Profilbild von Nachtschattenmaedchen

Nachtschattenmaedchen

Lesejury Profi
offline

Nachtschattenmaedchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nachtschattenmaedchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2019

Wie das Feuer zwischen uns

Wie das Feuer zwischen uns
0 0

Brittainy C. Cherry zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Und das hat sie auch mit diesem Buch wieder unter Beweis gestellt.

Kleiner Hinweis vorab: es ist der zweite Band einer Reihe, hat aber ...

Brittainy C. Cherry zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Und das hat sie auch mit diesem Buch wieder unter Beweis gestellt.

Kleiner Hinweis vorab: es ist der zweite Band einer Reihe, hat aber absolut keine Berührungspunkte mit dem vorherigen Band.

„Jeder weiß, dass Logan Silverstone und Alyssa Walters nicht zusammenpassen. Sie sind viel zu unterschiedlich, führen völlig verschiedene Leben, und Logan ist einfach kein Umgang für eine Tochter aus gutem Hause. Logan weiß, dass er sich von Alyssa fernhalten sollte. Doch wenn sie zusammen sind, fühlt es sich an, als bliebe die Welt stehen, als sei nichts unmöglich. Alyssa ist alles für ihn, seine Liebe, sein höchstes Gut - bis ein Moment der Unachtsamkeit ihr Glück für immer zerstört, und Logan sich abwendet, als Alyssa ihn am dringendsten braucht.“

„Bewegend, atemberaubend, wunderschön und herzzerreißend“ Bookbabes Unite


Diese vier Worte stehen zur Beschreibung des Buches auf dem Buchrücken und sie sind perfekt! Ich selbst kann nur für dieses Buch schwärmen, aber es ist Brittainy C. Cherry und daher habe ich nichts anderes erwartet. Dieses Buch ist mit so viel Gefühl geschrieben und gibt diese dem Leser weiter. Lässt mich als Leser verstehen, was die Charaktere fühlen und was sie bewegt, lässt sie lebendig werden und zeigt nicht nur die schöne perfekte Seite des Lebens. Und dazu an dieser Stelle einen kleinen Hinweis von mir: Lest dieses Buch vielleicht nicht in einer emotional unstabilen Stimmung, da ich finde, dass es die nicht ganz einfachen Schicksale dem Leser sehr gut und auch realistisch vermittelt aber es trotzdem stelleinweise traurig und bedrückend ist.

Auf den ersten Blick scheint es wie ein typisches Buch aus dem New Adult / Young Adult Bereich: Ein Mädchen aus reichem Hause trifft auf einen Jungen aus schweren Verhältnissen… . Ja stimmt und auch wieder nicht. Denn der Fakt stimmt zwar aber Logan Silverstone ist nicht der typische Bad Boy und Alyssa ist nicht das typische naive Mädchen, das denkt sie könnte ihn verändern. Ich will nicht zu viel von der Geschichte und ihren Charakteren vorwegnehmen aber das ist mir wichtig. Die Art wie Brittainy C. Cherry ihre Charaktere erschafft und dem Leser zeigt beeindruckt mich und ich liebe es! Sie haben so viele Fassetten und bedienen nicht das Klischee von dem es schon so viele Geschichten gibt. Mir hat besonders Gefallen, dass Logan in der Lage ist Gefühle zuzulassen, zu zeigen und zu sagen. Ein Mann der vielleicht öfter oder mindestens genauso oft weint wie der weibliche Part des Buches, findet man nicht oft.

Noch dazu sind nicht nur die Hauptcharaktere toll, sondern auch die Nebencharaktere tragen sehr viel zu der Geschichte bei. Wie gesagt sind die behandelten Themen nicht einfach und das mit dem sich die Charaktere auseinandersetzten müssen. Um was genau es sich handelt will ich an dieser Stelle, so gern ich auch darüber reden würde nicht sagen, weil es einfach spoilern würde. Mir hat das Buch auf jeden Fall gezeigt, dass es sich lohnt für das Leben, trotz seiner Hochs und Tiefs zu kämpfen. Und wie wichtig die Menschen die wir lieben für uns sind.

Ich kann das Buch nur empfehlen und habe es selbst verschlungen. Also letzter Tipp von mir, man sollte Zeit haben, wenn man dieses Buch anfängt den aufhören fällt schwer. Ein Buch voller Gefühl über das Leben mit Hochs und Tiefs. Ein Buch mit wundervollen Charakteren.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Ein sehr wichtiges, emotionales und tolles Buch!

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0 0

"In jeder Dunkelheit brennt ein Licht.
Man muss es nur Finden! "(Zitat)

"Leni ist glücklich und liebt ihr Leben. Bis sich etwas verändert. Plötzlich führt jeder Gedanke in Lenis Kopf ein chaotisches Eigenleben ...

"In jeder Dunkelheit brennt ein Licht.
Man muss es nur Finden! "
(Zitat)

"Leni ist glücklich und liebt ihr Leben. Bis sich etwas verändert. Plötzlich führt jeder Gedanke in Lenis Kopf ein chaotisches Eigenleben und ihre Gefühle drohen sich zu überwältigen. Ganz tief in sich drin spürt sie etwas, das vorher nicht da war – Leere, Traurigkeit und unendlich viel Angst.
Was fehlt ihr? Und wie erklärt man etwas, das niemand sehen oder verstehen kann? Am wenigsten man selbst … "

„Emotional, leise aber doch irgendwie so unglaublich laut. Das Buch ist anders, wichtiger, ehrlicher, intensiver – es berührt nicht nur das Herz, sondern auch die Seel. Eine ganz große Liebe.“ Ivy Booknerd


Als aller erstes möchte ich mich bei Ava Reed bedanken für dieses unglaublich tolle, berührende und vor allem wichtige Buch. Man merkt wie viel Liebe und Herz in dieser Arbeit steckt und wie wichtig dieses Buch der Autorin selbst ist. Danke!

Ava Reed hat es geschafft mich durch ihre toll gewählten Worte und den von ihr geschaffenen Charakteren, ins besondere Leni und Matti zu überwältigen und zu begeistern. Sie überbringt in ihrem Buch eine wichtige Massage und setzt sich mit Themen auseinander bei denen wir in der Gesellschaft noch keine vollständige Akzeptanz und Toleranz erreicht haben. Ich eigentlich auch gar keine Kritik an dem Buch, bis auf, dass ich mich am Anfang kurz gebraucht habe mich an den Schreibstil zu gewöhnen, bis ich nur noch begeistert von im war. Ich will hier vor allem auf das Buch aufmerksam machen.
Mir hat die Umsetzung der behandelten Themen sehr gefallen. Ich selbst konnte die Gefühle und Handlungen der Charaktere verstehen und vor allem nachvollziehen und das ist hier sehr wichtig! Insbesondere die Gefühle, und was in Leni vorgeht. Dabei müsst ihr euch nicht mir ihr identifizieren können, sondern es nachvollziehen und genau das hat die Autorin geschafft. Zusätzlich verleihen die von ihr selbst geschriebenen Tagebucheinträge dem Ganzen etwas ganz Persönliches und auch das Nachwort hat mich sehr berührt.

Ein kleiner Hinweis: Um die Geschichte besser verstehen zu können ist es als Leser hilfreich die Zeitangeben im Buch zu beachten, da teilweise mehrere Wochen zwischen den Kapiteln liegen. Die ganzen Veränderungen bei Leni geschehen also nicht von heute auf morgen, wie es einem vielleicht im ersten Moment vorkommt sondern passieren in einer größeren Zeitspanne.

Zum Abschluss (falls ihr nicht weiterlest) möchte ich nochmal betonen (auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederholen werde), dass das Buch keine leichten Themen behandelt. Und trotz dieser ernsten Themen schafft die Autorin es, der Stimmung durch Matti etwas Abwechslung zu verleihen, ohne, dass die Ernsthaftigkeit des Themas verloren geht.
Eine aller letzte Anmerkung: Das Cover ist einfach ein Traum und es passt so unglaublich gut zu der Geschichte

Achtung: Wer das Thema, mit dem sich dieses Buch auseinandersetzt nicht wissen möchte, sollte hier nicht weiterlesen! :spoiler:

Jetzt zu dem Buch selbst: Ich kann es eigentlich nicht besser zusammenfassen wie das oben geschriebene Zitat von Ivy Booknerd, dass ich so unglaublich passend finde. Das Buch setzt sich mit psychischen Krankheiten auseinander, im Speziellen zwei davon: Depressionen und Angststörungen.
Dieses, meiner Meinung nach sehr wichtige Thema wurde so gut in diese Geschichte eingebaut und verständlich gemacht. Ava Reed schafft es genau die richtigen Worte zu wählen und schafft dem Leser damit einen tiefen Einblick in diese Krankheiten. In diesem Buch habe ich so viele wunderschöne und wichtige Zitate gefunden und hinter den Worten stecken so viel mehr. Das ganze Buch vermittelt eine Botschaft, die einfach Wichtig ist.
Trotzdem ist es ein schweres, bedrückendes und ernstes Thema und deswegen auch an der ein oder anderen Stelle nicht leicht zu lesen. Auch ich brauchte während des Lesens an der ein oder anderen Stelle etwas abstand, weil es mich zu sehr berührt und eingenommen hat. Und das sehe ich eher als etwas positives, weil es noch mehr davon Zeugt wie gut dieses Thema umgesetzt wurde und wie sehr Ava Reed es geschafft hat mich damit zu berühren.

Ich muss es nochmal kurz betonen, ich finde das Buch wichtig und gelungen. Mehr kann ich auch nicht sagen, weil ich einfach nicht die richtigen Worte finde. Also wenn ihr euch für psychische Krankheiten, insbesondere Depressionen und Angststörungen interessiert und die Betroffenen besser verstehen wollt, dann lest dieses Buch. Aber auch wenn ihr selbst Betroffene seid, kann es euch helfen vielleicht die Gedanken zu sortieren und auf die ein oder andere Weise helfen oder aber wenn es Betroffene in eurem Bekanntenkreis gibt und ihr sie besser verstehen wollt, vielleicht Wege finden wollt, ihnen zu helfen ist es das richtige Buch. ABER bitte lasst euch Zeit beim Lesen, nimmt euch so viel Zeit wie ihr braucht und vergesst dabei nicht, dass jede psychische Krankheit bei JEDEM anders verläuft. „Depression ist nicht gleich Depression“ (Seite 151)

Eine Sache, die ich persönlich noch sagen möchte: Ich habe anfangs gezögert, ob ich das Buch lesen möchte, weil ich selbst Erfahrungen mit Depressionen gemacht habe. Und wenn ihr selbst vor dieser Frage steht, dann finde ich es wichtig, dass man das Buch zum richtigen Zeitpunkt liest. Nicht drängen lassen, das Buch läuft nicht weg. Ich habe mich wie man sieht dafür entschieden und mir hat das Buch viel gegeben (aber, es war nicht immer leicht zu lesen). Ich habe mich an einigen Stelle in Leni wiedergefunden und im Nachhinein würde ich sagen, dass Buch hat mir geholfen mir selbst nochmal wichtige Dinge stärker bewusst zu machen.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Gelungene Umsetzung von wichtigen Themen - Leseempfehlung

Someone New
1 1

Zuerst möchte ich mich bei dem LYX-Verlag bedanken, dass ich dieses tolle Buch zum Lesen zur Verfügung gestellt bekommen habe. Die Geschichte hat auf jeden Fall Spuren in meinem Gedächtnis hinterlassen ...

Zuerst möchte ich mich bei dem LYX-Verlag bedanken, dass ich dieses tolle Buch zum Lesen zur Verfügung gestellt bekommen habe. Die Geschichte hat auf jeden Fall Spuren in meinem Gedächtnis hinterlassen und behandelt wichtige Themen.

„Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere Menschen von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber nicht bei dir. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte.“


Schon bevor ich das Buch angefangen habe zu Lesen und mir selbst eine Meinung über die Geschichte bilden konnte, habe ich über Instagram nur sehr positive Meinungen zu dem Buch gehört. Dies hat mich zum einen sehr neugierig gemacht aber auch meine Erwartungen, die durch die zwei Bücher, die ich von Laura Kneidl schon gelesen hatte schon hoch waren unbewusst noch mehr angehoben.

Laura Kneidls Schreibstil hat mir auch in diesem Buch genauso gut gefallen wie in Berühre mich. Nicht und Verliere mich. Nicht. Durch die flüssige und der Situation richtig entsprechenden Art, egal ob lustigere oder ernstere Situationen war das Lesen sehr angenehm und hat mich als Leser die Zeit während dem Lesen vergessen lassen. Ich konnte mir auch die geschilderten Situationen sehr gut vorstellen, wie ein kleiner Film, der in meinem Kopf nebenher abgelaufen ist. Und das gleiche kann ich auch über die von ihr erschaffenen Charaktere sagen. Die Charaktere waren für mich greifbar und sehr gut ausgearbeitet und ihr Handeln für mich nachvollziehbar auch wenn dies an der ein oder anderen Stelle nicht so schien hat man es im Nachhinein mit allen Informationen umso mehr verstanden.

Mit hat das Buch, wie man sieht sehr gut gefallen, jedoch hat mir lange Zeit während des Buches, dieser eine Funke (besser kann ich es nicht beschreiben) gefehlt, dass es bei mir diesen WOW-Effekt auslösen konnte. Ich kann selbst nicht ganz sagen, woran das gelegen hat. Allerdings muss ich auch dazusagen, dass für Laura Kneidl die Messlatte sehr hoch war, da ich von ihren anderen Büchern einfach nur begeistert war. Das Bedeutet nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hat, sondern nur, dass das Buch für mich bis ca. 2/3 die 5-Sterne nicht erreicht hat, da die Tief, die ich erwartet habe so noch nicht gegeben war. -> Kritik auf sehr, sehr, sehr hohem Niveau, und ich würde es nicht einmal aus Kritik bezeichnen, sondern die Beschreibung meines persönlichen Leseerlebnisses.

Und jetzt kommen wir auch schon zum letzten Punkt, den ich ansprechen will: Der Thematik. Laura Kneidl behandelt in ihrem Buch viele meiner Meinung nach sehr wichtigen Themen über die noch viel mehr aufgeklärt werden muss, weil sie in unserer heutigen Gesellschaft zum Teil noch nicht vollends akzeptiert sind. Die genauen Themen kann und will ich hier nicht sagen, da sie einfach zu viel vorneweg nehmen würde. (Für mich sehr schwer, weil ich gerne mehr meine Meinung darüberschreiben würde.) Manche Dinge werden nur am Rande angeschnitten und andere tiefer Behandelt. Ganz grob gesagt, beschäftigt das Buch sich mit Selbstfindung und Identitätsfindung, mit Akzeptanz in der Gesellschaft und dem eigenen Umfeld, Zukunftswünsche und deren Verwirklichung aber auch Sexualität. Ich weiß, die Themen sind sehr allgemein gehalten aber … .

Mir hat an dem Buch besonders gefallen, dass mit dem Buch etwas zur Aufklärung beigetragen wird und wie diese Thematiken, besonders das Hauptthema in die Geschichte eingearbeitet wurde. Auch kann ich Laura Kneidl nur für die Erschaffung ihrer Charaktere und wie sie mit all dem Umgegangen sind bewundern, da ich auch viel durch sie mitnehmen konnte. Mir hat sehr gut gefallen, dass Laura Kneidl auch neue Sichtweisen von Themen, die auch schon in manch anderen Büchern thematisiert wurden erschaffen hat (bezogen auf Sexualität).

Ich denke mit dem Buch kann Menschen, die sich einer oder mehreren der Thematiken wiedererkennen geholfen werden oder Mut gemacht werden. Auch hilft das Buch als Außenstehender andere besser zu verstehen und neue Denkanstöße geben wie man damit umgehen kann. Das Buch bringt aber meiner Meinung nach auch jedem etwas der mit nichts davon in Berührung gekommen ist, einfach zur Aufklärung und zum besseren Verständnis.

Dieses Buch ist wichtig! Und mich hat der fehlende Funke auf dem letzten 1/3 des Buches erreicht, weil mir die Umsetzung und Behandlung eines bestimmten Themas unglaublich gut gefallen hat und die Szenen sehr authentisch und für den Leser nachvollziehbar und mitfühlend geschildert wurden. Allerdings hätte ich mir zu eben diesem Thema noch mehr gewünscht, da die letzten Kapitel dann doch sehr schnell gingen und man als Leser vielleicht etwas überfordert mir der sich so schnell entwickelnden Handlung war. Denn ich sehe dieses Thema als mit als Hauptthema dieses Buches und dafür hätte es durchaus noch ausführlicher sein können. Sehr empfehlend und einprägend war auch das Nachwort von jemandem der selbst direkten Kontakt zu der Thematik des Buches hat.

Mehr möchte ich auch gar nicht mehr sagen und ich hoffe, dass ich euch neugierig auf das Buch machen konnte, auch wenn ich so wenig über den Inhalt und die konkreten Themen verraten habe. Den bei diesem Buch finde ich es am besten, wenn man davor noch nicht zu viel weiß (so wie ich unter anderem) und sich von der tollen Geschichte und den tollen Charakter mitnehmen lassen kann (ein bisschen Schwärmen muss noch sein ?). Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und muss wohl nicht mehr dazu sagen, dass es sich hierbei um eine Leseempfehlung handelt ?.


(Von mir hat das Buch 5 Sterne bekommen, weil ich die Umsetzung des Hauptthemas gelungen fand, (allerdings auch zu kurz). Das hat den Ausschlag gegeben trotz der kleinen Mängel und natürlich ist das Cover einfach ein Traum ) -> wollte ich an dieser Stelle nochmal betonen

Veröffentlicht am 06.02.2019

Wichtige Themen + tolle Gedanken + hilfreiche Tipps

Nicht perfekt ist auch okay!
0 0

Über das Buch bin ich durch Zufall in der Bücherei gestolpert. Ella selbst kannte ich schon von ihrem YouTube-Kanal, in dem sie sich mit Zeitmanagement und Planung, ihrem Format Kaffeeklatsch aber auch ...

Über das Buch bin ich durch Zufall in der Bücherei gestolpert. Ella selbst kannte ich schon von ihrem YouTube-Kanal, in dem sie sich mit Zeitmanagement und Planung, ihrem Format Kaffeeklatsch aber auch mit anderen Dingen, die in ihrem Leben anfallen beschäftigt. Dieses Buch ist sozusagen ein Kaffeklatschfolge in Buchformat und da ich ihre Videos immer gemocht habe wollte ich auch in dieses Buch hineinschauen.

„Wie kannst du echte Freunde von falschen unterscheiden? Weißt du schon, was du nach der Schule machen willst? Und wie funktioniert das mit der Liebe?
Oft ist es gar nicht so einfach, eine Antwort auf all diese Fragen zu finden. Manchmal hilft es, mit einer guten Freundin darüber zu reden – oder du fragst einfach Ella!“ (Lesejury)


Vom Aufbau ist das Buch in 6 Themengebiete gegliedert. Diese hängen nicht miteinander zusammen und können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden oder auch nur die, die einen interessieren. Es handelt sich um die Bereiche „Wer bin ich und was soll ich hier?“, Von Wurzeln und Flügeln“, „Es lebe die Freundschaft!“, „Hals über Kopf“, „Wie Lernen uns verändert“ und „Pläne, Hoffnungen und Träume“.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich konnte auch für mich ein paar Sachen mitnehmen. Ausgelegt ist das Buch ab 14 Jahren jedoch finde ich, dass man es durchaus auch im älteren Alter lesen kann und auch dann noch etwas mitnehmen kann oder andere Menschen besser verstehen lernt. Ella richtet sich in dem Buch direkt an den Leser und es scheint als würde sie direkt mit dir sprechen. Durch diesen Umstand und auch wegen des allgemein sehr angenehmen, bildhaften und witzigen Schreibstils wurde ist nie Langweilig oder Zäh, obwohl es sich hierbei nicht um einen spannenden Fantasyroman, sondern eher um einen Ratgeber handelt. In ihre Erzählung verwendet Elle viele Beispiele und beschreibt Situationen, aus ihren eigenen Erfahrungen oder auch allgemein die dem Leser zeigen worauf sie hinauswill und es besser verstehen lassen. Und vielleicht oder sogar ganz sicher, jedenfalls war es bei mir der Fall erkennt man sich selbst in ihren Schilderungen wieder. Und macht dies so auch für jüngere Leser ansprechend.

In ihrem Buch spricht sie meiner Meinung nach sehr wichtige Themen an. So spricht sei zum Beispiel über die Pubertät und wie die Gefühlswelt zu diesem Zeitpunkt war. Viele Leser werden sich darin wahrscheinlich wiedererkennen und entweder zustimmend nicken, so wie ich es getan habe oder wenn sie in diesem Alter sind vielleicht gestärkt aus diesem Kapitel herausgehen. Denn Ella zeigt dem Leser, dass er nicht alleine ist und jeder die Phase durchläuft und zusätzlich gibt sie Tipps die vielleicht helfen können und versucht das Selbstwertgefühl des Lesers aufzubauen. Und dies geling ihr sehr gut, sie findet tolle und wichtige Worte, die ich vielleicht selbst gerne damals gelesen hätte. Des Weiteren spricht sie Themen wie Mobbing, erste Liebe und Freundschaft an oder gibt Lerntipps (davon habe ich selbst eine Sache ausprobiert) oder Tipps für andere Lebenssituationen.

Es gab eine einzige Sache, die mich persönlich etwas gestört hat: Und zwar, dass die in ihrem Abschnitt über das Lernen gute Schüler alle als Streber bezeichnet hat. Sie hat eine perfekte Schülergruppe erschaffen, und anhand dieser erläutert, was „wir normale“ Menschen versuchen könnten um mehr wie diese Streber zu werden. Weil Streber machen das und das und Streber … . Dies hat mich beim Lesen ziemlich gestört, weil ich da zum einen nicht ganz mit ihrer Meinung übereinstimme und es auch nicht gut finde diesen Perfekten Schüler zu erschaffen. Meiner Meinung nach ist man nicht, nur weil man gut in der Schule ist und seine Zeit richtig einteilt, eine funktionierende Lernstrategie hat und seine Hausaufgaben macht ein Streber. Vor allem, da jeder (jedenfalls war das in meiner Schulzeit so) versucht mit diesem Wort gerade nicht in Verbindung zu kommen, weil es als eher abwertend gesehen wird. Was gut ist, ist dass sie in ihrem Buch das Gefühl vermittelt, das ein Streber zu sein nichts Schlechtes ist aber trotzdem finde ich es nicht gut diesen Typ Schüler so zu erschaffen, da es in dem Buch automatisch passiert, dass man sich mit der dargestellten Person vergleicht und es diesen rundum perfekten Streber (als der er dargestellt wird) und den wenigsten Fällen gibt.

So aber jetzt genug davon… (manchmal müssen Gedanken einfach raus). Alles in allem fand ich das Buch sehr gelungen und auch wichtig und würde es sowohl der jüngeren Zielgruppe als auch schon erwachsenen Menschen empfehlen. Das Buch vermittelt einen sehr wichtigen Gedanken (man muss nicht perfekt sein und es ist okay auch mal zu scheitern, denn man kann aus seinen Fehlern lernen) und spricht sehr wichtige Themen an. Außerdem kann man während des Lesens auch mal sein eigenes Handeln reflektieren und überlegen ob man mit dem was man selbst tut so zufrieden ist und wenn ja was man ändern kann. Vielleicht hilft dabei auch der ein oder andere Elle-Tipp.

Eine Sache, die ich noch erwähnen will ist die tolle Aufmachung des Buches. Zum einen die kleinen Bildchen am Rande der Seite aber ganz besonders gefallen haben mir die hervorgehobenen Kernsätze welche nach einem Abschnitt immer nochmals wiederholt wurden. Den sie sind wichtig und sie dürfen besonders viel Aufmerksam vom Leser bekommen!

Veröffentlicht am 25.01.2019

Ein MUSS für alle Schattenjägerfans!

Legenden der Schattenjäger-Akademie
0 0

„Simon Lewis – Held ohne Erinnerung!

Simon ist ohne seine Erinnerungen völlig machtlos und muss herausfinden, wer er eigentlich ist. Hat er das Zeug zum Helden, der Dämonen bekämpft – wie ihm seine früheren ...

„Simon Lewis – Held ohne Erinnerung!

Simon ist ohne seine Erinnerungen völlig machtlos und muss herausfinden, wer er eigentlich ist. Hat er das Zeug zum Helden, der Dämonen bekämpft – wie ihm seine früheren Freunde Clary und Jace ständig erzählen? Oder ist er nicht eigentlich doch der bleiche und schwächliche Comicfan, der nicht einmal die Kraft hat, eine Waffe der Nephilim richtig in der Hand zu halten. Unzählige Übungsstunden in der Akademie bekräftigen eher diese Version. Und dann ist da noch Isabelle, an deren Liebe er sich einfach nicht erinnern kann, auch wenn es in seinem Bauch flattert, wenn er an sie denkt. War er wirklich mit diesem tollen Mädchen zusammen und wenn ja, wie hat er das nur angestellt?

Mit ihrem neuen Buch bereichert Cassandra Clare die Welt der Chroniken um einen weiteren großen Wurf: Passend zu Simon sind diese Geschichten prägnant und witzig, und wir verfolgen hautnah mit, wie der beste Freund von Clary endlich selbst zum legendären Schattenjäger wird.“ (Buchrücken)


Der Beschreibung des Buches im zweiten Absatz kann ich nur zustimmen. Denn die Geschichten rund um Simons Aufenthalt in der Schattenjägerakademie sind einfach großartig geschrieben (wie einfach alles von Cassandra Clare) und noch dazu so authentisch, unterhaltsam, witzig und schön. Also definitiv ein Muss für alle Schattenjägerfans. Und noch dazu trifft man in den Geschichten viele schon bekannte Charakter aus den „Chroniken der Unterwelt“ und den „Chroniken der Schattenjäger“ wieder aber auch einigen neue Gestalten aus der Vergangenheit lernt der Leser besser kennen. All die Geschichten aus der Vergangenheit, welche in diesem Buch erzählt werden wurden richtig toll in die Geschichte eingebunden, so dass es den Lesefluss absolut nicht gestört hat. Noch dazu habe ich mich immer auf diese Geschichten gefreut, eine schöne Abwechslung zum Alltag in der Schattenjägerakademie, was aber nicht bedeutet, dass dieser Alltag langweilig wäre…

Eine weitere Sache, die oben nicht erwähnt wird, mir aber noch wichtig ist, ist dass man auch die anderen Schüler der Akademie durch diese 2 Jahre begleitet und sie mit ihren Ecken und Kanten kennen und lieben lernt. Ich will noch so viel mehr über diese Charaktere erfahren!

Das Buch ist in 10 Kurzgeschichten von immer ca. 80 bis 100 Seiten aufgeteilt. Die einzelnen Geschichten sind im Allgemeinen in sich Abgeschlossen, allerdings zieht sich durch die Geschichten ein roter Faden und ist würde sogar sagen, dass sie aufeinander aufbauen. Ich habe die Geschichten am Stück gelesen und würde das so auch weiterempfehlen. Auf gar keinen Fall würde ich sie durcheinander lesen, allein schon, weil man die ganzen Insider sonst nicht so gut verstehen würde ?

Eine weitere Sache, die ich erwähnen möchte ist, dass das Buch zu jeder Geschichte ein Comic enthält. Dieser zeigt einen kleinen Ausschnitt aus der Geschichte. Wirklich schön gemacht.

Und jetzt zum Schluss noch einen kleinen Kritikpunkt (jammern auf hohem Niveau). Ich hätte es sogar besser gefunden, wenn das Buch nicht in diese Geschichten unterteilt worden wäre, sondern als eine zusammenhängende Geschichte geschrieben wäre. Denn so hatte man zu beginn von jedem Kapitel eine kurze Erklärung, wer die Personen eigentlich sind. Aber wie gesagt es hat nicht sehr gestört.

Jeder, der sich in dieser Welt voller Dämonen, Vampire, Werwölfe, Feenwesen, Hexenwesen und (meistens arroganten) Schattenjägern wohlfühlt und noch mehr über sie lesen will dieses Buch nur ans Herz lesen. Ich wurde großartig unterhalten und musste viel zu schnell wieder aus dieser Welt auftauchen.