Profilbild von Rosenmadl

Rosenmadl

Lesejury Profi
offline

Rosenmadl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rosenmadl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2018

Die Frau zwischen uns

The Wife Between Us
1 0


Inhalt:



Seit der Scheidung mit Richard ist Vanessa nur noch ein Hauch ihrer selbst. Sie hat nur einen einzigen Gedanken: Die Heirat mit Richards neuer Freundin zu verhindern.



Nelli kann es noch ...


Inhalt:



Seit der Scheidung mit Richard ist Vanessa nur noch ein Hauch ihrer selbst. Sie hat nur einen einzigen Gedanken: Die Heirat mit Richards neuer Freundin zu verhindern.



Nelli kann es noch immer nicht fassen, dass ein so charismatischer Mann wie Richard ihr zu Füßen liegt und fühlt sich unheimlich glücklich. Doch sie hat das merkwürdige Gefühl beobachtet zu werden. Was möchte diese Stalkerin bloß von ihr?



Als Emma einen Brief von Nellie in den Händen hält, in dem zu lesen ist, dass sie vor Richard warnt, ist sie zunehmend skeptisch, denn jeder weiß, dass die Briefeschreiberin von ihrem zukünftigen Mann besessen ist. Wo wird das Ganze enden, wenn ihr nicht Einhalt geboten wird?





Meine Meinung: (Achtung Spoiler)



Erst mit Zuschlagen des Buches konnte man ein wenig erahnen um was genau in diesem Roman denn eigentlich gehen sollte. Denn zu Anfang ist dies nicht ersichtlich. Im Wechsel werden Begebenheiten zwischen Nellie und Richard und Vanessa und Richard geschildert und man glaubt daraufhin natürlich dass von zwei Personen die Rede ist. Ab der Mitte kommt man ganz durcheinander, denn plötzlich wachsen Nellie und Vanessa zu einem Charakter und man kann fast gar nicht mehr dem Geschehen folgen. Von da an dachte ich auch, dass ich das Buch bald zur Seite legen würde, aber ich kann den vielen Erstlesern in einem jedenfalls zustimmen: "The wife between us" ist der reinste Pageturner, und man wartet nur auf die Auflösung, die man dann so gar nicht auf dem Schirm hatte.



Im Nachhinein bleiben zwar einige Fragen noch offen aber dennoch war ich vom Ende doch sehr überrascht. Ich hatte den Eindruck die Autorinnen wollten kein einfaches Ende sondern noch einen und noch einen drauflegen und das ganze Szenario überstrapazieren. Das war meiner Meinung nach recht überflüssig und hat mich doch dann auch recht gestört. Man muss nicht für eine Rechenaufgabe gleich 10 Lösungen parat haben, meist langt schon eine einzige.



Der Schreibstil macht aber auch einiges wett, denn dieser hat das Talent einem sofort in seinen Bann zu ziehen. Man kann den detaillierten Schilderungen sehr gut folgen und es macht Spaß sich selbst Bilder auszumalen und diese mit einzubinden. So hat man das Gefühl selbst mitten im Geschehen zu sein.



Viele Verhaltensweisen von Vanessa konnte ich aber nicht ganz nach vollziehen und so klangen manche einfach unglaubwürdig. Denn wer gibt sich schon in Gefahr für eine Frau, die ja eigentlich ein Auge auf den Ehemann geworfen hat und keinerlei Reue zeigt? Oder wenn ich doch endlich diesen gewalttätigen Mann loswerden möchte, warum denke ich dann immer noch an ihn oder belästige sein neues Umfeld? Dies sind alles Fragen, die für mich keinen Sinn ergeben und so bleibt nach Weglegen des Romans eben noch ein fader Beigeschmack.





Fazit:



Ein Roman mit überraschenden Wendungen. Ein Roman mit einem fesselnden Schreibstil. Ein Pageturner in jedem Fall, aber auch an manchen Stellen ein heilloses Durcheinander, so dass man das Gefühl hat gar nicht mehr Herr des Geschehens zu sein. Dennoch hat mir das Lesen großen Spaß bereitet und schließlich wird man am Ende mit der Auflösung, mit mehreren Auflösungen belohnt. In diesem Genre habe ich aber schon wesentlich besseres in Händen halten dürfen und deswegen kann ich auch nur



3 Sterne



vergeben !!

Veröffentlicht am 11.03.2018

ein geniales Meisterwerk

Die Morde von Pye Hall
1 0

Inhalt:



Der berühmte Alan Conway mit seinen Atticus Pünd Romanen wird eines Tages tot aufgefunden. Seine Lektorin erhielt noch kurz vorher von ihm sein letztes unvollständiges Manuskript. Da sie an ...

Inhalt:



Der berühmte Alan Conway mit seinen Atticus Pünd Romanen wird eines Tages tot aufgefunden. Seine Lektorin erhielt noch kurz vorher von ihm sein letztes unvollständiges Manuskript. Da sie an einen Mord an den Autor glaubt und sich sicher ist, dass dies etwas mit seinem Roman zu tun hat, begibt sich selbst auf die Suche nach den letzten Kapiteln und dem angeblichen Mörder von Alan Conway.





Meine Meinung:



Selten kommt es vor, dass ich über 600 Seiten in so kurzer Zeit gelesen habe. Das liegt zum einen daran, dass die Idee des Buches etwas ganz besonderes in sich trug und zum anderen der sehr spannende und außergewöhnliche Schreibstil von Anthony Horowitz. Ich konnte diesen Roman kaum aus der Hand legen und wollte einfach immer nur weiter in die Welt von Atticus Pünd und natürlich auch Susan Ryeland abtauchen.



Die vielen Charaktere und die vielen Beschreibungen dessen konnten mir aber den Spaß am Buch nicht nehmen. Der Autor hat die einzelnen Nebendarsteller langsam und sehr detailliert aufgebaut und so konnte man sich fast jeden in sehr kurzer Zeit merken. Was wegen der Masse extrem schwierig geworden wäre.



Auch konnten mich die Verstrickungen, die genialen Hürden von der Qualität dessen überzeugen. Als begeisterter Leser ist es gerade wegen solchen Gedankengänge enorm schwierig heraus zu finden wer für die Morde oder doch nur einen Mord? verantwortlich sein könnte. Ich habe mich auf jeden Fall gefreut, dass man dies erst zum Ende hin a la Sherlock Holmes zu lesen bekam.



Die einzige Frage, die mir nach Zuschlagen des Buches bleibt: Wieso wurde das Buch doch "Die Morde von Pye Hall" genannt, obwohl Alan Conway so strikt dagegen war und sein eingebautes Anagramm wohl nun denn an Bedeutung verlor? Ich denke, darüber hätte man noch etwas berichten können, denn ich kann mir nicht erklären, ob nun dieser Fehler von Anthony Horowitz oder von unserem fiktiven Autor namens Alan Conway begangen wurde?



Da aber das Gesamtwerk mich absolut überzeugend zurückließ und ich so gerne noch weitere Romane dieser Richtung lesen würde, kann ich einfach nur ganze



5 Sterne



vergeben !







Fazit:



Ein absolut grandioses Gesamtwerk des Autors "Anthony Horowitz". Genial konstruiert, glaubwürdige Charaktere und an Spannung kaum zu überbieten. Für mich ein absolutes Highlight und meine wärmste Empfehlung für alle Krimifans, die gerne besondere Geschichten mögen.

Veröffentlicht am 22.05.2017

Im Schatten des Meisterwerkes

Belgravia
1 0

Inhalt:

London im Jahre 1841: James Trenchard hat sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet und dies tröstet ihn über all die leidlichen Jahre hinweg. Nur der Tod seiner Tochter vor über 25 Jahren wird ...

Inhalt:

London im Jahre 1841: James Trenchard hat sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet und dies tröstet ihn über all die leidlichen Jahre hinweg. Nur der Tod seiner Tochter vor über 25 Jahren wird nie aus seinem Gedächtnis verschwinden. Sie starb bei der Geburt ihres Sohnes. So sahen sich die Trenchards gezwungen den Jungen einem Geistlichen zu übergeben. Doch wie lange kann dieses Geheimnis noch bewahrt werden?


Meine Meinung:

Da mir "Downton Abbey" so unglaublich gut gefallen hat war ich natürlich extrem neugierig auf das neueste Werk des Autors. Man merkt sofort, dass er sich darüber Gedanken gemacht hat, wie er ein ähnlich interessantes Szenario erwirken könnte. Und obwohl die Geschichte und auch die Protagonisten natürlich ganz anders erscheinen wie in seinem älteren Buch, erkennt man auf den ersten Seiten schon die vielen Parallelen. Im Endeffekt ist dies eine kleine Fortsetzung seines Meisterwerks nur mit anderen Charakteren, schlechteren Ausführungen und kaum interessanten Szenen. Die Vorhersehbarkeit war mir von Anfang an klar und mich konnten kaum noch Dialoge oder auch Situationen aufheitern oder hervorstechen.

Ich möchte damit sagen, dass mich die Geschichte einfach nicht mitreißen konnte und weder die Adelsherrschaften noch die Bediensteten für außergewöhnliche Auftritte sorgten. Keineswegs ist der Schreibstil schlecht, nein er konnte mich absolut mit in die Zeit reisen lassen, aber dennoch fehlten mir so einige AHA-Erlebnisse oder unvorhersehbare Ereignisse. Für mich kamen die meisten Personen in "Belgravia" plump und platt vor und ständig ein Gezeter und Gemaule, ein Hintergehen und Belügen.

Charles hätte doch auch schon längst erkennen müssen, wer sich da um ihn so stark bemüht. So naiv kann man ja schon fast gar nicht mehr sein. Und auch andere Protagonisten kamen mir entweder verlogen, lieblos oder gar bösartig vor. Natürlich sollte dies nicht dazu beitragen einen guten Roman zu bewerten. Aber wenn einem Leser nur solche Banalitäten oder unzufriedene Personen begegnen, dann macht es einfach nur halb soviel Spaß.


Fazit:

Für mich ein kleiner Flop, aber vielleicht auch kein Wunder, wenn man "Downton Abbey" gewöhnt ist. Die Geschichte konnte mich keinesfalls überzeugen, die Charaktere werde ich nicht vermissen und auch das Gesamtwerk wird nicht in meinen Erinnerungen verweilen. Einzig allein der gute Schreibstil und die düstere Atmosphäre des faszinierenden London zu jener Zeit haben mich nicht im Stich gelassen. Daher vergebe ich noch gute


3 Sterne !

Veröffentlicht am 15.09.2016

spannungsgeladen und actionreich

Der Killer
1 0

Inhalt:

Viele Feinde kann man nicht wirklich aufhalten und da kommt Will Robie ins Spiel.
Der skrupellose Auftragskiller der amerikanischen Regierung, der niemals sein Ziel verfehlt
Doch eines Tages ...

Inhalt:

Viele Feinde kann man nicht wirklich aufhalten und da kommt Will Robie ins Spiel.
Der skrupellose Auftragskiller der amerikanischen Regierung, der niemals sein Ziel verfehlt
Doch eines Tages tappt er in eine Falle und sieht sich selber als Gejagten. Auf seiner Flucht geschehen immer mehr Mordfälle und so langsam glaubt er an eine Verschwörung.


Meine Meinung:

David Baldacci hat es mit seiner Ausdrucksart geschafft, dass ich mir vorkam als wäre ich mitten im Geschehen.
Ich konnte mir jegliche Situationen bildlich vorstellen und ich musste meine Gefühle im Zaun halten, damit ich nicht vor Schreck laut aufschreien mochte.
Die geradlinige, faszinierende Schreibart des Autors macht es einem unheimlich leicht der Story zu folgen.
Oftmals habe ich das Problem bei politischen Thrillern oder Romanen, dass ich nicht ganz schlüssig den Gegebenheiten folgen kann, deswegen lese ich manchmal quer. Aber bei "Der Killer" konnte ich keine einzige Stelle finden, in der ich mir verloren vorkam.
Die Protagonisten wurden herausragend ausgearbeitet, wie im richtigen Leben zeigte sich schnell Antipathie oder Sympathie.
Auch die Handlungsstränge waren meiner Meinung nach sehr präzise dargestellt, keine Fragen blieben offen. Das Ende lies keine Ungereimtheiten auf.
Was ich nur sehr schade finde, dass gerade dahingehend keine großen Überraschungen mehr
zu erwarten waren. Schnell kristallisierte sich heraus, wer den Präsidenten töten sollte und natürlich wie immer wurden die entführten Protagonisten ganz schnell befreit.
So spielt es sich in den meisten Thriller ab. Da kann meiner Meinung nach nur noch eine hervorragende Ausdrucksweise, ein leichter warmer und rasanter Schreibstil die kleine Enttäuschung retten. Und das hat der Autor definitiv im Repertoire.


Fazit:

Ein rasanter Thriller, der mit herausragendem Schreibstil aufwartet. Überzeugende Charaktere,
spritzige Dialoge und harte Handlungen lassen "Der Killer" zu einem Erlebnis werden.

David Baldacci hat mit Will Robie den perfekten,harten aber herzlichen Typ erschaffen, den man sich vielleicht
an seiner Seite wünscht. Ein Polit Thriller, der unendlich viel Spaß macht und einfach durch seine extreme Spannung die Kapitel vorbeifliegen lässt. Nur ein paar kleine Details und die Tatsache, dass das Ende
vorhersehbar wurde, haben mich dazu veranlasst, ein Bewertungspunkt ab zu ziehen und so vergebe
ganze

4 Sterne !

Veröffentlicht am 07.06.2018

authentisch und schockierend, ein Lese-Muss !

Gleis der Vergeltung
0 0

Inhalt:

Es hätte der schönste Tag im Leben von Lynn sein sollen: Die Heirat mit ihrem Verlobten Benedikt. Doch kurz vorher verunglückt er tödlich.

Auch Jahre nach seinem Tod kann Lynn einfach nicht ...

Inhalt:

Es hätte der schönste Tag im Leben von Lynn sein sollen: Die Heirat mit ihrem Verlobten Benedikt. Doch kurz vorher verunglückt er tödlich.

Auch Jahre nach seinem Tod kann Lynn einfach nicht mehr glücklich werden und sie entschließt sich Rache an den Verursachern des Unfalls zu nehmen. Hilfe hierbei erhält sie von einer Frau, die beobachtet haben will welche Personen für diesen schrecklichen Vorfall verantwortlich sind.

Lynn trifft eine folgenschwere Entscheidung und verkümmert immer mehr in ihrer eigenen Vergangenheit.


Meine Meinung:

Beim Zuschlagen des Buches bleiben einem fast nur Fassungslosigkeit vor Augen. Die Thematik dieses Romans wurde unglaublich gut dargestellt und so authentisch, dass man fast schon Gänsehaut bekommt.

Astrid Korten versteht es immer wieder ihre Leser mit den Bann zu ziehen und je weiter man in die einzelnen Seiten eindringt desto mehr ist man gefangen.

Dass sich erst schlussendlich alles aufklärt stört mich nicht im geringsten, denn genau das macht es für mich zu einem absoluten Highlight. Ich mag es nicht sonderlich, wenn man schon sofort weißt worum es geht, wer der Täter ist und aus welchen Beweggründen. Das ist bei "Gleis der Vergeltung" wunderbar gelöst.

Bei vielen Thrillern habe ich oftmals das Problem, dass ich kaum der Story Herr werde und viele Protagonisten nicht auseinander halten kann. Hier wurde ich eines besseren belehrt. Lynn wird so präzise und detailliert beschrieben, dass man sie einfach sofort ins Herz schließen muss. Andere Charaktere dagegen würde man am liebsten an den Hals gehen.

Es ist einfach unvorstellbar, welch Abgründe sich in "Gleis der Vergeltung" verstecken und wie Menschen zu Ungeheuern werden können.

Ich möchte an dieser Stelle einfach nicht zuviel verraten, denn dieses Buch ist es einfach wert selbst gelesen zu werden. Dann werdet ihr sicher auch meine Gedankengänge verstehen.


Fazit:

Ein authentischer, gut durchdachter und schockierender Roman über eine junge Frau, dessen verdrängte Gedanken irgendwann aufkeimen und einem nur noch mitreißen. Die schwere Thematik dieses Buches ist dennoch und vielleicht gerade deswegen eine Lesereise wert, damit man versteht, dass vielleicht sogar der Nachbar ein solches Monster in sich birgt. Augen auf bei seinen Mitmenschen kann oft schon reichen. Und ich lege jedem "Gleis der Vergeltung" wärmstens ans Herz.

Für mich ein Highlight und deswegen vergebe ich auch ganze

5 Sterne !