegnet einigen Menschen in einem Augenblick ihres Lebens und begleitet sie ein kleines Stück. Der Umgang mit den Angehörigen, den engen Freunden und bekannten sowie Nebenprotagonisten und Menschen die einem im Leben begegnen sowie begleiten ist sehr einfühlsam und auch natürlich nervenaufreibend beschrieben.
Den einzelnen Geschehnissen konnte ich sehr gut nachempfinden sowie folgen und ich fühlte mich sofort in der Handlung angekommen. Ich mag die Authentizität , Ehrlichkeit, die Gedankenanregung und den anhaltenden Effekt der Erinnerung.
Die Geschichte steckt voller Gefühl und Traurigkeit.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und trägt sich mit seiner lockeren Leichtigkeit. Er zeichnet sich durch einen wunderbaren Umgang mit Wörtern sowie gefühlvoll und einfühlsamen Beschreibungen aus, aber auch durch schonungslose Ehrlichkeit. Die einzelnen Kapitel tragen passende kleine Überschriften, haben unterschiedliche Leselängen und fließen nur so dahin. Erzählt wird im Perspektivenwechsel aus der Sicht von Lenia und Jonathan. Die einzelnen verschiedenen Charakteren wurden sehr schön und mit ihrer jeweiligen Einzigartigkeit herausgearbeitet.

Das alte Cover war sehr Besonders, einzigartig aber schön. Doch das neue Coverbild ist einfach nur zum verlieben <3 Der Drachenond Verlag hat einfach ein Hänchen für wahre Eyecatcher und ich bin wirklich auf die Aufmachung des Prints gespannt, denn es liegt mir noch nicht vor. Die Farbe grün ist sehr hervorstechend und ansonsten wirkt es verspielt, zerbrechlich und einfach nur sehr sehr passend sowie mit kleinen Akzenten von Noten bestückt.

"Die Musik und die Passion, die in ihm schlummerten. Denn sie beherbergten seine tiefsten Ängste und Träume, die er nicht mehr bereit war offenherzig zu teilen. Um diese Fähigkeit aus seinen Dornröschenschlaf zu erwecken, müsste er einen abgeschiedenen Pfad seiner Vergangenheit von der grauen Asche befreien und dafür war sein Stolz nicht bereit."

Mein Fazit: Lasse dich nicht von deinem für dich richtigen Weg abbringen. Genieße und gestalte dir dein eigenen buntes Leben und erinnere dich an vergangene schöne Zeiten, voller Liebe, Wärme, Geborgenheit und vor allem von umgebenen ehrlichen Menschen, die dich geprägt haben. Eine ganz zarte herzzerreißende und echte Geschichte, mit Themen, die fast jeden von uns schon unvorbereitet getroffen haben und einem wieder aufzeigen, auf was es wirklich ankommt.

"Träume sind „Nichts“. Sie sind alles."

Veröffentlicht am 30.08.2018

Das Sternenlicht ist in dir, du musst es nur zulassen und freilassen

BeastSoul
1 0

BeastSoul: Sternenlicht ist der Auftaktband der neuen Fantasyreihe von Juliana Fabula in denen sich alles um die Sterne dreht. Von dieser Geschichte kann mann sich nur verzaubern lassen und die ganz besondere ...

BeastSoul: Sternenlicht ist der Auftaktband der neuen Fantasyreihe von Juliana Fabula in denen sich alles um die Sterne dreht. Von dieser Geschichte kann mann sich nur verzaubern lassen und die ganz besondere Welt von Nebula Astèri entdecken. Für mich selbst ist es mein erstes Buch der Autorin und sie konnte mich restlos überzeugen. Auch hat sie das Leseerlebnis durch eine ganz besondere Leserunde abgerundet, in der man nicht nur Sternenstaub sammeln konnte.

Zum Inhalt: Märchen enthalten einen Funken Wahrheit. Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt. Träume werden zur Realität. In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person. Legenden werden neu geschrieben. Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen. Willkommen in Nebula Astérì.

"Jeder Stern am Firmament stand für einen funkelnden Moment in der Geschichte und gemeinsam ergaben sie das Universum, das es nun zu entdecken gab. Doch wo Licht war, war auch Dunkelheit, denn das Eine konnte ohne das Andere nicht bestehen."

Die Handlung spielt im wunderschönen und magischen England, in denen besondere Orte wie Stonehenge mal wieder eine sagenumworbene Rolle spielen. Ganz behutsam, aber mit fesselnder und spannender Handlung wird man über Prolog, Hauptteil und Epilog in die fantastische und funkelnde Welt eingeführt, denn nicht nur für den Leser ist es neu, sondern auch für die Hauptprotagonistin Finya Bayle (17). Sie wächst zuerst wohlbehütet bei ihrer Großtante Anni, jeder Menge Tee und eine gigantischen Bibliothek auf. Finya ist ein waschechter Bücherwurm, die sich in die fremde Welten nur zu gerne entführen lässt und dadurch aber das wahre Leben und auch Freunde etwas aus den Augen verliert. Sie liebt auch die Sterne. Sie wird jedoch durch merkwürdige Träume besucht. Doch eines Tages wird sie von ihrer vertrauten Teehändlerin darüber aufgeklärt, dass sie nach Nebrula Astéri gehöre in die Welt der Beasts und Beasttamer. Doch was hat das alles mit Finya selbst zu tun. Sie glaubt sie wird verrückt, doch dafür ist sie viel zu neugierig, um der Wahrheit nicht auf der Spur zu gehen. Und dann soll sie auch noch für 2 Jahre auf die Academy in Arcanus gehen, wo sie niemanden kennt und ganz allein ist?

Finya zieht also nicht nur um, bekommt plötzlich auch noch einen Partner an ihre Seite gestellt, den die Sterne für sie bestimmt haben und erfährt alles über die verschiedenen Clans und Elemente, denn sie hat verschiedenen Gaben und Fähigkeiten, die sie lernen muss zu beherrschen und zu bedienen. Finya ist zunächst ängstlich, aber auch überwältigt von allem und sie saugt alles ganz wissbegierig in sich auf. Sie ist auch schüchtern und etwas naiv sowie leichtsinnig in neuen Situationen. Aber ganz schnell und durch einen starken Mut und den Sinn für Gerechtigkeit und den Glauben an die Sternen entwickelt sie sich zu einer loyalen und kämpferische jungen Frau, die niemals aufgibt, auch wenn es aussichtslos erscheint. Durch ihr großes Herz und auch ihre Sturheit, wandelt sich ihre ganze bisherige Welt und an das was sie zuvor geglaubt hatte und begibt sich mit ihren Emotionen und großen Gefühlen auf eine abenteuerlich Reise, auf der Suche nach sich Selbst und ihrem familiären Hintergrund und beginnt Geheimnisse zu erkunden.

Doch Finya ist nicht mehr allein, schnell freundet sie sich quasi mit ihren Leidensgenossen an und erfährt wie es ist, jemand anderes an ihrer Seite zu haben und was es bedeutet füreinander dazu sein, aufzupassen und gegenseitig einzustehen. So erweitert sich die Gruppe um Emily, James, Phoebe und Oscar. Die anderen haben ihr lediglich voraus, dass schon länger von ihrer eigenen Besonderheit wissen und damit aufgewachsen sind.

"Hört auf eure Gefühle, vertraut euren Freunden und euerer eigenen Kraft. Ihr tragt die Magie in euch. Ihr müsst nur lernen, sie zu fühlen."

Und dann wäre da noch Leonél Reed (18). Er ist düster, geheimnisvoll, verschlossen, distanziert, gutaussehend, trainiert, arrogant, von sich sehr überzeugt und macht es Finya mal so gar nicht leicht. Er verunsichert sie immer wieder und es fällt ihr nicht leicht, ihn zu überzeugen, dass sie ihm nichts böses möchte. Doch Leonél schein eine bewegenden Vergangenheit erlebt zu haben und Verluste oder so schwere Vertrauensbrüche, dass er es vorzieht für sich allein zu sein. Aber Finya schafft es manchmal ganz leicht durch seine Fassade zu brechen, aber Leonél verschließt sich ganz schnell wieder. Beide sind unheimliche Sturköpfe, die sich erst zusammenraufen müssen. Ihre Wortgefechte, wenn sie denn miteinander reden sind jederzeit zum schmunzeln und zum lachen oder zum puren wahnsinnig werden. Doch sie werden erkennen, dass sie ohne einander nicht sein können bzw. nicht bestehen werden. Auch wenn die Autorin versucht in mächtig böse und als das wahrhaftige Biest zu erscheinen lassen, kann sie die Leserinnen von der Sympathie zu dem Bad Boy nicht abbringen.

Es werden sehr viele mitwirkende Charakteren erwähnt, aber durch den seichten Aufbau und wirklich guten Erklärungen und Entwicklungen, hatte ich mit der Zuordnung keine Probleme und wurde auch nicht durcheinander gebracht. Egal auf welcher Seite sie stehen, alle Charaktere wurden wunderbar sowie eigen dargestellt und man konnte sein eigenes Bild erschaffen. Sie glänzen mit und in ihrem Element sowie in ihrer ganz persönlichen Verwandlung.

"Selbst in dem fahlen Licht, welches die Sterne durch das Fenster spendeten, konnte er sie deutlich erkennen … sie sah so friedlich aus, wenn sie schlief. Zerbrechlich und wunderschön."

Der Schreibstil ist einfach nur wunderbar und sehr stilsicher. Man wird sehr fesselnd durch die Handlung geführt und möchte immer erfahren, wie es nun weitergeht. Die einzelnen Passagen, Beschreibungen, Momente, Ereignisse, Fähigkeiten und Elemente wurden faszinierend und beeindruckend sowie sehr bildhaft beschrieben und man fühlte sich lebendig dabei. Ich mochte diese Art der Darstellung sehr, da man immer direkt ein Bild vor Augen hatte. Man spürt jederzeit die märchenhafte Stimmung und die Liebe zum geschriebenen Wort, zum Reim und damit zu spielen sowie etwas schönes erblühen zu lassen. Zum anderen liebet ich auch das Spiel mit der Ironie und dem seichten Sarkasmus.
Die Handlung selbst ist sehr spannend, geheimnisvoll, fesselnd, abenteuerlich und auch kämpferisch. Aber auch große Emotionen und die Rolle der Liebe spielen hier in ihren verschiedenen Facetten mit. Gefühle spielen eine generell Rolle und diese spürt man durch das ganze Buch hinweg, ob es Glücksmomente, Angst, Zweifel oder Zerrissenheit ist.
Die einzelnen Kapitel habe eine ungefähre gleichbleibende und angenehme Leselänge, fliegen nur so dahin und tragen kleine passende Überschriften. Erzählt wird im Perspektivenwechsel aus der Sicht von Finya und Leonél, jedoch überwiegt Finya mit dem größeren Anteil. Es hat Spaß gemacht auch in die Gedanken und Gefühle von Leonél einzutauchen, wo von ich gerne noch mehr gehabt hätte.

Das Cover ist wunderschön, magisch und der Eyecatcher schlecht hin. Geprägt wird es durch einen geheimnisvoller Löwenkopf und brilliert in den Farben schwarz sowie blau mit Sternenverzierungen. Auch im inneren wir auf eine sehr schöne Gestaltung geachtet, so dass das Gesamtpaket perfekt und als Erlebnis aufeinander abgestimmt ist.

"Nichts hatte sich verändert, obwohl sich alles geändert hat."

Mein Fazit: Eine sehr gelungene, bildhafte und magische Reise in die Welt der Sterne sowie eines wunderschönen Märchen in seichter Anlehnung zu die schöne und das Biest. Klare Leseempfehlung von mir und eines meines Jahreshighlights in 2018. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.