Profilbild von Ulla23Ka

Ulla23Ka

Lesejury Profi
offline

Ulla23Ka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ulla23Ka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.12.2018

*Spannender Krimi!*

Kälter als die Angst
2 0

In dem Kriminalroman geht es darum, dass Katrin Ortrup nach ihrer Scheidung mit ihren beiden Kindern in ein Mehrfamilienhaus gezogen ist, deren Bewohner Drohbriefe erhalten. Da Kathrin Ortrup ein schlimmes ...

In dem Kriminalroman geht es darum, dass Katrin Ortrup nach ihrer Scheidung mit ihren beiden Kindern in ein Mehrfamilienhaus gezogen ist, deren Bewohner Drohbriefe erhalten. Da Kathrin Ortrup ein schlimmes Erlebnis mit ihrer Familie in der Vergangenheit erleben musste und noch nicht vollständig verarbeitet hat, ist sie noch verwundbar.
Als auch sie eines Tages Drohbriefe bekommt, wendet sich an eine befreundete Kommissarin. Diese stößt mit ihrem Partner auf diverse Personen, die sich merkwürdig benehmen und evtl. für die Drohbriefe verantwortlich bzw. in einen inzwischen geschehenen Mord involviert sein könnten.
Die unzähligen Protagonisten, jede mit ihrer eigenen Geschichte, werden zum Teil skurril aber auch authentisch und vor allem das Ermittler Duo als sehr sympathisch dargestellt.
Der Spannungsbogen des Romans verläuft langsam ansteigend, klar, aufklärend, verwirrend und schließlich zum Ende überraschend.
Durch den flüssigen, spannenden und leicht verständlichen Schreibstil lässt sich das Buch in einem Rutsch durchlesen (wenn man denn will).

Das Cover, samt Titel hat mich überzeugt, und nachdem ich den Prolog gelesen hatte, war für mich klar, dass meine Neugier auf den Rest des Falles gestillt werden musste. Den Inhalt fand ich spannend und die Protagonisten authentisch, teilweise skurril und vor allem das Ermittler Duo sehr sympathisch.
Die Handlung des Romanes besteht aus mehreren Protagonisten, deren eigene Geschichten wie Puzzleteile im Lauf des Buches gekonnt und raffiniert zueinander finden. Sehr gelungen! Respekt!
Zuletzt muss ich noch anmerken, dass das Buch das Neueste einer Reihe ist, von der ich noch keines zuvor gelesen habe. Es ist aber nicht zwingend notwendig, dass man die anderen vorher gelesen haben muss.
Mich hat es beim Lesen nicht beeinträchtigt.

Fazit: Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen!

Veröffentlicht am 10.04.2019

Beeindruckender Ostsee Krimi!

Ostseeangst
1 0

Cover:

Das Cover finde ich mit dem abgebildeten Haus vor düsterer Ostsee Kulisse - aufgepeppt durch die rote Farbe - gelungen und düster. Typisch für einen Ostsee Krimi.

Spannung:

Eva Almstädt ist ...

Cover:

Das Cover finde ich mit dem abgebildeten Haus vor düsterer Ostsee Kulisse - aufgepeppt durch die rote Farbe - gelungen und düster. Typisch für einen Ostsee Krimi.

Spannung:

Eva Almstädt ist es hervorragend gelungen den Spannungsbogen durchgehend aufrecht zu erhalten bzw. durch Irreführung noch weiter nach oben zu puschen. Es ist somit nicht möglich, den Täter sofort zu entlarven. Klasse gemacht!

Erzählstil:

Für mich war der Erzählstil klar, deutlich, einfach und logisch aufgebaut, sodass man flott durch die Seiten rauscht. Die einzelnen Kapitel wurden kurz gehalten, was ich immer sehr positiv finde.
Auch die einzelnen Plots wurden nach und nach geschickt aufgeklärt bzw. zusammengeführt.
Was ich noch als sehr angenehm und leicht zu Lesen empfand, war die Schriftgröße, sowie die gewählte Schriftart.

Figuren:

Pia, als eine der Ermittlerinnen fand ich sehr kompetent, sympatisch und authentisch. Das unterstrich insbesondere auch die Tatsache, dass als Nebenhandlung private Erzählungen mit einflossen, sodass man die Figur besser kennen und verstehen lernt. Ebenso ging es mir mit Alex Rauch (Ermittler), der erst unsympathisch und arrogant erschien, aber aufgrund eines privaten Schicksales erst sympathisch wurde.
Alle weiteren Figuren wie die Jugendlichen, die Schusters etc. wurden durch die genauen Persönlichkeitsbeschreibungen interessant und authentisch rübergebracht.


Atmosphäre:

Die diversen Schauplätze wurden gut und detailliert beschrieben, sodass ich mich sehr "Dabei" gefühlt habe und es erhöht die Spannung zusätzlich.

Fazit:

Das war mein erster Eva Almstädt Roman. Das Buch ist in sich abgeschlossen und ich hatte nicht das Gefühl, die anderen Bände gelesen haben zu müssen. Das kann man im Nachhinein jedoch nachholen wenn man möchte.
Die Handlung war sehr spannend unberechenbar und das Ende überraschend. Ein leichter Grusel um die Morde und Leichenteile gehört dazu und ekelte ein wenig.
Für mich ein gelungener, toller Krimi mit überraschendem Ausgang. Nicht zu gruselig. Also auch ein Krimi für etwas sensiblere Menschen.

Gerne wieder einen Eva Almstädt Krimi!



Veröffentlicht am 07.03.2019

*Spitzen Thriller mit Suchtgefahr!*

Lazarus
1 0

Cover:

Das Cover von Lazarus hat mich aufgrund der intensiven Farben und der Schlange sofort angesprochen. Ich finde es absolut gelungen, modern und passend, denn für mich geht von dieser Schlange absolut ...

Cover:

Das Cover von Lazarus hat mich aufgrund der intensiven Farben und der Schlange sofort angesprochen. Ich finde es absolut gelungen, modern und passend, denn für mich geht von dieser Schlange absolut höchste Gefahr aus, so wie man dies für einen guten Thriller erwarten darf.


Spannung:

Es verdient meiner Ansicht nach immer einen großen Respekt an die Autoren, wenn es ihnen gelingt durch einen leicht verständlichen und klaren Schreibstil die Spannung und das Tempo rasant von den ersten Seiten bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten, sodass man nur so über die Zeilen flutscht. Das ist in diesem großartigen Thriller gegeben.
Es ist wirklich beeindruckend was das Autoren Duo Ahndoril hier geschaffen hat.


Geschichte:

Zur Handlung der Geschichte muss ich vorausschicken, dass Lazarus mein erstes Buch aus der Lars Kepler Reihe ist, dass ich gelesen habe. Es ist ein in sich abgeschlossenes Buch und es stört in keinster Weise, dass man gewisse Hintergrundinformationen nicht kennt.
Die Kapitel sind kurz gehalten (gefällt mir sehr gut) und handeln von unterschiedlichen Protagonisten und deren Erlebnisse, die über kurz oder lang geschickt zusammen geführt werden.
Hier muss ich betonen, dass die Autoren eine Unmenge an Charaktere ins Spiel bringen, die man nicht alle beschreiben kann.
Besonders hervorzuheben sind jedoch Joona Linna (Kommissar) und seine Kollegin Saga, die mit ihren eigenen Problemen authentisch und sympathisch rüberkommen und gegen das Böse Jurek Walter kämpfen, der übermenschliche Fähigkeiten zu besitzen scheint.
Im Großen und Ganzen ein hervorragender, spannender, teilweise brutaler, ekliger und zugleich fantastischer Thriller mit Nervenkitzel und durchgehender Spannung.
Das Einzige, was ich persönlich bemängeln muss, ist, dass das Buch auf ca. 150 Seiten gekürzt werden könnte, da es sich im Mittelteil etwas langatmig lesen lässt. Manchmal ist eben weniger mehr, als der Zwang ein Buch unendlich in die Länge ziehen zu müssen.
Zudem sind ein paar Szenen sehr unglaubwürdig und überzogen. Aber man kann als echter Thriller Fan darüber hinwegsehen, denn in Filmen ist das nicht anders.


Atmospäre:

Durch die stets detailgetreue Beschreibung der Orte oder Personen habe ich mich sofort in den Thriller hinein gesogen gefühlt. TOP gelungen!



Fazit:

Ich kann den Thriller uneingeschränkt für Menschen mit Vorliebe zu brutalen, leicht ekligen und grausamen Szenen empfehlen. Nervenkitzel und Spannung sind garantiert!

Veröffentlicht am 08.10.2018

*Hervorragender Thriller!*

Er weiß, wer du wirklich bist - The Secret
0 0

Das Cover fand ich auf Anhieb sehr passend für einen Thriller. Ebenso vielversprechend hört sich der Titel an.
Der Schreibstil ist flüssig und war für mich gut zu lesen.

Ich bin immer noch geflasht von ...

Das Cover fand ich auf Anhieb sehr passend für einen Thriller. Ebenso vielversprechend hört sich der Titel an.
Der Schreibstil ist flüssig und war für mich gut zu lesen.

Ich bin immer noch geflasht von diesem hervorragenden Thriller, der durch und durch von Spannungsintervallen durchzogen ist, die bis zum Schluss anhalten.
Ich habe größten Respekt vor Autoren, die so ein Werk zustande bringen.
In diesem Thriller spielen 19 Hauptprotagonisten (hoffe, dass ich keinen vergessen habe) und 4 Nebenprotagonisten mit. Von den meisten Personen wird eine persönliche Lebensgeschichte erzählt, und somit ein guter Einblick in die diversen Charaktere gewährt. Das Besondere an diesem Buch ist, dass es der Autorin hervorragend gelingt, die Gegenwart der Protagonisten mit der Vergangenheit zu verknüpfen.

Auch werden bestimmte Konstellationen von Charakteren beschrieben, die in einem besonderen Zusammenhang zueinander stehen. Durch die immer wieder am spannenden Punkt endenden einzelnen Kapitel ist ein steter Spannungsaufbau bzw. eine Spannungserhaltung gewährleistet.
Diese unwahrscheinlich gut beschriebenen, unterschiedlichen, teilweise tatsächlich gestörten Charktere machen den Thriller zu etwas ganz Besonderem. Ein Hardcore Thriller, der nichts für schwache Nerven ist.
I love it.

Fazit: Für mich ein TOP gelungener Thriller, den ich gerne in einer Woche verschlungen habe.

Veröffentlicht am 07.10.2018

*Starke Enttäuschung!*

Pfad der Lügen
0 0

Das Cover, sowie der erste Leseeindruck waren für mich eigentlich sehr vielversprechend.
Da der Schreibstil geschmeidig und einfach ist, liest es sich sehr zügig durch die Seiten.

Die Geschichte handelt ...

Das Cover, sowie der erste Leseeindruck waren für mich eigentlich sehr vielversprechend.
Da der Schreibstil geschmeidig und einfach ist, liest es sich sehr zügig durch die Seiten.

Die Geschichte handelt von einer jungen Familie mit zwei Kindern (Chloe 4, Theo 6 Monate), Eltern: Sally und Matthew, sowie dessen Mutter Caroline. Weitere Protagonisten sind Sallys Eltern, deren Sohn Will mit Freundin Kelly. Zu guter Letzt, die beste Freundin von von Sally Liv.

Beim Aufbau der Erzählung geht es hauptsächlich um die täglichen Familienereignisse, mit familiären Problemen, die sich mit Sicherheit in vielen Familien im realen Leben finden lassen.
Der Spannungsaufbau bezieht sich darauf, dass Sally eine perfektionistische Helikoptermutter (die sich angeblich suizidieren wollte) darstellt und ihren Mann damit in den Wahnsinn treibt. Ehekrach ist dadurch vorprogrammiert. Eine sehr entscheidende Rolle im Familienleben spielt auch Caroline, die immer wieder mit guten Ratschlägen zur Seite steht.

Im Vordergrund des Thrillers steht ein stets quengelndes, stark heulendes und durch die Geburt traumatisiertes Kleinkind, sowie stetig wiederkehrende Wiederholungen bereits geschehener Ereignisse.
Diverse Auseinandersetzungen bzw. Verwirrungen mit einzelnen Familienmitgliedern und Sallys angeblich psychisch labiler Zustand bzw. das Analysieren ihres angeblichen Suizides lassen auch nicht wirklich Spannung aufkommen. Des Weiteren wäre da noch die Rivalität zwischen Sally und Kelly.
Durchgehende wirkliche Spannung oder gar Leichen sind vergeblich zu erwarten.


Fazit: Ein Thriller, dem die Leichen fehlen und dem vor dem Spannungsaufbau schon wieder die Luft aus den Segeln genommen wird. Von den Leichen könnte abgesehen werden, wenn der Thriller wenigstens als Psychothriller deklariert wäre. Insgesamt ein heilloses Durcheinander durch häufige Wiederholungen der Geschehnisse, gepaart mit einer Reihe schwerwiegender Rechtschreibfehler, wie ich sie noch nie in einem Buch gefunden habe, wobei ich sicher nicht alle entdeckt habe, nur die, die offensichtlich aufgefallen sind.
Alles in allem ein enttäuschendes Buch, außer jemand liebt Soft - Krimis.