Profilbild von bookshuntress

bookshuntress

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookshuntress ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookshuntress über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2021

Grandioser Abschluss der Saga.

WELTENFROST
0

Rezension zum Finale der Weltentod-Saga. Spoilergefahr zu den ersten Teilen.

Einige Jahrhunderte sind seit dem Weltenbrand vergangen, die Welt hat sich unwiderruflich verändert. Die Eisriesin Freya hat ...

Rezension zum Finale der Weltentod-Saga. Spoilergefahr zu den ersten Teilen.

Einige Jahrhunderte sind seit dem Weltenbrand vergangen, die Welt hat sich unwiderruflich verändert. Die Eisriesin Freya hat ihr Geburtsrecht in Vanenheim eingefordert und genießt nun eine hohe Stellung, doch wirft ihr Erbe und ihre Vergangenheit einen finsteren Schatten auf ihr Leben. Hinzu kommt, dass sie vor schicksalsschwere Entscheidungen steht und Verräter ihren Pfad kreuzt. Kann ein festgelegtes Ende neu geschrieben werden?
Sarah Skitschak hat es wider geschafft. Das Finale ihrer Weltentod-Saga kann ich mit nur einem Wort beschreiben. Episch. Bis zur letzten Seite ist es episch. Sei es nun in einer riesigen blutigen Schlacht oder wenn es um Intrigen geht.
Skitschaks Schreibstil ist wieder mal absolut bildgewaltig und wortgewandt. Sie entführt einen in die nordischen Weiten und webt die nordische Mythen in ein neues Gewand, wobei sie jedoch an den Grundsätzen der Mythologie festhält.
Im letzten Teil der Saga steht nun Freya, Skadis Tochter, im Fokus und ich war und bin froh sie besser kennenlernen zu können, da sie mir im vorherigen Teil doch zu kurz kam. So ist es spannend zu verfolgen, wie sie nun ihr neues Leben in Vanenheim bestreitet und wie sie mit dem Wissen um geht, wer ihre Mutter ist. Daher finde ich es auch sehr interessant, dass sie sich wirklich fürchtet in denselben Wahn , wie Skadi, zu verfallen. Allgemein ist es packend Freya kennenzulernen, da sie, im Vergleich zum vorherigen Teil, eine viel herzlichere und leidenschaftlicher Person ist, als angemutet, was vorfallen erkennbar ist, wenn es um ihre Gefährtin geht. Dennoch finde ich es immer noch etwas komisch zu lesen, wenn es um Freyas und Freys romantische Vergangenheit geht, wobei ich ihre Seite der Gefühlslage nun um einiges besser verstehen kann.
Doch auch die Entwicklungen der anderen Figuren sind faszinierend, wobei ich mir Njörd leid tut, weiterhin liebt ein Teil von ihm diesen verloren gegangen Teil von Skadi und ich wünschte mir er müsste nicht so leiden. Wieder nistet dieser Vane sich in mein Herz ein.
Jedoch bleibt Skadi und Loki mein liebster Pärchen, da selbst diese einzige Szene zwischen den beiden im Buch mir einfach, das Gefühl gibt, das die beiden zusammen gehören.
Und Loki… Er bleibt Loki so wie ich ihn liebe, wobei er in diesem Teil nicht mal so ein schlimmer Mistkerl ist, wie zuvor, wohingegen sein Charisma nicht nachlässt. Ich finde es nur Schade, dass er wider mal viel zu wenige Szenen hatte.
Wer dagegen, aber mal mehr Zeit zum glänzen bekommt, ist der Asenkönig Odin. In der vorherigen Teilen, spielte Odin für mich keine wirkliche Rolle, war eher ein einfacher Idiot, von dem ich nicht mehr zu wissen brauchte bzw. wollte, doch in hier im Buch, lernt man ihn mal besser kennen und er bekommt mehr tiefe, weswegen ich gestehen muss, dass ich sogar Sympathie zu ihm aufgebaut habe.
Das Ende dieses Buche ist… zerstörend, lässt einen mit einem leeren, wütenden und traurigen Gefühl zurück, wobei ich zugeben muss, dass dieses Ende nun einmal absolut passend für dieses Geschichte und die Reise ist. Zudem hält es sich sehr passend an die nordische Mythologie und ist eben, auch wenn es schmerzt, das völlig zutreffende Ende für diese Reise.
So ist „Weltenfrost“ ein grandioser Abschluss für die Welentod-Sage, der durch seinen Schreibstil und den Figuren mehr als überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Würdige Fortsetzung mit ein paar Längen

WELTENBRAND
0

Rezension zum zweiten Teil der Weltentodsaga, mögliche Spoiler zum ersten Teil.

70 Jahre sind seit der Schlacht um die Höll vergangen und nun verfolgen wir die Geschichte von Frey, der dem zurückgezogen ...

Rezension zum zweiten Teil der Weltentodsaga, mögliche Spoiler zum ersten Teil.

70 Jahre sind seit der Schlacht um die Höll vergangen und nun verfolgen wir die Geschichte von Frey, der dem zurückgezogen Leben in Thrymheim mit seiner Mutter Skadi den Rücken kehrt, um im Weltenbündnis seine Heldengeschichte zu finden. Dabei hat er keine Ahnung welches Erbe ihm auferlegt ist. So gerät er schnell zwischen Machtintrigen, einer alten Blutfehde, Familiengeheimnisse und Gefühlschaos.
Sarah Skitschaks Schreibstil ist wie im ersten Teil einfach wundervoll Bildgewaltig, wodurch ich mich schnell in die verschiedenen Settings wieder finde konnte. Sie bringt einem die nordischen Mythen auf eine wundervolle und gleichzeitig Wirklichkeitsnah Art näher.
Anderes als im ersten Teil ist Skadis Sohn Frey hier die Hauptfigur, dennoch begegnet man hier einigen der älteren Figuren wieder, welche gut mit den neuen interagieren.
Frey hat ähnlich wie seine Mutter zwei verschiedene Seiten. So ist er des öfteren ein naiver Träumer, dessen Gedanken häufig abschweifen, mit einem großen Herz. Er kann jedoch ebenfalls ein mächtiger Krieger sein. Es war schön und aufregend ihn auf seinem Werdegang zu begleiten, auch wenn seine abschweifende Gedankengänge für ein paar Längen im Buch gesorgt hat.
Die Entwicklung, die Skadi in den letzten 70 Jahren durch machen musste, aufgrund ihres Fluches und dem vermeintlichen Verlust ihrer Tochter, hat sie stark verändert im Vergleich zum ersten Teil, doch sind diese Veränderungen sehr gut zu verstehen und logisch, auch wenn sie mich etwas Traurig machen.
Njörd hat sich im Gegenzug zu Skadi eher unauffälliger entwickelt. Er ist weiterhin der formvollendete Vane, den gerne habe, doch hat Skadi in ihrer Ehe definitiv auf verschiedene Arten Spüren bei ihm hinterlassen. Ich liebe es einfach, wenn er flucht. Außerdem ist er ein wundervoller Vater für Frey und die Beziehung der beiden hat auf jeden seine Hoch-und Tiefflüge, doch gerade dies macht sie so echt.
Die Beziehung zwischen Frey und Freya, seiner Schwester, finde ich schwieriger zu bewerten, da ich als Leserin von Anfang an wusste, dass die beiden Zwillinge sind, weswegen es für mich schon seltsam war mitzuverfolgen, wie Frey sich in seine Schwester, von der er nicht wusste, dass sie seine Schwester ist, verliebt. Dennoch ist er so knuffig, wenn er Annäherungsversuche startet.
Freya an sich mochte ich sehr. Durch die Erziehung von Loki wurde sie zu einer waschechte Kriegern, dennoch konnte er sie nicht völlig verderben. Leider kam sie mir als Person ein bisschen zu kurz.
Was ich aber am interessantesten finde ist, wie Skitschak es geschaffte hat, dass ich Loki und Skadi weiterhin Shippe, obwohl die beiden einmal sogar im Begriff sind sich gegenseitig zu töten. Da dacht ich mit nur, dass die beiden aufhören sollten zu kämpfen und endlich übereinander herfallen sollten… Was beiden beiden ja fast auf dasselbe hinausläuft.
Allgemein bleibt Loki in „Wltenbrand“ ein charmanter Mistkerl. Ich könnte seinen Taten niemals zustimmen, doch hat er so eine Ausstrahlung, die einfach fesselt und mal wieder kam der Trickster mir zu kurz gekommen, doch wenn er da ist, ist gehört ihm die Bühne.
Das Einzige, was mir an diesem Buch nicht gefallen hat, war, dass es sich öfters ganz schön in die Länge gezogen hat, wo dann kaum etwas wirklich passiert ist.
Doch das beste für mich war es immer, wenn jemand geflucht hat.
Alles in allem ist „Weltenbrand“ eine würdige Fortsetzung für die Weltentod-Saga, die zwar ein paar längen hat, doch mit dem nordisch-mythischen Flair, seinem Loki, den Figuren und seinem Wordbulding überzeugen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

Eine Geschichte, die sich im mein Herz geschlichen hat

Elementz
0

Zunächst führt die 16-jährige Rika ein gewöhnliches Leben in einem kleinen verschlafen Ort in Deutschland mit ihrer Übermutter, die völlige auf Rikas Noten versessen ist. Doch dann platzten der sarkastischer ...

Zunächst führt die 16-jährige Rika ein gewöhnliches Leben in einem kleinen verschlafen Ort in Deutschland mit ihrer Übermutter, die völlige auf Rikas Noten versessen ist. Doch dann platzten der sarkastischer Bad-Boy-Typ,Lectron, der einen Föhn mit seinen Gedanken steuern kann, und der personifizierter Pflanzen-Junge mit Elfenohren, Ben, der Wasser mit durch seine Füße trinkt, in ihr Haus. Und als wäre dies nicht bereits verrückt genug eröffnen die beiden ihr, dass sie wohl die Lösung für ihr Problem auf ihrem bunten Heimatplanet Lemuria wäre. Also erschließt sie sich mit ihren neu gewonnen Freunden nach Lemuria zu reisen, um ihnen zu helfen. Dabei stolpert sie von einem Abenteuer ins nächste, spricht mit einem Buch, kämpft gegen tote Versicherungsmitarbeiter und lernt so einiges über sich selbst.
Der Einstieg in die Geschichte ging schnell und Jenny Rubus Schreibstiel ist flüssig und angenehm zulegen. Zudem habe ich selten so kreative Metaphern und Vergleiche gesehen, ebenso gelingen ihr wunderbar die zwischenmenschlichen Aspekte und die Dialoge. Die Dialoge haben mich mehr als einmal zum lachen gebracht.
Dennoch hatte sich die Geschichte am Anfang etwas für mich gezogen, weswegen ich beim Lesen nicht so recht vorangekommen war, doch aller spätestens nach der ersten hälfte nahm die Geschichte fahrt auf und ich folg fast schon über die Seiten.
Mit Rika würde ich schnell warm und hab sie gleichsam schnell in mein Herz geschlossen. Ich kann mich sehr gut in ihre Gefühlswelt hinein versetzten und sie ist ein Mensch, den ich gerne zur Freundin haben würde. Obwohl sie keine übernatürlichen Kräfte besitzt, ist zu keinen Moment wirklich schwach für mich, im Gegenteil besteht sie alle Gefahren mit ihrem (Wage-)Mut. Außerdem hat sie ein echt cooles Hobby mit ihrer Wetter-Leidenschaft, was ich zuvor auch noch nicht gesehen habe.
Das Wordbulding ist einfach klasse. Lemuria ist eine abgefahren schillernd bunte Welt, welche gleichzeitig mehr als eine Gefahr birgt, ich aber gerne wieder besuchen möchte.
Den Antagonist, ein untoter Chef einer Versicherung, kann ich gut nachvollziehen in seinem Ursprung, auch wenn ich ihren überhaupt nicht leiden kann.
Die Dynamik zwischen den verschiedenen Figuren ist bei weitem mehr als gelungen, seine es nun die Streitgespräche zwischen dem sarkastischem Lectron und einem mehr als überheblichem Wasserwesen oder die ruhigen Gespräche zwischen Rika und dem emphatischem Ben.
Zudem hat Rubus es geschafft, dass ich beim Lesen Rika gleich mit drei Typen shippe. Zunächst mit dem sarkastischem heißen Bad-Boy, dann mit einem treuherzigen heißem Typen, der zwar wie ein Bad Boy aussieht, jedoch ein absoluter Good Boy ist und zuletzt(und jetzt immer noch) mit dem emphatischem Planzenelfenwesen-Typen.
Dabei muss ich anmerken, dass Ben mein absoluter Liebling in der Geschichte ist. Er hat so ein großes Herz für die Natur und für seine Mitmenschen und ist große emotionale Stützte für alle. Jedoch ist er nicht immer die Ruhe selbst, was mich ihn nur noch gern haben lässt, da es zeigt, dass er nicht nur perfekt ist. Zudem habe ich am liebsten seine Gespräche mit Rika gelesen und ich würde sehr gerne mehr von ihm haben.
Sein Freund Lectron hingegen spiegelt perfekt das klassische Bild eines Badboys wider. Matrix-Mantel, dunkles Haar und immer einen Spruch auf der Zunge. Doch trotzt seiner aufmüpfigen Art hat er sich ebenfalls einen Platz im meinem Herzen ergaunert, da er es eben ist der mich oft zum Lachen gebracht hat und seine Diskussionen mit Rika sind der Hammer.
Alles in allem einen wundervolle humorvolle Fantasy-Geschichte, die aber auch ernste Momente hat und welche ich trotz meinen Start Schwierigkeiten sehr ins Herz geschlossen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

High Fantasy vom Feinsten

Die Welt der Anderen - Zwei Pfade (High Fantasy Buch)
0

Für mich persöhnlich bedeutet High-Fantasy: kaum aussprechbare Namen, fantastische Welten, tiefe Freundschaften, grausame Feinde, Magie, Verluste und eine epische Reise.


Das alles findet man in Tobias ...

Für mich persöhnlich bedeutet High-Fantasy: kaum aussprechbare Namen, fantastische Welten, tiefe Freundschaften, grausame Feinde, Magie, Verluste und eine epische Reise.


Das alles findet man in Tobias Schillers "Die Welt der Anderen- Zwei Pfade". Wir lauschen Kelsar auf dem Sterbebett, der seinem Sohn die Geschichte seines Lebens erzählt. Wie es seine Heimat verlässt, tiefe Freundschaften schlißt, auf lange Odesseyen geht, der Liebe begentet und im Krieg kämpft.


Zu nächst war es für mich schwierig der Erzählweise zu folgen, was sich aber nach wenigen Kapiteln änderte, dann wird man von der fantastischen Welt des Planeten Dorkar in den Bann gezogen.


Schillers Schreibstil versetzt einen direkt vor Ort und regt zum Nachdenken über Leben,Liebe, Tod und Freundschaft an. Auch wachsen einem die Figuren sofort an Herz, egal wie verschroben manche sein können. ;- )


Zudem kommt eine Vielfalt von Kreaturen, die man so noch nie gesehn/gelesen hat, wie zum Beispiel sprechende Baumstämme. (Mit meine Lieblinge) Auch trifft man auch bekannte Kreaturen, wie der Phönix ,Avuk, der ein treuer Wegbegleiter ist, aber auch einen einzigartigen Humor mitbringt.


Auch kommen Emotionen nicht zu kurz. Ob Schmerz, Angst, Liebe, Wut, Liebe oder Freude. Von allem ist etwas dabei, wodurch es nie richtig Langweilig wird. Besonders das Ende liß mich nicht kalt.


Für alle High-Fantasy-Leser wärmstens zu empfelen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Atmosphärische Fantasy-Geschochte mit Spannung

Tochter der Sterne
0

Ursprünglich war Cat Munroes größtes Problem ihren in Amerika lebenden Vater dazu zu bringen zu ihrem fünfzehnten Geburtstag nach Deutschland zu kommen. Doch dann steht ihr Leben Kopf, als ihre beste Freundin ...

Ursprünglich war Cat Munroes größtes Problem ihren in Amerika lebenden Vater dazu zu bringen zu ihrem fünfzehnten Geburtstag nach Deutschland zu kommen. Doch dann steht ihr Leben Kopf, als ihre beste Freundin sich von heute auf morgen völlig verändert und kurz darauf ins Koma fällt. Um ihrer Freundin zu helfen, beginnt Cat nach zu forschen, wobei sie auf ein gut gehütetes Familiengeheimnis stößt.
Man wird sofort in die Geschichte rein geworfen, was für mich im ersten Moment etwas verwirrend war, doch schnell konnte ich mich in die Handlung einfinden.
Isa Theobalds Schreibstiel ist flüssig und leicht, wodurch ich beinah über die Seite. Fliegen konnte. Zudem schafft sie es mit ihren Sorten eine stimmige Atmosphäre zu kreieren, die mich weiter lesen lassen wollte. Hinzu kommt, dass den Flair der Neunziger einzufangen, beziehungsweise so wie ich ihn mit vorstelle.
Cat wirkt zunächst, wie ein ganz normales Mädchen mit den üblichen Herausforderungen einer Heranwachsenden. Schule, die erste Liebe und die Unannehmlichkeiten, ein Scheidungskind zu sein. Und dieses normale Mädchen ist sie eben auch. Eigentlich hat sie weder besondere Fähigkeiten noch ist sie irgendwie „auserkoren“. Sie ist ein einfaches Mädchen mit einem großen Herz, dass sich für ihre Familie und ihre beste Freundin einsetzt. Daher erinnert die mich ein wenig an Gerda aus „Die Schneekönigin“ von Hanz Christian Andersen. Während des Lesen habe ich verschiedene Seiten von ihr kennen gelernt und sie ist ein Mädchen, dass ich gerne zur Freundin haben würde.
So war es auch schön sie mit ihren ersten Freund Marc zu beobachten. Obwohl die beiden leider nur wenige Szenen zusammen zu haben, stimmte die Chemie auf anhieb.
Ebenso die Chemie zwischen Cat und ihrem Verbündeten Tarek ist spannend und humorvoll.
Allgemein funktioniert die Dynamik zwischen den verschieden Figuren prima, sogar zwischen Cat und ihren Katzen.
Außerdem ist die Mythologie in dem Buch äußerstes faszinierend original.
Mein einziger Kritikpunkt ist, dass, dadurch, dass es nur ein Buch ist, es die Zeit fehlt diese ganze Welt in seiner ganzen Tiefe kennen zu lernen. Die Handlung geht recht zügig von statten und ich hätte mir von allem generell mehr gewünscht. Mehr Zeit mit den Figuren, mehr Handlung und Hintergrund zu der Mythologie.
Doch so wie das Buch ist, ist es eine atmosphärische Wohlfühlgeschichte, die gleichzeitig ebenfalls ein spannendes Abenteuer ist. Zudem passt es egal zu welcher Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere