Profilbild von Talaith

Talaith

Lesejury Profi
offline

Talaith ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Talaith über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Unterhaltung, bei der man dazulernt

Probe 12
3

Zukunft. Die ganze Welt kämpft mit multiresistenten Erregern, gegen die es keine wirklich wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gibt. Die Wissenschaftsjournalistin Nina Falkenberg besucht ihren Ziehvater ...

Zukunft. Die ganze Welt kämpft mit multiresistenten Erregern, gegen die es keine wirklich wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gibt. Die Wissenschaftsjournalistin Nina Falkenberg besucht ihren Ziehvater in Georgien, der an einem Heilmittel forscht. Doch bevor sie sich mit ihm austauschen kann, wird er in einem Bombenanschlag getötet. Nina reist fluchtartig wieder nach Deutschland ab, um das Medikament wiederzubeschaffen. Dort trifft sie auf den Foodhunter Tom Morell, der, weil seine Tochter an einem multiresistenten Keim erkrankt ist, ebenfalls Interesse an der Beschaffung des Medikaments hat.
Doch auch in Deutschland sind sie nicht sicher.



Mir gefiel schon die Einleitung in das Buch. Es geht direkt rasant los, sodass man sehr schnell mittendrin ist, und auch "unterwegs" lassen Spannung und Tempo einem kaum Zeit für eine Verschnaufpause. Insgesamt erinnert das Buch dadurch ein wenig an einen Actionfilm, sowohl durch Handlung als auch durch das Tempo und die Bildhaftigkeit der Erzählung.

Die beiden Autorinnen haben Ahnung von dem Thema, über das sie schreiben, das merkt man direkt. Trotzdem sind auch die fachlichen Teile für Laien verständlich, und im Notfall gibt es hinten ein Glossar und auch eine kurze Beurteilung, wie realistisch das Ganze ist, die man aber erst am Schluss lesen sollte, da sie Spoiler enthält. Durch die wissenschaftlichen Inhalte und Erklärungen lernt man auch als Leser dieses Thriller etwas dazu, was besonders viel Spaß macht, weil es in so ein spannendes Setting eingepackt ist.

Das Buch ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, sowohl von den Protagonisten als auch von den Antagonisten, was den Leser aber beim Entschlüsseln des großen Rätsels auch nur bedingt hilft, die Zusammenhänge erkennt man nur wenig früher als die Charaktere. Die Perspektivensprünge erfolgen ziemlich schnell, sodass man ständig springt. Darauf muss man sich einstellen, weil es etwas irritierend sein kann, auf einmal an einem völlig anderen Ort zu sein. Wenn man aber einmal durchblickt hat, dass eigentlich jeder Absatz einen Perspektivenwechsel anzeigt, kommt man ganz gut damit klar.

Die Handlung enthält ständig Wendungen, meist die schlimmstmögliche, was ein bisschen frustrierend ist, wenn man mit den Figuren mitfiebert und ihnen schon wieder Steine in den Weg gelegt werden. Einiges davon ist vorhersehbar, einiges aber absolut nicht, sodass man regelmäßig überrascht wird.
Die Spannungskurve ist die ganze Zeit oben, lässt keine Pause, in der man wieder Anlauf nehmen könnte, was einen praktisch dazu zwingt, das Buch in einem Rutsch zu lesen, weil man es nicht aus der Hand legen kann.

Die Charaktere sind unterschiedlich und durch die vielen Perspektivwechsel ist für jeden jemand dabei, den man sympathisch finden kann. Jede einzelne Figur ist individuell ausgearbeitet, was beim Lesen Spaß macht.

Das Thema ist ziemlich aktuell durch Pandemie, aber trotzdem so abstrahiert, dass man nicht das Gefühl hat, genau das Gleiche auch in den Nachrichten sehen zu können.

Das Cover springt ins Auge und passt ziemlich gut, es hat das richtige Farbschema für einen Thriller, und auch die Spannung der Handlung gibt es wieder.


Fazit:
Der Lesespaß ist hoch, weil man nicht nur eine spannende Unterhaltungslektüre mit gutgezeichneten Charakteren hat, sondern auch noch etwa dazulernt, Anreize bekommt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Jedem Menschen, der sich ein bisschen für wissenschaftliche Themen interessiert und actionreiche Thriller mag, würde ich dieses Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.08.2021

lässt nach

Tote brauchen kein Shampoo - Folge 01
0

Inhalt
Luisa zieht für ein Jahr aus Frankfurt in ein Dorf im Allgäu, um dort Marthas Friseurladen zu übernehmen, die ein Jahr auf Weltreise geht. Mit den Dorfbewohnern kann sie sich nicht besonders anfreunden, ...

Inhalt
Luisa zieht für ein Jahr aus Frankfurt in ein Dorf im Allgäu, um dort Marthas Friseurladen zu übernehmen, die ein Jahr auf Weltreise geht. Mit den Dorfbewohnern kann sie sich nicht besonders anfreunden, was sie darauf zurückführt, dass sie die Neue ist. Als sie am Morgen nach einem verpatzten Online-Date im Wald joggen geht, findet sie eine Leiche. Aus Neugierde fängt sie selbst an zu ermitteln.

Meinung
Das Cover ist sehr süß, ansprechend und ein bisschen lustig, vor allem in Verbindung mit dem Titel, den man fast genauso auch in der Geschichte wiederfindet, was ich als gelungen empfand. Das Cover scheint nicht so wirklich zum Genre Krimi zu passen, auch wenn es hier ein Wohlfühlkrimi ist, zeigt aber ziemlich gut, was man erwarten kann: Viel Wohlfühlen und Gemütlichkeit, wenig Krimi.

Die Sprecherin ist gut, die Stimme ist angenehm und man kann ihr lange zuhören. Leider klingt sie zu nett, sodass sie es nicht schafft, die Krimi-Atmosphäre rüberzubringen und ebenfalls in der Wohlfühlecke bleibt. Dafür passte sie für mich sehr gut zur Protagonistin, so könnte sich ihre Stimme in meinem Kopf auch anhören.

Der Erzählstil gefiel mir. Überrascht hat mich, das die ersten Minuten aus der Sicht einer Katze geschrieben waren, das war eine nette Abwechslung, allerdings geraten Katzen, anders als das Cover es vermuten lässt, im weiteren Verlauf eher in den Hintergrund, sodass man sie schon wieder vergisst.
Schade fand ich nur, dass viel Zeit verschenkt wurde. Die Geschichte handelt sehr lange von Luisas Start in Obertanndorf, wie die Bewohner auf sie reagieren, der Mord an sich passiert schon in den ersten Minuten im Prolog, wird dann aber in der Zeit der Geschichte extrem lange nicht erwähnt, erst ungefähr bei der Hälfte. Bis dort wusste man fast alle Aspekte der Handlung schon aus dem Klappentext, erst ab dem Zeitpunkt des Leichenfundes passierten wirklich neue oder überraschende Dinge. Das fand ich schade, weil wirklich Potential da war, das aber nicht ausgeschöpft wurde.

Die Figuren bleiben leider etwas blass. Die Protagonistin Luisa ist die Einzige, die genauer beschrieben wurde. Bei ihr habe ich jetzt so halbwegs das Gefühl, sie zu kennen. Die restlichen Figuren hatten gefühlt eine Eigenschaft, die sie definiert, und das wars. Das ist aber eher ein Anfang. Ja, so konnte man die Figuren unterscheiden, diese Eigenschaften waren sehr verschieden, aber die Figuren waren noch ausbaufähig, vor allem, wenn sie so häufig vorkommen.

Handlung und Spannungsbogen bleiben leider flach. Schon beim Erzählstil erwähnte ich, dass viel verschenkt wurde, die Möglichkeit war auf jeden Fall da, einen richtigen Knaller zu zaubern, wurde aber nicht genutzt. Zuerst plätscherte sie sehr lange gemütlich dahin, was aber nicht langweilig war, weil der Erzählstil so toll war, aber rückblickend passierte einfach ewig lange überhaupt nichts. Und trotzdem blieb der Friseursalon im Hintergrund, auch leicht irritierend nach Cover, Titel und Klappentext. Als die Handlung dann endlich Fahrt aufnahm, war die Geschichte schon fast vorbei, sehr schade, davon hätte es ruhig mehr geben dürfen, das hätte wahrscheinlich nicht einmal die Wohlfühlatmosphäre kaputt gemacht, weil auch die Spannung irgendwie auf eine sympathisch-nette Art und Weise erzeugt wurde. Nur die Auflösung des ganzen passte nicht so richtig, es fühlte sich für mich ein bisschen überstürzt und in eine Form gezwungen an, es war nicht so hundertprozentig stimmig. Auch schade war, dass so wenig örtliche Begebenheiten mit einbezogen wurden, der Krimi hätte fast genauso gut am Meer spielen können, besonders viel anders wäre nicht gewesen.


Fazit
Der Beginn des Hörbuchs war sehr vielversprechend, der Rest konnte diese Erwartungen nicht halten: zu wenig Lokalkolorit und Spannung und zu viel Sonnenschein und vergleichsweise flache Handlung, sogar für CozyCrime. Wem dieses Genre zusagt, mag hier vielleicht ein ansprechendes Buch finden, wenn man damit leben kann, nur Cozy statt Crime zu bekommen. Insgesamt ist die Geschichte nicht schlecht, das auf keinen Fall, aber auch nicht so wirklich überzeugend, deswegen schwanke ich bei der Gesamtbewertung irgendwo zwischen dreieinhalb und vier Sternen. Dreieinhalb sind irgendwie zu wenig, aber vier wären ein kleines bisschen zu viel.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Sprecherin
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 25.08.2021

atemberaubend spannende Kombination von Themen, die für sich allein schon ausreichen würden

Die Gottesmaschine
1

Der Autor dieses Thrillers ist Wissenschaftsjournalist und studierter Elementarteilchenphysiker.
Noch vor Beginn des ersten Kapitels findet sich die Bemerkung Diese Geschichte beruht auf realen wissenschaftlichen ...

Der Autor dieses Thrillers ist Wissenschaftsjournalist und studierter Elementarteilchenphysiker.
Noch vor Beginn des ersten Kapitels findet sich die Bemerkung Diese Geschichte beruht auf realen wissenschaftlichen Theorien und Fakten.


Inhalt

Der katholische Weihbischof Stefano Lombardi, der im Buch nur als Lombardi beschrieben wird, reist auf Wunsch seines Freundes in ein Benediktinerkloster in den Schweizer Alpen, um nach dessen Ziehsohn Sébastien zu sehen, Mönch und Physiker. Das Kloster ist ein Ort, an dem durch den vorhandenen, extrem leistungsstarken Computer Naturwissenschaftler zusammen kommen, um zu forschen. Doch als Lombardi im Kloster eintrifft, findet er eine eigenartige Atmosphäre vor, die nicht nur an dem Sturm liegt, der angekündigt wurde. Doch im Stromausfall, den dieser Sturm hervorruft, zusammen mit einem totalen Abschnitt des Klosters von der Außenwelt, findet er Sébastien tot auf. Gemeinsam mit der Quantenphysikerin Samira Amirpour, die durch die Wetterbedingungen im Kloster festsitzt, versucht er, herauszufinden, wer hinter dem Mord steckt. Dabei stoßen sie auf Teile der Ergebnisse Sébastiens Forschungsarbeit, die die Frage aufwerfen, ob er womöglich einen wissenschaftlichen Gottesbeweis fand.


Meinung

Das Buch an sich ist ein echter Blickfang. Die Farbgestaltung des Covers passt zu einem Thriller im allgemeinen, zu diesem aber besonders, weil sie die Atmosphäre im Kloster einfängt und widerspiegelt. Zu sehen ist ein Kirchengewölbe, das man auf den ersten Blick aufgrund von Licht und Schatten aber auch für einen Roboterkopf halten könnte, was im weiteren Sinne zum Supercomputer passt.
Zentral im unteren Teil des Covers zwischen den beiden Ts des Titels findet sich klein ein Kreuz, hinter dem Licht scheint. Das finde ich ebenfalls gelungen, weil das ungefähr die Thematisierung der Religion im Buch wiedergibt: Sie ist thematisch immer dabei, im Hintergrund, schon allein wegen Ort und handelnder Figuren, ohne sich dabei aber zu sehr in den Vordergrund zu drängen.

Die Figuren sind besonders gut gelungen, jede einzelne ist individuell und klar erkennbar, unglaublich detailliert ausgeformt. Besonders die beiden Hauptfiguren finde ich sympathisch, sie wirken nahbar und echt. Der Autor schafft es, den Figuren verborgene Züge zu geben, sodass sie einen laufend überraschen. Gerade am Ende wechselt die Wahrnehmung der verschiedenen Akteure mit jedem Kapitel, man glaubt, man hätte alles durchschaut, und die nächste Seite stellt alle Theorien auf den Kopf, setzt sie wieder zusammen, um sie dann erneut zu widerlegen.

Die Handlung nimmt unglaublich schnell Fahrt auf. Die 400 Seiten lassen sich auf jeden Fall an einem Vormittag lesen, das Buch ist ein echter Pageturner. Schon bei der Hälfte des Buches glaubt man, das retardierende Moment gefunden zu haben und fragt sich, was denn noch alles passieren kann, und dann kommt so viel Schlag auf Schlag, dass das Ende fast schon überstürzt wirkt.
Der Schreibstil unterstützt dabei, schafft es, Lesende mit den ersten Seiten in den Bann zu ziehen und auf der einen Seite präzise genug die Dinge einzuleiten, dass man meint, die Handlung schreite gemütlich voran, wobei sie einen Sprint hinlegt, den man aber erst bemerkt, wenn man schon darin gefangen ist. In der zweiten Hälfte raubt die Geschwindigkeit den Atem, aber man kann trotzdem nicht schnell genug lesen, weil es so spannend ist.
Dazu tragen auch die Perspektivenwechsel bei, zu Beginn ist Lombardis Perspektive vorherrschend, mit kleinen Ausflügen in die Gedankenwelt des "Dieners", ab der Hälfte aber wechselt die Perspektive alle zwei Seiten, was ein unglaubliches Tempo zur Folge hat, zusätzlich kann man sich nicht entscheiden, welche Perspektive man als nächstes verfolgen möchte, da sie zwar auch geographisch auseinander liegen, aber sich trotzdem um einen kleinen Kern drehen und jede für sich allein genommen schon spannend genug wäre.
Auch glaubwürdig wirkt diese Geschichte. Zum einen merkt man, dass der Autor weiß, wovon er spricht, wenn etwas erklärt wird, zum anderen sind die Ereignisse gerade eben noch so, dass sie nicht aus der Luft gegriffen wirken. Immer wieder tragen Wendungen dazu bei, dass der Spannungsbogen noch ein bisschen weiter gespannt wird, obwohl man schon dachte, man wäre am Maximum angelangt.

Beim Lesen des Klappentextes denkt man zuerst an Dan Browns "Illuminati", und so abwegig ist der Vergleich nicht, trotzdem gelingt es hier, trotz ähnlichen Themas eine komplett neue Geschichte zu erfinden. Die Ideen wurden so umgesetzt, dass eine nicht dagewesene Geschichte entsteht, und auch so, dass jede davon fruchtet, weil sie so fein ausformuliert ist.

Gelungen finde ich auch die Verknüpfung der Themen. Man merkt, dass der Autor Ahnung hat und sich nicht alles aus den Fingern saugt. Dabei werden immer wieder physikalische, mathematische und religiös-philosophische Sachverhalte erklärt, so ganz nebenbei in kurzen Sätzen, was im ersten Moment logisch klingt, aber danach überhaupt nicht mehr, Quantenphysik eben. Wer also eine riesengroße Abneigung gegen Physik hat, findet hier wahrscheinlich nicht sein Lieblingsbuch. Trotzdem sind die Erklärungen ausreichend, um zu verstehen, worum es geht, und spannend genug, um das Bedürfnis zu wecken, ausführlich nachzuschlagen.
Wissenschaft und Religion werden meiner Meinung nach angemessen dargestellt, ohne in Klischees zu verfallen.


Fazit

Ein großer Lesespaß ist hier auf jeden Fall für alle gegeben, die bei mindestens einem der Themen Thriller, Wissenschaft, Religion oder Dan Brown jubeln.
Wer einen Pageturner mit einem kleinen bisschen Bildung nebenbei sucht, ist hier ebenfalls richtig.
Für mich ein unglaublich gutes Buch, das ich nahezu uneingeschränkt empfehlen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

hochspannend, fesselnd und aktuell

Outlaw Ocean
0

Direkt zu Beginn ein Hinweis: Ich habe das englische Taschenbuch vom Vintage Books-Verlag gelesen, ISBN 978-1-101-97237-3, lade die Rezension aber hier hoch, weil es das passende Buch nicht bei der Lesejury ...

Direkt zu Beginn ein Hinweis: Ich habe das englische Taschenbuch vom Vintage Books-Verlag gelesen, ISBN 978-1-101-97237-3, lade die Rezension aber hier hoch, weil es das passende Buch nicht bei der Lesejury gibt, wer also eine andere Version liest, sollte nur auf die inhaltliche Rezension achten.


In 15 Kapiteln wird über verschiedenen Themen berichtet, jeweils abgeschlossen, sodass sie in beliebiger Reihenfolge ohne Vorwissen gelesen werden können.
Die Themen reichen dabei von zwei Sea Shepherd Missionen über Zwangsarbeit und Sklaverei und teil kuriose Gesetzeslücken bis hin zu brandgefährlichen Situationen, Piraterie und Umweltverschmutzung. In den meisten Kapiteln legt der Autor den Fokus auf die beteiligten Menschen, ohne dabei in schwarz-weiß-denken zu verfallen, sondern auch die Grauschattierungen berücksichtigt.

Besonders gut gefallen hat mir das letzte Kapitel, in dem nochmal Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, die man als Leser:in befolgen könnte, wenn man zur Lösung einiger der angesprochenen Themen beitragen möchte.
Thematisch ist das ein guter Abschluss für das Buch, außerdem sind solche mehr oder weniger konkreten Handlungsmöglichkeiten gut, wenn man gerade erst beginnt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, aber trotzdem etwas tun möchte.

Schwarz-weiß sind dagegen die Fotos, was auf der einen Seite extrem schade ist, weil es das schwieriger macht, alles zu erkennen und einem sicherlich auch Informationen entgehen, auf der anderen Seite schützt es aber auch, da teilweise grausamste Szenen gezeigt werden.

Der Schreibstil ist sehr sachlich, so wie man ihn in einer Zeitung erwarten würde, und auch angenehm zu lesen. Natürlich schwieriger als fiktionale Texte, das liegt aber hauptsächlich daran, dass der Inhalt schwerere Kost ist. Zu jedem Thema gibt es Hintergrundinformationen, zusätzliche Quellen und der Leserschaft werden die Zusammenhänge genauestens erklärt, sodass man auch als eher Laie im Thema Hohe See kaum nachschlagen muss.

Das Buch wirkt hochwertig, der Buchrücken ist dick verklebt, sodass sich nicht so leicht Leserillen bilden, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings ist das Cover nicht besonders gut daran befestigt, es löste sich komplett ab. Da es sich aber im ganzen ablöste, ohne im geringsten kaputt zu reißen, und der Klebeblock als glatte Fläche zurückblieb, konnte das Cover mit relativ wenig Aufwand wieder angeklebt werden.

In einem Fazit würde ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen für alle Menschen, die mehr über die Zusammenhänge auf hoher See erfahren möchten.
Eine Warnung muss dabei fairerweise gegeben werden: Es kann sehr gut sein, dass man bei dieser Berichterstattung den Glauben an die Menschheit sowie den Appetit auf Meeresfrüchte verliert und sich im Anschluss deutlich mehr mit das Thema Umwelt- und Meeresschutz auseinandersetzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2021

vorhersehbar und flach, aber trotzdem ganz nett

Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs
1

„Spuren des Aufbruchs“ ist der erste Band einer Trilogie.

Inhalt
Die Londonerin Lexi flieht aus einer toxischen Beziehung nach Cornwall, um in den Gärten von Heligan als Freiwillige zu arbeiten. Dort ...

„Spuren des Aufbruchs“ ist der erste Band einer Trilogie.

Inhalt
Die Londonerin Lexi flieht aus einer toxischen Beziehung nach Cornwall, um in den Gärten von Heligan als Freiwillige zu arbeiten. Dort recherchiert sie für ein Jubiläumsprojekt über den Erbauer, Henry Tremayne aus dem späten 19. Jahrhundert.
Die Geschichte teilt sich in zwei Zeitstränge auf, der erste ist der von Lexi, die immer noch mit den Auswirkungen ihrer Beziehung zu kämpfen hat und deshalb nur schwer Vertrauen zu Menschen fasst; der zweite spielt in der Vergangenheit und nimmt dort die Perspektiven verschiedener Personen ein, hauptsächlich den von Damaris Tremayne, der Cousine Henry Tremaynes. Sie verliebt sich in einen Schiffbrüchigen, der an der Küste angespült wird, doch er bleibt verschlossen. Außerdem wird erzählt, wie die Gartenanlage entstanden ist, inklusive einer Reise, um sich verschiedene Gärten in ganz England anzusehen.

Meinung
Es war sehr leicht, in das Buch hineinzufinden, weil der Schreibstil sehr bildhaft ist. Das kommt dem Gesamtthema zugute, weil man sich so die Landschaft und die Gärten, um die es geht, gut vorstellen kann.

Die Figuren sind ausnahmslos sympathisch. Lexis Vergangenheit, die angedeutet wird, macht neugierig, lässt Mitgefühl empfinden. Damaris wird sehr deutlich gezeichnet, man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Gedankengänge nachvollziehen.

Die Handlung lässt dagegen zu wünschen übrig. Im Zeitstrang der Gegenwart passiert fast nichts, die Neugier des Lesers auf Informationen zu Lexis Vergangenheit wird enttäuscht und es wirkt wie ein Lückenfüller. Teilweise ist es frustrierend, wie wenig man erfährt, nur zwischendurch mal ein Brotkrumen. In den Folgebänden wird wahrscheinlich mehr aufgeklärt, für den ersten Band, der ja eigentlich dazu motivieren soll, auch die Folgebände zu lesen, war es aber mager. Motivation zum Weiterlesen ist dann nicht „es gefällt mir gut, ich möchte mehr davon“, sondern „ich weiß eigentlich noch gar nichts, kann mir mal bitte jemand sagen, was überhaupt passiert ist?“
Die spannendere Handlung, mit der man mitfiebert wird dadurch in die Vergangenheit verlagert, ist aber sehr vorhersehbar. Es gab genau ein Ereignis, das mich überrascht hat, aber auch nur im ersten Moment, wie es damit weiterging, ließ sich auch direkt erahnen. Die Geschichte ist trotzdem nett, nur werden alle Probleme sehr schnell aus der Welt geschafft und alles ist fast unangenehm perfekt.
Ein weiterer Negativpunkt ist, dass die Handlung sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit sehr überstürzt ist. In der Gegenwart passiert fast gar nichts, und die wenigen Ereignisse folgen Schlag auf Schlag, werden aber nur kurz angerissen. In der Vergangenheit wird eine längere Zeit erzählt, aber auch hier wird durch die Geschichte gehastet. Alles folgt schnell aufeinander, es fühlt sich so an, als würde man gehetzt, weil jedes Geschehnis nur kurz angerissen wird und dann schon zur nächsten Begebenheit gehastet wird.
Durch diese Vorhersehbarkeit und Schnelligkeit lässt der Spannungsbogen zu wünschen übrig, er bleibt flach, weil es nicht möglich ist, ihn vernünftig aufzubauen.

Das Cover ist schön; so friedlich und idyllisch passt es zur Geschichte und zeigt ziemlich genau, was man bekommt.
Außerdem ist ein nettes Extra, dass am Schluss des Buches erklärt wird, wie die einzelnen Bestandteile des Buches eventuell in der Realität zu finden sind, was sich zu lesen lohnt, weil man dadurch noch eine Art kleine Bildungsreise unternimmt.

Fazit
Das Buch ist eine nette Zwischenlektüre ohne viel Tiefe, aber nicht mehr. Es lässt sich sehr leicht und schnell lesen, ist ein kleiner „Seelenstreichler“, in dem man die Welt durch eine rosarote Brille betrachten kann und in der Idylle der Natur schwelgen kann, aber einen tieferen Inhalt gibt es nicht.
Wer aber auf der Suche nach einer kurzen, unkomplizierten Geschichte ohne viel Tiefgang ist, findet hier, was gesucht wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story