Profilbild von Manja1982

Manja1982

Lesejury Star
offline

Manja1982 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Manja1982 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2019

ein gut gemachter Auftakt, der Lust auf mehr macht

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
0

Meine Meinung
Mit dem Roman „Knochendiebin“ ist das Fantasy-Debüt von Margaret Owen erschienen. Es ist gleichzeitig der Auftaktband der „Die zwölf Kasten von Sabor“ – Reihe und ich wurde hier ja ganz besonders ...

Meine Meinung
Mit dem Roman „Knochendiebin“ ist das Fantasy-Debüt von Margaret Owen erschienen. Es ist gleichzeitig der Auftaktband der „Die zwölf Kasten von Sabor“ – Reihe und ich wurde hier ja ganz besonders vom Cover angesprochen. Nachdem ich auch den Klappentext kannte war klar, dieses Buch muss ich unbedingt lesen. Daher ging es nach dem Erhalt auch zügig mit Lesen los.

Die hier auftauchenden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir vorstellen und auch die Handlungen waren verständlich.
Stur ist hier die Protagonistin. Sie ist wirklich sehr gut beschrieben. Stur ist, wie der Name bereits erahnen lässt, ziemlich stur, hat aber auch eine recht ängstliche Seite an sich. Je mehr sie Aufgaben bekommt desto mehr wächst sie daran. Als Leser kann man sich gut in sie hineinversetzen, man kann ihre inneren Kämpfe, die sie ausficht, gut nachempfinden.
Weiterhin lernt man als Leser Tavin kennen. Ich habe ihn im Handlungsverlauf immer besser verstanden und letztlich habe ich ihn auch gerne gemocht.

Es gibt noch andere Figuren im Geschehen, die sich, neben den Protagonisten, gut in die Handlung einfügen und jeder auch ganz eigene Dinge mitbringen. Hier ist besonders Jasimir zu erwähnen. Er ist ein Prinz, der Sturs Hilfe benötigt.

Der Schreibstil der Autorin ist zwar flüssig, man sollte das Buch aber dennoch nicht nebenher lesen. Man muss sich schon auf das konzentrieren, was man hier liest, damit man nicht den Faden verliert. Auf mich hat der Stil einen immensen Sog ausgeübt, ich habe das Buch wirklich inhaliert und war mittendrin im Geschehen.
Die Handlung an sich hat mich unheimlich fasziniert. Es geht spannend los, man ist als Leser direkt mittendrin und es gibt auch gut Abwechslung und Überraschungen, die von der Autorin im Geschehen eingebaut wurden. Leider wurde es mir ab der Mitte des Buches dann doch recht langwierig. Es wirkte auf mich doch ein wenig langegezogen, man hätte die Reise auch ein wenig kürzer halten können. Das heißt jetzt aber nicht das mir das, was ich hier gelesen habe, nicht gefallen hat. Es war mir einfach etwas zu viel.
Im Geschehen integriert ist auch eine Liebesgeschichte, die sehr gut in die Geschichte hier hineinpasst. Sie wirkte auf mich glaubhaft und auch nachvollziehbar.
Die hier geschaffene Welt hat mich sehr angesprochen. Es wirkte alles sehr gut beschrieben und somit auch gut vorstellbar.

Das Ende hält einen guten Showdown parat, der einiges wieder gut machen konnte. Dadurch erlebt dieser erste Teil dann auch einen zufriedenstellenden Abschluss und ich bin nun gespannt darauf wie es wohl weitergeht.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Knochendiebin“ von Margaret Owen ein wirklich gutes Debüt und gleichzeitig Auftakt der Fantasyreihe.
Interessant beschriebene Charaktere, ein anspruchsvoller aber flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als zunächst spannend empfunden habe und deren Welt interessant beschrieben ist, die dann aber leider etwas zu lang wurde, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

ein wirklich gelungene Anthologie

Durch Eiswüsten und Flammenmeere
0

Meine Meinung
Bücher aus dem Drachenmond Verlag sind für mich immer noch besonders. Nun stand die Anthologie „Durch Eiswüsten und Flammenmeere“ auf meinem Leseplan und ich war sehr gespannt darauf. Auch ...

Meine Meinung
Bücher aus dem Drachenmond Verlag sind für mich immer noch besonders. Nun stand die Anthologie „Durch Eiswüsten und Flammenmeere“ auf meinem Leseplan und ich war sehr gespannt darauf. Auch weil es meine erste Anthologie aus dem Verlag war und mich das Cover und der Klappentext regelrecht verfolgt hat. Nach dem Laden des eBooks ging es dann auch ganz flott los.

In dieser Anthologie erwarten den Leser insgesamt 16 verschiedene Adaptionen und Interpretationen von Märchen, Sagen und Mythen mit dem Schwerpunkt auf den Bösewichten. Das hat mich bereits neugierig gemacht aber es ist eben auch der Reiz so ganz neue Autoren und Autorinnen kennenzulernen.

Den Leser erwartet hier eine besondere Vielfalt an Geschichten. Manche sind wirklich sehr schön, andere wiederum sind eher melancholisch oder eben auch grausam und tragisch. Und wieder andere bringen den Leser zum Lachen oder vielleicht auch zum Weinen. Es gibt eine sehr gelungene Mischung, in der jeder Leser mit Sicherheit seine Favoriten findet.

Jede einzelne der Geschichten ist auf ihre ganz eigene Art besonders, auch wenn ich zugeben muss, mir persönlich haben nicht alle zu 100 Prozent gefallen. Das ist aber nicht ungewöhnlich, es zeigt nur das die Anthologie die verschiedenen Richtungen gut bedient.
Durch die Vielzahl an Autoren gibt es auch sehr viele verschiedene Schreibstile. Mir gefiel dies wirklich gut, denn so habe ich für mich neue Autoren entdeckt, deren Geschichten auch auf meine Wunschliste gewandert sind.
Fazit

Insgesamt gesagt ist „Durch Eiswüsten und Flammenmeere: Eine märchenhafte Anthologie“ eine richtig gut gelungene Anthologie, die den Leser gut für sich gewinnen kann.
Die insgesamt 16 verschiedenen Kurzgeschichten sind sehr ansprechend gestaltet und nehmen den Leser mit auf eine Reise, auf der sicherlich jeder seinen persönlichen Favoriten findet.
Wirklich zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

ein wunderschönes Journal - Für mehr Achtsamkeit und Selbstliebe

Mein Spirit-Journal: 105 Tage Achtsamkeit für mehr Selbstliebe, Leichtigkeit und Erfolg im Leben
0

Inhalt
Weil wir mehr sind
als ein kleiner Stern im Universum.
Weil wir das ganze Universum sind.
Das Spirit-Journal ist ein ganz besonderer Wegbegleiter für alle, die mehr Selbstliebe, Leichtigkeit und ...

Inhalt
Weil wir mehr sind
als ein kleiner Stern im Universum.
Weil wir das ganze Universum sind.
Das Spirit-Journal ist ein ganz besonderer Wegbegleiter für alle, die mehr Selbstliebe, Leichtigkeit und Erfolg in ihr Leben einladen möchten. Die ihren Alltag strukturierter und fokussierter gestalten und gleichzeitig achtsamer und bewusster mit sich und anderen umgehen möchten. Die ihr Herz öffnen und sich neuen Möglichkeiten stellen möchten. Die ein Abenteuer suchen und mutig genug sind, einen Blick in sich selbst zu werfen, um herauszufinden, was ihm Leben wirklich zählt.
Mit diesem Spirit-Journal hältst du 270 liebevoll gestaltete Seiten in deinen Händen, die darauf warten, von dir auf dieser Reise mit deinen Gedanken und Erkenntnissen gefüllt zu werden. Dein Tagesplaner erstreckt sich über jeweils zwei Seiten und hält deine tägliche Affirmation, To-Do-Liste, Terminübersicht und eine kleine Dankbarkeitsübung bereit. Zusätzlich findest du wöchentlich immer ein neues Achtsamkeitsritual, das dich mit kleinen Aufgaben und Selbstreflexionen durch deine Woche begleiten wird.
(Quelle: Romance Edition)

Meine Meinung
Bisher hatte ich mit spirituellen Dingen nicht so viel am Hut. Dann aber habe ich „Mein Spirit Journal“ von Eva Leitold gesehen und ich war auf Anhieb hin und weg. Das ich es nun in den Händen halten kann hat mich wirklich begeistert.
Bei diesem Journal handelt es sich um ein wunderschön gestaltetes Hardcover mit veredelten Cover und Lesebändchen. Es ist aber nicht nur außen wirklich schön, auch der Inhalt konnte mich echt total begeistern.

Zunächst gibt es hier eine Einführung in das Journal. Man erfährt mehr darüber was Achtsamkeit bedeutet und wie dieses Journal genau zu benutzen ist. Es soll ein Leitfaden sein, der seinen Nutzer zu mehr Selbstliebe und Achtsamkeit führen soll. Das Leben einfach mal entschleunigen, sich mehr auf die kleinen Dinge besinnen, in der heutigen Zeit nicht unbedingt einfach.

Das Journal begleitet seinen Nutzer über 105 Tage, also 15 Wochen. Man kann dann To-Do-Listen eintragen, Termine festhalten und auch reflektieren was an einem Tag besonders gut war, worüber man sich gefreut hat. So erkennt man auch viel besser, was einem selbst gut tut und was nicht.

Beginnen sollte man das Journal an einem Sonntag in aller Ruhe. Auf den folgenden Seiten folgen dann die Wocheneinteilungen und immer auch jeweils eine wöchentliche Achtsamkeitsübung. Diese finde ich sehr gut, denn so lässt man auch die Woche insgesamt nochmal Revue passieren. Die Übung wird genau erklärt, so kann auch wirklich nichts schief gehen.

Das Journal ist in meinen Augen absolut gelungen. Der Nutzer lernt das er an erster Stelle steht, das er wichtig ist. Das vergisst man gerne mal, das Journal soll dabei helfen sich wieder darauf zu besinnen.

Fazit
Ich finde das „Mein Spirit Journal“ absolut gelungen. Es steckt sehr viel Liebe in der Gestaltung und Umsetzung. Ich selbst werde es ab dem ersten Sonntag im neuen Jahr nutzen und bin neugierig darauf wie sich mein Alltag verändern wird.
Wirklich zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

eine wirklich schöne weihnachtliche Liebesgeschichte für wunderbare Lesestunden

Mistletoe: Ein Boss zu Weihnachten
0

Meine Meinung
Ich kannte bereits einen Roman von der Autorin B. E Pfeiffer. Umso gespannter war ich nun auf ihr Weihnachtsbuch „Mistletoe: Ein Boss zu Weihnachten“.
Das Cover hat mir richtig gut gefallen ...

Meine Meinung
Ich kannte bereits einen Roman von der Autorin B. E Pfeiffer. Umso gespannter war ich nun auf ihr Weihnachtsbuch „Mistletoe: Ein Boss zu Weihnachten“.
Das Cover hat mir richtig gut gefallen und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich das Buch dann nach dem Laden auch flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin in meinen Augen wirklich gut gelungen. Ich empfand sie als vorstellbar beschrieben und die Handlungen waren für mich verständlich.
Leandra ist wirklich sehr ehrgeizig, sie lebt für ihren Job und ihre Karriere. Ihr Weg war nicht immer einfach, doch Leandra hat hart dafür gekämpft. Sie ist sehr beliebt, hat mit niemanden wirklich Probleme, eher das Gegenteil ist der Fall. Für den Leser ist es leicht sich in sie hineinzuversetzen, sie kommt sympathisch rüber.

Allister hat es ganz schnell geschafft sich einen Platz in meinem Leserherzen zu sichern. Er hat Charakter, wirkt charmant und ist ein absoluter Familientyp. Für die Menschen, die ihm wichtig sind, steht er ein. Ich mochte Allister total gerne, er hat einfach dieses gewisse Etwas.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal sehr flüssig und ich bin so richtig gut durch die Geschichte hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen.

Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise der beiden Protagonisten. Für beide hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die, so finde ich es zumindest, wirklich sehr gut passt. So ist man beiden noch um einiges näher und kann richtig mit ihnen mitgehen.
Die Handlung selbst ist wirklich richtig klasse. Es ist eine tolle weihnachtliche Liebesgeschichte, die den Leser zu verzaubern weiß. Die Stimmung wird perfekt eingefangen und kommt dann auch entsprechend beim Leser an.
In der Lovestory erwartet den Leser dann einiges an Drama, es gibt sehr viele Gefühle und Emotionen und auch der Humor und einige sehr sinnliche Szenen sind ins Geschehen eingearbeitet. So entsteht eine richtig gute Mischung, die mich total gefangen nehmen konnte.
Als Kulisse hat sich die Autorin New York ausgesucht. Auf mich wirkte hier alles sehr gut beschrieben, es war vorstellbar und ist vor meinem Auge richtig lebendig geworden.

Das Ende empfand ich als wirklich passend zur Gesamtgeschichte. Es ist zum einen richtig spannend und dann macht es das Geschehen rund und schließt es sehr zufriedenstellend ab.

Fazit
Abschließend gesagt ist „Mistletoe: Ein Boss zu Weihnachten“ von B. E. Pfeiffer ein Roman, der mich wirklich sehr gut für sich gewinnen konnte.
Sehr interessant gezeichnete Charaktere, ein angenehm flüssig und locker zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als dramatisch, spannend, emotional, humorvoll und auch sehr prickelnd empfunden habe, haben mir ganz wunderbare Lesestunden beschert und konnte mich überzeugen.
Absolut zu empfehlen!

Veröffentlicht am 26.11.2019

ein sehr beeindruckender Roman, der aufwühlt

Beinahe Herbst
0

Meine Meinung
Der Roman „Beinahe Herbst“ stammt von der Autorin Marianne Kaurin. Ich empfand das Cover und auch den Klappentext als neugierig machend und so habe ich das eBook nach dem Laden dann auch ...

Meine Meinung
Der Roman „Beinahe Herbst“ stammt von der Autorin Marianne Kaurin. Ich empfand das Cover und auch den Klappentext als neugierig machend und so habe ich das eBook nach dem Laden dann auch flott gelesen.

Die Charaktere dieses Romans hier empfand ich als glaubhaft und realistisch. Als Leser kann man sie greifen, man kann mit ihnen mitfühlen, doch das Leid selbst kann man ihnen nicht abnehmen.
Ilse wirkt zunächst doch eher oberflächlich. Man muss aber genauer hinschauen, dann sieht man sie ist eigentlich ein ganz normaler Teenager, mit ganz alltäglichen Problemen.
Sonja, ihre ältere Schwester wirkt verlässlich und sie hat einen Traum, den sie am Ende dann auch für sich verfolgt.
Der Vater scheint hilflos zu sein. Für ihn geht die Familie über alles, er will für sie da sein. Die Mutter ist das genaue Gegenteil, sie wirkte verängstig auf mich, scheint total verzweifelt und weiß weder ein noch aus.
Und dann ist da noch die kleinste Schwester. Sie ist so unschuldig auf mich, so süß, sie muss man in den Arm nehmen und einfach lieb haben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr knapp und klar gehalten. Zuerst mag es ein wenig ungewöhnlich sein, doch durch diese Art wird man als Leser richtig berührt und es wird innerhalb kurzer Zeit sehr viel vermittelt. Ich wurde hier wirklich mit jedem Wort mehr, das ich gelesen habe, ans Buch gefesselt und ich habe das Buch auch so in einem Rutsch gelesen.
Die Handlung selbst hat mich total gepackt. Sie hat mich beeindruckt, aufgewühlt und emotional sehr beschäftigt. Die jeweiligen Stimmungen, wie Angst oder auch Hilflosigkeit oder auch Verzweiflung, ich konnte sie alle nachempfinden, auf mich wirkte alles authentisch und absolut realistisch dargestellt.
Die Autorin versetzt den Leser hier ja ins Jahr 1942, in die Zeit des Zweiten Weltkrieges, des Nationalsozialismus. Es ist so erschreckend was damals alles passiert ist, das dies auch Norwegen betroffen hat, war mir bisher noch gar nicht bewusst.
Gerade auch in ihrem Nachwort geht die Autorin näher darauf ein, für mich ist es unfassbar welche Zahlen sie dort nennt. Dadurch ist es noch wichtiger, dieses Buch zu lesen, um zu verstehen und es nicht zu vergessen.

Fazit
Kurz gesagt ist „Beinahe Herbst“ von Marianne Kaurin ein Roman, der mich gepackt und nachhaltig beeindruckt hat.
Authentisch beschriebene Charaktere, ein klarer knapp gehaltener Schreibstil der Autorin und eine Handlung, die ich erschütternd, bewegend und sehr aufwühlend empfunden habe, haben mich zum Nachdenken angeregt und begeistert.
Wirklich zu empfehlen!