Profilbild von Lesemama

Lesemama

Lesejury Star
offline

Lesemama ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemama über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Sehr gelungene Geschichte, super erzählt

School of Talents 1: Erste Stunde: Tierisch laut!
0

Zum Hörbuch:
Alva kann Tiere hören, aber nicht bellen, Mähen oder mitten, sondern sie kann sie verstehen, jedes Wort. Dadurch ist sie oft abgelenkt und wird ausgegrenzt.
Ihr Onkel Thomas, den alle für ...

Zum Hörbuch:
Alva kann Tiere hören, aber nicht bellen, Mähen oder mitten, sondern sie kann sie verstehen, jedes Wort. Dadurch ist sie oft abgelenkt und wird ausgegrenzt.
Ihr Onkel Thomas, den alle für äußerst seltsam halten, ist Rektor in einer besonder Schule. Der School of Talents. In diese Schule darf Alva nun gehen. Dort sind alle besonders

Meine Meinung:
Ich liebe Kinderbücher auch sehr gerne als Hörbücher. Vor allem wenn sie wie dieses ungekürzt sind.
Ein sehr angenehmer Sprecher, der die Kinder und die Tiere ganz wunderbar spricht.
Man hört einen Unterschied was und wen er gerade spricht. Die Geschichte ist einfach toll, sehr spannend, sehr abenteuerlich. Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt. Die Idee der Schule gefiel mir richtig gut. Eines der wenigen Bücher die ich sowohl gelesen als auch gehört habe und von der ich nicht genug bekommen kann. Ein wunderbarer Zeitvertreib, absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 31.07.2021

Fantasievolle, spannende Fortsetzung

Internat der bösen Tiere, Band 3: Die Reise
0

Zum Buch:
Noël ist angekommen im Internat. Er hat sich zwar noch nicht ganz in seine Rolle als etwas besonderes eingefunden, aber er hat Freunde gefunden und gibt sein bestes.
Was er aber immer ...

Zum Buch:
Noël ist angekommen im Internat. Er hat sich zwar noch nicht ganz in seine Rolle als etwas besonderes eingefunden, aber er hat Freunde gefunden und gibt sein bestes.
Was er aber immer noch nicht weiß, wer war seine Mutter?
Als die Rektorin des Internats ihm eine Nachricht hinterlässt und diese auf geheimnisvolle Weise verschwindet, macht er sich mit seinen neuen Freunden auf die Suche nach der Wahrheit ...


Meine Meinung:
Die Reise ist bereits der dritte Teil der Internat der bösen Tiere Reihe. Man sollte zumindest das erste Buch kennen, noch besser ist natürlich die Reihenfolge einzuhalten.
Wie die zwei Vorgängerbände ist das Cover ein richtiger Hingucker.
Die Geschichte beginnt recht harmlos mir einer Unterrichtsstunde. Man ist aber schnell im Abenteuer drin. Die mystische fünfte Insel sowie die Späher spielen diesmal eine wichtige Rolle.
Eine spannende, fantasievolle Reise beginnt für Noël und seiner Freunde. Sehr abenteuerlich und fesselnd geschrieben. Eine Schiffsreise als blinder Passagier, eine Insel, auf der es mehr Feinde als Freunde gibt und immer die Gefahr Urk in die Fänge zu geraten ...
Eine absolut gelungene Fortsetzung die neugierig macht auf weitere Abenteuer. Denn trotz Spannung und Aufregung endet es natürlich gut.
Ich kann das Buch nur empfehlen, gerade frü junge Leser die es gerne etwas spannender, aber auch gerne fantasieträchrig mögen.

Veröffentlicht am 29.07.2021

Viele Probleme, wenig Romantik

Trust My Heart - Golden-Campus-Trilogie, Band 1
0

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:
May ist neu auf der Golden Isles Akademien sie passt so gar nicht zu den anderen Schülern. Denn May hat kein Geld. Um in Golden Isles bleiben zu können braucht sie dringend ...

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:
May ist neu auf der Golden Isles Akademien sie passt so gar nicht zu den anderen Schülern. Denn May hat kein Geld. Um in Golden Isles bleiben zu können braucht sie dringend einen Job.
Der kommt zufällig daher, als sie sich mit der kleinen Schwester von Felix, einem Mitschüler, gut versteht und Felix sie als Sophies Nanny einstellt.
Nun ist Felix eigentlich ein Ausreißer, ständig neue Frauen, viel Alkohol und auch sonst eigentlich gar nicht Mays Typ. Aber ganz kann sie sich ihm nicht entziehen ...

Meine Meinung:
Felix und seine Geschwister haben an dem Tod ihrer Eltern noch ganz schön viel zu verarbeiten, sind eigentlich viel zu jung um alleine zu leben und vor allem um die Verantwortung ihrer kleinen Schwester zu übernehmen.
May will unbedingt alleine leben, da sie von ihrer Mutter keine Hilfe zu erwarten hat.
Beides sind Probleme, die ein junger Mensch nicht alleine bewältigen sollte. Ein ziemlich ernster Hintergrund für ein Jugendbuch. Daher kam auch die Romantik meiner Meinung nach viel zu kurz. Die Jugendlichen sollten sich auf sie erste Leibe konzentrieren und nicht irgendwelche Probleme wälzen müssen.
Es dauerte auch sehr lange, bis überhaupt mal Fahrt in die Geschichte kam, bis es ein wenig spannender wurde.
Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von May und Felix erzählt. Die kleine Sophie hat eine wichtige Rolle, die meiner Meinung nach etwas ausführlicher beschrieben werden sollte, wenn das Buch i die Richtung Problembewältigung gehen wollte.
Für eine locker Liebesgeschichte taugt es eher nicht, dazu war es einfach zu Problembelastet. Mit hätte mehr Leichtigkeit und mehr Romantik besser gefallen.

Veröffentlicht am 28.07.2021

Willkommen beim Start einer großartigen Reihe

School of Talents 1: Erste Stunde: Tierisch laut!
0

Willkommen in der SCHOOL OF TALENTS. In diesem Internat haben alle fantastische Fähigkeiten.

Zum Buch:
Alva hat ein Problem, sie kann Tiere hören. Aber nicht bellen, mounten, wieder oder summen, sonder ...

Willkommen in der SCHOOL OF TALENTS. In diesem Internat haben alle fantastische Fähigkeiten.

Zum Buch:
Alva hat ein Problem, sie kann Tiere hören. Aber nicht bellen, mounten, wieder oder summen, sonder reden. Das ist so laut ik ihrem Kopf, das sie Probleme hat, anderes zu hören. Und am schlimmsten ist, jeder hält sie für bekloppt. Zum Glück gibt es ihren Onkel Thomas, den sie wiederum für sehr seltsam hält. Er ist Rektor eines Internats, in das er Alva mitnimmt. Ein Internat für Kindermit ganz besonderen Fähigkeiten ...

Meine Meinung:
Mich sprach das Cover schon sehr an, ich amf die Art von Illustrationen sehr gerne, es ist bunt, es gibt viel zu entdecken und es macht neugierig.
Nachdem der Klappentext auch sehr spannend klang, stand dem Wunsch das Buch zu lesen, nichts mehr im Wege. Und ich habe es keine Sekunde bereut.
Eine total spannende, abenteuerliche und fantasievolle Geschichte, sehr flüssig zu lesen. Die Kinder sind so unterschiedlich, da ist für jeden ein Charakter dabei. Zudem wird die Geschichte schon mit mehreren, ganzseitigen Illustrationen unterstützt, die das gelesene noch untermalen, also ist es auch für Kinder geeignet, die noch gerne das ein oder andere Bild im Buch haben.
Freundschaft, Zusammenhalt und Abenteuerlust stehen an erster Stelle, außerdem sind die Charaktere so unterschiedlich, das keiner ausgegrenzt wird. Auch wenn das ein oder andere Kind nicht ganz so beliebt ist. Wie im echten Leben halt.
Ich kann das Buch jedenfalls nur empfehlen. Für Kinder ab acht Jahren zum Selberlesen oder für jüngere zum Vorlesen. Es macht einfach Spaß und auch neugierig wie es weitergeht. Zum Glück ist der zweite Teil schon erschienen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Auf der Suche nach sich selbst

Irgendwo ist immer irgendwer verliebt
0

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:
Chelsea ist Ende zwanzig als ihr Vater ihr mitteilt, das er heiraten möchte. Der Haken an der Sache, er kennt seine Braut siet zwei Wochen.
Chelsea, die seit dem Tod ...

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:
Chelsea ist Ende zwanzig als ihr Vater ihr mitteilt, das er heiraten möchte. Der Haken an der Sache, er kennt seine Braut siet zwei Wochen.
Chelsea, die seit dem Tod ihrer Mutter quasi nur noch funktioniert macht sich auf die Reise nach Irland, Frankreich und Italien, wo sie vor sieben Jahren jeweils einen Mann zurückgelassen hat. Sie sucht sich selbst und vielleicht auch ihre Liebe ...

Meine Meinung:
Das Cover und der Klappentext waren sehr vielversprechend. Die Geschichte fing auch ganz gut an, es waren ein paar sehr humorvolle Szenen dabei. Als Chelsea dann in Irland ankam wurde es etwas seicht und vor allem sehr vorhersehrbar. Ihr Kollege Jason, mit dem sie vor ihrer Auszeit schon mehr oder weniger auf Kriegsfuß stand, wird auf einmal ihr wichtigster Bezugspunkt. Dann kommt noch ein bisschen Dramatik dazu, dazu noch die wiederentdeckte Liebe, als hätte alles die sieben Jahre geruht. Das war mit teilweise echt zuviel. Ja, das Buch hatte durchaus seine humorvollen und auch unterhalten Momente, aber ich war leider auch oft einfach nur genervt von der Banalität und es war mir auch zu vorhersehbar.