Profilbild von Manja1982

Manja1982

Lesejury Star
offline

Manja1982 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Manja1982 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

ein sehr guter Auftakt der Reihe

Das erwachte Land - Jägerin des Sturms
0

Kurzbeschreibung
Naturkatastrophen haben weite Teile Amerikas verwüstet. Während Tausende den Tod fanden, erhoben sich alte Legenden zu neuem Leben …
Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt die Monster, ...

Kurzbeschreibung
Naturkatastrophen haben weite Teile Amerikas verwüstet. Während Tausende den Tod fanden, erhoben sich alte Legenden zu neuem Leben …
Die Navajo-Kriegerin Maggie Hoskie jagt die Monster, die über das magisch erwachte Land streifen. Als aus einem Dorf ein Mädchen verschleppt wird, nimmt sie die Verfolgung auf. Und macht eine furchterregende Entdeckung: Die Kreatur, die sie jagt, wurde nicht geboren, sondern erschaffen! Doch wer besitzt solche Macht? Zusammen mit dem Medizinmann Kai macht sie sich auf die Suche nach Antworten und muss sich ihrer schlimmsten Angst stellen: ihrer eigenen dunklen Vergangenheit.
(Quelle: Lübbe)

Meine Meinung
Mit „Das erwachte Land – Jägerin des Sturms“ von Rebecca Roanhorse ist der erste Band einer neuen Fantasyreihe erschienen.
Ich wurde hier besonders vom tollen Cover angesprochen. Nachdem ich dann auch den Klappentext gelesen hatte war klar, dieses Buch muss ich lesen. Daher ging es dann nach dem Laden des eBooks mit Lesen los.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier wirklich sehr gut ausgearbeitet. Ich empfand sie als vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen waren für mich verständlich.
Man lernt als Leser hier die Protagonisten Maggie und auch Kai sehr gut kennen. Maggie gefiel mir richtig gut. Sie ist eine Monsterjägerin, deren Ausbilder allerdings nicht mehr bei ihr ist. Das macht ihr zu schaffen, was der Leser immer wieder bemerkt.
Kai, der männliche Gegenpart, gefiel mir ebenso sehr gut. Er wirkte interessant gezeichnet, ist aber das genaue Gegenteil von Maggie. Und dennoch tun sich die beiden zusammen.

Neben den beiden Protagonisten gibt es hier im Geschehen noch ganz andere Charaktere. Auch sie empfand ich persönlich als sehr gut dargestellt und ins Geschehen integriert.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig zu lesen. Man kommt als Leser also auch recht flott und locker durch die Seiten hindurch, kann gut folgen und auch alles verstehen.
Die Handlung selbst ist wirklich sehr interessant gehalten. Es geht hier fantastisch zu. Zudem ist die geschaffene Welt doch auch recht düster und brutal gehalten. Man findet sich hier als Leser nach dem Klimawandel und anderen Naturkatastrophen wieder, nichts ist mehr so wie es war in Kalifornien.
Neben der Fantasy findet sich hier auch reichlich Magie und auch Mystery wieder. Als Leser ist man wirklich mittendrin und möchte erfahren wie es weitergeht.
Allerdings mir persönlich ging hier einiges doch zu schnell vonstatten. Das Tempo ist sehr hoch gehalten, wodurch manches dann auch unter den Tisch fällt bzw. zu schnell abgehandelt wurde.

Das Ende ist sehr offen gehalten. Es ist jetzt nicht so ein gemeiner Cliffhanger, dennoch aber bleibt man als Leser doch auch neugierig zurück und möchte wissen wie es im zweiten Band wohl weitergeht. Dieser ist für September 2020 angekündigt.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Das erwachte Land – Jägerin des Sturms“ von Rebecca Roanhorse ein Auftaktband, der mich sehr gut für sich gewinnen konnte.
Vorstellbar gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und auch sehr fantastisch empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Band 2 ist verdammt super

Die Lichtbringerin 2
0

Kurzbeschreibung
*Stell dich dem Kampf der Lichtkrieger*
Seit Lucias Erweckung ist nichts mehr, wie es war: Sie verfügt über magische Fähigkeiten, muss sich mit übernatürlichen Wesen herumschlagen und ...

Kurzbeschreibung
*Stell dich dem Kampf der Lichtkrieger*
Seit Lucias Erweckung ist nichts mehr, wie es war: Sie verfügt über magische Fähigkeiten, muss sich mit übernatürlichen Wesen herumschlagen und dann ist da noch ihr Mentor Rakesh. Er bringt ihr Herz immer wieder unfairerweise zum Rasen. Als wäre das nicht genug, taucht ein fremder Lichtkrieger in der Stadt auf, der auf mysteriöse Weise mit Lucia verbunden scheint. Aber all die Irrungen und Wirrungen treten in den Hintergrund, als der schwarzmagische Zirkel erneut ihre Heimatstadt bedroht. Obwohl Lucia sich diesem Kampf längst nicht gewachsen fühlt, muss sie sich ihrer Bestimmung als Lichtbringerin stellen…
(Quelle: Impress)

Meine Meinung
Bereits der erste Band der „Lichtbringerin“ von Johanna Danninger hat mir total gut gefallen. Nun stand „Die Lichtbringerin 2“ auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt auf die Fortsetzung.
Das Cover hat mir wieder total gut gefallen und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden auch flott los mit Lesen.

Ihre Charaktere sind der Autorin auch in diesem zweiten Teil wieder gut gelungen. Sie sind ja bereits bekannt aus Band 1 und entwickeln sich hier merklich weiter.
Als Leser trifft man hier wieder auf Lucia, die sich mehr und mehr mit ihren Fähigkeiten anfreundet. Sie lernt sie zu nutzen, in ihr toben aber auch heftige Kämpfe. Ich persönlich mag Lucia einfach total gerne.
Weiterhin taucht hier ein Lichtkrieger auf, der sehr geheimnisvoll und mysteriös auf mich wirkte. Zwischen ihm und Lucia herrscht eine Verbindung, die nicht wirklich zu erklären ist.

Neben den beiden genannten Figuren gibt es auch hier wieder Wesen und andere Charaktere, die sich wunderbar ins Geschehen einfügen. Hier bin ich echt gespannt was in der Fortsetzung noch folgen wird.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und lässt sich so auch richtig leicht lesen. Als Leser kommt man sehr gut durch das Geschehen hindurch und kann diesem problemlos folgen.
Die Handlung hat mir hier in diesem zweiten Teil noch viel besser gefallen als im ersten Band. Man sollte Band 1 aber definitiv vorab gelesen haben um hier folgen zu können, denn die Handlungen bauen aufeinander auf.
Und es geht hier wieder richtig spannend zu. Es gibt Aufgaben, Missionen und als Leser fiebert man total mit. Auf mich wirkte hier alles viel besser strukturiert, viel besser durchdacht als noch im ersten Band.
Von der Idee hinter der Handlung bin ich noch immer sehr angetan, die Autorin hat einfach richtig gut recherchiert und hier alles eingebracht.

Das Ende ist dann leider wieder ziemlich offen. Ich habe noch immer sehr viele Fragen im Kopf, auf die ich dann hoffentlich im dritten Teil Antworten bekomme. Dieser ist bereits für Ende März 2020 angekündigt.

Fazit
Letztlich gesagt ist „Die Lichtbringerin 2“ von Johanna Danninger eine Fortsetzung, die mich um einiges besser für sich gewinnen konnte als es noch bei Band 1 der Fall war.
Charaktere, die sich hier wirklich sehr gut weiterentwickeln, ein sehr angenehmer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die an Band 1 anknüpft und in der es wieder einiges an Spannung und auch mysteriösen Dingen zu entdecken gibt, haben mir dieses Mal richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Sehr empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

spannender Auftakt der Reihe - zu empfehlen

Ada (Band 1): Die vergessenen Kreaturen
0

Meine Meinung
Von Miriam Rademacher kannte ich bereits mehrere Romane, mit denen sie mich auch immer wirklich sehr gut unterhalten konnte. Nun stand mit „Ada: Die vergessenen Kreaturen“ wieder ein Roman ...

Meine Meinung
Von Miriam Rademacher kannte ich bereits mehrere Romane, mit denen sie mich auch immer wirklich sehr gut unterhalten konnte. Nun stand mit „Ada: Die vergessenen Kreaturen“ wieder ein Roman von ihr auf meinem Leseplan. Es handelt sich hierbei um Band 1 einer neuen Reihe und mir hat ja das Cover hier total zugesagt. Nachdem ich auch den Klappentext kannte war ich richtig neugierig auf die Geschichte und so habe ich das eBook nach dem Laden auch flott gelesen.

Die handelnden Charaktere haben mir wirklich gut gefallen. Sie wirkten auf mich vorstellbar und die Handlungen sind auch gut zu verstehen. Hierbei wirkte Ada auf mich glaubhaft gezeichnet. Sie ist eine sehr zielstrebige Person und irgendwie hat sie etwas an sich, das mir echt gut gefiel.

Neben Ada tauchen dann noch einige andere Personen im Geschehen auf. So trifft man beispielsweise auf die Torfinderin Valerie oder auch den Schnüffler Teddy. Die Mischung, die hier geschaffen wurde, ist in meinen Augen echt gut gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, wodurch ich auch direkt richtig mitgerissen wurde. So bin ich dann auch flott durch die Handlung hindurch gekommen und konnte gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Die Autorin hat hierfür dann immer die personale Sichtweise gewählt, die ich hier richtig gut passend empfunden habe. So schaut man zwar von oben auf alles hinab, ist aber dennoch immer hautnah und dicht dran dabei. Als Leser springt man dabei zwischen zwei Zeitsträngen hin und her. Zum einen befindet man sich in der Gegenwart und dann gibt es noch Einblicke in die Zeit vor 40 Jahren.
Die Handlung selbst empfand ich als wirklich gut. Es kommt rasch Spannung auf, obwohl man eigentlich nicht weiß womit hat es hier eigentlich zu tun. Doch es kommt Licht ins Dunkel, man erfährt einiges. Meist kommt, wenn eine Frage geklärt wurde, eine neue hinzu. Dadurch wird das Spannungslevel dann auch immer konstant hoch gehalten, was ich wirklich klasse empfand. Ich bin so quasi durch das Buch gerauscht, war total gefesselt. Damit es nicht zu düster wird hat die Autorin immer auch eine Prise Humor mit ins Geschehen eingefügt. So ergibt sich dann eine tolle Mischung.

Das Ende ist meiner Meinung nach gut gemacht. Hier läuft alles zusammen, es ist spannend und macht auch gleichzeitig Lust auf die Fortsetzung. Ich bin jetzt schon gespannt wann und vor allem auch wie es wohl weitergehen wird.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Ada: Die vergessenen Kreaturen“ von Miriam Rademacher ein wirklich gelungener Auftakt der neuen Reihe, der mich auch wirklich gut einnehmen konnte.
Vorstellbare, interessant beschriebene Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, humorvoll und abwechslungsreich empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich letztlich auch überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

düster, emotionsgeladen und absolut spannend - ich bin beeindruckt

Hate is all I feel
0

Meine Meinung
Ich muss ja gestehen bisher habe ich von Siobhan Davis noch rein gar nichts gehört. Umso gespannter war ich nun auf „Hate is all I feel“ aus ihrer Feder. Hierbei handelt es sich um den ersten ...

Meine Meinung
Ich muss ja gestehen bisher habe ich von Siobhan Davis noch rein gar nichts gehört. Umso gespannter war ich nun auf „Hate is all I feel“ aus ihrer Feder. Hierbei handelt es sich um den ersten Teil der „Rydeville Elite“-Reihe.
Das Cover hat mich wirklich sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch umgehend mit Lesen los.

Die hier auftauchenden Charaktere sind der Autorin unheimlich gut gelungen. Ich konnte sie mir alle vorstellen, sie wirkten auf mich authentisch.
Abby kommt aus gutem Hause. Doch sie hasst ihr Leben total. Dieser goldene Käfig engt sie ein, sie hasst die Regeln. Mir gefiel es wirklich gut wie sie rebelliert, wie sie ausbrechen will. Sie muss viel durchstehen, will aber auch immer ihre eigenen Ziele erreichen.
Camden Marshall gehört zur neuen Elite. Zwischen ihm und Abby herrscht direkt eine gewisse Anziehung, es knistert gewaltig. Das kann man als Leser richtig gehend greifen. Mir gefiel Camden sehr gut, er wirkt auch ein wenig geheimnisvoll, was ihn sehr interessant macht.

Neben den genannten Charakteren gibt es noch einige andere Figuren, wie Drew, Abbys Zwillingsbruder, oder auch Sawyer und Jackson, die ebenfalls nur neuen Elite gehören. Jeder von ihnen fügt sich sehr gut ins Geschehen ein, bringt ganz eigene Dinge mit, die interessant sind. Einzig Trent mochte ich irgendwie gar nicht. Er war mir etwas zu glatt.

Der Schreibstil der Autorin ist absolut fesselnd. Man kommt flüssig durch die Seiten hindurch, es war immer ein Drang weiterzulesen, um zu erfahren was weiter passiert.
Die Handlung ist wirklich nichts für schwache Nerven. Die Autorin warnt direkt zu Anfang, wer also zart besaitet ist sollte das Buch außen vor lassen.
Es geht hier unheimlich spannend zu, bereits der Prolog macht auch unheimlich neugierig auf die Geschichte.
Hinzu kommt ein großer Teil von erotischen Szenen und auch einigen Passagen in denen Gewalt vorherrscht. Ich war total gefangen, es ist alles sehr düster und emotionsgeladen. Es gibt hier allerlei Geheimnisse, die Autorin spinnt hier ein dichtes Netz, wo man am Ende auch nicht mehr weiß wem kann man trauen und was ist wahr. Das ist sehr geschickt gemacht.

Das Ende ist dann ganz gemein. Den Leser erwartet hier ein richtig fieser Cliffhanger. Es gibt so viele Fragen, es ist so viel offen. Ich kann Band 2 kaum erwarten, will wissen wie es weitergeht.

Fazit
Kurz gesagt ist „Hate is all I feel“ von Siobhan Davis ein Reihenauftakt, der mich echt schwer beeindruckt hat und mich vollkommen für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotionsgeladen, spannend und ziemlich brutal und düster empfunden habe, haben mir verdammt gute Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

ein wirklich sehr guter zweiter Reihenteil

The Risk – Wer wagt, gewinnt
0

Kurzbeschreibung
Bad Girl Brenna Jensen würde sich nie auf einem Eishockeyspieler einlassen. Das Risiko wäre zu groß. Nicht nur, weil ihr Vater, der Trainer des Teams, sie umbringen würde. Sie hat auch ...

Kurzbeschreibung
Bad Girl Brenna Jensen würde sich nie auf einem Eishockeyspieler einlassen. Das Risiko wäre zu groß. Nicht nur, weil ihr Vater, der Trainer des Teams, sie umbringen würde. Sie hat auch nicht vor, den größten Fehler ihres Lebens zu wiederholen. Trotzdem geht ihr einer der Spieler unter die Haut. Er ist eingebildet, frech, und er macht mehr als deutlich, dass er etwas von ihr will. Auch wenn sie weiß, dass sie für ihn nie an erster Stelle stehen wird, da er sich letzten Endes doch nur für seinen Sport interessiert, wird es für Brenna immer schwerer, ihm zu widerstehen …
(Quelle: Piper)

Meine Meinung
Bereits der erste Band der „Briar U“-Reihe von Elle Kennedy konnte mich wirklich sehr gut unterhalten. Umso gespannter war ich daher auch auf „The Risk – Wer wagt, gewinnt“.
Das Cover hat mich richtig angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch geladen und dann ging es auch schon los mit dem Lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin wirklich gelungen. Auf mich wirkten sie vorstellbar und die Handlungen waren zu verstehen.
Jake und Brenda sind hier die beiden Protagonisten. Brenda ist eine Studentin und die Tochter des Coachs. Sie ist witzig und wirkte bodenständig auf mich. Sie hat bereits einiges erlebt, ihre Vergangenheit war sehr lebendig und das hängt ihr auch jetzt noch immer ziemlich nach. Zu ihrem Vater hat sie nicht unbedingt ein gutes Verhältnis, dennoch aber steht sie voll hinter ihm und der Mannschaft. Ich mochte sie im Großen und Ganzen eigentlich ziemlich gerne.
Jake hat das Herz genau am richtigen Fleck. Er studiert an der Harvard Universität und verliebt sich ausgerechnet in Brenda. Auch wenn sie grundverschieden sind kämpft Jake für seine Ziele und bleibt sich dabei selbst immer treu. Mein Herz hatte er bereits nach kürzester Zeit im Sturm erobert, was nicht zuletzt an seiner sympathischen Art lag.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse. Man fühlt sich als Leser wohl zwischen den Zeilen und kommt locker und flüssig durch die Handlung hindurch. Alles ist gut zu verstehen und man kann die Handlungen recht gut nachvollziehen.
Die Handlung hat mich recht schnell mitgenommen. Es geht hier sehr abwechslungsreich zu, hinzu kommt einen ordentliche Portion Spannung und auch ganz viele Emotionen und Gefühle. Und man findet hier als Leser auch Humor vor, der genau richtig dosiert und gut eingesetzt wirkte.
Das gute an diesem Roman ist man kann ihn vollkommen unabhängig lesen und verstehen, da jeder Band hier für sich abgeschlossen ist. Es macht aber definitiv mehr Spaß wenn man sie in Reihe liest.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte gewählt. Es schließt diese Geschichte hier sehr gut ab und macht alles rund.

Fazit
Abschließend gesagt ist „The Risk – Wer wagt, gewinnt“ von Elle Kennedy ein wirklich sehr guter zweiter Reihenteil, der mich gut für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene sympathische Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als abwechslungsreich, spannend, emotional und auch humorvoll empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere