Profilbild von MyLittleBookWorld

MyLittleBookWorld

Lesejury Profi
offline

MyLittleBookWorld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MyLittleBookWorld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2017

Ein gelungener erster Band mit kleinen Schwachstellen

Die Chroniken der Verbliebenen / Der Kuss der Lüge
2 0

Worum es geht:
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin ...

Worum es geht:
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen ...
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Die Idee hinter der Story fand ich schon vom ersten Moment an wirklich interessant.
Die Geschichte an sich mochte ich zwar wirklich gerne, sie hatte aber auch eindeutig ihre Schwächen. Vor allem hat sie sich in der ersten Hälfte ziemlich gezogen, während in der zweiten Hälfte dann wirklich viel auf einmal passiert ist - dadurch war es etwas unausgeglichen.
Dennoch konnte mich die Story fesseln und es hat wirklich Spaß gemacht sie zu lesen.
Die Welt, in der die Geschichte spielt, finde ich ebenfalls sehr interessant. Schade ist allerdings, dass es keine Karte gibt, sonst hätte ich mir alles - vor allem Lias Reisen, viel besser vorstellen und nachvollziehen können.
Außerdem hätte ich gerne mehr aus der Geschichte dieser Welt und der Magie, die ihr innewohnt erfahren - ich hoffe jetzt, dass es dann im zweiten Teil mehr Informationen gibt.

.... die Personen...:
Mit Lia hatte ich am Anfang so meine Probleme. Ich finde es zwar wirklich mutig, dass sie vor ihrer Hochzeit abgehauen ist, aber in vielen Dingen ist sie einfach so unglaublich naiv, gutgläubig und leichtsinnig, dass ich ihr manchmal am liebsten ins Gesicht gebrüllt hätte, dass sie gefälligst etwas vorsichtiger sein sollte, um nicht alle in Gefahr zu bringen.
Dennoch finde ich es bewundernswert, wie schnell sie ihr königliches Leben hinter sich gelassen hat und das einfache Leben als Bedingung in der Taverne annimmt.
Außerdem finde ich es unglaublich toll, wie sehr sie sich um Pauline kümmert. Man merkt, wie wichtig sie Lia ist und dass sie eine wirklich wichtige Freundin und Vertraute ist.
Grade in der zweiten Hälfte macht Lia eine unglaubliche Entwicklung durch, die sie nach und nach immer mehr verändert und zu einer weniger naiven, gutgläubigen und leichtsinnigen Person macht.
Ich bin wirklich gespannt, wie es mit Lia im zweiten Teil weitergehen wird.
Ich mochte sowohl den Prinzen als auch den Attentäter von Anfang an. Beide haben ihre sehr besonderen Seiten und bei beiden merkt man so gut wie gar nicht, wer denn jetzt wer ist.
Auch bei den beiden bin ich gespannt, wie es mit ihnen weitergehen wird.
Pauline ist definitiv einer meiner Lieblingscharaktere. Sie ist einfach ein unglaublich netter, freundlicher und liebenswürdiger Mensch, der auch nach den schlimmsten Geschehnissen noch das positive zu sehen versucht.

Was mir am besten gefallen hat:
Mir hat die Story wirklich gut gefallen, ebenso wie die Charaktere und das von der Welt, was wir bis zu diesem Punkt kennen gelernt haben.

Was mir nicht gefallen hat:
Die erste Hälfte hat sich ziemlich gezogen, außerdem ist Lia mir am Anfang ein bisschen auf die Nerven gegangen.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich freu mich schon drauf den zweiten Teil hoffentlich bald lesen zu können und mehr über die Welt und die Charaktere zu erfahren.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein wirklich spannender Auftakt zu einer neuen Fantasy/Dystopiereihe, die verzaubert

Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern
1 0

Worum es geht:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Wiederstände sich nicht unterkriegen zu lassen.
Als eines Tages in unauffälliger ...

Worum es geht:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Wiederstände sich nicht unterkriegen zu lassen.
Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anders als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlafen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich eingeschmuggelt, ihren Höhepunkt finden.
Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh...


Was ich über ... denke:

... die Story und die Welt...:
Die Story ist eine Neuerzählung von Cinderella.
Und doch ist sie komplett anders.
Es gibt soviel, was es in der eigentlichen Geschichte nicht gibt - Cyborgs, eine tödliche Pest, eine durchgeknallte Königin...
Ich liebe diese Geschichte einfach total. Grade deshalb, weil sie eines meiner Lieblingsmärchen mit etwas ganz Neuem und Interssantem vermischt.

... die Personen...:
Cinder hatte es im Leben nie einfach.
Sie ist ein Cyborg und damit in den Augen ihrer Stiefmutter weniger Wert als ihre beiden Stiefschwestern.
Und doch kämpft sie sich durch ihr Leben und überwindet jedes Hinderniss um die zu retten, die sie liebt.
Cinder war mir von Anfang an unglaublich sympatisch und ich habe sie schnell ins Herz geschlossen.
Ich bewundere ihr Durchhaltevermögen und ihren Kampfgeist sehr.

Was mir am meisten gefällt:
Dieser ganz neue Twist bei einem altbekannten, und von mir sehr geliebten, Märchen, der alles einfach noch spannender und interessanter macht.
Außerdem ist er Schreibstil einfach unglaublich gut.

Was mir nicht gefällt:
Nichts

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch, und die ganze Reihe, wirklich nur empfehlen.

Sonstige Informationen:
Dies ist der erste Teil einer vierbändigen Reihe.
Der 2. Teil ist eine Neuerzählung von Rotkäppchen, der 3. Teil von Rapunzel und der 4. Teil von Schneewittchen.
Außerdem ist im Englischen zum einen ein Zusatzband über die Königin von Luna, wie auch eine Kurzgeschichtensammlung erschienen.



Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein spannndes, fesselndes Buch voller Geheimnissen

Zorn und Morgenröte
2 1

Worum es geht:
Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die ...

Worum es geht:
Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch werden sie magisch voneinander angezogen
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Die Story spielt im Orient und das merkt man hier ganz eindeutig. Die Autorin beschreibt die Gerüche, den Geschmack und alles o unglaublich gut, dass man das Gefühl hat direkt in der Geschichte und der Welt drin zu sein.
Die Geschichte ist eine Nacherzählung von 1001 Nacht. Es gibt immer wieder Stellen, an den man es mal mehr, mal weniger merkt.
Alles in allem ist die Geschichte jedoch unglaublich interessant, spannendund verzaubert einen vom ersten Moment an.

... die Personen ...:
Shazi ist ein junges Mädchen, das sich um jeden Preis am Chalifen für den Mord an ihrer besten Freundin rächen will.
Sie ist dickköpfig, stur und will sich immer durchsetzten. Gleichzeitig ist sie auch unglaublich schlagfertig und zielstrebig.
Als sie beginnt Gefühle für Chalid zu entwickeln und ihren Mordplan aufgeben muss, will sie dennoch nichts unversucht lassen um hinter das große Geheimnis zu kommen, warum er all den jungen Mädchen das Leben genommen hat.
Grade ihr Umgang mit Despina, die eigentlich ihre Dienerin ist (auch wenn sie sich nicht immer so verhält) zweigt, wie wenig Shazi trotz ihrer neuen Stellung als Chalifin, abgehoben ist. Für sie ist Despina eine Freundin, mit der sie reden kann und der sie, wenn auch nicht vorbehaltlos, vertrauen kann.
Chalid ist zu Beginn ein sehr eisiger, kalter Charakter, der nichts von sich preisgibt und ein großes Geheimnis versteckt.
Erst mit Shazi taut er langsam auf und man lernt nach und nach seine verletztliche Seite kennen.
Grade wenn es um Shazi geht, erwacht sein Beschützerinstink. Er würde niemals zulassen, dass ihr etwas passiert, egal was er dafür tun muss.
Zu meinen liebsten Lieblingscharakteren zählen eindeutig Despina, hauptsächlich weil sie eine große Klappe hat und kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn sie mit Shazi redet un Jalal, der sein bestes versucht um Chalid ein guter Freund zu sein.

... das Cover...:
Das Cover ist in meinen Augen einfach nur wunderschön. Es ist nicht zu aufdringlich, aber auch nicht zu schlicht.
Grade die Kombination von Blau und Gold gefällt mir hier sehr gut.

Was mir am meisten gefällt:
Die Story und die Charaktere haben es mir einfach angetan. Ich freue mich schon riesig darauf im zweiten Teil noch mehr von ihnen lesen zu können.

Was mir nicht gefällt:
1. Einige der Namen waren nicht ganz einfach auseinander zu halten, was aber schlicht und ergreifend daran lag, dass sie aus dem Orient kommen, wo die Geschichte schließlich auch spielt.
Und 2. Ich hab keine Ahnung wann der zweite Teil auf Deutsch erscheinen wird.

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eine spannende Geschichte, die einen vom ersten Moment an fesselt und in die ferne Welt des Orients eintauchen lässt.
Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessanter Auftakt zu einer neuen Reihe, der jedoch nicht viel mit der bekannten Fernsehserie zu tun hat

Die 100
1 0

Worum es geht:
Ein vernichtender Atomkrieg hat die Erde unbewohnbar gemacht.
Seitdem leben die Menschen auf Raumschiffen in den weiten des Alls, wo sie sicher vor der gefährlichen Strahlung sind.
Und genau ...

Worum es geht:
Ein vernichtender Atomkrieg hat die Erde unbewohnbar gemacht.
Seitdem leben die Menschen auf Raumschiffen in den weiten des Alls, wo sie sicher vor der gefährlichen Strahlung sind.
Und genau wegen dieser Strahlung hat seit 300 Jahren kein Mensche die Erde betreten.
Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter genau das tun.
Sie sollen auf die Erde zurückkehren und herausfinden, ob das Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist.
Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten dort vorfinden, ist anders als das was sie erwartet hatten.

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Dystopien lese ich wirklich gerne, doch vieles hat man einfach schon gelesen. Hier war das nicht so. Ich finde die Idee, dass Menschen in den Weltraum geflüchtet sind, um zu überleben, unglaublich interessant und hier sehr gut umgesetzt.
Besonders faszinierend fand ich, wie die Autorin das Leben der 100 auf der Erde beschrieben hat. Sie haben es alles andere als einfach und das gleich von Beginn an. Und grade das ist realistischer, als würde ihnen einfach alles in den Schoß fallen.

.... die Charaktere...:
Mit Clarke hab ich ehrlich gesagt manchmal so meine Probleme. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um die Verletzten und um ihre Freunde, macht aber auch oft genug Sachen, die alle in Gefahr bringen könnten. Manchmal hab ich bei ihr das Gefühl, dass sie nicht so richtig weiß, was sie eigentlich will. Aber im großen und Ganzen ist sie doch ein sehr interessanter Charakter.
Bellamy ist eine meiner Lieblingsfiguren in dieser Reihe. Er würde einfach alles für seine jüngere Schwester Octavia tun und ist sogar dafür bereit sein Leben zu riskieren. Eigentlich vertraut er niemandem so wirklich, doch bei Clarke taut er nach und nach auf.
Wells ist der Sohn des Kanzlers. Auch wenn die anderem ihm zunächst ablehnend gegenüber stehen, merken sie doch schnell, dass er der geborene Anführer ist und sie ihn zum Überleben brauchen.
Glass ist die einzige Person aus deren Sicht erzählt wird, die noch auf dem Schiff ist. Obwohl auch sie dazu bestimmt war mit den 100 auf die Erde zu kommen, hat sie ales daran gesetzt um zu ihrer großen Liebe Luke zurück zu kehren, auch wenn das bedeutet, dass sie sich noch mehr Ärger einhandelt. Sie gehört defenitiv mit zu meinen Lieblingscharakteren, einfach weil ich es bewundere, dass sie bereit ist alles für ihre Liebe zu opfern.

Was mir am meisten gefällt:
Das Setting, ich finde einfach die Grundidee unglaublich interessant.
Außerdem find ich es toll, dass die Story aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, so erhält man nicht nur Einblicke in das Leben der 100 auf der Erde, sondern auch in das Leben auf der Arc.

Was mir nicht gefällt:
Clarke ist mir manchmal ein wenig auf die Nerven gegangen.
Außerdem hab ich die Fernsehserie gesehen, bevor ich das Buch gelesen habe und die beiden haben eigentlich nicht mehr als die Grundidee und ein paar Charaktere gemeinsam, dass war manchmal unglaublich verwirrend.

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
Das Buch war wirklich gut, leider haben mich jedoch die doch recht krassen Unterschiede zu der Fernsehserie wirklich verwirrt.


Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannendes Finale mit einigen Überraschungen

Die 100 - Heimkehr
1 0

Worum es geht:
100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln.
Doch mit einer Sache haben sie nicht gerechnet: Auf der Erde gibt es noch immer Menschen, die die Neuankömmlige ...

Worum es geht:
100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln.
Doch mit einer Sache haben sie nicht gerechnet: Auf der Erde gibt es noch immer Menschen, die die Neuankömmlige um jeden Preis vertreiben wollen.
Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und ein kampfbereiter Trupp um den Viezekanzler Rhodes landet auf der Erde.
Die 100 geraten endgültig zwischen die Fronten, von überall drot Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.


Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Wie schon in den ersten beiden Teilen hat mir die Idee und die Umsetztung wirklich gut gefallen. Ich fand auch die Aufteilung zwischen den einzelnen Handlungssträngen, die am Ende doch zusammenfinden, sehr gut gelungen.
Auch das Ende fand ich wirklich gelungen. Tatsächlich fände ich es aber interessant, wenn man noch ein wenig mehr darüber erfahren würde, wie sich die Menschen von der Arc auf der Erde einleben und zurechtfinden.

... die Personen...:
Clarke ist mir in diesem Teil, entgegengesetzt zu den ersten beiden Bänden der Trilogie, vom ersten Moment an wirklich gerne gemocht. Sie wirkt um einiges stärker, unglaublich entschlossen und versucht alles, um die Menschen die sie liebt zu retten. Auch die Suchen nach ihren Eltern gibt sie, allen Wiedrigkeiten zum Trotz, nicht auf.
Bei Bellamy ist mir diesmal besonders aufgefallen, dass er beginnt sich, zum Wohle anderer Menschen, zurück zu halten.
Auch wenn er sich am liebsten mitten ins Gefecht stürzen würde, versucht er sich, um die Gefahr für alle anderen zu minimieren, zurück zu halten.
Wells hat mich am meisten beeindruckt. Obwohl er mit großen Verlusten umgehen muss, sich nicht gehen lässt, sondern weiterhin versucht stark zu bleiben. Wells hat sich in diesem Band wirklich zu einer meiner Lieblingspersonen entwickelt.
Auch Glass hat mich wirklich beeindrucken können. Sie schafft viel mehr als sie denkt und überwindet jedes Hinderniss um denen zu helfen, die ihr wichtig sind.

Was mir am meisten gefällt:
Wie auch schon in den ersten beiden Bänden gefallen mir die verschiedenen Handlungstränge, die aus verschiedenen Sichtweisen erzählt werden, besonders gut. Dadurch erhält man immer wieder einen neuen Blickwinkel.

Was mir nicht gefällt:
Diesmal habe ich eigentlich nichts zu kritiesieren. Allerdings war das Buch, im Vergleich zu dem, was ich vorher gelesen habe, einfach nicht so stark und bekommt deshalb minimalen Abzug von mir.

Bewertung: 4,75 von 5 Sternen

Ich kann die Trilogie rund um 100 jugendliche Straftäter wirklich nur empfehlen. Für mich war es immer wirklich angenehm die Bücher zu lesen und ich hatte viel Spaß, war aber durchaus hin und wieder zu Tränen gerührt - besonders in diesem Teil.