Platzhalter für Profilbild

MickyParis27

Lesejury-Mitglied
offline

MickyParis27 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MickyParis27 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2018

Eine fantasievolle Geschichte im Herzen von New York

Die Bibliothekare / Das dunkle Archiv
0 0

Ich mag die Bücher von Genevieve Cogman über alles. Allein Ihr ersten Buch rund um Irene Winter hat mich in ihren Bann gerissen.
Am meisten gefällt mir an Ihren Geschichten, dass in jeden Buch eine andere ...

Ich mag die Bücher von Genevieve Cogman über alles. Allein Ihr ersten Buch rund um Irene Winter hat mich in ihren Bann gerissen.
Am meisten gefällt mir an Ihren Geschichten, dass in jeden Buch eine andere Stadt zum Mittelpunkt wird. SO auch im Dunkeln Archiv. Habe mich schon lange gefragt, wann kommt endlich Amerika.... Antwort genau jetzt.

Wie Irene es wieder schafft sich in Gefahr zu bringen und dank der Hilfe von Kai aus vielen Situationen wieder herauszukommen , unschlagbar.
Auch die vielen Szenen der Gefangenschaft und daß finden des Buches. Wow. Man hat diesmal gar nicht richtig Zeit Luft zu holen .
Denn die Gangster von New York, die Drachen , welche das Buch suchen und die Einmischung eines einzelnen Bibliothekars im Wettstreit. Einfach nur toll.

Und dann die Tatsache, wie Irene es immer wieder schafft , sich aus der ganzen Situation herauszuwinden.

Ein Buch , welches ungedingt gelesen werden muss. So unterhaltsam , einfallsreich und spannend , absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 12.09.2017

Gute Idee, nur nicht so gut umgesetzt

Die Liebe, die uns bleibt
0 0


Leider muss ich sagen, dass ich dieses Buch ziemlich langwierig fand und es zwar eine gute Idee war, aber nicht vollkommen gut umgesetzt wurde.

Zur Story

Edwina, ist eine alte Dame, die alleine in London ...


Leider muss ich sagen, dass ich dieses Buch ziemlich langwierig fand und es zwar eine gute Idee war, aber nicht vollkommen gut umgesetzt wurde.

Zur Story

Edwina, ist eine alte Dame, die alleine in London wohnt. Früher war sie, in den 50 und 60 Jahren eine Frau, die nicht in das englische Stadtbild passte. Sie war ihr lebenlang Künstlerin und wollte nicht in irgendeine Rolle, als Hausfrau und Mutter gesteckt werden. Ihr erster Mann verstand sie total und unterstütze sie in allen, was sie machte. Beide bekamen Zwillinge, ein Junge (Charlie) und ein Mädchen (Rowena).
Und dann kam der Schicksalsschlag. Bei einem gemeinsamen Ausflug an den Strand stirbt ihr Mann Ollie. Sie steht plötzlich mit dem Kindern und das Haus alleine da. Achja das Haus, welches Sie jetzt verkaufen will. Das Haus an den so viele Erinnerungen hängen.
Hier hat sich alles abgespielt, die Zwillinge sind groß geworden, sie haben Geburtstage gefeiert. Sie hat ihre Haushälterin eingestellt, welch eine begnadete Köchin war. Ihr neuer Mann Dickie zog bei ihr und den Kindern ein. Und Lucas, kam für das Wochenende regelmäßig zu Besuch, der Sohn von Dickie. Edwina hat versucht es allein recht zu machen. Sie hat Charlie beigestanden, als er von den Lehrer missbraucht wurde. sie hat sich für Rowena gefreut, als sie nach Oxford ging, was Lucas nicht geschafft hat. Sie freute sich über Charlie, als er die Leidenschaft für Kunst entdeckte. Und doch fiel irgendwann alles, wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Und Schuld daran waren Lucas und dessen Mutter, bloß warum?
Und warum hat Edwina so lange nichts mehr von ihren Kindern gehört und wo waren sie jetzt?
All diese Fragen werden geklärt und es gibt noch weitere wie, z.B. wer ist Fern und was hat sie mit Charlie zu tun? Und warum ist Lucas so enttäuscht über sie?

Meine Meinung und Fazit

Das Buch in in drei große Kapitel eingeteilt, wo wir die Hauptakteure jeweils kennen lernen und wissen, wie sie mit den jeweils anderen im Kontakt stehen. Auch lässt sich so, dass Leben der Einzelnen besser beschreiben.
Zum Anfang fand ich dieses Buch toll. Ich dachte, wir folgen Edwina durch ihr Haus, wobei sie sich in jeden Zimmer an etwas aus ihrem Leben erinnert. Aber leider war dem nicht so.
Die Autorin hat versucht Spannung aufzubauen, indem Sie den Leser mit jeweils kleinen Hinweisen auf die Folter spannen wollte. Allerdings hat das bei mir leider nicht so geklappt. Die Spannung fand ich so mittelmäßig und auch die Umsetzung hat mir einfach nicht gefallen. Ich fand es schwierig mich für Lucas zu erwärmen und auch dessen Hintergrund, welcher auf fast 120 Seiten ausgebreitet wurde, war mir zu viel. Warum er Charlie das angetan hat und wie, hätte man auch auf weniger Seiten unterbringen können.
 Dafür fand ich z.B. warum Edwina mit ihrer Tochter keinen Kontakt hatte und wieso sie letztendlich die Schuld Rowina gab, an Charlies Schicksal einfach zu kurz. Da hatte ich dann den Eindruck, dass die Geschichte langsam zu Ende geführt werden muss.

Das einzelne Kapitel über Fern und ihr Schicksal fand ich dafür sehr gut gelungen. Auch war es mal etwas erfrischendes ein neuen Charakter kennen zulernen. Dieser hat mich auch in seinen Bann gezogen. Das Schicksal von Fern hat mich richtig fertig gemacht, vor allem ihre Beziehung zu Charlie und die ungewollte Hochzeit mit einem anderen!!!

Allem in allen hat mir das Buch  nicht sonderlich gefallen, auch nicht mal als kleines entspannendes Buch so zwischendurch. Ob es etwas für euch ist, kann ich nicht sagen, das müsst ihr selber sehen, da ja jeder Geschmack anders ist. Ich würde es spontan keinem aus meinen Bekanntenkreis weiterempfehlen.



Veröffentlicht am 12.08.2017

Ein Buch, das dir die Luft zum Atmen nimmt!!!

Targa - Der Moment, bevor du stirbst
0 0

Die Story

Targa ist eine Undercoveragentin und lebt mit ihrem Hund, namens "Hund", in einem VW- Bus auf einem Campingplatz in der Nähe um Berlin. So ist es für sie das beste, denn nur so fühlt sie sich ...

Die Story

Targa ist eine Undercoveragentin und lebt mit ihrem Hund, namens "Hund", in einem VW- Bus auf einem Campingplatz in der Nähe um Berlin. So ist es für sie das beste, denn nur so fühlt sie sich frei und kann von einen Tag auf den anderen alle Zelte abbrechen und drauflos fahren, ohne festes Ziel. Dabei ist es aber wichtig, dass Lundt, Mitarbeiter der K2 in Berlin beim Bundeskriminalamt und der einzige der immer für sie da ist.
Lundt ist ist es auch, der Targa immer wieder Aufträge verschafft. So auch diesen. Denn die Polizei ist machtlos...
Seit Wochen tauchen immer wieder Frauenleichen in Booten auf dem Wasser auf. Das Besondere, sie sind erstickt, aber es gibt ansonsten keine weiteren Auffälligkeiten. Nur eins ist klar, die Frauen sind erst erstickt worden und dann ins Boot gelegt worden.
Die Polizei hat auch schon einen Verdächtigen- Falk Sandman. Aber sie können Ihn nichts nachweisen. Und allein sein Blog, auf dem er regelmäßig Videos hochlädt mit den letzten Worten von Verstorbenen, ist eben kein handfester Beweis.
So kommt Targa ins Spiel. Sie soll Sandmans Gehilfen werden und gemeinsam mit ihm einen Mord begehen. Kurz bevor dieser jedoch zu Ende geführt wird, will die Polizei Sandman festnehmen. So der Plan.
Doch es kommt anders. Durch eine gute Freundin von Sandman in der Staatsanwaltschaft, erfährt Sandman davon und Targa ist nicht mehr sicher.
Jetzt wird es nicht ein willkürliches Opfer werden, dass die letzen Worte sagen wird, sondern Targa soll ihre letzten Worte sprechen, während Sandman darin seine Erfüllung finden wird.
Kann sie den ganzen am Ende doch noch entkommen und Sandman zur Strecke bringen?
Und wie passt in der ganzen Geschichte ein verurteilter Mörder hinein, der vor über 15 Jahren einen Seemann auf den Schiff ein Ohr abgebissen hat????
Findet es heraus...


