Profilbild von Zenzi

Zenzi

Lesejury Star
offline

Zenzi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zenzi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2020

Seifensiederei

Provenzalische Intrige
0

Eine nette Lesereise in die schöne Provenze, zu den Lavendelfeldern, zur Seifenherstellung und zu den gemütlichen Plätzen im Land. Viel wurde über die Probleme der einzelnen Bauern, Betriebe in dieser ...

Eine nette Lesereise in die schöne Provenze, zu den Lavendelfeldern, zur Seifenherstellung und zu den gemütlichen Plätzen im Land. Viel wurde über die Probleme der einzelnen Bauern, Betriebe in dieser Region geschrieben, die starke Konkurrenz mit billig Produkten aus Fern Ost - nicht so leicht den eigenen Reinheitsprinzipien getreu zu bleiben. Diese wirtschaftlichen Hintergründe wurden immer wieder im Roman eingestreut und dadurch bekommt der Thriller doch eine andere Qualität.
Ein grausiger Tod der Seifenfabrikantin, irgendwie sehr abschreckend. So ist die Motivation von Pierre Durand sehr hoch den wirklichen Täter zu finden und der Leser begleitet ihn bei einigen Ausflügen durch dieses wunderbare Land!

Das Cover - für sich sehr schön - passt leider gar nicht zum Roman, weil die Handlung selten am Meer gespielt hat - ein lila Lavendelfeld würde mir besser gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Brockenbefreiung

Der Teufel vom Brocken
0

Ein interessanter, brutaler Kriminalfall auf dem Brocken - dies ist ein Berg im Harz (über 100 Meter - und damit die höchste Erhebung in Norddeutschland) an der Grenze zwischen West- und Ostdeutschland. ...

Ein interessanter, brutaler Kriminalfall auf dem Brocken - dies ist ein Berg im Harz (über 100 Meter - und damit die höchste Erhebung in Norddeutschland) an der Grenze zwischen West- und Ostdeutschland. Auf dem Gipfelplateu sind die ostdeutschen Grenzsoldaten, der russische Geheimdienst und eine Wetterwarte stationiert. Dies sind erst einmal die Fakten, die ich im Internet nachgeschaut habe, denn als ö. Alpenländler hat mir der Begriff "Brocken " nichts bedeutet.
Am ersten Adventwochenende 1989 fand dort ein großes offenesTreffen zwischen Ost und West statt. Sehr gut wurde die Aufbruchstimmung von fast allen Bevölkerungsgruppen eingefangen, die Ängste vor der ungewohnten Freiheit, aber genauso die Ablehnung, die Sorgen anderer Menschengruppen, die mit der Öffnung der Grenze zusammenhängen. Das Zusammenarbeiten der Ermittler aus Ost und West, gegenseitige Akzeptieren, Verstehen von sehr verschiedenen, gewohnten Reaktionen und Standpunkten, Wertungen haben mir viele Probleme der Grenzöffnung und Wiedervereinigung näher gebracht.

Der Kriminalfall wurde sehr bestialisisch dargestellt, er basiert auf dem tatsächlichen Unglück am Djatlow-Pass 1959, in Russland. Immer wieder wurden die Toten beschrieben. So unbegreiflich für Ermittler waren die Reaktionen der fitten, gesunden Studenten ohne Schuhe, kaum bekleidet das Zelt zu velassen und in den kalten Schnee hinauszugehen. Beim Lesen wurde einem immer wieder wirklich kalt! So passt auch das eisblaue Cover sehr gut zum Buch.
Der Stil ist einfach und rasch zu lesen, die Spannung gut aufgebaut, sodass ich diesen Thriller kaum aus der Hand legen konnte.
Die verschiedenen Charaktäre der Ermittler haben mir gut gefallen, mit vielen Stärken und Schwächen wurden sie lebendig und sympathisch dargestellt. Eine abewchslungsreiche Mischung zwischen der eiskalten Realität und logischen, auch empathischen Gesprächen des Teams wurde gefunden.
Ein guter, stimmungvoller historischer Roman über die ersten Monate nach der Grenzöffnung - lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

grausame Funde!

Würstelmassaker
0

Wieder einmal sehr nett und erholsam zu lesen. Ich habe mich gut unterhalten, der Krimi war spannend, originell und immer wieder gabs Stellen zum Schmunzeln - so ganz ernst zu nehmen muss man diese Romane ...

Wieder einmal sehr nett und erholsam zu lesen. Ich habe mich gut unterhalten, der Krimi war spannend, originell und immer wieder gabs Stellen zum Schmunzeln - so ganz ernst zu nehmen muss man diese Romane auch wieder nicht. Diese Mischung aber ist ein Kennzeichen der Wiener Krimis und deshalb lese ich sie sehr gerne. Leichenteile werden im 19 Bezirk gefunden, von mindestens 7 verschiedenen Menschen! Der Plot ist grausam, aber das Rundherum ist eher unterhaltsam.

2006 schon erschienen - diese Ausgabe ist eine Neuauflage 2020. So ist es auch klar, dass z.B. zum Schluss noch keine Handyortung gemacht werden konnte. Aber es gab auch andere Wege den entführten " Berater" Palinski zu finden. Wie immer passieren den Ermittlern einige Pannen, nur Mario Palinski hatte öfters die Hilfe von Mr. Zufall, die Randfiguren waren nett und liebevoll gezeichnet. Das Zusammenleben von Palinski zur Mutter seiner Kinder war immer wieder sehr herausfordernd - Motto: man muss flexibel sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Salzburgstimmung

Jedermannfluch
0

Jedermann - ja, das ist Salzburg! Und dieses Buch ist ja auch gleich ein Salzburgstadtführer - immer wieder wurden schöne Plätze beschrieben auch berühmte Statuen, gemütliche Cafes...Von meinen 2 Ferialpaxisaufenthalten ...

Jedermann - ja, das ist Salzburg! Und dieses Buch ist ja auch gleich ein Salzburgstadtführer - immer wieder wurden schöne Plätze beschrieben auch berühmte Statuen, gemütliche Cafes...Von meinen 2 Ferialpaxisaufenthalten und vielen Besuchen in der Kindheit kenne ich Salzburg sehr gut, nur weiß ich die einzelnen Straßennamen, Stiegen nicht mehr. Im Buch wurden diese geographischen Bezeichnungen mühsam erklärt - eine Karte im Umschlag hätte dem Autor viele Beschreibungen erspart.

Eine Leiche von einer Schauspielerin der diesjährigen Jedermannaufführung wird gefunden - ein perkter Mord? Nicht so ganz, wie dem Mörder zum Schluss des Romanes klar wird!

Leider hat mir der Stil nicht sehr gefallen - auf einer halben Seite zählte ich fünf mal das Wort "auch". Viele Satzanfänge mit "doch". Ich lese gleichzeitig "die Brüder Karamasov" von Dostojewskij und " Der Report der Magd" von Mararet Atwood. Diese beiden Autoren können mit den Worten umgehen - viele Sätze, Abschnitte sind ein Genuss zu lesen und nachwirken zu lassen. Andererseits kann man diesen Krimi rasch am Abend lesen, ohne viel nachdenken zu müssen, die Salzburgstimmung mit den vielen Touristen wirken lassen und dem grausamen Spiel im Roman verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

das verlockende Leben

Tödliche Wut
0

Junge amische Mädchen verschwinden spurlos!
Eigentlich sehr erstaunlich, dass das Motiv erst so spät erkannt wurde, noch dazu bei einer ehemaligen amisch Angehörigen. Dass Kate zum Schluss nicht ins Krankenhaus ...

Junge amische Mädchen verschwinden spurlos!
Eigentlich sehr erstaunlich, dass das Motiv erst so spät erkannt wurde, noch dazu bei einer ehemaligen amisch Angehörigen. Dass Kate zum Schluss nicht ins Krankenhaus muss trotz der Rippenbrüche, Verbrennungen ist auch erstaunlich.
Trotzdem hat mir der Roman von Linda Castillo wieder gut gefallen, es wird viel über das Leben der amischen Bevölkerungsgruppe geschrieben und auch der vielen Probleme mit den vielen Entwicklungsrichtungen der Englischen, spannend bis zum Schluss.Die Liebesnächte von Kate und John sind immer wieder eine nette, auch für den Leser erholsame Unterbrechung der schrecklichen Ereignisse rund um die Jugendlichen.
Der Stil ist flüssig geschrieben, deshalb kann man diesen Thriller rasch lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere