Profilbild von Miss_Ari

Miss_Ari

Lesejury-Mitglied
offline

Miss_Ari ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miss_Ari über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.12.2019

Kingdoms of Smoke- Ein gelungener Auftakt

Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant
0

Kurzbeschreibung

Eine epische Welt, die einen mit Haut und Haaren in den Bann zieht
Prinzessin Catherine bereitet sich in Brigant auf ihre Hochzeit mit einem Mann vor, den sie nie getroffen hat.

Ambrose, ...

Kurzbeschreibung

Eine epische Welt, die einen mit Haut und Haaren in den Bann zieht
Prinzessin Catherine bereitet sich in Brigant auf ihre Hochzeit mit einem Mann vor, den sie nie getroffen hat.

Ambrose, dem Leibgardisten, der heimlich in die Prinzessin verliebt ist, droht unterdessen das Henkersschwert.

In Calidor ist der Diener March auf Rache an dem Mann aus, der für den Untergang seines Volkes verantwortlich ist.

Edyon wird in Pitoria von seiner unbekannten Vergangenheit eingeholt.

Und auf dem Nördlichen Plateau macht die junge Dämonenjägerin Tash eine mysteriöse Entdeckung.

Die Leben dieser fünf jungen Menschen werden untrennbar miteinander verknüpft. Ihren Ländern droht Schlimmeres als der nahende Krieg und in ihren Händen ruht das Schicksal ihrer Welt...
(Quelle: Dtv)

Cover/Aufbau

Das Cover ist ein echter Eyecatcher und gefällt mir wahnsinnig gut. Abgebildet ist ein Schloss, umhüllt in rotem Rauch.
Der Schutzumschlag ist sehr besonders, da sich zum einen Kurzbeschreibungen der 5 Hauptprotagonisten befinden und zum anderen sich auf der Rückseite die Weltkarte befindet. Ebenso war im Buch eine Charakterkarte von Catherine dabei. Als weitere Besonderheit sei noch der Anhang zu erwähnen, in dem sich eine Auflistung der Personen und Orte befindet.
Das Buch ist abwechselnd aus der Ich-Perspektive der 5 Hauptprotagonisten geschrieben.

Protagonisten

Catherine ist eine Prinzessin, die in einer Welt lebt, wo Frauen unterdrückt werden und keine eigene Meinung haben dürften. Sie ist eine intelligente junge Frau, die während der Geschichte wächst und eine große Verwandlung durchmacht.
Ambrose ist heimlich verliebt in Catherine und wirkte auf mich loyal und ehrlich. Er erwies sich im Verlauf der Geschichte als sehr mutig und stark.
Tash ist 13 und Dämonenjägerin. Sie ist sehr mutig und kämpferisch, aber teilweise auch etwas naiv. Außerdem hat sie ein Faible für Stiefel, was sie sehr sympathisch macht.
March ist der Diener eines Königs, der Rache üben will für das, was seinem Volk angetan wurde. Anfangs konnte ich mit ihm noch nicht viel anfangen, erst mit Verlauf der Geschichte wurde er mir zunehmend sympathischer.
Edyon fand ich von Anfang an toll. Er ist etwas leichtgläubig und tollpatschig, aber ein herzensguter Mensch.
Die Nebencharaktere haben mir teilweise gefallen, aber mir waren auch einige sehr unsympathisch, allen voran König Aloysius sowie Prinz Boris, Vater und Bruder von Catherine.

Meine Meinung

Ich hatte schon vorher viel über das Buch gehört und konnte es kaum erwarten, es zu lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und einnehmend. Der Aufbau des Buches hat mich ein wenig an „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin erinnert, was ich persönlich sehr gemocht habe, da ich ein großer Fan dieser Reihe bin. Auch in dieser Geschichte handelt es sich um Königreiche und Macht sowie Intrigen. Es gibt aber auch sehr viele Unterschiede. Ich fand die Story, die sich die Autorin hier ausgedacht hat, sehr originell und auch die Herausarbeitung der Charaktere gelungen. Catherine und Tash waren dabei meine Lieblingscharaktere.
Insgesamt war die Geschichte etwas vorhersehbar, was mich nicht unbedingt gestört hat. Der Spannungsaufbau war gut, hat aber noch mehr Potenzial.

Mein Fazit

Mir hat „Kingdoms of Smoke“ sehr gefallen und ich bin gespannt, ob sich die Fortsetzung steigern kann.
Eine schöne High Fantasy Welt mit sehr unterschiedlichen Hauptcharakteren und einer interessanten Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Ein Leben im Wald

Draussen
0

Kurzbeschreibung

Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ...

Kurzbeschreibung

Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.
(Quelle: Verlag)

Cover/Aufbau

Das Cover ist sehr ansprechend und gibt den Inhalt des Buches wieder: Ein Mädchen im Wald kämpft um ihre Existenz und trainiert hart, um das große Übel zu bekämpfen.
Wird es ihr gelingen?
Das Buch ist aus der personalen Erzählperspektive der Protagonistin sowie einiger Nebenfiguren geschrieben.
„Draussen“ teilt sich auf in einige Handlungsstränge, die in der Gegenwart spielen und man erhält auch Einblick in die Vergangenheit. Erst peu á peu lässt sich ein Zusammenhang der einzelnen Handlungen erahnen.



Protagonisten

Cayenne ist die Protagonistin und Hauptfigur in diesem Buch. Mir gefällt ihre Entwicklung. Angefangen mit Neugier auf andere Menschen und dem Wunsch, Bekanntschaften zu schließen und einen festen Freund zu haben. Meiner Meinung nach auch mit den Gedanken, dass nach all den Jahren eventuell die Gefahr gebannt ist. Als sie jedoch in Kontakt kommt mit dem Mann, der sie töten will, und die Gefahr real wird, kämpft sie ums Überleben und gewinnt an Stärke. Sie wird im Verlauf der Handlung misstrauisch gegenüber Stephan und hat das Gefühl, dass er ihr und Joshua etwas verschweigt.
Joshua ist der jüngere Bruder von Cayenne und vertraut Stephan blind. Er war mir etwas zu unscheinbar und zu oberflächlich herausgearbeitet.
Stephan ist der Ziehvater von Cayenne und Joshua und trainiert diese, damit sie in der Wildnis überleben und der großen Gefahr entgegentreten können. Man merkt ihm schon anfangs an, dass er den Kindern etwas verheimlicht. Er ist auch sehr unnahbar und meidet andere Menschen und wünscht sich auch, dass sich die Kinder abseits jeglicher Zivilisation befinden, da eine Gefahr lauert. Seine Handlungen konnte ich z.T. schwer nachvollziehen.
Weitere Nebenfiguren (Antagonisten) waren eher oberflächlich beschrieben. Man hat nicht viel von ihnen erfahren, was aus meiner Sicht zu verkraften ist, da der Fokus auf Cayenne und ihrer Geschichte lag.

Meine Meinung

Das ist der erste Thriller des Autorenduos Volker Klüpfel und Michael Kobr, die vor allem durch die Krimis mit Kommissar Kluftinger bekannt sind und auch das erste Buch, das ich von den Autoren lese.
Da ich eher wenig Krimiromane lese, sondern lieber Thriller mag und die Leseprobe zu „Draussen“ mich sehr angesprochen hat, durfte ich das Buch in einer Leserunde bei Lovelybooks lesen und habe das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle an Lovelybooks und dem Verlag.
Der Schreibstil war für mich sehr angenehm und leicht verständlich, aber auch spannend. Das Buch habe ich sehr zügig durchgelesen, da ich wissen wollte, wie die Geschichte endet und ob sich alle Fragen aufklären. Diese Neugierde beim Leser zu erwecken, ist den Autoren eindeutig gelungen.
In einigen Rezensionen wurde erwähnt, dass in dem Buch der sonst gewöhnte Humor fehlen würde. Ich kenne keine anderen Werke der Autoren, sodass es für mich schwer ist, das beurteilen und nachzuvollziehen zu können. Dennoch muss ich sagen, dass es in diesem Buch mehr als nur eine Stelle gibt, die sehr humorvoll war und mich zum Schmunzeln oder Lachen gebracht hat.
Mir hat die Aufteilung in diesem Buch gut gefallen. Es wurde immer wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was ich persönlich sehr mag und auch spannend war, da es immer wieder kleine Cliffhanger gab, die die Spannung aufrechterhalten und sogar erhöht haben.
Das Ende des Buches hat mich nicht völlig überzeugt, da ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte. Details möchte ich an dieser Stelle nicht erwähnen, da diese zu sehr spoilern würden.

Mein Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich bei „Draussen“ um einen spannenden Thriller handelt, der ein etwas ungewöhnliches, aber interessantes Setting hat, was mir gut gefallen hat. Weiter würde ich mir wünschen, noch mehr Thriller von den Autoren zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Lovely Curse- der Weltuntergang naht!

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis
0

Cover/Aufbau

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher und schimmert und reflektiert leicht. Abgebildet ist die Hauptprotagonistin in einem weißen Kleid mit weißen Haaren auf einem türkisblauen Hintergrund.
„Lovely ...

Cover/Aufbau

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher und schimmert und reflektiert leicht. Abgebildet ist die Hauptprotagonistin in einem weißen Kleid mit weißen Haaren auf einem türkisblauen Hintergrund.
„Lovely Curse- Erbin der Finsternis“ ist der erste Band einer Dilogie. Der 2. Band erscheint voraussichtlich im Frühjahr des nächsten Jahres.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Aria, der Haupt-protagonistin, erzählt.

Protagonisten

Aria ist nach dem Tod ihrer Eltern zu ihrer Tante nach Texas gezogen und wird an ihrer Schule nicht freundlich aufgenommen und fertiggemacht, allen voran von Noemi. Aria hat sehr viel mitgemacht und ist dennoch eine starke Persönlichkeit und kann sich in der Schule auch gegen die Gehässigkeiten ihrer Mitschüler behaupten. Sie merkt auch schnell, dass in Littlecreek so einige seltsame Dinge passieren.

Simon ist ein Sunnyboy und der nette Junge von nebenan, der auf den ersten Blick sehr sympathisch und hilfsbereit wirkt und von Anfang an großes Interesse an Aria zeigt und für sie da ist. Doch er wirkt auf mich im Verlauf der Geschichte auch extrem anhänglich und eifersüchtig und engt Aria teilweise auch sehr ein.
Dean ist der typische Badboy mit einem schlechten Ruf und Weiberheld und davor wird Aria auch gewarnt. Doch Dean hat so viel mehr zu bieten: Er ist hilfsbereit und freundlich, beschützt die Menschen, die er mag und hat eine verletzliche Seite. Auch herrscht zwischen Aria und Dean eine Chemie und Verbindung von Anfang an (Team Dean).
Noemi wird am Anfang des Buches als Arias Gegnerin dargestellt, weil sie ihr gegenüber sehr distanziert und unfreundlich ist und erst mit der Zeit, als sie Gemeinsamkeiten mit Aria feststellt, sich eine zarte Freundschaft entwickelt. Man spürt, dass hinter Noemi viel mehr Tiefe steckt, als zuerst angenommen.

Meine Meinung

„Wie hat es sich für dich angefühlt?“ Sein Blick war undurchdringlich und einen Moment lang war ich mir sicher, er würde mir nicht antworten. „Richtig.“ Seine Stimme klang weich und dunkel. „Es hat sich richtig angefühlt.“
(S. 383)

„Lovely Curse- Erbin der Finsternis“ war das bisher erste Buch, was ich von der Autorin gelesen habe und ich finde ihren Schreibstil sehr flüssig und fesselnd. Humorvolle und schlagfertige Dialoge sowie interessante Personen runden das Ganze ab. Ebenso ist die Geschichte mit den Todesboten aus meiner Sicht etwas Neues bzw. war der erste Fantasyroman, den ich gelesen hatte, der sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt hat.
Das Buch endete mit einem Cliffhanger und macht wahnsinnig neugierig darauf, wie die Geschichte weitergeht und vor allem auch, für welchen der beiden Jungs sich Aria letztendlich entscheidet und ob der Weltuntergang eintritt.

Mein Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass der erste Band der Dilogie ein sehr guter Start war mit einem Setting und einer Geschichte, die für mich neuartig war und aus diesem Grund sehr lesenswert ist und aus meiner Sicht noch etwas mehr Potenzial nach oben bietet.
Abschließend noch vielen Dank an den Ravensburger Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde durch dieses natürlich nicht beeinflusst!

4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Aquina und die Prophezeiung der nordischen Götter

Rulantica (Bd. 1)
0

Diese Rezension enthält Spoiler!

Kurzbeschreibung

Meermädchen Aquina hat sich schon immer anders gefühlt, als die übrigen Meermenschen auf Rulantica. Kurz nach ihrem zwölften Geburtstag erfährt sie das ...

Diese Rezension enthält Spoiler!

Kurzbeschreibung

Meermädchen Aquina hat sich schon immer anders gefühlt, als die übrigen Meermenschen auf Rulantica. Kurz nach ihrem zwölften Geburtstag erfährt sie das Unglaubliche: sie hat einen Zwillingsbruder. Mats, ein Menschenjunge! Und er befindet sich in großer Gefahr. Für Aquina gibt es kein Halten mehr, sie muss ihre wahre Familie finden, bevor es zu spät ist.

Mats ist in einem Waisenhaus aufgewachsen, seit er als Findelkind am Strand aufgelesen wurde. Schon immer fürchtet er sich vor dem Meer und dem Wasser. Doch er ahnt nicht, dass er bald in das größte Abenteuer seines Lebens eintauchen wird!

Mit ihrem Zusammentreffen erfüllen Mats und Aquina eine jahrhundertealte Prophezeiung der nordischen Götter – und dies kann die Rettung, aber auch den Untergang für die gesamte Inselwelt Rulanticas bedeuten …

Die Welt von Rulantica schon jetzt interaktiv entdecken auf: explore-rulantica.de und ab November 2019 im neuen Wasser-Erlebnis-Resort des Europa-Park Rust. Das Buch basiert auf einer Storywelt der MackMedia GmbH & Co KG.
(Quelle: Lovelybooks)

Cover/Aufbau

Das Cover ist atemberaubend und eine Augenweide! Es hat sehr viel zu bieten, angefangen bei den wundervollen Illustrationen. Aber auch die Erhabenheit des Covers und die Haptik sind unglaublich. Abgebildet sind die Zwillinge, Aquina und Mats, und die Insel Rulantica.
Das Buch ist abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Aquina und Mats geschrieben, wobei überwiegend aus Sicht der Hauptprotagonistin. Auch sind die Seiten jeweils farblich gestaltet, sodass man immer weiß (auch ohne Überschrift), aus welcher Sicht erzählt wird.
„Rulantica-Die verborgene Insel“ ist der erste Band einer Dilogie. Der zweite Band erscheint nächstes Jahr im Sommer.

Protagonisten

Aquina langweilt sich in ihrem tristen Alltag, bis sie erfährt, dass sie einen Zwillingsbruder hat. Sie macht sich sodann mit ihrem Tintenfischfreund Snorri auf die Suche nach ihm und erlebt so einige Abenteuer. Aquina als Charakter ist sehr neugierig und abenteuerlustig und es hat viel Spaß gemacht, sie auf ihrer Reise zu begleiten.
Ihr Tintenfischfreund Snorri hat mich sehr stark an Fabius aus dem Disneyfilm Arielle erinnert, da auch Snorri Aquina überall auf ihren Abenteuern begleitet.
Mats ist der Zwillingsbruder von Aquina und ist in einem Waisenhaus fern ab der Unterwasserwelt aufgewachsen und wusste bisher nichts von seiner Zwillingsschwester, geschweige denn von der Unterwasser-welt. Er ist mir als Charakter sehr ans Herz gewachsen.

Meine Meinung

Es war mein erstes Buch der Autorin und ich bin absolut begeistert. Zunächst hat das Buch mich sehr an Arielle erinnert, was auch der Grund war, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte. Durch den Einbezug der nordischen Götter hat „Rulantica“ eine ganz eigene, sehr besondere Note und eine Geschichte, die ich bisher noch nicht gelesen habe und die mir wunderbar gefallen hat.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, leicht und gut verständlich für Jugendliche, aber auch Erwachsene kommen auf ihre Kosten.
Die Geschichte ist durchweg spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Es war ein wahrer Genuss, in die Welt von Rulantica einzutauchen.
Wir begleiten hier Aquina auf ein Abenteuer in einer spannenden Unterwasserwelt. Es wird aus ihrer Sicht erzählt, aber wir erhalten auch Einblick in die Gefühlswelt von Mats, wobei das eher weniger ausfällt, da der Fokus auf Aquina und ihrer Entwicklung gelegt wurde.
Das Buch handelt von Freundschaft und Familie, ebenso auch von Zusammenhalt und einer gemeinsamen Mission bzw. Weltrettung. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, der nächstes Jahr erscheinen soll. Der erste Band hat am Ende keinen Cliffhanger, was ich gut finde, da man eine abgeschlossene Geschichte hat und der Schwerpunkt des zweiten Buches ein anderer sein wird.
Eine absolute Besonderheit dieses Buches stellen sämtliche Illustrationen und Abbildungen sowie die Gestaltung der einzelnen Buchseiten dar, die mir wahnsinnig gut gefallen haben.

Mein Fazit

Insgesamt war die Geschichte von Anfang bis zum Schluss wunderbar durchdacht. Das Cover, die Illustrationen und Innengestaltungen, der Schreistil der Autorin, die gesamte Story, die Charaktere, einfach alles super. „Rulantica“ hat sich in mein Herz eingeschlichen und bekommt einen ganz besonderen Platz in meinem Bücherregal. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Vorablesen und danke für diese Geschichte und die Buchgestaltung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Die Jagd nach Whistleblower

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger
0

Kurzbeschreibung

Die Zwillinge Myles und Beckett Fowl führen ein sorgenfreies und etwas langweiliges Leben auf einer idyllischen irischen Insel. Der Rest der berühmt berüchtigten Familie Fowl ist abwesend, ...

Kurzbeschreibung

Die Zwillinge Myles und Beckett Fowl führen ein sorgenfreies und etwas langweiliges Leben auf einer idyllischen irischen Insel. Der Rest der berühmt berüchtigten Familie Fowl ist abwesend, das elektronische Abwehrsystem Nanni beaufsichtigt die beiden. Die beiden Brüder könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Myles am liebsten geniale elektronische Geräte entwickelt, ist Beckett den ganzen Tag in der Natur und spricht mit Pflanzen und Tieren. Der alternde Bösewicht Lord Teddy Bleedham-Drye ist vom Jungsein besessen. Als er hört, dass es die Quelle der ewigen Jugend auf einer irischen Insel gibt, macht er sich auf den Weg dorthin. Doch er ahnt nicht, dass die Quelle von einem Troll bewacht wird und dass das Anwesen der Familie Fowl dort steht. Als Lord Teddy seinen Angriff startet, geraten Myles und Beckett in helle Aufregung. Endlich hat die Langeweile ein Ende, und sie können ihrem intelligenten, elektronischen Abwehrsystem zeigen, was in ihnen steckt.
(Quelle:Verlag)


Cover/Aufbau

Das Cover ist schlicht gehalten und bildet die Protagonisten ab. Es wirkt in der Farbgestaltung sehr harmonisch und gefällt mir gut.
Das Buch ist abwechselnd aus der personalen Erzählperspektive der Protagonisten sowie der Nebenfiguren geschrieben. Man erhält nicht nur Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt von den Zwillingen, sondern auch in die der Antagonisten, was ich unheimlich interessant fand.

Protagonisten

Die Protagonisten sind die Zwillinge Myles und Beckett, die unterschiedlicher nicht sein können. Myles ist das Genie und das Brain in dieser Konstellation, während Bennett mit Tieren spricht und chaotisch angehaucht ist. Trotzdem ergänzen sie sich wunderbar. Sie sind sich nicht immer einig und trotzdem hat man beim Lesen das Gefühl, dass sie sich gegenseitig brauchen und eine tiefe Verbindung zueinander haben.
Folgendes Zitat beschreibt ganz gut, was den Zwillingen wichtig ist:

Aus Myles Sicht:

1. Wissenschaft
2. Erfindungen
3. Literatur
4. Die Weltwirtschaft

Aus Beckett`s Sicht:

1. Gloop
2. Mit Tieren sprechen
3. Erdnussbutter
4. Vorm Schlafengehen alle Pupser loswerden.
(S. 55/56)

Oder wie treffend Beckett formuliert: „Myles ist der Schlaumeier, aber ich bin der Schlagmeier.“ (S. 140)

Lazuli ist eine Welfe (eine Mischung aus Wichtel und Elfe) und sehr ehrgeizig, was ihre Aufträge betrifft. Sie begegnet den Zwillingen und hilft ihnen beim Kampf gegen die Bösen.
Die Bösewichte dieser Geschichte, allen voran Lord Teddy Bleedham-Drye, der sehr exzentrisch und dubios ist, hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ich fand seine Gedankenwelt skurril und witzig. Aber auch die Nonne Jerónima ist sehr amüsant dargestellt.

Meine Meinung

Dieses Buch ist der Auftakt der neuen Reihe des Autors, in der es um die Fowl-Zwillinge geht, die jüngeren Brüder von Artemis Fowl. Viele kennen sicher die erste Reihe des Autors, die mit dem ersten Teil „Artemis Fowl“ schon 2001 veröffentlicht wurde. Ich kannte bisher noch kein Werk des Autors und da es sich um eine neue Reihe handelt, wollte ich mal reinschnuppern und schauen, ob es was für mich ist. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und fand es höchst amüsant.
Man muss nicht unbedingt die erste Reihe kennen, um in die Geschichte einzutauchen. Ich jedenfalls bin mit diesem Buch gestartet, ohne die vorherige Reihe zu kennen und nach Durchlesen dieses Buches würde ich dies gern ändern, weil mir das Buch unheimlich gut gefallen hat.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig zu lesen und gut verständlich. Erwähnenswert sind auch die teilweise sehr skurrilen Ideen des Autors und immer wieder überraschende Wendungen in dem Buch, die mich begeistert haben.
Ich finde das Buch „Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger“ insgesamt sehr humorvoll und spannend geschrieben, mit viel Action und intelligenten und gescheiten Dialogen.

Mein Fazit

Ich bin gespannt auf eine Fortsetzung mit den Zwillingen und werde vermutlich auch die erste Reihe, in der es um Artemis Fowl geht, lesen. Mir jedenfalls hat das Buch Lust gemacht, die erste Reihe von Eoin Colfer zu lesen. Ich beurteile das Buch mit 4,5 Sternen.
Abschließend sei noch erwähnt, dass ich das Buch bei Vorablesen als Rezensionsexemplar erhalten habe und ich mich hiermit herzlich bei Vorablesen sowie dem Verlag bedanke.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere