Profilbild von bookish_life_lines

bookish_life_lines

Lesejury-Mitglied
offline

bookish_life_lines ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookish_life_lines über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

wunderbarer Roman

Fritz und Emma
0

Die Handlung:
1947 - Fritz und Emma sind das Traumpaar doch der Krieg und persönliche Schicksalsschläge bringen das Paar auseinander und fortan leben sie jeder ihr eigenes Leben getrennt durch ein Dorf, ...

Die Handlung:
1947 - Fritz und Emma sind das Traumpaar doch der Krieg und persönliche Schicksalsschläge bringen das Paar auseinander und fortan leben sie jeder ihr eigenes Leben getrennt durch ein Dorf, in dem einer am Anfang und einer am Ende wohnt.
Als 2018 Marie mit ihrem Mann nach Oberkirchbach zieht und es sich zur Aufgabe macht, das Dorffest zu organisieren, stößt sie auf die Geschichte von Fritz und Emma und nimmt sich vor, nicht nur das Dorffest zu einem Erfolg werden zum lassen, sondern auch das einstige Paar, welches zu diesem Zeitpunkt seit fast 70 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen hat, wieder zu vereinen.

Meine Meinung:
Zunächst möchte ich mich bei netgalley.de und dem Verlag dafür bedanken, welche mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.

Die Geschichte von Fritz und Emma beginnt im Jahr 1947 und zieht sich zunächst durch Rückblicke gezeichnet bis in die Gegenwart. Daneben fügt sich die Geschichte um Marie und ihren Mann Jakob ab dem Jahr 2018 ein und gemeinsam bilden diese zwei Zeitebenen ein wundervolles Konstrukt welches sehr gut ineinander verschlungen ist.

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich war direkt begeistert von ihrem flüssigen und sehr bildlichen Schreibstil. So konnte ich mir das Dorf welches sie beschrieb und besonders die Festhalle, die ein besonderes Augenmerk in dieser Geschichte bekommt sehr gut vorstellen. Oberkirchbach ist zwar ein fiktiver Ort, doch immer wieder trifft man in dem Buch auch auf reale Orte und auf reale Ereignisse der Vergangenheit wie hier beispielsweise das Flugtagunglück von Rammstein im Jahr 1988. Gerade dieses Ereignis und viele andere Schicksalsschläge, welche Fritz und Emma verkraften mussten riefen in mir eine Gänsehaut und ein wehmütiges Gefühl vor.

Die Protagonisten waren alle sehr unterschiedlich und jeder auf seine eigene Art liebenswürdig. Besonders von Marie war ich sehr angetan. Einerseits ist sie eine junge Frau, die ihrem Mann, den sie so sehr liebt, berufsbedingt gefolgt ist und doch merkt man schnell, dass Marie sich alles andere als wohl fühlt in diesem Ort, in dem jeder jeden kennt und der Anteil der älteren Bevölkerung bedingt durch den demographischen Wandel deutlich überhand hat. Dennoch versucht sich Marie so gut sie es kann in dieses Dorf, welches schon lange keine Gemeinschaft mehr ist, zu integrieren und dabei doch sie selbst zu bleiben. Gemeinsam mit Marie erlebt man als Leser zeitweise eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle und wird am Ende doch durch eine Wendung Maries überrascht. Zumindest ging es mir so.

Mir persönlich kam die Geschichte von Fritz und Emma, als Hauptprotagonisten, zeitweise etwas zu kurz und doch habe ich das Gefühl, dass über die beiden alles wichtige erzählt wurde und man ein gutes Gesamtbild der beiden sowie ihres Lebens bekommt.

Besonders bedrückend an diesem Buch fand ich die Themen, die Barbara Leciejewski aufgegriffen hat, dass der zweite Weltkrieg nicht nur körperliche sondern vor allem auch seelische Narben bei vielen hinterlassen hat, ist natürlich kein neues Thema und doch macht es mich immer wieder ein wenig sentimental wenn ich daran denke, was unsere Vorfahren alles erleben mussten. Auch den demographischen Wandel, der einen besonders großen Stellenwert in diesem Buch einnimmt, hat die Autorin sehr gut integriert und zeitgleich tolle Strategien entwickelt um die einstige Dorfgemeinschaft wieder aufleben zu lassen. Im Großen und Ganzen war vieles vorhersehbar und doch hat es die Autorin geschafft mich mit der ein oder anderen Wendung der Geschichte zu überraschen und gleichzeitig so in den Bann gezogen, dass ich das Buch zeitweise gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Ich kann hier an der Stelle ganz klar eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

leider enttäuscht

Working Late
0

Die Handlung:
Carlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen in der Kanzlei Swärdh & Partner und hofft darauf schon bald Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen ...

