Profilbild von books-are-proof

books-are-proof

Lesejury Profi
offline

books-are-proof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit books-are-proof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Gewaltig gut

Dunkler Raum
0

Ersteinmal ist zu sagen, dass die Dicke des Buches (um die 750 Seiten) dem Inhalt einsprechen. Die Worte sind keine Lückenfüller, die belangloses behandeln, sondern viele Themen tiefgehend ergreifen.

Der ...

Ersteinmal ist zu sagen, dass die Dicke des Buches (um die 750 Seiten) dem Inhalt einsprechen. Die Worte sind keine Lückenfüller, die belangloses behandeln, sondern viele Themen tiefgehend ergreifen.

Der Anfang der Geschichte um Lutz, den wir in den meisten Teilen des Buches begleiten, diente für ebendiesen als Neuanfang, wandelte sich aber zu einer starken Auseinandersetzung über Kontrollverlust, Angst und Macht. Noch emotionaler gemacht, noch tiefgehender, werden die Szenen durch die Tatsache, dass die meisten Beteiligten noch sehr junge Menschen sind.

Die Grundatmosphäre wirkt bereits durch die genutzte, sehr kraftvolle Sprache recht offensiv, doch wandelt sich immer weiter zu einer aggressiven Stimmung, bei der kaum jemand vor etwas zurükschreckt. Teilweise wirkte dies leider doch etwas übertrieben, welches einen aus dem Konzept bringen kann.
Ein Vergleich zur Einschätzung, der mir als erstes einfällt, wäre Stephen King.

Die Geschichte bietet viele Überraschungen, die den Leser gespannt an das Buch fesseln und trotz der Menge der Geschichte nicht überdrüssig werden lassen.

Der Autor ist mit seinem Roman in der Lage zu zeigen, wie sich eine Gesellschaft verändern kann, und wie sich diese Veränderungen auswirken können.


Ich kann deieses Buch nur empehlen, allerdings sollte sich der Leser der Thematik bewusst sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Zu empfehlen

Rache, auf ewig
0

Auch bei dieser Thriller- Reihe ist es so, dass der dritte Teil unanhängig gelesen werden kann, man versteht alles, aber dennoch baut es auf Beziehungs- und Charakterebene auf die anderen auf. Einige Szenen ...

Auch bei dieser Thriller- Reihe ist es so, dass der dritte Teil unanhängig gelesen werden kann, man versteht alles, aber dennoch baut es auf Beziehungs- und Charakterebene auf die anderen auf. Einige Szenen werden dadurch emotionaler wirken.
Der Schreibstil liest sich sehr flüssig, man kommt nicht ins Stocken, sondern vefolgt die Geschichte um Profiler Jan Grall und Rabea Wyler gespannt.
Bilder der Tatorte des ,,Erlösers" werden durch die Sprache, die der Autor nutzt, mit dem Lesen geradezu im Kopf zunächst gemalt, und mit derm Weiterlesen in Bewegung gesetzt. Insbesondere die Szene im Gewächshaus mit dem wachsenden Bambus.

Gewünscht hätte ich mir eine/einige überraschende Wenung/en, die einen auch noch nach dem Beenden des Buches ein wenig sprachlos zurücklassen.

Alles in allem ein sehr zu empfehlender Thriller, der einen vielleicht sogar dazu anregt die vorangegangenen Teile zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Zwischen Gut und Schlecht

Das Tartarus-Projekt
0

Der Protagonist der Geschichte ist die Figur Landsdorff, ein sarkastischer Charakter, jedoch auch recht pessimistisch und sehr bewertend. Oft werden sarkastische Charaktere überzogen und verlieren an Persönlichkeit. ...

Der Protagonist der Geschichte ist die Figur Landsdorff, ein sarkastischer Charakter, jedoch auch recht pessimistisch und sehr bewertend. Oft werden sarkastische Charaktere überzogen und verlieren an Persönlichkeit. Diese Befürchtung hatte ich auch hier, doch nach den ersten beiden Kapiteln lässt der überzogende, verurteilende Sarkasmus glücklicherweise nach, und wandelt sich zu einem, der der Figur mehr Raum für Persönlichkeit lässt. Der Autor veruschte mit dem ersten Kapitel den Leser mit ALLEN möglichen Themen zu catchen, darunter Sex, Alkohol- und Drogenkonsum, Ernährung/Diäten, Geld, Verlag, Agenten.... Doch das wirkte gegenteilig, da diese Sachen zwar erwähnt, aber nicht drauf eingegangen werden, und alles nur zu viel wirkt.

Auch beginnt die Geschichte wortgewandt und interessant, verläuft sich dann aber in unwichtigen Details. Dies lässt ebenfalls ein wenig nach und die Story kann an Fahrt aufnehmen. Leider sind die Tode recht nüchtern, und schnell angehandelt Spannung wird zwar erzeugt, aber wenig Interesse.
Auch Gespräche wirken gestellt (nicht authentisch) und dadurch uninteressant.

Wirklichkeit und Fiktion werden dabei gekonnt vereint: Aktuelle Themen und darauf ausgelegte Sprache lassen die Geschichte mit der Realität des Lesers verschwimmen.
Charaktere besitzen unterschiedlichste Persönlichkeiten, doch leider wirken sie recht eindimensional und werden verurteilend beschrieben. Zudem bekommt der Protagonist durch die unnötige Inszenierung der Agentin einen stark lächerlichen Zug.
Dennoch ist anscheinend gut recherchiert was die Arbeit von den im Buch genannten Organisationen angeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Starker Beginn, lässt leider nach

Jahresringe
0

Leonores Geschichte bindet die Leser emotional an die Familie - und beschert dem Buch damit einen starken Einstieg. Ihre Flucht, ihr Versuch in einem neuen Ort Fuß zu fassen und vor allem ihre Gefühle ...

Leonores Geschichte bindet die Leser emotional an die Familie - und beschert dem Buch damit einen starken Einstieg. Ihre Flucht, ihr Versuch in einem neuen Ort Fuß zu fassen und vor allem ihre Gefühle und die damit verbundene Atmosphäre könne gut vermittelt werden. Der Leser liest nicht nur eine Geschichte, sondern hat hat Gefühl Leonore würde diese persönlich erzählen. Zwar empfinde ich ihre "übernatürlichen" Situationen, und somit auch die Schwangerschaft, recht unpassend, doch alles andere konnte ich nachvollziehen und habe ich gespannt verfolgt.

Doch nach ihrem Teil verliert das Buch ein wenig Spannung. Die Beziehung zwischen Paul und John konnte ich gut nachempfinden; sie ließ mich emotional an der Geschichte teilhaben. Dennoch fehlte es Paul ein wenig an individuellem Charakter - ich konnte ihn nicht recht greifen.

Und das war auch das Problem des letzten Teils. Die Charaktere wirkten surreal, nicht fassbar, als wären sie unwichtig. Das war sehr schade, weil mich vorallem diese Thematik das Buch hat aussuchen lassen. Möglicherweise hängt dies mit der Vielzahl an Themen zusammen. Der Wandel von kleinen Familienbetrieben und familiären Bindungen in Dörfern zu unpersönlichem Zusammenleben wurde zwar gut beschrieben, dennoch verlor ich aufgrund der Vielzahl an Themen die Kapazität mich eben diesen konzentriert zu widmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

Einfach gelungen

Das Lied des Wolfes
0

Anthony Ryan konnte seine Fähigkeiten sehr gut demonstrieren. Die Vorgänger-Reihe habe ich nicht gelesen, doch lässt sich diese Geschichte ohne das Vorwissen lesen. Dennoch nehme ich an, dass einige Szenen ...

Anthony Ryan konnte seine Fähigkeiten sehr gut demonstrieren. Die Vorgänger-Reihe habe ich nicht gelesen, doch lässt sich diese Geschichte ohne das Vorwissen lesen. Dennoch nehme ich an, dass einige Szenen emotionaler etc, gewesen wären, wenn man die HIntergrundgeschichten von manchen Charakteren und ihren Werdegang kennen würde.



Diese Geschichte trieft vor Fantasy. Manche Geschichten können sich aufgrund der detaillierten Beschreibungen verlieren und in die Länge ziehen, doch bei Ryan ist all dies so in die Geschichte integriert, dass man einfach dort hineintauchen kann.



Die Charaktere weisen tiefe Persönlichkeiten auf, sie haben ihre eigenen Ansichts- und Handlungsweisen, die meist nachzuvollziehen sind. Auch sie halten die Geschichte überaus lebendig. Dennoch wäre auch hier etwas Wissen aus den Vorgängern hilfreich. Dafür kann der Autor jedoch wenig, meiner Meinung wurde das Buch auf eine weniger hilfreiche Weise promoted. Dass es vollständig alleine gelesen werden kann und Vorwissen kaum eine Rolle spielen würde. Ja, es kann definitiv alleine gelesen werden! Doch Emotionen und Bilder wären viel stärker, und manche Szenen leichter verständlich, wenn man diese eben kennt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere