Profilbild von books-are-proof

books-are-proof

Lesejury Profi
offline

books-are-proof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit books-are-proof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2019

Süße Liebesgeschichte mit vielen Sorgen

#ichwillihnberühren
0

Eine süße Liebesgeschichte mit vielen Sorgen. Diese Bezeichnung trifft die Geschichte, um die es sich hier zwischen zwei Homosexuellen handelt, wohl am besten. Beide wissen nichts von den Gefühlen des ...

Eine süße Liebesgeschichte mit vielen Sorgen. Diese Bezeichnung trifft die Geschichte, um die es sich hier zwischen zwei Homosexuellen handelt, wohl am besten. Beide wissen nichts von den Gefühlen des anderem und auch nicht, ob er ebenfalls auf Männer steht. Dadurch handeln beide sehr vorsichtig und interpretieren oft zu viel oder das Falsche in Situationen. Einerseits spiegelt das die Gedankengänge von vielen wieder, man kann sich oft damit identifizieren. Andererseits wurde es auf Dauer anstrengend zu lesen und ich ertappte mich dabei wie ich einige Passagen von OJ übersprungen habe, da er sehr oft abschweifte.

Obwohl nach den ersten Seiten offensichtlich war wie das Buch endet und es zudem kaum Überraschungen gab, habe ich ihren Annäherungsversuchen mitgefiebert (vielleicht weil ich mich selbst mal in einer ähnlichen Situation befand). Jedes Mal, wenn die beiden sich ein Stück nähergekommen sind, jubelte ich ihnen innerlich zu. Dazu kommt der gute Einblick in die Sorgen von Homosexuellen. Einige Aspekte waren mir davor nicht so ganz bewusst.

Ein weiterer Punkt, der mir gefiel, waren die Jodelkommentare, die man als Student nur allzu gut kennt, und OJ und ER. In dem ganzen Buch wurde nicht ein Name genannt. So wird die Anonymität von Jodel wunderbar unterstrichen.

Leider hat mich der Schreibstil, der mehr der alltäglichen Sprache ähnelt, nicht ganz überzeugt und den Charakteren, obwohl sie mir sympathisch waren, fehlte es an Tiefe. Sie und die Geschichte blieben sehr oberflächlich, aber das korreliert natürlich mit dem anonymen Aspekt.

Das Buch ist somit eine leichte Liebesgeschichte, die man gut einmal lesen kann, und ihrer Beziehung entgegenfiebert. Doch die Geschichte findet keinen besonderen Platz im Kopf, wo sie dann noch mehrere Tage in den Gedanken kreisen könnte.

Veröffentlicht am 28.03.2019

Unglaublich stark

Sadie
0

Bereits von Anfang an konnte ich mich für das Buch begeistern: Durch den Podcast kommt eine ganz neue Ebene ins Spiel und fängt die Reaktionen und Emotionen der Personen ein, die Sadie verlassen hat, bzw ...

Bereits von Anfang an konnte ich mich für das Buch begeistern: Durch den Podcast kommt eine ganz neue Ebene ins Spiel und fängt die Reaktionen und Emotionen der Personen ein, die Sadie verlassen hat, bzw denen sie begegnet ist. Mit der Zeit muss der Leser deshabl einiges doppelt lesen, aber das nahm ich gerne in Kauf, da

1. Spannung aufgebaut wird, weil West Sadie immer näher kommt und

2. der Leser so neue Sichtweisen, die der anderen Charaktere, auf unterschiedliche Situationen bekommt.



Auch die ,,Wir befinden uns am A**** der Welt'' Atmosphäre des kleinen Dorfes wurde gut eingefangen.

Sadie habe ich schnell ins Herz geschlossen, besonders, da ich selbst als Kind größere Stotterprobleme hatte und einiges ertragen musste. Glücklicherweise konnte ich das überwinden, nur mit dem R habe ich zwischendurch Probleme. Aber Sadie muss sich noch immer damit herumschlagen, das tut mir leid. Auch was ihr in ihrer Kindheit wiederfahren ist. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum sie so viel in Kauf nimmt, um Keith zu töten, aber ich konnte Rache noch nie ganz verstehen. Zudem sind mir solche Sachen nicht passiert. Das zerstört die Seele und den Kopf und das wurde gut beschrieben: Man konnte mitverfolgen wie oft Sadie kurz vor einem Zusammenbruch stand und wie sie immer erschöpfter wurde.



Alles in allem ein gelungenes, starkes Buch!

Veröffentlicht am 19.12.2018

Ganz okay

Monsters of Verity - Dieses wilde, wilde Lied
0

Wie beschreibe ich meine Gedanken zu dem Buch am besten? Ich denke es ist ganz gut, aber das war es leider auch. Die Grundidee mit den Monstern, die aus den Sünden der Menschen entstehen ist wirklich ausgezeichnet, ...

Wie beschreibe ich meine Gedanken zu dem Buch am besten? Ich denke es ist ganz gut, aber das war es leider auch. Die Grundidee mit den Monstern, die aus den Sünden der Menschen entstehen ist wirklich ausgezeichnet, dass die Waffe der Sunai Musik ist, und dass es kaum Teenagergehabe gibt, Augusts innerer emotionaler Kampf des menschlich seins; all das hat mich sehr angesprochen.
Doch leider bleiben diese Aspekte doch oberflächlich. Ich habe mir mehr emotionale Reaktionen und die Verarbeitung dieser gewünscht, doch am Ende schein jeder eigentlich aufbrausende Situationen einfach so wegzustecken. Und auch die Nebencharaktere sind nur angeleuchtet und verkörpern wenige typische Charakterzüge.
Bei den Hauptcharakteren gibt es zwar einiges mehr, und vorallem interessante Hintergrundgeschichten (!), aber dennoch ist vieles auf einzelne Stereotype reduziert, bspw Kates emotionale und toughe Seite: In dem einen Moment tötet sie ein Monster ohne mit der Wimper zu zucken, um ihrem Vater zu gefallen, wenige Seiten später schaut sie sich in der Schultoilette im Spiegel an und steht kurz vor einem Zusammenbruch. Es gibt kaum etwas dazwischen, nur die Extremen, die zu schnell wechseln.

Aber an sich gibt es einige neue Aspekte in der Geschichte, das Ende hält einige Überraschungen parat und bringt Neugierde auf den nächsten Teil.

Veröffentlicht am 19.12.2018

In passender Atmosphäre

Graue Nächte
0

Die Geschichte beginnt mit zwei Handlungssträngen und da fängt das Interessante bereits an: Der erste handelt von zwei ermittelnden Personen, Militär und Polizei, die die Umstände von zwei Toten untersuchen, ...

Die Geschichte beginnt mit zwei Handlungssträngen und da fängt das Interessante bereits an: Der erste handelt von zwei ermittelnden Personen, Militär und Polizei, die die Umstände von zwei Toten untersuchen, und der zweite von einer weiblichen Person, die während des zweiten Weltkrieges auf See Richtung Island ist. Und ihren Namen erfahren wir erst nach einer ganzen Weile, sowie die Namen einiger andere Charaktere der Geschichte, ob Haupt-oder Nebenperson. Auf diese Art und Weise, zusätzlich mit einer zeitlichen Komponente, erfährt der Leser erst nach und nach wichtige Informationen, ohne dass die Ermittelnden Andeutungen machen müssen, aber eigentlich etwas verschweigen. Die Spannung ist in diesem Bereich hoch.
Auch an Aktion gibt es einiges, auch wenn ich mir ein wenig mehr gewünscht habe, aber das ist Geschmacksache und es ist auch verhältnismäßig genug.

Der Schreibstil war für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig, da wenig auf die emotionale Perspektive eingegangen wird, sondern das meiste direkt auf den Punkt und direkt. Nach einigen Kapiteln gewöhnt man sich dran und die Geschichte liest sich ohne Probleme, aber dennoch hätte ich mehr beschriebene Gefühle oder Reaktionen als gut befunden.

Ein anderer Aspekt, die der Autor anspricht, ist die historische Ebene: Es werden viele Informationen mit der Geschichte eingeflößt, doch sie sind gut verbunden und wirken nicht zu viel. Dazu kommt die militärische Machtposition und Sexualität zu der Zeit.

Alles in allem ein sehr gutes Buch, das ich nur empfehlen kann. Auch werde ich mir weitere Bücher des Autors ansehen.

Veröffentlicht am 03.11.2018

Zusammenfassung

Mulans Töchter
0

Bei diesem Buch bin ich aufgrund vieler Aspekte sehr zwiegespalten.
Aber erst einmal zum Positiven: Das Buch liest sich nicht wie ein einfaches Sachbuch, sondern wie eine Mischung aus diesem und eine Art ...

Bei diesem Buch bin ich aufgrund vieler Aspekte sehr zwiegespalten.
Aber erst einmal zum Positiven: Das Buch liest sich nicht wie ein einfaches Sachbuch, sondern wie eine Mischung aus diesem und eine Art Reisebericht mit persönlichen Anekdoten. Das hat mich gut gefallen, den bei rein analytischen oder informativen Sachbüchern bleiben bei mir wenige Informationen im Kopf. Hier wurde alles sehr nett beschrieben, mit Menschen verknüpft, was alles interessanter machte.

Auch die Unterthemen, mit denen sich die Autorin beschäftigte, fanden bei mir einen guten Anklang (Aufklärung von Frauen und Mädchen, über Sexualität, HIV, Prostitution und Verhütung) und der Leser bekommt einen Einblick in diese.
Doch hier fangen die Probleme an. Zum einen sind all diese Themen sehr kurzgefasst und von den meisten bekommt man nur die Sichtweisen von einer Repräsentantin, was keinesfalls die Gewühlswelt und Situation von mehreren darstellt. Auch hatte ich das Gefühl, dass diese genau das Klischee darstellten. Die Themen wurden hier abrupt abgebrochen und nicht wieder aufgenommen oder vertieft.
Zudem waren diese Personen nur Bewohner Pekings: Wie sieht es mit anderen Teilen Chinas aus? Wie in kleineren Städten oder auch auf dem Land?

Alles in allem würde ich dieses Buch als Zusammenfassung sehen, als eine wirkliche Auseinandersetzung des Themas. Aber diese Zusammenfassung ist dann gut und gibt einen passenden ersten Einblick in die Welt und Geschichte der Chinesischen Frau.