Profilbild von Manja1982

Manja1982

Lesejury Star
offline

Manja1982 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Manja1982 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2022

ein schöner erster Band

Sehnsucht nach Sunset Rock
0

Meine Meinung
Die Autorinnen Nadine Feger und C.K. Zille kannte ich noch gar nicht. Umso gespannter war ich auf „Sehnsucht nach Sunset Rock“, dass die beiden gemeinsam geschrieben haben und das nun auf ...

Meine Meinung
Die Autorinnen Nadine Feger und C.K. Zille kannte ich noch gar nicht. Umso gespannter war ich auf „Sehnsucht nach Sunset Rock“, dass die beiden gemeinsam geschrieben haben und das nun auf meinem Leseplan stand.
Das Cover und auch der Klappentext versprachen mir tolle Lesestunden und so ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie wirkten vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen konnte ich doch gut nachempfinden.
Hier in dieser Geschichte traf ich auf Hazel. Sie hat Pläne mit dem Grundstück in der Heimatstadt ihrer Mum, doch diese werden ziemlich auf die Probe gestellt. Mir gefiel ihre warmherzige und liebenswerte Art sehr. Hazel ist einfach jemand der das Herz am richtigen Fleck hat und die doch auch ziemlich genau weiß was sie will. Das umzusetzen ist jedoch nicht ganz so einfach.
Dann ist da noch Nathan, der mir ebenfalls sehr gut gefiel. Auch er weiß genau was er will, er hat es auf lange Sicht geplant, nur der Mut fehlt ihm doch ein wenig. Mir gefiel Nathans Art sehr gut und je mehr ich über ihn erfahren habe desto besser konnte ich ihn verstehen.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was von den Autorinnen sehr gut rübergebracht wird.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebencharaktere, die sich ebenso sehr gut in die Geschichte hier hineinpassen. Mir hat die geschaffene Mischung doch gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorinnen ist wirklich sehr gut zu lesen. Ich kam locker und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Nathan und Hazel. Mir gefiel dies sehr gut, denn so war ich beiden einfach noch näher und habe einen guten Einblick in ihre Gedankenwelt bekommen.
Die Handlung selbst konnte mich dann auch gut einnehmen. Es ist eine schöne Lovestory, so voller verschiedener Emotionen und Gefühle. Es knistert, es ist romantisch und es knallt auch mal, da passt zusammen und wirkte stimmig auf mich.
Allerdings ein wenig vorhersehbar war es dennoch, so die ein oder andere Überraschung hätte meiner Meinung nach gutgetan.
Das Setting mit Sunset Rock gefiel mir sehr gut. Es wirkte alles gut beschrieben und somit konnte ich mich sehr gut dorthin denken.

Das Ende fand ich sehr gut gelungen. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte gehalten, es macht alles gut rund und hat mich dann auch zufriedengestellt. Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil, der für März 2023 angekündigt ist.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Sehnsucht nach Sunset Rock“ von Nadine Feger und C.K. Zille ein doch guter Roman, der mich bis auf ein paar Kleinigkeiten gut eingenommen hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorinnen und eine Handlung, die ich als emotional und auch romantisch empfunden habe, die mir aber dennoch etwas zu vorhersehbar gewesen ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 26.11.2022

emotionaler zweiter Teil - sehr zu empfehlen!

Ash – Vergessene Sterne
0

Meine Meinung
Bereits mit Band 1 der „Noir-Saga“ konnte mich K.T. Steen richtig begeistern. Jetzt stand mit „Ash – Vergessene Sterne“ Band 2 auf meiner Leseliste und ich war zugegeben echt gespannt was ...

Meine Meinung
Bereits mit Band 1 der „Noir-Saga“ konnte mich K.T. Steen richtig begeistern. Jetzt stand mit „Ash – Vergessene Sterne“ Band 2 auf meiner Leseliste und ich war zugegeben echt gespannt was mich wohl hier erwarten würde.
Das Cover ist wieder richtig gut gelungen, wenn man Band 1 und 2 zusammenfügt ergibt sich ein echt tolles Bild, und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit dem Lesen los.

Die handelnden Charaktere kannte ich bereits aus dem ersten Band. Ich habe sie bereits da als realistisch und sehr gut beschrieben empfunden und dieses Gefühl hielt auch hier an.
Ash mochte ich schon seit Beginn an total gerne und mir gefiel es hier sehr gut, dass sie ihr Leben, ihr Glück mit Liam endlich nur genießen möchte. Sie ist einfach eine echt tolle Protagonistin und ich habe ihre Geschichte echt gerne verfolgt.
Liam kannte ich auch schon sehr gut und er ist einfach noch immer der liebenswerte Kerl, den man einfach gernhaben muss.
Besonders gut gefiel mir die Weiterentwicklung, die von der Autorin glaubhaft und verständlich beschrieben ist und so auch entsprechend beim Leser ankommt.

Weiterhin gibt es noch Nebencharaktere, die einfach klasse beschrieben sind. Hier gibt es bereits gute Bekannte aber auch neue gibt es zu entdecken. Es ergibt sich einfach eine echt tolle Mischung, die ich als wirklich klasse empfunden habe.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich wieder richtig gut lesen. Ich kam abermals locker und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch echt gut folgen.
Die Handlung selbst ist dann auch wieder total packend. Da es sich um Band 2 der Dilogie handelt sollte man Teil 1 auch unbedingt gelesen haben, da sie aufeinander aufbauen.
Und es geht auch hier wieder so richtig spannend und auch emotional zu. Es ist wirklich wieder der Wahnsinn was sich die Autorin hier ausgedacht und vor allem auch wie sie es umgesetzt hat. Ich habe mitgefiebert und wollte immerzu wissen wie es weitergeht.
Dann ist da noch dieses tolle Setting. Das passt unheimlich gut und ist total vorstellbar beschrieben. Dadurch fühlt man sich als Leser wie quasi nach Noir versetzt.

Das Ende ist dann in meinen Augen absolut gelungen. Ich gebe zu, ich hatte etwas Bammel davor, da wirklich auch nichts vorhersehbar gewesen ist. Aber so wie es kommt ist es genau richtig, denn es macht alles rund und lässt den Leser zufrieden zurück.

Fazit
Abschließend gesagt ist „Ash – Vergessene Sterne“ von K.T. Steen ein zweiter Dilogieteil, der mich abermals so richtig gut eingenommen und wunderbar unterhalten hat.
Charaktere, die ich bereits gut kannte und deren Entwicklung hier wirklich richtig gut rüberkommt, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die sehr spannend, abwechslungsreich und auch emotional gehalten ist, haben mir einfach tolle Lesestunden beschert und mich so wieder begeistert.
Absolut zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

fantastisch und abwechslungsreich - guter Auftaktband

The Lost Crown, Band 1: Wer die Nacht malt (Epische Romantasy von SPIEGEL-Bestsellerautorin Jennifer Benkau)
0

Meine Meinung
Jennifer Benkau ist eine Autorin von der ich schon Romane gelesen habe, mit denen sie mich auch immer sehr gut unterhalten konnte. Jetzt stand mit „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ der ...

Meine Meinung
Jennifer Benkau ist eine Autorin von der ich schon Romane gelesen habe, mit denen sie mich auch immer sehr gut unterhalten konnte. Jetzt stand mit „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ der erste Band der „The Lost Crown“ – Dilogie auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Daher habe ich das Buch auch nach dem Erhalt flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin ganz gut gelungen. Auf mich wirkten sie gut beschrieben, somit waren sie vorstellbar und auch ihre Handlungen waren für mich zu verstehen.
Ich traf also hier in der Geschichte auf Kaya. Sie hat eine seltene magische Gabe, die sie jedoch nicht offen zeigt. Das bringt sie und ihren besten Freund Nevan in Gefahr. Mit der Zeit erfährt der Leser mehr über Kaya und so wurde sie mir auch nach und nach wirklich sympathisch.
Dann ist da noch Mirulay, der ebenfalls eine magische Gabe besitzt. Er ist einer der Rebellen und auf mich wirkte er über weite Strecken hinweg ziemlich undurchsichtig. Ich konnte ihn nicht so wirklich einschätzen, was ich schade fand.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was die Autorin auch sehr gut zum Leser transportiert.

Neben den genannten Protagonisten gibt es hier auch noch Nebencharaktere, die sich ebenso sehr gut in die Geschichte einfügen. Die Mischung ist gelungen und sorgt auch für Spannung.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ich kam sehr gut und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Kaya. Ab und an kommt auch mal Mirulay zu Wort, bei ihm ist es hauptsächlich seine Vergangenheit, die näher beleuchtet wird.
Die Handlung selbst hat mich dann auch gut für sich gewonnen. Die Geschichte packt den Leser von Anfang an, es kommt gut Fahrt und eben auch Spannung auf. Und so entwickeln sich eben auch Fragen, auf die der Leser gerne ein Antwort hätte. Es gibt ein paar Andeutungen, allerdings wirklich etwas aufgelöst wird leider nicht.

Das Ende ist dann ein ziemlicher Cliffhanger, der so einiges offenlässt. Es gibt so viele Dinge, die in Band 2 aufgeklärt werden müssen. Dieser erscheint wohl im Juli 2023 und wird die Dilogie dann vervollständigen.

Fazit
Abschließend gesagt ist „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ von Jennifer Benkau ein sehr guter Auftaktband der „The Lost Crown“ – Dilogie, der mich bis auf ein paar kleinere Dinge doch ganz gut eingenommen hat.
Sehr gut beschriebene interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als fantastisch, romantisch und auch spannend empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2022

spannend und abwechslungsreich - ein klasse Auftaktband!

Die magische Krone von Lyoness (Lyoness 1)
0

Meine Meinung
Von Sandra Regnier kannte ich bereits so einige Romane, mit denen sie mich auch immer wieder aufs Neue begeistern konnte. Jetzt war es wieder an der Zeit, mit „Die magische Krone von Lyoness“ ...

Meine Meinung
Von Sandra Regnier kannte ich bereits so einige Romane, mit denen sie mich auch immer wieder aufs Neue begeistern konnte. Jetzt war es wieder an der Zeit, mit „Die magische Krone von Lyoness“ stand der erste Teil ihrer „Lyoness“ – Dilogie auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir echt gut gefallen und der Klappentext versprach mit tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Erhalt des Buches auch ganz flott mit Lesen los.

Ihre Charaktere hat die Autorin in meinen Augen sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Auf mich wirkten sie vorstellbar beschrieben und ihre Handlungen waren für mich auch gut zu verstehen.
So traf ich hier allen voran auf Sara. Und die mochte ich unheimlich gerne. Sie ist absolut liebenswert, auch oder vielleicht auch gerade, weil Sara noch so einiges lernen muss. Sie muss erst noch verstehen was genau ihre Aufgabe im Leben ist. Ihren Freunden gegenüber ist sie absolut loyal, sie sind ihr immens wichtig.

Dann sind da noch Saras Freunde und Kerr. Auch sie sind wirklich richtig gut beschrieben. Ich mochte ja Bran oder auch Keenan total gerne. Und gerade bei Kerr weiß ich noch nicht zu 100 Prozent ob man ihm trauen kann. Da bin ich gespannt was man in Band 2 noch so über ihn erfährt.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Ich kam so flüssig und leicht durch die Seiten hindurch, ich war mittendrin und total gefesselt. Die Autorin schafft es hier mühelos mit ihren Worten den Leser an die Seiten zu binden.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Sara. Die Autorin nutzt hier die Ich-Perspektive, die einfach total gut passt. Man ist der Protagonistin so noch um einiges näher und kann ihr noch besser folgen. Ihre Gedanken und Gefühle sind so noch greifbarer.
Die Handlung selbst hat mich dann auch ganz schnell richtig gepackt. Es wird als Prequel zur „Pan“ – Trilogie angezeigt, man kann aber auch ganz ohne jegliche Kenntnisse alles gut verstehen.
Und es kommt hier schnell richtig gut Spannung auf. Dazu gibt es noch jede Menge Gefühle und Emotionen, die Atmosphäre, das Setting, es stimmt einfach alles. Es gibt Wendungen, die man als Leser nicht kommen sieht und die zusätzlich nochmals Spannung hineinbringen.
Dabei geht es vor allem um Freundschaft und auch darum seinen eigenen Platz im Leben zu finden. Die Autorin bringt dies alles richtig gut in die Geschichte ein, verknüpft es wunderbar und absolut stimmig miteinander.

Das Ende ist dann unerwartet. Es ist offen, sehr offen um genau zu sein und man will als Leser einfach direkt weiterlesen, will wissen wie es weitergeht, was weiter passieren wird. Band 2 wird im Juli 2023 erscheinen, ich zähle bereits jetzt die Tage, denn ich muss auch Band 2 unbedingt lesen.

Fazit
Kurz gesagt ist „Die magische Krone von Lyoness“ von Sandra Regnier ein rundum gelungener Auftaktband der „Lyoness“ – Dilogie, der mich auch total gepackt und so richtig gut unterhalten hat.
Sehr interessant gezeichnete vorstellbare Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als richtig spannend und abwechslungsreich empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich so auch total begeistert.
Absolut zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2022

emotionale und prickelnde Geschichte - sehr zu empfehlen!

Hot Winter Touch
0

Meine Meinung
Von Kate Lynn Mason kannte ich bereits andere Romane mit denen sie mich auch immer wieder aufs Neue richtig gut unterhalten konnte. Nun also stand mit „Hot Winter Touch“ wieder ein Buch aus ...

Meine Meinung
Von Kate Lynn Mason kannte ich bereits andere Romane mit denen sie mich auch immer wieder aufs Neue richtig gut unterhalten konnte. Nun also stand mit „Hot Winter Touch“ wieder ein Buch aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt auf diese Neuauflage ihres Debüts.
Das Cover hat mir total gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die hier handelnden Charaktere hat die Autorin in meinen Augen sehr gut gezeichnet und entsprechend dann auch ins Geschehen integriert. Auf mich wirkten sie sehr gut beschrieben und auch ihre Handlungen waren nachzuempfinden.
So traf ich hier auf Liv, die eigentlich Olivia heißt. Sie braucht dringend eine Auszeit, daher wird sie von ihrer Freundin nach Vermont geschickt. Gerade zu Anfang empfand ich Liv als eher zurückhaltend und eher schüchtern. Mit der Zeit aber wird sie offener und ihr Selbstvertrauen wächst mit jeder Seite an. Das gefiel mir sehr gut, die Autorin bringt wirklich gut rüber wie ihre Mauern um sie herum langsam aber sicher bröckeln.
Dann ist da noch Aidan, der mir auch total gefiel. Er genießt das Leben, Liebe kommt ihm aber nicht in die Tüte. Er hat eine ziemlich schlimme Erfahrung gemacht. Aidan ist ein echt charmanter und witziger Mann, der nicht nur das Herz des Lesers im Sturm erobert.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebencharaktere die sich ebenso echt gut in die Handlung integrieren. So ergibt sich eine echt gute Mischung.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. So kam ich locker und sehr flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch echt gut folgen.
Die Handlung selbst ist dann auch echt gut gelungen. Es ist eine normale Lovestory mit einem guten Schuss Erotik. Das passt sehr gut zusammen, man kann die Emotionen und Gefühle ganz wunderbar nachempfinden. So bin ich dann auch total abgetaucht und die Seiten gingen total schnell an mir vorüber. Die erotischen Szenen drängen sich nicht auf, sie sind wirklich stimmig in die Geschichte eingefügt.
Das Setting hat mir hier echt gut gefallen. Es wirkte alles realistisch beschrieben, man kann es sich echt total gut vorstellen.

Das Ende empfand ich dann als absolut passend zur Gesamtgechichte gehalten. Es macht das Geschehen hier richtig gut rund und hat mich dann auch sehr zufrieden wieder in die Realität entlassen.

Fazit
Alles in Allem gesagt ist „Hot Winter Touch“ von Kate Lynn Mason ein Roman der mich total gut für sich eingenommen und echt richtig gut unterhalten konnte.
Sehr gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional und auch erotisch prickelnd empfunden habe, haben mir echt tolle Lesestunden beschert und mich so auch total überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere