Profilbild von Marion2505

Marion2505

Lesejury Profi
offline

Marion2505 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Marion2505 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Roman und historische Fakten wunderbar verbunden

Die Schwarze Rosa
0

Inhalt:

1923 plant die Schwarze Reichswehr, eine illegale paramilitärische Formation, die heimlich von der offiziellen deutschen Reichswehr geduldet und auch unterstützt wurde, den Marsch auf Berlin. ...

Inhalt:

1923 plant die Schwarze Reichswehr, eine illegale paramilitärische Formation, die heimlich von der offiziellen deutschen Reichswehr geduldet und auch unterstützt wurde, den Marsch auf Berlin. Auch Rosa gerät in die Ereignisse, da ihr Verlobter Paul Schulz Organisator der Schwarzen Reichswehr ist und auch ihr Bruder Erich tief in den Machenschaften dieser Formation verstrickt ist. Birgit Rabisch schildert das Leben von Rosa, die aus einer armen Weberfamilie stammt und immer tiefer in die nationalistischen Anschauungen ihres Verlobten eintaucht und später sogar die Fememorde ihres Bruders rechtfertigt.

Meine Meinung:

Das Buchcover von "Die Schwarze Rosa" empfinde ich als sehr passend für das Buch und seinen Inhalt. Es ist zwar schlicht, doch wirkt es auf mich sehr bedrückend. Und genau dieses Gefühl hatte ich während des Lesens auch sehr häufig.

Ein flüssiger Schreibstil

Der Schreibstil von Birgit Rabisch ist gewohnt flüssig, wunderbar leicht zu lesen und konnte mich von Beginn an an Rosas Geschichte fesseln. Mir hat besonders gut gefallen, dass das Verhältnis zwischen Erzählung und historischen Fakten einfach wunderbar gewählt ist, so dass ich Rosas Leben und auch den geschichtlichen Hintergründen sehr leicht folgen konnte und dabei jede Menge gelernt habe.

interessante Charaktere

Die Charaktere, die Birgit Rabisch in ihrem Buch beschreibt, sind alle sehr interessant. Rosa habe ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist ein wissbegieriges Mädchen und hinterfragt Vieles, was andere einfach so hinnehmen. Auch ihre weitere Entwicklung habe ich interessiert verfolgt und konnte viele der Beweggründe ihrer Handlungen absolut nachvollziehen, auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit ihr war. Sie hat einige Dinge erlebt, die mich sehr bewegt haben und sie zu einer starken Frau gemacht haben. In manchen Konfliktsituationen hätte ich nicht in ihrer Haut stecken wollen.

Auch ihren Verlobten Paul Schulz und ihren Bruder Erich habe ich im Buch sehr interessiert verfolgt, allerdings habe ich diese beiden Charaktere, wie einige weitere, eher distanziert beobachtet, was aber wohl in der Natur der Sache lag.

eine persönliche Geschichte der Autorin

Ganz besonders interessant finde ich, dass Birgit Rabisch eine sehr besondere Beziehung zur Schwarzen Rosa hatte und daher dieses Buch geschrieben hat. Denn die Schwarze Rosa war ihre geliebte Großmutter, von deren Verstrickungen in die Schwarze Reichswehr Birgit Rabisch aber erst nach ihrem Tod erfahren hat. Sie zeigt mit diesem Buch sehr anschaulich, dass die Weimarer Republik bei weitem nicht so harmlos war, wie oft angenommen wird und nimmt den Leser sehr besonders mit in diesen Teil der Weimarer Republik.

Sehr hilfreich finde ich auch die zusätzlichen Informationen, die sich im Anhang des Buches befinden. Dort wird der Leser noch einmal mit näheren Hintergrundinformationen über die Schwarze Reichswehr, bekannte Persönlichkeiten und interessante Zitate versorgt. Auch wird hier kurz berichtet, wie es mit den einzelnen Charakteren weitergegangen ist. Diese Informationen haben das Buch einfach perfekt abgerundet.

Mein Fazit:

"Die Schwarze Rosa" von Birgit Rabisch ist eine perfekte Mischung aus Roman und historischen Fakten, die ich bis zum Schluss gefesselt verfolgt habe. Der wunderbar flüssige Schreibstil hat mich viel Neues erfahren und Rosas Geschichte mit Interesse verfolgen lassen. Daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.10.2019

Ziemlich spezielle Protagonisten

Die Altruisten
0

Inhalt:

Vor zwei Jahren ist Francine Alter an Krebs gestorben. Ihre Kinder Maggie und Ethan haben daraufhin den Kontakt zu ihrem Vater Arthur komplett abgebrochen. Doch nun steht Arthur vor dem finanziellen ...

Inhalt:

Vor zwei Jahren ist Francine Alter an Krebs gestorben. Ihre Kinder Maggie und Ethan haben daraufhin den Kontakt zu ihrem Vater Arthur komplett abgebrochen. Doch nun steht Arthur vor dem finanziellen Aus, was auch mit sich zieht, dass das Haus der Familie, das voller Erinnerungen an glückliche Zeiten steckt, verkauft werden muss. Arthur wird klar, dass er auf die Hilfe seiner Kinder angewiesen ist, wenn er das Haus noch retten möchte. Daher lädt er Maggie und Ethan unter dem Vorwand, sich mit ihnen versöhnen zu wollen, zu sich ein. Wenig begeistert reisen die beiden schließlich für ein Wochenende in ihre alte Heimat. Doch schon bald bröckelt bei jedem der drei die freundlich erzwungene Fassade ...

Meine Meinung:

Das Buchcover von "Die Altruisten" ist minimalistisch und doch interessant. Beim Besuch in meiner Lieblingsbuchhandlung würde ich wahrscheinlich beim Anblick des Buchcovers kurz innehalten, dann aber wohl doch nicht zu dem Buch greifen.

Ein flüssiger Schreibstil

Der Schreibstil von Andrew Ridker ist angenehm flüssig und auch überaus unterhaltsam. Ich hatte keine großen Probleme in die Leben der vier unterschiedlichen Charaktere abzutauchen und war relativ schnell gut im Buch angekommen. Auch hat mir gut gefallen, dass es in einem regelmäßigen Abstand immer wieder einen Wechsel im Erzählstil gab. Denn es wurde abwechselnd aus der Gegenwart erzählt und dann gab es Rückblicke in die Vergangenheit, die das bisherige Leben der vier Protagonisten dem Leser näher gebracht haben.

Leider habe ich die Handlung sehr distanziert verfolgt, denn ich konnte mich mit niemandem wirklich identifizieren und war doch sehr häufig etwas abgestoßen von den Gedanken und Handlungen der einzelnen Protagonisten.

sehr spezielle Charaktere

Alle vier Alters, also Francine, Arthur, Maddie und Ethan, sind sehr spezielle Charaktere, deren Leben ich interessiert verfolgt habe, aber mit denen ich mich - wie schon erwähnt - überhaupt nicht identifizieren konnte. Für mich hatten sie alle einen leichten bis mittelschweren Sockenschuss und oft habe ich über sie und ihre Handlungen die Augen verdreht. Ich möchte hier jetzt nicht näher auf die einzelnen Charaktere eingehen, denn dann würde ich zu viel von der Handlung vorweg nehmen. Außerdem finde ich, dass jeder Leser für sich die Familie Alter kennenlernen und beurteilen soll. Ich denke, hier werden die Meinungen sehr weit auseinandergehen. Wie gesagt, mich konnten sie nicht wirklich begeistern. Angeblich soll das Buch über die Kraft von familiären Banden erzählen, so etwas habe ich hier allerdings nicht wirklich finden können. Mir fehlten an allen Ecken und Enden normale familiäre Verhältnisse, Empathie und Zusammengehörigkeitssinn.

Was kostet es, ein guter Mensch zu sein?

Diese Frage habe ich mir während des Lesens sehr häufig gestellt und ich habe oft gedacht, dass die Familie Alter noch sehr viel zu tun hat, um "normal" zu werden. Doch, was ist eigentlich normal? Was ist ein guter Mensch? Und vor allem: Was ist ein glückliches Leben? All diese Fragen werden den Leser ganz automatisch während der Lektüre des Buches beschäftigen, was ich wiederum sehr schön finde. Ich für meinen Teil als absoluter Familienmensch war doch zwischenzeitlich mehr als geschockt über all die Dinge, die in dieser Familie vor sich gehen oder in der Vergangenheit vorgefallen sind.

Dennoch konnte mich das Ende des Buches ein wenig versöhnen, denn dort fühlte ich mich wirklich wohl und habe die Entwicklung so nicht abgesehen. Für mich passt das Ende wunderbar in die Handlung des Buches und hat mich dann doch zufrieden das Buch zuklappen lassen.

Mein Fazit:

"Die Altruisten" von Andrew Ridker ist eine schön erzählte Familiengeschichte, die mich als Leserin jedoch nicht packen konnte und oft wirklich sprachlos zurückgelassen hat. Es geht um Ängste, Sehnsüchte, Familienzusammenhalt und viele äußere Umstände, die den Menschen prägen. Mich konnten die Charaktere nicht für sich einnehmen und auch das Buch an für sich wird kein Lieblingsbuch von mir werden. Dennoch hat es mir viele Gedankenanstöße gegeben und wird mich noch eine Zeit lang beschäftigen. Von mir gibt es zwar keine Leseempfehlung, dennoch bin ich nicht unglücklich, das Buch gelesen zu haben. Und ich glaube ganz fest, dass es viele andere Leser sehr glücklich machen könnte.

Veröffentlicht am 23.09.2019

Nur nicht den Mut verlieren

Fünf Wörter für Glück
0

Inhalt:

Heidi ist Schauspielerin und wünscht sich nichts mehr als in London endlich größere Schauspieljobs zu ergattern. Bisher ist sie da eher erfolglos gewesen. Auch ihr Singledasein würde sie sehr ...

Inhalt:

Heidi ist Schauspielerin und wünscht sich nichts mehr als in London endlich größere Schauspieljobs zu ergattern. Bisher ist sie da eher erfolglos gewesen. Auch ihr Singledasein würde sie sehr gerne beenden. Doch dann verändert ein furchtbarer Unfall ihr Leben von jetzt auf gleich komplett. In der Rehaklinik trifft sie auf die 80-jährige Maud, die ihr eine wichtige Stütze wird. Auch Mauds Enkel Jack gibt sich viel Mühe, Heidi aus der Reserve zu locken. Er schlägt Heidi vor, sich einen Fünf-Punkte-Plan zum Glück zu erstellen, um wieder zurück ins Leben zu finden. Doch traut sich Heidi das überhaupt zu? Und auch Jack ist lange schon nicht mehr nur ein guter Freund für Heidi, was die Sache nicht gerade erleichtert ...

Meine Meinung:

Das Buchcover von "Fünf Wörter für Glück" hat mich sofort fasziniert. Durch seine bunten Farben strahlt es für mich eine ziemliche Fröhlichkeit aus, die mich erst ein wenig irritiert hat. Denn passt so etwas überhaupt zu der Geschichte des Buches? Doch beim näheren Betrachten habe ich dann nicht nur Fröhlichkeit, sondern auch Hoffnung gefunden, die Heidi ganz dringend braucht. Für mich ist das Buchcover gut gewählt und im Buchladen würde es sicherlich den Weg zu mir finden.

Ein wunderschöner und bewegender Schreibstil

Der Schreibstil von Ella Dove hat mich von der ersten Seite an absolut in seinen Bann gezogen. Ich war schon nach ein paar Sätzen ganz fest mit Heidi verankert und habe alles, was sie erlebt hat, ganz nah und bewegt miterlebt. Da die Geschichte aus Heidis Sicht in der "Ich"-Form geschrieben ist, war es noch einmal persönlicher und ansprechender. Stellenweise hatte ich das Gefühl, dass ich als Leserin genauso sprachlos und hilflos über Heidis Schicksal war wie sie selbst es empfunden hat.

viele tolle Charaktere

Wie schon gesagt, hat mich Heidi sofort begeistern können. Ich bin mit ihr durch viele Höhen und Tiefen gegangen und habe sie wirklich immer unglaublich gut verstehen können. Vor allem war mir klar, dass man, wenn man in solch eine Situation gerät, Menschen um sich herum braucht, die Ähnliches erlebt haben oder erleben. Einen solchen Menschen hat Heidi in der 80-jährigen Maud gefunden, die sie in der Rehaklinik trifft. Maud ist eine lebensfrohe, gut gelaunte ältere Dame, die immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat und Heidi in manch schwerer Situation zur Seite steht. Natürlich ist auch Maud nicht immer gut drauf, sondern hat auch ihre Probleme mit sich selbst und das hat mir sehr gut gefallen.

Auch Jack ist ein interessanter Charakter, den ich erst ein wenig kennenlernen musste, um ihn einschätzen zu können. Dann war er aber einfach großartig. Ganz anders ging es mir mit Dougie, Heidis bestem Freund aus Kindertagen, mit dem sie in einer WG lebt und der ein unglaublich lieber Mensch ist. Ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen und viele schöne Momente mit ihm erlebt.

Ach eigentlich könnte ich an dieser Stelle noch jede Menge toller Charaktere aufführen, die mich alle auf ihre Art begeistern konnten. Aber eigentlich soll ja jeder für sich selbst herausfinden, wen er für sich entdecken kann. Daher sage ich hier nur: Viel Spaß beim Entdecken und Miterleben.

ein Buch mit wahrem Hintergrund

Was mir besonders gut gefallen bzw. was mich besonders berührt hat, war, dass diese Geschichte so viel mehr ist als nur ein Bericht über einen Unfall und seine Folgen. Schon als ich die ersten Details über Heidis Unfall gelesen habe, habe ich gedacht: "Oh je, so viel Pech kann doch gar keiner haben.". Als ich dann im Anhang gelesen habe, dass der Autorin genau auf diese Art und Weise dasselbe wie Heidi geschehen ist, war ich tief bewegt. Viele Dinge, die Heidi erlebt hat, hat somit auch die Autorin erlebt, was mir erklärt, warum viele Dinge so unglaublich real zu mir als Leserin durchgedrungen sind.

Aber ich habe auch festgestellt, dass nicht nur für Heidi ein komplett neues Leben begonnen hat, sondern auch für ihr Umfeld. Denn es war sehr ergreifend zu beobachten, wie auch ihre Familie und ihre Freunde auf Heidis Schicksal reagiert haben. Auch habe ich viele alltägliche Dinge plötzlich mit anderen Augen gesehen. Wir nehmen so viel als selbstverständlich hin, was es nun mal gar nicht ist. Mich hat das Buch sehr nachdenklich, aber auch sehr glücklich gemacht. Denn wenn ich eines beim Lesen dieses Buches für mich mitgenommen habe, so ist es das: Es gibt immer Hoffnung und es lohnt sich immer, nicht aufzugeben.

Mein Fazit:

"Fünf Wörter für Glück" von Ella Dove ist eine bewegende Geschichte einer jungen Frau, die sich nach einem furchtbaren Schicksalsschlag wieder zurück ins Leben kämpft. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gepackt, hat mich vieles mit anderen Augen sehen lassen und ist daher etwas ganz Besonderes für mich. Ein unglaublich schöner Schreibstil und tolle Charaktere haben das Leseerlebnis perfekt gemacht. Für mich ist dieses Buch ein echtes Highlight und daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 18.09.2019

Tom Babylon ist endlich zurück!

Zimmer 19
0

Inhalt:

Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln wieder! Der Grund: Auf der Eröffnungsfeier der Berlinale wird zum Entsetzen der Anwesenden ein Snuff-Film gezeigt, in dem die Tochter ...

Inhalt:

Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln wieder! Der Grund: Auf der Eröffnungsfeier der Berlinale wird zum Entsetzen der Anwesenden ein Snuff-Film gezeigt, in dem die Tochter des Bürgermeisters brutal vergewaltigt und dann ermordet wird. Schnell stellt sich die Frage, ob der Film tatsächlich echt ist. Tom und Sita ermitteln wie verrückt in alle Richtungen, doch stoßen des Öfteren auf Schweigen. Vor allem eine Gruppe prominenter Männer um den Bürgermeister Keller herum, lässt ihre Ermittlungen immer wieder stocken. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und dann gibt es da noch die Zeugin, die ganz genauso aussieht wie Toms vor Jahren verschwundene kleine Schwester.

Auch Sita stellt entsetzt fest, dass es eine Verbindung zwischen ihr und den anderen Opfern gibt: ein furchtbares Ereignis aus ihrer Jugend und die Zahl "19".

Meine Meinung:

Das Buchcover von "Zimmer 19" gefällt mir wieder sehr gut. Es ist zwar schlicht, aber ein echter Hingucker. Auch passt es perfekt zum 1. Band und hat mich absolut neugierig auf das Buch gemacht hat.

Ein spannender Schreibstil, voller Überraschungen

Der Schreibstil von Marc Raabe ist - wie schon im 1. Band - unglaublich flüssig und mehr als spannend. Es gibt zwei Handlungsstränge, die der Leser zu verfolgen hat. Zum einen die Ermittlungen rund um das Ereignis auf der Berlinale und zum anderen gibt es Rückblicke in Sitas Vergangenheit, die mich absolut fasziniert haben. Allzu viel möchte ich überhaupt nicht über die Handlung sagen, denn dann würde ich schnell zu viel verraten und niemand soll hier gespoilert werden. Dennoch kann ich verraten, dass beide Erzählstränge immer mehr miteinander verwachsen bzw. der Leser viele Überraschungen erleben wird. Ich habe nicht nur einmal mit offenem Mund vor dem Buch gesessen und war echt mehr als überrascht. Einfach großartig!!!

ein Wiederlesen mit tollen Charakteren

Was habe ich mich auf das Wiedersehen mit Tom Babylon gefreut!!! Und schnell wird klar: er hat sich nicht verändert und seine Macken und Probleme behalten. Dazubekommen hat er nun einen kleinen Sohn, der sein Leben nicht gerade leichter macht, den er aber sehr liebt. Ansonsten ermittelt er wieder voller Action und mit unglaublichen Ideen. Es war wieder mehr als spannend und unglaublich toll!

Auch Sita Johanns ist keine durchschnittliche Psychologin. Schon im 1. Band war klar, dass auch sie einige Probleme mit sich herumträgt. Daher war es sehr spannend, in diesem Teil mehr über sie und ihre Vergangenheit zu erfahren. Sie ist eine unglaublich starke Frau, die mich immer wieder beeindruckt.

Natürlich tauchen auch wieder bekannte Charaktere aus dem Ermittlungsteam des 1. Falls auf, die mich alle begeistern konnten. Egal, ob Jo Morten, Peer Grauwein, Dr. Walter Bruckmann oder Lutz Frohloff: es hat so viel Spaß gemacht, wieder Zeit mit ihnen zu verbringen. Oft konnte ich mir ein breites Grinsen bei der ein oder anderen Bemerkung oder Handlung nicht verkneifen. Und bei dem ein oder anderen Charakter wurde ich im Laufe des Buches doch sehr überrascht. Inwiefern, wird nicht verraten!

es gibt viel zu entdecken

Mir hat besonders gut gefallen, dass ich als Leser erst Stück für Stück die Einzelteile, um die es ging, finden, verstehen und zusammensetzen musste. Das war gar nicht so leicht, denn erst habe ich z.B. keine Verbindung zwischen Sitas Vergangenheit und den aktuellen Geschehnissen finden können. Doch dann wurde immer mehr klar und die Erkenntnisse sind eingeschlagen wie eine Bombe. Es gibt viele interessante Verbindungen aufzudecken und oft bin ich fast wahnsinnig geworden, weil es so spannend war. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, gemeinsam mit Tom und Sita all die Geheimnisse zu ergründen, die "Zimmer 19" bereit hält.

Natürlich gibt es am Ende des Buches wieder einige Fragen, die ungeklärt bleiben. So gerne würde ich sie sofort in einem neuen Fall für Tom Babylon klären. Hoffen wir, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis es ein Wiedersehen gibt!

Mein Fazit:

"Zimmer 19" von Marc Raabe ist ein grandioser 2. Fall für Tom Babylon und sein Ermittlerteam, der dem 1. Fall in nichts nachsteht. Ich bin wieder unglaublich gut unterhalten und oft überrascht worden. Der Fall ist an Spannung kaum zu übertreffen und voller Aha-Erlebnisse. Ich bin restlos begeistert und kann es kaum erwarten bis es weitergeht. Und natürlich gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!!!

Veröffentlicht am 12.09.2019

Ein Buch, das man so schnell nicht wieder vergisst

Das Versprechen des Bienenhüters
0

Inhalt:

Nuri ist Bienenhüter und lebt mit seiner Frau Afra und seinem kleinen Sohn Sami im syrischen Aleppo. Er liebt seinen Beruf und ist glücklich. Doch dann zerstört der Krieg alles. Nuris Sohn Sami ...

Inhalt:

Nuri ist Bienenhüter und lebt mit seiner Frau Afra und seinem kleinen Sohn Sami im syrischen Aleppo. Er liebt seinen Beruf und ist glücklich. Doch dann zerstört der Krieg alles. Nuris Sohn Sami wird bei einem Bombenanschlag getötet und seine Frau Afra erblindet. Nuri und Afra müssen fliehen und versuchen, nach England zu gelangen. Denn dort wartet Nuris Cousin Mustafa auf ihn, der schon vor den beiden aus Aleppo geflüchtet ist. Mit ihm wartet ein neuer Bienenstock und ein neues Leben auf Nuri und Afra. Die Trauer um Sami und die Erinnerung an glückliche Zeiten begleiten Nuri und Afra auf ihrem beschwerlichen Weg. Werden Nuri und Afra trotz aller Schwierigkeiten sich die Hoffnung auf ein neues Leben bewahren können und - vor allem - werden sie nach all den schrecklichen Erlebnissen wieder zueinander finden?

Meine Meinung:

Ein Buchcover mit Aussagekraft

Das Buchcover von "Das Versprechen des Bienenhüters" gefällt mir unglaublich gut, denn es passt einfach perfekt zum Inhalt des Buches. Beim Betrachten fühle ich Beklemmung und Angst, die Nuri und Afra erlebt haben müssen. Aber es strahlt durch die Bienen und Bienenwaben auch ein wenig Hoffnung und Zuversicht aus.

Ein besonderer Schreibstil, der sehr berührt

Der Schreibstil von Christy Lefteri ist sehr flüssig und mitreißend. Ich war schon nach den ersten gelesenen Seiten mitten in Nuris Leben und somit ganz tief im Buch verankert. Die Handlung wechselt immer zwischen der Gegenwart, die sich für Nuri und Afra in England befindet und der vergangenen Erlebnisse ihrer Flucht und ihrer Zeit in Aleppo. Hierbei hat mir ein Detail unglaublich gut gefallen, das ich so bisher in keinem Buch erlebt habe: Immer wenn die Handlung von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit wechselt, fehlt das letzte Wort im Kapitel. Dieses Wort befindet sich dann als Überschrift im nächsten Kapitel und ist auch gleichzeitig das Wort des ersten Satzes im Kapitel der Vergangenheit. Für mich war dies ein Bildnis dafür, wie sehr die Vergangenheit und die Gegenwart für Nuri, aus dessen Sicht das Buch erzählt ist, verwoben sind und hat mich immer wieder absolut fasziniert. Außerdem war so immer ziemlich genau klar, dass es nun wieder in die Vergangenheit geht.

jeder Charakter hat sein eigenes Schicksal

Nuri ist ein toller Charakter, der mich sofort für sich einnehmen konnte. Seine Begeisterung für seine Arbeit mit den Bienen, die von seinem Cousin Mustafa auf ihn übergegangen ist, und auch sein Handeln in allen Schwierigkeiten hat mich tief berührt. Er wirkt immer stark und überlegt. Natürlich spürt man auch bei ihm, dass er Angst hat und oft hilfslos ist, doch irgendwie habe ich immer gedacht, dass Afra sehr froh sein kann, diesen wunderbaren Mann an ihrer Seite zu haben. Afra wirkt nämlich eher schwach und passiv in ihren Handlungen. Auch ist es mir zu Beginn an etwas schwer gefallen, mit Afra warm zu werden, was sich dann aber im Laufe des Buches gegeben hat. Dennoch finde ich, dass die Autorin gerade mit Nuri einen unglaublich tollen Protagonisten geschaffen hat, denn bei ihm muss man ganz genau hinsehen, um wirklich alles wahrzunehmen, was ihn bewegt bzw. belastet.

Überhaupt treffen Nuri und Afra im Laufe ihrer Flucht auf viele unterschiedliche Charaktere, die alle ergreifende und in manchen Fällen wirklich mehr als erschreckende Geschichten zu erzählen haben. Natürlich gibt es gute und weniger gute Menschen, mit denen sie zu tun haben. Alle Schicksale haben mich sehr bewegt und berührt.

berührend mit aktuellem Hintergrund

Da vorne im Buch von der Autorin erzählt wird, dass sie 2016 und 2017 in den Sommermonaten als Freiwillige in einem Lager für Geflüchtete in Athen geholfen hat und die Geschichten der Menschen, die ihr dort erzählt worden sind, sie zu diesem Buch inspiriert haben, macht es das Buch für mich zu etwas sehr Besonderem. Ich habe die Geschichte von Nuri und Afra fasziniert verfolgt und viele spannende, berührende, erschreckende, traurige, aber auch glückliche Momente beim Lesen erlebt. Ich werde dieses Buch bzw. Nuris und Afras Geschichte sicherlich noch sehr lange in meinem Herzen tragen, denn der Gedanke an ihr Schicksal, das so viele Menschen in ähnlicher Weise teilen, ist für mich sehr bedrückend.

Mein Fazit:

"Das Versprechen des Bienenhüters" von Christy Lefteri ist eine sehr berührende Geschichte mit aktuellem Hintergrund. Ein mitreißender und besonderer Schreibstil haben mir unbeschreibliche Lesestunden beschert, in denen ich mit Nuri und Afra gehofft, gelitten, geweint, aber auch glückliche Momente erlebt habe. Ich bin dankbar, dieses Buch gelesen zu haben und kann daher nur eine absolute und unbedingte Leseempfehlung aussprechen.