Profilbild von RealMajo

RealMajo

Lesejury Star
offline

RealMajo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RealMajo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2020

Eine spannende Reise

Die Glaubenskriegerin
0

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit einem Prolog der eine Schlüsselszene im Buch zeigt und startet dann zeitlich gesehen viel eher, so dass man sich beim Lesen Gedanken macht was alles passiert ist bis ...

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit einem Prolog der eine Schlüsselszene im Buch zeigt und startet dann zeitlich gesehen viel eher, so dass man sich beim Lesen Gedanken macht was alles passiert ist bis diese Schlüsselszene kommt. Das Buch ist in vier Teile unterteilt die für unterschiedliche Lebensabschnitte stehen. Zum Schluss gibt es noch neben dem Epilog ein kurzes Interview mit der Autorin und nützliche Begriffserklärungen.

Zakhira ist eine junge Frau in Pakistan die von ihrem Vater nicht geliebt wird. Um sich seine Zuneigung zu sichern stürzt sie sich darauf eine gläubige Muslima zu sein und geht sogar so weit, dass sie sich im Djihad für ihre Familie und ihren Glauben opfern möchte. Zu dem Zeitpunkt trifft sie auf Gott und er führt sie auf ihren Weg zum Christentum. Auf ihrer harten Reise erlebt sie Verfolgung und Entbehrungen, aber auch ein Wunder nach dem anderen, was ich ziemlich übertrieben finden.

Generell finde ich, dass sie ihren Radikalismus mitgenommen hat zum Christentum. An jeder Straßenecke versucht sie zu missionieren und möchte dass die Leute so ein gottfürchtiges Leben führen wie sie selber mit zum Beispiel stundenlangen Gebeten und dem quasi auswendiglernen der Bibel.

Wenn ich das Missionieren aussen vor lasse finde ich das Buch sehr gut. Es zeigt auf wie Kinder und junge Erwachsene radikalisiert werden ohne dass sie sich dagegen wehren könnten. Als Zuschauer nimmt man daran Teil wie der Hass auf Menschen wächst die man gar nicht kennt. Das Buch gewährt zudem sehr interessante Einblicke in das Leben von Christen in Pakistan und Malaysia, wo ich mich gefragt habe warum sie nicht einfach zum Islam konvertieren um ein besseres Leben zu haben.


Mein Fazit

Die Glaubenskriegerin ist an vielen Stellen aufgrund der ganzen Wunder die Zakhira/ Esther und ihre Familie erleben ziemlich übertrieben, es ist aber auch ungemein fesselnd. Das Buch gibt Einblicke in das Leben radikaler Moslems und Einblicke in das Leben von Christen die am Rande der Gesellschaft leben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Midnight Breed - Teil 6 - Gesandte des Zwielichts

Gesandte des Zwielichts
0

Andreas Reichen hat seine ganze Familie bei einem Angriff auf seinen dunklen Hafen verloren. Er hat niemandem erzählt dass er noch lebt, sondern sich ganz auf seine Rache konzentriert. Beim Versuch die ...

Andreas Reichen hat seine ganze Familie bei einem Angriff auf seinen dunklen Hafen verloren. Er hat niemandem erzählt dass er noch lebt, sondern sich ganz auf seine Rache konzentriert. Beim Versuch die letzte Person seines Hasses zu töten stolpert er über dessen Gefährtin, seine große Liebe Claire, die auch nie aufgehört hat ihn zu lieben. Ab dann beginnt die Geschichte recht vorhersehbar zu werden. Die Grundgeschichte Stammesvampir trifft Gefährtin und sie verlieben sich ineinander ist ja immer die gleiche, aber in diesem Buch kommt leider nichts neues vor. Die Geschichte plätschert vor sich hin und man weiß was passiert. Das interessanteste ist meiner Meinung nach die sehr eindrucksvolle Fähigkeit von Andreas Reichen. Man lernt ihn auch sehr viel besser kennen und versteht warum er eine Beziehung mit einer normalen Frau hatte. Claire ist mir nicht sehr sympathisch, sie ist der schwächste Charakter von Lara Adrian. Sie ist eine Frau die alleine nicht klarkommt und sich darum an einen Mann bindet.

Auch wenn mich das Buch nicht vollends überzeugen konnte, bleibt die Midnight Breed Reihe eine Reihe die mir sehr gut gefällt und die ich natürlich weiter lesen werde. Ich gebe dem Buch 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2019

Nikolai und Renata

Gefährtin der Schatten
0

Gefährtin der Schatten ist der fünfte Teil der Midnight-Breed-Reihe. Zum besseren Verständnis sollten erst die vorherigen Teile gelesen werden.


Zum Buch


Klappentext
Ob Schwerter oder Schusswaffen, ...

Gefährtin der Schatten ist der fünfte Teil der Midnight-Breed-Reihe. Zum besseren Verständnis sollten erst die vorherigen Teile gelesen werden.


Zum Buch


Klappentext
Ob Schwerter oder Schusswaffen, es gibt niemanden, der es im Kampf mit Renata aufnehmen kann – egal, ob Mensch oder Vampir. Nur einer ist ihr ebenbürtig: Nikolai, der blonde Vampir. Er stellt Renatas schwer erkämpfte Unabhängigkeit auf eine harte Probe und weckt Gefühle in ihr, die sie noch nie zuvor erlebt hat. Soll sie ihm vertrauen und sich einer Leidenschaft hingeben, die für sie beide Rettung oder Verderben bedeuten kann? Fünfter Roman der begeistert aufgenommenen Fantasy-Romance-Serie. Tauchen Sie ein in Lara Adrians Welt der Vampire und lassen Sie sich verzaubern!

Cover
Das Cover reiht sich perfekt bei den anderen ein. Ein halb verdecktes Gesicht, diesesmal von einem Mann, das im Himmel über einer nächtlichen Skyline schwebt. Die schwarzen Fledermäuse sind auch wieder abgebildet.

Meine Meinung
Nikolai der bisher eine untergeordnete Rolle gespielt hat ist in diesem Teil die Hauptperson. Er reist nach Montreal um einen Gen-Eins Krieger vor den Morden zu warnen. Dabei trifft er auf Renata, eine taffe Kämpferin. Renata gehört zu dem Gen-Eins Krieger Jakut und damit ist die Liebesgeschichte zwischen Nikolai und Renata nicht so vorhersehbar wie man erst denkt. In diesem Teil geht es mehr um den Kampf gegen Dragos und wie weit seine Verschwörung schon fortgeschritten ist und das bis in die höchsten Kreise. Selbst bereits liebgewonnene Charaktere bleiben vor Dragos Anhängern nicht verschont.

Mein Fazit
Lara Adrian bleibt bei Gefährtin der Schatten ihren Stil treu, allerdings ist die Liebesgeschichte zwischen Krieger und Stammesgefährtin nicht mehr das Hauptthema, sondern nur noch ein Teil einer großen Geschichte und damit bleiben die Midnight Breed-Romane weiterhin sehr interessant für mich. Ich gebe dem Buch 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.11.2019

Ein sehr guter erster Teil

Der Duft der weiten Welt
0

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen.

Zum Buch

Cover
Das Cover zeigt eine Frau in einem altmodischen Kleid die auf die Hamburger Speicherstadt blickt. Man erkennt sofort ...

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen.

Zum Buch

Cover
Das Cover zeigt eine Frau in einem altmodischen Kleid die auf die Hamburger Speicherstadt blickt. Man erkennt sofort das es sich um einen historischen Roman handelt, zudem bezieht sich das Cover auf die Geschichte und das finde ich immer gut.

Klappentext
Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...

Auftakt der großen Familiensaga vor der farbenprächtigen Kulisse der Hamburger Speicherstadt

Meine Meinung
Die Autorin hat einen sehr guten Schreibstil. Wenn man einmal anfängt fliegt man nur so über die Seiten und möchte gar nicht mehr aufhören.
Die Geschichte um die moderne Mina die selber über ihr Leben bestimmen und unabhängig von einem Mann leben möchte gefällt mir sehr gut. Alle Charaktere sind sehr gut dargestellt und man kann sich in jedem einzelnen hineinversetzen obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum Beispiel Minas Vater der seiner Tochter sehr gerne ihren Traum ermöglichen möchte, aber weiß, dass sie ohne Mann keine Chance hat eine Firma zu führen. Oder auch die strenge und altmodische Großmutter deren Verbitterung man im Laufe der Geschichte immer besser versteht, um nur ein paar von ihnen zu nennen.
Es geht aber nicht nur um eine junge Frau die zu fortschrittlich denkt für die Zeit in der sie lebt, es geht auch um den Zusammenhalt und die Liebe in einer Familie, es geht um Verantwortung gegenüber anderen, über das erste Verliebtsein und den Wunsch nach Veränderungen und den Traum von der weiten Welt.

Mein Fazit
Der Duft der weiten Welt ist ein wunderbarer Auftakt einer Trillogie mit der man in eine längst vergangenen Zeit abtauchen kann. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und freue mich schon auf die nächsten Teile, natürlich gebe ich 5 Sterne.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Thema
Veröffentlicht am 02.10.2019

Das Buch konnte mich nicht packen

Die Tochter der Hexe
0

Cover:
Eine schwarze Katze mit flammenden Augen umgeben von Flammen, das Cover fällt auf. Als ich es im Laden sah musste ich das Buch sofort in die Hand nehmen. So muss es sein, ein Cover muss neugierig ...

Cover:
Eine schwarze Katze mit flammenden Augen umgeben von Flammen, das Cover fällt auf. Als ich es im Laden sah musste ich das Buch sofort in die Hand nehmen. So muss es sein, ein Cover muss neugierig machen.

Klappentext:
Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird.

Meine Meinung:
Das Buch spielt in verschiedenen Zeiten. Die Gegenwart ist in der Ich-Perspektive erzählt. Beth ist über 300 Jahre alt und hat sich ein Leben als Kräuterhändlerin aufgebaut. Sie führt die junge und einsame Tegan aus der Nachbarschaft in die Hexen- und Kräuterkunst ein.
Nach und nach erzählt sie Tegan Geschichten aus ihrem langen Leben. Sie erzählt von ihrer Kindheit wo sie den großteil ihrer Familie an die Pest verloren hat und ihre Mutter als Hexe verbrannt wurde, als sie zur Zeit von Jack the Ripper lebte und als sie sich als Krankenschwester im ersten Weltkrieg an der Front um verletzte Soldaten gekümmert hat. Diese Rückblenden sind in der Erzählperspektive verfasst und auch wenn sie düster und klischeehaft sind finde ich sie besser und vor allem interessanter als den Handlungsstrang in der Gegenwart. Durch alle Zeiten hindurch wird Bess von Gideon Masters der sie zur Hexe gemacht hat verfolgt, aber leider konnte auch dieser Handlungsstrang keine große Spannung aufbauen.

Mein Fazit:
Die Tochter der Hexe ist an einigen Stellen durchaus interessant, aber leider ist es auch oft langweilig und mir an einigen Stellen auch zu klischeehaft. Hexenfans werden wohl auf ihre Kosten kommen. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sterne.