Profilbild von Pippilotta

Pippilotta

Lesejury Profi
offline

Pippilotta ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pippilotta über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Sympathische Familiengeschichte mit vielen Höhen und noch mehr Tiefen

Vom Ende der Einsamkeit
0

Ich habe das Buch geschenkt bekommen und war schon von Titel und Klappentext her sehr neugierig. Ich hab dann erst etwas gebraucht, um reinzukommen, dann hat es mich gepackt. Ein Wechselbad der Gefühle! ...

Ich habe das Buch geschenkt bekommen und war schon von Titel und Klappentext her sehr neugierig. Ich hab dann erst etwas gebraucht, um reinzukommen, dann hat es mich gepackt. Ein Wechselbad der Gefühle! Insgesamt eine eher depressive Grundstimmung mit Höhen und Tiefen. Zwischenzeitlich flossen reichlich Tränen.
Den Titel hab ich nicht ganz verstanden. Jules und seine Geschwister werden früh Waisen und kommen ins Internat, was sie unterschiedlich verkraften und verarbeiten. Im weiteren verfolgen wir als Leser wie sie erwachsen werden, wie sich ihre Freundschaften und Beziehungen entwickeln. Eine spannende, einfühlsame Familiengeschichte.
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, allerdings waren mir manchmal die Zeitsprünge zu abrupt. Wobei man dazu entschuldigend sagen muss, dass es sonst ein sehr langes Buch geworden wäre. Die Charaktere sind nachvollziehbar und lebendig gestaltet, die Hauptfigur, Jules lädt zum mit ihm mitfühlen ein, ohne, dass er mir wirklich sympathisch wurde.
Insgesamt kann ich die Lektüre weiter empfehlen ohne dass das Buch aus meiner Sicht ein absolutes Muss ist.

Veröffentlicht am 19.05.2019

Packendes Familiendrama vor dem Hintergrund der Not der Nachkriegszeit und der teils schwer zu ertragenden gewaltsamen Erziehung der 50er-Jahre

Grenzgänger
0

Nach dem Tod ihrer Mutter kümmert sich die junge Henni um ihre Geschwister Johanna, Matthias und Fried. Vom Vater erhält sie dabei wenig Unterstützung. Um genug zu Essenund etwas anzuziehen zu haben, schmuggelt ...

Nach dem Tod ihrer Mutter kümmert sich die junge Henni um ihre Geschwister Johanna, Matthias und Fried. Vom Vater erhält sie dabei wenig Unterstützung. Um genug zu Essenund etwas anzuziehen zu haben, schmuggelt sie mit den anderen Dorfbewohnern Kaffee aus Belgien über die Grenze. Als sie dabei erwischt wird, kommt sie in eine Besserungsanstalt und ihre Geschwister müssen ins Heim. Ihr Bruder Matthias stirbt dort an einer Lungenentzündung. Aber all das ist nur ein Teil der Wahrheit...

Mechtild Borrmann erzählt ein (fiktives) ergreifendes Familiendrama vor einem dunklen Stück Zeitgeschichte. Diesmal handelt es sich nicht um einen expliziten Kriminalroman, dennoch liest es sich phasenweise wie einer. Die Geschichte springt kapitelweise zwischen 3 bzw. 4 Handlungs- und Zeitebenen, was manchmal nicht ganz einfach ist, jedoch meist sind die Übergänge geschickt fließend gestaltet. Wenn es anfangs noch etwas konfus und zusammenhangslos scheint, fügt sich am Schluss alles allmählich zu einem großen Ganzen.

Die Charaktere sind sehr interessant und überzeugend herausgearbeitet, die Handlungsorte eindrucksvoll dargestellt. Dadurch lebt man sehr in der Geschichte mit und kann intensiv mit den Beteiligten mitfühlen. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Und bis dahin macht man als Leser eine Achterbahn der Gefühle mit. Insbesondere die Szenen im Heim sind teilweise kaum auszuhalten. Also wer zart besaitet ist, sollte sich die Lektüre lieber überlegen, ansonsten kann ich den Roman nur absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 09.05.2019

Darf ich sein, wer ich bin und bin ich gut, so wie ich bin?

Someone New
0

Micah kommt aus gutem Hause, die Eltern sind als renommierte Anwälte Mitglied der "High Society". Doch der Familienfrieden ist gestört, seit die Eltern Micahs Bruder Adrian rausgeworfen haben, als sie ...

Micah kommt aus gutem Hause, die Eltern sind als renommierte Anwälte Mitglied der "High Society". Doch der Familienfrieden ist gestört, seit die Eltern Micahs Bruder Adrian rausgeworfen haben, als sie entdeckt haben, dass er schwul ist. Deshalb lehnt Micah sich zunehmend auf und zieht schließlich aus.
Ihr neuer Nachbar ist ausgerechnet Julian, der kurz zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah hat deshalb ein schlechtes Gewissen, gleichzeitug fühlt sie sich zunehmend von Julian angezogen. Doch dieser zeigt sich abweisend, hält sie und alle anderen auf Distanz. Denn er hat ein Geheimnis, das ihre Meinung über ihn für immer verändern könnte...

"Someone new" ist der neue Young Adult-Roman aus der Feder von Laura Kneidl. Es ist mein 3. Buch der Autorin nach "Berühre mich. Nicht." und "Verliere mich.Nicht". Und einmal mehr fesselte mich der packende Schreibstil der Autorin. Man kann schwer aufhören zu lesen. Man fühlt sich sofort in die lebendig heraus gearbeiteten Charaktere ein und fiebert mit ihnen mit. Zentrale Themen sind hier "Anders sein", Toleranz und ihre Grenzen und "Dazugehören", ohne hier näher ins Detail zu gehen, um nicht zu viel zu verraten. Die Konflikte sind gut heraus gearbeitet, auch wenn mir die Interaktion zwischen Micah und ihren Eltern und das Problem um ihren Bruder manchmal etwas konstruiert vorkam, wobei das vielleicht auch einfach Ausdruck meiner Fassungslosigkeit über die massive Reaktion der Eltern ist. Insgesamt kam mir die Geschichte zwar etwas vorhersehbar vor, jedoch wurde ich an mehreren Stellen wirklich sehr überrascht, nicht zuletzt durch Julians Geheimnis.
Überflüssig fand ich, dass Luca, der Held der Vorgängerromane, auch vorkommt, jedoch mit einer meiner Meinung nach komischen Rolle. DArauf hätte ich gerne verzichtet.
Schade fand ich, nicht mehr über Julians Mitbewohner Aurie und Cassie zu erfahren, aber ich habe am Ende des Romans mitbekommen, dass es einen nächsten Band über die beiden geben wird...

Insgesamt war "Someone new" ein leicht und schnell zu lesender Roman mit einer mitreißenden Liebesgeschichte vor dem Hintergrund ernster, relevanter Themen. Grundsätzlich kann ich ihn weiterempfehlen, jedoch hat er mich nicht so überzeugt wie die Vorgänger, was aber an der Thematik liegen mag.

Veröffentlicht am 02.05.2019

Gute Gedanken zum Thema Sprache in der Politik

Wer wir sein könnten
0

Ich bin über eher tragische Umstände zu diesem Buch gekommen und der Titel sprach mich in dem Moment einfach an. Der Parteichef der Grünen, Herr Harbeck, erläutert hier an aktuellen Beispielen den Zusammenhang ...

Ich bin über eher tragische Umstände zu diesem Buch gekommen und der Titel sprach mich in dem Moment einfach an. Der Parteichef der Grünen, Herr Harbeck, erläutert hier an aktuellen Beispielen den Zusammenhang zwischen Politik und Sprache bzw. die Bedeutung der Sprache in der Politik. Er tut das sehr anschaulich und leidenschaftlich und in nachvollziehbarer Sprache. Zumindest zu Beginn, im Verlauf hab ich mir manchmal etwas schwer getan. Er übt reichlich Kritik an der Sprache und Wortwahl der aktuellen Politik und nimmt auch sich selbst davon nicht aus. Insgesamt ein lesenswertes Buch mit guten Gedanken.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Vorhersehbarer Liebesreigen

Lügen, die von Herzen kommen
0

Hanna ist Single und hat nicht die Maße, von denen Männer träumen, Doch das ist okay für sie. Bis sie sich aus beruflichen Gründen in einem Online-Dating-Portal anmeldet und sich dort Model-Maße verpasst. ...

Hanna ist Single und hat nicht die Maße, von denen Männer träumen, Doch das ist okay für sie. Bis sie sich aus beruflichen Gründen in einem Online-Dating-Portal anmeldet und sich dort Model-Maße verpasst. Plötzlich ist alles anders und um sie herum wird es schwierig. Sie lernt online einen Mann kennen, der wie kein zweiter zu ihr zu passen scheint, doch sie muss erst "fut" für ihn werden. und dann ist da auch noch ihr neuer Chef, der sich als netter als gedacht entpuppt.
Die Geschichte wird von Mirja Boes gelesen, was ich al sehr angenehm zum Zuhören empfand. Es handelt sich um einen Liebesroman mit einer ordentlichen Portion Drama und Verwirrung, bis sich schließlich alles irgendwie zum Guten wendet. Insgesamt ist die Handlung und ihr Ausgang sehr vorhersehbar, dennoch ist das Hörbuch ganz unterhaltsam. Annika und ihre- zum Teil etwas schrägen- Freundinnen und Familienmitglieder sind allesamt ganz liebenswert, wenn auch zwischendurch mal etwas nervig und dazu einladend, innerlich die Augen zu verdrehen. Teilweise bedient sich die Story aber fast ein bisschen vieler Klischees, Tiefgang Fehlanzeige. Ich hab mir das Hörbuch für eine längere Autofahrt gekauft und dafür war es genau das richtige. Wer gerne eine einfache, unterhaltsame Liebesgeschichte ohne große Spannung steht, ist hier richtig. Ansonsten fand ich die Idee der Geschichte nicht sonderlich neu und es ist kein (Hör-)Buch, das man gelesen/gehört haben muss.