Platzhalter für Profilbild

Nelchen77

Lesejury Profi
offline

Nelchen77 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nelchen77 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2017

Das Werk einer sehr bedachten Erzählerin

Betrunkene Bäume
1

Erich, ein Wissenschaftler mit einer besonderen Beziehung zu Bäumen, ist über achtzig. Langsam aber sicher verliert er mit dem Seh- und Bewegungsvermögen seine Unabhängigkeit. Durch Zufall trifft er auf ...

Erich, ein Wissenschaftler mit einer besonderen Beziehung zu Bäumen, ist über achtzig. Langsam aber sicher verliert er mit dem Seh- und Bewegungsvermögen seine Unabhängigkeit. Durch Zufall trifft er auf Katharina, ein junges Mädchen, das im Gegensatz dazu gerade erst ins Leben drängt und versucht, auf eigenen Beinen zu stehen. Nachdem sie von zu Hause ausgerissen ist, gerät sie an Hugo, einen sehr unangenehmen Zeitgenossen. Trotz ihrer Verschiedenartigkeit haben Erich und Katharina vieles gemeinsam. Beide sind aufgrund eigener Entscheidungen relativ alleine. Von den Menschen, die ihnen nahe stehen, fühlen sie sich unverstanden und wenden sich bewusst ab. Erich von seiner Tochter, Katharina von ihrer Mutter. Zugleich verbindet sie die Sehnsucht nach einem geliebten Menschen in Sibirien. Beides sind starke Persönlichkeiten, wodurch sie eine besondere gemeinsame Ebene finden.

Normalerweise achte ich nicht sehr auf das Cover eines Buches. Hier möchte ich betonen, dass dieses sehr gelungen ist. Was man auf einem Bild nicht sieht, ist das besondere Papier des Schutzumschlages und das lackartige Relief der Schrift. Auf den ersten Seiten war ich völlig überwältigt von der besonderen, gewählten Sprache. Kein Wort wirkt zufällig. Die Autorin hält sich auch nicht mit Äußerlichkeiten auf, sondern dringt direkt zum Wesentlichen, den Gefühlen ihrer Figuren vor, die sie sehr eindrücklich beschreibt. Phasenweise plätschert die Handlung ein wenig dahin. Die Stimmung könnte bedrückend sein, doch durch die Stärke der Protagonisten bleibt der Blick nach vorne gerichtet und es gibt einige Stellen, an denen man schmunzeln kann. Für mich ist dies insgesamt ein sehr schönes Buch und ich bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Die Suche nach Antworten

Die Leben danach
0

Für Jim Byrd ist es verständlicherweise ein einschneidendes Erlebnis, als er einen Herzstillstand erleidet und kurze Zeit klinisch tot ist. Vor allem verfolgt ihn der Gedanke, dass diese Zeit anders war, ...

Für Jim Byrd ist es verständlicherweise ein einschneidendes Erlebnis, als er einen Herzstillstand erleidet und kurze Zeit klinisch tot ist. Vor allem verfolgt ihn der Gedanke, dass diese Zeit anders war, als er gedacht und gehofft hatte. Zusammen mit seiner Jugendliebe Annie stellt er sich die wichtigen Fragen des Lebens.

Was kommt nach dem Tod? Was passiert mit den Seelen? Diese Fragen werden von allen Seiten beleuchtet. Das Buch befasst sich aber nicht nur mit dem Tod, sondern gleichzeitig sehr viel mit den Herausforderungen des Lebens und der Liebe.

Ich hatte zugegebenermaßen eine etwas andere Aufarbeitung des Themas erwartet. Trotzdem hat mir das Buch ganz gut gefallen, auch wenn es stellenweise nicht ganz rund und irgendwie etwas speziell erscheint. Mit Geistern, Hologrammen und den Zwischenebenen kann ich persönlich nicht ganz so viel anfangen. Es kann sicher zum Nachdenken anregen, restlos überzeugt hat es mich jedoch nicht.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Individuelle Realitäten

Das Echo der Wahrheit
0

Joshua Fleischer leidet an Leukämie im Endstadium. Vor seinem Tod möchte er zusammen mit dem auf Hypnose spezialisierten Psychiater James Cobb herausfinden, was vor vielen Jahren in einem Pariser Hotelzimmer ...

Joshua Fleischer leidet an Leukämie im Endstadium. Vor seinem Tod möchte er zusammen mit dem auf Hypnose spezialisierten Psychiater James Cobb herausfinden, was vor vielen Jahren in einem Pariser Hotelzimmer geschehen ist und ob er selbst an einem Mord beteiligt war.

Chirovici schafft es, den Leser sofort in den Bann des Buches zu ziehen. Man möchte unweigerlich wissen, was damals geschehen ist, was die genauen Hintergründe sind und so macht man sich zusammen mit den Protagonisten auf die Suche nach der Wahrkeit. Wie schon in “Das Buch der Spiegel” spielt Eugene Chirovici wieder mit der Erinnerung der Menschen, die nicht immer der Realität entspricht. Nur ganz langsam wird das Puzzle zusammen gesetzt. In gewisser Weise ähneln sich die beiden Bücher sehr. Beide Male bekommt jemand ein kleines Stückchen Information, bevor der andere verstirbt und soll dann mit Hilfe der oft falschen Erinnerungen von Personen aus dem Umfeld die damaligen Ereignisse rekonstruieren.

Im Erzählstrang sind erneut Zeitsprünge enthalten und der Autor bleibt seinem Erzählstil insgesamt treu. Allerdings gibt es keine so massiven Einschnitte wie im Buch der Spiegel, war mir persönlich besser gefällt.

Dies ist ein Buch, an dem man wirklich dran bleiben muss, um den Überblick behalten und Spaß daran haben zu können. Ansonsten können die verschachtelten Informationen und verfälschten Erinnerungsfetzen verwirrend sein. Insgesamt aber durchaus empfehlenswert.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Ein anderer Ansatz

Der Welt nicht mehr verbunden
0

Johann Hari leidet jahrelang an Depressionen. Trotz der Behandlung mit Antidepressiva gibt es immer wieder Phasen, in denen es ihm schlecht geht, und er beginnt die Therapie zu hinterfragen.

Aus meiner ...

Johann Hari leidet jahrelang an Depressionen. Trotz der Behandlung mit Antidepressiva gibt es immer wieder Phasen, in denen es ihm schlecht geht, und er beginnt die Therapie zu hinterfragen.

Aus meiner Sicht ist es dem Autoren gelungen, ein unheimlich interessantes Buch zu schreiben, das sowohl Erfahrungsbericht als auch echte sachliche Aufarbeitung des Themas ist. Ich bin selbst nicht von Depressionen betroffen, daher war für mich vieles neu, aber umso interessanter. Die Zahlen gerade aus Deutschland haben mich gleich zu Beginn schockiert und es scheint in der Tat notwendig zu sein, dass wir etwas Grundlegendes ändern. Betonen möchte ich, dass Johann Hari es schafft, obwohl er selbst Betroffener ist, genügend Abstand zum Thema aufzubauen, um sich diesem wieder neutral zu nähern. Er beginnt das Buch mit seinen Erfahrungen, geht dann der Ursache von Depressionen abseits gängiger Erklärungsversuche auf den Grund und bietet im letzten Teil Lösungsvorschläge.

Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass der Untertitel den Eindruck vermitteln könnte, dass das Buch jedem Betroffenen helfen kann und es jeder selbst in der Hand hat, sich zu helfen. Die Absolutheit der Aussage (wahre Ursachen, unerwartete Lösungen) finde ich nicht optimal.

Ich für mich habe in diesem Buch einiges gelernt, Denkanstöße erhalten und fand es wie erwähnt interessant und gut zu lesen.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Warmherzig und schön

Für immer ist die längste Zeit
0

Madeline, Brady und Eve sind eine ganz normale Familie. Brady arbeitet viel, um für den Wohlstand der Familie zu sorgen, Maddy kümmert sich aufopferungsvoll um Mann und Kind und Eve ist ein typischer Teenager. ...

Madeline, Brady und Eve sind eine ganz normale Familie. Brady arbeitet viel, um für den Wohlstand der Familie zu sorgen, Maddy kümmert sich aufopferungsvoll um Mann und Kind und Eve ist ein typischer Teenager. Doch nun ist Maddy tot. Sie ist für die Familie völlig unverständlich von einem Dach gesprungen.

Die ganze Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der drei Protagonisten erzählt, wobei in jedem Kapitel alle drei zu Wort kommen. Maddy hängt dabei in einer Art Zwischenstadium, beobachtet ihre Familie und greift auch aktiv in das Geschehen ein, indem sie deren Gedanken beeinflusst, bzw. ihnen bestimmte Dinge einsagt. So eine Handlung schreckt mich normalerweise eher ab und kann leicht ins Alberne oder Obskure abdriften. Das ist hier an wirklich keiner einzigen Stelle der Fall. Madeline möchte nur das Beste für ihre Familie und versucht alles zum Guten zu wenden, indem sie einige Stricke zieht und Rory als Helfer in der Not rekrutiert. Ich habe mich in diesem Buch sehr wohl gefühlt. Es war nicht traurig, was man aufgrund der Geschichte vermuten könnte, sondern voller Herz und Wärme. Brady und Eve kämpfen natürlich mit ihrer Trauer und versuchen zu verstehen, was Madeline zu diesem Schritt getrieben hat. Dabei eintwickeln sie sich aber weiter und werden selbst zu besseren Menschen.

Dieses Buch kann ich bedingungslos weiterempfehlen.