Profilbild von Rosenmadl

Rosenmadl

Lesejury Profi
offline

Rosenmadl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rosenmadl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2017

Im Schatten des Meisterwerkes

Belgravia
1 0

Inhalt:

London im Jahre 1841: James Trenchard hat sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet und dies tröstet ihn über all die leidlichen Jahre hinweg. Nur der Tod seiner Tochter vor über 25 Jahren wird ...

Inhalt:

London im Jahre 1841: James Trenchard hat sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet und dies tröstet ihn über all die leidlichen Jahre hinweg. Nur der Tod seiner Tochter vor über 25 Jahren wird nie aus seinem Gedächtnis verschwinden. Sie starb bei der Geburt ihres Sohnes. So sahen sich die Trenchards gezwungen den Jungen einem Geistlichen zu übergeben. Doch wie lange kann dieses Geheimnis noch bewahrt werden?


Meine Meinung:

Da mir "Downton Abbey" so unglaublich gut gefallen hat war ich natürlich extrem neugierig auf das neueste Werk des Autors. Man merkt sofort, dass er sich darüber Gedanken gemacht hat, wie er ein ähnlich interessantes Szenario erwirken könnte. Und obwohl die Geschichte und auch die Protagonisten natürlich ganz anders erscheinen wie in seinem älteren Buch, erkennt man auf den ersten Seiten schon die vielen Parallelen. Im Endeffekt ist dies eine kleine Fortsetzung seines Meisterwerks nur mit anderen Charakteren, schlechteren Ausführungen und kaum interessanten Szenen. Die Vorhersehbarkeit war mir von Anfang an klar und mich konnten kaum noch Dialoge oder auch Situationen aufheitern oder hervorstechen.

Ich möchte damit sagen, dass mich die Geschichte einfach nicht mitreißen konnte und weder die Adelsherrschaften noch die Bediensteten für außergewöhnliche Auftritte sorgten. Keineswegs ist der Schreibstil schlecht, nein er konnte mich absolut mit in die Zeit reisen lassen, aber dennoch fehlten mir so einige AHA-Erlebnisse oder unvorhersehbare Ereignisse. Für mich kamen die meisten Personen in "Belgravia" plump und platt vor und ständig ein Gezeter und Gemaule, ein Hintergehen und Belügen.

Charles hätte doch auch schon längst erkennen müssen, wer sich da um ihn so stark bemüht. So naiv kann man ja schon fast gar nicht mehr sein. Und auch andere Protagonisten kamen mir entweder verlogen, lieblos oder gar bösartig vor. Natürlich sollte dies nicht dazu beitragen einen guten Roman zu bewerten. Aber wenn einem Leser nur solche Banalitäten oder unzufriedene Personen begegnen, dann macht es einfach nur halb soviel Spaß.


Fazit:

Für mich ein kleiner Flop, aber vielleicht auch kein Wunder, wenn man "Downton Abbey" gewöhnt ist. Die Geschichte konnte mich keinesfalls überzeugen, die Charaktere werde ich nicht vermissen und auch das Gesamtwerk wird nicht in meinen Erinnerungen verweilen. Einzig allein der gute Schreibstil und die düstere Atmosphäre des faszinierenden London zu jener Zeit haben mich nicht im Stich gelassen. Daher vergebe ich noch gute


3 Sterne !

Veröffentlicht am 15.09.2016

spannungsgeladen und actionreich

Der Killer
1 0

Inhalt:

Viele Feinde kann man nicht wirklich aufhalten und da kommt Will Robie ins Spiel.
Der skrupellose Auftragskiller der amerikanischen Regierung, der niemals sein Ziel verfehlt
Doch eines Tages ...

Inhalt:

Viele Feinde kann man nicht wirklich aufhalten und da kommt Will Robie ins Spiel.
Der skrupellose Auftragskiller der amerikanischen Regierung, der niemals sein Ziel verfehlt
Doch eines Tages tappt er in eine Falle und sieht sich selber als Gejagten. Auf seiner Flucht geschehen immer mehr Mordfälle und so langsam glaubt er an eine Verschwörung.


Meine Meinung:

David Baldacci hat es mit seiner Ausdrucksart geschafft, dass ich mir vorkam als wäre ich mitten im Geschehen.
Ich konnte mir jegliche Situationen bildlich vorstellen und ich musste meine Gefühle im Zaun halten, damit ich nicht vor Schreck laut aufschreien mochte.
Die geradlinige, faszinierende Schreibart des Autors macht es einem unheimlich leicht der Story zu folgen.
Oftmals habe ich das Problem bei politischen Thrillern oder Romanen, dass ich nicht ganz schlüssig den Gegebenheiten folgen kann, deswegen lese ich manchmal quer. Aber bei "Der Killer" konnte ich keine einzige Stelle finden, in der ich mir verloren vorkam.
Die Protagonisten wurden herausragend ausgearbeitet, wie im richtigen Leben zeigte sich schnell Antipathie oder Sympathie.
Auch die Handlungsstränge waren meiner Meinung nach sehr präzise dargestellt, keine Fragen blieben offen. Das Ende lies keine Ungereimtheiten auf.
Was ich nur sehr schade finde, dass gerade dahingehend keine großen Überraschungen mehr
zu erwarten waren. Schnell kristallisierte sich heraus, wer den Präsidenten töten sollte und natürlich wie immer wurden die entführten Protagonisten ganz schnell befreit.
So spielt es sich in den meisten Thriller ab. Da kann meiner Meinung nach nur noch eine hervorragende Ausdrucksweise, ein leichter warmer und rasanter Schreibstil die kleine Enttäuschung retten. Und das hat der Autor definitiv im Repertoire.


Fazit:

Ein rasanter Thriller, der mit herausragendem Schreibstil aufwartet. Überzeugende Charaktere,
spritzige Dialoge und harte Handlungen lassen "Der Killer" zu einem Erlebnis werden.

David Baldacci hat mit Will Robie den perfekten,harten aber herzlichen Typ erschaffen, den man sich vielleicht
an seiner Seite wünscht. Ein Polit Thriller, der unendlich viel Spaß macht und einfach durch seine extreme Spannung die Kapitel vorbeifliegen lässt. Nur ein paar kleine Details und die Tatsache, dass das Ende
vorhersehbar wurde, haben mich dazu veranlasst, ein Bewertungspunkt ab zu ziehen und so vergebe
ganze

4 Sterne !

Veröffentlicht am 15.02.2018

Die Autorin bedient sich einer schwierigen Sprache

Seelenkinder
0 0

Inhalt:



Im Garten der Familie Doyle befindet sich ein sehr alter Londoner Bunker, in dem zwei Kinderleichen gefunden werden. Wer waren die beiden Jungs und warum hat man sie lebendig begraben?



Wenige ...

Inhalt:



Im Garten der Familie Doyle befindet sich ein sehr alter Londoner Bunker, in dem zwei Kinderleichen gefunden werden. Wer waren die beiden Jungs und warum hat man sie lebendig begraben?



Wenige Tage später sind plötzlich auch die beiden Kinder der Familie Doyle verschwunden. Detective Marnie Rome steht unter Druck, denn nun zählt wahrlich jede Sekunde.





Meine Meinung:



Wenn man den ersten Teil der Marnie-Rome-Reihe nicht gelesen hat, kann man manchen Geschehnissen kaum folgen. Leider wusste ich dies nicht und habe mich einfach mal in diese Geschichte fallen lassen. Die Stellen, an denen von der Vergangenheit geredet wird sind genauso schwer nach zu vollziehen wie andere Situationen, die mit mir nicht bekannten Sätzen umschrieben worden. Das erschwert ungemein das zügige Lesen und ich musste teilweise über einige Zeilen zweimal oder mehr drüber schauen.



Der Schreibstil der Autorin bediente sich einer Sprache, mit der ich gerade am Anfang des Buches enorme Schwierigkeiten hatte, doch ab der Mitte hin schien es mir als lockerte er sich sichtlich und dann kam auch Spannung und der Lesefluss, den ich so liebe, auf. Auch wenn meiner Meinung nach einige Logikfehler zu finden waren, konnte mich der Roman dann letztendlich doch sehr fesseln. Natürlich gibt es haufenweise Kriminalromane oder Thriller, die so ähnlich wie "Seelenkinder" aufgebaut sind. Aber dennoch bin ich dessen nie überdrüssig.



Der Fall an sich hätte man noch ein wenig mehr ausbauen können und auch, da ich den ersten Teil nicht gelesen habe, blieben meinen Sympathien für jegliche Protagonisten erstmal verpackt, verpackt in einem Bunker. Aber dies ändert sich vielleicht mit den weiteren Geschichten, sollten denn noch welche folgen.





Fazit:



Kein ungewöhnlicher Thriller, obwohl die Sprache doch anfangs sehr gewöhnungsbedürftig erscheint. Man sollte aber unbedingt den ersten Band gelesen haben, damit man ihm vollends folgen kann. Für mich kein Highlight, aber spannend genug um ganze



4 Sterne



zu vergeben !

Veröffentlicht am 12.02.2018

Rosemarie und ihre Liebe

Der Prinz aus dem Paradies
0 0

Inhalt:



Die fast fünfzigjährige Rosemarie bekommt von ihrem Sohn eine Reise nach Sri Lanka geschenkt. Dort lernt sie den charmanten gutaussehenden Kasun kennen und lieben. Er bittet Rosemarie ihn mit ...

Inhalt:



Die fast fünfzigjährige Rosemarie bekommt von ihrem Sohn eine Reise nach Sri Lanka geschenkt. Dort lernt sie den charmanten gutaussehenden Kasun kennen und lieben. Er bittet Rosemarie ihn mit nach Deutschland zu nehmen und was anfangs einer wunderbaren romantischen Liebesbeziehung glich, wird immer wieder durch die Geldforderungen der Familie zu einem Streitthema zwischen den beiden Verliebten.



Ohne etwas geahnt zu haben verschwindet Kasun eines Tages spurlos. Warum ist er geflohen? Und gibt es für sie beide noch eine Chance?





Meine Meinung:



Ich bin gerade nach Weglegen des Buches ein wenig hin und her gerissen. Auf der einen Seite frage ich mich immer noch mit meinem gesunden Menschenverstand, wie naiv nur eine einzelne Person sein kann, um dies alles mit sich machen zu lassen. Die Protagonistin selber hat sich das nach überfliegen ihrer eigenen Geschichte auch gedacht. Doch die Situationskomik, die Hera Lind immer in ihren Büchern mit unter einbaut trösten einem über vieles hinweg.



Ich muss sagen, obwohl zu gutmütige Menschen nicht unbedingt in meinem Umfeld zu finden sind, dass ich Rosemarie aber besonders ins Herz geschlossen habe. Ich hätte wohl eher mit ihr gelacht und geweint. Ihr meine Freundschaft angeboten und ihr gerne geholfen. Die Liebenswürdigkeit in ihr, die ich gespürt habe beim Lesen, die Hilfsbereitschaft und das große Verlangen nach Liebe machen sie für mich zu einer Art Person, die man einfach gernhaben muss. Auch wenn ich öfter den Kopf schütteln musste, hatte ich doch sehr viel Spaß beim Lesen.



Gleich zu Beginn der Geschichte kommt man einfach nicht drumherum laut auf zu lachen. Man fliegt förmlich über die Seiten hinweg und für mich persönlich kam nicht einmal der Gedanke der Langeweile auf. Und das ist doch immer hin das Wichtigste.





Fazit:



Ein Roman nach einer wahren Begebenheit, auch wenn man dies manchmal kaum noch für möglich halten mag. Voller Situationskomik, aber auch nachdenklichen Ereignissen.

Locker leicht und keinesfalls langweilig erzählt Hera Lind die Geschichte von Rosemarie Sommer und ich kann sie nur wärmstens empfehlen, wer einfach mal in die Welt von Sri Lanka und einer etwas außergewöhnlichen Liebe zwischen zwei Menschen abtauchen möchte. Da ich viel viel Spaß beim Lesen hatte und Hera Lind als Autorin sehr mag, vergebe ich gerne ganze



4,5 Sterne !

Veröffentlicht am 09.02.2018

Geschwollener Schreibstil, gefühlskalte Protagonisten

Das Licht der Insel
0 0

Inhalt:



Die Zwillingsgeschwister Emily und Elizabeth wachsen mit ihren Brüder Peter und Charlie auf Porphyry Island auf. Ihr Vater ist der dortige Leuchtturmwärter.

Emily ist eher in sich gekehrt ...

Inhalt:



Die Zwillingsgeschwister Emily und Elizabeth wachsen mit ihren Brüder Peter und Charlie auf Porphyry Island auf. Ihr Vater ist der dortige Leuchtturmwärter.

Emily ist eher in sich gekehrt und spricht kein einziges Wort, während Elizabeth die Verantwortung für sie übernimmt. Die beiden sind unzertrennlich und ihr Bruder Charlie gibt ihnen ein Gefühl der Sicherheit. Bis eines Tages ein fürchterliches Ereignis dazu führt der wunderbaren Idylle ein jähes Ende zu setzen.



Siebzig Jahre später und immer noch kein Wortwechsel zwischen Elizabeth und ihrem Bruder Charlie. Sein Boot wurde angeschwemmt und die inzwischen alte Dame geht davon aus, dass er sicher auf dem Weg nach Porphyry war. Doch was wollte er dort nach all den Jahren?





Meine Meinung:



"Das Licht der Insel" ist ein Roman, der mir persönlich aufgezeigt hat, dass ich in meinem Lieblingsgenre nicht immer willkommen bin. Der Schreibstil der Autorin hat mich regelrecht überrannt und ich konnte manchmal gar nicht den niedergeschriebenen Worten folgen. Auch habe ich die Warmherzigkeit vermisst, welches gerade in solchen Romanen sehr oft zu finden ist.



Die Geschichte selbst konnte mich auch nicht überzeugen, mir kamen viele Ungereimtheiten in den Sinn. Vor allen aber die Gefühlskälte der Eltern gegenüber ihren Kindern. Das Tagebuch des Vaters war ebenso voller Emotionslosigkeit, dass ich schon fast keine Lust mehr verspürte weiter zu lesen.



Morgan, das Mädchen ohne Perspektiven, die im Altersheim Elizabeth kennen lernt und urplötzlich herausfindet, dass sie indirekt mit ihr verwandt ist, verhielt sich meiner Meinung nach auch nicht regelkonform. Elizabeth selber verhielt sich nicht wie eine alte Dame, die ihr Leben lang fast nur Trauer empfand.



Ich wurde mit keinen der Protagonisten wirklich warm, niemand von ihnen konnte mich überzeugen und auch die Autorin leider ebenso wenig. Ein geschwollener Schreibstil, der zu weit abdriftet und Erzählungen, die mich langweilten. Sehr schade, denn ich fühle mich ansonsten sehr heimisch in diesem Genre.





Fazit:



Geschwollener, kaum überzeugender Schreibstil, ebenso wenig die Protagonisten, welche mir persönlich eher gefühlskalt herüberkamen. Das große Geheimnis kam erst zum Schluss und wer gleich zu Anfang Spannung erwartet, wird meiner Meinung nach eher enttäuscht zurück gelassen. Für mich ein kleiner Fehltritt, der mich kaum überzeugen konnte und deswegen kann ich auch nur



2 Sterne



vergeben !