Profilbild von Michelle-silvi-sommer

Michelle-silvi-sommer

Lesejury Profi
offline

Michelle-silvi-sommer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Michelle-silvi-sommer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

Das Glück steht in den Sternen

Unter einem guten Stern
0

Allein dieses wunderschöne blaue Cover hatte mich so neugierig auf dieses Buch gemacht, das ich es mir in der Thalia gekauft habe. Mit dieser erhabenen Glitzerschrift und mit dem im dunklen leuchtenden ...

Allein dieses wunderschöne blaue Cover hatte mich so neugierig auf dieses Buch gemacht, das ich es mir in der Thalia gekauft habe. Mit dieser erhabenen Glitzerschrift und mit dem im dunklen leuchtenden Sternzeichen des Wassermanns verziert, erwartete ich mir eine verträumte und romantische Geschichte rund um die Journalisten Justine, die durch Zufall ihren Jugendschwarm Nick wieder trifft.

Leider hat mich das Buch beim Lesen sehr enttäuscht. Es hat sich so dermaßen in die Länge gezogen und das jede, wirklich jede Person, auch wenn sie nur kurz erwähnt wurde, bis ins kleinste Detail beschrieben werden musste, fand ich als eine überflüssige Überflutung mit Informationen die ständig meinen Lesefluss der Geschichte stoppten , so das es mich sehr ermüdete. Ich musste mich schon sehr aufraffen um dieses Buch weiterzulesen. Das Buch unterteilt sich in 12 Kapitel, die nach den Sternzeichen benannt sind. Jedes Kapitel erzählt zunächst die Geschichte von Justine und ihrem Jugendfreund Nick. In der Mitte der Geschichte manipuliert Justine die Horoskope um Nick zu beeinflussen, da sie weiß das er immer sein Horoskop liest und sein handeln danach ausrichtet. Mit ihrer Manipulation beeinflusst sie aber nicht nur Nick sondern noch eine ganze Menge weiterer (Wassermann-)Leser die diese Horoskope im Star lesen und wie die von Justine vorgenommenen Änderungen des Horoskops die Menschen beeinflussen oder manipulieren kann und welche Folgen es auslöst, kann Justine nicht erahnen. Und eben auch ganz konträre zu dem was sich Justine bei der Veränderung vorstellte. Nick deutet immer alles anders als wie sich das Justine gewünscht hatte , das gefiel mir ganz gut .

Aber das happy Ende kam mir sehr konstruiert vor und konnte mich leider nicht so richtig erreichen .
Diese verworrene und langatmige Liebesgeschichte verlief sich meiner Meinung nach auf viel zu vielen Seiten (567 !) und in zu vielen groß ausgeschmückten Nebengeschichten , da hätte ich gerne auf die eine oder andere verzichtet. Für Leser, die sich für Horoskope interessieren und ihres immer lesen , könnte es aber eine tolle Geschichte sein. Der flüssige und stellenweise witzige Schreibstil von Minnie Darke hat mir sonst recht gut gefallen und so bekommt das Buch 3,5 Sterne 🌟 von mir.




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Das Glück darf man nicht treiben, es kommt von ganz alleine

Und vor uns liegt das Glück
0

Ludo, eigentlich Ludovica und Cate sind mittlerweile beide Anfang 40 Jahre und leben in Genua , seit ihrer Kindheit sind beide beste Freundinnen. Sie könnten beide nicht unterschiedlicher sein , Cate ist ...

Ludo, eigentlich Ludovica und Cate sind mittlerweile beide Anfang 40 Jahre und leben in Genua , seit ihrer Kindheit sind beide beste Freundinnen. Sie könnten beide nicht unterschiedlicher sein , Cate ist eine taffe Frau, die weiß was sie will, sie lässt sich von nichts und niemanden unterkriegen. Ludo dagegen ist ängstlich und zurückhaltend und lässt sich von anderen bevormunden .
Cate ist alleinerziehende Mutter des mittlerweile 15 jährigen Gabriels , er hat seinen Vater nie kennengelernt. Ludo stand meistens, abgesehen von kleinen Pausen wegen Streits über Nichtigkeiten , als Tante beiden hilfreich zur Seite. Cate ist alleinerziehender Single und fast flatterhaft wie ein Schmetterling, fängt vieles an und bringt nichts zu Ende, bis sie ein Gesundheitszentrum eröffnet. Ludo arbeitet in einer Bank und hat eine Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen und späteren Vorgesetzten Paolo. Diese Beziehung zu Paolo weitet sich aus , zuerst trafen sie sich jahrelang 2 x die Woche, denn Ludo kann Nähe nicht ertragen, sie braucht aber Stabilität und Konstante und die gibt ihr Paolo , als er seine Chance wittert , zieht er überstürzt bei ihr ein. Sie ist zu schwach um sich dem zu erwehren und es wird immer schlimmer. Paolo will sie heiraten, er unterdrückt und misshandelt sie, erst nur mit Worten und dann vergewaltigt er sie sogar. Nicht nur das er immer mehr Macht über sie gewinnt , er betrügt sie noch schamlos mit einer Praktikantin in der Bank und der Frau seines Chefs. Dieser Mistkerl, mir stellten sich beim lesen eiskalt die Nackenhaare auf, welches perfide Spiel er mit ihr trieb. Er organisiert und kontrolliert ihren Tagesablauf und verbietet ihr sogar den Kontakt zu ihrer besten Freundin Cate. Er will unbedingt ein Kind mit ihr, Ludo ergibt sich, sie ist zu schwach um sich von ihm zu lösen aber sie nimmt ohne sein Wissen die Antibabypille heimlich weiter ein. Auch trifft sie sich heimlich mit Cate weiter, sie ist es auch, die sich Blut abnehmen lässt in einer Klinik um zu prüfen warum Ludo nicht schwanger wird. Das ihr Paolo den Termin gemacht hat, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Selbst ihren Eltern kann sie sich nicht öffnen, erst am Tag ihrer Hochzeit , während sie im Standesamt auf ihren Vater wartet , der sie zum Tisch des Bürgermeisters leiten soll , ereilt sie eine schlimme Nachricht und sie flüchtet aus dem Standesamt.
Dann bekommt Ludo noch eine schlechte Nachricht aus der Klinik, Ihre Blutwerte sind katastrophal und sie muss sich umgehend in der Klinik behandeln lassen, nun ist das wegen des Tausches des Blutes mit Cate nicht ihre schlimme Diagnose sondern die von Cate , sie ist an Leukämie erkrankt .
Cate wäre aber nicht Cate wenn sie aufgeben würde, selbst im Krankenhaus während ihrer Chemotherapie kommt sie auf die verrücktesten Ideen.
Doch dann bittet sie Ludo um einen großen Gefallen, sie soll nach Australien reisen und den Vater ihres Sohnes Gabriel suchen.


Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist sehr emotional und hat mich tief berührt und ich musste ab und an die Tränen weg blinzeln.
Ich hätte gerne mehr Zeit mit Cate gehabt und es wäre schön gewesen, wenn Matt eher in der Geschichte aufgetaucht wäre als erst so spät zum Schluss .

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, es bekommt von mir 5 Sterne. Es zeigt einem wie wichtig gute Freunde und die Familie sind. Es ist ein Thema das für alle interessant sein kann, egal ob älter oder jünger.

Vielen dank an das Blogger Portal für dieses tolle Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Mord nach alter Schule

Frau Morgenstern und das Böse
0

Bei einem bummel in der Zürcher Altstadt fand ich dieses Buch und ich muss sagen es macht mir einen heiden Spaß beim lesen. Ab der ersten Seite konnte ich es kaum aus der Hand legen. Das einzige was ich ...

Bei einem bummel in der Zürcher Altstadt fand ich dieses Buch und ich muss sagen es macht mir einen heiden Spaß beim lesen. Ab der ersten Seite konnte ich es kaum aus der Hand legen. Das einzige was ich dem Autor krumm nehme ist das er Violetta Morgenstern mit ihren knackigen Körper , den sie beim extremen Holzhacken im Keller immer in besonders heiklen Situation stählt, mit ihren 59 Jahren als alte Frau betitelt, das geht ja wohl mal gar nicht !!
Auf den ersten Seiten lernen wir den Kotzbrocken Kai Koch im Wirken seines ganzem Repertoire von Gemeinheiten kennen und verabscheuen ihn sofort.
Das sieht Frau Morgenstern genauso und sie handelt.....

In den frühen Morgenstunden fällt ein Kommando in ihr Haus ein und entführt quasi Frau Morgenstern im Schlaf und verbringt sie in ein Gefängnis, dort wird sie von zwei Spezial Kommissaren quasi Agenten verhört.
Schon alleine die Beschreibung dieser beiden Figuren lässt einem die Tränen ins Auge schießen.
Sie selbst bezeichnen sich selbst als Schädlingsbekämpfer der Nation wir, eliminieren auf Regierungsbefehl.
Wir erfahren von Frau Morgenstern wie sie ihr handeln sieht , sie rechtfertigt es mit wie ihre Mutter schon sagte Strafe muss sein. Von diesen beiden „Spezialagenten“ wird ihr eine Möglichkeit erörtert wie sie sich dem Gefängnis entziehen kann, sie muss nur den beiden und der Schweizer Regierung einen Gefallen tun und einem schlimmen Despoten eliminieren.... nach kurzem Zögern lässt sie sich darauf ein....
Nach diesem ersten Einsatz hat sie Blut geleckt und möchte unbedingt in diesem Eliminierungskader aufgenommen werden . Sie hat es geschafft Huber und Meier von sich zu überzeugen und wird als Praktikantin von Huber eingesetzt. Jetzt muss sie sich beweisen . Und sie tut es gewaltig gut, bis auf einmal Zweifel auftauchen , nicht moralischer Art eher an dem von oben angeordneten Auswahlverfahren und wer ist es, der ihr nach dem Leben trachtet ....

Dieses Buch unterhält einen zu köstlich 😋
Es bekommt von mir locker alle Sterne 🌟 dieser Welt.... und 5 Sonnen !!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Erlebnisse zweier Superkatzen

Für Leckerlis könnten wir ster'm
0

wer bis dato noch kein Katzenliebhaber ist , wird es mit diesem Buch ganz gewiss werden, wie auch der Autor selbst. Der Autor Sebastian Niedlich erklärt zu Anfang, daß er ein absoluter Hundetyp ist und ...

wer bis dato noch kein Katzenliebhaber ist , wird es mit diesem Buch ganz gewiss werden, wie auch der Autor selbst. Der Autor Sebastian Niedlich erklärt zu Anfang, daß er ein absoluter Hundetyp ist und wenn seine Frau nicht so gedrängelt hätte auf ein Kätzchen, aus dem dann richtigerweise 2 wurden , hätte er nie seine Liebe zu Katzen entdeckt. Das Buch ,,Für Leckeres Könnten Wir Ster´m’’ hat 300 Seiten und umfaßt 32 lustige Kurzgeschichten aus seinem Zusammenleben mit den zwei Kätzchen , Simon und Garfunkel. Am Ende des Buches hat er wie zum Beweis die hübschesten und süssesten Photos seiner beiden Lieblinge angefügt . Auf diesen sitzen, liegen oder stehen sie an den Lieblingsplätzchen ihres neuen Katzenherrschaftsuniversum. Er hat sie noch zusätzlich mit lustigen Sprüchen versehen. Das Buch an sich springt einem schon förmlich an mit diesen beiden wunderschönen illustrierten Katzen. Und er gewährt uns einen tiefen Einblick in seine Seele und der seiner Katzen. Zum Glück versteht er jedes Wort seiner beiden Racker und kann sich so mit ihnen bestens unterhalten. Es sind witzige Dialoge und meistens geht es , wie sollte es auch sonst sein, um Leckerlis. Als Katzenbesitzerin habe ich mich köstlich amüsiert, man kennt das nur zu gut. Sebastian Niedlich erzählt diese Geschichten mit viel Humor und Einfühlungsvermögen, ich mußte so oft lachen und war auch ab und an traurig, weil ich so oft dabei an meine vor 2 Jahren verstorbenen Katze Frl. Smila denken mußte.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und humorvoll. Man liest dieses Buch ziemlich zügig aus, da man immer mehr erleben möchte was sie als nächstes für lustige Dinge anstellen von denen uns dann der Autor mit viel Humor erzählt. Mir gefallen seine Dialoge mit den Kätzchen, die er lustig erzählt.
Absolut lesenswert !!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2019

Schlechte Taxifahrerin aber dafür eine umso bessere Ermittlern

Taxi criminale - Ein Fall für die rasanteste Hobbyermittlerin Roms
0

Rezension zu Taxi Criminale
•Achtung Spoiler •
In dem Buch Taxi Criminale von Nora Venturini
Geht es um Debora sie ist Taxi sie ist Taxifahrerin . Eines Tages bringt sie eine aufgelöste Kundin zu ihrem ...

Rezension zu Taxi Criminale
•Achtung Spoiler •
In dem Buch Taxi Criminale von Nora Venturini
Geht es um Debora sie ist Taxi sie ist Taxifahrerin . Eines Tages bringt sie eine aufgelöste Kundin zu ihrem gewünschten Ziel und wartet dort auf sie als sie kurze Zeit später nicht wieder kommt fährt sie weg . Am folgenden Tag liest sie in der Zeitung das diese ermordrt wurde und beschließt daraufhin eine Zeugenaussage zumachen und damit beginnt das Chaos...


Meine Meinung :

Mir hat das Buch sehr gut gefallenes war mal was anderes . Debora war eine gutmütige und sehr ehrgeizige Protagonistin mit einer schwärmerei für raggio sie hat ihren eigenen Kopf und stört damit manchmal die Ermittlungen sie wäre meiner Meinung nach eine bessere Polizistin als eine Taxifahrerin da sie immer zu spät ist und alles andere als zu verlässlig obwohl das auch ein bisschen die Schuld von ihrem Bruder ist. Raggio geht auch manchmal auf diese schwärmerei ein den er ist nicht abgeneigt .

Ihre beste Freundin Jessica schleppt sie auch einmal mit die aber auf was anderes hofft sie denkt nur an Männer . Die beiden erzählen sich alles nur dieses Mal erzählt Debora ihr nicht ganz die Wahrheit

Ich fände die Geschichte gut es war teilweise spannend manchmal lustig die flirterei war mal was abwechslungsreiches der schreibstil war gut .


Ich gebe dem Buch 4 ?⭐️