Platzhalter für Profilbild

Lesezeichen_17

Lesejury-Mitglied
offline

Lesezeichen_17 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesezeichen_17 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

Herrlich unkonventionell

Tagebuch einer überaus glücklichen Geschiedenen
0

Die Geschichte ist nicht neu - vom Ehemann verlassen für eine deutlich jüngere Frau. So könnte man glauben, dieses Buch bedient die gängigen Klischees. Stimmt auch im Ansatz, nur haben wir es hier mit ...

Die Geschichte ist nicht neu - vom Ehemann verlassen für eine deutlich jüngere Frau. So könnte man glauben, dieses Buch bedient die gängigen Klischees. Stimmt auch im Ansatz, nur haben wir es hier mit der außergewöhnlichen Diane Delaunais zu tun.

Ihre Präsenz und die herzerfrischend ehrliche Art im richtigen Moment mit alten Mustern zu brechen ist einfach zu schön. Auch die neue "Wohngemeinschaft" unter einem Dach mit drei Generationen ist großartig, manchmal chaotisch aber alles andere als langweilig.
Genau wie der einladende frankokanadische Lebensstil, den Diane und ihre beste Freundin Claudine in vollen Zügen zu genießen wissen.

Es macht großen Spaß, die Entwicklung von Diane zu begleiten und in jedem Kapitel mehr über ihre teilweise leicht schrulligen Angewohnheiten zu erfahren. Wie beispielsweise, den extra gesammelten Nippes, mit einem Vorschlaghammer zu zerstören, sollten die Nerven gerade allzu sehr blank liegen. Mit ihrer pragmatischen und liebenswerten Art einerseits schräg und doch auch gänzlich normal zu sein, schafft Diane es spielend leicht dieser Geschichte die gewisse Extravaganz zu geben.

Die Charaktere sind erfrischend, besonders natürlich Diane besitzt die richtige Portion Herz, Humor und Verrücktheit, um dem Alltag die Stirn zu bieten. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und intelligent. Dieses Buch zu lesen macht Spaß und transportiert in eine wohlige und auch lustige Stimmung, daher für mich persönlich absolut überzeugend und gelungen.








  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 31.08.2021

Eine Zukunftsvision - erschreckend nah!

Sanctuary – Flucht in die Freiheit
0

Im Jahr 2032 lebt die gesamte Bevölkerung der USA in ständiger Überwachung. Ein ID-Chip, eingepflanzt im Handgelenk der Menschen, dokumentiert ihre Identität.
Um den Unterdrückungen in ihrem Heimatland ...

Im Jahr 2032 lebt die gesamte Bevölkerung der USA in ständiger Überwachung. Ein ID-Chip, eingepflanzt im Handgelenk der Menschen, dokumentiert ihre Identität.
Um den Unterdrückungen in ihrem Heimatland Kolumbien zu entkommen, ist Vali als kleines Mädchen mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten geflohen.
Doch ihr Leben in den USA wird ebenso unsicher, als sich die Lage an der Grenze zu Mexico zuspitzt.
Die amerikanische Regierung ordnet an, alle Bürger mit gefälschten IDs aufzuspüren und des Landes zu verweisen.
Vali und ihrer Familie bleibt erneut nur die Flucht -diesmal zurück nach Kalifornien, dem einzigen Staat, der sich der Kontrolle widersetzt.

Eindrücklich und intensiv schildern die Autorinnen die ständige Furcht und die tiefe Verzweiflung der Protagonisten, die ihr Leben in andauernder Unsicherheit wissen.
Das Schicksal von Vali und ihrer Familie geht einem nah, sollte sie doch ein Teenagerleben führen, mit Freunden, Spass und Schulstress. Doch die Umstände zwingen sie, die Verantwortung für ihren kleinen Bruder zu übernehmen und ihr Überleben zu sichern.
Vali ist verzweifelt und voller Angst, doch sie ist eine Kämpferin, stark und mutig und sie gibt nicht auf.

Das Jahr 2032 liegt in nicht allzu ferner Zukunft und die Situation von Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, ohne jede Sicherheit und Hoffnung ist allgegenwärtig.
Eine beklemmende und angsteinflößende Zukunftsvision, die so brutal abwegig erscheint und doch so nah an den Ungerechtigkeiten dieser Welt ist.
Die ohnmächtige Wut darüber, nichts Falsches getan zu haben und dennoch die Chance auf ein friedliches Leben verwehrt zu bekommen, betrifft uns alle.

Mich hat dieses Buch tief berührt, aufgewühlt und sehr nachdenklich gemacht. Es ist definitiv mehr als "nur" eine Jugendlektüre. Absolut lesenswert, für jedes Alter!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2021

Schonungslos brillant

Der Verdacht
0

Blythe und Fox lieben sich seit ihrer Jugend. In ihm findet sie die Geborgenheit, die ihr in ihrer Familie fehlte. Die Krönung ihrer Liebe ist die Geburt der Tochter Violet, doch Blythe kämpft mit den ...

Blythe und Fox lieben sich seit ihrer Jugend. In ihm findet sie die Geborgenheit, die ihr in ihrer Familie fehlte. Die Krönung ihrer Liebe ist die Geburt der Tochter Violet, doch Blythe kämpft mit den Ängsten und Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit. Die natürliche Mutterliebe überkommt sie nicht, vielmehr beschleicht Blythe das Gefühl, eine tiefe Ablehnung ihres Babys zu spüren. Für ihren Mann hingegen ist Violet ein Engel und zwischen den beiden entsteht mit Leichtigkeit eine innige Bindung.

In schonungsloser Direktheit schildert Blythe ihre Version der Geschichte. Die zerrüttete Beziehung zwischen Mutter und Tochter zieht sich über drei Generationen und zeigt eine zutiefst verzweifelte und zerstörende Form der Liebe auf. Blythe selbst erlebte von ihrer Mutter nur Abweisung und Kälte. So versucht sie nun selbst eine Rolle auszufüllen, die sie so nicht gewählt hat. Erst mit der Geburt ihres Sohnes fühlt sie sich vollkommen. Doch die perfiden Taten ihrer Tochter zu leugnen, wird für sie zunehmend zermürbender. Der Versuch, die Dinge anzusprechen scheitert in Missverständnissen und Vorwürfen und so steuert die Familie auf die schlimmste Katastrophe zu.

Dieses Buch hat mich gleichermaßen geschockt und fasziniert. Das unfassbar bedrückende Gefühl von Zwiespalt schleicht sich fast beiläufig durch die Seiten und kaum merklich kann man sich dieser unvorstellbaren Spirale aus Wut und Entsetzen nicht mehr entziehen.

Ashley Audrain ist hier ein gnadenlos guter Debütroman gelungen, mit herausragendem Schreibtalent und stilsicherer Herangehensweise an eine schwierige Thematik. Ein Buch, dass einen noch weit über die letzte Seite hinaus aufwühlt und beschäftigt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Außergewöhnliche Schreibkunst

Die Harpyie
0

Ein Leben in einer Kleinstadt, der Alltag mit zwei Kindern, die Routine im Job. Das Paar Lucy und Jake durchlebt die klassischen Muster einer langjährigen Beziehung. Auch die Affäre, auf die Jake sich ...

Ein Leben in einer Kleinstadt, der Alltag mit zwei Kindern, die Routine im Job. Das Paar Lucy und Jake durchlebt die klassischen Muster einer langjährigen Beziehung. Auch die Affäre, auf die Jake sich einlässt, ist schon fast vorhersehbar.

Nur begegnen die beiden eben diesem Ehebruch mit ganz anderen Reaktionen, als bislang vielfach dargestellt.
Lucy darf Jake verletzen, dreimal, nur sie bestimmt die Art und Weise und den Zeitpunkt. Anfangs noch zögerlich, beginnen zunehmend die Handlungen in Lucy`s Welt von der Realität in den Wahn abzurutschen.

Dieses Buch kommt gänzlich ohne Klischees aus, obwohl es sich an der klassischen Zerrüttung einer Beziehung bedient. Die Schilderung von Lucy`s Gedankenwelt sind so kraftvoll und fast poetisch erzählt, dass es einen nicht mehr loslässt.

Ein außergewöhnlicher Roman, mit exzellenter, feiner Sprache und einem intelligenten Blick in die Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen. Von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesselnd und besonders.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Geiger - nicht der "klassische Schwedenthriller"

Geiger
7

Es beginnt mit einem scheinbar alltäglichen Familientreffen im Hause Broman. Die Sommerferien in Schweden beginnen bald, die Enkelkinder werden nach einer Woche Urlaub bei den Großeltern wieder abgeholt.
In ...

Es beginnt mit einem scheinbar alltäglichen Familientreffen im Hause Broman. Die Sommerferien in Schweden beginnen bald, die Enkelkinder werden nach einer Woche Urlaub bei den Großeltern wieder abgeholt.
In perfekter, sonniger Kulisse winkt Agneta Broman ihren Lieben noch zum Abschied, nur einen Telefonanruf später ist das Leben ihres Mannes Stellan ausgelöscht. Das Wort "GEIGER" am anderen Ende der Leitung reicht aus und Agneta zweifelt nicht, handelt schnell, erschießt Stellan und ergreift danach die Flucht.

Da es sich bei dem Toten um den landesweit bekanntesten und beliebtesten Fernsehentertainer Schwedens handelt, ist der spektakuläre Fall schnell in den Medien. Die ehrgeizige Polizistin Sara Nowak erfährt durch eine Kollegin von dem Mord. Sie hat einen Großteil ihrer Kindheit bei der Familie Broman verbracht und ermittelt aus eigenem Interesse fortan auf eigene Faust, ohne offiziell mit dem Fall beauftragt zu sein.
Zeitgleich sind Karla Breuer und ihr Team vom BND in Deutschland alarmiert, handelt es sich doch bei dem Anruf in Schweden um eine überwachte Telefonverbindung, die zu einer seit Jahren gesuchten, terroristischen Gruppierung führt.

Soweit zum spannend gestalteten Auftakt und den ersten Verknüpfungen der Handlungen und Personen. Im Laufe des Buches wird der Fokus dann auf die Umstände der politischen Lage in Zeiten des kalten Krieges und die Verbindungen von Schweden, der DDR und der Sowjetunion gelegt. Es geht um Spionage, Erpressung und die Aufdeckung vieler Doppelleben.

Die Grundidee für dieses Buch ist sicherlich gut fundiert und brisant. Jedoch hat mir sowohl beim Schreibstil als auch bei allen Hauptfiguren die Originalität gefehlt.
Der Spannungsbogen wird häufig durch die teilweise sehr langatmige und überflüssige Szenerie um Sara Nowak gebremst. Zwar wird auch Agneta auf ihrer Flucht weiter thematisiert, doch verknüpft sich für mich auch hier nicht so wirklich die Faktenlage mit den Personen. Mir fehlen in dieser komplexen Geschichte die passenden und tiefgründigen Charaktere.

Fazit:
Dies ist der Debütroman von Gustaf Skörderman und der Auftakt zu einer Trilogie. Als Thriller würde ich das Buch noch nicht betiteln, wohl aber als Politkrimi. Für politisch interessierte Leser ist es sicher zu empfehlen. Angesichts der Fülle an Informationen und politischen Zusammenhänge sollten Teil 2 und 3 allerdings nicht zu lange auf sich warten lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere