Profilbild von Miss_Ari

Miss_Ari

Lesejury-Mitglied
offline

Miss_Ari ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miss_Ari über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2019

Die furchtlosen Fünf- Raubüberfall aus gutem Grund

Die Furchtlosen Fünf
0

Diese Rezension enthält Spoiler!

Kurzbeschreibung

Fette Beute. Irrer Plan. Was kann da schon schiefgehen?
Irland 1990: Zum ersten Mal nimmt das Land an der Fußball-WM teil. Für Jeremy Finn und seine ...

Diese Rezension enthält Spoiler!

Kurzbeschreibung

Fette Beute. Irrer Plan. Was kann da schon schiefgehen?
Irland 1990: Zum ersten Mal nimmt das Land an der Fußball-WM teil. Für Jeremy Finn und seine Freunde der perfekte Moment, um einen Raubüberfall zu begehen. Während der Rest des Landes vor dem Fernseher sitzt, schlagen sie erfolgreich zu. Natürlich brauchen Jeremy und seine Freunde Sumo, Walker, Charlie und Johnny J das Geld nicht einfach für sich. Sie haben gute Gründe für diese Tat, jedenfalls in moralischer Hinsicht. Eine dumme Idee ist es trotzdem, und sie haben noch jede Menge weitere … Denn einer von ihnen ist in großer Not, und das macht die Freunde furchtlos. Und auch wenn sie am Ende eindeutig das Falsche tun – irgendwie machen sie auch alles richtig.
(Quelle: Rowohlt)

Cover/Aufbau

Auf dem Cover sind die furchtlosen Fünf abgebildet. Die Farbgestaltung und das Bild sind sehr stimmig und erwecken den Eindruck, dass die Fünf Freunde einige Abenteuer erleben werden. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Jeremy geschrieben.
Das Besondere in diesem Buch ist, dass als Extra zusätzliche Informationen in der Fußzeile eingebaut wurden (ein Vermerk auf S. 5 des Buches). Diese Idee ist sehr originell, da man während des Lesens erstens im Fließtext innehalten kann und zweitens wissenswerte Information erhält. Das hat die Geschichte lebendiger gemacht.

Protagonisten

Jeremy Finn ist der beste Freund von Johnny J und diesem geht es nicht gut. Deswegen muss ein Plan her und Jeremy Finn liebt Pläne.
Johnny J ist sehr traurig, weil seine Mutter Krebs hat. Er versucht tapfer zu sein und ist auch sehr wagemutig und entschlossen, seine Mutter zu retten.
Walker ist das „Verbrechergenie“ der Truppe. Er ist intelligent und ideenreich.
Sumo ist etwas chaotisch und manchmal etwas schwer von Begriff, aber doch sympathisch und liebenswert.
Charlie ist das einzige Mädchen in der bunten Truppe und muss sich anfangs beweisen, da sie nicht von allen willkommen geheißen wird. Sie ist sehr schlagfertig und hat gute Ideen.

Meine Meinung

Die furchtlosen Fünf haben einen Plan und dieser Plan sieht folgendermaßen aus:
„14 Uhr 30: Wir treffen uns im Gartenhaus und ziehen die Fußballsachen an (inklusive Schminken)
15 Uhr 00: Säcke aus dem Park holen (wo wir sie am Abend vorher versteckt haben)
15 Uhr 20: Zu Rolands Tankstelle radeln
15 Uhr 30: Jim Rolands Omi ausrauben
15 Uhr 35: In den Wald radeln, Geld verstecken
15 Uhr 45: Zu Cornally’s Pub radeln
16 Uhr 00: Im Pub unter die Menschenmenge mischen“
(S. 55)

„Die furchtlosen Fünf…tun das Falsche, aber richtig!“ ist das erste Kinder- und Jugendbuch der Autorin und aus meiner Sicht ist ihr das Buch gut gelungen.
Der Schreibstil der Autorin ist gut verständlich und flüssig und in einer Jugendsprache geschrieben, die für Kinder und Jugendliche ideal ist.
In diesem Buch geht es um die Themen Freundschaft, Zusammenhalt, Krankheit und Tod und um die Frage: Darf man das Falsche tun, um jemanden zu helfen, den man liebt?
Das Buch hat neben Spannung und Abenteuer auch sehr viel Humor, aber auch Ernst und Tragik zu bieten. Und die Mischung hat mir sehr gefallen.

Mein Fazit

Ein schönes Buch (nicht nur für Kinder- und Jugendliche) mit ernster Thematik, das zum Nachdenken und Diskutieren einlädt.

Veröffentlicht am 22.10.2019

Burning Love- Ella und Ches

Burning Bridges
0

Kurzbeschreibung

In Tami Fischers Liebesroman »Burning Bridges« trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner ...

Kurzbeschreibung

In Tami Fischers Liebesroman »Burning Bridges« trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher sie ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt … Ein gefühlsintensiver, mitreißender, romantischer Liebesroman, der dich nicht mehr loslassen wird.

Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.
Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine Identität. Alles an ihm strahlte Gefahr aus, doch ich schaffte es einfach nicht, mich von ihm fernzuhalten. Ich war Metall und er der Magnet, welcher mich anzog. Doch nicht nur mich zog er an; auch Dunkelheit und Ärger und Geheimnisse begleiteten ihn wie Motten das Licht. Ich war vielleicht gebrochen, aber wenn er mich für schwach hielt, machte er einen Fehler. Ich würde jedes seiner Geheimnisse lüften. Und wenn ich brennen musste, um seine Dunkelheit zu vertreiben, würde ich jede Sekunde im Feuer genießen.

(Quelle: Droemer-Knaur)

Cover/Aufbau

Das Cover ist wunderschön und mit der Goldveredelung wunderbar passend in den Oktober.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Ella, der Hauptprotagonistin von „Burning Brides“ geschrieben, eine Ausnahme bildet hier der Epilog, der aus Sicht von Ches geschrieben ist.

Protagonisten

Ella wird am Anfang des Buches von ihrem Freund verlassen und wird direkt danach von einigen Typen belästigt. Sie zeigt direkt am Anfang der Geschichte, dass sie sich nichts gefallen lässt.
„Ella 1.0 war wohl heute Nacht gestorben, da ihr das Herz aus der Brust gerissen worden war, und Ella 2.0 war eine Schlägerbraut und fies.“
(S. 12)

Ein Fremder rettet sie und verschwindet dann spurlos, doch sie begegnen sich wieder…

„Hi“, sagte ich, unfähig, den Blick von ihm zu lösen. Er blinzelte mich an, was beinahe ungläubig wirkte. „Da bist du ja.“ „D-da bist du ja?“, wiederholte ich. „Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Damit hätte sich das erledigt.“ Er schloss die Augen und lehnte das Gesicht wieder gen Himmel, womit für ihn offenbar das Gespräch beendet war.
(S.20)

Ella ist absolut liebenswert, etwas naiv und im Verlauf der Geschichte gewinnt sie an Stärke und Mut und kümmert sich um die Menschen, die ihr nahestehen und die ihr viel bedeuten.
Ches ist auf der einen Seite etwas abweisend sowie undurchschaubar und auf der anderen Seite hat er einen weichen Kern und ist verletzlich. Und Ches hat Geheimnisse, er wirkt etwas düster und aufregend. Und genau diese Kombination macht ihn zu einem tollen Hauptprotagonisten.

Summer ist einfach nur Summer mit dem roten Lippenstift, der immer perfekt sitzt. Sie ist selbstbewusst, loyal und immer für ihre Freunde da, aber ebenso ein wenig verrückt und durchgeknallt und für jeden Spaß zu haben.

Auch Savannah habe ich als Charakter sehr gemocht. Sie ist eher die etwas Ruhigere aus dem Dreiergespann Ella-Summer-Savannah.
Alle anderen Charaktere fand ich auch gut und authentisch.

Meine Meinung

Was soll ich sagen? Ich bin absolut begeistert und fange erstmal ganz von vorne an.
Ich schaue seit einigen Monaten die Booktube-Videos von der Autorin an und finde es sehr cool, dass sie einen Monat vor Erscheinen ihres Debütromans mit anderen Booktubern jeden Tag ein Countdown-Video hochgeladen hat, um „Burning Bridges“ vorzustellen.
Ich habe das Debüt in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte rund um Ella, Summer, Ches und Savannah fand ich toll.
Der Schreibstil von Tami Fischer ist leicht verständlich und flüssig. Die Dialoge zwischen den Protagonisten haben viel Charme und Witz.
Die Charaktere sind alle einzigartig, gut herausgearbeitet, spannend und lebendig.
Die Liebesgeschichte von Ella und Ches fühlte sich von der ersten bis zur letzten Seite von „Burning Bridges“ einfach nur perfekt an. Sie entwickelte sich langsam und stetig und war brennend, leidenschaftlich und wunderschön.

„Als ich mich setzte und endlich den Mut aufbrachte, seinen Blick zu erwidern, sah ich, dass er tatsächlich lächelte. Er machte sich zwar über mich lustig, aber dafür war es ein schönes Lächeln, das bis zu seinen Augen reichte und diese in kleine Lachfalten hüllte. Seltsamerweise beruhigte es mich. Es war, als würde mich sein Blick erden.“
(S.33)

Der Spannungsaufbau war von Anfang bis Ende vorhanden, ich konnte das Buch nicht aus der Hand nehmen, bis ich die Geschichte beendet hatte.
Auch das Ende war absolut perfekt und ich könnte mir kein besseres vorstellen.

Mein Fazit

„Burning Bridges“ hat mich umgehauen. Ich fand die Geschichte einfach nur bezaubernd. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung in „Sinking Ships“, in der es um Carla und Mitchell geht. Wünschenswert aus meiner Sicht wäre, dass die Fletcher University Reihe eine längere Reihe wird und dazu auch die Möglichkeit vorhanden ist, weil es viele interessante Charaktere gibt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es sich bei „Burning Bridges“ um ein wunderbares Debüt von Tami Fischer handelt und ich Ella, Ches und Co. ins Herz geschlossen.
Ein Must-Read für New Adult Fans oder ein guter Einstieg für alle, die bisher wenig oder gar kein New Adult nicht gelesen haben.

Veröffentlicht am 18.10.2019

Flora‘s Abenteuer in der Märchenwelt

Märchenfluch, Band 1: Das letzte Dornröschen
0

Kurzbeschreibung

Flo fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist. Zusammen mit anderen Märchenfiguren – wie dem zickigen Schneewittchen Neva – soll sie die Menschheit ...

Kurzbeschreibung

Flo fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist. Zusammen mit anderen Märchenfiguren – wie dem zickigen Schneewittchen Neva – soll sie die Menschheit vor gefährlicher Magie beschützen. Keine leichte Aufgabe, denn zum einen spielen Flos Gefühle verrückt, wann immer sie in der Nähe eines gewissen Märchenprinzen ist. Und zum anderen erwacht in ihr selbst eine dunkle Magie …

(Quelle: Verlag)

Cover/Aufbau

Das Cover ist traumhaft schön und sieht aufgrund der Symbole wie den Rosen und dem Frosch sehr märchenhaft aus. Auch die goldene Schriftart passt wunderbar. Unter dem Schutzumschlag sieht das Buch genauso toll aus.
Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Flora erzählt. Eine Besonderheit in diesem Buch ist, dass nach manchen Kapiteln ein kleiner Auszug geschrieben ist, der anonym ist und die Seiten sind auch etwas dunkler gehalten. Erst im Verlauf/Ende der Geschichte erfährt man, um wen es sich hier handelt. Dieser Aufbau ist sehr interessant, da man rätselt, um wen es sich bei den Personen handeln kann und so die Spannung erhöht wird.

Märchenfluch-Trilogie:
Band 1: Das letzte Dornröschen
Band 2: Die Rache der Fee (Frühjahr 2020)
Band 3: Der Kuss der Wahrheit (Herbst 2020)


Protagonisten

Flora erfährt, dass sie das letzte Dornröschen ist und kann es am Anfang nicht glauben. Sie ist in der Märchenwelt zunächst eine Außenseiterin, da sie von dieser bisher noch keine Ahnung hatte. Sie ist aus meiner Sicht anfangs auch etwas naiv und unbedarft, aber im Verlaufe der Geschichte entwickelt sie sich, vor allem auch, als sie bemerkt, dass in ihr eine dunkle Magie schlummert. Auch schön fand ich die Geschichte mit ihr und den beiden Jungs. Ich fand es sehr spannend, mit Flora in die Märchenwelt einzutauchen.

Neva, ein Schneewittchen, ist eine Figur, die mir anfangs durch ihre reservierte und kühle Art gar nicht gefallen hat. Aber als man sie besser kennenlernt, erfährt man ihre Vielschichtigkeit und Tiefe und sie war am Ende des ersten Bandes eine meiner Lieblingsfiguren.
Anna ist Floras beste Freundin und ist aus meiner Sicht in der Geschichte etwas zu kurz gekommen, nicht was die Handlung als solche meint, sondern als Charakter. Sie wurde aus meiner Sicht noch etwas zu oberflächlich angerissen. Ich würde mir sehr wünschen, dass man in den Folgebänder mehr von ihr erfährt und sie in die Märchenwelt mehr integriert wird.

Hektor verbringt viel Zeit mit Neva, zeigt jedoch auch Interesse an Flora. Er ist durch seine ganze Art einfach sehr sympathisch.

Timus hat von Anfang an Interesse an Flora und lässt nichts unversucht, um in ihrer Nähe zu sein. Er wirkt auf mich etwas zu penetrant und bemüht und ich vermute, dass es einen Grund gibt, warum er so hinter Flora her ist.

Meine Meinung

Es hat ein paar Kapitel gebraucht, bis ich so richtig in die Geschichte reingekommen bin, aber als das Eis gebrochen war, hatte sie mich definitiv gepackt. Am Anfang der Geschichte erleben wir eine etwas kritische und misstrauische Flora, die noch nicht so recht glauben mag, dass sie eine Nachfahrin von Dornröschen ist und es die Märchenwelt gibt.

„Alle Dornröschen, die ich kannte, hatten flammend rotes Haar. Deines ist braun.“ Er kratzte sich am Kinn. „Bin davon ausgegangen, dass die Dornröschen-Linie ausgestorben ist, bis du hier aufgetaucht bist.“
Ich dachte an die Schneekugel und das goldene Dornröschen auf dem Sockel. Das war doch nur ein Zufall. Das musste einer sein!
(S.36)

Die Handlung nimmt so langsam Fahrt auf und als Flora ein Teil der Märchenwelt wurde, wurde das Buch immer spannender, sodass man weiterlesen musste. Der Spannungsaufbau ist definit sehr gelungen.
Die Schreibweise der Autorin ist leicht verständlich und flüssig, mit sehr humorvollen und teilweise sarkastischen Dialogen, insbesondere sei da Scitus erwähnt.

Die Pinzette glitt aus meiner Hand, und ich riss die Augen auf. Ein kräftiges lilafarbenes Licht umgab meinen Nachttisch.
Mit trockenem Mund flüsterte ich: „Der Spiegel…“
„Etwas einfallslos“, erwiderte die Stimme verschnupft. „Wie wäre es mit Großer Spiegel der Weisheit? Oder Unerschöpflicher Quell des Wissens? Falls das zu sperrig ist, einfach Scitus.“
Vorsichtig näherte ich mich dem Nachttisch. Das grelle Leuchten wurde mehr und mehr zu einem Funkeln, und ich erkannte, dass der Spiegel ganz aufgeklappt war.
(S.132)

Auch die Charaktere habe ich im Verlaufe des Buches kennen,- und schätzen gelernt. Ganz vorne mit dabei Neva, das Schneewittchen.
Der Autorin ist es gelungen, eine Geschichte zu kreieren die eine Mischung darstellt aus realer Welt und Märchenwelt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.
Der erste Teil hat sehr viel Potenzial und ich bin sicher, dass die Folgebände mich auch begeistern werden.

Mein Fazit

Ein toller Auftakt der Märchenfluch-Trilogie, der einige Fragen offen lässt sowie ein kleiner Cliffhanger am Schluss, der jedoch nicht schlimm ist, sondern Lust auf die Fortsetzung der Trilogie macht. Ein Buch für Menschen, die Märchen und Märchenadaptionen mögen und lustige Dialoge sowie interessante Protagonisten wertschätzen.

4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Neutral, Informativ, fachlich fundiert - Klartext: Impfen.

Klartext: Impfen! - Ein Aufklärungsbuch zum Schutz unserer Gesundheit
0

Kurzbeschreibung

Impfen ist ein Riesenthema und die Verunsicherung groß. Vor allem junge Eltern fragen sich: Soll man wirklich sein erst wenige Wochen altes Baby gleich mehreren Mehrfachimpfungen aussetzen? ...

Kurzbeschreibung

Impfen ist ein Riesenthema und die Verunsicherung groß. Vor allem junge Eltern fragen sich: Soll man wirklich sein erst wenige Wochen altes Baby gleich mehreren Mehrfachimpfungen aussetzen? Was ist mit den Nebenwirkungen, Impfreaktionen und Impfschäden? Welche Rolle spielt die Pharmaindustrie? Dabei wird oft übersehen: Die öffentliche Debatte zum Thema wird vor allem von Impfskeptikern und Impfgegnern bestimmt. Mit Klartext: Impfen! bringen der Kinderarzt Thomas Schmitz von der Berliner Charité und der Journalist und Biologe Sven Siebert die erhitzte Diskussion zurück auf eine Ebene der Sachlichkeit und Gelassenheit. Sie bewerten die derzeit empfohlenen Impfungen, erklären - von Diphtherie bis Tetanus, von Rota-Viren bis HPV - die verschiedenen Krankheiten, wie Impfen eigentlich funktioniert und wieso manche Fehlinformationen nicht aus der Welt zu kriegen sind. Und warum Impfzurückhaltung so gefährlich ist. Denn schon heute gibt es wieder eine Vielzahl von vermeidbaren Krankheitsfällen. In Europa steigt die Zahl der Masernfälle, vielfach kommt es zu schweren Krankheitsverläufen. Unterhaltsam und fachlich kompetent appellieren Thomas Schmitz und Sven Siebert an unsere Vernunft: Impfungen retten Leben, im Zweifelsfall das Ihre.
(Quelle: Verlag)

Cover/Aufbau

Das Cover ist schlicht und gefällt mir gut. Abgebildet ist eine Spritze auf dreifarbigem Hintergrund und der Titel des Buches sticht besonders hervor und verbildlicht die Wichtigkeit der Thematik.
Das Buch besteht aus einem Vorwort- und Nachwort, 8 Kapiteln sowie einem Literaturverzeichnis und den aktuellen Impfkalendern für Deutschland, Österreich und der Schweiz im Anhang.
In jedem Kapitel gibt es zunächst eine kurze Zusammenfassung (in kursiver Schrift), um was es in dem jeweiligen Kapitel geht.

Es werden folgende Kapitel im Buch vorgestellt:
1. Sichtweise des Impfens aus verschiedenen Bereichen (z.B. Medien, Pharmaindustrie und Politik), 2. Bezug zu den Studienergebnissen und Enttarnung der Impflügen, 3. Immunsystem und Mikrobiologie, 4. Geschichte des Impfens, 5. Krankheiten, von denen wenig gehört wurde z.B. Ebola, 6. Überblick über die einzelnen Krankheiten, die durch Impfen bekämpft werden, 7. Komplikationen und Nebenwirkungen von Impfungen und 8. Informationen zur Impflicht (Wie ist es in anderen Ländern?).
(Anmerkung: Für diese Rezension wurden die oben genannten Titel der Kapitel auf Grundlage der gelesenen Inforationen aus dem Buch selbst verfasst)

Autoren

Privatdozent Dr. med. Thomas Schmitz, Jahrgang 1970 ist Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde und Neonatologe. Er arbeitet als Oberarzt, Wissenschaftler und Dozent in der Klinik für Neonatologie an der Berliner Charité –Universitätsmedizin Berlin. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in Berlin.
Sven Siebert, Jahrgang 1965, ist Diplom-Biologe und seit 25 Jahren Journalist. Er ist verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter und lebt in Berlin.

(Quelle: Verlag)

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten, weil mich als Privatperson sowie Pflegefachkraft das Thema Impfen brennend interessiert und vor allem auch, da diese Thematik häufig sehr emotional diskutiert wird.
Aber auch, weil das Thema momentan stark in Medien und Politik diskutiert wird, erwähnt sei hier der Gesetzesentwurf vom Bundeskabinett, der verabschiedet wurde („Masernschutzgesetz“) und im März 2020 in Kraft treten soll. Dieser fordert, dass Kinder in Kindertagesstätten und Schüler beim Eintritt in Gemeinschafts-einrichtungen sowie bestimmte Erwachsenengruppen eine Masernimpfung nachzuweisen ist.
Das Buch ist aus Autorensicht neutral geschrieben, man spürt jedoch beim Lesen des Vor- und Nachwortes, dass den Autoren die Thematik sehr wichtig ist und am Herzen liegt.
Der Schreibstil ist sachlich und verständlich, auch für Fachfremde gut zu verstehen. Des Weiteren ist das Werk z.T. sehr unterhaltsam geschrieben, aber auch kritisch hinterfragend wissenschaftlich fundiert. Nur im Vor- und Nachwort wird die Meinung der Autoren zum Impfen klar ausgedrückt.
Mir hat gut gefallen, dass sich die Autoren nicht nur mit Sinn von Impfungen, sondern auch mit Risiken, Nebenwirkungen und mögliche Komplikationen beschäftigen und somit beide Perspektiven in den Fokus stellen.
Ich bin der Meinung, dass „Klartext: Impfen!“ einen klaren und umfassenden Überblick über das gesamte Impfthema gibt von der Entstehung,- Entwicklung und geschichtliche Hintergründe des Impfens über unser Immunsystem sowie Mikrobiologie, über den Sinn und Zweck des Impfens und Vorbeugung von Erkrankungen, die man nicht „aushalten“ muss, sondern gar nicht erst entstehen lassen sollte und dabei helfen Impfungen.
Dieses Werk hat meine Fachkenntnisse nicht nur erweitert, sondern mich in meiner Meinung dadurch bestärkt, dass ein „Ja“ zum Impfen die einzige Wahl sein kann, um sich selbst und andere zu schützen.

Mein Fazit

Ein absolut lesenswertes und informatives Buch, das aus meiner Sicht in jede Arztpraxis gehört, um zur Aufklärung und Entwirrung zu sorgen und desinformierten Impfgegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Ein Buch, das nicht nur für Fachkräfte, Ärzte etc. geschrieben ist, sondern sich an alle Personen richtet.
Ein sachlich-neutrales Aufklärungsbuch für alle, die sich bezüglich des Impfens unsicher sind, mehr Informationen erhalten möchten, nicht auf Fake-News reinfallen wollen und sich mehr mit der Thematik beschäftigen möchten.
Abschließend sei noch erwähnt, dass „Klartext: Impfen!“ aufzeigt, welch Konsequenzen entstehen können, wenn Halbwahrheiten und schlecht recherchierte Beiträge bzw. wissenschaftlich fundierte Forschungen von Impfgegnern unsachlich und subjektiv ausgelegt werden und besorgte Menschen dazu verleiten, dem Glauben zu schenken.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Eine ganz besondere Freundschaft!

An Nachteule von Sternhai
0

Diese Rezension kann Spoiler enthalten!

Kurzbeschreibung

Die schönste Freundschaftsgeschichte und der genialste Dialog seit "Gut gegen Nordwind". Von den Bestsellerautorinnen Holly Goldberg Sloan und ...

Diese Rezension kann Spoiler enthalten!

Kurzbeschreibung

Die schönste Freundschaftsgeschichte und der genialste Dialog seit "Gut gegen Nordwind". Von den Bestsellerautorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer

Achtung, Suchtpotential! Diesem Buch verfällt der glückliche Leser mit ganzem Herzen ab der ersten Seite. „Du kennst mich nicht, aber ich schreibe dir trotzdem.“ So beginnt die Geschichte von Bett und Avery, deren alleinerziehende Väter die verrückte, romantische Idee haben, dass sie eine Familie werden könnten. Nicht mit Bett und Avery! Obwohl sich die beiden Mädchen auf gar keinen Fall kennenlernen wollen, beginnen sie vor lauter Neugierde, in ihren E-Mails Fragen zu stellen, mehr von ihren Leben zu erzählen und Dinge auszutauschen. Nach und nach vertrauen sich Nachteule und Sternhai – wie sie sich mittlerweile nennen – ihre persönlichsten Gedanken und Geheimnisse an und können sich ein Leben ohneeinander nicht mehr vorstellen.

(Quelle: Amazon)


Cover/Aufbau

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher und eines der schönsten, die ich in diesem Jahr gesehen habe. Abgebildet auf der ersten Hälfte ist eine Nachteule und auf dem unteren Ende ein Sternhai. Aber auch die Symbole sowie der Buchtitel machen das Cover zu einem Blickfang. Auch die Auswahl der Farben gefällt mir richtig gut.

Das ganze Buch besteht aus E-Mails und Briefen, anfangs nur zwischen Avery und Bett und anschließend auch zwischen allen anderen Protagonisten, was ich sehr gut finde, weil man somit auch die Nebencharaktere besser kennenlernt.

Protagonisten

Avery ist eine Nachteule. Sie ist zurückhaltend, denkt immer viel nach, ist wissbegierig und teilweise auch besserwisserisch, ängstlich und mag kein Wasser.
Bett dagegen ist das totale Gegenteil: sie ist quirlig, actiongeladen und sehr abenteuerlustig. Sie liebt das Wasser und liebt Tiere. Außerdem ist sie sehr chaotisch, denkt nie lange nach, auch nicht über mögliche Konsequenzen und tut, was sie für richtig hält.
Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen, insbesondere Gaga und Kristina.
Gaga finde ich mega und sie ist mir ans Herz gewachsen. Sie ist liebevoll, witzig, junggeblieben und immer für eine Überraschung gut.
Kristina als die biologische Mutter von Avery bringt viel Elan und Wärme in die Geschichte und man spürt, dass sie es bereut, Avery damals verlassen zu haben und dass sie ihren Fehler gutmachen möchte.

Meine Meinung

Ein Buch, das komplett aus E-Mails und Briefen besteht, habe ich bisher noch nicht gelesen und ich muss sagen, dass sich jede Seite dieses Buches gelohnt hat und ich nicht enttäuscht wurde.
Ich habe „An Nachteule von Sternhai“ geliebt. Nicht nur sämtliche Charaktere und auch der Handlungsverlauf der Geschichte, sondern auch der Aufbau der Geschichte aus E-Mails und Briefen war für mich neu und spannend zugleich, aber auch der Humor kommt hier nicht zu kurz. Der Schreibstil der Autorinnen ist wunderbar authentisch und die jugendliche Sprache passt perfekt zu den Mädchen und in das Geschehen dieses Buches.
Zwei abschließende Zitate, die zum Ausdruck bringen, wie wunderschön und herzlich die Freundschaft zwischen Avery und Bett ist:
„Du und ich, wir sind Romeo und Julia der BFFs. Oder Julia und Julia?“ (Mail von Avery an Bett, S. 146)
„Was mein Herz zum Klingen bringt, ist eine Freundin wie du. Wir sind so unterschiedlich, aber in den Dingen, auf die es ankommt, sind wir gleich.“ (Mail von Bett an Avery, S. 204)

Mein Fazit

Ein Roman über Freundschaft, Liebe, alternative Familienmodelle und einem unerwarteten Happyend.
„An Nachteule von Sternhai“ ist eine absolute Leseempfehlung an Jugendliche und alle anderen, die gerne Jugendromane lesen und in einer besonderen Geschichte verweilen möchten.