Profilbild von Sorko

Sorko

Lesejury Profi
offline

Sorko ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sorko über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2020

Folge deinem Traum, es könnte deine Berufung sein!

Madame Curie und die Kraft zu träumen
0

Man darf bei diesem interessanten Buch nicht vergessen, dass es sich um einen Roman und nicht um eine Biographie handelt. Nah an den tatsächlichen Ereignissen, aber auch mit fiktiven Elementen. Die Geschichte ...

Man darf bei diesem interessanten Buch nicht vergessen, dass es sich um einen Roman und nicht um eine Biographie handelt. Nah an den tatsächlichen Ereignissen, aber auch mit fiktiven Elementen. Die Geschichte dieser großartigen Frau, wie sie die Autorin hier darstellt, ist sehr gut geschrieben. Ich war von Anfang an fasziniert und habe immer gern weitergelesen. Marie Curie ist ein beeindruckender Charakter. Als kleines Mädchen schon sehr begabt, findet sie ihren Weg trotz manch schwerwiegender Ereignisse.
Sie will ja gar kein Vorbild sein, sie lebt ihren Traum konsequent, und eben dadurch wird sie zum Vorbild.

Die Autorin lässt Marie ihre Geschichte in drei Teilen erzählen. Zunächst die Jahre als junges Mädchen und Schülerin. Dann die Jahre als Lehrerin und Gouvernante auf dem Land, wo sie viel tanzte, viel Spaß hatte und ihrer ersten großen Liebe begegnete. Und schließlich ihr Weg zur weltberühmten Wissenschaftlerin und ihren Entdeckungen. Der Schreibstil ist eingängig und flüssig, es lässt sich gut lesen. Ein paar kleine Ungenauigkeiten trüben des Lesespaß nicht. So ist ihre ältere Schwester Sofia wohl an Typhus gestorben, aber an anderer Stelle heißt es einmal, es war die Cholera.

Insgesamt ein guter historischer Roman über die erste weibliche Nobelpreisträgerin, die man für ihr Lebenswerk gar nicht genug würdigen kann. Empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Neue Abenteuer, alte Bekannte

Das Lied des Wolfes
0

Ja, es ist wirklich besser, wenn man die Rabenschatten-Trilogie bereits gelesen hat. Es werden viele Namen genannt, und es werden Ereignisse erwähnt, die in Vaelins Vergangenheit eine Rolle gespielt haben. ...

Ja, es ist wirklich besser, wenn man die Rabenschatten-Trilogie bereits gelesen hat. Es werden viele Namen genannt, und es werden Ereignisse erwähnt, die in Vaelins Vergangenheit eine Rolle gespielt haben. Für das Verständnis der Zusammenhänge ist es m. A. nach von Vorteil, die Vorgeschichten zu kennen. Die schöne Heilerin Sherin war Vaelins große Liebe, von der er sich einst getrennt hat, um sie zu schützen. Nun scheint sie in den Reichen des Westens in Gefahr zu sein. Das veranlasst den Turmherrn, zu einer neuen Reise aufzubrechen. Es wird eine gefährliche Reise in Gebiete, die er bisher noch nicht kannte. Es geht gegen einen Gegner, der alte Gefahren und Ängste wieder aufleben lässt.
Von der ersten Seite an war ich wieder gefesselt vom Geschehen um Vaelin al Sorna. Abenteuer, Gefahren, alte Freunde und neue Feinde. Ryan versteht sein Handwerk! Eine großartige Fortführung der Geschichte, die mit dem Lied des Blutes so eindrucksvoll begonnen hat. Ich räume ein, dass es für Leser, die die Vorgeschichten nicht kennen, etwas verwirrend sein kann. Man hätte vielleicht ein ausführlicheres Personenverzeichnis anhängen können, denn es werden viele Personen erwähnt, die in dem angefügten Verzeichnis nicht vorkommen. Davon abgesehen ist es wieder eine sehr spannende Geschichte, die hoffentlich bald mit dem zweiten Band (der im englischen Original ja schon erschienen ist) fortgesetzt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

Die Botschaft des Bombenlegers

Schwarzer August
0

Leander Lost ermittelt auch weiterhin in Portugal. Der sympathische Ermittler mit Asperger Syndrom fühlt sich wohl in Fuseta. Seine Freundin Soraia zieht bei ihm ein, er wird von seinen Kollegen und seinem ...

Leander Lost ermittelt auch weiterhin in Portugal. Der sympathische Ermittler mit Asperger Syndrom fühlt sich wohl in Fuseta. Seine Freundin Soraia zieht bei ihm ein, er wird von seinen Kollegen und seinem Umfeld akzeptiert, alles scheint gut zu sein. Dann explodiert eine Autobombe vor einer Bank, und Leander muss wieder ermitteln. Ist der islamistische Terror jetzt in die Idylle eingebrochen? Der spanische Kollege Duarte vermutet das. Doch niemand achtet so detailliert auf die Zusammenhänge wie Leander Lost. Nur zwei Tage nach der Autobombe explodieren im Hafen von Olhao drei Thunfisch-Fangschiffe. Es bleibt rätselhaft, und das Puzzle muss erst noch zusammengesetzt werden. Die erstaunliche Kombinationsgabe des deutschen Ermittlers ist dabei einmal mehr sehr hilfreich.
Sehr schön empfand ich wieder einmal die Darstellung von Land und Leuten. Der Autor versteht es hervorragend, die Eindrücke lebendig zu schildern und dem Leser zu vermitteln. Das macht den Reiz und die sympathische Wirkung dieser Reihe aus, fast mehr noch als die eigentlichen Kriminalfälle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

Sommer, Sonne, Mord

Dunkles Lavandou
0

Unter einer Brücke wird eine tote Frau gefunden. Ist sie in den Tod gesprungen? Ritter findet heraus, dass sie schon tot war, als sie von der Brücke fiel. Ein grausamer Mord, den es nun aufzuklären gilt. ...

Unter einer Brücke wird eine tote Frau gefunden. Ist sie in den Tod gesprungen? Ritter findet heraus, dass sie schon tot war, als sie von der Brücke fiel. Ein grausamer Mord, den es nun aufzuklären gilt. Wie schon so oft glaubt niemand so recht an Ritters durchaus begründeten Vermutungen. Außer Isabelle natürlich, seiner Lebensgefährtin, die zum Glück auch Polizei-Capitaine ist, so dass Ritters Theorien wenigstens nicht ganz ins Leere laufen.
Das ist meiner Ansicht nach ein Muster, dass sich in den Ritter-Krimis wiederholt, was mir nicht so ganz gefällt. Da er mit seinen Theorien doch meistens recht behält, müsste man ihm inzwischen durchaus mehr Glauben schenken. Soviel Ignoranz der Behörden kann es auch auf dem Land eigentlich nicht geben.
Aber gut, die Geschichte und die Ermittlungen nehmen Fahrt auf, als zwei weitere junge Frauen vermisst werden, eine davon ist die Tochter eines Ministers. Es bleibt spannend bis zum Ende, und es ist insgesamt eine gelungene Geschichte. Vor allem sehr sympathisch wirken die lokalen Eindrücke, die dem Leser die Gegend und das Flair Südfrankreichs vor Augen führen und fast miterleben lassen. Eine lesenswerte Sommerlektüre für Krimifans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2020

Wenn die Ratten tanzen...

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
0

Am Anfang die Sage vom Rattenfänger zu Hameln, dann ein ziemlich grausiger Prolog; der Einstieg in diese Geschichte lässt den Leser schon Schlimmes erahnen.
Nach langer Zeit will die Familie von Jakob ...

Am Anfang die Sage vom Rattenfänger zu Hameln, dann ein ziemlich grausiger Prolog; der Einstieg in diese Geschichte lässt den Leser schon Schlimmes erahnen.
Nach langer Zeit will die Familie von Jakob Kuisl sich mal wieder in Schongau treffen. Nicht alle sind begeistert, aber schließlich stimmen sogar Barbara und ihr Mann zu. Nur der Peter muss vorher noch mit seinem Freund Max, dem zukünftigen bayerischen Kurfürsten, nach Wien reisen. So einem Freund kann man ja nicht einfach absagen, auch wenn in Wien schon über das Auftauchen der Pest gemunkelt wird. Und so beginnt für Peter eine abenteuerliche Reise, die ihm sehr viel abverlangen wird. Derweil feiert Kuisl Jakob mit den Seinen das Wiedersehen in einem Schongauer Wirtshaus. Da taucht völlig unerwartet sein alter Freund Näher, der Henker aus Kaufbeuren, in der Gaststube auf. Er hat offenbar die Pest und bricht kurz darauf zusammen. Vorher stammelt er noch etwas von einem schwarzen Reiter, der in Kaufbeuren mit seiner Pfeife zum Tanz aufspielt und von einem Mörder mit zwei Gesichtern. Kuisl soll Kaufbeuren retten. Der Näher stirbt, und Jakobs Gehirn beginnt in gewohnter Manier zu arbeiten. Gestärkt von dem guten bayerischen Gerstensaft und seinem bevorzugten Pfeifenkraut beginnt er an der Lösung dieses Falles zu arbeiten. Dazu muss er natürlich an den Ort des Geschehens reisen, nach Kaufbeuren. Magdalena und Simon begleiten ihn dorthin. Sie finden eine Stadt im Ausnahmezustand vor und ziemlich ratlose Stadtobere, die einen seltsamen Eindruck machen.

Viele Geheimnisse gilt es aufzudecken, viele Rätsel sind zu lösen. Das zieht sich eine Weile hin, doch es wird nie langweilig. Der achte Band von Oliver Pötzsch um Magdalena und ihre Sippe ist der bisher umfangreichste dieser Serie. Hochspannend, informativ und sehr gut geschrieben, wie seine Vorgänger auch. Pötzsch versteht es, den Leser von den ersten Seiten an mitzunehmen und bis zum Schluss zu fesseln. Mir hat das wieder sehr gut gefallen. Natürlich sieht man auch den Bezug zur aktuellen Pandemie, manche Maßnahmen (Abschottung, Masken) kommen einem doch vertraut vor. Das war wohl eher Zufall, wie der Autor im Nachwort betont, aber es zeigt uns, dass man vor Seuchen immer auf der Hut sein muss. Auch heute noch. Und das gewisse Kreise sogar bereit sein könnten, eine Seuche auch als Waffe zu benutzen, das dürfte auch heute noch so sein.
Ein gelungenes achtes Buch, das bestimmt noch nicht das Ende dieser Reihe bedeutet. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer von Kuisl und Co.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere