Profilbild von abbelschoale

abbelschoale

Lesejury Star
offline

abbelschoale ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit abbelschoale über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2020

Der Alltagsentschleuniger wird nicht nur in den zehn Minuten der Ten to Zen- Methode helfen, sondern auch im alltäglichen Leben.

Der kleine Alltagsentschleuniger - Wie du dir jetzt (aber wirklich) zehn Minuten am Tag nimmst, um Luft zu holen und deine Gedanken zu ordnen
0

Ich war schon auf den ersten Blick positiv überrascht, denn der Alttagsentschleuniger hat die perfekte Größe, um ihn täglich bei sich zu tragen, falls man ihn mal braucht. Oft vergeuden wir unsere Zeit ...

Ich war schon auf den ersten Blick positiv überrascht, denn der Alttagsentschleuniger hat die perfekte Größe, um ihn täglich bei sich zu tragen, falls man ihn mal braucht. Oft vergeuden wir unsere Zeit mit vielen Dingen, die nicht nötig wären. Theoretisch habe ich viel Zeit und fühle mich doch durch das Chaos in meinem Kopf oft gestresst. So wird es vielen gehen. Und selbst, wenn wir keine Zeit haben. Sind wir uns nicht gut genug, mehr für uns selber zu machen? Zehn Minuten können da Wunder bewirken. Natürlich mit der eigenen Mitarbeit. Ich selber Meditiere fast jeden Abend zehn Minuten, um dem Chaos in meinem Kopf etwas Ruhe zu gönnen. Doch es fällt mir schwer, mir diese Zeit zu nehmen. Innezuhalten und sich mit sich selber zu beschäftigen kostet auch viel Mut. Sind wir bereit uns, unseren Gedanken und unseren Gefühlen zuzuhören? Wir sollten es uns wert sein, es lohnt sich.

Dieser kleine Ratgeber mit großer Wirkung ist auch ein wunderbares Geschenk für eine liebe Person. In dem Buch ist immer wieder Platz für Notizen, oder aber man nimmt ein extra Block zur Hand. Aber auch dieser Ratgeber braucht Zeit. Es ist ein Lernprozess, den nur wir selber in der Hand haben. Üben wir die Ten to Zen – Methode, dann können wir großen Nutzen daraus ziehen. Oder wir bleiben eben dort, wo wir schon feststecken.
Der erste Teil dieses Ratgebers ist sehr theoretisch, aber gut verständlich, was sehr wichtig ist. Manchmal müssen wir erst verstehen, was in uns vorgeht und warum, um daran arbeiten zu können. Auch hier wird viel über die persönlichen Glaubenssätze geschrieben, die immer wieder in unserem Leben präsent sind, aber auch eine gute Art sie in positive Bahnen zu lenken. Wir können einen Glaubenssatz nicht einfach von schlecht auf gut ändern, sondern müssen ihn langsam anpassen. In 10 Minuten werden hier 10 verschiedene Schritte gefordert, was sich erst mal nach auswendig lernen und unmöglich anhört. Wie soll uns etwas beruhigen das uns erst einmal stresst? Dieser Ratgeber ist keine Pflicht und ihr müsst euch auch keinen Wecker für die jeweilige Minute stellen. Geht die Schritte nach und nach durch. Jeden einzelnen und dann vielleicht nur die erste Minute. Am nächsten Tag dann vielleicht Minute eins und zwei. Und so weiter. Irgendwann wird es ins Blut übergehen und ihr habt die Schritte automatisch im Kopf. Ihr sorgt hier ausschließlich für euch und es geht nach eurem Tempo.

Gut fand ich das der Autor den Ausreden direkt den Wind aus den Segeln nahm. Er empfiehl auch eine Klopftechnik anzuwenden. Allerdings auch das bestimmte Menschen diese nicht ausüben sollten. Mir persönlich fehlte hier aber das warum z. B. Menschen mit Depressionen oder Angststörungen sie nicht anwenden sollten. In manchen Therapien für diese Zielgruppen wird dies nämlich empfohlen. In dem Buch wird auch eine Atemtechnik beschrieben. Ich bin ein Fan davon. Denn als jemand der an Panikattacken leidet weiß ich, wie wichtig das richtige Atmen ist. Singen ist da auch eine gute Möglichkeit, aber nicht beim entschleunigen.

Der Autor ist kein Fan von „positivem“ Denken, sondern benennt es in „anpassungsfähiges“ Denken um. Ich dagegen bin ein Fan von positiven Denken. Natürlich gibt es auch Situationen, in denen man nicht sagen kann, es war gut so. Da stehe ich dann für Akzeptanz. Für mich hingegen hört sich „anpassungsfähiges“ Denken schlimm an. So als sollte ich mich allem anpassen und fügen. Dies ist aber auch wieder eine Geschmackssache und hier auch sehr gut erklärt. Im Grunde meint er ein „flexibles“ Denken, was sich dann auch schon wieder ganz anders anhört. Es ist wunderbar, dass er sich und sein Leben immer wieder mit einbezieht und das er ganz klar äußert wenn man mehr als diese Methode braucht sollte man sich weitere Hilfe suchen. Denn dieser Ratgeber ersetzt keinen Psychologen. Das macht ihn sehr sympathisch und authentisch.
Die Ten to Zen – Methode wird nicht nur in den zehn Minuten helfen, in denen man sie anwendet, sondern auch im alltäglichen Leben!

Veröffentlicht am 29.10.2020

Eine erschreckend und schockierende, aber auch berührende Erzählung über Misshandlung und Verwahrlosung, das mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit verdient hat.

Als hätte der Himmel mich vergessen
0

Dieses Buch verdient Aufmerksamkeit. Es hat mich sehr berührt. Amelie Sander hat einen wunderbaren Schreibstil, dem man einfach folgen kann und der so viel Gefühle und Qualen rüber bringt, als ob man selbst ...

Dieses Buch verdient Aufmerksamkeit. Es hat mich sehr berührt. Amelie Sander hat einen wunderbaren Schreibstil, dem man einfach folgen kann und der so viel Gefühle und Qualen rüber bringt, als ob man selbst mit ihr eingesperrt wäre. Es wirkt bedrückend und trotzdem fiel es mir schwer dieses Buch aus der Hand zu legen.
Das Buch fängt mit Amelis Flucht an und während sie das wahre Leben in Freiheit erst kennenlernt, nimmt sie uns immer wieder mit in ihre Vergangenheit, die sie so sehr geprägt hat.

Amelie wird von Anfang an misshandelt und verwahrlost. Ein wehrloses Geschöpf, das unsere Aufmerksamkeit, Liebe und Fürsorge benötigt, so zu behandeln ist für mich unbegreiflich. Unglaublich das es so etwas auch heutzutage noch gibt. Wir dürfen nicht wegschauen. Amelie wurde von klein auf gepeinigt und sie konnte nie etwas richtig machen. Dabei wollte sie doch nur geliebt und akzeptiert werden. Doch all das, was man ihr antat, war für Amelie normal, bis sie einen Unterschied bei gleichaltrigen sah. Ihr wurden viele Dinge an den Kopf geworfen, sie hatte keinen Halt in der Familie. Sie wird fast von jedem Menschen in ihrem Leben enttäuscht und gibt die Hoffnung fast auf. Vielleicht hat sie das Leben ja verdient. Alles, was man Jahrelang eingetrichtert bekommt, glaubt man irgendwann.
Auch, wenn es nicht die Wahrheit ist. So denkt selbst Amelie bei ihrer Flucht noch das sie wirklich undankbar und böse ist und eine Strafe verdient hat.
Sie nimmt uns mit, ihre Freiheit kennenzulernen und ich habe mich über jede Kleinigkeit mit ihr gefreut, die sie kennen- und genießen lernt. Das richtige Leben ist erst einmal eine große Herausforderung für sie. So viele Aufgaben, nachdem sie vorher nichts durfte. Doch zum Glück hat sie auch einige hilfsbereite Menschen um sich. Allerdings werfe ich auch hier ihren Betreuern vor das sie hätten aufmerksamer sein können. Man merkte das sie einige Schwierigkeiten hätte und doch schmiss man sie direkt ins kalte Wasser. Sie hätte direkt professionelle Hilfe benötigt.

Im Vorwort spricht eine ihrer Retterinnen, die sich fragt, warum nicht eher jemand gehandelt hat. Doch leider ist es nicht immer so einfach ein Unrecht sichtbar zu machen, denn selbst wenn man dafür kämpft, wird einem nicht immer geholfen. Selbst das Jugendamt kann nicht immer helfen, wenn sie Unrecht erkennen und es vor Gericht bringen. Wenn dann der Richter die falschen Entscheidungen trifft. Es muss einfach mehr passieren in pädagogischen Einrichtungen für Kinder. Wenn eine Fachkraft oder irgendjemand eine Veränderung oder Auffälligkeit an einem Kind erkennt, sollte es möglich sein Sozialarbeiter oder Psychologen in eine Einrichtung zu holen, die auch ohne Erlaubnis der Eltern diese Kinder beobachten und befragen kann, um Kindeswohlgefährdung auszuschließen. Ein Psychologe wurde schließlich ganz anders geschult als eine Erzieherung oder Kinderpflegerin, die eher für die Entwicklung zuständig sind und ihnen fallen auch sicher seelische Verletzungen eher auf. Auch heute noch reagieren Jugendämter etc. viel zu spät und selbst wenn sie mal reagieren, haben auch sie nicht das letzte Wort.

Ich habe den größten Respekt vor Amelie, dass sie ihre Geschichte so offen teilt. Das war sicher nicht einfach, sich so verletzlich zu zeigen. Und doch wird sie vielen Menschen damit helfen. Denn sie ist eine Kämpferin. Sie hat niemals aufgehört zu kämpfen. Nicht jeder wäre so stark gewesen. Amelie kann wahnsinnig stolz auf sich sein und wir sollten daraus lernen. Das Leben ist es meistens wert niemals aufzugeben. Auch ihre Danksagung kam von Herzen und hat mich sehr berührt. Dieses Buch bekommt nicht nur von mir die volle Punktzahl, es ist sogar ein Buch das bei mir unter „Am meisten berührt hat mich...“ zu finden sein wird.

Veröffentlicht am 27.10.2020

Diese Bücher sind wunderbare, einzigartige (Weihnachts-) Geschenke.

Opa, wie war's bei dir damals?
0

Ich schreibe hier die Rezension von beiden Büchern in einem, da sich die Bücher zu 90 % gleichen. Einzig das Cover und ein paar vereinzelte Fragen sind unterschiedlich. Bei Oma sind z.B typisch weibliche ...

Ich schreibe hier die Rezension von beiden Büchern in einem, da sich die Bücher zu 90 % gleichen. Einzig das Cover und ein paar vereinzelte Fragen sind unterschiedlich. Bei Oma sind z.B typisch weibliche Fragen wie „ Hat dir in der Schule ein Junge gefallen?“ und bei Opa wird stattdessen gefragt „Hat dich eine Sportart interessiert?“. Dies sollte man nicht überbewerten, denn als Oma und Opa noch Kinder waren, war eben auch vieles anders. Ich habe mit kleinen Büchern gerechnet und war überwältigt von den beiden Exemplaren.

Ich bin total begeistert von diesen Büchern. Ich selber weiß oft nicht, was ich meinen Großeltern schenken soll oder kann. Auch wenn sie bescheiden sind und sich über alles freuen, haben sie meist schon alles, was sie brauchen. Wieso also nicht mal etwas ganz besonderes? Omas und Opas erzählen so gerne von ihrer Vergangenheit, wie es früher war. Was war besser und was war schlechter als heute? Aber auch ich habe oft nachgefragt wie meine Großeltern z.B. den 2. Weltkrieg erlebt haben. Es war interessant zu hören und jedes mal hänge ich gebannt an den Erinnerungen meiner Großeltern. Und doch habe ich das meiste selbst schon wieder vergessen, was sie erzählt haben. Wie also soll ich den nächsten Generationen erzählen, was mich schon von meinen Großeltern interessiert hat?!
Und nicht nur ich bin vergesslich. Was ist, wenn auch die Erinnerungen meiner Großeltern nachlassen und sie sich selber bald nicht mehr an früher erinnern können? Sobald dieses Buch gefüllt wurde, kann man Ihnen ihre eigenen Erinnerungen vorlesen, aber eben auch den nächsten Generationen.

In diesem Buch können unsere Großeltern von ihren Großeltern, Eltern, Tanten, Onkeln und den Geschwistern erzählen. Aber auch Fragen über die Schulzeit und Seiten für eigene Erzählungen sind vorhanden. Diese Bücher sind so liebevoll und in Farbe gestaltet das es sicher große Freude bereiten wird, jede einzelne Seite zu füllen. Wenn man möchte kann man die Linken Seiten mit Fotos oder Zeichnungen noch lebendiger machen.
Unsere Großeltern können es nach und nach alleine ausfüllen oder Oma oder Opa erzählen uns ihre Antworten und wir notieren sie für sie, wenn sie vielleicht nicht mehr so gut schreiben können. Man könnte ein richtiges Erlebnis daraus machen und sich z.B. einmal die Woche treffen. Oma und Opa können in Erinnerungen schwelgen, ob positive oder negative und wir können sie uns anhören und für die Zukunft festhalten.

Veröffentlicht am 13.08.2020

Ob zum verschenken oder selber nutzen. Hier wird das Gehirn beansprucht und die Angst wird abgelenkt.

Keine Angst ist auch keine Lösung
0

Das Buch fängt mit einer klasse Aussage an. „Ängstliche Menschen gehören zu den witzigsten, interessantesten und kreativsten Menschen auf diesem Planeten.“ Na, wenn ich dann nicht alles erreicht habe, ...

Das Buch fängt mit einer klasse Aussage an. „Ängstliche Menschen gehören zu den witzigsten, interessantesten und kreativsten Menschen auf diesem Planeten.“ Na, wenn ich dann nicht alles erreicht habe, weiß ich auch nicht. Wer gehört noch dazu?
Spaß beiseite! Menschen, die z.B beim Friseur sitzen, eine Panikattacke bekommen und am liebsten wegrennen wollen (,vor was wissen sie meist auch nicht) wird diese Aussage nicht beruhigen. Sie müssen sich in dem Moment entspannen. Oft hilft eine Ablenkung. Die Lieblingsmusik im Ohr oder das Meditieren. Warum also nicht mit einem Activitybuch, indem man rätseln kann und euch Tipps gegeben wird. Oder ihr verschenkt dieses nicht ganz ernst zu nehmende Buch. Es handelt sich hier nicht um einen Ratgeber, falls ihr diesen sucht.
Die Idee eines solchen Buches, indem man etwas zu arbeiten oder kritzeln hat, finde ich klasse. Wer seine Angst allerdings nicht jedem zeigen mag, dem ist der Titel des Buches wohl zu deutlich und auffällig. In so einem Fall würde ich zu einer Buchhülle raten, jedoch hat das Buch nicht die Größe einer gängigen Buchhülle. Da müsste man dann abmessen..

Manche Dinge in dem Buch regen zum Nachdenken und reflektieren an und andere beanspruchen das Gehirn, so das man von der Angst abgelenkt wird. Manche Seiten könnten durch Fakten vielleicht sogar die vorhandene Angst mindern, wie z.B die „Tröstlichen Flugzeug-Fakten“. Andere Seiten hingegen können noch zusätzliche Ängste hervorrufen, wie z.B auf S. 120 „Hotelzimmerteppich des Grauens“.
Was ich toll fand, war das eine Therapie empfohlen und knapp erklärt wird, wo was und wie etwas in welcher Therapie passiert. Positiv überrascht war ich auch das eine Rückseite frei blieb, wo man die vorherige kaputt schneiden sollte, da sie ja eh zerstört werden würde. Klingt zwar logisch, ich habe es aber bei vielen Mitmachbüchern schon anders erlebt und auf der Rückseite waren weitere Aufgaben. Zum Schluss gibt es dann noch ein paar leere Seiten, die man selber mit Gedanken oder Notizen füllen kann.

Man kann hier natürlich nicht alles ernst nehmen. Aber auch lachen ist gesund und fördert eine Heilung der Seele. Das Buch hat mir viel Freude bereitet. Ab und zu werden einige Sachen aber ins lächerliche gezogen, was nicht immer gut ist. Es ist manchmal eine schmale Grenze zwischen Spaß und sich lustig drüber machen, die für manche hier hin und wieder überschritten wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Mona Kasten bringt mich jedes mal zum weinen. Für mich könnte die Again- Reihe ewig weitergehen.

Dream Again
0

Ich liebe die Again – Reihe von Mona Kasten. Somit war klar, dass ich mir auch Dream Again von ihr holen musste.
Für alle, die Schreibfehler wahnsinnig machen, ist das Buch nichts. Mir ist es viel am ...

Ich liebe die Again – Reihe von Mona Kasten. Somit war klar, dass ich mir auch Dream Again von ihr holen musste.
Für alle, die Schreibfehler wahnsinnig machen, ist das Buch nichts. Mir ist es viel am Anfang aufgefallen und auf der Rückseite des Buches. Dann allerdings habe ich sie ausgeblendet. Ich selber spreche mich da auch nicht von frei. Ich mache extrem viele Fehler und jeder kann sie behalten, wenn er sie findet. Ich kenne aber eben auch Leser, die das wahnsinnig machen würde und das Buch direkt in die Ecke werfen würden. Dabei ist das Buch es wert gelesen zu werden. Ich liebe Woodshill und ihre Bewohner und in Dream Again bekommen sie eine Frau dazu.

Jude Livingston wirkt nicht, wie der Hollywoodstar, der sie einst war. Ja, sie hat ihren Job und ihre Träume verloren, aber sie wirkt als wäre sie auch vorher kein abgehobener Star gewesen. Sie ist sogar recht zurückhaltend als sie in Woodshill ankommt.
Dort bekommt sie sofort die Hilfsbereitschaft von Everly zu spüren, mit der sie sich auf Anhieb versteht. Doch bei ihrem Bruder in der WG angekommen, wird ihr von Blake direkt wieder die Tür vor der Nase zugeworfen. Jude nimmt es ihm nicht böse. Schließlich hat sie ihm vor einiger Zeit das Herz gebrochen und ihres gleich mit.
Zwischen den beiden spürt man die Spannung, die Anziehungskraft, aber auch die Verletzungen, die sie einander zugefügt haben und auch zufügen wollen. Sie hat das Glück und kommt im Gästezimmer der Männer WG unter und kann sich somit auch zurückziehen, wenn sie es braucht. Sie versucht sich so unsichtbar wie möglich zu machen, um Blake nicht extra aufzuregen, der ihr zeigt, dass er sie dort nicht haben möchte. Er schläft mit anderen Frauen und das so auffällig, nur um Jude zu verletzten. Ich weiß nicht, ob ich so ein Verhalten verzeihen könnte.

Meistens weiß man recht schnell, was in den Büchern passiert und auch hier bin ich von Anfang an davon ausgegangen das Blake und Jude wieder ein Paar werden. Die Auserwählten kommen immer zusammen. Es muss doch einfach ein Happy End geben. Hier ist es allerdings nicht so klar, denn für Jude gibt es mehrere Möglichkeiten. Möchte sie wieder anfangen zu Schauspielern, oder hat sie damit abgeschlossen? Möchte sie auf die große Leinwand oder vielleicht ans Theater in der Stadt oder sogar Schauspielunterricht geben? Ich konnte mir da so vieles vorstellen. Aber möchte sie wirklich in Woodshill bleiben? Blake hat ihr deutlich gemacht das er niemals mehr eine Beziehung mit ihr möchte und das sie sich nicht mit seinen Freunden anfreunden soll. Da in Woodshill jeder jeden kennt, wird das sehr schwierig. Ich habe mich riesig gefreut, die Charaktere aus den früheren Again Büchern hier wiederzufinden. Das macht diese Reihe einfach aus.

Mona Kasten brachte mich auch dieses mal wieder zum weinen. Ich habe so sehr mitgefühlt und will, dass das niemals aufhört. Für mich könnte die Again – Reihe ewig weiter gehen. Was ist mit Esra? Wie geht es mit ihm weiter oder mit Otis und Cam? Leider habe ich online keine Ankündigung für einen weiteren Again Teil gefunden und befürchte das Schlimmste. Ich hoffe allerdings sehr, das es weitere Teile geben wird.