Die Handlung:
Carlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen in der Kanzlei Swärdh & Partner und hofft darauf schon bald Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen widmet sie sich einem Pro-Bono-Fall, der ihre Karriere mächtig ankurbeln soll. In diesem Rechtsstreit geht es um einen Unfall in einer brasilianischen Produktionsstätte, welche für das schwedische Unternehmen Gaia günstig Kleidung herstellt. Die Brasilianer wollen Schadensersatz in Form von finanziellen Mitteln und Carlotta soll sich dafür einsetzen. Dabei wird ihr das Leben in der Kanzlei jedoch von einem der Kollegin nicht gerade einfach gemacht. Als Carlotta dann auch noch den gut aussehenden Ignacio kennenlernt riskiert sie nicht nur ihren Job zu verlieren, denn bei Ignacio handelt es sich dummerweise um den CEO von Gaia.


Meine Meinung:
Zunächst möchte ich mich bei netgalley.de und dem Verlag bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar überlassen haben. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.

„Working Late“ ist der Auftakt zur Free-Falling-Reihe von Helene Holmström.

Angesprochen vom Klappentext und dem wunderschönen Cover, welches eine Skyline zeigt, was ich persönlich total liebe, wollte ich diese Geschichte unbedingt lesen. Dazu kam, dass das Setting in Skandinavien, genauer gesagt in Schweden spielt und ich das eine schöne Abwechslung zu den sonst üblichen Orten in Amerika oder England fand.

Der Einstieg ins Buch fiel mir dann allerdings alles andere als leicht, doch ich hegte zunächst noch die Hoffnung, dass sich dies nach einigen Seiten sicher legen würde. Leider wurde ich da aber gründlich enttäuscht. Auch nach mehreren Seiten wurde ich mit dem Schreibstil einfach nicht warm. Ich verlor mich immer wieder dabei, zwischen den ganzen genannten Charakteren zu unterscheiden und tat mir mit den meisten Namen der Personen sowie der Orte ziemlich schwer.
Carlotta und Ignacio kamen mir einfach zu glatt rüber. Was sicherlich daran liegen mag, dass die Geschichte aus der Erzählperspektive geschrieben ist und man dadurch kaum die Gefühle und Gedanken der Protagonisten richtig fassen konnte. Andererseits jedoch umfasst die Geschichte nicht nur den Erzählstrang des Rechtsstreits und der Romanze von Carlotta und Ignacio sondern auch die Vergangenheit zwischen Dessi und Christoper spielte in dem Buch eine große Rolle, bei der ich jedoch zunächst keine Verbindung zur eigentlichen Geschichte sah. Somit schleppte ich mich leider eher durch das Buch, was ich sehr schade fand, da ich die Grundidee und die Message, welche die Geschichte geben wollte, nämlich, dass billig produzieren nicht immer billig ist, weil am Ende immer jemand draufzahlt, sehr gut finde.

Ich kann dieses Buch also nur bedingt weiterempfehlen. Dennoch möchte ich der Reihe gerne eine Chance geben und werde in Band 2 der im August diesen Jahres erscheinen soll auf jeden Fall reinlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

wenn man eine zweite Chance bekommt

Fly & Forget
0

Die Handlung:
Drei Jahre ist es her, dass Liv ihren besten Freund verloren hat und dann steht sie ihm plötzlich gegenüber. Noah hat sich allerdings total verändert und lässt Liv dies auch deutlich spüren. ...

Die Handlung:
Drei Jahre ist es her, dass Liv ihren besten Freund verloren hat und dann steht sie ihm plötzlich gegenüber. Noah hat sich allerdings total verändert und lässt Liv dies auch deutlich spüren. Um Noah zu zeigen, wie sehr er Liv einst verletzt hat, soll er nun als „Testobjekt“ für einen Artikel, den Liv schreiben soll, herhalten. Doch Livs Vorhaben ist in der Theorie um einiges leichter als in der Praxis, wie sie schon bald erkennen muss.

Meine Meinung:
Zunächst möchte ich mich bei dem Bloggerportal und dem Verlag bedanken, die mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.

Das Buch beginnt zunächst mit einem großen Knall, in Form eines Streites und zog mich damit auch direkt in seinen Bann.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Liv und Noah, wobei ich meist das Gefühl hatte, dass die Kapitel aus Livs Sicht deutlich länger und aussagekräftiger waren, als die Kapitel welche Noahs Seite erzählen. Dies tut der Geschichte an sich aber keinen Abbruch. Nena Tramountanis Schreibstil ist bildhaft und lässt sich einfach lesen. Das Setting Soho wurde von der Autorin so wunderbar beschrieben, dass ich es mir direkt bildlich vorstellen konnte und mich sehr wohl darin fühlte.

Die Protagonisten wurden mit so viel Tiefe und Gefühl dargestellt, dass ich mich vor allem in Liv sehr gut hineinversetzen konnte. Dass Noah nur nach außen hin der miese Typ war, der er vorgab zu sein, wurde mir als Leser sehr schnell klar und ich persönlich mochte diese „harte Schale, weicher Kern“ sehr gerne. Auch die Nebencharaktere kamen meiner Meinung nach nicht zu kurz und so hatte ich die Mädels der WG schon nach kurzer Zeit in mein Herz geschlossen. Obwohl Matilda und Briony zunächst Fremde für Liv waren, schlossen sie unheimlich schnell eine Freundschaft die sehr geprägt war durch vertrauliche Gespräche und jeder Menge Spaß.

Nachdem ich die ersten Seiten geradezu inhalierte hatte, wurde ich dann doch etwas in meiner Euphorie gedämpft, da der Mittelteil für mich gefühlt nur so vor sich hinplätscherte und nicht wirklich viel geschah. Am Ende ging es dann aber doch Schlag auf Schlag und so waren die letzten 100 Seiten mit, für mich, sehr vielen Geschehnissen vollgepackt.

Positiv hervorheben möchte ich allerdings, dass es der Autorin sehr gut gelungen ist, in die aktuellen Geschehnisse, die Vergangenheit in Form von Erinnerungen zu holen, so dass man als Leser nochmal einen ganz anderen Blickwinkel auf die Situation zwischen Liv und Noah bekam. Die Gefühle der beiden zueinander waren stets greifbar und gerade durch diese Rückblenden sehr gut nachvollziehbar.

Insgesamt habe ich das Buch also sehr gerne gelesen und bin sehr gespannt auf den zweiten Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Fesselnd ab der Seite

Rachekult
0

Die Handlung:
Eine Mordserie erschüttert Frankfurt. Das perfide dabei, alle Opfer waren der hessischen Polizei angehörig. Während Kriminalhauptkommissar Joachim Fuchs, welcher mit einem der Opfer gut befreundet ...

Die Handlung:
Eine Mordserie erschüttert Frankfurt. Das perfide dabei, alle Opfer waren der hessischen Polizei angehörig. Während Kriminalhauptkommissar Joachim Fuchs, welcher mit einem der Opfer gut befreundet war und Fallanalystin Lara Schuhmann bereits fieberhaft in alle Richtungen ermitteln, geschieht ein neuer Mord. Doch lange Zeit tappt die Polizei im Dunkeln, die Mordmethoden sind einfach zu perfekt, als dass man dem Täter leicht auf die Schliche kommen könnte. Als plötzlich jedoch ein „Bekennerschreiben" auftaucht, wird Fuchs gedanklich zurückgeworfen in einen Einsatz, der über 20 Jahre zurückliegt und den er zur damaligen Zeit nur knapp überlebt hat. Fortan beginnt für ihn und seine Kollegen ein Wettlauf gegen die Zeit, denn sollte wirklich dieser Einsatz mit den aktuellen Morden in Verbindung stehen, sind noch mehr Kollegen in Gefahr.

Meine Meinung:
Nachdem ich im vergangenen Jahr das Debüt von Frederic Hecker gelesen hatte, war ich so begeistert von dieser geplanten neue Reihe, dass für mich damals schon feststand, dass ich dieser Reihe weiter folgen werde.

Ich kann an dieser Stelle vorweg nehmen, dass mich auch dieses Buch in keinster Weise enttäuscht hat, direkt ab der ersten Seite war ich gefesselt vom Plot der Geschichte. Der Schreibstil kam mir dabei wieder zu gute, denn dieser ist flüssig und an der ein oder anderen Stelle mit einer Prise Humor versehen, so dass man nicht nur Grausamkeiten ertragen muss. Die grausamen Morde, die der Autor hier inszeniert hat, haben mich schockiert und gleichzeitig auch wieder fasziniert, da sie bis ins kleinste Detail ausgeklügelt waren. Frederic Hecker, der ursprünglich aus der Medizin stammt, versteht es hier sein Wissen aus der Rechtsmedizin so geschickt einzusetzen, dass die detaillierten Tötungsarten dem Leser eine Gänsehaut verpassen.

Für mich persönlich nicht neu, aber dennoch sehr amüsant, ist der immer währende Konflikt der Städte Offenbach und Frankfurt, welcher hier stellvertretend durch die Beamten der Kriminalpoli-zei „ausgefochten“ wird. Die Schauplätze der Geschichte sind originalgetreu beschrieben, so dass ich den ein oder anderen Schauplatz oftmals wirklich bildlich vor mir sah wenn er beschrieben wurde, dies sorgte natürlich für zusätzlichen Gruselfaktor.

Nach „Totenblass“ ist dies der zweite Band um Kriminalkommissar Fuchs und seiner Kollegin der Fallanalystin Lara Schuhmann. „Rachekult“ schließt sich an „Totenblass“ an, kann jedoch meiner Meinung nach auch unabhängig voneinander gelesen werden, da die Fälle nicht in Verbindung zueinander stehen. Es gibt lediglich einen kurzen Verweis auf den Fall zuvor. Dennoch muss ich dazu sagen, dass die Entwicklung der Protagonisten sich durch die Bücher durchzieht, wer diese gerne von Beginn an verfolgen will, sollte dann doch lieber mit Band 1 beginnen.
Um an dieser Stelle bei der Entwicklung zu bleiben, muss ich sagen, dass im Vergleich zum ersten Band die Charaktere einen ordentlichen Sprung gemacht haben, so kamen sie mir noch authentischer und charakterstärker vor als im ersten Band. Auch das Umfeld der Protagonisten erhält mehr Tiefe und die Einblicke die man als Leser ins Privatleben der Protagonisten erhält, fügen sich wunderbar in die Geschichte ein. Allerdings kommt Lara Schuhmann hier dennoch eher zu kurz, als würde sie sich im Schatten von Joachim Fuchs befinden, dies begründe ich in diesem Band jedoch mit der Tatsache, dass Fuchs allein deswegen im „Rampenlicht“ steht, da die Mordserie mit einem von ihm erlebten Einsatz zusammenhängt, der in diesem Buch für die aktuellen Fälle eine große Rolle spielt.

Für mich persönlich hat der Autor seit dem Erscheinen des ersten Bandes eine große Entwicklung gemacht, die man dem zweiten Band direkt entnehmen kann. So ist der Plot, meiner Meinung nach, bis ins kleinste Detail sehr gut ausgetüftelt. Die Art und Weise wie die beiden Fälle miteinander verstrickt sind, hat mir hier besonders gut gefallen, denn gerade das machte das Ende für mich absolut nicht vorhersehbar. Umso schockierter war ich am Ende dann über die Auflösung die so schlüssig war und sich dennoch erst am Ende erschließen lässt.

Fazit: Mit diesem Buch ist Frederic Hecker eine grandiose Fortsetzung gelungen, welche ich jeden Thriller Fan unbedingt ans Herz legen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Herzzerreißend

Geteilte Träume
0


Die Handlung:
Kurz nach der Wende im Jahr 1992 erfährt die 18-jährige Ingke, dass sie als Säugling zu DDR-Zeiten adoptiert wurde. Zunächst bricht eine Welt für sie zusammen, doch ihr ist auch sehr schnell ...


Die Handlung:
Kurz nach der Wende im Jahr 1992 erfährt die 18-jährige Ingke, dass sie als Säugling zu DDR-Zeiten adoptiert wurde. Zunächst bricht eine Welt für sie zusammen, doch ihr ist auch sehr schnell klar, dass sie gerne erfahren möchte aus welcher Familie sie eigentlich stammt und sie ihre leibliche Mutter finden möchte.
Gemeinsam mit der Hilfe von Familienangehörigen ihrer Adoptiveltern begibt sie sich zunächst auf eine gedankliche Reise, in der sie erstmal deren Geschichte erfährt, durch welche sie schließlich auf ihre leibliche Familie stößt.

Meine Meinung:
Als Fan von historischen Romanen, welche sich mit der Geschichte der DDR befassen, war für mich schnell klar, dass ich dieses Buch sehr gerne lesen möchte. Der Klappentext sprach mich auch direkt an, obwohl oder gerade weil er mit sehr vielen Fragen versehen war.
Auch das Cover ist in meinen Augen ansprechend gestaltet, so zeigt es eine augenscheinlich glückliche Familie welche farbig vor einem in mehreren graustufen gehaltenen Anwesen entlang spaziert.

Voller Begeisterung nahm ich also das Buch in die Hand und dann?
Ingkes Schicksal hatte mich direkt in den Bann gezogen und ich fühlte mit ihr, als sie von ihrem Adoptivvater Kelle die Wahrheit erfuhr. Dass sie zunächst dann nicht mehr in die elterliche Wohnung wollte und bei einer Angehörigen unterkroch konnte ich sehr gut nachvollziehen. Bis dahin war ich auch schon sehr gut in der Geschichte drin. Dann jedoch wendete sich das Blatt.

Fortan wurde Ingke von einem Familienmitglied zum anderen geschickt, so dass sie selbst schon das Gefühl bekam von „Pontius zu Pilatus“ geschickt zu werden. In den Gesprächen mit ihren Angehörigen, erfährt Ingke zunächst immer erstmal das persönliche Schicksal des einzelnen Gesprächspartners, so dass hier schnell klar wurde, dass das Buch in mehreren Zeitsträngen er-zählt wird. Anfänglich verwirrte mich das ganze sehr und die Zeitsprünge machten mir ziemlich zu schaffen auch wenn die Jahreszahl zu Beginn immer angegeben war. Darüber hinaus machten es mir die vielen Charaktere die nun auftraten auch nicht einfach noch den Überblick zu behalten, darüber wer, wer ist. Nachdem ich dann aber rausgefunden hatte, dass es am Ende des Buches eine Ahnentafel gibt und ich mir diese nochmal genau angeschaut hatte, ging es fortan mit den Charakteren und der Zuordnung leichter.
Wer nun denkt, ich hätte mich schließlich nur durch das Buch gequält, den muss ich leider enttäuschen, denn nachdem ich den Zusammenhang zwischen der Familie Beerenhain (Ingkes Adoptivfamilie) und der Familie Schröder (Ingkes leibliche Familie) verstanden hatte, war ich so gefesselt von dem Buch, dass ich es kaum noch zur Seite legen wollte. Dennoch muss ich hier leider dazu sagen, dass es die Grundidee der Geschichte war, die mich fesselte, denn die Protagonisten selbst waren durch Ulla Mothes Erzählstil so oberflächlich beschrieben, dass sie mich nie richtig erreichen konnten.

So zäh der Anfang des Buches war, so abrupt kam dann schließlich das Ende, dies hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr ausarbeiten können und dann wäre es sicherlich ein sehr schönes Happy End geworden.

Allerdings konnte ich für mich selbst noch ein wenig über das Leben in der DDR lernen, was ich zuvor nicht wusste, so zum Beispiel dass es ausdrücklich erwünscht war, dass Frauen arbeiten gingen und Kinder sogar in Wochenkrippen abgegeben werden konnten oder sogar sollten.

Fazit: Das Buch hat mich nicht wirklich enttäuscht aber auch nicht richtig begeistert. Ich habe es gerne gelesen, aber kann es nur bedingt weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere