Platzhalter für Profilbild

SuHaJa

Lesejury-Mitglied
offline

SuHaJa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SuHaJa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2020

Toskana Flair mit Humor

Kloster, Mord und Dolce Vita - Folge 01
0

Während die Ordensschwestern und mitten drin Schwester Isabella in der Mittagssonne im Klostergarten arbeiten wundert sich dies warum die Glocke zum Mittagstisch nicht läutet. Als sie geht um nachzusehen ...

Während die Ordensschwestern und mitten drin Schwester Isabella in der Mittagssonne im Klostergarten arbeiten wundert sich dies warum die Glocke zum Mittagstisch nicht läutet. Als sie geht um nachzusehen ob vielleicht wieder das Seil hängt, findet sie ihre Mitschwester Raffaela tot auf. Zunächst glaubt der Ortspolizist Matteo an Selbstmord, doch Schwester Isabellas Zweifel und ihr Spürsinn für kleine Ungereimtheiten, wecken bald auch in ihm das Gefühl das es hier doch um etwas anderes geht. Und schon ist dieses Ermittlerduo eifrig bei der Sache und spielen sich nur so die Ergebnisse ihrer Recherchen zu.
Die Sprecherin dieses Hörbuchs ist Chris Nonnast die ihre Sache hervorragend macht und dem ganzen einen extra Pfiff verleiht.
Die Handlungen in der Toskana sind so richtig lebensnah dargestellt, das Dorf glaubt man schon vor den eigenen Augen zu sehen, die Personen - egal ob als Symphatieträger oder schräger Kauz - alle wachsen einem ans Herzen und lassen so richtig mitfühlen. Krimi mit Spannung aber einem kräftigen Schuß Humor, einfach von allem etwas.
Dieses Hörbuch kann man egal wo genießen ob beim Frühstück, während der Hausarbeit oder im Garten - und ich werde es mir bestimmt nicht nur ein mal anhören.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.04.2020

Magische Momente

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
2

Bevor ich angefangen habe zu lesen hat mich bereits das Cover fasziniert. Es ist magisch und verbreitet das Gefühl von Zauber und Ferne.
Zum Inhalt ist zu sagen: die Hauptprotagonistin Lelani erlebt an ...

Bevor ich angefangen habe zu lesen hat mich bereits das Cover fasziniert. Es ist magisch und verbreitet das Gefühl von Zauber und Ferne.
Zum Inhalt ist zu sagen: die Hauptprotagonistin Lelani erlebt an ihrem 18. Geburtstag durch die Konstellation des Mondes, das das Amulett das sie seit jeher getragen hat, sich öffnet und erfährt deshalb von ihrer Ziehmutter einiges, aber für sie viel zu wenig, über ihre Vergangenheit und macht sich deshalb mit ihrem besten Freund Haze auf dem Amulett zu folgen, den sie ist davon überzeugt es würde sie zu ihrer leiblichen Mutter führen, die sie endlich kennenlernen will. Egal wie behütet sie aufgewachsen ist und wie blauäugig sie die Reise antritt, Haze ist als Fels in der Brandung an ihrer Seite und steht ihr gegen Natur, Untiere aber auch neue Freunde immer helfend zur Seite.
Der Schreibstil entführt in eine Welt der Magie bei der man glaubt direkt dabei zu sein und wenn die gewaltige Natur beschrieben wird, oder Tiere denen man begegnet, alles ist so nahe beim Leser, man lebt und fühlt richtig mit.
Die Geschichte baut sich langsam auf, aber immer mit dem Wissen da kommt noch mehr, das Geheimnissvolle ist gegenwärtig und man will nicht aufhören zu lesen um zu erfahren wie es weitergeht. Lelani und ihre Widersacherin die High Lady sind für mich Persönlichkeiten die das Buch bereits voll ausfühlen und lesenswert machen. So unterschiedlich sie auch sind sie weichen beide nicht von ihrem Wunsch ab und deshalb Spannung bis zum Schluß. Die Beschreibung der vielen Akteure ist Fantasie pur und erzeugt ein bildgewaltiges Umfeld das jeden Augenblick für neue Überraschungen sorgt und das in Buch 2 hoffentlich zu einem Ende kommt das allen Beteiligten gerecht wird.
Ich bin voll und ganz begeistert den Schreibstil und Handlung übetreffen meine Erwartungen und dieses Buch ist für Fantasyliebhaber ein muss.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 16.02.2020

Spannung mit aktuellem Bezug

Blutige Gnade
2

Zum Inhalt:
Dies ist der 4. Fall für die Frankfurter Kommissarin Mara Billinsky die zusammen mit ihrem Kollegen Jan Rosen ermittelt und deren Chef Klimmt, der ihr immer wieder bei ihrem unkonventionellen ...

Zum Inhalt:
Dies ist der 4. Fall für die Frankfurter Kommissarin Mara Billinsky die zusammen mit ihrem Kollegen Jan Rosen ermittelt und deren Chef Klimmt, der ihr immer wieder bei ihrem unkonventionellen Methoden den Rücken frei hält. Zuerst bekommen die Ermittler es mit der Ermordung der Ehefrau eines erfolgreichen Geschäftsmannes zu tun und fast zeitgleich wird ein Investigativ-Journalist gefoltert und ermordert aufgefunden. Es geht um undurchsichtiges Geschäftsgebahren in einer Fleischfabrik und osteuropäische Arbeiter die aus Angst um ihre Jobs alles mit sich machen lassen. Und dann kommt auch noch Maras Ex mit ins Spiel. Spannung vorher

Blutige Gnade ist von Anfang bis Ende auf Spannung aufgebaut. Es zeigt die Auswirkungen von menschlicher Habgier und Machtausübung ebenso wie die Angst vor totaler Armut und die Rebellion einzelner gegen ein menschenunwürdiges System, das leider genau wie hier dargestellt nur zu oft vorkommt. Die Machenschaften hat der Auto Leo Born so realistisch wiedergegeben das man mit den Einzelnen mitfühlen und mitleiden kann denn genau so wird es sich irgendwo auf der Welt gerade abspielen und keiner interessiert sich wirklich dafür. Die Verstrickungen der Freunde und Bekannten von Mara geben ihr die Möglichkeit Ermittlungen anzustellen die hinter die Fassade blicken und die ihr Leben aber auch um so mehr in Gefahr bringen. Aber Kollege Jan Rosen ist wie immer eine leise, oft im Hintergrund agierende zuverlässige Hilfe und wird einmal mehr als sehr symphatisch und menschlich dargestellt. Mara selbst ist einfach einzigartig und egal ob in schwarzer Kluft oder ob ich sie mir in Polizeiuniform vorstelle, ich mag sie und ihre Art. Hoffentlich gibt es noch viele Fälle von ihr.
Mein Fazit: Realistischer und spannender Krimi den man auch gerne mehr als einmal liest und deren Ermittlerduo mit bereits ans Herz gewachsen ist. Leo Born schreibt so lebensecht da will man mit dem Lesen gar nicht aufhören, denn die Auflösung des Falles und vor allem wie es dazu kommt, lässt die 444 Seiten dieses Buches vergessen. Bitte weiter so!

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Spannender Baltimore-Krimi

Todesfalle
0

Zum Inhalt: Die elfjährige Jazzie findet ihre Mutter erschlagen im Wohnzimmer und kann sich vor dem Mörder der sich noch in der Wohnung befindet hinter einem Sessel verstecken und unbemerkt bleiben. Um ...

Zum Inhalt: Die elfjährige Jazzie findet ihre Mutter erschlagen im Wohnzimmer und kann sich vor dem Mörder der sich noch in der Wohnung befindet hinter einem Sessel verstecken und unbemerkt bleiben. Um ihre kleine Schwester und sich zu schützen sagt sie niemanden wer der Täter ist. Die Pferdetherapeutin Taylor kann der Vertrauen des Mädchen erlangen und wird dadurch in den Fall hineingezogen. Egal ob Jazzie, Taylor, die Ermittler oder andere Beteiligte alle haben ausser dem Todesfall eine Verbindung zu einander bzw. bauen gerade eine auf, was die Handlung noch komplexer und vielschichtiger macht. Alle Beteiligten müssen bis zum Schluß bangen ob der Täter tatsächlich überführt wird.
Weil man von Anfang an den Mörder kennt und seine weiteren Handlungen unter diesem Aspekt mitverfolgt ist das Ganze realistisch und spannend. Alle Akteure sind realistisch dargestellt und wirken menschlich überzeugend. Gerade die Verbindungen zwischen den Personen machen das Buch für mich so interessant, man erlebt nicht nur die Mörderjagd mit, eine kleine Romanze und das alltägliche Leben werden genau so echt dargestellt, wie Fehler und menschliche Schwächen zum Vorschein kommen.
Die Spannung des Buches baut sich langsam auf und hält damit das Interesse immer auf hohem Level.
Die Sprecherin Sabine Godec gibt dem Zuhörer ein Gefühl mitten in der Handlung dabei zu sein, sie liest einem nicht vor, sie lässt einem richtig miterleben, egal ob Spannung oder Gefühlsmomente, man fiebert bei diesem Stil des "Erzählens" richtig mit.
Mein Fazit: ein Hörbuch für alle die Krimis mögen aber nicht auf jeder Seite knisternde Spannung erwarten, sondern für jene Hörer die leise Töne lieben. Und als Hörbuch mit recht kurzen Abschnitten, überall und zu jeder Zeit, prima geeignet.

  • Sprecherin
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 17.11.2019

Eisiger Islandkrimi

Verborgen im Gletscher
0

Dies war mein erstes Buch von Arnaldur Indridason und mein erster Islandkrimi.
Das Cover entspricht meiner Vorstellung von diesem Land sehr gut und wirkt mystisch und geheimnisvoll.
Eine Gruppe von Touristen ...

Dies war mein erstes Buch von Arnaldur Indridason und mein erster Islandkrimi.
Das Cover entspricht meiner Vorstellung von diesem Land sehr gut und wirkt mystisch und geheimnisvoll.
Eine Gruppe von Touristen findet auf einem schmelzenden Gletscher die Leiche eines vor 30 Jahren verschwundenen Geschäftsmannes. Der seinerzeit mit dem Fall betraute und inzwischen pensionierte Polizist Konrad wird über den Leichenfund informiert. Und obwohl er bereits im Ruhestand ist, wird er vom damaligen Hauptverdächtigen wieder in die Ermittlungen hineingezogen. Anfängliche Bedenken, aber auch die Frage wer war es und wieso wurde der Geschäftsmann Sigurin tatsächlich ermordet, lassen ihm keine Ruhe und so fängt er auf eigene Faust zu ermitteln an. Konrad ist die tragende Figur dieses Krimis. Es ist ein leiser Krimi dessen Spannung sich hauptsächlich durch die immer wieder neuen Informationen zum Fall aufkommt. Die Akteure sind Menschen wie du und ich, ihre Sprache ist echt und realistisch und der Schreibstil sehr angenehm und lesenswert. Es wird hier aber auch auf Missstände in der Gesellschaft deutlich hingewiesen wie z.B. Vorverurteilung und Alkoholmissbrauch. Der Fall lebt von der Erfahrung von Konrad und dem Vertrauen seiner Mitmenschen in seine Fähigkeiten und gerade das er nicht als Mensch ohne Fehler dargestellt wird macht ihn so sympathisch. Neben der eigentlichen Handlung erfährt man viel von Land und Leuten und kann so die Vorgehensweise der Akteure besser verstehen.
Der Fall bleibt lange undurchschaubar, wird aber verständlich und befriedigend aufgeklärt.
Der Autor hat eine klare Schreibweise die mir sehr gut gefällt, er stellt Personen in den Fokus mit denen man mitfühlen und mitleiden kann, sehr realistisch und aussagefähig.
Fazit: Verborgen im Gletscher ist ein ruhiger, langsam Spannung aufbauender Krimi der alle Seiten einer Mordermittlung beinhaltet. Absolut lesenswert.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Stimmung
  • Figuren