Platzhalter für Profilbild

Shinara90

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Shinara90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Shinara90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2024

Der Rabengott: Ein fesselndes Fantasy-Abenteuer voller Magie und Intrigen

Der Rabengott
0

Ann Leckie entführt uns in ihrem Roman "Der Rabengott" in die faszinierende Welt von Iraden, einem Königreich, das unter dem Schutz des Rabengottes steht. Die Geschichte beginnt mit dem Tod des Rabenvogels, ...

Ann Leckie entführt uns in ihrem Roman "Der Rabengott" in die faszinierende Welt von Iraden, einem Königreich, das unter dem Schutz des Rabengottes steht. Die Geschichte beginnt mit dem Tod des Rabenvogels, der nach der göttlichen Ordnung den Tod des Statthalters erfordert, um Platz für einen Nachfolger zu schaffen. Mawat, der rechtmäßige Erbe, kehrt daraufhin mit seinem Freund Eolo in die Hauptstadt zurück, um seine Ansprüche geltend zu machen. Doch statt seiner findet er seinen Onkel auf dem Thron vor, was seinen Zorn entfacht und Eolo dazu bringt, ein düsteres Geheimnis im Turm des Raben zu entdecken.

Einzigartiger Schreibstil und fesselnde Erzählweise

Leckie zeichnet sich durch ihren ungewöhnlichen und fesselnden Schreibstil aus. Die Erzählung wechselt geschickt zwischen Ich- und Du-Perspektive, wodurch die Leser tief in die Welt eintauchen und die Vergangenheit sowie Gegenwart der Charaktere miteinander verbinden können.

Obwohl die Geschichte anfangs etwas gemächlich erzählt wird, entwickelt sie sich zu einem spannenden und fesselnden Abenteuer. Die Handlung wird durch philosophische Betrachtungen und tiefsinnige Reflexionen bereichert, die dem Roman eine besondere Tiefe verleihen.

Komplexe Charaktere und vielschichtige Handlung

Die Charaktere in "Der Rabengott" sind mehr als bloße Figuren; sie sind komplexe Individuen mit eigenen Motivationen, Stärken und Schwächen. Der Protagonist Mawat kämpft mit seinem Zorn und seinem Verlangen nach Rache, während Eolo durch seine Loyalität und seinen Gerechtigkeitssinn getrieben wird.

Die Handlung des Romans ist vielschichtig und voller Überraschungen. Neben der zentralen Frage nach der Machtübernahme im Königreich Iraden werden auch Themen wie Glaube, Verrat und Liebe behandelt.

Einzigartiges Leseerlebnis für Liebhaber der Fantasy

"Der Rabengott" ist ein außergewöhnliches Fantasy-Werk, das sich von den typischen Geschichten dieses Genres abhebt. Leckie schafft es, mit ihrem einzigartigen Schreibstil und ihrer vielschichtigen Erzählung eine fesselnde Welt zu erschaffen, die die Leser bis zum Schluss in ihren Bann ziehen wird.

Fazit:

"Der Rabengott" ist ein absolutes Muss für alle Liebhaber der Fantasy, die nach einem besonderen Leseerlebnis suchen. Ann Leckie beweist erneut ihr Talent, komplexe und tiefgründige Geschichten zu erzählen, die gleichzeitig unterhalten und zum Nachdenken anregen.

Weitere positive Aspekte des Buches:

Die detaillierten Rabenillustrationen tragen zur Atmosphäre des Buches bei.

Die Geschichte bietet eine gelungene Mischung aus Action, Spannung und philosophischen Betrachtungen.

Das Ende ist überraschend und regt zum Nachdenken an.

Empfehlung:

"Der Rabengott" ist ein tolles Buch für alle Leser, die sich auf eine spannende und einzigartige Reise in eine fremde Welt begeben möchten.

Hinweis:

Es ist wichtig zu erwähnen, dass der Schreibstil von Ann Leckie nicht für jeden Geschmack geeignet ist. Die langsame Erzählweise und die philosophischen Betrachtungen könnten einige Leser abschrecken.

Wer jedoch offen für neue Leseerfahrungen ist und sich auf die Geschichte einlässt, wird mit "Der Rabengott" ein unvergessliches Leseerlebnis haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2024

Wendy, Darling: Ein düsteres und fesselndes Abenteuer im Schatten von Nimmerland

Wendy, Darling – Dunkles Nimmerland (mit gestaltetem Farbschnitt)
0

A.C. Wise entführt uns in ihrem Roman "Wendy, Darling" in ein düsteres und atmosphärisches Nimmerland, fernab der bunten Disney-Welt. Jahre nach ihren Abenteuern mit Peter Pan ist Wendy erwachsen geworden ...

A.C. Wise entführt uns in ihrem Roman "Wendy, Darling" in ein düsteres und atmosphärisches Nimmerland, fernab der bunten Disney-Welt. Jahre nach ihren Abenteuern mit Peter Pan ist Wendy erwachsen geworden und Mutter der jungen Jane. Doch die Erinnerungen an die magische Insel verblassen nicht und als Peter erneut auftaucht, entführt er Jane nach Nimmerland. Wendy zögert keine Sekunde und folgt ihrer Tochter, um sie aus Peters Fängen zu befreien.

Ein meisterhafter Schreibstil

Wise zeichnet ein bildhaftes und fesselndes Bild von Nimmerland, das ganz anders ist, als man es aus der Disney-Version kennt. Die Insel ist düster, bedrohlich und voller Gefahren. Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil, eine Atmosphäre des Unbehagens und der Angst zu erzeugen, die den Leser bis zum Ende des Buches fesselt.

Charaktere voller Tiefe und Komplexität

Die Charaktere in "Wendy, Darling" sind vielschichtig und komplex. Wendy ist nicht mehr die unbeschwerte junge Frau aus ihrer Zeit in Nimmerland. Sie ist durch die Erfahrungen des Lebens gezeichnet und kämpft mit ihren inneren Dämonen. Jane hingegen ist mutig und selbstbewusst, aber auch verletzlich und unsicher. Peter Pan ist in dieser Version ein grausamer und sadistischer Junge, der nichts von seiner einstigen Magie und seinem Charme bewahrt hat.

Eine Geschichte voller Spannung und Emotionen

Die Handlung von "Wendy, Darling" ist rasant und voller Spannung. Der Leser fiebert mit Wendy mit, während sie versucht, ihre Tochter zu retten. Die Geschichte ist aber auch voller Emotionen. Es geht um Liebe, Verlust, Angst und Hoffnung.

Ein düsteres Märchen für Erwachsene

"Wendy, Darling" ist kein Märchen für Kinder. Es ist eine düstere und erwachsene Geschichte, die den Leser zum Nachdenken anregt. Die Autorin hinterfragt Themen wie Macht, Freiheit und die Vergänglichkeit der Kindheit.

Fazit

"Wendy, Darling" ist ein fesselndes und atmosphärisches Buch, das Fans von Peter Pan und düsteren Fantasy-Geschichten begeistern wird. A.C. Wise hat es geschafft, eine neue und einzigartige Interpretation der bekannten Geschichte zu schaffen, die noch lange nach dem Lesen in Erinnerung bleibt.

Weitere Punkte, die erwähnenswert sind:

Die Nebencharaktere, wie zum Beispiel die verbitterte Mary und der grausame Captain Hook, sind ebenfalls gut gezeichnet und tragen zur Spannung der Geschichte bei.

Das Buch enthält einige interessante Metaphern und Symbole, die zum Nachdenken anregen.

Die Geschichte ist in zwei Zeitebenen unterteilt, was für zusätzliche Spannung sorgt.

Das Ende des Buches ist offen und lässt Raum für Spekulationen.

Insgesamt ist "Wendy, Darling" ein empfehlenswertes Buch für alle Leser, die sich auf eine düstere und spannende Reise nach Nimmerland begeben möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2024

Diese Geschichte ist Romantsy zum Wohlfühlen.

Bloodsong 1. Odines Prophezeiung
0

Diese Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Romantik und Fantasy, die einfach zum Wohlfühlen einlädt. Isabell May hat einen bezaubernden und äußerst detaillierten Schreibstil, der das Lesen zu einem ...

Diese Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Romantik und Fantasy, die einfach zum Wohlfühlen einlädt. Isabell May hat einen bezaubernden und äußerst detaillierten Schreibstil, der das Lesen zu einem Genuss macht und mich sofort in eine andere Welt entführt hat. Ich habe mich mit der Handlung und den Charakteren sehr wohl gefühlt und die Leseerfahrung war rundum zauberhaft.

Das Setting mag einfach wirken, ist jedoch keineswegs weniger spannend. Besonders die Protagonisten erwecken die Geschichte zum Leben. Mit jedem Kapitel war ich immer mehr von dieser Welt fasziniert, die sich vor meinem inneren Auge immer weiter entfaltete. Die Autorin hat es geschafft, mich mit den Kreaturen und Bestien dieses Buchs zu begeistern und die Handlung unglaublich spannend zu gestalten. Besonders ein „Die unendliche Geschichte“-Moment hat bei mir für große Begeisterung und sogar ein paar Tränen gesorgt.

Odine hat für mich zwei Seiten. Einerseits ist sie die verwöhnte Prinzessin, ein Klischee, das Isabell May geschickt verwendet hat und das mir sehr gefallen hat. Doch gleichzeitig ist sie ein Charakter, der für Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben kämpft. Im Verlauf der Geschichte konnte ich ihre Entscheidungen teils nachvollziehen, teils nicht. Besonders die Entscheidung am Ende des Buches lässt mich noch immer darüber nachdenken, besonders in Bezug auf ihre Beziehung zu Dariel.

Oona ist ein komplexer Charakter und ähnlicher zu Odine, als ich zunächst dachte. Während des Lesens habe ich viele Theorien entwickelt, doch auch bei ihr bleiben einige Fragen offen, die hoffentlich im zweiten Band beantwortet werden. Auch Oona durchläuft eine bemerkenswerte Entwicklung, was ein weiterer Grund ist, warum mich das Buch so begeistert hat.

Das Cover hat mich sofort neugierig gemacht. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, und die Geschichte wird abwechselnd aus Odines und Oonas Perspektive erzählt, was die Dynamik der Handlung aufrechterhält. Die Orte sind anschaulich beschrieben und die Geschichte spielt in der Fantasiewelt Garas. Die Charaktere wirken authentisch.

Odine, die Prinzessin, war mir von Anfang an sympathisch. Ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, da sie sich von einer typischen Prinzessin zu einer selbstbewussten und mitfühlenden Person entwickelt. Besonders die Szenen mit ihrer Stute, in denen sie ihre Meinung über das Pferd ändert und ihm schließlich einen Namen gibt, waren sehr berührend. Besonders die Szene im Sumpf hat mich emotional bewegt.

Oona, die Jägerin, wurde mir im Verlauf der Geschichte immer sympathischer. Trotz ihrer harten Kindheit und ihrer tödlichen Fähigkeiten gegenüber Bestien zeigt sie eine beschützende Seite gegenüber Freunden. Sie hat ein gutes Herz und weiß, was richtig und falsch ist.

Dariel, Odines Begleiter, war mir ebenfalls von Anfang an sympathisch. Er beschützt sie, ist abenteuerlustig und wissbegierig. Allerdings hätte ich mir eine langsamer entwickelte Liebesgeschichte zwischen ihm und Odine gewünscht, da diese etwas zu schnell voranschritt. Es schien, als hätten wir Leser einige wichtige Momente ihrer Reise verpasst.

Insgesamt ist "Bloodsong 1 - Odines Prophezeiung" ein wunderbares Young-Adult-Romantasy-Erlebnis mit einem hohen Wohlfühlfaktor und großem Potenzial, das mit etwas mehr Ausarbeitung zu einem echten Highlight werden könnte. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger, der neugierig auf den nächsten Band macht. Diese Geschichte hat definitiv das Potential, zu einem echten Highlight zu werden, und ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen. Daher gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sternen und empfehle es jedem Fantasy-Liebhaber, der auch eine Prise Romantik zu schätzen weiß.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2024

Ein wahres Meisterwerk, welches sich in Handlung und Schreibstil übertrifft

Melodie der Asche
0

Elya Adair hat mit ihrem Debütroman "Melodie der Asche" ein Werk geschaffen, das sowohl in seiner poetischen Sprache als auch in der vielschichtigen Erzählweise besticht. Von der ersten bis zur letzten ...

Elya Adair hat mit ihrem Debütroman "Melodie der Asche" ein Werk geschaffen, das sowohl in seiner poetischen Sprache als auch in der vielschichtigen Erzählweise besticht. Von der ersten bis zur letzten Seite entführt die Autorin ihre Leser in eine Welt, die so lebendig und detailliert ist, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte. Der erzählerische Stil von Adair ist nicht nur fließend und nahezu poetisch, sondern auch in der Lage, die Emotionen und das Leid der Figuren in perfekt passende Worte zu kleiden.

Die Geschichte spielt in der Welt von Caliyan, Vaelen und Laudan, deren Schicksale kunstvoll miteinander verwoben sind. Caliyan ist der mächtigste Magier seiner Zeit, doch nach einem schweren Schicksalsschlag verliert er seine Ideale und sucht Rache. Vaelen ist ein Fischer, der ohne Erinnerung an seine Vergangenheit lebt und zusammen mit seinem Ziehvater für die Rebellion arbeitet. Laudan hingegen ist der Sohn eines Feldherrn, der heimlich die Grausamkeiten des Regimes verabscheut, dem er dient. Diese drei Charaktere und ihre komplexe Beziehung zueinander stehen im Mittelpunkt der Handlung und verleihen der Geschichte eine tiefe emotionale Resonanz.

Das Worldbuilding in "Melodie der Asche" ist meisterhaft und voller Charme. Adair hat eine Welt geschaffen, die sich deutlich von der typischen Romantasy unterscheidet. Es ist eine düstere und spannende Erzählung über Freiheit, Gerechtigkeit und die Aufhebung eines dunklen Rituals, das der Ursprung allen Übels ist. Der Leser wird in eine Welt aus Krieg, Liebe und Magie entführt, in der die Charaktere um ihr Überleben und ihre Menschlichkeit kämpfen müssen. Drachen, Feenwesen und andere Standardzutaten der Fantasy sucht man hier vergeblich. Stattdessen konzentriert sich die Geschichte auf die mächtige, gefährliche Magie und ihre tiefgreifenden Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Charaktere.

Ein bemerkenswerter Aspekt des Romans ist die ungewöhnliche Erzählstruktur. Adair nutzt geschickt platzierte Rückblenden, um nach und nach die Vergangenheit der Figuren zu enthüllen. Diese Technik erzeugt einen Spannungsbogen, der mit jeder enthüllten Wahrheit intensiver wird und den Leser förmlich an das Buch fesselt. Besonders beeindruckend ist, wie die Rückblenden und die gegenwärtige Handlung miteinander verflochten sind, bis sie in einer zentralen Schlüsselszene zusammenlaufen, in der Caliyan sich an seine vollständige Geschichte erinnert und zu sich selbst findet.

Die Sprache und der Erzählstil von Adair sind von intensiver und manchmal fast schmerzhafter Schönheit. Die Szenen, ob blutig und actionreich oder emotional und intim, sind stets ästhetisch und tief bewegend. Die Charaktere, mit all ihren Fehlern und Unvollkommenheiten, sind so liebevoll und tiefgründig ausgearbeitet, dass man sie sofort ins Herz schließt. Sie sind keine Helden im klassischen Sinne, sondern Menschen mit inneren Konflikten und moralisch fragwürdigen Entscheidungen, was sie umso glaubwürdiger und liebenswerter macht.

"Melodie der Asche" wird als queere Fantasy beworben, wobei die Beziehung zwischen zwei Männern im Mittelpunkt steht. Diese Liebesgeschichte wird auf eine so selbstverständliche und wunderschöne Weise erzählt, dass sie jeden Leser berührt. Es geht nicht nur um Liebe, sondern auch um Menschlichkeit, Hoffnung und die Kraft der Gemeinschaft. Adair problematisiert die queere Beziehung nicht, sondern stellt sie als etwas Natürliches und Wundervolles dar, was einen wichtigen Beitrag zur Repräsentation in der Fantasy-Literatur leistet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass "Melodie der Asche" ein außergewöhnliches Buch ist, das sich nicht in eine Schublade stecken lässt. Es ist viel mehr als ein typischer Romantasy-Roman. Es ist eine epische Erzählung über Vergeltung, Liebe und Freiheit, die den Leser tief berührt und lange nach dem Lesen im Gedächtnis bleibt. Elya Adair hat ein Werk geschaffen, das sowohl durch seine sprachliche Schönheit als auch durch seine emotionale Tiefe besticht. Wer sich auf diese Reise mit Vaelen, Laudan und Caliyan einlässt, wird mit einem unvergesslichen Leseerlebnis belohnt, das zum Nachdenken anregt und die Kraft hat, zu verändern. Eine ganz große Empfehlung für alle, die sich nach einer faszinierenden und tiefgehenden Geschichte sehnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2024

Ein dunkles Meisterwerk voller Magie und Intrigen

Der Vertraute
0

Das Cover dieses Romans ist eine wahre Augenweide. Mit seiner edlen Gestaltung und dem geheimnisvollen Skorpion, der aus dem Ärmel hervorkriecht, fängt es die Atmosphäre der Geschichte perfekt ein. Der ...

Das Cover dieses Romans ist eine wahre Augenweide. Mit seiner edlen Gestaltung und dem geheimnisvollen Skorpion, der aus dem Ärmel hervorkriecht, fängt es die Atmosphäre der Geschichte perfekt ein. Der schlichte, schwarze Farbschnitt verstärkt den mysteriösen Eindruck und lässt das Buch bereits auf den ersten Blick herausstechen.

Die Geschichte von „Der Vertraute“ entführt den Leser in das Madrid zur Zeit der spanischen Inquisition. Wir folgen Luzia, einem einfachen Küchenmädchen mit außergewöhnlichen magischen Fähigkeiten, auf ihrem Weg durch eine Welt voller Gefahren und Intrigen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände gerät Luzia in den Fokus des mächtigen Victor de Paredes, der ihre Gaben für seine eigenen Zwecke nutzen will. An seiner Seite steht der undurchschaubare Santángel, ein unsterblicher Diener mit eigenen verborgenen Motiven.

Was dieses Buch so besonders macht, sind die vielschichtigen Charaktere und das faszinierende Magiesystem. Luzia ist keine typische Heldin, sondern eine starke und entschlossene Frau, die für ihre Ziele kämpft. Ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte ist mitreißend und macht sie zu einer faszinierenden Protagonistin. Auch Santángel ist ein interessanter Charakter, dessen wahre Absichten lange im Dunkeln bleiben.

Leigh Bardugo schafft es meisterhaft, die düstere und gefährliche Atmosphäre des Madrids der Inquisition einzufangen. Das Worldbuilding ist detailreich und authentisch, und die Geschichte ist gespickt mit historischen Ereignissen und Personen, die geschickt in die Handlung eingewoben sind. Die Spannung bleibt konstant hoch, und der Leser wird förmlich durch die Seiten getrieben, immer gespannt darauf, was als nächstes passiert.

Trotz einiger kleiner Längen bleibt „Der Vertraute“ ein fesselndes und mitreißendes Leseerlebnis. Die Mischung aus historischer Fiktion und Fantasy ist erfrischend und originell, und Leigh Bardugo beweist einmal mehr ihr Talent für packende Geschichten. Mit seinem einzigartigen Setting, den tollen Charakteren und der gelungenen Verbindung von Magie und Intrigen ist dieses Buch ein absolutes Highlight im Fantasy-Genre. Eine klare Leseempfehlung mit fünf Büchersternchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere