Profilbild von Nellie1302

Nellie1302

Lesejury-Mitglied
offline

Nellie1302 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nellie1302 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2020

Verirrte Seele

Sieben Lügen
0


„Sieben Lügen“, der Titel des Psychothrillers von Elisabeth Kay, hat mich ebenso angesprochen, wie das düstere Cover, das die zu erwartende Abgründigkeit durch die, Gehirnwindungen gleichende Zeichnung, ...


„Sieben Lügen“, der Titel des Psychothrillers von Elisabeth Kay, hat mich ebenso angesprochen, wie das düstere Cover, das die zu erwartende Abgründigkeit durch die, Gehirnwindungen gleichende Zeichnung, schon andeutet.

„Natürlich passen Charles und du gut zusammen“, versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie. Aus dieser Notlüge entwickelt sich ein Netz weiterer Lügen und aus der Kinderfreundschaft eine Obsession, eine krankhafte Liebe, die Jane immer mehr in Berührung mit der dunklen Seite ihres Wesens bringt.
Jane erzählt einer imaginären Person, deren Identität erst am Ende des Buches aufgelöst wird, die Geschichte ihrer Kindheit und ihrer Freundschaft zu Marnie, für die sie bereit ist, alles zu tun, aber auch wirklich alles. Die einstmals berührende Kinderfreundschaft entwickelt sich von Lüge zu Lüge zu einer tödlichen Falle.

Es ist ein cleverer Schachzug von Elisabeth Kay, die Geschichte aus der Perspektive ihrer Hauptfigur erzählen zu lassen. So fühle ich mich als Leserin persönlich angesprochen, bin immer an Janes Seite und bei allen ihren Handlungen und Gedanken hautnah dabei. Dadurch bringt sie mir als Leserin aber auch die Protagonistin näher, als ich es eigentlich zulassen möchte.

Die Autorin versteht es meines Erachtens nach meisterhaft Spannung aufzubauen. Mir gefällt der Schreibstil sehr gut. Ihre unaufgeregte Sprache kommt mit vielen schönen Bildern daher. Details aus dem Alltag machen die Geschichte lebendig und nachvollziehbar.

Im Laufe der Geschichte, die sich von einer Lüge zur nächsten hangelt, entblättert sich Jane als Person immer mehr. Sie lässt mich an ihren Gedanken, Gefühlen teilhaben, gewährt tiefe Einblicke in ihre verirrte Seele und das Leiden des ehemals einsamen, ungeliebten Kind. Die krankhaft symbiotische, ja mütterliche Beziehung zu Marnie, an der Jane festhält, die ihr Lebensinhalt ist, wird durch die Schilderung ihrer eigenen Kindheit und das gegenwärtliche Verhältnis zur dementen Mutter und magersüchtigen Schwester, begreiflich. Ihre Handlungen erscheinen als unausweichlich. Diese Nähe zu Jane, bringt mich als Leserin immer wieder in einen Zwiespalt meiner eigenen Gefühle und treibt gleichzeitig die Geschichte voran.

Ein Psychothriller vom Feinsten. Spannung von der ersten Seite bis zum überraschende Ende
Großartig und sehr gerne gelesen.

Elizabeth Kay ist eine britische Illustratorin und Schriftstellerin. Sie begann ihre erfolgreiche Karriere als Buchillustratorin und veröffentlichte eigene Romane und Kinderbücher. Als Autorin wurde sie für ihre herausragende Arbeit mit verschiedenen Preisen gewürdigt. Außerdem ist sie selber als Jurymitglied für literarische Wettbewerbe tätig.




  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.11.2019

Im Dunkel der Wälder

Totenstille
2

So düster, wie das Cover des Buches, ist auch die Geschichte. Tuva Moodyson, eine junge Journalistin, ist nach Gavrik gekommen, um für die dortige regionale Zeitung zu arbeiten. Nur ihrer schwerkranken ...

So düster, wie das Cover des Buches, ist auch die Geschichte. Tuva Moodyson, eine junge Journalistin, ist nach Gavrik gekommen, um für die dortige regionale Zeitung zu arbeiten. Nur ihrer schwerkranken Mutter zuliebe ist sie aus London zurückgekehrt in die Heimat.Es fällt ihr schwer, sich mit den Gegebenheiten des kleinen, verschlafenen Ortes abzufinden. Tuva ist sehr ehrgeizig und immer auf der Suche nach einer großen Story, die sie aus ihrer Bedeutungslosigkeit herausholt. Dabei kommt ihr der Fund einer männlichen Leiche gerade recht. Dem Toten wurden die Augen entfernt. Das erinnert an eine Mordserie, die sich vor zwanzig Jahren ereignet hat. Ist der Medusa-Mörder, wie der Täter damals genannt wurde, zurückgekommen? Auch er hatte seinen Opfern die Augen ausgestochen.Tuva wittert ihre große Chance und stürzt sich voller Elan in die Recherche. Dabei bringt sie sich immer wieder in Gefahr. Der Hauptgrund, weshalb sie nach Gavrik gekommen ist, die Betreuung ihrer Mutter, gerät vor lauter Arbeitseifer, zunehmend in den Hintergrund.

Will Dean, der in Schweden lebende Autor legt mit Totenstille seinen Debütroman vor und erfüllt alles, was man von einem nordischen Krimi erwarten kann. Seine detailreichen Schilderungen katapultieren den Lesenden mitten in die Geschichte hinein, lassen sie ihn riechen, hören, schmecken und empfinden, immer ganz nahe dabei sein. Großartig. Dean schreibt mit einer, den nordischen Krimifans vertrauten, Mischung aus Spannung, Düsternis und Melancholie und so lässt die Story den Leser erst los, wenn er sie atemlos zu Ende gelesen hat.

Tuva, die etwas schräge Heldin des Romans, wächst einem schnell ans Herz. Die Einschränkungen durch ihr Handycap, ihre Taubheit und die Probleme mit der hochmodernen Technik der Hörgeräte, machen sie menschlich und liebenswert, wenn auch ihre Alleingänge, nicht immer nachvollziehbar sind. Tuvas, aus ihrer Kindheit rührende Angst vor dem Wald, vermischt sich mit ihren realen Lebensängsten und den Schuldgefühlen ihrer kranken Mutter gegenüber. Dabei ist Tuva eine taffe, willensstarke Frau. Ihre innere Zerbrechlichkeit und ihr Kampf gegen ihre Ängste machen sie zu einer Figur, die man einerseits beschützen möchte, andererseits macht sie den Leser oft wütend durch ihre Eigenwilligkeit. Dean hat es geschafft, seine Hauptfigur so zu zeichnen, dass sie den Leser berührt und ihn in seine eigenen Ängste schauen lässt. Auch die anderen Figuren des Romanes sind gut gezeichnet, und, mit ihrer Skurrilität wunderbar in die dunklen, unendlichen Wälder passend.

Mit einem zweiten Mord nimmt die Geschichte noch einmal Fahrt auf. Alle sind verdächtig, sei es der zwielichtige Ghostwriter, die Trolle schnitzenden Schwestern, die mütterliche Frida und ihr aggressiver Mann Hannes, sowie die beste Freundin Tammy, der undurchsichtige Taxifahrer und der eigenartige Messie. Das Ende ist dann überraschend, aber völlig stimmig und man legt das Buch ungern, aber zufrieden zur Seite.
Ein spannender Roman, den ich sehr gerne gelesen habe und auf jeden Fall weiter empfehlen werde.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.07.2019

Bewegte Zeiten

Die Frau aus Oslo
0

Der Krimi von Kjell Ola Dahl beginnt in der Jetztzeit in Stockholm, Schweden. Turid, eine ältere Frau erkennt in einem zur Versteigerung angebotenen Armband das Schmuckstück ihrer im Krieg ermordeten Mutter.. ...

