Profilbild von Talaith

Talaith

Lesejury Profi
offline

Talaith ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Talaith über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2023

eindrücklicher Erfahrungsbericht

Vier Tage im November
0

Auf das Buch aufmerksam wurde ich durch ein (auch im Buch erwähntes) Video eines Vortrages des Autors an der UniBw. Ein Teil des Buches war dadurch nicht neu für mich, aber das machte es keinesfalls langweilig, ...

Auf das Buch aufmerksam wurde ich durch ein (auch im Buch erwähntes) Video eines Vortrages des Autors an der UniBw. Ein Teil des Buches war dadurch nicht neu für mich, aber das machte es keinesfalls langweilig, im Gegenteil war es dadurch leichter, das Geschriebene zu verstehen.

Der Autor erzählt sehr eindrücklich von seiner Zeit in Afghanistan, auch für Leute ohne militärischen Hintergrund verständlich. Besonders beeindruckend war, dass die Ereignisse so genau wiedergegeben wurden, obwohl die Entscheidung, das Buch zu schreiben, nicht direkt zu Beginn des Einsatzes fiel.
Man bekommt einen guten Eindruck von den verschiedenen Persönlichkeiten und zumindest eine Ahnung davon, wie Bundeswehr-Auslandseinsätze aussehen können.
Sehr gut ist auch, dass Fotos eingefügt wurden (sogar in der eBook-Ausgabe), weil das die Vorstellung nochmal sehr erleichtert.

Das Buch ist inhaltlich sehr übersichtlich, weil chronologisch geschrieben und hat sinnvolle Kapitelüberschriften, die das Buch nachvollziehbare Abschnitte unterteilen.
Der Schreibstil, der tatsächlich eher romanähnlich ist, war sehr angenehm und flüssig zu lesen.

Ein Kritikpunkt ist der unübersichtliche Gebrauch der wörtlichen Rede, sie wurde nämlich nur aus dem Kontext ersichtlich, statt sie irgendwie zu kennzeichnen (und da wäre es egal gewesen ob mit Schriftart oder einfachen oder doppelten Anführungszeichen, wobei letzteres sicher die Goldrandlösung gewesen wäre). Auf die Art war es deutlich anstrengender, den Überblick zu behalten.

Insgesamt aber ein empfehlenswertes, kurzweiliges Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2023

es geht in die Vergangenheit

MacTavish & Scott - Tod eines Künstlers
0

Finola wird nach York geschickt, um dort im Todesfall von Annes Ehemann Malcolm zu ermitteln, der, bevor er dort von einem LKW überfahren wurde, eine große Summe Geld von ihrem gemeinsamen Konto abgehoben ...

Finola wird nach York geschickt, um dort im Todesfall von Annes Ehemann Malcolm zu ermitteln, der, bevor er dort von einem LKW überfahren wurde, eine große Summe Geld von ihrem gemeinsamen Konto abgehoben hat. Währenddessen ermittelt Anne im Todesfall eines alten Bekannten von ihr, ein Künstler. Als Finola in ihrem Fall gerade überraschende Neuigkeiten herausgefunden hat, ruft Anne sie zur Unterstützung wieder nach Edinborough.

Dieser Band ist deutlich schwerere Kost als die beiden davor, sehr viel düsterer. Trotzdem ist die Handlung wieder sehr flüssig und sanft (seicht hört sich so negativ an). Und die Figuren entwickeln sich merklich weiter, was sehr schön ist. Darin liegt auch die Stärke in dieser Buchreihe, dass selbst die Nebenfiguren, die perspektivisch wahrscheinlich nicht mehr in Folgebänden auftauchen werden, trotzdem so farbig sind, obwohl die Bücher so kurz sind und dafür kaum Platz ist.
Das Gute an der Länge ist aber auch, dass man die Bücher problemlos in wenigen Stunden verschlingen kann (wobei das, je nach Priorität, auch schlecht sein kann, schließlich ist das Buch dann vorbei. Aber es soll ja noch weitere Bücher in der Reihe geben, dann muss man einfach da weitermachen).

Ein cooles Detail war meiner Meinung nach die Namensverdrehung. Man merkt, dass die Autorin weiß, wohin es mit den größeren und längeren Handlungssträngen gehen soll und nicht einfach so irgendetwas schreibt.

Besonders cool fand ich in diesem Buch den Handlungshöhepunkt, bei dem das Ganze nochmal richtig Fahrt aufgenommen hat.

Zusammenfassend also wieder ein gelungenes Buch in einer empfehlenswerten Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2023

fast schon kulinarischer Krimi

MacTavish & Scott - Ein Cupcake für den Mörder
0

Finola hat einen neuen Fall, sie soll eine brasilianische Studentin observieren, deren Eltern den Verdacht haben, dass sie die Uni schwänzt. Während der Fallbearbeitung stellt sie fest, dass sie vor einigen ...

Finola hat einen neuen Fall, sie soll eine brasilianische Studentin observieren, deren Eltern den Verdacht haben, dass sie die Uni schwänzt. Während der Fallbearbeitung stellt sie fest, dass sie vor einigen Tagen in Lauries Café an einem Tisch mit einer Zahnärztin saß, die vergiftet wurde. Um Laurie zu unterstützen, deren Café deutlich weniger frequentiert wird, nimmt sie auch in dem Fall die Ermittlungen auf. Gut, dass sie von ihrem Ex-Freund Antonio unterstützt wird, sie kann sich schließlich nicht zweiteilen.

Ich finde großartig, wie kleine lokale Gepflogenheiten eingestreut werden. Den Gay Gordons habe ich direkt mal durch die Suchmaschine gejagt, und schottischer Tanz sieht spaßig aus. Dieses Mal wurde die Umgebung deutlich weniger beschrieben als im ersten Band, was auf der einen Seite passt, weil es erstens nicht um Blumen geht und zweitens die Umgebung schon bekannt ist, ich fand es aber auch schade, weil man die Bücher nicht zwangsläufig direkt nacheinander liest, außerdem gefielen mir die Beschreibungen im ersten Teil besonders gut.

Die Erzählweise war auffällig ähnlich zu der des ersten Buches: Zuerst kam ein kleiner Fall, der Finolas Aufmerksamkeit beansprucht, und zufällig entdeckt sie einen größeren, der dann das Hauptproblem wird. Aber glücklicherweise war nicht nur der Handlungsaufbau inhaltlich ähnlich, sondern auch ähnlich nett geschrieben. Es ist nunmal kein Thriller, sondern Cosy Crime, daher plätschert die Handlung eher sanft vor sich hin, aber es gelingt der Autorin wieder, es dabei nicht langweilig werden zu lassen.

Laurie fand ich in diesem Band etwas komisch. Natürlich hatte sie das Recht, durch den Wind zu sein, aber ihr Verhalten kam mir trotzdem etwas komisch vor, irgendwie schien es nicht so ganz zu dem zu passen, was ich bisher von ihr gelesen hatte. Und ich habe festgestellt, dass ich das Alter der Figuren in meinem Kopf ein bisschen anpassen muss. Es wird zwar zwischendurch genannt, aber in meinem Kopf sind die Personen irgendwie jünger, was mit ihrer Art zu Handeln zusammenhängen könnte. Aber so, wie das Alter in Zahlen beschrieben wird, ergibt es schon Sinn (auch wenn es für meinen Geschmack auffallend häufig Erwähnung findet).

Und endlich gab es „richtigen“ Kontakt mit der Polizei, das muss ja früher oder später passieren, wenn man Privatdetektivin ist. Die Polizistin war mir sehr sympathisch. Zuerst fand ich ihr Verhalten gegenüber Finola als Privatdetektivin realistisch (soweit ich das als Krimileserin beurteilen kann), und danach hatte sie bei mir wegen ihrer Aktion mit Lauries Cupcake einen fetten Stein im Brett. Ich musste bei der Szene doch herzhaft lachen. Ich hab also nichts dagegen, wenn sie auch in weiteren Fällen vorkommt.

Insgesamt wieder ein netter, kleiner Krimi, den man wunderbar in einem Rutsch durchlesen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 14.05.2023

Es ist immer der Gärtner

MacTavish & Scott - Der verschwundene Gärtner
0

nur ist es in diesem Buch nicht der Mörder, sondern der Vermisste. Finola tritt ihre neue Stelle in einer Detektei in Schottland an. Ihr erster Auftrag ist die Observation eines potentiell untreuen Ehemannes. ...

nur ist es in diesem Buch nicht der Mörder, sondern der Vermisste. Finola tritt ihre neue Stelle in einer Detektei in Schottland an. Ihr erster Auftrag ist die Observation eines potentiell untreuen Ehemannes. Doch nach kurzer Zeit verschwindet der Onkel der Auftraggeberin, sodass Finola sich darum kümmert. Doch die beiden Fälle scheinen etwas miteinander zu tun zu haben.

Das Cover ist total schön. Es schreit geradezu nach einem kleinen, verschlafenen Städtchen im Frühsommer, und vor allem nach Garten. Meine nichtvorhandenen Gartenkenntnisse identifizieren die Blumen als Hortensien, was auch gut zur Handlung passt.
Die Hauptfigur wirkt sehr sympathisch. Sie hat keinerlei Detektiverfahrungen, stellt sich aber dafür nicht unrealistisch gut an (auch nicht furchtbar, sie scheint ein gutes Gespür dafür zu haben, was sinnvoll ist, aber es klappt nicht alles auf Anhieb, was eine nette Abwechslung ist).
Teilweise wechselt die Perspektive (trotzdem noch in der dritten Person und besonders zum Schluss nochmal sehr überraschend), was komplett neue Blickwinkel eröffnet und die Handlung sehr bereichert. Außerdem ist es so leichter, ein Gespür für die die anderen Figuren zu bekommen.
Die Handlung ist nicht galoppierend, was man vom Genre Cozy Crime aber auch nicht wirklich erwarten würde. Gleichzeitig wird aber der Spagat zur Vermeidung von Langeweile wunderbar gemeistert und das Buch ist trotzdem fesselnd genug, dass man es nur ungern an die Seite legen will. Einzig der Abschluss wirkt ein wenig überstürzt, auf einmal ging doch alles so schnell. Der erzählerische Bruch zum handlungsverlauf vorher kann aber definitiv gewollt gewesen sein.
Die Beschreibung der Orte ist wunderschön und weckt Sehnsucht nach Urlaub.
Insgesamt ein sehr gelungener gemütlicher Krimi für einen Frühsommertag. Oder ein Wochenende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 18.04.2023

tolle Ausgabe zum Sprachenlernen

Le Petit Prince
0

Der Ich-Erzähler erleidet mit seinem Flugzeug eine Bruchlandung in der Wüste. Dort trifft er auf ein kleines Männchen, den kleinen Prinzen, der von einem anderen Planet stammt. Die beiden unterhalten sich, ...

Der Ich-Erzähler erleidet mit seinem Flugzeug eine Bruchlandung in der Wüste. Dort trifft er auf ein kleines Männchen, den kleinen Prinzen, der von einem anderen Planet stammt. Die beiden unterhalten sich, und der Pilot stellt während der Erzählungen des kleinen Prinzen über seine Erlebnisse auf verschiedenen Planeten fest, dass er nicht nur irgendein kleines Männchen ist, sondern eine ganz eigene Weisheit besitzt.

Auch diese Reclamausgabe hat die klassische Illustration des kleinen Prinzen auf dem Cover. Das Rot ist zwar eher kräftig und nicht ganz passend, aber das liegt daran, dass es sich in die anderen Bücher des Verlags einfügen muss. Das Format ist sehr handlich, aber noch nicht so klein, dass es unbequem würde.

Die bekannte Geschichte des kleinen Prinzen ist sicherlich nicht im einfachsten Französisch geschrieben, für eher fortgeschrittene Lerner aber gerade noch verständlich, besonders, wenn man die Geschichte auf Deutsch schon einmal gelesen hat. Bei den Vokabeln helfen die Erklärungen am Ende jeder Seite. Dort ist allerdings noch Verbesserungsbedarf: Alle Vokabeln der Seite werden in einem Absatz hintereinander weggeschrieben und sind zwar nach Auftreten sortiert und mit Zeilenangabe versehen, beim Lesen wäre es allerdings hilfreicher, wenn schon im Text ein Anhaltspunkt zu finden wäre, dass man das Wort unten übersetzt findet (oder zumindest durch das Fehlen eines solchen sicher weiß, dass man das Wort anders nachschlagen muss und nicht erst sucht und dann feststellt, dass es nicht zu den übersetzten Wörtern gehört).

Insgesamt ist das Buch eher als Kinderbuch einzuordnen, als solches wurde es auch geschrieben, aber auch für "große Kinder" oder Erwachsene ist es sicherlich nicht unspannend, da man durchaus eine tiefere Bedeutung aus der Geschichte ziehen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere