Profilbild von Lesemama

Lesemama

Lesejury Star
offline

Lesemama ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemama über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Diese Hühner muss man lieben

Yoga- und Wellness-Hühner
0

Bewertet mit 4.5 Sternen

Zum Buch:
Yoga- und Wellnesshühner, wer kennt sie nicht? Die Hühner sie jedem Trend hinterherlaufen, ewig jung, immer schön und fit und letztendlich tiefenentspannt. So soll Yoga ...

Bewertet mit 4.5 Sternen

Zum Buch:
Yoga- und Wellnesshühner, wer kennt sie nicht? Die Hühner sie jedem Trend hinterherlaufen, ewig jung, immer schön und fit und letztendlich tiefenentspannt. So soll Yoga und Wellness schließlich sein.
Peter Gaymann setzt die Hühner für in Szene.

Die Kapitel
Entspann dich, sei ein Yogi!
Überwinde dein inneres Schweinehuhn! und
Schön, schlank und sexy:sei ganz du selbst!
sind in dem Buch enthalten.

Meine Meinung:
Gut, man muss Cartoons mögen. Und vielleicht auch Hühner. Ich mag zum Glück bis zu einem bestimmten Grad beides und habe mich ganz wunderbar amüsiert.
Yoga und Wellness der Extraklasse in witzige Cartoons verpackt. Skurril und absolut witzig nimmt der Cartoonist Peter Gaymann die ganzen Yogis und Wellnesser (oder wie sie auch immer heißen) ordentlich aufs Korn. Ich habe Tränen gelacht, ob der Hühner und ihren Versuchen ewig jung zu bleiben oder was auch immer. Die Witze sind zwar nicht immer neu, aber durchaus sehe unterhaltsam.
Ein Buch, das kurzweilig ist und herrlich komisch.
Was soll ich sagen, nehmt euch nicht immer so ernst. Lacht öfter, bevorzugt über euch selbst.

Veröffentlicht am 19.02.2020

AG Sport für besondere Talente

Die Tierwandler 1: Unser Lehrer ist ein Elch
0


Bewertet mit 4.5 Sternen

Zum Buch:

Die Ferien sind vorbei Merle kommt ik die vierte Klasse. In der letzten Nacht der Ferien spricht eine Eule zu ihr und Merle glaubt zu träumen.
Finn ist neu in der ...


Bewertet mit 4.5 Sternen

Zum Buch:

Die Ferien sind vorbei Merle kommt ik die vierte Klasse. In der letzten Nacht der Ferien spricht eine Eule zu ihr und Merle glaubt zu träumen.
Finn ist neu in der Stadt und kommt in die gleiche Klasse wie Merle.
M ersten Schultag gibt es außerdem einen neuen Lehrer, Herr Olsson, und sein Zwergsxhwein. Dieses sucht sie Kinder aus, die in die neue AG dürfen, in die AG Sport für besondere Talente und dort erfahren Sie, das sie allesamt Tierwandler sind. Eine aufregende Zeit beginnt für Merle, Finn und die anderen Schüler der AG ...

Meine Meinung:

Ich kenne von der Autorin die Bücher vom Holunderweg und fand die schon richtig toll. Nun ist diese Geschichte zwar was völlig anderes, aber die Autorin hat eine besondere Art zu erzählen.
Die Geschichte ist spannend, abenteuerlich und fantasievoll. Zuerst wunderte mich zwar, warum die Kinder es so unbekümmert hinnehmen, dass sie Tierwandler sind, aber Kinder leben noch ihre Abenteuer.
Mir gefiel sehr gut, wie eng die Kinder in der Kürze der Zeit zusammengewachsen sind, sind es doch völlig unterschiedlich Charaktere, die normalerweise eher nicht miteinander befreundet sind.

Ein kleiner "Kriminalfall" haben sie auch zu lösen und dann natürlich die Aufregung um ihren Lehrer, der ein Elch ist und um ihr eigene Verwandlung.
Eine Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt und Gemeinschaft. Sehr abenteuerlich erzählt.
Absolute Lesefreude und das nicht nur beim Kind. Ich lese gerne mehr über die Tierwandler und muss hoffentlich nicht so lange auf eine Fortsetzung warten.

Veröffentlicht am 15.02.2020

Spannung in der Ponyschule

Ponyschule Trippelwick - Ein Einhorn spricht nicht mit jedem
0

Zum Buch:

Der Alltag in der Ponyschule Trippelwick ist eingekehrt, die Kinder und ihre Gefährtenponys finden gut zueinander. Alle, außer Tille und ihr Pony Fliederfloh. Die beiden haben noch ihre Schwierigkeiten ...

Zum Buch:

Der Alltag in der Ponyschule Trippelwick ist eingekehrt, die Kinder und ihre Gefährtenponys finden gut zueinander. Alle, außer Tille und ihr Pony Fliederfloh. Die beiden haben noch ihre Schwierigkeiten miteinander. Ganz schlimm wird es, als Fliederfloh auf Diät gesetzt wir.
Als im Popfli-Laden ausgerechnet Fliederflohs Lieblingsleckerli gestohlen werden, fällt der Verdacht auf die zwei. Aber das lassen die Freunde natürlich nicht auf sich sitzen.
Sie folgen verschiedenen Spuren und glauben selbst nicht, was sie da entdecken ...

Meine Meinung:

Das Cover ist natürlich zuckersüß und passt sehr gut zu Band ein, auch die Illustrationen im Buch sind wunderschön.
Die Geschichte ist spannend, die Kinder erleben viel, sie wurden richtige Freunde, auch Dana, mir der sie im ersten Teil noch Schwierigkeiten hatten.
Es geht um Freundschaft, Zusammenhalt und auch um anders sein. Aber dennoch hat es mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Vielleicht weil das neue weg war, vielleicht auch weil ein Einhorn dabei war.
Für kleine LeserInnen ist es eine gelungene Fortsetzung, für mich als Fan des ersten Teils war es nicht ganz das was ich erwartete.
Dennoch ein schönes Buch, welches viel Lesefreude bereitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Grinsen bis sich die Ohren bewegen

Ich und meine Chaos-Brüder - Alarmstufe Umzug
0

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:

Bela ist der mittlere von drei Brüdern und er muss sich sein Zimmer mit seinem kleinen Bruder teilen. Die Wohnung ist einfach zu klein, eine größere muss her. Das ist ...

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:

Bela ist der mittlere von drei Brüdern und er muss sich sein Zimmer mit seinem kleinen Bruder teilen. Die Wohnung ist einfach zu klein, eine größere muss her. Das ist gar nicht so einfach. Also nehmen es Bela, Ben und Henry selbst in die Hand den geeigneten Wohnraum zu finden ...

Meine Meinung:

Ich kannte die Autorin schon von den Ziemlcih beste Schwestern Büchern und wie schon in denen geht es hauptsächlich um die Geschwister und was sie gemeinsam erleben.
Eigentlich ganz alltägliche, also gut vielleicht nicht ganz so alltäglich, wenn man den Umzug betrachtet, Situationen mit drei Kindern.
Mir war es teilweise zu oberflächlich, vor allem Henrys Kaufverhalten im Kiosk, da hätte ich mir mehr erwartet. Aber ich bin auch nicht sie Zielgruppe.
Die Brüder sind zwischen fünf und zehn, so ist für jeden Alter was dabei.
Die Geschichte ist ansprechend illustriert, so kann man selbst Lesen, einfache Sprache und Fibelschrift, oder auch Vorlesen, da passen dann die vielen Illustartionen ganz gut.
Ich werde noch den zweiten Teil lesen und dann ein abschließendes Urteil bilden. Für einen Auftakt Band fand ich es zu schwach.

Veröffentlicht am 09.02.2020

ich habe es versucht ...

Draussen
0

Abgebrochen 152/371

Zum Buch:

Cayenne und ihr Bruder Joshua leben in totaler Abgeschiedenheit. Zusammen mit dem sonderbaren Stephan, der sich für die Kinder verantwortlich fühlt.
Eines Tages wir Cayenne ...

Abgebrochen 152/371

Zum Buch:

Cayenne und ihr Bruder Joshua leben in totaler Abgeschiedenheit. Zusammen mit dem sonderbaren Stephan, der sich für die Kinder verantwortlich fühlt.
Eines Tages wir Cayenne angegriffen und die drei verstecken sich im Wald.
(Viel weiter bin ich dann nicht gekommen ...)

Meine Meinung:


Volker Klüpfel und Michael Kobr sind für ihre Kluftinger-Krimis bekannt, das sind eher Heimatkrimks mit viel Humor und nachvollziehbaren Charakteren.
Nun haben die beiden einen Thriller geschrieben. Ich war neugierig, das Cover ist ganz ansprechend, der Klappentext klang spannend.
Dann ging ich an zu lesen, am Anfang war es auch noch ganz gut, da Mädchen im Wald, der Überfall. Auch Stephans "Karriere" bei dem Survivalcamp könnte ich noch nachvollziehen. Aber dann waren einfach zu viele lose Fäden. Die Politiker, der Enthüllungsjournalist, die sonderbaren Tagebucheinträge.
Viel zu viele Personen, ich verlor den Überblick und mit jeder weiteren Seite auch die Lust. Ein Buch soll Spaß machen, auch ein Krimi oder Thriller. Mich hätte zwar eventuell noch interessiert was es mit Cayenne, Joshua und Stephan auf sich hat, aber nicht so sehr, das ich mich nocj durch weitere zweihundert Seiten quälen wollte.

Mein Gedanke zu dem Buch war dann doch eher "Schuster, bleib bei deinen Leisten". Für mich war es definitv ein Fehlgriff. Da muss man glaub schon Fan von der Art von Büchern sein.