Profilbild von Regenbogenmalerin

Regenbogenmalerin

Lesejury Star
offline

Regenbogenmalerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Regenbogenmalerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2019

Kindgerecht

Familie Flickenteppich 1
0

Emma zieht zusammen mit ihrem großen Bruder, ihrer kleinen Schwester und ihren Vater in das Haus mit der Nummer 11. In dieser Wohneinheit sind sie die Neuen, aber wie das bei Kindern so ist, schnell finden ...

Emma zieht zusammen mit ihrem großen Bruder, ihrer kleinen Schwester und ihren Vater in das Haus mit der Nummer 11. In dieser Wohneinheit sind sie die Neuen, aber wie das bei Kindern so ist, schnell finden sie die ersten Freunde in ihrem Haus. Es entsteht eine ganz neue Familie. Emmas Papa wird einfach der Papa für alle und Frau Becker wird zur Oma Becker. Das ganze Haus wird zur Familie Flickenteppich. Nur einer will nicht mitmachen, der mysteriöse Graf, aber die Kinder haben sich fest vorgenommen den unsichtbaren Nachbarn auf die Schliche zu kommen.

Mir gefällt das Cover. Man sieht vorne die drei Geschwister und dann noch die anderen Kinder des Hauses. Es ist schön illustriert und sehr farbenfroh. Gerade bei Kinderbüchern mag ich es, wenn die Bücher gebunden werden.

Dem Vater von Emma gehört ein Restaurant. Er muss viel arbeiten und die Kinder können zum Glück bei ihren Freunden unterkommen und recht selbstständig sind sie auch schon.
Die Mutter ist mit ihrem neuen Freund nach Australien und wir erleben Emma nicht nur dabei neue Freunde zu finden und sich einzuleben, wie erleben sie auch, wenn sie versucht ihre Gedanken gegenüber ihrer Mutter zu ordnen. Sie ist nämlich schon ganz schön sauer auf sie und das kann ich verstehen. Mir gefällt es, dass wir es mit einem allein erziehenden Vater zu tun haben.
Die ganze Geschichte ist sehr kindgerecht. Das empfohlene Alter liegt bei 8 bis 10 Jahren, aber ich denke, dass auch ältere Kinder und auch Erwachsene ihren Spaß an der Geschichte haben. Emma und ihre Freunde erleben einige Abenteuer und sie sind sehr sympathisch.
Die Seiten fliegen nur so dahin und ich war ganz begeistert von den Illustrationen. Kinder werden sie lieben.

Die Sache mit dem Grafen gefällt mir nicht so. Die Geschichte scheint gekünstelt mit Spannung versehen geworden zu sein. Auch das große Finale und die Auflösung fand ich eher semi, aber davon soll sich jeder selbst ein Bild von machen.

Ein gelungener Auftakt der Familie Flickenteppich Reihe und ich würde wirklich gerne lesen, was die Bewohner des Hauses Nummer 11 noch alles so erleben.

Leseempfehlung.

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 11.08.2019

Nicht so gut wie Band eins.

Mitra
0

Mitra ist sich sicher, dass vom eigentlich besiegten Feuervolk immer noch eine Gefahr ausgeht. Der Rat der Völker gibt ihr sieben Tage um dies zu beweisen. Zum Glück hat Mitra die Hilfe ihrer besten Freundin ...

Mitra ist sich sicher, dass vom eigentlich besiegten Feuervolk immer noch eine Gefahr ausgeht. Der Rat der Völker gibt ihr sieben Tage um dies zu beweisen. Zum Glück hat Mitra die Hilfe ihrer besten Freundin Aggy, diese kann nach einer Begegnung mit dem Luftvolk in die Zukunft sehen und gibt Mitra entschiedene Hinweise. Während ihrer Suche nach Beweisen, erhält Mitra neue Kräfte von denen sie total überrascht ist. Als an ihrem Geburtstag alles aus den Fugen gerät und sie ihren Vater schwer verletzt, muss sie es schaffen ihre Magie zu bündeln und die Völker zu vereinen.

Der zweite Teil der Mitra Trilogie, passt vom Cover her sehr gut zum ersten Band. Hoffentlich passt der dritte Teil genauso gut dazu. Das sieht immer so hübsch aus, wenn sie nebeneinander stehen.
Ich habe mich sehr gefreute endlich wieder aus Mitra zu treffen. Hatte sie richtig vermisst. Von der ersten Seite an habe ich mich wieder in der Geschichte wohlgefühlt.

Mitra ist ein sehr sympathischer Charakter. Sie besitzt viele Eigenschaften mit denen man sich als Leser identifizieren kann. Die ganzen Namen die mit M anfangen, fand ich im ersten Buch schon irgendwie anstregend, aber jetzt wird wenigstens aufgeklärt, warum dies so ist.
Der Plot der Geschichte ist spannend, aber man merkt beim Lesen, dass es noch einen Teil geben wird. Einige Stellen haben sich merkwürdig langgezogen angefühlt.
Auch wurde ich irgendwie mit Mitras Familie nicht warm. Es gibt einige Handlungen bei denen ich mir nur dachte Hä?
Auch wenn ich den zweiten Teil nicht so gut fand wie den ersten Teil, kann ich dennoch beide empfehlen und ich freue mich auch schon auf band Drei, denn Björn Beermann schreibt einfach toll und es macht Spaß seine Werke zu lesen. Er schreibt flüssig, ist leicht zu verstehen und für jung bis alt geeignet.

Leseempfehlung.

Ich habe das Buch vom Autoren bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Großartig!

Silberdrache
0

Joss und seine Schwester sind Waisen. Bei der Familie Zoll tun sie ihre Dienste. Während Joss seiner Arbeit als Schafshüter nachgeht, landet ein Ei von einem silbernen Drachen vor seinen Füßen. Er kann ...

Joss und seine Schwester sind Waisen. Bei der Familie Zoll tun sie ihre Dienste. Während Joss seiner Arbeit als Schafshüter nachgeht, landet ein Ei von einem silbernen Drachen vor seinen Füßen. Er kann es nicht fassen, denn silberne Drachen sind sehr selten. Ein Silberner soll seinem Bundesgenossen unendliche Macht verleihen. Kurz nach dem Fund schlüpft der kleine Drache Lysander. Doch bevor er richtig ausgewachsen ist, ist auch schon der berüchtigte und brutale Clan der Familie Lennix hinter ihnen her. Sie wollen seine Macht für sich und schrecken vor nichts zurück.
In einer anderen Welt bricht für Sirin die Welt zusammen. Ihre Mutter liegt im Krankenhaus. Kraft bekommt sie durch die Erzählungen von ihrer Mutter, sie handeln von Drachen. Sirin glaubt nicht dran, bis sie einen Silberstreifen am Horizont entdeckt.

Das Cover finde ich persönlich nicht ganz passend. Klar es ist ein Drache drauf zu sehen und zwar ist das Lysander. Ich stelle mir den Silbernen aber ganz anderes vor, als er hier abgebildet ist.

Für alle die es noch nicht wissen, ich bin ein unglaublich großer Fan von Angie Sage. Meiner Meinung nach hat sie zusammen mit J.K.Rowling in einem Atemzug genannt zu werden. Ihr Bücher um Septimius Heap habe ich alle schon mehrfach gelesen. Die Reihe steht bei mir einmal im Jahr im Programm und ich verliebe mich jedes Mal mehr in diese Bücher.
Kein Wunder also, dass ich dieses Buch nicht erwarten konnte. Ich hatte auch sehr hohe Erwartungen an dieses Werk von Sage.

Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Welten. Die eine ist die Welt wie wir sie kennen und die Andere ist die Welt Joss, seiner Schwester und den Drachen.
Mit Hilfe des Silbernen kann man zwischen den Welten reisen und genau diese Fähigkeit will sich die gemeine Familie Lennix unter den Nagel reißen.
Der Familie gehören schon Drachen, diese sorgen im ganzen Land für Angst und viele Waisen.
Joss und Lysander müssen sich, mit ihren Freunde, dieser Familie stellen.

Der Einstieg in die Geschichte ist schnell gefunden. Angie Sage schreibt wie gewohnt leicht und flüssig. Obwohl, dass Buch sich an Jugendliche richtet, hat man als Erwachsener auch seine Freude dran. Es ist teilweise ziemlich brutal, wenn die Drachen gegeneinander kämpfen. Es war so spannend, dass ich eigentlich nicht schnell genug weiter lesen konnte. Bei diesem Buch hatte ich den typischen Wunsch einerseits musste ich dieses Buch lesen, weil es so gut war, andererseits wollte ich das Buch überhaupt nicht weiterlesen, weil es dann ja auch irgendwann zu Ende ist.
Das Buch endete auch mit dem Versprechen einer Fortsetzung und nun heißt es warten. Juhu.
Die Charaktere sind liebenswert, glaubhaft und sie bleiben einem im Gedächtnis. Bei einigen Szenen musste ich echt schlucken, weil unseren Protagonisten die eine oder andere Ungerechtigkeit passiert.

Ich könnte hier noch weiter und weiter schreiben und schwärmen, aber ich will nicht zuviel verraten.

Absolute Leseempfehlung!

Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Starker Anfang, schwacher Schluss

Dr. Siri und seine Toten
0

Mit seinen 72 Jahren muss Dr. Siri sich, eher unfreiwillig, in ein neues Fachgebiet einarbeiten. Hatte er bisher nur lebende Patienten gehabt, so ist er nun der einzige Leichenbeschauer von ganz Laos. ...

Mit seinen 72 Jahren muss Dr. Siri sich, eher unfreiwillig, in ein neues Fachgebiet einarbeiten. Hatte er bisher nur lebende Patienten gehabt, so ist er nun der einzige Leichenbeschauer von ganz Laos. Obwohl er von den Kommunisten in seinen Job gedrängt wurde, hat er Spaß bei der Sache und geht gewissenhaft vor. Seine Arbeitsweise erweist sich als nützlich, als auf einmal drei tote Männer auftauchen.

Das Cover ist schön schlich und mir gefällt es. Wer die anderen Werke kennt, bemerkt, wie gut sie alle vom Cover her zusammen passen.
Dieses Buch lag lange auf meinem SuB und ich hatte richtig Lust mich in die Geschichte von Laos im Jahre 1976 zu stürzten. Eine interessante Zeit vor allem an diesem Ort.

Das Buch fängt sehr stark an. Dr Siri ist ein wenig skurril, aber sehr liebenswert und humorvoll. Es gibt viel schwarzen Humor. Als Dr. Siri auf Unstimmigkeiten in einem Todesfall stößt, ist ein Interesse geweckt und er versucht, gemeinsam mit seinem Assistenten, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Leider sind die Lehrbücher veraltet und die Mittel zur chemischen Analyse sehr überschaubar. Dennoch lässt er es sich nicht nehmen, mit seinen Mitteln, den Fall zu bearbeiten.
Nach diesem starken Anfang hatte ich große Hoffnung auf einen guten Krimi. Von diesem Hoffen habe ich abgelassen nachdem ein abrupter Wechsel statt fand. Von jetzt auf gleich bekam das Buch einen übersinnlichen Touch, dass ich überhaupt keine Lust mehr hatte weiter zu lesen. Der schwarze Humor wurde Seite für Seite immer dünner und der Tod der drei Männer sorge bei mir plotmäßig für Verwirrung. Der vorher skurrile Dr. Siri wird immer mehr zu einem Klischee.
Auch die Personen um Dr. Siri herum konnten meine Sympathie nicht gewinnen. Sie wirkten auf mich wie Europäer und nicht wie Bewohner Laos.

Eine weitere Geschichte von Dr. Siri und seinen Toten werde ich höchstwahrscheinlich nicht lesen.

Keine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Organhandel und Big Data / Spannend

Der Preis des Lebens
0

Als auf dem Wiener Zentralfriedhof ein Sarg mit zwei Leichen aufgefunden wird, werden die Polizisten Michael und Sabine, von der neu gegründeten Einheit für Sonderfälle, hinzugezogen. Wer ist der Tote? ...

Als auf dem Wiener Zentralfriedhof ein Sarg mit zwei Leichen aufgefunden wird, werden die Polizisten Michael und Sabine, von der neu gegründeten Einheit für Sonderfälle, hinzugezogen. Wer ist der Tote? Wie kommt er hier her? Und die wichtigste aller Fragen, warum fehlt seine Leber? Ehe die beiden Kollegen sich versehen, stecken sie bis zum Hals in den Machenschaften der Organmafia. Wer steckt hinter dem Organhandel?

Ich mag das Cover und der Titel passt so gut, geht es doch um Menschen die genug Geld haben ein passendes Organ vom noch lebenden Spender zu kaufen.
Der Einstieg in das Buch war flüssig geschrieben und auch schockierend. Der Schock hält sich auch das ganze Buch. Wie weit geht man um sein eigenes Leben zu retten?
Wie weit gehen Ärzte für das nötige Taschengeld?
In diesem Buch schlüpfen die Helden in Weiß in die Rolle des Bösen. Sie besorgen einen passenden Spender und retten so das Leben ihrer gut betuchten Kunden. Es ist erschreckend zu lesen, wie die Ärzte vorgehen. Den passenden Spender zu finden ist, in Zeiten des Internets, nicht mehr ganz so kompliziert. Vor allem wenn das zukünftige Opfer seine Joggingrouten postet.

Der flüssige Schreibstil vom Anfang zieht sich durch das ganze Buch. Es lässt sich super lesen.
Die beiden Polizisten sind in ihre Abteilung zwangsversetzt worden und sie ergänzen sich so gut. Es macht richtig Spaß den Beiden beim Arbeiten über die Schulter zu gucken und hautnah bei der Polizeiarbeit dabei zu sein. Zum Glück sind diese Beiden sehr sympatisch und nicht völlig ausgebrannt und erschöpft, wie die Ermittler häufig beschrieben werden.

Ein spannender, fesselnder Krimi über Big Data und Organhandel.
Hätte nichts gegen eine Fortsetzung.

Leseempfehlung.

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.