Profilbild von Los_Angeles

Los_Angeles

Lesejury-Mitglied
offline

Los_Angeles ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Los_Angeles über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2019

Liebesgeschichten zwischen Naturspektakel

Nächte, in denen Sturm aufzieht
0

Meine Rezension

«Nächte in denen Sturm aufzieht» ist die Neuauflage des Bestsellers «Dem Himmel so nah» von Jojo Moyes. Dies ist insofern erwähnenswert, als dass «Dem Himmel so nah» bereits im Jahr 2007 ...

Meine Rezension

«Nächte in denen Sturm aufzieht» ist die Neuauflage des Bestsellers «Dem Himmel so nah» von Jojo Moyes. Dies ist insofern erwähnenswert, als dass «Dem Himmel so nah» bereits im Jahr 2007 erschienen ist. Es handelt sich daher nicht nur nicht um einen neuen Roman von Jojo Moyes, sondern ist ein altbekannter der Bestsellerautorin. Entsprechend ist auch der Schreibstil nicht ganz derselbe, wie jener von ihren aktuellsten Bestsellern – da die Autorin natürlich über die Jahre mit ihren Büchern gereift ist.

Neuauflage hin oder her, dem Buch tut dies keinen Abbruch. Wer schon Bücher dieser Autorin gelesen hat, weiss, Jojo Moyes ist für wunderschöne Naturkulissen und mindestens ebenso schöne Liebesgeschichten bekannt. Damit enttäuscht sie ihre Leser auch in diesem Buch nicht. Vor der malerischen Küste Australiens spielen sich gleich mehrere Liebesbeziehungen ab, wobei nicht immer alles so läuft wie gewünscht oder erwartet. Zwar sind gewisse Handlungen vorhersehbar, doch schafft es Jojo Moyes dennoch den Leser an das Buch zu fesseln und eine Spannung aufzubauen, die sich bis am Schluss hält. Gespickt ist das Buch zudem immer wieder mit überraschenden Handlungen.

Das Buch besticht zudem durch seine Naturkulisse. Die Hauptprotagonistin, Liza McCullen, fährt immer wieder auf das Meer vor der australischen Küste hinaus um Wale und Delfine zu beobachten. Dabei versteht es Jojo Moyes geschickt, kleine Hintergrundinformationen zu diesen Lebewesen dem Leser mitzugeben, ohne dass man das Gefühl hat, ein Sachbuch in Händen zu halten. Und dennoch, regt es den Leser zum Denken an, über die fragile Umwelt und was wir Menschen damit tagtäglich machen.

Das Spezielle an diesem Buch ist der häufige Perspektivenwechsel. Jedes Kapitel wird durch die Augen einer anderen Hauptperson erzählt. So sieht der Leser die Welt aus den Augen von Kathleen, Hannah, Mike, Greg, Liza sowie Monica. Die Kapitel sind jeweils mit dem entsprechenden Namen betitelt, sodass sofort klar ist, aus welcher Sicht das nachfolgende Kapitel erzählt wird. Zudem werden die Personen zu Beginn des Buches ausführlich vorgestellt - für meinen Geschmack gar etwas zu ausführlich - sodass, ich persönlich, nie Probleme mit den häufigen Perspektivenwechseln bekundete. Ganz im Gegenteil, dies sorgt für zusätzliche Spannung, da die Gedanken der einzelnen Personen besser dargestellt werden.


Mein Fazit

«Nächte in denen Sturm aufzieht» ist, obschon eine Neuauflage aus dem Jahr 2007, ein tolles, romantisches Buch, welches hält, was es verspricht. Wer die ersten Kapitel, welche sehr ausführlich auf die Personenbeschreibung eingehen, durchsteht, wird mit mehreren spannenden Handlungssträngen belohnt, welche viel Überraschendes bereithalten. Wer gerne Liebesromane liest, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Einmal mehr hat Jojo Moyes bewiesen, dass sie, wenn es um Liebesgeschichten geht, bei den besten Autoren mitschreibt.
Vor toller Naturkulisse, ein noch besserer Roman – lesenswert!

Veröffentlicht am 25.02.2019

Die Antwort auf Vielleicht

Die Antwort auf Vielleicht
0

Inhaltsangabe / Klappentext

Adam hat nicht damit gerechnet, sich in eine der Patientinnen zu verlieben, die er täglich zur Chemotherapie und zurück fährt. Doch dann steigt eines Tages Jessi in sein Taxi ...

Inhaltsangabe / Klappentext

Adam hat nicht damit gerechnet, sich in eine der Patientinnen zu verlieben, die er täglich zur Chemotherapie und zurück fährt. Doch dann steigt eines Tages Jessi in sein Taxi - jung, schön und todkrank. Ehe er sich versieht, ist es um ihn geschehen. Als er erfährt, dass Jessi vielleicht nur noch wenige Wochen zu leben hat, setzt er alles daran, ihr diese Zeit so schön wie möglich zu machen. Und er hat ein Ziel: Jessis größten Wunsch zu erfüllen. Währenddessen erkennt er, dass auch er seine Träume vielleicht nicht bis "irgendwann einmal" aufschieben sollte ...

Meine Rezension

Hendrik Winter wagt sich mit dem Roman «Die Antwort auf Vielleicht» an ein schwieriges Thema, nämlich die Krankheit Krebs und die damit verbundenen Leiden für Patienten wie auch Angehörige. Er beweist mit dem Buch jedoch viel Fingerspitzengefühl und zeigt, dass ihm das Thema nicht fremd ist. Die Geschichte ist – dies Erfährt der Leser im Nachwort – teilweise auf wahren Begebenheiten beruhend. Dies sorgt sicherlich zusätzlich dafür, dass der Leser schnell das Gefühl hat, eine Geschichte zu lesen, die sich tagtäglich überall auf der Welt abspielen kann.

Obschon die Geschichte insgesamt bedrückend und oftmals auch sehr traurig ist, schafft es der Autor mit seinem Schreibstil und seiner Erfahrung, immer wieder witzige, humorvolle Momente zu schaffen. So entstehen Kapitel, bei welchem der Leser herzhaft lachen kann, nur um schon im nächsten Kapitel wieder schmerzlich an das Leiden der Hauptprotagonistin erinnert zu werden. Hendrik Winter kreiert so einen Roman, der den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitnimmt, nie wissend, was als nächstes kommen wird. Die authentischen Charakteren sorgen zudem dafür, dass der Leser an das Buch gefesselt wird und man Kapitel für Kapitel mit den Protagonisten mitfiebert. Nicht selten stellt man sich dabei die Frage, wie man selber wohl in dieser Situation gehandelt und welche Gefühle man dabei gehabt hätte.

Hendrik Winter erschafft ein fesselndes Buch, welches vor allem durch die sympathischen Protagonisten besticht. Der Hauptprotagonist, Adam, wirkt oftmals überfordert im Umgang mit kranken Menschen, und dies obschon es sein Beruf ist, mit ihnen zu arbeiten. Jessi, die Hauptprotagonistin und todkranke Krebspatientin, auf der anderen Seite, wirkt gegen aussen oftmals locker und unerschrocken, zeigt aber immer wieder ihre wirklichen Gefühle. Diese Eigenschaften lassen die Charakteren menschlich wirken und machen das Buch mitunter zu etwas ganz speziellem.

Mein Fazit

«Die Antwort auf Vielleicht» ist ein wundervolles Buch, welches niemanden kalt lässt. Mit viel Gefühl geschrieben, zeigt es eine Geschichte zwischen zwei Liebenden auf, welche von Beginn weg schwierig ist. Dennoch gelingt es Hendrik Winter, die Geschichte zu keinem Zeitpunkt kitschig oder unrealistisch wirken zu lassen. Das Buch ist absolut lesenswert und besonders empfehlenswert für all jene Menschen, welche im Leben nie Zeit für sich und ihre Wünsche zu haben scheinen. Es zeigt schonungslos auf, dass die Zeit selbst zwar unendlich, die Zeit auf Erde jedoch nur begrenzt ist. Erfüllt man sich seine Träume und Wünsche also nicht jetzt, wann dann?

Veröffentlicht am 03.01.2019

Mutter-Tochter Beziehungsdrama mit mörderischen Elementen

Das Herz des Bösen
0

Meine Rezension

Joy Fielding ist bekannt für ihre grandiosen Thrillers. Sie schafft es normalerweise stets eine Spannung aufzubauen, welche die Leser dazu veranlasst, das Buch nicht mehr wegzulegen bis ...

Meine Rezension

Joy Fielding ist bekannt für ihre grandiosen Thrillers. Sie schafft es normalerweise stets eine Spannung aufzubauen, welche die Leser dazu veranlasst, das Buch nicht mehr wegzulegen bis es fertig ist. In diesem Fall ist ihr dies jedoch leider nur bedingt gelungen. Der Start fing vielversprechend an, und auch der Schuss ist durchaus mit spannenden Elementen versetzt, doch in der Mitte des Buches wird es zwischenzeitlich etwas eintönig. Die langen Streitereien zwischen all den Hauptcharakteren zeigt zwar gut die Zerstrittenheit unter den Personen auf, doch hätte man dies auch mit weniger Seiten aufzeigen können.
Der Start beginnt verheissungsvoll und fesselt den Leser ans Buch. Durch den teilweise fast schon langweiligen Mittelteil ist der Leser jedoch dazu verleitet, das Buch aus den Händen zu legen, bevor der, nochmals mit Spannung gespickte Schluss kommt. Dabei wäre alles angerichtet für einen Psychothriller wie man es von Joy Fielding kennt: ein abgelegenes Hotel mitten in den Wäldern New Yorks, ein junges Mörderpaar, welches die Wälder unsicher macht und eine zerrissene Familie, welche mehr mit sich selbst beschäftigt ist und wenig mitbekommt, was rund herum geschieht. Schade, dass hier nicht mehr daraus gemacht wurde.

Als positiv ist jedoch die Charakterentwicklung hervorzuheben. Die Personen wirken authentisch (wie auch die Handlung an sich) und entwickeln sich während des Buches weiter. Auch weiss der Leser bis am Schluss nie wirklich, wie die Morde und die zerstrittene Familie genau zusammen hängen und wie das Buch enden wird.
Ebenfalls sehr passend ist das Buchcover. Die Hütte im dichten, nebligen Wald passt perfekt zur Geschichte.


Mein Fazit

«Das Herz des Bösen» hält leider nur bedingt was es verspricht. Aus der Feder von Joy Fielding bin ich mir anderes gewohnt und hatte daher eine andere Erwartung an das Buch. Obschon der Start und das Ende des Buches eine gewisse Spannung in die Geschichte bringen, konnte mich die Geschichte leider nicht vollends überzeugen. Gerade im Mittelteil plätschert die Handlung zu sehr dahin. Leider ist dies eines der schwächeren Bücher von Joy Fielding. Wer gerne einen Mutter-Tochter Beziehungsroman lesen möchte, mit einem Hauch von mörderischen Elementen, sollte dieses Buch lesen, wer jedoch einen Thriller will, sollte ein anderes Joy Fielding Buch auswählen.