Profilbild von Regenbogenmalerin

Regenbogenmalerin

Lesejury Star
offline

Regenbogenmalerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Regenbogenmalerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2018

Interessant

Gefahr von der anderen Seite
1

Ein Unfall im CERN ist erst der Eisberg der Geschichte. Es gibt Morde, eine neue Liebe, einen Geheimbund und ein großes wissenschaftliches Geheimnis.

Dieses Buch bietet auf seinen 600 Seiten so einiges. ...

Ein Unfall im CERN ist erst der Eisberg der Geschichte. Es gibt Morde, eine neue Liebe, einen Geheimbund und ein großes wissenschaftliches Geheimnis.

Dieses Buch bietet auf seinen 600 Seiten so einiges. Von Anfang an ist das Erzähltempo recht schnell. Gut, dass sich das Buch gut lesen lässt und das obwohl hier einige schwierige Bereiche aus der Physik erklärt werden.
Es gibt sehr viele verschiedenen Charaktere und ich konnte gut durch sie durchsteigen, da die Kapitel aus so vielen unterschiedlichen Sichtweisen geschrieben werden.

Womit ich nicht warm werden konnte, war die doch sehr derbe Sprache. Bin ich kein Fan von und ich werde es niemals werden.

Das Cover finde ich sehr täuschend, es geht eher um einen Wissensschaftsthriller, als Si-Fi. Leser die einen Si-Fi- Roman erwarten könnten enttäuscht sein.
Es bleibt von der ersten bis zur letzten Seite spannend, dennoch hatte ich manchmal das Gefühl, dass es doch etwas kürzer hätte sein können. 600 Seiten sind nicht wenig.

Gefallen haben mir besonders die beiden Protagonisten und, dass ich lange Zeit keine Ahnung hatte, wer jetzt wo hinter steckt.

Leseempfehlung.

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 29.11.2017

Naja

Honigtot
1

In dem Roman "Honigtot" lernen wir die Geschichte von Felicitys Familie kennen.
Anfang und Ende der Geschichte spielen in der Gegenwart und dank eines in Romanform geschriebenen Tagesbuches ist es uns ...

In dem Roman "Honigtot" lernen wir die Geschichte von Felicitys Familie kennen.
Anfang und Ende der Geschichte spielen in der Gegenwart und dank eines in Romanform geschriebenen Tagesbuches ist es uns möglich in die Zeit des zweiten Weltkrieges einzutauchen. Die Vorfahren von Felicity sind jüdischer Abstammung und so ist das Thema Verfolgung und Fremdenhass vorprogrammiert.

Ich habe das Buch aufgrund der guten Bewertungen gekauft und mich auch schon drauf gefreut. Leider wurde ich enttäuscht. Die Personen bleiben blass und die Geschehnisse erinnern eher an einen Groschenroman, als an ein Buch mit so einem ernsten Thema als Kern. Auch kann ist einiges an dem Roman nicht schlüssig für mich. Selbst wenn ich mein Tagebuch in der Romanform verfasse, dann habe ich nicht so viele Einblicke in anderen wie sie dem Leser hier vermittelt werden.

Die drei Smileys gibt es zu einem dafür, dass ich es gekauft habe, obwohl es ein Buch über den zweiten Weltkrieg ist. Das Thema ist selbstverständlich nicht einfach zu behandeln, aber für mich einfach zu oft dagewesen. Auf die Beschreibung der damaligen Verhältnisse gefiel mir nicht schlecht.

Meiner Meinung nach ist "Honigtot" ein Buch für Groschenromanfans.



Veröffentlicht am 05.10.2017

Toller historischer Roman

Das blaue Medaillon
1

Alessa ist eine waschechte Venezianerin. Sie lebt zusammen mit ihrem Großvater. In seinem Haus wurde sie zur einer guten Diebin und gekonnten Kletterin und Akrobatin ausgebildet. Als ihre Tante stirbt ...

Alessa ist eine waschechte Venezianerin. Sie lebt zusammen mit ihrem Großvater. In seinem Haus wurde sie zur einer guten Diebin und gekonnten Kletterin und Akrobatin ausgebildet. Als ihre Tante stirbt ist Alessa tief getroffen und als dann noch ihr Großvater stirbt, muss sie aus Venedig verschwinden. Hinter ihrem Familienerbstück, einen blauem Medaillon, ist der berüchtigtste Meuchelmörder ihrer Zeit hinterher. Zusammen mit einer Gruppe von Schaustellern macht sie sich auf Richtung Celle. Dort hofft sie ihren einzigen lebenden Verwandten zu treffen.
Das Erbstück wird gestohlen und Alessa hat es nicht einfach an das Schmuckstück ranzukommen.

Es war für mich der erste Roman der Autorin und ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte beginnt spannend und ehe man sich versieht ist man mitten in Venedig, im Jahr 1676. Ich bin schon häufig in Venedig gewesen und die Autorin schafft es die besondere Magie dieser Stadt einzufangen. Gerne wäre ich noch länger hier geblieben, aber Alessa muss sich davon stehlen um dem Meuchelmörder zu entkommen.

Sie reist mit einer Gruppe Schausteller. Die Menschen aus dieser Gruppe sind einmalig, und genau wie Alessa und die anderen Charaktere dieses Buches, fein ausgearbeitet und glaubhaft.

Es macht Spaß die Gruppe bis zum Hof zu begleiten. Hier angekommen, tauchen wir in das höfische Leben ein.

Selbstverständlich gibt es auch eine Liebesgeschichte. Sie ist etwas vorhersehbar. Was mir hier besonderes gefällt ist es, dass die Geschichte nur nebenbei stattfindet. Sie hält sich im Hintergrund und lässt dabei das Abendteuer weiter laufen.

An einigen Stellen zieht sich die Geschichte ganz schön in die Länge.
Ich weiß nicht, ob eine Fortsetzung geplant ist. Potenzial dafür wäre auf jeden Fall vorhanden.

„Das blaue Medaillon“ ist ein historischer Abenteuerroman mit einer starken weiblichen Hauptperson. Klare Empfehlung für alle Fans des höfischen Lebens.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Klasse Start eine Reihe

Rubinrot
0

Gwendolyns Familie hütet ein großes Geheimnis. Von einer Generation zur nächsten Generation wird ein Gen vererbt. Dieses Gen erlaut seinem Träger durch die Zeiten zu reisen. Eigentlich sollte Gwendolyn ...

Gwendolyns Familie hütet ein großes Geheimnis. Von einer Generation zur nächsten Generation wird ein Gen vererbt. Dieses Gen erlaut seinem Träger durch die Zeiten zu reisen. Eigentlich sollte Gwendolyn nicht die Trägerin sein, aber als sie sich in einem London der Vergangenheit wiederfindet muss sie die Gabe akzeptierten und gemeinsam mit dem gut aussehenden Gideon ein großes Familiengeheimnis lüften.


Dieses Buch stand lag, auf meinem SuB, ganz weit oben und ich bin froh, es nun endlich gelesen zu haben.

Bei diesem Cover kann man das Buch auch überhaupt nicht übersehen. Mir gefällt es sehr und es sieht einfach nur hübsch aus.


"Rubinrot" war nicht mein erstes Buch von Kerstin Gier. An diese Autorin hatte ich hohe Ansprüche und bin wahnsinnig froh nicht enttäuscht wurden zu sein.


Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend, voller Humor und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Schnell findet man einen Zugang zur der magischen Zeitreiseewelt von Gwendolyn. Am liebsten würde ich mir ihr zusammen durch die Zeiten reißen und gemeinsam erkunden, was ihre Familie vor ihr verbirgt.

Gwen ist ein sehr sympatischer Charakter und man muss sie einfach lieben. Völlig unvorbereitet schlittert sie in die Zeitreisen hinein, klar, dass sie sich manchmal ungeschickt anstellt.

Auch die anderen Charaktere gefallen mir. Vor allem Gideon ist nicht immer leicht zu durchschauen, weder für den Leser noch für Gwen.


Ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht. Habe so viele Fragen und noch mehr Vermutungen.


"Rubinrot" fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.

Für Fans von jugendlichen Romantasybüchern.



Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 01.06.2019

Gelungener Abschluss

Selection - Die Krone
0

Das Casting von Eadlyn geht weiter. Obwohl sie sich fest vorgenommen hat, niemanden in ihre Herz zulassen, haben einige Kanditenen genau dieses geschafft. Nach einem lebensbedrohlichen medizinischen Zwischenfall ...

Das Casting von Eadlyn geht weiter. Obwohl sie sich fest vorgenommen hat, niemanden in ihre Herz zulassen, haben einige Kanditenen genau dieses geschafft. Nach einem lebensbedrohlichen medizinischen Zwischenfall bleiben nur noch diese Heeren im Schloss und im Rennen der Mann an ihrer Seite zu sein. Doch es gibt einige unterwarte Wendungen. Schafft Eadlyn es zu ihrer Liebe zu stehen?

Das Cover passt wie immer gut zu den anderen. Mich spricht es überhaupt nicht an. Aber ich hatte soviel über diese Reihe gehört und wurde nicht enttäuscht.
Wer, genau wie ich, die Befürchtungen hat, dass ein zweites Casting langweilig werden könnte, der täuscht sich. Das Casting von Eadlyn ist ganz anderes, als das ihres Vaters. Mir haben besonderes die unvorhersehbaren Wendungen gefallen. Ich werde nicht mehr dazu sagen, denn sie machen einen großen Teil der Spannung aus.
Auch werde ich selbstverständlich kein Wort darüber verlieren, wer am Ende den Platz in Eadlyns Herzen bekommt.

Der Schreibstil, Kiera Cass Sprache und Wortwahl, ist leicht verständlich. Man erlangt einen guten Einblick in das Gefühls Leben unserer Protagonistin. Man kann in die Geschichte eintauchen.
Ich hatte gesagt, dass ich Eadlyn nicht ganz so gerne mag, dass ändert sich in diesem Buch. Sie wird reifer, weniger eingebildet. Sie hat Schwächen, Ecken und Kanten.
Die Geschichte bleibt spannend bis zum Schluss. Ich hatte lange keine Ahnung für wenn sie sich entscheidet und hatte auch lange einen anderen Favoriten.

Alles in allem lässt sich sagen, dass dieses Buch ein gelungenes Ende der Reihe bildet. Allerdings muss man die Vorgänger gelesen haben.
Ich habe gelacht, mitgefiebert und konnte bzw. wollte nicht aus diesem Buch auftauchen.

Leseempfehlung.