Profilbild von bri114

bri114

Lesejury Star
offline

bri114 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bri114 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2022

Höhen und Tiefen einer Dichterliebe

Ingeborg Bachmann und Max Frisch – Die Poesie der Liebe
0

Das Cover des Buches "Ingeborg Bachmann und Max Frisch- Die Poesie der Liebe" zeigt die beiden Dichter in einem Boot von oben fotographiert- ein Abbild ganz typisch 50iger Jahre.
Sie wirken vertraut, gelöst, ...

Das Cover des Buches "Ingeborg Bachmann und Max Frisch- Die Poesie der Liebe" zeigt die beiden Dichter in einem Boot von oben fotographiert- ein Abbild ganz typisch 50iger Jahre.
Sie wirken vertraut, gelöst, verliebt. Eine tolle Gestaltung und passend zum Inhalt und der Reihe.

Max verliebt sich unsterblich in die glamouröse Ingeborg. Diese nimmt seine direkte Verliebtheit erst nicht zu ernst, kann sich ihm jedoch dann doch nicht entziehen. Und während Ingeborg noch unter der Trennung ihres Geliebten Paul leidet, ist Max ihr schon völlig verfallen. Max ist geschieden, bekannt für seine Untreue, Inge soviel jünger und ein aufstrebender Star der Literatur.
Beide nähren sich aus dem Beifall für ihr Werk, kämpfen gegen innere Dämonen und ihre Süchte zu Rauschmitteln. Inge raucht Kette und braucht Tabletten, auch Wein schüttet sie wie Wasser herunter... Bei Max ist es der Alkohol und die Pfeife.
Sie befeuert sein Werk, er stört durch seine Anwesenheit ihres- braucht sie doch die Ruhe, um kreativ zu sein.
Sie sind wie Feuer und Wasser:
zwei völlig unterschiedliche Charaktere prallen aufeinander und können doch nicht voneinander lassen- er besitzergreifend und sehr eifersüchtig, sie selbstbewußt und sehr freiheitsliebend.

Die Kapiteltitel der einzelnen Romanabschnitte bringen den Verlauf der kurzen, aber äußerst intensiven Beziehung zwischen Bachmann und Frisch auf den Punkt.

Der Prolog stammt von Bauchmann, der Epilog von Frisch... dazwischen liegen in 7 Jahren Liebe und Kampf (miteinander& sich selbst):
Liebesanflug, Liebesflüge, Sturzflug, gebrochene Flügel.

Der Epilog des Romans gibt das Interview des fast 80jährigen Frischs wieder. Max verliert sich etwas in seinen Erinnerungen an die Zeit mit Ingeborg, seiner großen Liebe.

Das Buch gehört zur Reihe „Berühmte Paare – Große Geschichten“ des Aufbau Taschenbuch Verlags und ist eine biografische Liebesgeschichte, vermischt mit etwas Fiktion und einem sehr angenehmen Schreibstil.

Eine anspruchsvolle, aber sich überaus lohnende Lektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2022

das große Wiedersehen

Die Freundinnen vom Strandbad (Die Müggelsee-Saga 2)
0

Ich habe den 1. Band der Trilogie um Clara, Marta und Betty geliebt und war nun gespannt, wie es mit den Freundinnen weitergeht.

Das Cover ist passend zu Band 1 und der Geschichte, der Schreibstil wie ...

Ich habe den 1. Band der Trilogie um Clara, Marta und Betty geliebt und war nun gespannt, wie es mit den Freundinnen weitergeht.

Das Cover ist passend zu Band 1 und der Geschichte, der Schreibstil wie zuvor fesselnd, dennoch nicht zu schwer lesbar.
Dieser Band schließt sich nahtlos an, zeitlich kurz nach dem Mauerbau, Clara ist die Flucht gelungen.

Wie zuvor werden die Kapitel jeweils aus der Sicht einer Freundin geschildert. Die Charaktere entwickeln sich weiterhin sehr unterschiedlich, sind mir jedoch- jede mit ihren Eigenheiten- sehr ans Herz gewachsen.

Der Plot gefiel mir, allerdings sind mir bei einigen Szenen Zweifel gekommen, wie realistisch diese wohl waren. Clara darf einfach zurück in die DDR reisen, obwohl sie als Republikflüchtling sicher auf allen Listen stand! Betty als geschiedene Frau, Schauspielerin und ablehnend gegenüber der Stasi (selbst als IM tätig zu werden), konnte einfach nach Westberlin. Ganz sicher nicht!

Der Schluß war mir zu komprimiert, dennoch war es eine gelungene Fortsetzung und etwas traurig bin ich schon, daß hier nun die Reise endet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2022

spannend wie immer

Die Cellistin
0

Das Cover zog mich magisch an- ein goldener Sonnenuntergang hinter einem Dom oder einer Kathedrale, in Front eine geteilte Zuwegung.
Wunderschön gestaltet.

Der bekannte Autor garantiert vorab für atemlose ...

Das Cover zog mich magisch an- ein goldener Sonnenuntergang hinter einem Dom oder einer Kathedrale, in Front eine geteilte Zuwegung.
Wunderschön gestaltet.

Der bekannte Autor garantiert vorab für atemlose Spannung, die Schauplätze London und Moskau könnten derzeit nicht aktueller sein.

Viktor Orlow, der einstmals reichste Mann Russlands, wird Opfer eines Anschlags mit einem tödlichen Nervengift.
Gabriel Allon, Leiter des israelischen Geheimdienstes, forscht nach dem Täter und kommt einer russischen Geheimorganisation auf die Spur.

Durch die aktuelle Lage zwischen der Ukraine und Russland war dieser Thriller wohl präsenter als zuvor vom Autor gedacht. Von Geldwäsche bis zur Finanzierung terroristischer Organisationen und der Unterwanderung demokratischer Meinungsbildung ist hier neben den zwischenmenschlichen Storys alles dabei. Zum Teil wirkte es aber durch die Vielzahl an Geschehnissen, Schauplätzen und Protagonisten etwas unübersichtlich.

Mir gefiel der Thriller sehr, die Spannung war fast konstant auf hohem Niveau. Gern lese ich erneut ein Werk des Autors Daniel Silva.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2022

literarischer Kurzurlaub

Das Glück auf der letzten Seite
0

Die graphische, zurückhaltende Darstellung einer Häuserzeile inklusive des Eiffelturms, im Vordergrund eine lesende Frau mit lackierten Nägeln- im farbigen Kontrast dazu Titel und Autorenname- gefällt ...

Die graphische, zurückhaltende Darstellung einer Häuserzeile inklusive des Eiffelturms, im Vordergrund eine lesende Frau mit lackierten Nägeln- im farbigen Kontrast dazu Titel und Autorenname- gefällt mir sehr gut.

Hauptprotagonistin Anna-Lise findet ein Manuskript und ahnt nicht, wie sehr dies ihr Leben verändern wird.
Fasziniert vom Inhalt begibt sie sich auf die Suche nach dem Autor, der jedoch vor sehr langer Zeit nur die 1. Hälfte des Buches verfasst hat.
Der Eigenbrötler Sylvestre wird sodann aufgestöbert und in Briefform kommuniziert.
Auch mit den weiteren Charakteren, wozu die Autorin auch eine Erklärung gibt- z.B. die Abneigung der Person gegen Handys. Nach und nach erfährt man Lebensdramen, Liebesgeschichten und hungert immer nach der nächsten Seite.

Der Schreibstil ist typisch französisch- locker, leicht, mit Esprit. Die Briefwechsel machen es zu etwas ganz Besonderem.
Die Figuren sind sehr fein gezeichnet, die detaillierten Landschaftsbeschreibungen ließen mich träumen.

Diese wunderbare Geschichte verhalf mir zu einen literarischen Kurzurlaub, der gern viel länger hätte dauern dürfen.
Sehr gern viel mehr davon!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2022

Ganzheitlichkeit... eingeschränkt

Mein Kompass durch die Wechseljahre
0

Das Cover ist ansprechend.
Allerdings ist die abgebildete freundliche Dame nicht die Autorin Fr. Dr. Fischer.
Das muß nicht stören, ich persönlich finde es unpassend.

Ich war sehr gespannt auf das Buch, ...

Das Cover ist ansprechend.
Allerdings ist die abgebildete freundliche Dame nicht die Autorin Fr. Dr. Fischer.
Das muß nicht stören, ich persönlich finde es unpassend.

Ich war sehr gespannt auf das Buch, zumal ich mit der Alternativmedizin in den Wechseljahren bislang kaum Erfahrung habe, allerdings seit einer Gyn-OP verfrüht betroffen bin.

Einige Ratgeber habe ich seither gelesen- zum Teil auch mit sehr guten Ratschlägen- allerdings immer mit der "Chemie-Keule".

Wie bislang in jedem Buch zu diesem Thema- so auch in diesem- fehlt folgendes: wie erleben es Frauen, die durch eine OP in die Wechseljahre kommen? Eben ist man noch gebärfähig, hat seine Organe und Hormone und dann ganz akut nicht mehr.
Wie geht man mit den entstandenen Problemen um? Während im Normalfall Monate und Jahre zur Anpassung dienen, muß hier innerhalb von Tagen umgedacht, -gefühlt werden.
Auch in diesem Buch, wird auf dieses Thema nicht eingegangen, obwohl so viele Frauen betroffen sind. Und hätte ich diese Ratgeber vorher lesen können, wäre ich vll. nicht innerlich verstümmelt worden. Solange aber Ärzte weiterhin knapp 2.000€ an dieser OP verdienen und alternative, medikamentöse Therapien inkl. Hormongaben nicht besprochen werden... wird es leider noch vielen Frauen so ergehen. Die danach mit den Folgen alleingelassen werden.

Die Autorin ist vor allem Seminarveranstalterin und Dozentin, zahlreiche Mitschnitte findet man auf den gängigen SocialMedia-Plattformen.

Mir gefiel die Gestaltung des Werks, das auch als "Kompass" betitelt ist, nicht. Eine Leitung, die mich zur Problemlösung bzw. zu einem Verständnis führt, ist hier nicht gegeben. Es wird Grundlegendes angerissen, es werden Beispiele für Teezusammensetzungen gegeben, Verhütung ist auch ein Thema- allerdings gehe ich davon aus, daß eine Frau in ihrer Lebensmitte darüber bereits informiert ist!

Vielleicht hilft dieses Buch Frauen, die bislang noch nichts zu diesem Thema lasen und sich eher für die Alternativmedizin interessieren. Für mich war es- leider- keine Hilfe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung