Profilbild von Regenbogenmalerin

Regenbogenmalerin

Lesejury Profi
offline

Regenbogenmalerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Regenbogenmalerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2017

Naja

Honigtot
1 0

In dem Roman "Honigtot" lernen wir die Geschichte von Felicitys Familie kennen.
Anfang und Ende der Geschichte spielen in der Gegenwart und dank eines in Romanform geschriebenen Tagesbuches ist es uns ...

In dem Roman "Honigtot" lernen wir die Geschichte von Felicitys Familie kennen.
Anfang und Ende der Geschichte spielen in der Gegenwart und dank eines in Romanform geschriebenen Tagesbuches ist es uns möglich in die Zeit des zweiten Weltkrieges einzutauchen. Die Vorfahren von Felicity sind jüdischer Abstammung und so ist das Thema Verfolgung und Fremdenhass vorprogrammiert.

Ich habe das Buch aufgrund der guten Bewertungen gekauft und mich auch schon drauf gefreut. Leider wurde ich enttäuscht. Die Personen bleiben blass und die Geschehnisse erinnern eher an einen Groschenroman, als an ein Buch mit so einem ernsten Thema als Kern. Auch kann ist einiges an dem Roman nicht schlüssig für mich. Selbst wenn ich mein Tagebuch in der Romanform verfasse, dann habe ich nicht so viele Einblicke in anderen wie sie dem Leser hier vermittelt werden.

Die drei Smileys gibt es zu einem dafür, dass ich es gekauft habe, obwohl es ein Buch über den zweiten Weltkrieg ist. Das Thema ist selbstverständlich nicht einfach zu behandeln, aber für mich einfach zu oft dagewesen. Auf die Beschreibung der damaligen Verhältnisse gefiel mir nicht schlecht.

Meiner Meinung nach ist "Honigtot" ein Buch für Groschenromanfans.



Veröffentlicht am 05.10.2017

Toller historischer Roman

Das blaue Medaillon
1 0

Alessa ist eine waschechte Venezianerin. Sie lebt zusammen mit ihrem Großvater. In seinem Haus wurde sie zur einer guten Diebin und gekonnten Kletterin und Akrobatin ausgebildet. Als ihre Tante stirbt ...

Alessa ist eine waschechte Venezianerin. Sie lebt zusammen mit ihrem Großvater. In seinem Haus wurde sie zur einer guten Diebin und gekonnten Kletterin und Akrobatin ausgebildet. Als ihre Tante stirbt ist Alessa tief getroffen und als dann noch ihr Großvater stirbt, muss sie aus Venedig verschwinden. Hinter ihrem Familienerbstück, einen blauem Medaillon, ist der berüchtigtste Meuchelmörder ihrer Zeit hinterher. Zusammen mit einer Gruppe von Schaustellern macht sie sich auf Richtung Celle. Dort hofft sie ihren einzigen lebenden Verwandten zu treffen.
Das Erbstück wird gestohlen und Alessa hat es nicht einfach an das Schmuckstück ranzukommen.

Es war für mich der erste Roman der Autorin und ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte beginnt spannend und ehe man sich versieht ist man mitten in Venedig, im Jahr 1676. Ich bin schon häufig in Venedig gewesen und die Autorin schafft es die besondere Magie dieser Stadt einzufangen. Gerne wäre ich noch länger hier geblieben, aber Alessa muss sich davon stehlen um dem Meuchelmörder zu entkommen.

Sie reist mit einer Gruppe Schausteller. Die Menschen aus dieser Gruppe sind einmalig, und genau wie Alessa und die anderen Charaktere dieses Buches, fein ausgearbeitet und glaubhaft.

Es macht Spaß die Gruppe bis zum Hof zu begleiten. Hier angekommen, tauchen wir in das höfische Leben ein.

Selbstverständlich gibt es auch eine Liebesgeschichte. Sie ist etwas vorhersehbar. Was mir hier besonderes gefällt ist es, dass die Geschichte nur nebenbei stattfindet. Sie hält sich im Hintergrund und lässt dabei das Abendteuer weiter laufen.

An einigen Stellen zieht sich die Geschichte ganz schön in die Länge.
Ich weiß nicht, ob eine Fortsetzung geplant ist. Potenzial dafür wäre auf jeden Fall vorhanden.

„Das blaue Medaillon“ ist ein historischer Abenteuerroman mit einer starken weiblichen Hauptperson. Klare Empfehlung für alle Fans des höfischen Lebens.

Veröffentlicht am 17.06.2018

Eine schöne Liebesgeschichte

Seiltanz zwischen den Zeiten
0 0

Rina lebt ein eher ungewöhnliches Leben. Sie wohnt und arbeitet im Zirkus und ihr Freund Ewan ist ein Geist und nur für sie sichtbar. Während der Zirkus Pause macht, besucht Rina eine normale Schule. Ewan ...

Rina lebt ein eher ungewöhnliches Leben. Sie wohnt und arbeitet im Zirkus und ihr Freund Ewan ist ein Geist und nur für sie sichtbar. Während der Zirkus Pause macht, besucht Rina eine normale Schule. Ewan wie immer unsichtbar an ihrer Seite, doch der neue Junge in ihrer Klasse, Baxter, kann ihn auch sehen. Baxter macht Rina Angst, denn seine Stimmungsschwankungen sind schwer zu erahnen. Als Ewan verschwindet ist Baxter der Einzige, der ihr helfen kann ihn wieder zu finden.

Den ersten Teil von der Geschichte von Rina und Ewan kenne ich nicht und ich habe während des Lesens nicht
wirklich gemerkt, dass es einen vorherigen Teil gibt.

Mir ist es schnell gelungen in die Geschichte einzusteigen. Der Schreibstil lässt sich super lesen und zieht einen in die Geschichte hinein. Ehe man sich versieht steht man an der Seite von Rina den Alltag einer Schülerin gegenüber.

Die Charaktere sind sehr interessant und Baxter ist, für den Leser, anfangs ein großes Fragezeichen. Der Grund für sein Verhalten ist einleuchtend und logisch, auch wenn mir seine extremem Stimmungen an einigen Stellen auf die Nerven ging.
Meiner Meinung nach gab es einige Kapitel die sich sehr gezogen haben, dennoch mochte ich das Buch sehr.

Das Ende hat mir nicht gefallen, aber ich gönne Rina und Ewan ihr Happy End, auch wenn ich es so nicht erwartet hatte.

Ich werde den ersten Teil auf meine Wunschliste schreiben und ihn hoffentlich bald lesen.

Leseempfehlung.

Ich habe das Buch von dem Verlag bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 16.06.2018

Gelungenes Ostseefeeling

Dünenzauber
0 0

Klara ist alles andere als begeistert, als ihre beste Freundin Jessi ihr erzählt, dass sie heiraten möchte. Sie freut sich für sie, aber Jessi heiratet schon in drei Wochen und es ist der Anfang eines ...

Klara ist alles andere als begeistert, als ihre beste Freundin Jessi ihr erzählt, dass sie heiraten möchte. Sie freut sich für sie, aber Jessi heiratet schon in drei Wochen und es ist der Anfang eines Abschiedes, denn danach geht es für das Ehepaar nach Kanada. Nicht nur der Abschied schmeckt Klara nicht, die beiden wollen an der Ostsee heiraten. Diesen Ort meidet Klara wann immer es geht, doch dieses mal geht es nicht um sie sondern um Jessi. Die Ostsee hält einige Überraschungen für Klara bereit.

Von der ersten Seite an war ich mitten im Geschehen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen; die Seiten fliegen nur so dahin.
Das besondere Gefühl des Meeres wurde zauberhaft eingefangen, man spürt beim Lesen den Wind in den Haaren und Sand zwischen den Zehen. Man schmeckt das Salz und riecht den Fisch.

Nicht nur Klara, sondern auch die anderen Charaktere wurden liebevoll und authentisch ausgearbeitet. Jeder hat seine Fehler, jeder ist menschlich. Mir haben eigentlich alle gefallen.

Die Geschichte um Klara ist sehr unterhaltsam und voller Gefühl.
Das Ende konnte mich nicht komplett mitreißen.

Das Buch ist eine Leseempfehlung. Perfekt geeignet, um im Urlaub die Seele baumeln zu lassen.

Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 12.06.2018

Grundidee stimmt

Das Gamma-Lächeln
0 0

Naidu wächst im System auf, dort werden die Menschen veredelt. Sie bekommen einen Veredler in den Nacken gepflanzt, dieser sorgt dafür, dass sie sich glücklich fühlen.
Für die unveredelten, welche außerhalb ...

Naidu wächst im System auf, dort werden die Menschen veredelt. Sie bekommen einen Veredler in den Nacken gepflanzt, dieser sorgt dafür, dass sie sich glücklich fühlen.
Für die unveredelten, welche außerhalb des Systems, im sogenannten Ödland wohnen, hat Naidu nur Verachtung über. Umsomehr nimmt es sie mit, als sie durch eine Verkettung von Umständen zur Informationsschmugglerin einer Rebellengruppe wird und durch das Ödland muss.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben passen zum wüstenähnlichen Ödland. Allerding verwirrt mich der Chip auf der Stirn der Frau. Im Buch wird der Veredler im Nacken verpflanzt.

Die Grundidee das Buches hat mich angesprochen. Wer weiß wie lange wie noch von einer Gesellschaft entfernt sind, welche Menschen veredelt und dafür sorgt, dass sie ständig glücklich sind.
Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen und nach wenigen Seiten war ich in der Geschichte.

Die Freundschaft mit Sendre ist für mich zu schnell passiert und dafür waren einige andere Stellen das Buches zu langatmig.

Die Charaktere haben mir nicht zugesagt. Das ganze Buch über habe ich versucht Sympathie für Naidu, Eron und die anderen zu entwickeln, dies ist mir nicht gelungen. Ob es an Naidus Sprunghafter Einstellung dem System gegen über lag oder an etwas anderem kann ich schwer sagen.

Am Ende bleiben viele Fragen offen.

Eine interessante Grundidee, mit schwierigen Charakteren.