Profilbild von LeseEule35

LeseEule35

Lesejury Profi
offline

LeseEule35 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseEule35 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2017

Die wirklich wichtigen Herzensangelegenheiten im Leben...

Das Geschenk eines Sommers
3 0

Das Geschenk eines Sommers – Autorin Gabriele von Braun , erschienen 01. August 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Mit diesem emotionalen Buch begibt man sich ...

Das Geschenk eines Sommers – Autorin Gabriele von Braun , erschienen 01. August 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Mit diesem emotionalen Buch begibt man sich auf eine Reise von Ruth und ihre Tochter Clara, die beide mit der Diagnose Krebs umgehen lernen müssen. Mir war die Autorin zuvor unbekannt und somit ist es mein erstes Buch von ihr.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Zum Inhalt: Clara, Ende dreißig, ist erfolgreich im Job, hat eine schicke Wohnung in München, einen alten, leicht übergewichtigen Kater und eine Liebe: Martin. Doch der ist mit einer anderen verheiratet. Als sie sich für einen Besuch bei ihren Eltern in Berlin ankündigt, die sie viel zu lange nicht gesehen hat, erfährt sie, dass ihre Mutter Ruth schwer krank ist. Die Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs, metastasiert, unheilbar. Clara ist am Boden zerstört, aber Ruth beschließt, die Zeit, die ihr noch bleibt, zu genießen und den Sommer noch einmal zu spüren. Gemeinsam fahren Mutter und Tochter in die Uckermark, wo Ruth aufgewachsen ist. Eine schöne, aber vor allem sehr emotionale Zeit beginnt, die zeigt, was wirklich wichtig ist, und Clara die Augen auch in Sachen Liebe öffnet...

„Die Wahrheit ist: Das Leben ist entzückend, schrecklich, charmant, grauenvoll, süß, bitter - und das ist alles.“

Clara arbeitet als Personalreferentin bei einem großen Autokonzern.
Seit zwei Jahren ist sie mit Martin zusammen. Wenn sie zusammen sind, dann ist es ein Spiel mit Oberflächlichkeiten. Ängste und Sorgen teilen sie kaum, dazu reichte die Zeit nicht. Ist Clara nur eine netter Zeitvertreib für Martin?
Ruth, ihre Mutter, war Lehrerin für Kunst und Musik, vor ging einigen Monaten erst in Rente. Für Clara ist sie die stärkste Frau der Welt. Sie ist die einzige Person die sich nie selbst bemitleidet. Ihr Herz für andere ist so groß wie der Erdball und ihre eigenen Befindlichkeiten stellt sie hintenan. Clara ist wohlbehütet aufgewachsen und wurde verwöhnt. Erst mit ihrem Wegzug nach München erfährt sie Unabhängigkeit und eigene Selbstständigkeit. München ist weit weg von Berlin, jedoch ist die Beziehung zu ihren Eltern immer innig. Doch plötzlich bricht Clara´s heile Welt zusammen, ihr größter Albtraum wird wahr, ihre Mutter ist nicht unverwundbar. Ruth letzter Wunsch, sich ihre persönliche „Bucket List“ zu erfüllen. Und Clara beginnt auf dieser Reise Prioritäten und Wünsche zu setzen.

„Wenn du keine innere Schönheit hast, nutzt dir auch die äußere nichts.“

Die Geschichte fühlt sich nicht nur authentisch an, ist auch, denn auch ich habe ähnliche Lebenserfahrungen mit einem engen Familienmitglied durchleben müssen. Der Umgang aller Angehörigen der Familie und engen Freunden ist sehr einfühlsam und auch natürlich nervenaufreibend beschrieben. Zudem gibt es einen außerordentlich gelungenen Wortwitz mit einer tollen amüsanten Gedankenwelt und das Buch ist mit Zitaten, Sprüchen und Anekdoten gespickt. Und natürlich kommt auch die Liebe und dazugehörige Romantik nicht zu kurz, obwohl sie hier meiner Meinung nach eine zweitrangige Rolle spielt.
Den einzelnen Geschehnissen konnte ich sehr gut nachempfinden und ich fühlte mich sofort in der Handlung angekommen. Die Geschichte ist mitten aus dem Leben gegriffen und ab und zu braucht man einfach sowas. Ich mag die Authentizität , Ehrlichkeit, die Gedankenanregung und den anhaltenden Effekt der Erinnerung.
daran und ab und an brauch man auch Geschichten, mit denen man sich verbunden fühlt und identifiziert kann. Die Geschichte steckt voller Gefühl und Traurigkeit.

„Mein Lieblingswort: Scheißscheißviech – einfach herrlich und muss ich mir merken!“

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Dieser war leicht und locker. Die einzelnen Kapitel haben eine ungefähre gleichbleibende Leselänge und es liest sich fließend. Die einzelnen Charakteren wurden toll herausgearbeitet. Clara ist von wertvollen Freunden umgeben und macht so ihre Erfahrungen.

„Die einzigen Feinde des Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken, hat Albert Einstein gesagt. Verliere dich nicht darin!“

Das Cover ist von einer meiner Lieblingsfarben „grün“ geprägt und mir gefällt die schöne sommerliche Leichtigkeit darin, obwohl sich jetzt nicht direkt die Handlung damit verbinden würde.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen, da sich die Ereignisse zum Ende hin doch sehr schnell überschlagen haben. Gerne hätte hier noch etwas mehr ausgebaut werden können. Zu der Beziehung mit dem Bruder von Ruth und die Weiterführung hätte ich auch gerne mehr erfahren.

Mein Fazit: Eine wunderbare authentische Geschichten aus dem Leben gegriffen, die mich sehr an vergangene Zeiten erinnert hat und wieder aufzeigt, was wirklich wichtig im Leben ist und worauf es ankommt.

„Clärchen, folge immer deinem Herzen. Denk nicht darüber nach, was andere Leute von dir denken könnten.“

Veröffentlicht am 30.08.2018

Das Sternenlicht ist in dir, du musst es nur zulassen und freilassen

BeastSoul
1 0

BeastSoul: Sternenlicht ist der Auftaktband der neuen Fantasyreihe von Juliana Fabula in denen sich alles um die Sterne dreht. Von dieser Geschichte kann mann sich nur verzaubern lassen und die ganz besondere ...

BeastSoul: Sternenlicht ist der Auftaktband der neuen Fantasyreihe von Juliana Fabula in denen sich alles um die Sterne dreht. Von dieser Geschichte kann mann sich nur verzaubern lassen und die ganz besondere Welt von Nebula Astèri entdecken. Für mich selbst ist es mein erstes Buch der Autorin und sie konnte mich restlos überzeugen. Auch hat sie das Leseerlebnis durch eine ganz besondere Leserunde abgerundet, in der man nicht nur Sternenstaub sammeln konnte.

Zum Inhalt: Märchen enthalten einen Funken Wahrheit. Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt. Träume werden zur Realität. In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person. Legenden werden neu geschrieben. Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen. Willkommen in Nebula Astérì.

"Jeder Stern am Firmament stand für einen funkelnden Moment in der Geschichte und gemeinsam ergaben sie das Universum, das es nun zu entdecken gab. Doch wo Licht war, war auch Dunkelheit, denn das Eine konnte ohne das Andere nicht bestehen."

Die Handlung spielt im wunderschönen und magischen England, in denen besondere Orte wie Stonehenge mal wieder eine sagenumworbene Rolle spielen. Ganz behutsam, aber mit fesselnder und spannender Handlung wird man über Prolog, Hauptteil und Epilog in die fantastische und funkelnde Welt eingeführt, denn nicht nur für den Leser ist es neu, sondern auch für die Hauptprotagonistin Finya Bayle (17). Sie wächst zuerst wohlbehütet bei ihrer Großtante Anni, jeder Menge Tee und eine gigantischen Bibliothek auf. Finya ist ein waschechter Bücherwurm, die sich in die fremde Welten nur zu gerne entführen lässt und dadurch aber das wahre Leben und auch Freunde etwas aus den Augen verliert. Sie liebt auch die Sterne. Sie wird jedoch durch merkwürdige Träume besucht. Doch eines Tages wird sie von ihrer vertrauten Teehändlerin darüber aufgeklärt, dass sie nach Nebrula Astéri gehöre in die Welt der Beasts und Beasttamer. Doch was hat das alles mit Finya selbst zu tun. Sie glaubt sie wird verrückt, doch dafür ist sie viel zu neugierig, um der Wahrheit nicht auf der Spur zu gehen. Und dann soll sie auch noch für 2 Jahre auf die Academy in Arcanus gehen, wo sie niemanden kennt und ganz allein ist?

Finya zieht also nicht nur um, bekommt plötzlich auch noch einen Partner an ihre Seite gestellt, den die Sterne für sie bestimmt haben und erfährt alles über die verschiedenen Clans und Elemente, denn sie hat verschiedenen Gaben und Fähigkeiten, die sie lernen muss zu beherrschen und zu bedienen. Finya ist zunächst ängstlich, aber auch überwältigt von allem und sie saugt alles ganz wissbegierig in sich auf. Sie ist auch schüchtern und etwas naiv sowie leichtsinnig in neuen Situationen. Aber ganz schnell und durch einen starken Mut und den Sinn für Gerechtigkeit und den Glauben an die Sternen entwickelt sie sich zu einer loyalen und kämpferische jungen Frau, die niemals aufgibt, auch wenn es aussichtslos erscheint. Durch ihr großes Herz und auch ihre Sturheit, wandelt sich ihre ganze bisherige Welt und an das was sie zuvor geglaubt hatte und begibt sich mit ihren Emotionen und großen Gefühlen auf eine abenteuerlich Reise, auf der Suche nach sich Selbst und ihrem familiären Hintergrund und beginnt Geheimnisse zu erkunden.

Doch Finya ist nicht mehr allein, schnell freundet sie sich quasi mit ihren Leidensgenossen an und erfährt wie es ist, jemand anderes an ihrer Seite zu haben und was es bedeutet füreinander dazu sein, aufzupassen und gegenseitig einzustehen. So erweitert sich die Gruppe um Emily, James, Phoebe und Oscar. Die anderen haben ihr lediglich voraus, dass schon länger von ihrer eigenen Besonderheit wissen und damit aufgewachsen sind.

"Hört auf eure Gefühle, vertraut euren Freunden und euerer eigenen Kraft. Ihr tragt die Magie in euch. Ihr müsst nur lernen, sie zu fühlen."

Und dann wäre da noch Leonél Reed (18). Er ist düster, geheimnisvoll, verschlossen, distanziert, gutaussehend, trainiert, arrogant, von sich sehr überzeugt und macht es Finya mal so gar nicht leicht. Er verunsichert sie immer wieder und es fällt ihr nicht leicht, ihn zu überzeugen, dass sie ihm nichts böses möchte. Doch Leonél schein eine bewegenden Vergangenheit erlebt zu haben und Verluste oder so schwere Vertrauensbrüche, dass er es vorzieht für sich allein zu sein. Aber Finya schafft es manchmal ganz leicht durch seine Fassade zu brechen, aber Leonél verschließt sich ganz schnell wieder. Beide sind unheimliche Sturköpfe, die sich erst zusammenraufen müssen. Ihre Wortgefechte, wenn sie denn miteinander reden sind jederzeit zum schmunzeln und zum lachen oder zum puren wahnsinnig werden. Doch sie werden erkennen, dass sie ohne einander nicht sein können bzw. nicht bestehen werden. Auch wenn die Autorin versucht in mächtig böse und als das wahrhaftige Biest zu erscheinen lassen, kann sie die Leserinnen von der Sympathie zu dem Bad Boy nicht abbringen.

Es werden sehr viele mitwirkende Charakteren erwähnt, aber durch den seichten Aufbau und wirklich guten Erklärungen und Entwicklungen, hatte ich mit der Zuordnung keine Probleme und wurde auch nicht durcheinander gebracht. Egal auf welcher Seite sie stehen, alle Charaktere wurden wunderbar sowie eigen dargestellt und man konnte sein eigenes Bild erschaffen. Sie glänzen mit und in ihrem Element sowie in ihrer ganz persönlichen Verwandlung.

"Selbst in dem fahlen Licht, welches die Sterne durch das Fenster spendeten, konnte er sie deutlich erkennen … sie sah so friedlich aus, wenn sie schlief. Zerbrechlich und wunderschön."

Der Schreibstil ist einfach nur wunderbar und sehr stilsicher. Man wird sehr fesselnd durch die Handlung geführt und möchte immer erfahren, wie es nun weitergeht. Die einzelnen Passagen, Beschreibungen, Momente, Ereignisse, Fähigkeiten und Elemente wurden faszinierend und beeindruckend sowie sehr bildhaft beschrieben und man fühlte sich lebendig dabei. Ich mochte diese Art der Darstellung sehr, da man immer direkt ein Bild vor Augen hatte. Man spürt jederzeit die märchenhafte Stimmung und die Liebe zum geschriebenen Wort, zum Reim und damit zu spielen sowie etwas schönes erblühen zu lassen. Zum anderen liebet ich auch das Spiel mit der Ironie und dem seichten Sarkasmus.
Die Handlung selbst ist sehr spannend, geheimnisvoll, fesselnd, abenteuerlich und auch kämpferisch. Aber auch große Emotionen und die Rolle der Liebe spielen hier in ihren verschiedenen Facetten mit. Gefühle spielen eine generell Rolle und diese spürt man durch das ganze Buch hinweg, ob es Glücksmomente, Angst, Zweifel oder Zerrissenheit ist.
Die einzelnen Kapitel habe eine ungefähre gleichbleibende und angenehme Leselänge, fliegen nur so dahin und tragen kleine passende Überschriften. Erzählt wird im Perspektivenwechsel aus der Sicht von Finya und Leonél, jedoch überwiegt Finya mit dem größeren Anteil. Es hat Spaß gemacht auch in die Gedanken und Gefühle von Leonél einzutauchen, wo von ich gerne noch mehr gehabt hätte.

Das Cover ist wunderschön, magisch und der Eyecatcher schlecht hin. Geprägt wird es durch einen geheimnisvoller Löwenkopf und brilliert in den Farben schwarz sowie blau mit Sternenverzierungen. Auch im inneren wir auf eine sehr schöne Gestaltung geachtet, so dass das Gesamtpaket perfekt und als Erlebnis aufeinander abgestimmt ist.

"Nichts hatte sich verändert, obwohl sich alles geändert hat."

Mein Fazit: Eine sehr gelungene, bildhafte und magische Reise in die Welt der Sterne sowie eines wunderschönen Märchen in seichter Anlehnung zu die schöne und das Biest. Klare Leseempfehlung von mir und eines meines Jahreshighlights in 2018. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 01.08.2018

Vertrauensprobleme vs. Verlustängste oder Fred und Lila

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1 0

„Die Liebe ist ein Hirngespinst!“

Die Autorin Sandra Binder hat es wieder geschafft mich mit ihrem Gefühl, ihr Gespür für Humor und ernsthaften und tiefen Hintergrund von ihrem neusten Buch zu überzeugen. ...

„Die Liebe ist ein Hirngespinst!“

Die Autorin Sandra Binder hat es wieder geschafft mich mit ihrem Gefühl, ihr Gespür für Humor und ernsthaften und tiefen Hintergrund von ihrem neusten Buch zu überzeugen. Es ist bereits mein zweiter Roman von ihr und sehr gerne bleibe ich ihr als Leserin treu. Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und rezensieren durfte.

Zum Inhalt: Lila Marx wollte ihren Ex nicht anfahren. Das war ein Unfall. Ehrlich! Obwohl ... verdient hat er es schon. Schließlich zerstört seine kleine Affäre Lilas gesamten Lebensplan. Nun muss sie wieder von vorn anfangen. Und das ein Jahr vor der Deadline - ihrem 30. Geburtstag. Doch dann trifft Lila auf Fred Tomkewicz, ihren neuen Nachbarn. Die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein: er der introvertierte Brummbär; sie der Wirbelwind, der sein Leben nach Plan leben will. Trotzdem entwickelt sich zwischen Lila und Fred eine Freundschaft, und es stellt sich heraus, dass sie mehr gemeinsam haben als auf den ersten Blick erkennbar: Die Liebe gleicht bei ihnen immer einem Desaster. Ein Grund, sie hartnäckig zu umgehen. Doch ausgerechnet bei ihrem neuen Job lernt Lila den perfekten Mann kennen. Der attraktive Unternehmer Marcel ist völlig anders als Fred, so kultiviert und charmant. Moment - wieso denkt sie plötzlich so häufig über ihren Nachbarn nach?

„Seid ich dich kenne, brauche ich wieder eine Palette für meine Gedanken. Und sehr viel Violett. Du hast die Farben zurück in mein Leben gebracht.“

Nachdem ich bereits „Wenn Funken über Wolken tanzen“ gelesen hatte, war ich schon recht neugierig auf das neue Werke von der Autorin. Und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte um Lila, übrigens finde ich diesen Namen wunderschön und er passt perfekt zu der verrückten Nudel, und um Fred wird mit herrlichen Humor, Sarkasmus, Ironie, Thesen, Ernsthaftigkeit und auch Tiefe erzählt. Die Handlung enthält eine nachvollziehbare Authentizität, wirkt ehrlich und einfach echt. Lilas und Freds Geschichte spielt in Berlin und da ich aus der Nähe bin, konnte ich mich hier auch gut identifizieren und wiederfinden. Die Handlung setzt sofort ein, was mir mittlerweile persönlich am besten gefällt, der Rest ergibt sich aus allem folgendem. Der Roman wird begleitet von Höhen und Tiefen sowie sehr vielen Einblicke in die menschliche Psyche und den vielen äußerlichen Oberflächlichkeiten von Außenstehenden.

Lila hat einen Plan, noch vor ihrem 30. Geburtstag muss der richtige Märchenprinz gefunden sein. Sie fängt neu an, sucht sich eine eigenen Wohnung und sitzt doch ziemlich mittellos da, aber Lila sieht das alles in einem anderen Licht und macht aus jeder Situation das Beste. Für Lila ist das Leben eben bunt und nicht grau; sie ist der wahre Sonnenschein. Sie ist herzlich, bekommt schnell einen guten Draht zu Menschen, ist offen, freundlich, manchmal etwas überdreht und wirkt auch oft nervig durch ihre nie endende Energie. Aber nicht nur das ist Lila. Lila will von der Liebe nicht enttäuscht werden und schützt ihr Herz davor verletzt zu werden. Im Grunde setzt sie manchmal auch nur eine Maske auf und vereitelt durch ihre nicht ganz unwahren Theorien und Analysen die Liebe. Aber selbst an Lila geht sie nicht vorbei, auch wenn sie es gerne leugnen möchte. Doch man muss Lila ihre Freiheiten sowie Marotten lassen und darf sie nicht versuchen in eine Schiene zu pressen.

Fred möchte einfach nur seine Ruhe, seine gleichbleibenden und nicht rotierender Tagesrhythmus, keine nervenden Fragen und Gespräche oder irgendwelche Gefälligkeiten. Er ist straight, ehrlich, immer gerade heraus, auch wenn er nicht nach seiner Meinung gefragt wird und stösst somit andere vor dem Kopf und wird sicherlich als etwas sonderbar angesehen. Aber Fred hat eine herrliche Art an sich, und such er versteckt sich im Grunde nur in seiner Einsamkeit. Er hat keine Freunde, ist lieber für sich allein und auch seine Kunst stockt gerade gewaltig. Doch auch mit Fred kann man Spaß haben, auch wenn man ihn davon überzeugen muss und zu seinem Glück zwingen sollte. Er führt tiefgründige Debatten und Gespräche und ist ein herzensguter Brummbär. Lila schafft es ihn zu knacken und schleicht sich ganz still und heimlich in sein Leben und in sein Herz. Sie bringt ihn dazu, über seinen eigenen Schatten zu springen.

Beide Hauptcharaktere bestechen durch ihre starken Eigenarten und Eigenpräsenz, sind aber tolle Menschen, haben beide Tiefschläge erfahren und schützen sich nach außen nur vor neuem Schmerz. Aber beide tuen sich gut und zeigen sich neue Wege und Möglichkeiten und sind auch fast uneingeschränkt offen und ehrlich zueinander, so dass sie lachen, philosophieren, streiten, reden, rumalbern und sich auch zurück in die Realität holen können.

Der Schreibstil war einfach nur wunderbar angenehm, sehr stilsicher und leicht und locker zu lesen. Die schon starke mit schwebende ironische und sarkastische Ader, besonders von Fred, hat mich oft schmunzeln lassen. Die einzelnen Kapitel haben eine ungefähre gleichbleibende fließende Leselänge und tragen kleine zutreffende Überschriften. Zudem ist das Buch in die verschiedenen Jahreszeiten aufgeteilt und orientiert sich nach der Deadline von Lilas 30. Geburtstag. Es wird aus beiden Perspektiven erzählt, was mir sehr gefallen hat. So sind beide Seiten klar definiert und toll herausgearbeitet worden.

Das Cover ist schlicht und einfach gehalten, lässt die Buchrichtung nicht gleich erkennen und macht auch ohne große Aufmachung was her.

„Die Liebe zu finden, wenn man nicht damit rechnet.“

Mein Fazit: Eine herzliche, leichte und humorvolle Liebesgeschichte, die als solche nicht gleich auf den ersten Blick zu erkennen und für den Sommer genau die richtige Lektüre ist. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 30.04.2018

Wahnsinns Auftakt, gute Genremischung mit unterschwelligem Humor

Hidden Legacy - Das Erbe der Magie
1 0

In einer Welt, in der Magie alles bedeutet - Reichtum, Macht und Ansehen. Eine Welt, in der Familiendynastien das Schicksal der Menschen bestimmen, Kriege führen und Politik beeinflussen.

In der heutigen ...

In einer Welt, in der Magie alles bedeutet - Reichtum, Macht und Ansehen. Eine Welt, in der Familiendynastien das Schicksal der Menschen bestimmen, Kriege führen und Politik beeinflussen.

In der heutigen modernen Welt in der Methropole Houston, umgeben von Begabten mit Magie, Liebe, und elektrisierende Spannung, ist „Das Erbe der Magie“ der Auftakt zur Hidden-Legacy-Trilogie. Band 2 "Tanz des Feuers" und Band 3 "Wilde Schatten" sind bereits in Vorbereitung, aber die Erscheinungsdaten für die deutsche Übersetzung leider noch nicht bekannt.

Zum Inhalt: Seit dem Tod ihres Vaters ist Nevada Baylor (25) die Hauptverdienerin in ihrer Familie. Als Privatdetektivin übernimmt sie jeden Fall, um alle über Wasser zu halten - sie lässt sich sogar auf einen Auftrag ein, der sie in Lebensgefahr bringt. Nevada soll einen mächtigen Feuermagier dingfest machen, als ihr Weg den von Connor "Mad" Rogan (28) kreuzt. Rogan ist tödlich, sexy, eiskalt und auf der Suche nach demselben Verdächtigen wie Nevada. Um am Leben zu bleiben, muss sie mit ihm zusammenarbeiten - hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch zu fliehen und der Leidenschaft, die zwischen ihnen beiden brennt. Denn Rogan geht ihr unter die Haut - aber Liebe ist in dieser Welt so gefährlich wie der Tod!

Zu Beginn habe ich noch gehadert, ob das Buch etwas für mich ist. Ja ich mag Magie, aber nicht zu viel Action in Form von Kämpfen, wohl dosiert und in einer guten Mischung lese ich es gerne. Ich bin ehrlich, ich habe nicht genau gewusst, was mich erwartet und ich bin sehr positiv von diesem ersten Teil der Trilogie überrascht. Diese Genremischung ist so mitreißend und gut gelungen. Zudem dachte ich, dass eventuell auch mehr Erotik dabeisein würde, aber es gibt viele knisternde Momente und Tagträume, aber mehr als über das Küssen geht es nicht hinaus und das macht es wiederum so besonders. Das heißt, ich bin so froh diese Geschichte kennengelernt zu haben und freue mich schon jetzt auf die hoffentlich baldige Fortsetzung.

Nevada ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie ist eine Frau mitten im Leben, die ihren Mann steht. Versorgt ihre Familie und hält sie zusammen. Alle agieren irgendwie im Familienunternehmen mit und sind einfach herrlich. Besonders die Oma sticht nochmal so richtig schön heraus und hat immer den passenden Spruch auf den Lippen. Nevada ist eine starke, taffe, kluge Frau, die sich von Äußerlichkeiten und Geld nicht beeindrucken und beeinflussen lässt. Sicher lässt sie sich auch mal ablenken, aber dennoch bleibt sie straight und besinnt sich schnell auf die wichtigen Dinge. Ich liebe ihren unterschwelligen und gedankenreichen Humor und sie hat mir so einige Schmunzler verpasst. Auch in Nevada steckt eine bestimmt Magie, jedoch eine nicht so mächtige wie bei anderen, aber sie weiß sie einzusetzen und sich zu wehren. Sie hat einen großen Gerechtigkeitssinn und tritt für die ein, die ihr wichtig sind oder es verdient haben. Doch in nevada schlummert noch mehr, etwas großes und ich bin davon überzeugt, dass sie noch so einige Überraschungen parat hat, von denen sie vielleicht noch nicht mal selbst weiß. Sie wuchs wohlbehütet auf, vielleicht zu wohlbehütet, denn die wichtigsten Magieregeln muss sie erst noch erlernen.

Adam Pierce wegen dem viel Aufregung passiert und der im Mittelpunkt der Geschehnisse steht, ist eine verzogener, arroganter junger Rebell, der sich eggen das System auflehnen will und damit viel Unruhe stiftet und sein Zerstörungswahn dabei keine Grenzen findet. Doch er wird lernen, dass nichts alles nach seiner Pfeife tanzt.

Connor „Mad“ Rogan beherrscht eine sehr starke Magie in sich, aber manchmal gehen einfach die Pferde mit ihm durch und er will zu schnell zu viel, so dass man ihn einfach stoppen muss, insbesondere Nevada. Connor ist ein charismatischer Mann, wurde auch schon benutzt, hat inzwischen sein eigenes Imperium aufgebaut und verlangt viel, kümmert sich aber um seine Leute. Geld spielt für ihn keine Rolle, aber er lässt sich bewusst nicht mehr benutzen, sondern handelt für sich selbst. Doch hat er sich etwas in den Kopf gesetzt, versucht er dieses auch zu bekommen. Aber er muss niemanden etwas vorspielen, er ist ehrlich, geradeheraus und kann in seinen Mitmenschen manchmal wie ein Buch lesen.

Man es mit einigen Mitwirkenden zu tun, doch diese treten wohldosiert und nicht in Massen auf, so dass ich erst anfänglich aber später keine Probleme damit hatte mir zu merken, auf wen ich achten muss. Die einzelnen Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und glänzen jeder mit seinem Talent und Element, die einen etwas mehr, die anderen etwas weniger. Die einzelnen Erklärungen zu den verschiedenen Häuser/Familien, Magie-Arten, Träger und deren Status wurden für mich verständlich und genaustens abgegeben. Auch gefiel mir hier die Einführung und das Vorwort zu Beginn des Buches. Natürlich gibt es da noch so einige Geheimnisse, aber die halte ich auch für nötig, denn es muss ja auch noch was für die Folgebände geben.

Die Handlung entwickelt sich rasant fort und lässt keine wirklichen Verschnaufpausen. Immer wenn man denkt es kehrt etwas Ruhe ein, geschieht etwas neues. Zu Beginn erfolgt noch die seichtere Einführung, doch selbst da erfährt man schon, wie der Job von Nevada ablaufen kann und ab da wo Mad Rogan auftaucht überschlagen sich die Ereignisse. Der Epilog gibt kleine Aussichten auf den Folgeband und ich bin mir sicher, dass dieser wird diesem hier ins nichts nachstehen.

Auch die verschieden Dialoge um Nevada und Connern sorgen für so einige Schmunzler- und Schmachtaugenblicke un definitiv einige Lacher. Das lockert das Buch so wunderbar auf. Die gemeinsamen Momente die die beiden manchmal erleben sind zum Dahinschmelzen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und zieht dich regelrecht leicht und fesselnd durch das gesamte Buch hinweg durch. Die einzelnen Geschehnisse und dargestellten Handlungen beeindruckend sowie bildhaft dargestellt, so dass man die Magie förmlich miterleben und spüren konnte. Man fühlte sich einfach lebendig dabei. Die Handlung selbst ist überraschend, spannend, fesselnd, gut dosierter Humor, Actionreich, aber nicht überladend und knisternde Momente, was will man denn mehr.
Die Geschichte spricht auch ernste Themen wie Macht, Abhängigkeit, Gewalt, Politik und freie Entfaltung der Persönlichkeit an. Die Kapitel haben eine unterschiedliche, auch mal lange Leselänge. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Nevada ab den Kapiteln. Zuvor und im Epilog werden aus anderen Perspektiven berichtet.

Mein Fazit: Für mich ein überraschendes Leseerlebnis und ein wahnsinnig toller Trilogiestart mit einer gelungenen Genremischung. Freue mich sehr auf den 2. Teil und hoffe, dass man nicht zu lange warten muss. Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 08.02.2018

Gefährliche Lüge trifft auf leidenschaftliche Protas

Fear and Desire: Gefährliche Lüge
1 0

Fear and Desire: Gefährliche Lüge – Autorin: Ewa Aukett, erschienen 05. Dezember 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Der neue Band der Romantic-Suspense-Reihe "Fear ...

Fear and Desire: Gefährliche Lüge – Autorin: Ewa Aukett, erschienen 05. Dezember 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Der neue Band der Romantic-Suspense-Reihe "Fear and Desire" bei beHEARTBEAT.

Eine rasante, aufregende und erotische Liebesgeschichte mit spannendem und fesselndem Handlungsverlauf.
Ich durfte diesen Roman als eBook in einer Leserunde für die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe lesen, bewerten und rezensieren. Zudem ist es ist mein erstes Buch der Autorin Ewa Aukett.

„Herz auf der Zunge und mit dem Kopf durch die Wand.“

Zum Inhalt: Sarah McClure (27) unterwegs auf einem Roadtrip bleibt mitten im Winter in der kanadischen Einöde mit ihrem Wagen liegen. Dort trifft sie auf Brandon Craven (33), der in einer Waldhütte abgeschieden von der sozialen Welt lebt. Gegen ihren Willen erliegt sie seiner Anziehungskraft. Doch Brandon hat ein Geheimnis, und dieses holt ihn plötzlich und mit unbarmherziger Härte wieder ein. Gejagt von gnadenlosen Killern beginnt eine halsbrecherische Flucht weit über die Grenzen der kanadischen Wildnis hinaus ... 

Mit den beide Hauptprotagonisten konnte ich mich schnell anfreunden und sympathisieren. Beides sind sehr charismatisch und beeindruckend.
Sarah besticht durch ihren Mut, ihre Wagnis, sie ist kein Püppchen, sondern eine taffe Frau und kann anpacken, so dass sie vor keiner Situation davon rennt. Natürlich hat sie auch einen eigensinnigen und sturen Kopf, der sie auch mal in schrierige Situationen bringen kann. Durch ihre einnehmende und herzliche Art, gewinnt sie mehr und mehr die Aufmerksamkeit von Brandon.
Brandon ist zuerst der mürrische und brummelige Typ Mann, der alles mit sich selbst aus macht, nicht vertraut und nicht gerade redselig ist. Doch in die gefährliche Lage in die er dadurch Sarah bringt, wird er umgänglicher. In der Handlung macht er die größte charakterliche Veränderung durch. Sarah zeigt ihm, dass man auch anders ans Ziel kommen kann und bringt ihm durch ihre unersättliche Energie und Ideenreichtum bei, ihr zu vertrauen und sie zeigt ihm, wie wichtig er ihr in der kurzen Zeit geworden ist.
Zwischen den beiden sprühen zu Beginn wahrlich die Fetzen und Funken. Aber Sarah macht sich irgendwann nichts daraus, Brandon zu zeigen, dass sie ihn als Mann sexy und anziehend findet und reizt ihn in jeder erdenklichen Situation.

Die Handlung ist sehr rasant, überwiegt dennoch vor Spannung und hält einen fesselnd in seinen Bann. Zudem enthält sie viele sinnliche, abwechslungsreiche und prickelnde erotische Szenen.
Beiden haben einen Wunden Punkt aus der Vergangenheit, hierzu möchte ich aber nichts weiter verraten, lasst euch einfach überraschen. Der Epilog enthält eine ausführliche Zukunftsaussicht und gab somit einen allumfassenden Abschluss.

Der Schreibstil ist einfach toll, sehr fesselnd und spritzig. Es gab einige Momente zum schmunzeln zwischen der Dramatik hinter der Story. Die Kapitel haben eine ungewöhnlich lange und unterschiedliche Leselänge und dadurch nur wenige Kapitel. Aber durch die Leichtigkeit und flüssigen Handlungsverlauf ist das mal etwas positives anderes. Es wird in der jeweiligen Ich-Perspektive der beiden Hauptprotagonisten im stetigen Wechsel geführt. Die Wechsel werden angegeben, so kommt man nicht durcheinander. Die Erzählweise aus beiden Sichten gefällt mir sehr gut. So kann ich mich besser in beide hineinversetzen, ihre Handlungen und Gefühle verstehen.

Das Cover ist recht passend ausgewählt, es zeigt im oberen Teil ein küssendes Pärchen und im unteren Teil eine waldige Landschaft.

Als Kritik habe ich anzubringen, dass manche Ereignisse etwas unrealistisch dargelegt werden, aber dafür ist es eine fiktive Geschichte. Manchmal verlief es mir einfach zu glatt, den aus jeder Gefahrenlage oder Problem sind sie zu leicht oder immer mit Lösung herausgekommen. Dem ist aber wieder zu gute zu heißen, dass das Buch dafür in sich stimmig war und sich somit mit einem roten Faden durchgezogen hat. Darum vergebe ich vergebe 4 von 5 Sterne.

„Und wenn das alles vorbei ist, dann geh ich mit dir wohin du willst … wenn du willst.“

Mein Fazit: Tolles temporeiches und abwechslungsreiches Buch, welches ich gerne trotz kleinere Schwächen gelesen habe. Für Genreliebhaber von spannender Dramatik mit Thrillelementen und vielen erotischen Szenen gebe ich sehr gerne eine Leseempfehlung ab.