Meine Meinung und Fazit

Mir gefiel dieses Buch sehr gut. Es ist ein flüssiger Schreibstil und weist eine gute Spannung auf. Man kann dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!!!
Auch die Charaktere sind in meinen Augen gut gewählt und sehr schön dargestellt. Man kann sich gut in ihre Gedanken hineinversetzten und auch Sandman, wird man verstehen lernen. Toll finde ich übrigens, dass man gleich auf der ersten Seite einen Steckbrief mit den wichtigsten Informationen über die Beiden findet. So muss man nicht alles erst erlesen, sondern hat sofort von Anfang an ein Bild vor Augen.
Die einzelnen Kapitel sind kurz und bündig, nicht zu viel Schnickschnack und schön zusammengestellt.
Achja, und es ist zwar erst ein Buch, aber es soll nicht das letzte dieser Art bleiben. Die Geschichte geht noch weiter...

Veröffentlicht am 30.07.2017

Ein spannender Thriller, aber Vorsicht: Nichts für schwache Nerven!!!

Spectrum
0 0

Die Story:

Es geht um einen Banküberfall bei GoBox in Henderson, USA, wobei 6 Personen als Geiseln genommen worden sind.
GoBox ist ein Unternehmen, welches es dem Kunden ermöglicht, überall auf der ganzen ...

Die Story:

Es geht um einen Banküberfall bei GoBox in Henderson, USA, wobei 6 Personen als Geiseln genommen worden sind.
GoBox ist ein Unternehmen, welches es dem Kunden ermöglicht, überall auf der ganzen Welt, an dessen Wertgegenstände heranzukommen.
Aber als die Polizei und das FBI eintrifft, wird diesen schnell bewusst, dass dieser Banküberfall anders ist, als alle anderen. So tuen die Täter Sachen, um die anderen glauben zu lassen, sie seien nett und wollen eigentlich keinen umbringen.
Doch genau dieses wird nicht geschehen, denn alle Geiseln haben die Täter gesehen und könnten sie somit beschreiben. Da haben wir zum einen "Krüger", der mitansehen musste, wie seine Mutter von einem Löwen angegriffen und gefressen wurde. Oder "Doc", die laut Krüger für ein Massaker von tausend Menschen in Afrika verantwortlich ist, wo auch Kinder sterben mussten. Darüber ist Krüger nicht hinweg und auch eine andere kann dieses Massaker nicht vergessen. Constable Isabel Price von der SAPS (südafrikanischen Polizei), sie will Krügers Kopf an ihrer Wand sehen!
Krüger und Doc foltern den Filialleiter, um so in den geheimen Tresorraum von GoBox zu gelangen, denn da befindet sich die geheime Batterie, die die USA und die CIA entwickeln lassen haben, um ein ganzes Land von ÖL zu befreien.
Nur "Nic"Juliano, arbeitet für die SWAT und August Burke, der Zusammenhänge erkennen kann, wo andere nicht einmal darauf achten würden, schaffen den Durchbruch in dieser Sache.
Denn sie erkennen, dass die Geiseln nachdem sie gerettet worden sind, nicht aus dem Gefahrenbereich heraus sind. Die Geiselnehmer haben die Geiseln gezwungen vergiftete Bürger zu essen, damit sind alle mit einen tödlichen Virus infiziert. Nur drei Frauen, so scheint es, könnten der Polizei bei den Tätern helfen. Aber von diesen spielt eine gegen sie. Und bevor der Polizeizeichner auch nur einen Strich für das Phantombild zeichnen kann, wird er und die anderen zwei Frauen niedergestochen.
Als der Polizei endlich gelingt das Gebäude zu stürmen, müssen sie feststellen, dass die Täter die Flucht aus einem geschlossen Tresorraum gelungen ist.Wie Ihnen das allerdings gelungen ist und ob man die drei Täter findet und auch ob die CIA endlich mit der Heimlichtuerei aufhört und wer alles noch ein falsches Spiel spielt, müsst Ihr allerdings selber erlesen!!!

Meine Meinung:

Was den Spannungsverlauf angeht, ist dieses Buch sehr gut gelungen und chronologisch gut durchdacht.
Es hat mich also schon gut unterhalten, aber leider nicht so, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Dieses lag allerdings nicht am Buch selber, sondern eher daran, dass ich bereits viele Thriller gelesen habe und es ist ab einen bestimmten Zeitpunkt klar wird, welche Figur die Schlüsselrolle im Buch übernimmt. Das ist aber nicht nur bei diesem Buch der Fall, sondern auch bei anderen Büchern. Sie überraschen mich nicht mehr so, wie es bei meinen ersten Thriller eben war!!!

Das Buch selber ist leicht verständlich geschrieben. Hinzukommt noch, dass es in Drei Teile untergliedert ist (1. Teil S. 7-168 ) (2.Teil S.171 - 320) und (3.Teil S. 323- 491) und hat viele kleine Kapitel.
Zu den einzelnen Figuren kann ich sagen, dass diese gut durchdacht sind und auch deren Hintergründe, werden kurz und bündig für die jeweilige Handlung wissenswert dargestellt. Auch die Entwicklung der Figuren, dabei spielt es keine Rolle, ob es die "Guten" oder die "Bösen" sind, haben mich überzeugt.
Auch der Einband des Buches ist nicht zu verachten. Ein schlichter schwarzer Hintergrund mit Lichtreflexen. Einfach ein Traum!!!

Fazit und Empfehlung

Trotzdem ich es von der Spannung gut fand, würde ich dem Buch nur 3 von 5 Sternen geben. Dieses liegt jedoch daran, dass die Entwicklung für mich sehr vorhersehbar war. Ich würde das Buch aber schon weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 22.07.2017

Ein wunderschöner sommerlicher Roman, der einen in die Provence entführt!!!

Mirabellensommer
0 0

Ich gebe zu, ich habe mir das Buch gekauft, weil ich es bei lovleybooks in der Kategorie mit „30 Büchern um die Welt“ gesehen habe und ich habe mich sofort in das Cover verliebt.
Es hat mich sofort an ...

Ich gebe zu, ich habe mir das Buch gekauft, weil ich es bei lovleybooks in der Kategorie mit „30 Büchern um die Welt“ gesehen habe und ich habe mich sofort in das Cover verliebt.
Es hat mich sofort an Sommer, Sonne, Strand und Frankreich erinnert.... mein absolutes Lieblingsreiseziel.
Ich habe förmlich den Sommer gerochen, nach Zitronen und die Meeresbrise.
Ach einfach traumhaft!!!

Die Story

Die Geschichte dreht sich um Babette Babajou und ihrer Familie. Sie ist vor über 30 Jahren mit ihrem Mann Aristide Babajou von der Elfenbeinküste nach Frankreich/ Nizza ausgewandert. Als sie in Nizza angekommen sind, hatten sie nichts. Nur durch einen Onkel von Aristide hatten sie das Glück, den kleinen Obst- und Gemüseladen in der Straße zu betreiben, wo sie wohnen.
Seit dem hat sich einiges in ihrem Leben getan. Sie haben 4 Kinder, ihre Hühnerzucht und jeder geht einer geregelten Arbeit nach. Babette arbeitet als Altenpflegerin und hilft nebenbei ihrem Mann im Laden aus, wann immer sie kann.
So merkt Babette gar nicht, wie durch den Alltag ihr Leben an ihr vorbeizieht.

Als sie das Angebot bekommt, sich um den alten Georges de Lafleur, dem Vater von Lucien de Lafleur, Mann von Marita (ihre Geschichte in Sonnensegeln) zu kümmern, verändert sich ihr ganzes Leben.
Die Lafleur wohnen im Hinterland von Nizza und bauen Lavendel und Rosen an, für ihre Parfümherstellung. Hier bei den Lafleur ist alles sehr idyllisch.
Für die Lafleur arbeitet noch Ségolene Verbies, als Haushälterin, eine Frau, die eine hervorragende Köchin und für Babette eine gute Freundin ist.

Der alte Georges de Lafleur ist für die Gesellschaft von Babette sehr dankbar und durch ihre Hilfe lebt er sogar noch zwei Jahre länger, als gedacht.
Nach seinem Tod zieht bei Babette der Alltag wieder ein. Doch bevor sie wieder Ganztag bei der Pflegefirma anfängt, bekommt sie das Angebot von Georges alten Freund, dass sie für ihn arbeiten soll. Sie nimmt an.
Bald darauf kommt ihre Freundin Marita und unterbreitet ihr ein Angebot. Sie soll als Pflückerin einspringen und so drei Tage in der Woche auf der Domaine verbringen. Babette nimmt das Angebot dankend an, denn für sie fühlt es sich nicht wie Arbeit an, sondern wie Urlaub!

Zu Hause wartet auf Babette eh keiner mehr, denn es sind Sommerferien und von ihren vier Kindern leben nur noch zwei zu Hause. Diese haben sich allerdings dazu entschlossen, in den Sommerferien etwas zu erleben. Ihr Sohn ist mit der Enkelin von Ségolene durchgebrannt und erkundet jetzt die Welt, bevor er sich für die Universität im nächsten Jahr entscheidet. Und ihre jüngste Tochter hat ein Angebot von Chanel in Paris bekommen, dort ein Ferienpraktikum zu absolvieren. Und ihr Mann arbeitet wie eh und je.

Da kommt ihr die Abwechslung auf der Domain ganz recht. Hier lernt sie ein anderes Leben und ein anderes Lebensgefühl kennen. Sie geht Abends aus, besucht einen Tangokurs und geht mit Freunden ins Kino. Sie lernt und lässt sich mitreißen mit den sog. Mittelmeer- Feeling.
Dabei vergisst sie die Sorgen und wünscht sich insgeheim, dass ihr Mann und sie auch mal wieder Abends unternehmungslustiger werden.

Durch die neu gewonnene Freiheit, fällt ihr auf , was sie in ihrer sonst so glücklichen Ehe, wirklich vermisst. Freunde abends einladen, Feste feiern oder einfach mal einen abendlichen Spaziergang zu unternehmen. Und vor allem mal Urlaub machen, nur sie beide!!!
Doch bevor Babette ihren Mann dazu überreden kann, ihr Leben zu verändern und sie noch so in Gedanken versunken ist, kommt es zur Katastrophe.
In der kleinen Straße von Nizza bricht ein Feuer aus. Der Laden wird vollkommen zerstört und auch die Wohnung. Aber das wichtigste ist, geht es ihrem Mann gut und hat er das Feuer überlebt?
Ist damit ihre gesamte Existenz verloren und wie geht es nun weiter....



Meine Meinung
Ein schöner leichter Roman, der sich gut lesen lässt und eine leichte Sommerlektüre darstellt. Ich kann auch allen die Sorgen nehmen, man muss vorher nicht „Sonnensegeln“ gelesen haben, um die Geschichte zu verstehen.
Man kommt sehr schnell hinein in das Buch und es ist sehr gut aufgebaut. Die Sprache ist sehr verständlich und die einzelnen Kapitel sind nicht sehr lang. Überhaupt hat man die knapp 280 Seiten sehr schnell durchgelesen.
Ich fand vor allem die einzelnen Mirabellen in den jeweils neuen Kapiteln sehr schön.
Die Personen waren sehr gut durchdacht und man konnte sich in jede einzelne Person hineinversetzen.
Vor allem die Ängste die Babette hat, konnte ich sehr gut nachvollziehen. Es ist manchmal so schwer einfach loszulassen und etwas neues anzufangen. Darum fand ich es toll, dass sie ihr Hobby, die selbstgemachten Saucen oder Chutney auf dem Markt verkauft und sich eine neue Existenz aufbaut.
Auch das eigentlich alle so entspannt sind und keine Vorurteile gegen andere haben, wie Religion, Rasse oder Herkunft, finde ich sehr gut. Bei der Freundschaft unter einander ist es vollkommen egal, wo man herkommt oder wer man ist.
Man bekommt in der Geschichte einen schönen Einblick in den Alttag bei Familien, die in einen für mich der schönsten Urlaubsziele wohnt. So haben sie halt das Gehen der Kinder aus den Haus, um auf eigenen Beinen zu stehen, Brände in der Altstadt von Nizza, die Sorgen um den Obstladen der Familie Babjou, aber auch den normalen Altagsstress kennen.
Da ist es dann nicht verwunderlich, dass Babette nicht mehr kann und aus ihrer gewohnten Umgebung raus will, etwas neues zu erleben, wie Tanzkurse, sich mit Freunden treffen, ins Kino gehen und essen mit ihren Mann.