Profilbild von Pippilotta

Pippilotta

Lesejury Profi
offline

Pippilotta ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pippilotta über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2020

Mimi und Anton in stürmischen Zeiten

Die Fotografin - Die Stunde der Sehnsucht
0

"Die Stunde der Sehnsucht" ist der vierte und wohl vorletzte Teil der Geschichte um die Fotografin Mimi Reventlow und ihrem Wegbegleiter Anton. Die beiden haben gerade eine Druckerei in Münsingen übernommen ...

"Die Stunde der Sehnsucht" ist der vierte und wohl vorletzte Teil der Geschichte um die Fotografin Mimi Reventlow und ihrem Wegbegleiter Anton. Die beiden haben gerade eine Druckerei in Münsingen übernommen und bringen den Laden auf Vordermann, als der 1. Weltkrieg ausbricht. Während die Männer nach und nach an die Front eingezogen werden, müssen die Frauen in Münsingen die Geschäfte am Laufen halten und die Arbeiten übernehmen. Auch die Wege von Anton und Mimi trennen sich vorläufig, jeder von ihnen kämpft an einer anderen Front...
Petra Durst-Bennings historischer Roman geht in die Verlängerung. Wieder dürfen wir mit Mimi, Anton und ihren Freunden mitfiebern. Die Autorin schafft es, lebendige Figuren für uns zu schaffen, an deren Schicksal man als Leser gerne teilhat. Mehr als im Vorgängerband entsteht Spannung, was vielleicht auch an den Kriegsgeschehnissen liegt. Ich konnte das Buch kaum weglegen, so gebannt war ich, ob Mimi und Anton sowie die restlichen Dorfbewohner den Krieg wohlbehalten überstehen. Manche Kriegsszenarien sind schwer auszuhalten und machen einem einmal mehr bewusst, wie dankbar wir für den Frieden sein dürfen, in dem wir leben. Auch macht das Buch nachdenklich bezüglich Konsum und Überfluss und hat mich einmal mehr daran erinnert dass ich Lebensmittel mehr wertschätzen sollte. Mir war auch nicht bewusst, wie schnell die Zivilbevölkerung die Auswirkungen des Krieges durch Entbehrungen und Mangel gespürt hat, also auch historisch was gelernt. Insofern beinhaltet die Lektüre dieses Buches neben Unterhaltung und Spannung auch Lehren hinsichtlich geschichtlichem Wissen und dem täglichen Leben, so dass ich sie in jeglicher Hinsicht als Bereicherung empfunden habe und eine absolute Leseempfehlung geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Schöne Liebesgeschichte vor der Kulisse von Paris

Love from Paris
0

Schriftstellerin Ruby wird bitter enttäuscht, als ihre große Liebe Jack sie am Flughafen versetzt. Schwer enttäuscht fährt sie spontan zu ihre Freundin nach Paris, als diese sie um Hilfe bittet. Aber gerade ...

Schriftstellerin Ruby wird bitter enttäuscht, als ihre große Liebe Jack sie am Flughafen versetzt. Schwer enttäuscht fährt sie spontan zu ihre Freundin nach Paris, als diese sie um Hilfe bittet. Aber gerade dort wird sie an jeder Ecke mit der Liebe konfrontiert... Auf der Suche nach Inspiration für ihren neuen Roman stößt sie auf eine alte Liebesgeschichte zu Zeiten der zweiten Weltkrieges und forscht nach. Dabei lernt sie den unverschämt attraktiven Franzosen Xaxier kennen. Ist Ruby doch noch nicht durch mit der Liebe?
Love from Paris war für mich eher ein zufälliger Glücksgriff. Ich hatte früher schon einige Bücher der Autorin gelesen, die mir damals immer sehr gut gefallen hatten, die ich aber eher unter "harmlose Liebesgeschichte" gespeichert hatte, worauf ich aktuell nicht so viel Lust hatte. Aber auf der Suche nach Urlaubslektüre bin ich auf dieses Buch gestoßen und hab es einfach mal mitgenommen. Und wurde positiv überrascht. Die Verflechtung von aktueller und ehemaliger Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen, es steckte mehr Tiefgang drin als ich erwartet habe (obwohl ich bei "Harmlose Liebesgeschichte" bleiben würde) und auch das Ende wartete mit einigen Überraschungen für mich auf. Ich habe das Buch gerne gelesen, konnte es manchmal kaum weglegen. Die Charaktere waren liebenswert und lebendig, der Schreibstil flüssig. Und mit Ruby durch Paris zu streifen war sehr schön und dem Urlaubsfeeling durchaus förderlich. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Brutaler Mord vor malerischer Kulisse

Madame le Commissaire und der tote Liebhaber
0

Madame le Commissaire und der tote Liebhaber ist der sechste Band aus der Krimireihe um Isabelle Bonnet, Ermittlerin in der Provence. Für mich war es das zweite Buch aus der Reihe, das ich gelesen habe. ...

Madame le Commissaire und der tote Liebhaber ist der sechste Band aus der Krimireihe um Isabelle Bonnet, Ermittlerin in der Provence. Für mich war es das zweite Buch aus der Reihe, das ich gelesen habe. Leider hatte ich das Gefühl, bei den Bänden dazwischen etwas verpasst zu haben, worauf im Buch angespielt wurde.

Isabelle kommt gerade aus der Reha zurück, bei der sie sich von einer Rücken-OP erholt, als im beschaulichen Provence-Ort Fragolin eine Schreckensmeldung die Runde macht: Bürgermeister Thierry (mit dem Isabelle bis vor kurzem eine Beziehung hatte) ist auf brutale Weise in einem Nachbarort ermordet worden. Isabelle und ihr Kollege Apollinaire werden mit der Aufklärung des Falles betraut und tappen lange im Dunkeln...
Trotz allem Schrecken lässt der Krimi mit den Beschreibungen des provenzalischen Lebens (und vor allem des Essens...) ein bisschen Urlaubsfeeling aufkommen, was mir sehr gefallen hat. Ein bisschen überbetont finde ich hingegen die Rangeleien im Polizeiapparat mit der Protektion Isabelles durch den obersten Chef der Police nationale, der ihr immer auch noch zusätzliche Aufgaben anträgt, die dann irgendwelche Verwicklungen in den Fall bringen. Das wirkt etwas konstruiert. Ansonsten ist der Schreibstil angenehm und flüssig, leicht zu lesen, die Handlung spannend, aber nicht übermäßig. Ich mag es gerne, wenn man als Leser mitraten und überlegen kann, was im ersten Band der Reihe, den ich gelesen habe, der Fall war, hier eher weniger. Es war klar, dass die Kommissarin Informationen hat, die dem Leser und auch ihrem Assistenten fehlen, so dass die Auflösung des Falles dann sehr unvorhersehbar und überraschend war. Das fand ich etwas schade. Die Personen sind recht lebendig, teils etwas klischeehaft, aber überwiegend sympathisch. Vor allem der tollpatschige, aber geniale Assistent Apollinaire ist mir sehr ans Herz gewachsen Erfreulicherweise wurde nicht wie beim letztem Mal ständig auf seinen unterschiedlichen Socken rumgeritten.
Insgesamt handelt es sich um einen schönen, spannenden Kriminalroman, den ich weiter empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Madame Le Commissaire ermittelt wieder

Madame le Commissaire und die späte Rache
0

"Die späte Rache" ist der 2. Fall von Isabelle Bonnet, der Ermittlerin in der Provence. Nachdem sie ein Bombenattentat in Paris knapp überlebt hat, erholt sich Isabelle in ihrem Geburtsort Fragolin und ...

"Die späte Rache" ist der 2. Fall von Isabelle Bonnet, der Ermittlerin in der Provence. Nachdem sie ein Bombenattentat in Paris knapp überlebt hat, erholt sich Isabelle in ihrem Geburtsort Fragolin und beschließt dort zu bleiben. Sie bekommt eine eigenes Kommisariat für "cold cases", in dem sie wie im ersten Fall, gemeinsam mit ihrem Assistenten Apollinaire ermittelt. Im beschaulichen Fragolin ist eigentlich nichts los, doch Isabelle stolpert bei einem Morgenspaziergang am Strand eines Nachbarortes über eine übel zugerichtete Leiche. Zuständig sind ihre Kollegen. Sie kümmert sich indes um einen 10 Jahre alten Fall, bei dem ein Mann grausam mit einer Mistgabel erstochen wurde. Und bekommt von ihrem obersten Chef den Auftrag den Schutz eines Kronzeugen zu übernehmen.
Die Ausgangssituation mit dem eigens für sie geschaffenen Kommissariat, das eigentlich nichts zu tun hat, wirkt sehr konstruiert und unglaubwürdig und aus meiner Sicht wird zu sehr darauf herumgeritten. Der Fall plätschert erstmal so vor sich hin, nimmt dann aber doch Fahrt auf und wird durchaus spannend. Erfreulicherweise kann man als Leser gut mit überlegen und auch selbst halbwegs auf die Lösung kommen, das hat mir sehr gefallen. Zwischendurch kommt zusätzlich Spannung auf wegen des Kronzeugen. Ausgleichend lernt Isabelle von Bürgermeister Thierry die Schönheit und Langsamkeit des provenzalischen Lebens kennen und der Leser darf ein bisschen mit genießen, was zu einer schönen Abwechslung zwischen Spannung und Erholung führt und das Buch zu einer guten Urlaubslektüre macht.
Von mir bekommt der Krimi auf alle Fälle eine Leseempfehlung, es ist auch nicht schlimm, wenn man wie ich den Vorgängerband nicht kennt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Und die Moral von der Geschicht?

Achtsam morden
0

Karsten Dusses erster Roman "Achtsam Morden" hat mich bereits mehrfach aus dem Bücherregal her "angesprungen", da ich schon den Titel sehr ansprechend fand. Der Klappentext versprach eine interessante ...

Karsten Dusses erster Roman "Achtsam Morden" hat mich bereits mehrfach aus dem Bücherregal her "angesprungen", da ich schon den Titel sehr ansprechend fand. Der Klappentext versprach eine interessante und amüsante Geschichte. Björn, erfolgreicher Anwalt für Strafrecht, ist weniger erfolgreicher Ehemann. Um die Ehe zu retten nimmt er auf Anraten seiner Frau an einem Achtsamkeitskurs teil. Und stellt fest, dass dieser nicht nur die Beziehung zu seiner Frau und seiner Tochter verbessert, sondern auch sonst sein Leben ziemlich auf den Kopf stellt. So bringt er dank seiner neuen Lebensphilosophie kurzerhand und sehr achtsam seinen Hauptmandanten um und übernimmt kurzerhand dessen Position als Gangsterboss.

Den einzelnen Kapiteln vorangestellt ist jeweils ein Zitat aus dem Achtsamkeitsratgeber von Björns Achtsamkeitscoach, auf das dann in den Kapiteln jeweils Bezug genommen wird, so dass wir uns hier als Leser in einer interessanten Mischung aus Achtsamkeitsratgeber und Krimi mit sehr schwarzem Humor wiederfinden, die bei mir eine Achterbahn der Gefühle ausgelöst hat. Es finden sich Passagen, die einen lauthals lachen lassen, aber auch sehr grausame Szenen, die mir teilweise zu viel waren. Die Achtsamkeitsratschläge hingegen sind sehr wertvoll, einige davon hab ich auch schon gleich selbst angewandt (ohne dabei zu morden ...). Der Schreibstil ist kurzweilig, anschaulich, unterhaltsam, kurz sehr gelungen, lediglich, dass die Ratschläge immer im Kapitel nahezu wörtlich wiederholt wurden fand ich teilweise etwas redundant und nervig. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet und sehr lebendig als Figuren, die Wandlung der Hauptperson hinsichtlich des achtsamen Lebensstils erstaunlich und erfreulich, jedoch tat ich mich etwas schwer mit der Sympathie für Björn. Der Wandel vom "Bäh-Anwalt" zum Mörder ist im moralischen Sinne sicher kein Aufstieg und ich habe mich lange gefragt, worauf die Geschichte hinauslaufen soll, bin immer noch unschlüssig, ob ich mich nun über das Ende freuen soll (darf) oder nicht. Die Moral von der Geschichte bleibt für mich auf alle Fälle fragwürdig. Ganz furchtbar (unsympathisch) finde ich Björns Frau. Ich bin gespannt, wie sich die Geschichte zwischen den beiden weiterspinnt, der 2. Band wartet schon auf mich... Insgesamt tue ich mich mit einer abschließenden Bewertung des Buches schwer, es geht mir noch sehr nach und wie gesagt bin ich gespannt auf die Weiterentwicklung, insofern sehr gelungenes Buch. Es liest sich schnell und gut, unterhält und regt zum Nachdenken an, insofern bekommt es von mir auf alle Fälle eine Leseempfehlung. Auf manch grausame Details hätte ich jedoch gerne verzichtet, also nix für Zartbesaitete.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere