Profilbild von Lulu2305

Lulu2305

Lesejury Star
offline

Lulu2305 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lulu2305 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Die wilden 20er

Das Grand Hotel - Die nach den Sternen greifen
0

„Es ist unbedingt erforderlich, seinen eigenen Standpunkt durch das Aufzeigen klarer Grenzen deutlich zu machen.“

„Das Grand Hotel – Die nach den Sternen greifen“ ist der erste Band der Grand-Hotel-Saga ...

„Es ist unbedingt erforderlich, seinen eigenen Standpunkt durch das Aufzeigen klarer Grenzen deutlich zu machen.“

„Das Grand Hotel – Die nach den Sternen greifen“ ist der erste Band der Grand-Hotel-Saga von Caren Benedikt. Er erschien im März 2020 im Blanvalet Verlag.
Bernadette von Plesow leitet das Grand Hotel in Binz seit dem Brand vor einigen Jahren alleine. Obwohl sie sich die Geschäftsführung mittlerweile mit ihrem jüngeren Sohn Alexander teilt, laufen alle Fäden bei ihr zusammen und ohne ihre Zustimmung geschieht nichts. Obwohl die Geschäfte gut laufen lebt Bernadette mit der permanenten Angst, dass das größte Geheimnis ihres Mannes entdeckt und alles gefährden könnte…

„Die nach den Sternen greifen“ ist der Auftaktband der Grand-Hotel-Saga um die Familie von Plesow. Dementsprechend wird er genutzt, um alle Familienmitglieder sowie weitere wichtige Figuren vorzustellen und ihre Charakterzüge und -eigenschaften darzustellen.
Die Geschichte wechselt zwischen verschiedenen Erzählsträngen, -perspektiven und -orten. Erst nach und nach fügt sich alles zu einer Gesamthandlung zusammen. Diese Wechsel sowie der etwas langatmige Beginn des Romans haben es mir zunächst etwas schwer gemacht, mich in den Roman einzufinden. Als ich jedoch die Zusammenhänge verstanden hatte und die erste Einführung der Figuren erfolgt war, flogen die Buchseiten nur noch so dahin und ich konnte vollständig in das Leben der 20er Jahre in Binz und Berlin eintauchen. Die Familiengeschichte der von Plesows steckt dabei voller spannender Geheimnisse, Intrigen, Korruption und organisierter Kriminalität.
Jedes der Familienmitglieder ist auf seine Weise interessant dargestellt und charakterisiert. Die personale Erzählperspektive wechselt dabei zwischen verschiedenen Figuren und ermöglicht dadurch intensive Einblicke in Gedanken und Gefühle nahezu aller Charaktere. Gefallen haben mir dabei sehr die Zitate der einzelnen Figuren, die jedem Kapitel als Überschrift und gleichzeitige Erläuterung der jeweiligen Erzählperspektive vorangestellt waren.
Die interessanteste und am schwersten zu durchschauende Person ist für mich allerdings die Protagonistin Bernadette von Plesow. Sie ist unangefochten die „Grand Dame“ von Binz und kaum ein Geschäftsmann kann es mit ihr aufnehmen. Sie ist entschlossen, selbstbewusst und geschickt. Sie weiß was sie will und wie sie es bekommt. Hierbei geht sie zwar nicht gerade über Leichen, Intrigen und Klüngeleien sind ihr aber keinesfalls fremd. Zudem weiß sie, wann es besser ist, die Augen zu verschließen und den Dingen ihren Lauf zu lassen sowie wann es Zeit ist, einzugreifen. Für ihre Kinder kämpft sie wie eine Löwin, lehrt sie aber gleichzeitig den Ernst des Lebens, was gerade ihre Tochter Josephine, die ihren Weg im Leben bisher noch nicht gefunden hat, zu spüren bekommt. Was sie jedoch vor allen verbirgt ist ein Geheimnis, das alles, was sie sich mühsam aufgebaut hat, gefährden kann und das ihr regelmäßig Sorgen bereitet…
Fasziniert hat mich, dass sich alle Figuren im Lauf der Handlung deutlich entwickeln und jede für sich große Gewissenskonflikte durchstehen und wichtige Entscheidungen treffen muss.
Historisch betrachtet bietet der Roman leider keine großen Hintergründe. Sehr anschaulich wird zwar das bunte und sorgenlose Leben der 20er-Jahre geschildert, politische Zusammenhänge werden allerdings lediglich angerissen und nicht genauer beschrieben. Die Geschicke der Familie von Plesow bleiben daher relativ unpolitisch und könnten auch gut in einer anderen Zeit spielen. Dies finde ich persönlich zwar ein bisschen schade, da ich gerade die Einarbeitung historischer Fakten in Romane sehr schätze, es schmälert aber den Spaß an dem Roman an sich nicht.
Das Ende des ersten Bandes hat mich dann noch einmal sehr erschreckt und kam für mich völlig überraschend! Ich bin daher unglaublich gespannt auf den zweiten Teil der Familiensaga und freue mich darauf, wie es weitergeht!

Mein Fazit: Ich vergebe 4 von 5 Sternen für den interessanten und rasanten Auftaktband der Grand-Hotel-Saga und freue mich auf den nächsten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Flucht und Kontrolle

Sturmtochter, Band 2: Für immer verloren
0

Flucht und Kontrolle

„Diese Kräfte sind nicht dazu da, gestoppt zu werden. Jeder von uns muss auf seine Weise lernen, diese Magie zu bändigen.“

„Sturmtochter – Für immer verloren“ ist der zweite Band ...

Flucht und Kontrolle

„Diese Kräfte sind nicht dazu da, gestoppt zu werden. Jeder von uns muss auf seine Weise lernen, diese Magie zu bändigen.“

„Sturmtochter – Für immer verloren“ ist der zweite Band der Sturmtochter-Trilogie von Bianca Iosivoni. Er erschien im Januar 2019 im Ravensburger Verlag.
Während Ava verzweifelt versucht ihre Kräfte zu kontrollieren, entscheidet das Clan-Tribunal, dass sie gefährlich ist und gefangen werden muss. Mit Hilfe ihrer Freunde versucht Ava vor den Sturmkriegern zu fliehen und gleichzeitig ihre Macht zu bändigen…

Auch der zweite Band der Sturmtochter-Reihe ist unglaublich spannend und emotional. Ich habe sehr mit Ava mitgefiebert und konnte ihre Emotionen geradezu fühlen. Ihre Hilflosigkeit bei dem Versuch ihre neuen Kräfte unter Kontrolle zu bringen, kann ich sehr gut nachempfinden. Nach und nach werden diese nicht nur eine Gefahr für sie selbst, sondern eben auch für die Menschen um sie herum und die Angst, dass sie sich zu einem Elementar entwickeln könnte, nimmt mehr und mehr zu.
Als wäre diese Sorge nicht schon groß genug, stuft das Clan-Tribunal Ava auch noch als Gefahr ein und schickt die Sturmkrieger auf die Jagd nach ihr. Die Flucht gelingt ihr nur durch die Unterstützung ihrer Freunde, was mir gezeigt hat, wie wichtig Menschen sind, auf die man sich verlassen kann…
Die Handlung ist durchgehend spannend und der flüssige und mitreißende Schreibstil verführen einen zum ständigen Weiterlesen. Ich war regelrecht von der Geschichte gebannt und bewundere Ava nach diesem Band noch mehr um ihren Mut und ihre Stärke. Zudem gefällt mir ihre persönliche Entwicklung sehr gut. Obwohl sie mit ihren Kräften größtenteils noch überfordert ist, lernt sie nach und nach mit ihnen zu leben. Sie beginnt zu verstehen, wie sie funktionieren und dass sie nicht durch reine Willenskraft beherrschbar sind.
Auch die anderen Figuren sowie Sloan, die erst jetzt in Erscheinung tritt, finde ich sehr gut dargestellt und charakterisiert. Gerade Reid interessiert mich mehr und mehr. Ich habe das Gefühl, dass er deutlich mehr verbirgt, als es den Anschein hat. Ich denke, dass er in der Vergangenheit Dinge getan hat ohne sie zu hinterfragen, nun aber beginnt auf sein eigenes Gefühl zu hören. Diese Frage scheint sich nun den meisten zu stellen. Sollte man dem Befehl des Tribunals Folge leisten oder auf sein eigenes Gewissen hören? Die jeweiligen Gewissenskonflikte sind teilweise geradezu spürbar und die jeweiligen Entscheidungen meist sehr gut nachvollziehbar.
Auch Lance wird vor eine weitere Herausforderung gestellt, denn der Tod des Anführers der Sturmkrieger seines Clans, lässt ihn an diese Position rücken und sein Verantwortungsbewusstsein für diese Aufgabe verhindert, dass er Ava weiterhin vollständig decken kann. Die Gefühle zwischen ihm und Ava scheinen demnach absolut keine Chance mehr zu haben und nehmen dennoch an Intensität zu. Während ihrer letzten Begegnung ist die Anziehungskraft zwischen ihnen nahezu greifbar, die Sehnsucht ob des bevorstehenden Abschieds immens groß…
Das Ende des Buches ist dann teilweise überraschend, teilweise eine logische Folge der vorangegangenen Beobachtungen und Ereignisse. Es kommen mehrere Dinge ans Licht, die die bisherige Clanordnung durcheinanderwerfen und auf die Probe stellen. Zudem endet dieser Band mit einem riesigen Cliffhanger, weshalb ich im Grunde sofort weiterlesen muss…
Ich freue mich sehr auf den dritten und letzten Band der Buchreihe und unglaublich gespannt, wie es für Ava und ihre Freunde ausgehen wird!

Mein Fazit: Eine gelungene Fortsetzung der Sturmtochter-Reihe mit einem guten Maß an Action, Spannung und Romantik! Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen und freue mich sehr auf den letzten Band der Reihe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Entdeckung der Magie

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten
0

„Du versuchst, dich zu beherrschen und diese Kraft zu kontrollieren, aber das funktioniert nicht. Die Fähigkeiten deines Clans werden durch Gefühle gesteuert, also hör auf, sie mit bloßer Willenskraft ...

„Du versuchst, dich zu beherrschen und diese Kraft zu kontrollieren, aber das funktioniert nicht. Die Fähigkeiten deines Clans werden durch Gefühle gesteuert, also hör auf, sie mit bloßer Willenskraft oder deinem Verstand lenken zu wollen!“

„Sturmtochter – für immer verboten“ ist der erste Band der Sturmtochter-Trilogie von Bianca Iosivoni. Er erschien im Juni 2018 im Ravensburger Verlag.
Avalee lebt auf der schottischen Insel Skye und hat schon früh gelernt sich gegen die in der Wildnis auftauchenden Elementare zu verteidigen. Diese sind böse und gefährliche Kreaturen, die Menschen töten und auch Avas Mutter auf dem Gewissen haben. Davon, dass Schottland von fünf großen Clans mit der Macht über die Elemente beherrscht wird, ahnt Ava jedoch nichts – bis sie eines Tages ihre eigenen Kräfte entdeckt und ihr klar wird, dass auch der geheimnisvolle und attraktive Lance kein normaler Mensch ist…

Fantasy ist normalerweise eher nicht mein Genre. Auf die Sturmtochter-Trilogie bin ich gekommen, weil mich die „Firsts-Reihe“ der Autorin so begeistert hat und ich mir daher weitere Bücher von ihr nicht entgehen lassen wollte.
Nachdem ich nun den Auftaktband der Reihe gelesen habe, muss ich sagen: Der Ausbruch aus meiner Wohlfühllesezone hat sich absolut gelohnt! Der erste Teil der Reihe hat mich definitiv gefesselt und fasziniert. Die Handlung ist nahezu im gesamten Roman spannend und nur wenig vorhersehbar. Die Protagonistin Ava habe ich sofort ins Herz geschlossen und bewundere sie für ihren Mut und ihre Stärke. Die Entdeckung ihrer Kräfte und die Erkenntnis, dass ihr jahrelang nur ein Teil der Wahrheit erzählt wurde, ist für sie ein großer Schock. Sie kämpft mit ihren Gefühlen und ihrer neuen Kraft und verursacht dabei an vielen Stellen Chaos und Unordnung. Gleichzeitig scheinen ihre außer Kontrolle geratenen Kräfte auch die Elementare anzuziehen, die sich plötzlich auf beunruhigende Weise vermehren und zusammenschließen.
Glücklicherweise bekommt Ava Unterstützung von weiteren Mitgliedern der anderen schottischen Clans. Schön finde ich dabei, dass sich fünf junge Menschen aus jedem der Clans zusammenschließen und versuchen, die neue Bedrohung zu bekämpfen. Die individuellen Ziele dabei sind für mich noch nicht ganz eindeutig und ich bin gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt.
Auch die Überschreitung einiger grundlegender Clangesetze wird im Roman thematisiert und ich bin überzeugt davon, dass dies noch weitere Probleme nach sich ziehen wird.
Neben Ava gefällt mir auch Lance sehr gut, auch wenn er bisher noch sehr mysteriös und undurchschaubar wirkt. Ich bin gespannt, ob die Gefühle, die sich zwischen den beiden anbahnen eine Chance bekommen, oder ob das Clangebot, dass sich zwei Personen mit magischen Kräften nicht aufeinander einlassen dürfen, schwerer wiegen wird…
Bianca Iosivoni entführt den Leser in das sagenumwobene Schottland und erzählt eine Fantasygeschichte, die sich um die schottischen Clans dreht. Dabei werden einige historische Fakten eingewoben, sodass die Erzählung umso realer wirkt. Die Kulisse wird dabei absolut bildhaft beschrieben und ich hatte teilweise das Gefühl, mitten in Schottland zu stehen.
Insgesamt konnte ich der Handlung sehr gut folgen. Die zwischen den Personen wechselnde Ich-Perspektive ermöglicht einen guten Gesamteindruck auf Handlungen und Gefühle jeder einzelnen Figur. Diese sind insgesamt sehr gut charakterisiert und dargestellt, auch wenn die wirklichen Gedanken von den meisten noch nicht eindeutig klarwerden.
Nur an wenigen Stellen blieben für mich Fragen offen, die sich aber vielleicht in den nächsten Bänden auflösen werden.
Der Schreibstil ist rasant und spannend, es wird eigentlich nie langweilig und ein Ereignis jagt das nächste. Für mich hat der Roman eindeutig Filmpotential – ich kann Figuren und Kulisse schon nahezu vor mir sehen…!

Mein Fazit: Ich bin sehr froh, dass ich mich auf einen Ausflug ins Fantasygenre eingelassen habe und bin fasziniert von dem Auftaktband der Sturmtochter-Reihe. Die Geschichte um die Elemente beherrschenden schottischen Clans sowie die einzelnen Charaktere ist spannend, rasant und interessant sowie emotional. Ich bin unglaublich gespannt wie es weitergeht und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Veilchenblau und Silber

A Wish for Us
0

„Die beste Musik muss gefühlt werden. Von ihrem Schöpfer. Vom Zuhörer. Sie muss immer ein Ausdruck von Empfindungen sein.“

„A Wish For Us“ ist ein New Adult Roman von Tillie Cole. Er erschien im Januar ...

„Die beste Musik muss gefühlt werden. Von ihrem Schöpfer. Vom Zuhörer. Sie muss immer ein Ausdruck von Empfindungen sein.“

„A Wish For Us“ ist ein New Adult Roman von Tillie Cole. Er erschien im Januar 2020 im Lyx Verlag und ist in sich abgeschlossen.
Cromwell ist einer der begehtesten DJs der Welt, er bringt die Leute in den Clubs zum Rasen, wird selbst aber von seiner Musik nicht berührt. Als er für sein Musikstudium in die USA geht, lernt er die die Musikbegeisterte Bonnie Farraday kennen. Sie liebt klassische Musik und kann Cromwells elektronischen Rhythmen absolut nichts abgewinnen. Trotzdem müssen die beiden ein Kursprojekt zusammen bearbeiten und kommen sich dabei ungewollt näher. Eine Beziehung scheint aber unmöglich, denn Cromwell hat ein Geheimnis, dass niemand erfahren darf…

Seit fast einem Jahr schlummert „A Wish For Us“ auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Nun habe ich es endlich befreit und bin entsetzt, dass ich es so lange ignoriert habe! Cromwells und Bonnies Geschichte ist wunderschön, herzergreifen und emotional. Ich kann verstehen, dass viele Leserinnen beim Lesen weinen mussten!
Der Roman, der zunächst wie ein klassischer New Adult Roman daherkommt, in dem sich zwei Personen ineinander verlieben, die unterschiedlicher nicht sein könnten, entpuppt sich als viel tiefgründiger und tragischer, als ich es vermutet hätte.
Bonnie hatte ich sehr schnell ins Herz geschlossen, bei Cromwell, dessen Namen ich übrigens überhaupt nicht mag, hat es ein wenig länger gedauert.
Er ist ein klassischer Bad Boy. Er sieht gut aus und zieht die Frauen dadurch und durch seine Berühmtheit magisch an. Dennoch lässt er im Grunde niemanden wirklich an sich ran. Er hasst die Aufmerksamkeit, die er bekommt und verbirgt sein wahres Ich sowie seine Traurigkeit vor jedem. Er verleugnet seine Gefühle und lähmt sie durch Alkohol und Musik. Bloß nicht nachdenken, bloß nichts und niemanden an sich ranlassen. Durch diese abweisende und arrogant wirkende Art macht er es den Menschen um sich herum und auch dem Leser schwer, ihn zu mögen. Im Laufe des Romans beginnt seine Mauer jedoch zu bröckeln, denn Bonnie berührt etwas in ihm und scheint ihn zu durchschauen. Letztlich kann man wohl sagen, dass sie diejenige ist, die ihn zurück ins Leben holt und ihm zeigt, wie schön es sein kann, Gefühle zuzulassen, auch wenn sie wehtun. Seine Entwicklung und sein Einsatz für Bonnie und ihren Bruder Easton sin berührend und wunderschön und haben mir unglaublich gut gefallen.
Doch auch die freundliche und kluge Bonnie birgt ein Geheimnis, mit dem ich tatsächlich überhaupt nicht gerechnet hatte. Dieses Geheimnis brachte für mich daher auch eine überraschende und ebenso traurige Wendung in der Handlung. Gerade als alles gut zu werden scheint, tut sich ein neues Hindernis für eine Beziehung zwischen Bonnie und Cromwell auf. Ein Wechselbad der Gefühle und einfach nur tragisch. Ich habe sehr mit Bonnie und Cromwell gelitten und empfand die Darstellung ihrer Gefühle und Gedanken als absolut gelungen.
Insgesamt sind die Protagonisten sowie die Nebenfiguren gut und authentisch charakterisiert und liebevoll dargestellt.
Ebenso gefallen haben mir die aufgegriffenen Themen. Die Musik als zentrales Thema sowie die Leidenschaft und die Gefühle die sie auslösen kann, sind unglaublich bildlich beschrieben und gleichen einer wahren Sinnesexplosion. Auch die weniger leichten Themen, auf die ich jetzt nicht weiter eingehen kann ohne zu spoilern, sind absolut großartig gelungen, da sie dem New Adult Roman eine gute Portion Ernsthaftigkeit und Tiefgang mitgeben und ihn damit absolut von anderen Romanen dieses Genres abheben.
Der Schreibstil ist mitreißend und flüssig, die zwischen Bonnie und Cromwell wechselnde Ich-Perspektive ermöglicht es, die Gefühle und Gedanken der beiden gut nachzuvollziehen und zu verstehen. Lediglich am Anfang des Buches hatte ich leichte Schwierigkeiten die Zeitsprünge und Dopplungen einiger Szenen zu verstehen, dies legte sich im Verlauf des Romans aber vollständig.
Der Romantitel wird in der Handlung auf wunderschöne Weise aufgegriffen, was mir sehr ans Herz ging!

Mein Fazit: „A Wish For Us“ ist alles andere als ein klassischer New Adult Roman. Er überzeugt durch tiefgreifende Gefühle und Emotionen und ist emotional, berührend und herzergreifend. Mir hat er unglaublich gut gefallen und gerade die gewählten Themen überzeugen und verleihen ihm eine wundervolle Tiefgründigkeit. Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Arkoland

Beaglemeute unplugged - oder Liebe von A-Z
0

„Dieses Buch ist meine liebevolle Erinnerung an eine ebenso fröhliche wie außergewöhnliche Hundeseele, die immer bei uns sein wird.“

„Beaglemeute unplugged oder Liebe von A-Z“ ist ein Buch, mit vielen ...

„Dieses Buch ist meine liebevolle Erinnerung an eine ebenso fröhliche wie außergewöhnliche Hundeseele, die immer bei uns sein wird.“

„Beaglemeute unplugged oder Liebe von A-Z“ ist ein Buch, mit vielen Kurzgeschichten über den Beaglerüden Arko. Er wurde von Anett Klose geschrieben und ist im Dezember 2019 im Selfpublishing veröffentlicht worden.

Wer selbst einen Hund besitzt, kennt das Gefühl: Die uneingeschränkte Liebe zum eigenen Tier. Es ist Seelentröster, Laufgefährte, bester Freund, einfach immer da und noch so vieles mehr. Es liebt einen bedingungslos und egal wie schlimm das von ihm angerichtete Chaos ist, man kann ihm nie lange böse sein. So ging es auch Anett Klose und ihre Familie.
Nach reiflichen Überlegungen wurde entschieden, einen Hund in die Familie aufzunehmen. Nach vielen Recherchen wurde sich für einen Beagle entschieden und schließlich zog Arko ein. In Windeseile brachte er der Familie bei, dass nichts, aber auch wirklich nichts, so ist, wie man es sich im Vorfeld überlegt hat, aber dennoch wunderschön.
In ihrem Buch beschreibt die Autorin in vielen kleinen und humorvollen Kurzgeschichten das Leben von ihnen mit Arko sowie den weiteren tierischen Wegbegleitern, die sich irgendwie nach und nach ins Haus schlichen… Mit vielen Anekdoten, bei denen sich der ein oder andere Hundehalter wiederfinden dürfte, beschreibt sie das alltägliche Leben mit Hund, erzählt von Erziehungsmethoden und ihrer Liebe zu Arko.
Aus den Zeilen springt einem förmlich die Liebe zum Hund entgegen, durch enthaltene Bilder und Layoutgestaltung (ein echter Pfotenabdruck von Arko ziert jede Seite) erhält man einen zusätzlichen wundervollen Einblick in Arkos Beagleleben.
Schon auf Seite 2 des Buches schossen mir die Tränen in die Augen und auch am Schluss musste ich kräftig schlucken. Leider ist die Zeit, die unsere Hunde mit uns verbringen können, immer viel zu kurz und auch Arkos 14 Beaglejahre sind eigentlich nicht genug für einen besten Freund… Dieser Gedanke ist mir sehr nahe gegangen und hat mich eben zu Tränen gerührt.
Der Schreibstil ist flüssig, kurzweilig und humorvoll, die einzelnen Kurzgeschichten bauen mehr oder weniger aufeinander auf und lassen sich gut nachvollziehen. An der ein oder anderen Stelle wäre ich in Punkto Hundeerziehung zwar etwas anderer Meinung, aber hier scheiden sich eben die Geister und wichtig ist sowieso nur, dass man selbst mit sich und seiner Fellnase zufrieden ist. Dies ist also kein wirklicher Kritikpunkt, sondern einfach nur eine Erkenntnis.

Mein Fazit: „Beaglemeute unplugged“ ist eine Liebeserklärung an Arko und im Grunde auch an jeden anderen vierbeinigen Begleiter. In vielen Situationen habe ich Amy oder mich wiedererkannt und habe das Lesen wirklich genossen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen für diese liebevolle Darstellung des Lebens mit einem Hund! Mögen unsere geliebten Hunde ewig in unserem Herzen bleiben <3!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere