Profilbild von Luviarda

Luviarda

aktives Lesejury-Mitglied
online

Luviarda ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luviarda über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2018

Eine Geschichte die man nicht vergisst

Kenia Valley
0 0

Wir begleiten den 15 jährigen Theo und seine Familie nach Afrika, wo sie leben sollen. Der Vater hat dort seinen Job, der es verlangt, dass die Familie auswandert.

Schnell lernt Theo den netten Freddy ...

Wir begleiten den 15 jährigen Theo und seine Familie nach Afrika, wo sie leben sollen. Der Vater hat dort seinen Job, der es verlangt, dass die Familie auswandert.

Schnell lernt Theo den netten Freddy und seine bezaubernde Sylvie kennen. Hin und weg von Ihrer Schönheit, begibt sich Theo in die Kreise der "Wilden Zwanziger" von Freddy und Sylvie und lernt somit sehr früh das Partyleben kennen.

Also er Jahre nach seinem Studium in Schottland zurück kehrt,
kann er die Zeit und vor allem Sylvie nicht vergessen und such erneut den Kontakt. Von da an beginnt eine Zeit,
die alles andere als einfach ist. Viel Leid, Betrug und Machtspiele stehen auf den Tagesplan.

Am meisten interessiert, hat mich aber die Geschichte von Maud, Theos kleine Schwester. Sie war mir sehr sympathisch.

Der Schreibstil war super und der Anfang hat mich total gefesselt, doch im Laufe kamen mir zu viele Personen vor und ich kam nicht mehr so gut mit. Es kann sein, dass es auch das Thema Politik war, welches es mir etwas schwer gemacht hat, den Überblick zu behalten.
Im Ganzen, fand ich die Geschichte aber super. Auch wenn sie
keine "Happy Ending Story" ist.
Afrika Flair wurde trotzdem super bildlich dargestellt.

Veröffentlicht am 26.05.2018

Mal eine etwas andere Busfahrt

Ans Meer
0 0

Anton wollte immer Busfahrer werden, doch nun ist er Busfahrer und findet es gar nicht mehr so toll. Deshalb beschließt er auch, den Wunsch einer schwer kranken Frau nach zu gehen und mit Ihr und dem Rest ...

Anton wollte immer Busfahrer werden, doch nun ist er Busfahrer und findet es gar nicht mehr so toll. Deshalb beschließt er auch, den Wunsch einer schwer kranken Frau nach zu gehen und mit Ihr und dem Rest der gemischten Truppe einfach los zu fahren. Eine tolle Geschichte über Mut und Menschlichkeit. Es war an keiner Stelle langweilig. Mit viel Gefühl und Witz erzählt der Autor eine berührende Geschichte über einen Busfahrer, der endlich mal ein Held sein will.
Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und mir haben vor allem auch die anderen Charaktere gefallen, gerade weil sie so unterschiedlich sind. Ich hätte gerne selbst mit im Bus gesessen und kann dieses Buch daher nur weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 12.05.2018

Edda von Mochnitz

Träume bleiben ohne Reue
0 0

So eine tolle Geschichte, mit einer Protagonistin, die man nur gern haben kann! Edda lebt im Altenheim und ist lieber für sich und das lässt sie die anderen Bewohner auch spüren. Ihre Sprüche und ihre ...

So eine tolle Geschichte, mit einer Protagonistin, die man nur gern haben kann! Edda lebt im Altenheim und ist lieber für sich und das lässt sie die anderen Bewohner auch spüren. Ihre Sprüche und ihre Art sind super witzig, ich musste ständig über sie lachen. Aber auch Edda hat eine Vergangenheit, die einen schockiert und traurig werden lässt. Was sie dann mit der neuen Mitbewohnerin erlebt und was alles passiert ist herzergreifend schön!

Eine wunderschöne Geschichte die mit viel Humor und Witz erzählt wird und doch auch viel zum Nachdenken anregt.
Toller und leichter Schreibstil. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und freue mich auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 12.05.2018

"Alles Begehren" mit Folgen

Alles Begehren
0 0

Jeder kennt diesen einen Moment, der die Weichen neu stellt und alles verändert. Und wenn man das Leben zurückspulen könnte wie eine VHS-Kassette, dann würde man auf diesen Moment spulen – um sich anders ...

Jeder kennt diesen einen Moment, der die Weichen neu stellt und alles verändert. Und wenn man das Leben zurückspulen könnte wie eine VHS-Kassette, dann würde man auf diesen Moment spulen – um sich anders zu entscheiden.


1985: Callum ist ein glücklich verheirateter Familienvater. Die Studentin Kate ist bildschön und gewohnt, sich das zu nehmen, was sie braucht. Sie begegnen sich - und begehren einander mit solch einer Macht, dass es ihrer beider Leben beinahe zerstört. Aber nur beinahe.
Siebzehn Jahre später treffen sie sich wieder. Das Leben hat auf den Moment der Entscheidung zurückgespult. Sie können noch einmal wählen. Doch das Leben verfolgt einen eigenen Plan.

Meine Meinung:

Ein Roman, der mich eigentlich die ganze Zeit über in Fassungslosigkeit, Empörung und Wut versetzt hat. Das was die Protagonisten hier veranstalten, hat mich schockiert und zugleich auch berührt.
Ich musste immer weiter lesen, um zu wissen wann die Geheimnisse und die Affären auffliegen.
Eine romantische Liebesgeschichte ist das nach meinem Empfinden nicht. Es geht hier eigentlich nur um Ehebrechen, Ruhm und sexistisches Verlangen.
Trotzdem regt er zum Nachdenken an, da es sicher viele Ehen gibt, in denen so etwas passiert ist.

Der Schreibstil ist klasse. Kurze Kapitel und abwechselnde Sichtweisen.
Ich habe das Buch auf jeden Fall gerne gelesen und kann es weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 10.05.2018

Von Frau zu Frau

Die Schönheit der Nacht
0 0

Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Roman, wie ich finde. Er erzählt so viel mehr hinter den Zeilen, als es ein normaler Roman tut. Es geht um Claire und Julie, zwei Frauen unterschiedlichen Alters, die ...

Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Roman, wie ich finde. Er erzählt so viel mehr hinter den Zeilen, als es ein normaler Roman tut. Es geht um Claire und Julie, zwei Frauen unterschiedlichen Alters, die nach Ihrem Selbst suchen. Mit tollen Sätzen und Gedanken lässt die Autorin immer wieder überraschende Wiedererkennungen zu sich selbst aufblitzen. Ich glaube jede Frau wird sich in diesem Buch irgendwo mal selbst wieder erkennen. 
Keine große spannende Handlung aber dafür eine wundervolle Botschaft am uns Frauen. 
Der Schreibstil lässt sich etwas gewöhnungsbedürftig lesen. Dies ist kein Buch zum 'eben mal weg lesen'. Es fordert schon eine gewisse Konzentration. Trotz allem hat es mir aber sehr gut gefallen und mich des einen oder anderen Male zum nachdenken angeregt.