Profilbild von bri114

bri114

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bri114 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bri114 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2017

Wer ist der Engel der Toten?

Totenengel
1 0

Liverpool im Winter. Eine Frau bricht auf der Straße zusammen, sie stammelt wirre Sätze von Blut und einem Mord. Detective Eve Clay wird zu ihrem Haus geschickt und findet dort einen grotesken Anblick ...

Liverpool im Winter. Eine Frau bricht auf der Straße zusammen, sie stammelt wirre Sätze von Blut und einem Mord. Detective Eve Clay wird zu ihrem Haus geschickt und findet dort einen grotesken Anblick vor: Der Vater der Frau, ein ehemaliger Kunstprofessor, wurde ermordet, sein Körper wie eine Installation inszeniert, doch durch/ von wem und aus welchen Beweggründen?

Das Cover des Buches ist recht zurückhaltend in Schwarz gestaltet, der Titel in Grau ähnlich einem Kreuz angeordnet. Es passt zu dem vorliegendem Thriller.

Das Buch "Totenengel" ist nach "Totenprediger" das 2. Buch um die Ermittlerin Eve Clay. Der Roman ist unabhängig vom ersten lesbar, da er über eine in sich abgeschlossen Handlung verfügt.

Der Autor Mark Roberts hat seinen Thriller im recht lockeren, spannenden Erzählstil geschrieben. Als Leser ist man bei allen Ermittlungsschritten und Überlegungen des Teams um Eve mit dabei.

Diese wurde, obwohl Hauptprotagonistin, jedoch nur äußerst oberflächlich beschrieben. Ihre Vergangenheit wurde im Prolog kurz angerissen, dieser beginnt mit einem Rückblick in ihre Kindheit. Dies´ hätte man deutlich mehr ausführen können, um etwas mehr Tiefe zu erzielen.

Auch die weiteren Charaktere werden nur sehr gering, z.T. gar nicht beschrieben.
Dazu taucht zu Beginn eine Vielzahl an Ermittlern auf, über die man sehr bald den Überblick verliert, zumal sie häufig nur beim Nachnamen oder Vornamen betitelt werden- das sorgte für unnötige Fragen und beeinflußte den Lesefluß negativ.

Positiv empfand ich die recht kurzen, übersichtlichen Kapitel, auch die verschiedenen Handlungs- und Zeitstränge, die die Spannung doch recht hoch halten konnten.

Dieser Thriller erinnerte sehr an Dan Brown und seine religiösen Themen, die Grausamkeit der Verstümmelung des Mordopfers jedoch an einige andere Autoren.

Fazit: ein spannender Thriller um eine (leider zu blasse) Ermittlerin mit einigen Schwächen, dem ein wenig mehr Tiefe hinsichtlich der Personen gut getan hätte. Die Handlung an sich gefiel, wenn auch die Aufklärung zum Ende wieder etwas konfus erschien.


Veröffentlicht am 06.11.2018

Weihnachten in Familie

Sieben Tage Wir
0 0

Familie Birch verbringt zum ersten Mal seit Jahren Weihnachten gemeinsam in ihrem Landhaus in Norfolk.
Da die ältere Tochter Olivia gerade von einem Einsatz in Liberia zurückgekehrt ist, wo sie Patienten ...

Familie Birch verbringt zum ersten Mal seit Jahren Weihnachten gemeinsam in ihrem Landhaus in Norfolk.
Da die ältere Tochter Olivia gerade von einem Einsatz in Liberia zurückgekehrt ist, wo sie Patienten versorgt hat, die mit dem tödlichen Haag-Virus infiziert waren, muss sich die gesamte Familie Birch einer 7tägigen Quarantäne unterziehen.
Da jeder von ihnen Geheimnisse zu verbergen versucht- meist mit guter Absicht- liegen bald die Nerven blank.

Während Olivia große Probleme damit hat, sich nach dem Leid und der Armut in Liberia wieder in England zurechtzufinden, ist es für ihre jüngere Schwester schon ein Problem, nicht das richtige Weihnachtsgeschenk bekommen zu haben. Mutter Emma verschweigt ihre Krebsdiagnose und Vater Andrew seinen unehelichen Sohn, der ihn nun überraschend kennenlernen will.

Der Schreibstil war angenehm, leicht und mit viel Humor gewürzt- die Handlungen der Charaktere immer nachvollziehbar. 
Die verschiedenen Erzählperspektiven der Protagonisten machten es leicht, der Erzählung zu folgen. 

Der Roman gefiel mir sehr- er ist raffiniert, spannend, witzig, anrührend und punktet vor allem durch seine Protagonisten, die trotz ihrer Schwächen und all den Mißverständnissen sehr sympathisch sind.

Ein Buch für alle und nicht nur für die schönste Zeit im Jahr!

Veröffentlicht am 06.11.2018

Erstling

Harte Landung
0 0

Das Cover wurde passend zur Geschichte gestaltet. Ein Mann im freien Fall vor einer Vielzahl Hochhäusern, die sicher Geld, Macht und Einfluß in der Welt des Managements des Finanzwesens symbolisieren sollen. 

Der ...

Das Cover wurde passend zur Geschichte gestaltet. Ein Mann im freien Fall vor einer Vielzahl Hochhäusern, die sicher Geld, Macht und Einfluß in der Welt des Managements des Finanzwesens symbolisieren sollen. 

Der Schreibstil gefiel mir sehr-  
recht reduziert- und die inneren Gedankenspiralen des Hauptprotagonisten waren sehr spannend und fesselnd. 
Die kurzen Kapitel und die unterbrechenden Tagebucheinträge lockerten das Buch angenehm auf. 

Hauptprotagonist Heiko- 
liebender Familienvater und erfahrener Manager- dennoch arrogant und derzeit auf einem Höhenflug, begleiten wir bis zu seiner harten Landung in der Realität der nicht ganz so Privilegierten. 

Ich konnte mich in die Protagonisten hineinversetzen, kam ihnen jedoch nicht wirklich nah- 
aber die Distanz war u.U. auch ein gewollter Ansatz des Autors Simon Tanner. 

Es ist letztlich ein ganz gelungener Debütroman mit vielen Stärken und wenigen Schwächen- 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.08.2018

der schöne Schein bröckelt

Kampfsterne
0 0

"Kampfsterne" von Alexa Henning von Lange ist unterteilt in viele kurze Kapitel, in denen die verschiedenen Charaktere des Buches einzeln erzählen. 
Ihre Vornamen dienen als Kapiteltitel, sodaß stets nachvollziehbar ...

"Kampfsterne" von Alexa Henning von Lange ist unterteilt in viele kurze Kapitel, in denen die verschiedenen Charaktere des Buches einzeln erzählen. 
Ihre Vornamen dienen als Kapiteltitel, sodaß stets nachvollziehbar ist, aus wessen Perspektive erzählt wird.  

Die Schreibstil ist ansprechend, die Erzählstränge bieten ausreichend Einblick in die emotionale Lage der Charaktere und die Zusammenhänge der Reihenhaussiedlung, in der die Figuren leben.  

Am Beispiel dreier Familien werden die unterschiedlichsten Probleme thematisiert.  
Insgesamt ist die Stimmung jedoch meist negativ und belastend.  
Die Autorin versteht es jedoch, die Handlungen und Charaktere so detailliert zu zeichnen, daß sie immer nachvollziehbar sind. 

Während die Eltern versuchen, sich als aufgeklärte und interessierte Menschen zu beweisen, die das richtige Leben führen kristallisieren sich auch hier eine Vielzahl von Problemen heraus. Denn auch sie suchen die Liebe, haben Angst und entscheiden sich falsch. Und ihren Kindern ergeht es leider nicht besser. 

Mir persönlich fehlte definitiv entscheidene Aspekte, die die 80er kennzeichneten, zumal darauf hingewiesen wurde, daß dies' für die Handlung wichtig sei- Gefahr von atomaren Übergriffen, Live Aid usw. 
Diese Geschichte hätte jedoch auch in jeder anderen Zeit spielen können. 

Veröffentlicht am 16.05.2018

ein Sommer, der alles ändert

Die Schönheit der Nacht
0 0

Bereits die geschmackvolle Aufmachung, das Cover und dessen Farben, die rauhe Rückseite und der Prägetitel sprechen für sich für dieses Buch aus- die haptische Wahrnehmung ist ein ähnlich sinnliches Gefühl ...

Bereits die geschmackvolle Aufmachung, das Cover und dessen Farben, die rauhe Rückseite und der Prägetitel sprechen für sich für dieses Buch aus- die haptische Wahrnehmung ist ein ähnlich sinnliches Gefühl wie das Lesen selbst. Auf den türkisfarbenen Coverinnenseiten gibt es die Gedankenansätze, die nachhallen.

In ihrem Roman „Die Schönheit der Nacht“ beleuchtet die Autorin Nina George die Begegnung zweier völlig kontroversen Frauen.

Claire: stark, selbstbewußt, lebenserfahren und angesehene Pariser Verhaltensbiologin in der Mitte ihres Lebens, aber etwas verbittert und feststeckend in ihrem Lebenskorsett, die sich wie versteinert in ihrer Ehe fühlt.

Und Julie, die junge Unerfahrene, mit einer gehörigen Portion Angst vor dem Leben und doch mit drängenden Sehnsüchten, neue Freundin von Nicolas (Claires Sohn), die voller Lebenshunger alles um sich herum aufnimmt.

Beide sind voneinander fasziniert und vor der beeindruckenden Kulisse der Bretagne, nimmt das Schicksal in diesem Sommer voller Sonne, Salz und Müßiggang seinen Lauf.

So lässt die Autorin Nina George ihre Figuren gefühlvoll miteinander tanzen, macht aus ihnen Lehrerin und Schülerin beim Schwimmen und des Lebens, schaut ihnen beim Aufplatzen ihrer Panzer zu und gibt ihnen den Raum, ihr Leben nochmal neu zu beginnen!

Claires abgeklärter Sarkasmus, der für den richtigen Grad an Witz sorgte, jedes Verhalten wird mit wissenschaftlich abgeklärter Aufklärung auf den Punkt gebracht, was meinem Humor sehr entspricht und neben den Tiefen für das richtige Maß an Auflockerung sorgte.
Alle Figuren werden in ihren Stärken und Schwächen ehrlich und detailliert gezeichnet, jedoch immer liebevoll dargestellt.
Der sehr poetische und sinnliche Schreibstil mit vielen Metaphern berührt auf jeder einzelnen Seite.

Es ist ein zauberhaftes Werk: nachdenklich, philosophisch, mit Fragen nach verborgenen Sehnsüchten, dem Mut zum eigenen Selbst und voller Widersprüchlichkeit mit einem offenen Ende voller Hoffnung, so wie das Leben auch.