Der Krimi von Kjell Ola Dahl beginnt in der Jetztzeit in Stockholm, Schweden. Turid, eine ältere Frau erkennt in einem zur Versteigerung angebotenen Armband das Schmuckstück ihrer im Krieg ermordeten Mutter..
Dann führt uns die Geschichte ins Jahr 1942. Oslo ist von Nazis besetzt. Hauptfigur ist die Jüdin Esther, die als Mitglied einer Gruppe von Widerstandskämpfern in Oslo aktiv ist. Als einige der Gruppe auffliegen und ermordet werden, fliehen die anderen über die Grenze nach Schweden und versuchen, den Zurückgebliebenen von dort aus zu helfen. Einer davon ist Gerhard, der verdächtigt wird, seine Frau Ase ermordet zu haben.
Ein anderer Handlungsstrang führt ins Jahr 1967. Gerhard taucht in Oslo auf. und will Kontakt mit seiner Tochter Turid aufnehmen. Esther beschäftigt immer noch der Mord an ihrer Freundin Ase und sie will herausfinden, wer damals ihre Familie in den Tod geschickt hat.
Meine Meinung.
Das Cover passt gut in die Zeit und hat mich neugierig gemacht. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Mir war die Situation der Juden in Skandinavien nicht bewusst und auch nicht welche Rolle die Nationalsozialisten dort spielten. Ich habe viele Informationen über diese Zeit bekommen, ohne mich belehrt zu fühlen, da sie in die Handlung eingebaut sind. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Personen in der Geschichte sind mir fremd geblieben, unnahbar bis auf Esther, deren Handlungsweisen mir allerdings auch nicht immer klar waren. Das passte aber zu der Geschichte und hat für mich die Vorsicht, das Mißtrauen dieser Zeit wiedergespiegelt. Keiner traut dem anderen, jeder hat ein Geheimnis, von denen am Ende nicht alle gelüftet waren. Gefallen haben mir die Beobachtungsgabe des Autors und seine präzisen Beschreibungen. Ich konnte mich gut in die Welt, die er mir vor Augen führte, hineindenken. Allerdings fand ich das Buch nicht einfach zu lesen, nichts für den Liegestuhl an heißen Sommertagen und schwierig, nach einer Lesepause wieder anzuknüpfen. Trotzdem hat es mich gefesselt, ich habe es mit Spannung gelesen, der Schluss, ließ einiges offen, aber auch das passt für mich in diese Zeit.
Von mir gibt es 3,5 Sterne

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 02.06.2019

Armes Berlin

Hinterhaus
3

Carolin , eine junge, mässig talentierte Journalistin, verliert zuerst den Freund und dann den Job. Im Hinterhaus am Prenzlauer Berg findet sie Unterschlupf in einer heruntergekommenen Wohnung. Dort stoesst ...

Carolin , eine junge, mässig talentierte Journalistin, verliert zuerst den Freund und dann den Job. Im Hinterhaus am Prenzlauer Berg findet sie Unterschlupf in einer heruntergekommenen Wohnung. Dort stoesst sie auf die Leiche eines kleinen Jungen, der seit langer Zeit vermisst wird. Caro, psychisch angeschlagen und obdachlos, wird in den Fall stärker hineingezogen, als ihr lieb ist und gerät selbst in Gefahr.
Hört sich nach einem spannenden Berliner Krimi an. Die Autorin hat jedenfalls eine Menge Fantasie, obwohl mir, ehrlich gesagt, an vielen Stellen weniger mehr wäre. Die Ereignisse überschlagen sich, vieles ist verwirrend und wirkt unglaubhaft oder unlogisch, ebenso wie die Figuren, die dermaßen schräg und überzeichnet sind, dass ich keine Lust verspürte, mich in sie hineinzuversetzen. Dabei steckt viel Potential in der Geschichte. Die Autorin kann schreiben, kann gute Bilder zeichnen, versteht es, Spannung zu erzeugen.
Trotzdem hat mir der Roman nicht gefallen und ich würde ihn auch nicht weiter empfehlen.
Schwerpunkt meiner Kritik ist der lässige Umgang mit dem sexuellem Mißbrauch von Kindern. Zum Beispiel sieht Caro in einer Szene, wie ein ca. 13 jähriges Mädchen von Gunther, dem Lebensgefährten ihrer besten Freundin Henry missbraucht wird. Sie holt weder die Polizei noch schreitet sie ein. Bei einem Gespräch mit Henry sagt diese, die Mädchen würden es alle freiwillig tun. Auch sie selber war als Kind missbraucht worden und hatte als Erwachsene mit einem minderjährigen Jungen sexuellen Kontakt. Das alles bleibt unreflektiert so stehen. Für mich ein absolutes NoGo.
Ein weiterer Punkt, warum mir das Buch nicht gefallen hat, waren die häufigen Schilderungen über Caros Ausscheidungen: „Kacken“, „Kotzen“ und „Pinkeln“, gerne detailliert geschildert. Auch die derbe Sexszene, in der Caro ihren Ex-Freund vernichten will gefällt mir weder in der Beschreibung der Handlung noch in deren Konsequenz. Auch das ist eine Straftat, die einfach so hingenommen wird.
Insgesamt viel Vulgäres, Ekelerregendes, Verwirrendes, aber auch Spannendes mit guten Vergleichen und Bildern. Mein Lieblingszitat: „Etwas ist in meiner Seele zerbrochen in jenen Tagen, und etwas anderes ist entstanden, etwas Hartes, Kaltes.“
Schade, dass die Autorin ihre Schreibqualitäten nicht anders umgesetzt hat.




  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 08.04.2019

Krimi, Reiseführer und Inselgeschichte

Finsteres Kliff
1

Ein paar Worte vorab: Mein nächster Urlaub geht nach Sylt und in meinem Reisegepäck habe ich alle Krimis von Sabine Weiß.
Die Autorin hat mit ihrer Hauptfigur eine junge moderne Kommissarin geschaffen, ...

Ein paar Worte vorab: Mein nächster Urlaub geht nach Sylt und in meinem Reisegepäck habe ich alle Krimis von Sabine Weiß.
Die Autorin hat mit ihrer Hauptfigur eine junge moderne Kommissarin geschaffen, die sich ins Herz ihrer Leserschaft stiehlt. Liv Lammer, gerade 30, alleinerziehende Mutter einer 15jährigen Tochter und Hobbyschlagzeugerin in einer Band wohnt zusammen mit ihrer Oma in Flensburg. Immer wieder wird die gebürtige Sylterin auf ihrer Heimatinsel eingesetzt, die sie aus familiären Gründen verlassen hat. So auch in diesem Fall. Als Verstärkung der örtlichen Polizei wird Liv mit ihrem Team auf die Insel gerufen. Eine Frau ist verschwunden und bei der Suche nach ihr wird die Leiche eines Mannes gefunden, drapiert wie bei einem Ritualmord. Die Insel der Schönen und Reichen zeigt in diesem Krimi ihre raue, dunkle Seite und damit sind nicht nur die Naturbeschreibungen gemeint. Das Ermittlungsteam um Liv und ihren dänischen Kollegen Bente recherchiert in Kreisen von Hobbyarchäologen und Wikingerfans. Bei der Ermittlung im Umfeld der Apotheke, in der die vermisste Vanessa tätig war, tut sich ein neuer spannender Handlungsstrang auf. Parallel dazu gibt es auch im Privatleben von Liv und ihren Kollegen der Flensburger Mordkommission Krisen und Verwicklungen. Überraschende Wendungen und unvorhersehbare Handlungen der Figuren sorgen für Spannung und psychologischen Tiefgang. Das Team arbeitet dabei unter einem hohen Zeitdruck, da niemand weiß, ob die Frau noch lebt.
Mein Fazit:
Sabine Weiß gelingt es, neben einer höchst spannenden Handlung die Geschichte der Insel lebendig zu machen. Mit ihrem 3. Krimi um Liv Lammers bietet sie ihrer Leserschaft eine gelungene Mischung aus Unterhaltung, Spannung und Reiseführer.
Ich bin sofort mit Begeisterung in die Geschichte eingestiegen. Die Beschreibung der abgründigen Seite der Insel der Reichen, die Mischung von Realität und Mystik haben mir von Anfang an sehr gut gefallen und mir Lust gemacht, weiter zu lesen. Die Geschichte lässt sich leicht lesen und die Beschreibungen der Insel, des Umfeldes, sowie die Beschreibungen der einzelnen Figuren und ihrer individuellen Hintergründe und Charaktere gefallen mir sehr gut. Das Spannungsniveau hat Höhen und Tiefen, aber auch die zwischenzeitlichen Schilderungen des Privatlebens der Figuren sind gut beschrieben und geben der Geschichte etwas Authentisches. Einzig die Figur des Gitzelstein fiel aus diesem Rahmen, hatte für mich etwas Künstliches und war meines Erachtens für die Geschichte verzichtbar. Die Auflösung am Schluss des Krimis empfand ich als etwas langatmig. Alles wurde noch einmal gedreht und gewendet und von allen Seiten beleuchtet. Auch das verzichtbar, nach meinem Empfinden. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.
Was mir besonders gut gefällt ist die überaus sorgfältige Recherche der Autorin bis in die Details ,– selbst die Speisen, die Liv und Bente in Susis (real existierender) Sylt- Kantine zu sich nehmen, stehen auf der dortigen Speisekarte: gebackener Camenbert und Bauernfrühstück. Und so ist es auch mit allem anderen, sei es die Bäckerei Ingwersen, wo es tatsächlich ein Rühreifrühstück mit Schwarzbrot gibt, bis hin zu den Zuständigkeiten der dortigen Polizei Flensburg/Sylt. Ich recherchiere gerne noch mal nach, wenn in einem regionalen Roman viele Details genannt werden, hier stimmt alles und gibt dem ganzen eine Glaubwürdigkeit, die den unheimlichen Part noch unheimlicher, weil realistischer macht.
Sehr gut hat mir auch gefallen, so viel über die Insel und ihre Geschichte zu erfahren, ohne dass es belehrend wirkte. Die Autorin lässt die Insel vor meinem inneren Auge entstehen und ich kann sie ganz nebenher kennen lernen. Großartig, das Einfügen zeitgeschichtlicher Ereignisse, wie der Trend zu Eisbergshäusern (Luxus in die Tiefe gebaut), den Hinweis auf die zurzeit bekanntesten Tätowierer in Kopenhagen und die Erwähnung von Sören Espersen, Vize-Chef der Dänischen Volkspartei, mit seiner Kampagne, Flensburg und Sylt wieder dänisch zu machen. Auch das macht die Geschichte glaubhaft und authentisch.
Ebenso spannend fand ich die Beschreibung über die Geschichte der Wikinger und den Hinweis auf heutige Gruppierungen, meist Rechtspopulisten, die Germanen und Wikinger als Vorbilder einer überlegenen Rasse sehen und deren Rituale zelebrieren. (wie in verschiedenen Krimis schon beschrieben, Beispiel sei der verfilmte Bestseller: Blutadler von Craig Russell).
Auch die Sylter Krimiserie von Sabine Weiss würde spannende Fernsehabende versprechen.
Ein Buch, das man nicht nur im Urlaub auf Sylt, unbedingt lesen sollte.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil