Profilbild von Manja1982

Manja1982

Lesejury Star
offline

Manja1982 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Manja1982 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2021

ein echt toller Auftakt, der Lust auf mehr macht

Das versunkene Reich Nysolis (Band 1)
0

Meine Meinung
Die Autorin Regina Meißner kannte ich bereits sehr gut durch andere Romane und bisher war ich auch immer wirklich angetan von ihren Geschichte. Nun stand mit „Das versunkene Reich Nysolis“ ...

Meine Meinung
Die Autorin Regina Meißner kannte ich bereits sehr gut durch andere Romane und bisher war ich auch immer wirklich angetan von ihren Geschichte. Nun stand mit „Das versunkene Reich Nysolis“ der erste Band ihrer neuen Reihe auf meinem Leseplan und ich war wirklich neugierig darauf.
Das Cover hat mir gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es mit dem Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin wirkten vorstellbar beschrieben und entsprechend ins Geschehen integriert.
Als Leser lernt man hier die beiden Protagonisten Finlay und Aurora richtig gut kennen. Beide sind interessant, obwohl ich gerade mit dem weiblichen Charakter doch nicht immer ganz konform war.
Finlay ist so klasse, er ist ein echt toller Charakter, den ich sehr gerne gemocht habe. Er hat keine Eltern mehr, hat diese schon früh verloren obwohl sie sehr wichtig in seinem Leben waren. Er wächst im Handlungsverlauf sehr über sich hinaus und nimmt eine wirklich große Stellung in der Geschichte ein.
Aurora war mir zugegeben ziemlich merkwürdig. Ich konnte sie nicht wirklich richtig einschätzen, habe mich ehrlich mit ihr schwer getan. Diese Gefühl blieb leider immer im Hintergrund bis zum Ende obwohl es sich mit der Zeit etwas gebessert hat.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut zu lesen. Ich bin so flüssig und gut durch die Handlung hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen.
Die Handlung selbst konnte mich dann auch gut packen. Es ist eine sehr fantastische Geschichte, in der alles sehr gut beschrieben wird. So kann man sich als Leser alles gut vorstellen.
Die Autorin schafft es hier sehr gut die Sage um Atlantis, an die das Buch hier angelehnt ist, gut ins Geschehen mit zu integrieren. So fügen sich dann immer auch Puzzlestücke zusammen, die Geheimnisse lüften und so zusätzlich für Spannung sorgen.

Das Ende ist dann doch sehr offen gehalten, es bleiben Fragen. Diese machen neugierig auf den zweiten Teil, der mit Sicherheit nicht zu lange auf sich warten lassen wird.

Fazit
Alles in Allem ist „Das versunkene Reich Nysolis“ von Regina Meißner ein guter Auftaktband der Dilogie, der mich bis auf ein paar Kleinigkeiten doch auch gut einnehmen konnte.
An sich gut beschriebene Charaktere, ein gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich doch als magisch, spannend und vom Setting her gut gemacht empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

emotionale Handlung, die wunderbare Lesestunden beschert

Still The One
0

Meine Meinung
Bereits der erste Band der „Hartson´s Creek“ – Reihe von Carrie Elks konnte mich vor ein paar Monaten schon richtig gut unterhalten. Nun stand mit „Still The One“ der zweite Teil auf meiner ...

Meine Meinung
Bereits der erste Band der „Hartson´s Creek“ – Reihe von Carrie Elks konnte mich vor ein paar Monaten schon richtig gut unterhalten. Nun stand mit „Still The One“ der zweite Teil auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir wieder so richtig gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es auch schon mit Lesen los.

Ihre handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich empfand sie als vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen waren für mich nachzuempfinden.
So habe ich hier die beiden Protagonisten Savannah, genannt Van, und Tanner kennengelernt. Beide sind so beschrieben das man als Leser einen guten Zugang zu ihnen findet.
Van war mir auf Anhieb total sympathisch. So wie sie hier gerade zu Beginn für ihre Mum und ihre Schwester Zoe da war, es hat mich echt beeindruckt. Auch wirkte sie immer sehr entschlossen und stark auf mich, gerade auch als ihre komplette Welt zusammengestürzt ist. Das hat mir so unglaublich gut gefallen und ich bin ihr sehr gerne gefolgt.
Tanner ist ebenso ein ganz toller Kerl, den ich auch total gerne gemocht habe. Er tut wirklich alles für Van, ist ihr Fels in der Brandung und hat einen immensen Beschützerinstinkt. Als Leser verliert man hier sehr schnell sein Herz an Tanner.

Neben den beiden Protagonisten hat die Autorin hier noch Nebencharaktere ins Geschehen integriert, die ebenfalls sehr gut gezeichnet wirkten. Mir gefiel es wirklich unheimlich gut was die Autorin hier an Figuren geschaffen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich total flüssig und lässt sich entsprechend total gut lesen. So bin ich ohne Probleme durch die Seiten hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen.
Die Handlung ist so richtig gut gelungen. Es ist zwar quasi der zweite Teil der Reihe, man kann diesen aber definitiv ohne jegliche Vorkenntnisse lesen und verstehen, da es ein anderes Pärchen ist.
Den Leser erwartet hier eine wirklich tolle, gut gemachte Geschichte. Es gibt viele Emotionen und Gefühle, die ich auch immer greifen konnte. Dazu gibt es Rückblicke, man erlebt die beiden Protagonisten in der Kindheit und Jugend, erfährt wie sich alles genau entwickelt, was passiert. Die Autorin hat dies alles sehr gut zu einer stimmigen Geschichte zusammengesetzt, man fiebert mit wenn sie wieder aufeinander treffen und möchte wissen wie alles ausgeht.

Das Ende ist in meinen Augen genau richtig und passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Ich empfand es als stimmig und der Leser wird zufrieden und happy aus dem Buch entlassen.

Fazit
Alles in Allem ist „Still The One“ von Carrie Elks ein Roman, der mich echt total für sich gewinnen und wunderbar unterhalten konnte.
Sehr gut gezeichnete sympathische Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als sehr emotional und auch gefühlvoll empfunden habe und der ich wirklich sehr gerne gefolgt bin, haben mir ganz wundervolle Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert.
Unbedingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

kann leider nicht halten was der Klappentext verspricht - schade!

Hollywood Love
2

Meine Meinung
Die Autorin Melanie Moreland war mir keine Unbekannte mehr. Bisher war ich auch immer sehr angetan von ihren Romanen. Nun also stand mit „Hollywood Love“ wieder ein Buch aus ihrer Feder auf ...

Meine Meinung
Die Autorin Melanie Moreland war mir keine Unbekannte mehr. Bisher war ich auch immer sehr angetan von ihren Romanen. Nun also stand mit „Hollywood Love“ wieder ein Buch aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mir sehr zugesagt und ich war wirklich auch neugierig auf die Geschichte. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin an sich gelungen. Sie waren alle anschaulich beschrieben, allerdings einen wirklichen Zugang zu ihnen bekam ich kaum.
Liam war mir am Anfang noch sympathisch. Dieses kindliche, irgendwie war es ja schon süß. Aber Liam entwickelt sich nicht, dieses Verhalten zieht sich durch das gesamte Buch und man will als Leser am liebsten ins Buch springen und ihn mal kräftig schütteln. Einen erwachsenen Mann stelle ich mir persönlich dann doch anders vor.
Shelby wirkte auch sympathisch aber auch bei ihr fehlte mir eine entsprechende Entwicklung. Von ihr fehlte mir auch die Vergangenheit, da hätte ich mir mehr erhofft.

Neben den Protagonisten gibt es hier noch andere Charaktere, wie beispielsweise Shelbys Bruder und Manager Everett. Sie passen ins Geschehen, auch wenn sie leider nicht so gestaltet sind wie ich es erhofft hatte.

Der Schreibstil der Autorin ist an sich gar nicht so schlecht. Es liest sich locker und verständlich, jedoch waren die Kapitel doch zu lange gehalten.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Liam. Man erfährt so alles in Erzählform, wodurch man als Leser doch immer eine gewisse Distanz zu allem hat. Das macht es schwer sich ins Geschehen hineinzudenken. Kurzzeitig gibt es auch mal einen Einblick ins Shelbys Perspektive, mir persönlich war dies aber doch zu wenig.
Die Handlung klang eigentlich gar nicht so schlecht, doch leider kann sie nicht halten was der Klappentext verspricht. Es wirkte irgendwie alles doch sehr zäh und langwierig auf mich. Durch das reine Erzählen der Autorin fühlt man sich als Leser eigentlich permanent außen vor. Außerdem wirkte es kaum emotional und gefühlvoll, auch Spannung kam wirklich kaum auf. So wurde es dann auch echt schwer am Ball zu bleiben.
Das Setting der Geschichte hier hätte wirklich gut werden können. Leider an wird der Glamour von Hollywood kaum wirklich erwähnt, man kann es als Leser nur erahnen.

Das Ende konnte dann leider auch nicht mehr rausholen. Es passt zur hier erzählten Geschichte, macht sie rund und ich als Leser war irgendwie schon auch froh am Schluss angekommen zu sein.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Hollywood Love“ von Melanie Moreland ein Roman, der nicht das halten kann was der Klappentext verspricht.
Charaktere, die zunächst sympathisch sind, deren Entwicklung aber nicht wirklich voranschreitet, ein gar nicht mal so schlechter Stil der Autorin und eine Handlung, die ich ganz ehrlich als eher zäh und langwierig empfunden habe, haben mir leider nicht die Lesefreude beschert, die ich mir erhofft hatte.
Wirklich schade!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.05.2021

magisch und spannend - macht Lust auf Band 4

Die Kristallelemente (Band 3): Der purpurne Klang des Eises
0

Meine Meinung
Bereits die ersten Beiden Bänder der „Kristallelemente“ von B. E. Pfeiffer haben mir sehr gut gefallen. Nun also stand mit „Die Kristallelemente: Der purpurne Klang des Eises“ Band 3 auf ...

Meine Meinung
Bereits die ersten Beiden Bänder der „Kristallelemente“ von B. E. Pfeiffer haben mir sehr gut gefallen. Nun also stand mit „Die Kristallelemente: Der purpurne Klang des Eises“ Band 3 auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover hat mir wieder total gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es hier nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere wirkten auf mich alle richtig gut vorstellbar und von den Handlungen her war es auch zu verstehen.
Der Leser trifft hier wieder auf Nyneve. Sie mag ich echt total gerne, auch wenn sie manches Mal doch recht naiv und vor allem auf stur rüberkommt. Sie sieht nicht immer das, was sie sehen sollte, da mag man als Leser gerne mal ins Buch steigen und ihr alles genau zeigen.

Es ist aber eben nicht nur die Protagonistin, die mir wirklich gut gefallen hat, es gibt auch Nebencharaktere, die sie richtig gut ins Geschehen integrieren. Die Autorin hat alle samt gut gezeichnet.

Der Schreibstil der Autorin ist erneut sehr flüssig und so kam ich wieder einmal total gut durch die Seiten hindurch und konnte gut folgen.
Die Handlung konnte mich dann auch wieder gut einnehmen. Es ist zwar der dritte Teil, man kann die Bände aber durchaus auch ohne Vorkenntnisse lesen und verstehen. Aber ganz ehrlich, es macht mehr Spaß wenn man es alles in Reihe liest.
Und es ist hier auch wieder eine ziemlich gut durchdachte und spannende Handlung. Es geht fantastisch zu, Magie spielt eine große Rolle und es gibt jede Menge abenteuerliche Dinge, die es hier zu entdecken gilt. Hin und wieder prickelt es zudem auch, was sich sehr gut ins Geschehen integriert.
Das Setting dieser Reihe hier ist jedes Mal aufs Neue sehr schön. Es gilt eine neue Insel zu erkunden, die auch ein paar überraschende Dinge bereithält.

Das Ende ist dann in meinen Augen passend und gut gehalten. Es macht sehr viel Vorfreude auf Band 4, auch wenn hier ein paar Dinge unbeantwortet geblieben sind. Ich warte dann gespannt wie es letztlich alles ausgeht.

Fazit
Abschließend gesagt ist „Die Kristallelemente: Der purpurne Klang des Eises“ von B. E. Pfeiffer ein dritter Reihenteil, der mich auch wieder gut für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich auch wieder spannend und auch magisch empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf Band 4.
Durchaus lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2021

ein tolles Kinderbuch mit wichtigen Themen

Die Nachtbushelden
0

Meine Meinung
Bisher kannte ich die Autorin Onjali Q. Raúf noch vollkommen unbekannt. Nun stand mit „Die Nachtbushelden“ ein Kinderbuch von ihr auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Das ...

Meine Meinung
Bisher kannte ich die Autorin Onjali Q. Raúf noch vollkommen unbekannt. Nun stand mit „Die Nachtbushelden“ ein Kinderbuch von ihr auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Erhalt dann auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar und von den Handlungen war es auch sehr gut zu verstehen.
Hector mochte ich besonders zu Anfang nicht wirklich. Er macht sich hier echt ziemlich unbeliebt. Doch das bleibt glücklicherweise nicht so, Hector macht eine enorme Entwicklung durch. Diese ist glaubhaft und dadurch mag der Leser ihn am Ende auch gerne.
Mei-Li ist eine weitere wichtige Person. Sie gefiel mir echt sehr gut, denn sie lässt sich nichts sagen und bietet Hector auch gerne mal die Stirn.

Es sind aber nicht nur die beiden genannten Charaktere, die mir gefallen haben, auch die anderen Figuren sind gelungen. Es wirkte hier alles stimmig auf mich.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und ist auch altersgerecht gehalten. So kommt man als Leser sehr gut durch die Seiten hindurch und kann problemlos folgen.
Geschildert wird das Geschehen hier aus der Sichtweise von Hector. Die Autorin nutzt hierfür die Ich-Perspektive, die ich auch als passend empfunden habe. So war ich Hector näher und konnte ihn dann im Verlauf der Geschichte immer besser verstehen.
Die Handlung ist zu Anfang vielleicht etwas ungewöhnlich, ich persönlich fand es aber gut das es hier genauso losgeht. Ich war auf Anhieb drin und habe das Geschehen interessiert verfolgt. So kommt hier Spannung auf, genauso wie die Autorin hier auch wichtige Themen anspricht. Es geht hier um Mobbing, genauso wie Freundschaft und auch die Obdachlosigkeit eine wichtige Rolle einnehmen. Ich finde dies sehr wichtig, es ist auch gut verständlich für die Zielgruppe.

Das Ende empfand ich dann als spannend und auch berührend gehalten. Es passt auch sehr gut zur Gesamtgeschichte und durch die Erklärungen am Ende wird dann auch alles nochmals sehr gut abgeschlossen.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Die Nachtbushelden“ von Onjali Q. Raúf ein Kinderbuch, das den Leser mit seinen Themen sehr gut einnehmen kann.
Gut beschriebene interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender altersgerechter Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und auch thematisch sehr wichtig empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere