Profilbild von Sorko

Sorko

Lesejury Profi
offline

Sorko ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sorko über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Der Baumeister und die Adelstochter

Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit
7

997 – die Dänen suchen noch immer Englands Küsten heim, sie überfallen die Dörfer, morden und plündern die Bewohner. Die Zeit ist dunkel, das Leben oft nur kurz. Auch Combe ist so ein Dorf an der südenglischen ...

997 – die Dänen suchen noch immer Englands Küsten heim, sie überfallen die Dörfer, morden und plündern die Bewohner. Die Zeit ist dunkel, das Leben oft nur kurz. Auch Combe ist so ein Dorf an der südenglischen Küste, und es wird von den Dänen überfallen. Viele Einwohner sterben, auch den Bootsbauer trifft es. Er hinterlässt seine Frau und drei Söhne, die überleben den Überfall. Edgar ist einer von ihnen, er verliert seine Geliebte und ist verzweifelt. Die Familie steht vor dem Nichts, es wurde alles zerstört. Doch der Bischof Wynstan bietet ihnen einen Ausweg an. Sie bekommen ein kleines Stück Land zum Bewirtschaften in Dreng's Ferry, einem winzigen Ort im Landesinnern.

So beginnt die Geschichte von Edgar, dem Bootsbauer, der mit seiner Familie nun neu anfangen kann/muss. Er ist eine der beiden Hauptfiguren in diesem Roman. Die andere ist Ragna, eine Adelstochter aus normannischem Hause, die in Cherbourg lebt. Sie verliebt sich sehr schnell in Wilf, einen englischen Aldermann, der zufällig auch noch der Halbbruder von Bischof Wynstan ist. Gegen den Willen ihrer Eltern folgt Ragna ihrem Wilf nach Shiring in England, wo sie ihn alsbald heiraten will.

Eine weitere wichtige Figur ist Aldred, ein sympathischer Mönch mit Idealen, der von einer großen Bibliothek träumt, die er in seinem Kloster in Shiring einrichten will. Doch das Schicksal wird ihm einen anderen Weg weisen. Beim Lesen ist mir dieser Mönch sehr ans Herz gewachsen.

Die Abenteuer von Edgar und Ragna sind geprägt von der Zeit, in der sie leben. Sie drehen sich um Missgunst, Neid, Verrat und Verbrechen, so wie das bei spannenden historischen Geschichten üblich ist. Und dieser Roman um das Entstehen von Kingsbridge ist spannend. In gewohnter Manier versteht es Follett, seine Leser mit in die Geschichte zu nehmen und zu fesseln. Das Buch hat gut eintausend Seiten, doch es fällt schwer, es aus der Hand zu legen.

Die Ereignisse spitzen sich zu, die Dramatik steigt bis kurz vor Schluss – und dann folgt das Ende, mit dem ich persönlich nicht ganz zufrieden war. Ein paar Ereignisse waren aus meiner Sicht doch schwer nachvollziehbar, die Auflösung dann manchmal etwas zu einfach, das Ende etwas zu kitschig.
Ich will diese Ereignisse nicht genauer beschreiben, um dem Leser/der Leserin den Spaß nicht zu verderben, mag sich ein jeder und eine jede ihr eigenes Urteil bilden. Denn Spaß gemacht hat mir das Lesen dieses Buches auf jeden Fall, es lohnt sich zu lesen.

Eine Anmerkung noch zur Gestaltung. Im Buch ist eine Karte von England und Teilen Frankreichs abgebildet. So eine Karte kann bei der Orientierung recht nützlich sein. Die Orte Combe und Dreng's Ferry sind auch eingezeichnet. Aber andere wichtige Orte, wie z.B. Shiring, fehlen dort. Das ist unvollständig und nicht sehr hilfreich.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 05.10.2020

Bewegend

Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne
0

Auch bei dem zweiten Band der „Ikonen ihrer Zeit“ handelt es sich um einen Roman und nicht um eine Biographie. Sicherlich sind viele Fakten aus dem Leben von Audrey Hepburn enthalten, aber nicht alles ...

Auch bei dem zweiten Band der „Ikonen ihrer Zeit“ handelt es sich um einen Roman und nicht um eine Biographie. Sicherlich sind viele Fakten aus dem Leben von Audrey Hepburn enthalten, aber nicht alles muss sich tatsächlich so zugetragen haben. Und in einem Roman muss eben auch nicht ihr ganzes Leben vollständig betrachtet werden. Das sollte man als Leser nicht vergessen.

Audrey Hepburn war eine faszinierende Frau. Eine der großen Schauspielerinnen Hollywoods. Dieser interessante Roman erzählt die Geschichte, wie es dazu kam. Und es beginnt keineswegs glanzvoll. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges hat Audrey mit ihrer Familie in Holland gelebt, sie war noch ein Kind, der Vater hatte die Familie verlassen, und ihr einziger Trost waren ihre geliebten Ballettstunden. Ihr großer Traum war es, eine Ballerina, eine professionelle Tänzerin zu werden. Doch der Familie ging es gar nicht gut, Hunger war ihr täglicher Begleiter.

Als der Krieg dann vorbei war, siedelte Audrey mit ihrer Mutter nach London über. Dort setzte das Mädchen seine Tanzausbildung bei einer renomierten Lehrerin fort. Beeindruckend fand ich, dass ihre Mutter sie immer unterstützt hat. Ich denke, das war damals keineswegs selbstverständlich bei dem Berufswunsch Tänzerin. Doch dann kam der Schock für Audrey. Sie war zu groß für das professionelle Ballett. Doch sie gibt nicht auf, es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten für Tänzerinnen. In einem Tanztheater wird sie dann für den Film entdeckt. Zunächst nur für kleine Rollen, doch ihre Ausstrahlung und ihre Schönheit fallen auf. Es geht bergauf für das Mädchen aus Holland.

Die ersten Jahre, das war für mich der interessanteste Teil dieses Buches. Danach kamen die großen Filme an der Seite von den Stars aus Hollywood, zu denen sie sich auch bald zählen durfte.
Im Privatleben und in der Liebe gab es allerdings auch einige Enttäuschungen, mit denen sie zu kämpfen hatte. Sie blieb immer eine sensible Seele, die viel Kraft aufwenden musste, um im Glanz der Sterne bestehen zu können. Und sie hatte immer ein Herz für die, denen es nicht so gut ging, kannte sie die Not doch aus eigener Erfahrung.

Durch ihre Filme wird Audrey Hepburn unvergessen bleiben. Dieser Roman wirft einen interessanten Blick auf wichtige Teile ihres viel zu kurzen Lebens.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Wir wissen, was auf uns zukommt...

2084
7

Ein Schriftsteller beschreibt im Jahr 2084 die Situation auf unserem Planeten und führt Interviews mit verschiedenen Menschen, unter anderem mit Wissenschaftlern, die erklären, wie es zu dem kommen konnte, ...

Ein Schriftsteller beschreibt im Jahr 2084 die Situation auf unserem Planeten und führt Interviews mit verschiedenen Menschen, unter anderem mit Wissenschaftlern, die erklären, wie es zu dem kommen konnte, was dann gekommen ist.

Zugegeben, es ist ein Schreckensszenario, was Powell da aufzeigt. Aber leider wissen wir heute schon, dass es vermutlich so oder ähnlich kommen könnte. Wenn wir nicht endlich etwas gegen die Erderwärmung tun. Für die meisten Maßnahmen wird es wohl schon zu spät sein, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Die Schlussfolgerung, die Powell zieht, ist bestimmt nicht unumstritten, aber vielleicht geht es nicht anders. Auf jeden Fall ist es ein aufrüttelndes Buch, das einmal mehr darauf hinweist, dass unsere Entscheidungsträger endlich wirkame Maßnahmen beschließen müssen. Wir wissen ja alle, was auf uns zukommt. Manche leugnen es, andere schieben den Gedanken daran beiseite. Diejenigen, die es ernst nehmen, müssen jetzt handeln! Nicht nur halbherzig, sondern mit vollem Einsatz. Dass das schwer ist, wenn man nur in kurzfristigen Wahlperioden denkt, ist klar. Dieses kurzfristige Denken müssen wir überwinden. Nur dann können wir die Erde vielleicht noch retten. Vielleicht aber auch nicht.

Sehr gut geschrieben, beeindruckend dargestellt, erschreckend in der Analyse – keine leichte Lektüre. Aber ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit. Es ist fünf nach Zwölf, wir sollten uns jetzt wirklich beeilen!!

  • Thema
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.09.2020

Folge deinem Traum, es könnte deine Berufung sein!

Madame Curie und die Kraft zu träumen
0

Man darf bei diesem interessanten Buch nicht vergessen, dass es sich um einen Roman und nicht um eine Biographie handelt. Nah an den tatsächlichen Ereignissen, aber auch mit fiktiven Elementen. Die Geschichte ...

Man darf bei diesem interessanten Buch nicht vergessen, dass es sich um einen Roman und nicht um eine Biographie handelt. Nah an den tatsächlichen Ereignissen, aber auch mit fiktiven Elementen. Die Geschichte dieser großartigen Frau, wie sie die Autorin hier darstellt, ist sehr gut geschrieben. Ich war von Anfang an fasziniert und habe immer gern weitergelesen. Marie Curie ist ein beeindruckender Charakter. Als kleines Mädchen schon sehr begabt, findet sie ihren Weg trotz manch schwerwiegender Ereignisse.
Sie will ja gar kein Vorbild sein, sie lebt ihren Traum konsequent, und eben dadurch wird sie zum Vorbild.

Die Autorin lässt Marie ihre Geschichte in drei Teilen erzählen. Zunächst die Jahre als junges Mädchen und Schülerin. Dann die Jahre als Lehrerin und Gouvernante auf dem Land, wo sie viel tanzte, viel Spaß hatte und ihrer ersten großen Liebe begegnete. Und schließlich ihr Weg zur weltberühmten Wissenschaftlerin und ihren Entdeckungen. Der Schreibstil ist eingängig und flüssig, es lässt sich gut lesen. Ein paar kleine Ungenauigkeiten trüben des Lesespaß nicht. So ist ihre ältere Schwester Sofia wohl an Typhus gestorben, aber an anderer Stelle heißt es einmal, es war die Cholera.

Insgesamt ein guter historischer Roman über die erste weibliche Nobelpreisträgerin, die man für ihr Lebenswerk gar nicht genug würdigen kann. Empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Neue Abenteuer, alte Bekannte

Das Lied des Wolfes
0

Ja, es ist wirklich besser, wenn man die Rabenschatten-Trilogie bereits gelesen hat. Es werden viele Namen genannt, und es werden Ereignisse erwähnt, die in Vaelins Vergangenheit eine Rolle gespielt haben. ...

Ja, es ist wirklich besser, wenn man die Rabenschatten-Trilogie bereits gelesen hat. Es werden viele Namen genannt, und es werden Ereignisse erwähnt, die in Vaelins Vergangenheit eine Rolle gespielt haben. Für das Verständnis der Zusammenhänge ist es m. A. nach von Vorteil, die Vorgeschichten zu kennen. Die schöne Heilerin Sherin war Vaelins große Liebe, von der er sich einst getrennt hat, um sie zu schützen. Nun scheint sie in den Reichen des Westens in Gefahr zu sein. Das veranlasst den Turmherrn, zu einer neuen Reise aufzubrechen. Es wird eine gefährliche Reise in Gebiete, die er bisher noch nicht kannte. Es geht gegen einen Gegner, der alte Gefahren und Ängste wieder aufleben lässt.
Von der ersten Seite an war ich wieder gefesselt vom Geschehen um Vaelin al Sorna. Abenteuer, Gefahren, alte Freunde und neue Feinde. Ryan versteht sein Handwerk! Eine großartige Fortführung der Geschichte, die mit dem Lied des Blutes so eindrucksvoll begonnen hat. Ich räume ein, dass es für Leser, die die Vorgeschichten nicht kennen, etwas verwirrend sein kann. Man hätte vielleicht ein ausführlicheres Personenverzeichnis anhängen können, denn es werden viele Personen erwähnt, die in dem angefügten Verzeichnis nicht vorkommen. Davon abgesehen ist es wieder eine sehr spannende Geschichte, die hoffentlich bald mit dem zweiten Band (der im englischen Original ja schon erschienen ist) fortgesetzt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere