Profilbild von MelaM

MelaM

aktives Lesejury-Mitglied
offline

MelaM ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MelaM über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Sommerroman

Wo die Sterne tanzen
0

Inhalt.
Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht ...

Inhalt.
Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht - bis eine schicksalhafte Nacht alles veränderte. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele ein letztes Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschend auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt?

Meinung:
Endlich wieder ein neuer Roman von Katharina Herzog. ich lese ihre Romane unheimlich gerne und sie passen für mich einfach perfekt in den Sommer.
Ein lockerer und flüssiger Schreibstil runden hier das tolle Setting ab.Nicht nur einmal habe ich mir in diesem Buch gewünscht endich mal wieder auf eine Insel zu reisen.
Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen. Auf der einen Ebene sind wir im hier und jetzt. Auf der anderen beginnen wir in Neles Kindheit und Enden in der frühen Vergangenheit. Das hat mir einen sehr schönen Einblick gegeben und ich konnte zumindest teilweise Neles Entscheidungen verstehen.
Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat ist, dass die Charaktere auch Rückschläge erlebt haben. Das hat man viel zu selten.
Alles in allem ein wunerschöner Sommerroman zum Abschalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Mittelmaß

It was always you
0

Inhalt:
Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch ...

Inhalt:
Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause - auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen

Meinung:
Ich bin durch das wundervolle Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Auch die Handletterings haben mir sehr gut gefallen. Leider hat mich ein wenig gestört, dass eine Seite mitten im Satz zu Ende war und dann auf der nächsten das Handlettering war. Das hat mich ein wenig im Lesefluss gestört. Aber das ist ja immer Geschmackssache.
Die Handlung fand ich an sich gut. Wie ich es bei solchen Büchern kenne sehr hervorsehbar. Aber das mag ich zum Abschalten sehr gerne.
Nur leider kam bei mir in diesem Buch die Leidenschaft die zwischen Ivy und Asher beschrieben wurde überhaupt nicht rüber. Sehr schade. Und ich war an einigen Stellen vor allem von Asher genervt. Aber auch von anderen Personen im Buch. Manche Handlungen konnte ich einfach überhaupt nicht verstehen. Ich dachte immer dass so kein normaler Mensch handeln würde. Oder warum dieses oder jenes jetzt so ein großes Geheimnis ist. Das habe ich teilweise nicht verstanden deswegen war ich von Asher zwischendurch ziemlich genervt.
Aber im Großen und Ganzen war es ein schönes Buch mit einem flüssigen Schreibstil.

Fazit:
Ein nettes Buch für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Denn das Leben ist eine Reise

Denn das Leben ist eine Reise
0

Inhalt
Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren alten VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie ...

Inhalt
Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren alten VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie hält es nicht mehr aus mit Per, der ihren gemeinsamen Sohn Len ablehnt. Und so tut sie es doch, fährt eines Tages mit Len einfach los - wie früher, als sie mit ihrer Mutter im Wohnmobil lebte.
Im windgepeitschten St. Ives an der Küste Südenglands will Aimée neu anfangen. Doch ihr altes Leben holt sie ein: Auf dem kleinen Zeltplatz über dem Meer steht plötzlich Daniel, ihre Jugendliebe, vor ihr. Aimée muss sich der Vergangenheit stellen - damit sie endlich bei sich selbst ankommen kann.


Meine Meinung:
Der Anfang des Buches hat mir sehr gut gefallen. Aimée konnte ich zwar nicht immer verstehen, aber dennoch ist sie mir symphatisch. Leider konnte die anfängliche Begisterung mich nicht vom Buch übereugen. In St. Ives angekommen habe ich viel vermisst. Ich hatte auf mehr Beschreibungen zur Gegend gehofft. Und ich hatte gehofft die Protagonisten einfach noch besser kennezulernen. Für mich war es leider zu oberflächlich. Und die Autorin Hanna Miller konnte mir leider auch keine großen Gefühle übermitteln. Und genau die haben mir so gefehlt.
Wirklich sehr schade, wo das Buch so schön angefangen hat.


Fazit:
Ein gut zu lesendes Buch, bei dem es mir leider an Gefühl fehlte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Verity

Verity
0

Inhalt:
Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem ...

Inhalt:
Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf denTod ihrer beiden Töchter folgte, nicht mehr ansprechbar und ein dauerhafter Pflegefall.
Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und darin offenbart sich Lowen Schreckliches

Meine Meinung:
Ich habe mich riesig gefreut dass ich endlich mal wieder ein Buch von Colleen Hoover lesen durfte.
Aber mit dem was ich da gelesen habe, habe ich überhaupt nicht gerechnet. Ein absolut untypisches Buch für die Autorin. Aber grandios.
Die Thriller Elemente haben mir wirklich gut gefallen. Nicht zuletzt deswegen konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.
Wir erleben das Buch aus der Sicht von Lowen und Verity. Richtig gut hat mir dabei gefallen, dass Veritys Sicht in Form eines Manuskripts im Buch vorkam. Diese Buch in Buch Idee fand ich hervorragend umgesetzt,
Ich möchte schon fast gar nicht mehr verraten. Denn jedes Wort zu viel würde euch die Spannung nehmen. Ich habe auf jeden Fall mitgefiebert mit den gut ausgearbeiteten Protagonisten. Ich habe mich gefragt wie Colleen Hoover auf solche teilweise abartigen/kranken Ideen gekommen ist. Und ich habe viele Spekulationen angestellt. Aber das Buch hat mich trotzdem immer wieder überrascht.
Zusammengefasst, eine spannende Geschichte, eine tolle Liebesgeschichte, unvorhersehbar, fesselnd und wie immer ein toller Schreibstil.

Fazit:
Ein Buch das ich nicht so schnell vergessen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2019

Kissing

Kissing Lessons
0

Inhalt
Küssen sollte einfach sein. Jeder tut es. Es ist nicht viel dabei. Aber Stella kommt sich jedes Mal vor wie ein Hai, dem gerade ein paar Pilotfischchen die Zähne reinigen. Und das ist nicht schön, ...

Inhalt
Küssen sollte einfach sein. Jeder tut es. Es ist nicht viel dabei. Aber Stella kommt sich jedes Mal vor wie ein Hai, dem gerade ein paar Pilotfischchen die Zähne reinigen. Und das ist nicht schön, weder für sie noch für den Mann. Sie hat die Sache mit der Liebe schon beinahe aufgegeben – als Asperger-Autistin mag sie ohnehin nichts, was ihre Routine stört –, doch dann bringt ein dahingesagter Satz sie ins Grübeln: Übung macht den Meister. Stimmt das? Braucht sie einfach mehr Erfahrung? Und wenn ja, wer bringt einem das Küssen bei – und mehr? Vermutlich ein Profi, ein Escort. Wie Michael Phan. Auch wenn der eine ganz eigene Vorstellung von ihrem Unterricht hat …


Meine Meinung:
Ich habe das Hörbuch gehört und ich muss sagen die Sprecherin Christiane Marx hat ihre Sache wirklich gut gemacht. Ich glaube wäre sie nicht gewesen hätte ich das Hörbuch vielleicht am Anfang abgebrochen. Ich hatte nämlich leider etwas Schwierigkeiten in das Hörbuch hineinzufinden.

Ich glaube an das Buch selbst hatte ich einfach falsche Erwartungen. Auf Grund des Klappentextes und des Covers habe ich einen schönen New Adult Roman erwartet. Mit etwas Erotik und vor allem aber den Schwierigkeiten einer Beziehung als Autist.
Meine Erwartungen wurden aber leider schnell gedämpft. Für mich hat Stella leider viel zu schnell fast ohne Probleme ihre Routinen fallen gelassen. Das habe ich bei einer Autistin so nicht erwartet.
Und leider sind mir Michael und Stella zu blass geblieben. Wir erfahren sehr wenig über die Zwei. Es bleibt alles sehr oberflächlich. Stattdessen bekommen wir sehr viel Sex. Das war mir leider zu viel und für mich persönlich nicht sonderlich erotisch. Oft dachte ich, ich höre einen Erotikroman.
Ich fand aber trotzdem, dass es eine schöne Liebesgeschichte ist. Ich hatte einfach falsche Erwartungen.
Michael ist sehr einfühlsam mit Stella und seine Familie durchweg sympathisch. Gerade die Stellen habe ich sehr gerne gehört.
Auch wenn die Protagonisten sehr oberflächlich beschrieben wurden hat die Autorin für mich absolut tolle Protagonisten erschaffen. Ich mochte Michael und Stella sehr.
Und da ich nun weiß was mich bei der Autorin erwartet werde ich auch auf jeden Fall Band 2 lesen oder hören.


Fazit:
Ein unterhaltsamer, schöner, aber oberflächlicher Liebesroman.