Profilbild von Marion2505

Marion2505

Lesejury Star
offline

Marion2505 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Marion2505 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Erschreckend realistisch

Die Stimme
0

Meine Meinung:

Ein geniales Buchcover

Das Buchcover von „Die Stimme“ finde ich absolut genial und perfekt zum Buch passend. Sofort höre ich wieder Electras Stimme mit ihren gruseligen Ansagen und habe ...

Meine Meinung:

Ein geniales Buchcover

Das Buchcover von „Die Stimme“ finde ich absolut genial und perfekt zum Buch passend. Sofort höre ich wieder Electras Stimme mit ihren gruseligen Ansagen und habe das Gefühl, die isolierte Jo dort alleine stehen zu sehen.

Der Schreibstil

von S. K. Tremayne ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Da das Buch aus mehreren Blickwinkeln erzählt wird, bekommt der Leser einige interessante Details durch andere Augen geliefert, was mir sehr gefallen hat. Der Autor hat es geschafft, mich größtenteils sehr an das Buch zu fesseln, nur in der Mitte gab es für meinen Geschmack ein paar Längen.

Die Protagonisten

haben auf mich sehr gut ausgearbeitet und glaubwürdig gewirkt. Da das Buch überwiegend aus Jos Perspektive erzählt ist, habe ich diese sehr gut kennen lernen dürfen. Sie hat mich wirklich in einen wahren Gefühlsstrudel gerissen. Denn zu Beginn fand ich sie sehr unterhaltsam, dann war sie wirklich nervig, später war sie mir dann für kurze Zeit ein wenig zu passiv, um mich dann mit all ihrer Stärke und ihrem Köpfchen komplett für sich einzunehmen.

Aber auch die anderen Charaktere konnten mich sehr begeistern. Der Autor hat es wunderbar geschafft, mich jedem einzelnen Protagonisten gegenüber mehr als misstrauisch zu machen. Die, die ich am Anfang einfach super fand, waren am Ende für mich die verdächtigsten Gestalten. Und dennoch hatte ich immer den Gedanken im Hinterkopf, dass Jo sich das alles nur einbilden könnte und die Sache ganz anders ausgehen wird. Das war einfach sehr, sehr spannend!

So viele Fragen zu klären …

Wie gesagt, man ist sich nie sicher, was nun real ist und was nicht. Von Beginn an war ich hochgradig gespannt, was Jo denn so Furchtbares in ihrer Vergangenheit getan haben soll. Die Auflösung dieser Frage kommt nach und nach und hat mich schon ein wenig geschockt. Allerdings habe ich mir über Schuld und Unschuld in dieser Sache so meine eigenen Gedanken gemacht.

Doch viel dringender war dann die Frage, sollte es tatsächlich alles real sein, wer könnte Jo so etwas antun? Es war ungemein spannend, dieser Sache nachzugehen. Die Dinge, die im Laufe des Buches passiert sind, waren einfach unglaublich und sehr, sehr erschreckend. Ich habe dem Ende wirklich entgegengefiebert und wäre auf die Lösung wohl nie gekommen. Und das nicht, weil der Ausgang des Buches etwa unlogisch oder unrealistisch war, sondern weil der Autor einfach unglaublich toll schreiben kann!

Mein Fazit:

Mit „Die Stimme“ hat S. K. Tremayne mich nicht nur großartig unterhalten, sondern auch absolut überzeugt. Nicht nur davon, weitere Bücher des Autoren zu lesen, sondern auch weiterhin keine Home-Assistants & Co. in mein Haus zu lassen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Wunderschöne Geschichte

Mandelglück
0

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „Mandelglück“ hat mich sofort begeistert, denn schon alleine beim Anblick entschwinde ich gedanklich schon wieder auf die Mandelfarm von ...

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „Mandelglück“ hat mich sofort begeistert, denn schon alleine beim Anblick entschwinde ich gedanklich schon wieder auf die Mandelfarm von Großmutter Hattie. Es verspricht eine wunderschöne Geschichte, die der Leser auf jeden Fall auch bekommt.

Der Schreibstil

von Manuela Inusa ist wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Schon der Prolog hat mich komplett in der Geschichte rund um die Mandelfarm versinken lassen und ich muss sagen, ich bin nur sehr widerwillig wieder aufgetaucht. Denn zu schön war die Zeit mit Sophie, Lydia und Alba. Ich hatte dank des tollen Schreibstils alles ganz klar vor Augen und zwar nicht nur auf der Mandelfarm, sondern auch in Boston, wo Sophie sich zu Beginn des Buches befindet.

Das Buch wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, was mich ja immer sehr glücklich macht. Denn so kann ich die Geschichte aus mehreren Blickwinkeln verfolgen und bekomme einen tollen Einblick in die verschiedenen Charaktere.

Diese Protagonisten

sind hier drei sehr unterschiedliche Frauen, die mich alle drei auf ihre Art für sich eingenommen haben.

Da ist zum einen Sophie, die Restaurantleiterin in einem der angesagtesten Restaurants Bostons ist. Sie lebt ein sehr unabhängiges Leben und nimmt sich, was sie gerade braucht. Ansonsten könnte man sie als klassischen Workaholic bezeichnen, denn sie hetzt gerne von Termin zu Termin und scheint mit diesem Lebenswandel ganz glücklich zu sein. Ich mochte sie von Beginn an sehr, auch wenn es mich wirklich ziemlich geschockt hat, dass sie über ihre eigene Familie mal so gar nichts weiß. Und auch wird ziemlich schnell klar, dass sie vor vielen Jahren Jack ganz schön enttäuscht hat. Daher war ich sofort sehr gespannt auf sie und ihre Geschichte.

Dann haben wir als nächste Protagonistin Lydia, die mal die beste Freundin von Sophie war. Sie ist relativ früh Mutter geworden und hat mittlerweile eine tolle Familie. Wenn da nicht die pubertierende Tochter wäre, die ihr das Leben wirklich schwer macht.

Und dann gibt es noch die liebe Alba, über die ich gar nicht all zu viel sagen möchte, denn ich finde, ihre Geschichte sollte jeder Leser für sich entdecken. Mich hat Alba zutiefst berührt und ich habe die Passagen, die über sie und ihr Leben gingen, oft mit einem Kloß im Hals gelesen. Sie war meine absolute Lieblingsprotagonistin in diesem Buch, die sicherlich noch viele andere Leserherzen erobern wird.

Apropos Lieblingsprotagonistin: Eigentlich ist Hattie ja gar keine Protagonistin im echten Sinne in diesem Buch, denn sie erscheint nur indirekt. Dennoch ist sie eine unglaublich tolle Persönlichkeit, die sich viele schlaue Dinge hat einfallen lassen und die mich mit ihren Taten sehr beeindruckt hat. Ihre Weisheiten waren mehr als toll und so, so wahr.

Dreimal Glück bitte

Das wäre wohl das Motto von Sophie, Lydia und Alba. Mir hat es unglaublich gut gefallen, die drei Frauen auf ihrer Suche nach dem Glück zu begleiten. Es war sehr interessant, festzustellen, wie unterschiedlich Glück doch sein kann und wie gleich doch wieder auf der anderen Seite. Vor allem Albas Schicksal ist mit einem ernsten Thema verknüpft, das mich sehr nachdenklich gemacht hat. Ich danke der Autorin für diese wundervollen Lesestunden, die sowohl wunderbare Unterhaltung als auch sehr emotionale Momente für mich bereit gehalten haben.

Mein Fazit:

„Mandelglück“ von Manuela Inusa ist der dritte Band der Reihe „Kalifornische Träume“ und hält eine wunderschöne Geschichte über drei ganz besondere Protagonistinnen bereit. Ich hatte außerordentlich schöne Lesestunden auf Hatties Mandelfarm und habe sie nur sehr ungern wieder verlassen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Absolut geniales Debüt

Rote Tränen
0

Meine Meinung:

Ein Buchcover, das Spannung verspricht

Das Buchcover von „Rote Tränen“ gefällt mir sehr und passt unglaublich gut zum Inhalt des Buches. Es verspricht spannende Lesestunden und verbreitet ...

Meine Meinung:

Ein Buchcover, das Spannung verspricht

Das Buchcover von „Rote Tränen“ gefällt mir sehr und passt unglaublich gut zum Inhalt des Buches. Es verspricht spannende Lesestunden und verbreitet eine etwas geheimnisvolle, fast bedrückende Stimmung, die ich während des Lesens sehr häufig auch empfunden habe. Daher finde ich das Buchcover perfekt gewählt.

Der Schreibstil

von Mike Landin ist leicht zu lesen und sehr flüssig. Auch hat es der Autor wunderbar geschafft, die Stimmungen des Buches auf mich als Leserin zu übertragen. So habe ich z.B. zu Beginn des Buches sehr deutlich spüren können, wie wenig Lust Jacob auf sein neues Zuhause hat. Auch hat es viel Spaß gemacht, gemeinsam mit Jacob seine neue Umgebung zu erkunden und schon bald auf eigenartige Dinge zu stoßen.

Darüber hinaus hat mir sehr gefallen, dass das Buch mehrere Erzählebenen hat. Meistens wird in der Gegenwart erzählt, aber es gibt auch zwei weitere Erzählstränge, die weiter in der Vergangenheit liegen und somit Stückchen für Stückchen zur Lösung des Falls beitragen oder zumindest Dinge erklären, die der Leser noch nicht weiß. Dieser Wechsel hat mir sehr gefallen und das Buch sehr kurzweilig erscheinen lassen.

Die Protagonisten

die der Leser in diesem Buch trifft, sind sehr unterschiedlich und konnten mich alle absolut überzeugen. Jacob war mir sofort sympathisch. Da die Geschehnisse des Buches größtenteils aus seiner Sicht erzählt werden, hatte ich keinerlei Probleme, ihn und seine Sicht der Dinge zu verstehen. Auch ist er ein sehr mutiger Kerl, der mich oft wirklich begeistert hat.

Auch viele andere Protagonisten, wie z.B. Hannah, habe ich schnell liebgewonnen. Dennoch lag über allem immer ein sehr geheimnisvoller Schleier, der sich nur selten wirklich lüftete, so dass ich vielen Charakteren gegenüber oft ziemlich skeptisch war. Es gibt hier für den Leser nicht nur eine Überraschung!

Spannung bis zum Schluss

Schon alleine das Lesen des Prologs war sehr düster und geheimnisvoll, so dass ich sehr gespannt war, was mich im Laufe des Buches erwarten wird. Ich kann ganz klar sagen, dass es der Autor uneingeschränkt geschafft hat, mich an das Buch zu fesseln. Denn nach und nach werden Dinge aus der Vergangenheit aufgedeckt und der Leser beginnt, sich ein Bild der aktuellen Lage zu machen. Dennoch bleibt vieles sehr geheimnisvoll, so dass ich hinterher wirklich jedem gegenüber mehr als misstrauisch war. Natürlich habe ich nicht nur eine falsche Fährte im Kopf gehabt und habe am Ende dann das Buch mehr als zufrieden geschlossen. Es war ziemlich spannend und hat großen Spaß gemacht!

Mein Fazit:

„Rote Tränen“ von Mike Landin ist ein Debüt-Roman, der mich komplett begeistern konnte. Er bietet viel Raum für eigene Spekulationen, einen gewaltigen Spannungsbogen und mehr als interessante Protagonisten, die das Lesen zu einem spannenden Erlebnis machen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Ein grandioser Strudel der Gefühle

All Saints High - Die Prinzessin
0

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „All Saints High – Die Prinzessin“ von L.J. Shen finde ich wunderschön, denn es gefällt mir mit den unterschiedlichen Rosa- und Lilatönen ...

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „All Saints High – Die Prinzessin“ von L.J. Shen finde ich wunderschön, denn es gefällt mir mit den unterschiedlichen Rosa- und Lilatönen unglaublich gut. Es ist schlicht, aber sehr besonders.

Der Schreibstil

von L.J. Shen hat mich erst ein wenig überrascht. Er ist zwar sehr flüssig und leicht zu lesen, aber auch an einigen Stellen ziemlich derb. Nach den ersten gelesenen Seiten war mir zwar sofort klar, dass hier etwas sehr Emotionales auf mich zukommen wird, doch habe ich Daria und Penn sehr distanziert beobachtet. Doch dann hat es die Autorin geschafft, mich so sehr an die Geschichte von Daria und Penn zu fesseln, dass ich das Buch eigentlich gar nicht mehr weglegen wollte.

Leider war mir nicht bekannt, dass die All-Saints-Reihe auf die Sinners-of-Saint-Reihe aufbaut, in der es um die Eltern der Protagonisten geht. Hierauf hätte ich gerne einen Hinweis gehabt, denn ich habe zu Beginn des Buches – und auch immer wieder zwischendurch – ein wenig Probleme gehabt, die verschiedenen Familien und deren Kinder auseinanderzuhalten. Oft war mir nicht ganz klar, wer mit wem nun befreundet war und wer nicht …

Die Protagonisten

die der Leser in diesem Buch trifft, sind sehr unterschiedlich. Da ist zum einen Daria, die das beliebteste Mädchen der Schule ist und ein prinzessinnenähnliches Leben führt. Ihr fehlt es an nichts. Doch gibt es leider diese Sache, die sie vor vier Jahren ihrer Erzfeindin Silvia Scully angetan hat und die ihr immer noch Schuldgefühle bereitet.

Daria habe ich zu Beginn einfach nur nervig gefunden. Ich konnte ihre Gefühle zwar irgendwie nachvollziehen, dennoch war sie für mich das verwöhnte Mädchen, das sehr oberflächlich agiert. Doch mit fortschreitender Lesezeit konnte ich mich immer mehr für Daria erwärmen. Es gibt so viel zu entdecken und zu verstehen. Auch macht es unglaublich viel Spaß, ihr dabei zuzusehen, wie sie sich in die richtige Richtung entwickelt. Natürlich gab es auch hier ein paar Rückschläge und manche ihrer Aktionen haben mich wieder genervt aufstöhnen lassen, aber letztendlich denke ich, das war schon in Ordnung so. 🙂

Auf der anderen Seite gibt es Penn, der aus völlig anderen Verhältnissen kommt als Daria und diese abgrundtief hasst, was er auch nicht zu verbergen versucht. Als er nach dem Tod seiner Mutter bei Darias Familie einzieht, ist das Chaos natürlich vorprogrammiert.

Penn war mir interessanterweise von Anfang an sehr sympathisch. Er war nach außen hin sehr verschlossen und hat mich auch nicht wirklich mit seinen Taten beeindrucken können. Aber dennoch habe ich ihn nie als komplett „böse“ ansehen können. Auch bei ihm gibt es viel zu entdecken und auch seine Entwicklung ist einfach unglaublich.

Aber nicht nur die beiden Hauptcharaktere konnten mich begeistern. Es gibt in diesem Buch so viele unterschiedliche Charaktere zu entdecken, dass es auch auf den Nebenschauplätzen nie langweilig wird. Auch bestätigt sich in diesem Buch der Spruch „schlimmer geht immer“, was mich manchmal wirklich etwas schockiert hat. Und auch an dieser Stelle sei noch einmal angemerkt, dass ich denke, dass das vorherige Lesen der Sinners-of-Saint-Reihe sinnvoll wäre, da mir oft der Einblick in die Beziehungen der Protagonisten untereinander gefehlt hat und in der Kürze der Zeit nicht wirklich nachgeholt werden konnte.

Ein Strudel der Gefühle

erwartet hier den Leser. Nach Beendigung des Prologs hatte ich schon das Gefühl, dass hier viele große und heftige Gefühle aufeinandertreffen würden. Dennoch habe ich mit der Gewaltigkeit, in der das dann auch passiert, nicht gerechnet. Hass, Liebe, Neid und Unterdrückung sind hier nur ein paar der Dinge, die auf den Leser zukommen und ihn in einen wahren Gefühlsrausch katapultieren. Nicht nur einmal habe ich den Dingen fassungslos zugesehen und entsetzt in menschliche Abgründe geblickt.

Mich hat das Buch bis zum Ende nicht mehr losgelassen, so sehr haben mich Daria und Penn beschäftigt. Mit einem zufriedenen Lächeln haben ich das Buch dann geschlossen und bin nun sehr gespannt auf weitere Bücher der Autorin.

Mein Fazit:

„All Saints High – Die Prinzessin“ von L.J. Shen ist eine unglaubliche Geschichte, die mich nach ein paar Einstiegsproblemen komplett in ihren Bann gezogen hat. Selten habe ich beim Lesen eines Buches solch mächtige Gefühle empfunden und mit den Protagonisten so sehr mitgefühlt wie es hier passiert ist. Ich bin sehr gespannt auf weitere Bücher der Autorin und vergebe eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Ein weiterer wunderschöner Besuch im Comfort Food Café

Caféglück am Meer
0

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „Caféglück am Meer“ von Debbie Johnson gefällt mir sehr. Es verspricht einen Wohlfühlroman, in dem Kuchen & Co. nicht zu kurz kommen und ...

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „Caféglück am Meer“ von Debbie Johnson gefällt mir sehr. Es verspricht einen Wohlfühlroman, in dem Kuchen & Co. nicht zu kurz kommen und genau das bekommt der Leser auch. Für mich ist das Buchcover perfekt gewählt.

Der Schreibstil

von Debbie Johnson ist wieder unglaublich flüssig und leicht zu lesen. Nach den ersten gelesenen Seiten war ich wieder zurück in Budbury und mein Leserherz hat vor Freude gehüpft. Da die Geschichte aus Auburns Sicht geschrieben ist, ist sie besonders anschaulich. Denn oft hatte ich das Gefühl, dass Auburn mir gegenüber sitzt und mir alles erzählt.

Auch die Zeit im Comfort Food Café war wieder ausgeschmückt von wunderschönen Beschreibungen sowohl der Umgebung als auch der kulinarischen Highlights, die dort angeboten werden, so dass ich mich rundum perfekt unterhalten gefühlt habe.

"Ich habe das Gefühl, dass es wirklich mehr Comfort-Food-Cafés im Universum geben sollte – denn je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass dieser Ort wirklich etwas Magisches hat. "
S. 350

Diesen Gedanken von Auburn kann ich nur voll und ganz abnicken, denn ich empfinde jedes Mal, wenn ich eines dieser wunderbaren Bücher lese, ganz genauso.

Die Protagonisten

die der Leser in diesem Buch trifft, tragen natürlich maßgeblich dazu bei, dass das Comfort Food Café so ein magischer und gemütlicher Ort ist, denn sie sind allesamt einfach wundervoll.

In diesem Teil lernen wir Auburn Longville näher kennen, die wir im letzten Teil auch schon kurz kennen lernen durften. Ich war sehr gespannt auf ihre Geschichte, denn sie hat eine sehr unruhige und bewegte Vergangenheit. Nun scheint sie in Budbury endlich ihr Glück gefunden zu haben. Sie hat einen Job, der sie ausfüllt und in Finn einen wunderbaren Partner gefunden. Tja, könnte alles so schön sein, doch dann kommt Seb … Er ist ihr Ehemann, den sie allen verschwiegen hat und von dem sie noch nicht geschieden ist. Er gehört zu ihrem alten Leben, das sie mit ihm in Spanien geführt hat.

Bevor ich weiter auf Seb eingehe, möchte ich kurz Finn erwähnen. Er ist ein sehr sympathischer, ziemlich intelligenter und natürlich sehr attraktiver Mann. Er leitet mittlerweile die von Tom gegründete „Schule für junge Superhirne“, wie Auburn sie so gerne nennt. Dort tummeln sich viele Erfinder, die sich gerne ziemlich nerdig benehmen und mir immer mit ihren verrückten Einfällen einen unglaublichen Spaß bereitet haben. Aber zurück zu Finn: Ich mochte ihn von Anfang an und fand eigentlich, dass er perfekt zu der etwas ausgeflippten Auburn passt.

So, und dann kam eben Seb aus Spanien und wollte seine Frau zurück … Auch er ist mehr als attraktiv, sehr wortgewandt und eben ein ziemlich toller Typ.

Ein absolutes Gefühlschaos

"Dass im Moment bei mir so viel gut läuft, bedeutet auch, dass ich viel zu verlieren habe."
S. 55

Oh ja, mit diesem Gedanken hat Auburn leider sehr recht. Denn mit dem Moment, in dem Seb in ihr Leben zurückkehrt, herrscht in ihrem Kopf und in ihrem Herzen absolutes Chaos. Meine Gedanken waren ja, dass sie von Seb getrennt und jetzt mit Finn glücklich ist, also was will sie mehr? Seb freundlich verabschieden und einfach weiterleben. Aber natürlich ist es so einfach nicht …

Seb und Auburn haben eine sehr chaotische Vergangenheit und da muss über viel gesprochen werden. Oft war mir Auburn ein wenig zu kindisch in ihrer Art den beiden Männern gegenüber, allerdings konnte ich sie auch oft verstehen. Bis kurz vor Ende des Buches war mir nicht klar, wie die Sache denn nun ausgehen wird. Und dann klärt sich das Gefühlschaos auf eine ziemlich simple, aber sehr geniale Weise, mit der ich nie gerechnet habe, die mich aber sehr glücklich gemacht hat. Manchmal ist es eben doch so einfach im Leben …

Mein Fazit:

Mit „Caféglück am Meer“ hat Debbie Johnson es wieder einmal geschafft, mich in die wunderbare Gemeinschaft des Comfort Food Cafés zu entführen. Auch auf mich hat sich der magische Staub dieses wundervollen Ortes niedergelegt, so dass ich meine Zeit in Budbury unglaublich genossen habe. Ich habe alte Bekannte getroffen und neue Charaktere kennen gelernt, die ich nun in Budbury eigentlich nicht mehr missen möchte. Nur sehr, sehr ungern bin ich von dort zurückgekehrt und warte nun voller Vorfreude auf ein Wiedersehen. Inzwischen vergebe ich eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere