Profilbild von Weltenwanderer

Weltenwanderer

Lesejury-Mitglied
offline

Weltenwanderer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weltenwanderer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2019

Bedrückende und berührende Geschichte

Melmoth
0

Die vielen negativen Meinungen zu dem Buch haben mich erstmal zögern lassen - und auch wenn mir selber "Nach mir die Flut" von Sarah Perry gar nicht gefallen hatte, war ich sehr begeistert von "Die Schlage ...

Die vielen negativen Meinungen zu dem Buch haben mich erstmal zögern lassen - und auch wenn mir selber "Nach mir die Flut" von Sarah Perry gar nicht gefallen hatte, war ich sehr begeistert von "Die Schlage von Essex"; deshalb wollte ich ihrer neuen Geschichte eine Chance geben.

Die meisten haben moniert, dass sie nach dem Klappentext einen Schauerroman erwartet hätten und die mysteriöse Frau in Schwarz, Melmoth, viel zu sehr an den Rand gedrängt war. Das hab ich nicht so empfunden. Ich war zwar auch eher auf eine gruselige Geschichte eingestellt und die bekommt man eigentlich auch, aber völlig anders als erwartet.

Melmoth durchzieht das ganze Buch mit ihrer Präsenz. Sie taucht immer wieder auf in Manuskripten und Berichten, die Helen Franklin in die Hände fallen. Sie lebt seit vielen Jahren in Prag - ein bescheidenes, kasteiendes Leben, mit dem sie für eine Schuld büßt, die sie nicht mehr loslassen kann.

Das ist auch eins der Grundthemen: Schuld, aber auch die Scham, die mit dem Schuldgefühl einhergeht, genauso wie die Verzweiflung, die aus der Einsamkeit erwächst. Einer Einsamkeit, die von schlechtem Gewissen herrührt, von Dingen, die man niemandem sagen traut, von Entscheidungen, die eigennützig, bösartig oder einfach nur unbedacht waren.
Jeder von uns trägt wohl etwas davon mit sich herum und wir müssen alleine damit fertig werden, was wir tun oder getan haben - aber hier ist Melmoth, die Zeugin. Melmoth, die alles sieht und in ihrer eigenen einsamen Verzweiflung jedem die Hand gibt, um nicht mehr allein zu sein.

Obwohl nicht übermäßig viel passiert fand ich es sehr fesselnd.

Zum einen wegen dem wirklich grandiosen Schreibstil, der mir sehr gut gefällt und der eine ganz besondere, intensive Atmosphäre schafft. Nicht zu detailliert, aber sehr anschaulich und sinnbildlich beschrieben. Auch das Mittel, den Leser zwischendurch direkt anzusprechen, ihn zum hinsehen aufzufordern, fand ich klasse - ich mag es, wenn ich so in die Geschichte mit reingezogen werde und ich hatte das Gefühl, tatsächlich zu sehen, was Sarah Perry mir zeigen wollte.

Zum anderen waren es die Lebensgeschichten der verschiedenen Menschen, die jetzt nicht unbedingt aufregend waren, aber auf konzentrierte Weise eindringlich, teilweise berührend, teilweise verstörend. Menschliche Abgründe auf vielfältige Art, wie es überall auf der Welt geschehen ist und immer noch geschieht, mit dem Tenor, nicht wegzuschauen, sondern wahrzunehmen, um zu helfen.

Interessant fand ich auch die gleichzeitige Angst und Sehnsucht, Melmoth tatsächlich zu begegnen bzw. ihr ins Gesicht zu sehen - zeigt es doch die Furcht, seinen Taten bzw. seinem Gewissen in die Augen zu schauen, andererseits aber auch den Wunsch, Frieden zu schließen und die Schuld anzuerkennen, die man vielleicht auf sich geladen hat.

Es ist schwierig zu sagen, was ich mir aus diesem ungewöhnlichen Buch "mitnehme" und ich bin nicht sicher, alles so verstanden zu haben, wie es die Autorin erkenntlich machen wollte, und vielleicht ist mir deshalb auch das Ende etwas zu bitter ... trotzdem war ich positiv überrascht von dem feinen Gespür, das Sarah Perry an den Tag legt, um ihren Figuren Authentizität einzuhauchen und der Schreibstil an sich ist wirklich ganz was besonderes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2019

Hab es leider abgebrochen, da es mir zu kitschig wurde

Das Flüstern der Seelen
0

Mein Fazit

Ja, leider hab ich das Buch bei der Hälfte abgebrochen. An sich ist es schön geschrieben, recht einfach, aber doch eindringlich, denn die Welt, in der die kleine Annabel aufwächst, ist von ...

Mein Fazit

Ja, leider hab ich das Buch bei der Hälfte abgebrochen. An sich ist es schön geschrieben, recht einfach, aber doch eindringlich, denn die Welt, in der die kleine Annabel aufwächst, ist von keinen positiven Einflüssen geprägt.Wie sie sich durchschlägt ist durchaus interessant, vor allem ihre Gabe, die sie in London bekannt machen wird.

Anfangs war ich noch in der Hoffnung, dass es etwas spannender wird, vor allem der Punkt mit den Geistern, denn die Seancen waren ja sehr in Mode Ende des 19. Jahrhunderts. Und obwohl ich erst dachte, dass es sich mehr und mehr dahin entwickelt, wurde doch eher eine Liebesgeschichte daraus, die sich mir zu kitschig dargestellt hat. Das ist einfach nicht meins.
Für Fans von romantischen Geschichten im historischen London, die eher ruhig daherkommt, könnte sie aber durchaus etwas sein.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Brutal und authentisch - grandioser Auftakt!

Die Quellen von Malun - Blutgöttin
0

Ich bin grade mit dem Buch fertig geworden und ehrlich gesagt etwas sprachlos: Wow! Ist das erste was mir dazu einfällt! Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und ist definitiv ...

Ich bin grade mit dem Buch fertig geworden und ehrlich gesagt etwas sprachlos: Wow! Ist das erste was mir dazu einfällt! Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und ist definitiv ein weiteres Highlight für mich im High Fantasy Genre!

Ich muss aber gleich vorwarnen an diejenigen, die eine romantische, etwas weich gespülte Handlung bevorzugen, denn Brutalität steht hier an der Tagesordnung.
Zum einen steht das Land Ruann kurz vor dem Austrocknen und das Überleben ohne das lebensspendende Wasser ist ohnehin schon von Leid geprägt. Dazu kommen die Eroberer aus Sapion, die ihr Herrschaftsgebiet immer weiter nach Norden ausdehnen, um an die göttlichen Quellen von Malun zu gelangen, an das Wasser, das den Fortbestand der Menschheit sichern soll.
Doch der Weg dahin ist steinig und hart, Sklaven schuften in den Wasserbergwerken, ausgeliefert den brutalen Wächtern, die ihre Grausamkeit nur zu gerne an ihnen auslassen.

Aber auch das Heer der Sapioner ist von Gewalt geprägt, es herrschen raue Sitten unter den Kriegern selbst und vor allem die Frauen leiden sehr unter den sadistischen Spielchen, denen sie völlig ausgeliefert sind. Ohne irgendwelche Rechte stehen seelische und körperliche Übergriffe an der Tagesordnung - und der schwelende Hass pflanzt sich immer weiter fort.

Genauso sind in den herrschenden Kasten Frauen nur Mittel zum Zweck. Auch wenn der Schein nach außen hin gewahrt bleibt, ist ihr Schicksal ein immerwährendes Gefängnis: Befehle sind zu befolgen und Strafen sind jederzeit möglich; dem Ehemann oder Vater bleibt es überlassen, wie die Züchtigung aussieht und dabei ist alles erlaubt ...

Trotz diesem patriarchalen Bild möchte ich betonen, dass die Jungen in dieser Welt von kleinauf daraufhin geprägt werden und kaum eine Chance haben, sich dem zu entziehen. Das Verständnis dafür scheint weit hergeholt, aber schon im Kleinkindalter werden sie ihren Müttern entzogen und mit Härte, Schlägen und unaufhörlichem Drill erzogen, so dass jegliches Mitgefühl getilgt wird - allein schon, um irgendwie zu überleben. Gnade zu zeigen bedeutet den Tod und so entsteht der Kreislauf, der kein Mitleid duldet und dem kaum einer entkommen kann.

"In ausführlichen Passagen beschrieb er, wie der Krieg einen Mann verrohen ließ,
wie Sterben und Mord alltäglich wurden, bis das Leid der anderen den eigenen Seelenfrieden
nicht mehr berührte. Er beschrieb sogar die Auswirkungen, die das Leid nach sich zog,
wie man anfing, andere zu quälen, um die eigenen Schmerzen zu betäuben." S. 108

Inmitten dieser düsteren, unmenschlichen Welt lernen wir die vier Hauptcharaktere kennen, aus deren Sichtweise abwechselnd erzählt wird. Zwei Krieger, eine Sklavin und eine Tochter aus hohem Stand geben einen perfekten Einblick auf die brutalen Missstände, die in Ruann Einzug gehalten haben. Denn es war nicht immer so.
Die Autorin versteht es großartig, das Bild dieser Welt vor den Augen des Lesers zu formen. Ein blühendes Land, geschützt von den Göttern, versunken in ein Chaos aus Hass und Blut. Dabei werden die Entwicklungen gekonnt in Szene gesetzt und in jedem Kapitel neue Spannungen geschürt. Manchmal fassungslos von dieser rohen Gewalt, aber auch voller Anteilnahme für die zarten Gefühle die kaum Platz haben in dieser Welt, hab ich das Buch kaum aus der Hand legen können.

Der Kampf ums Überleben fordert bestialische Gesetze und Riten, deren Hintergründe erst nach und nach ans Licht kommen. Jeder scheint nur eine Marionette, eine Schachfigur zu sein, ohne jedoch das Ziel zu kennen. Ein geniales Zusammenspiel, das detailreich und anschaulich erzählt wird, ohne je langatmig zu wirken; mit drastischen Kämpfen, starken Figuren, leidenschaftlicher Liebe und Sex. Dabei kommt die Autorin komplett ohne Effekthascherei aus oder unpassender Naivität der Protagonisten. Selbst die Liebe wirkt echt und lebendig, genauso wie der Sex, ohne abgedroschene Phrasen und ich habe mit allen Figuren mitgelitten, mitgebangt und bei all ihren Tiefschlägen und Höhenflügen mitgefiebert.

Ich bin absolut begeistert und freue mich schon immens auf die Fortsetzung, die ja zum Glück schon Anfang nächsten Jahres erscheint! Meinen Respekt für diesen grandiosen Auftakt!

Veröffentlicht am 12.09.2019

Erlebnisnahe Historie, fesselnd von Anfang bis Ende

Teufelskrone
0

Ich lese ja nicht oft historische Romane, aber wenn Rebecca Gablé die Feder schwingt, stellt sich für mich gar nicht die Frage ... und auch ihr neuer Roman hat mich wieder von der ersten bis zur letzten ...

Ich lese ja nicht oft historische Romane, aber wenn Rebecca Gablé die Feder schwingt, stellt sich für mich gar nicht die Frage ... und auch ihr neuer Roman hat mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.
Unglaublich bei fast 1000 Seiten, wie die Autorin es immer schafft die Spannung aufrecht zu erhalten, Abwechslung zu bieten und historische (überlieferte) Fakten mit einer lebendigen, fitkiven Geschichte zu vermischen!

Nachdem der letzte Waringham Roman im 16. Jahrhundert spielt, ist sie dieses Mal in der Zeit noch weiter zurückgegangen: in die Epoche von Richard Löwenherz und seinem Bruder John "Ohneland", an dessen Seite der junge Yvain Waringham seine Ritterlaufbahn einschlägt.

Yvain ist ein großartiger Charakter mit vielen Stärken aber auch einigen Schwächen, die ihn umso authentischer machen. Seine Entscheidungen sind getragen von der Loyalität seinem König gegenüber, aber auch seinem Gerechtigkeitssinn. Sein etwas loses Mundwerk bringt ihn das ein oder andere Mal an Grenzen, durch die er sein Leben aufs Spiel setzt, aber um sich selbst treu zu bleiben ist es ihm das wert. Ein sehr typisches Bild aus dieser Zeit, in der das Wort eines Mannes noch etwas gilt.
Und natürlich hat er ein ausgeprägtes Gespür für Pferde, das das Waringham Geschlecht über die Jahrhunderte immer miteinander verbindet.

Während wieder viele Intrigen, Kämpfe und höfisches Gerangel um Macht in dem umkämpften England sowie Frankreich ein authentisches Bild der Zeit abgeben, wird durch die Familie der Waringhams auch glaubwürdig gezeigt, wie das Leben sich auch "im Kleinen" abgespielt haben mag. Rebecca Gablé hat am Ende ihrer Geschichte natürlich wieder aufgezeigt, welche Details sie aus ihrer Recherchearbeit mit eingeflochten hat und jedem ist klar, dass man nur mutmaßen kann, wie es tatsächlich auf den Burgen, den Höfen und in den Familien zuging. Und trotzdem schafft sie es immer wieder ein so farbenfrohes und glaubhaftes Panorama zu schaffen, dass man sich direkt in diese Zeit zurückversetzt fühlt und neben geschichtlichem Wissen ein durchweg spannendes Abenteuer erlebt.

Besonders deutlich wurde für mich auch wieder die ungestrafte Willkür eines Königs, dessen Wort über allen steht und egal, was er befielt: es wird ausgeführt. Zumindest zu 99%. Ob im Recht oder nicht scheint erstmal zweitrangig zu sein, ob Logik, Berechnung oder eine zufällige Laune dahintersteckt, sein Wille ist Gesetz.
Hier fand ich das Bild von König John äußerst interessant, denn er scheint ja sehr unbeliebt gewesen zu sein, wenn man den Überlieferungen glauben mag. Das Porträt, das die Autorin hier entworfen hat, lässt etwas tiefer blicken und John als Person besser verstehen. Denn einfach war das Leben damals für alle nicht und ihre Identität scheinen die Königsfamilien eh nur durch Macht und Eroberungen empfunden zu haben.

Die Rolle die Frauen, die in dem Zeitalter nicht viel zu entscheiden hatten, aber deren Einfluss man nicht unterschätzen sollte, war ebenfalls authentisch und zeigte sich in unterschiedlichen Beziehungen und überraschenden Entwicklungen vor allem auch in der Liebe. Sie hatten wirklich kein einfaches Los, aber ich denke, dass doch viele versucht haben, das Beste aus ihrem Schicksal zu machen und es ist schön zu sehen, dass Rebecca Gablé hier einige sehr tapfere Frauen mitwirken ließ, die ihren Weg ein Stück weit selbst bestimmt haben.

Übrigens wurde auch die "Zahnfee" erwähnt - war die damals echt schon bekannt? Das hat mich etwas verwundert, aber wer weiß :)

Am Ende kann ich nur wieder sagen: Ich bin begeistert von den authentischen Hintergründen, von der abwechslungsreichen Handlung und den mitreißenden Spannungsbögen, den charismatischen Figuren und dem flüssigen Schreibstil, bei dem die Seiten viel zu schnell dahinfliegen.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Einen Tick schwächer als Band 1

Die Stadt der toten Klingen
0

"Was ist ein Schwert anderes als ein Weg zum Tode?
Was ist das Leben anderes als der Weg zum Tode?"

Zitat aus
Die Stadt der Toten Klingen von Robert Jackson Bennett

Im zweiten Band der "Göttlichen Städte" ...

"Was ist ein Schwert anderes als ein Weg zum Tode?
Was ist das Leben anderes als der Weg zum Tode?"

Zitat aus
Die Stadt der Toten Klingen von Robert Jackson Bennett

Im zweiten Band der "Göttlichen Städte" steht die Soldatin Turyin Mulagesh im Mittelpunkt. 5 Jahre sind nach der Schlacht in Bulikov vergangen, aber sie kann sich nicht in ihren verdienten Ruhestand zurückziehen, denn der Hafenbau in Voortyashtan hat etwas zutage gefördert, das längst vergessen war und eine Mitarbeiterin des Ministeriums verschwinden lassen, deren Spuren sie nun folgen muss.

Der Autor hat einen sehr intensiven und fesselnden Schreibstil, mit dem er mich wieder total gebannt hat. Während die Stadt Voortyshatan wieder aufgebaut und die Bevölkerung in zivilisiertere Gesellschaftsformen gewandelt werden soll, regen sich uralte Mythen, die in göttlichen Mirakeln zutage treten, ein seltsames Erz wird im Geheimen gefördert und Turyin trifft auf alte Bekannte, die sie nicht alle gerne wieder sieht.


Die Handlung ist dieses Mal durchgehend geprägt von Krieg, Tod und Gewalt, wird aber auch immer wieder von den Feinheiten der Liebe und der Vergebung durchdrungen. Mir war es stellenweise etwas zuviel mit den ganzen Militärstrategien und Gedanken, aber insgesamt gab es viele kleine Nebenhandlungen und Figuren, die die Spannung hoch gehalten und Abwechslung geboten haben. Turyin hab ich ja schon im ersten Band ins Herz geschlossen und hier hat sich jetzt offenbart, was hinter ihrer tragischen Figur steckt.

Vor allem die Welt, die der Autor hier entstehen lässt - ein von toten Göttern verlassenes Volk, ein zaghaftes aufeinander Zugehen zweier sich stets bekämpfender Generationen, eine verblassende Magie und die Anfänge der Technik ergibt eine grandiose und neuartige Mischung in dem Genre. Vor allem auch die Überraschungen am Ende, die nicht immer ein Happy End für alle bereit halten, finde ich gelungen. Insgesamt nicht perfekt, aber eine gelungene Fortsetzung.