Profilbild von carameli

carameli

Lesejury Profi
offline

carameli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carameli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2020

Die Schwierigkeiten des Lebens und des Schreibens

Rückkehr nach Old Buckram
0

Eigene Meinung:
Da ich bisher sehr wenige Romane dieser Art gelesen habe, fiel mir der Einstieg etwas schwer. Doch schon bald fühlte ich mich mit der Erzählweise, der Schreibart sowie der Darstellung wohl ...

Eigene Meinung:
Da ich bisher sehr wenige Romane dieser Art gelesen habe, fiel mir der Einstieg etwas schwer. Doch schon bald fühlte ich mich mit der Erzählweise, der Schreibart sowie der Darstellung wohl und ich konnte die Geschichte vollständig auf mich wirken lassen und genießen.

Der Roman begleitet den Protagonisten Henry Astor beim Erwachsenwerden. Vor allem seine Kindheit wird durch Schicksalsschläge, Verluste und dem Streben nach Aufmerksamkeit und Anerkennung geprägt. Doch die Leidenschaft zu dem geschriebenen Wort und zu der Musik verbindet die Familie intensiv. Die Beziehung zwischen Henry und seinem Vater ist schwierig und zeigt das Liebe zwar bedingungslos ist, aber dennoch ihren Preis haben kann.

Nach seinem Schulabschluss flüchtet Henry vor all den schmerzlichen Erinnerungen und vor seiner Familie aus dem kleinen Städtchen Old Buckram in den Bergen North Carolinas. Er lässt seine Mutter und vor allem seine Schwester, deren inniges Verhältnis darunter leidet, zurück.
Doch Henry muss schlussendlich feststellen, dass er sich den Dämonen und Geistern der Vergangenheit stellen muss. So kehrt Henry, wie auch sein Vater einst, zurück nach Old Buckram, um sich der Vergangenheit und dem Schmerz zu stellen. Old Buckram ist für beide ein Ort, der nicht ganz Heimat bedeutet, mit dem sie sich jedoch auf eine bestimmte Art verbunden fühlen und mit dem beide sowohl leidenschaftliche, liebevolle als auch schmerzliche Erinnerungen verbinden.

Der Roman besticht durch Sprache, Stil, authentische Charaktere und vor allem durch einen Schauplatz, der die Gefühle, die Stimmung und die Einsamkeit der Charaktere und der Geschichte widerspiegelt. Vor allem die Einsamkeit, die durch das Festhalten an Träumen, durch die Gesellschaft oder durch schwere Schicksalsschläge verursacht werden kann, zeigt der Autor stilistisch schön auf.

Fazit:
Die „Rückkehr nach Old Buckram“ ist ein Familiendrama, das sich erst zum Ende hin vollständig offenbart, die Schwierigkeiten des Lebens und der Einsamkeit aufzeigt und Schritt für Schritt die Geister der Vergangenheit vertreibt. Ein beeindruckendes Debüt des Autors, das mit bekannten Autoren und Büchern gefüllt ist und die tiefe Leidenschaft sowie die Schwierigkeiten des Schreibens hervorhebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2019

Ein fantastisches Abenteuer gemischt mit Intrigen, Liebe und einem herzigen Drachen

Indigo
0

Inhalt:
Zara will ein freies Leben.
Nachdem sie der Sklaverei entkommen ist, sehnt sie sich nach einem Neuanfang in einem freien Land. Doch Missverständnisse und ein Drachenei später, ist sie auf der Flucht ...

Inhalt:
Zara will ein freies Leben.
Nachdem sie der Sklaverei entkommen ist, sehnt sie sich nach einem Neuanfang in einem freien Land. Doch Missverständnisse und ein Drachenei später, ist sie auf der Flucht vor der königlichen Garde. Darunter Tristan, ein Pfleger magischer Wesen, der alles Mögliche versucht, um das Ei zurück zum König zu bringen. Doch schon bald sind weitere Mächte auf der Suche nach dem Drachenei. Denn dieser Drache bedeutet mehr als jeder bisher geahnt hat. Ein Wettlauf der Zeit beginnt und schon bald steht fest, dass Zaras und Tristans Wege miteinander verbunden sind…

Eigene Meinung:
Der angenehme und flüssige Schreibstil hat dazu geführt, dass ich von dem Buch nicht mehr losgekommen bin. Die Geschichte wird abwechselnd aus Zaras und Tristans Sicht erzählt, wobei Zaras Sicht aus der Ich-Perspektive und Tristans Sicht aus der Dritte-Person-Perspektive beschrieben wird, was den Lesefluss etwas gestört und mich verwirrt hat. Nichtsdestotrotz haben sowohl Schreibstil, Fantastik als auch Spannung dazu beigetragen, dass ich es nicht aus der Hand legen wollte

Mit Zara hat die Autorin eine mutige und starke Protagonistin geschaffen, die mich mit ihrer Loyalität und Entschlossenheit begeistern konnte. Sie setzt sich nicht nur für sich, sondern auch für andere ein und versucht stets das Richtige zu tun sowie Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Eine liebenswerte Frau, die Herzen erobert, Intrigen aufdeckt und tiefe, aufrichtige Freundschaften knüpft.
Tristan ist anfangs mit Vorurteilen geprägt, doch nach und nach entdeckt er durch Zara eine neue Welt, abseits des königlichen Palastes. Er erkennt was wirklich wichtig für ihn ist und entwickelt den Mut seine Ziele und Wünsche zu verfolgen und diese auch auszuleben. Von Seite zu Seite verwandelt er sich in einen sympathischen und liebenswerten Protagonisten, was nicht nur der Leser, sondern auch Zara merkt.

Die Geschichte punktet mit unerwarteten Wendungen, Verrat und Intrigen, die die Spannung immer weiter vorantreiben und wiederkehrendes Erstaunen verursachen. Zum Ende steigt die Spannung weiter und endet in einem actionreichen Finale.
Doch neben der Action haben auch die Liebe und emotionale Momente einen festen Platz in der Geschichte und lockern gemeinsam mit dem süßen, zauberhaften und liebenswerten Drachen die abenteuerlichen Szenen auf.

Das Ende bleibt gleichzeitig geschlossen und offen und gibt Hoffnung auf eine Fortsetzung, die diese Geschichte auf jeden Fall verdient hat, da auch noch viele Fragen und Geheimnisse zu den Ländern und deren Bewohner offen geblieben sind.

Fazit:
Eine fantastische und magische Geschichte, die mich begeistert hat und die mir gezeigt hat, dass ich wieder mehr Fantasy lesen muss. Vor allem Zara und der zuckersüße Drache haben sich einen Platz in meinem Fantasyherz verdient und ich hoffe wir lesen noch mehr von dem feurigen Gespann. Eine Leseempfehlung für Drachenfreunde und Fantasy-Leser.

Veröffentlicht am 27.04.2019

Kunstvoll und poetisch mit viel Interpretationsspielraum

My Dead Sister's Love Story (Roman)
0

Inhalt:
Zoe war cool, rebellisch, unnahbar und wurde von vielen bewundert. Jetzt ist sie tot. Gestorben bei einem Autounfall mit dem Musiker Max. Für ihre Schwester Antonia bricht eine Welt zusammen. Einzig ...

Inhalt:
Zoe war cool, rebellisch, unnahbar und wurde von vielen bewundert. Jetzt ist sie tot. Gestorben bei einem Autounfall mit dem Musiker Max. Für ihre Schwester Antonia bricht eine Welt zusammen. Einzig ein Tagebuch bleibt zurück. Ein Hoffnungsschimmer, um ihrer Schwester doch noch näher zu kommen. Gemeinsam mit Theo, Max jüngeren Bruder, begeben sich die beiden auf eine Reise ihrer verstorbenen Geschwister und dabei erfahren sie Dinge, die sie jemals für möglich gehalten hätten…

Eigene Meinung:
Manche Geschichten kann man nicht einfach anhand von Kriterien bewerten.
Manche Geschichten fühlt man einfach. My Dead Sister‘s Love Story ist genauso eine Geschichte.
Die Autorin Lea Melcher hat eine Sinfonie an tiefen Gefühlen und poetischen Zitaten geschaffen, bei der die Grenzen zwischen den Protagonisten und dem Leser verschwimmen.
Es bleibt viel Interpretationsspielraum und genau dieser schafft einen künstlerischen Mehrwert. Es steckt viel Kunst hinter den Zeilen und somit ist dieses Buch nicht für jeden geeignet, da vor allem die Handlung an manchen Stellen etwas zurückstecken musste und auf der Strecke bleibt.
Doch diejenigen die sich gemeinsam mit Antonia und Theo auf die Reise nach allen möglichen Welten machen und sich auf diese künstlerische Form einlassen, werden belohnt werden.

Es muss nicht immer alles plausibel und bis ins Detail erklärt werden, denn genau so spielt das Leben. Und das muss auch die Protagonistin Antonia auf schmerzhafte Weise herausfinden. Als Antonias Schwester Zoe stirbt, begibt sie sich auf eine Reise, wo die Grenzen zwischen ihr und ihrer Schwester verschwimmen. Gemeinsam mit Theo, dem Bruder des verstorbenen Max, erlebt Antonia Abenteuer, beweist Mut und findet eine kleinen Tropfen Hoffnung in all der allesverschlingenden Trauer. Sie hat einen schweren und steinigen Weg vor sich, der sie immer wieder zu Boden ringt, ihr aber die Möglichkeit gibt, mehr über sich und auch ihre Schwester zu erfahren.
Antonia steht im Vordergrund dieser Geschichte und Theo ist der unscheinbare Schatten, der sie begleitet und ihr die Unterstützung gibt, die sie braucht, um zu begreifen, wer sie ist, wer Zoe war und dass sie nie Zoe sein wird. Obwohl die Form der Trauerüberwindung bei Antonia und Theo manchmal ungesunde Ausmaße annimmt, die man auch nicht immer nachvollziehen kann, ist da dieses gewisse Verständnis zu persönlichen Trauerformen, das zum Nachdenken anregt.

Fazit:
Eine etwas andere Geschichte auf dem Weg der Trauerüberwindung und der Frage nach sich selbst. Kunstvoll und poetisch bleibt viel Interpretations- und Gedankenspielraum, der nicht für jeden Leser geeignet ist, auf den man sich aber auf jeden Fall einlassen kann. Geheimnisse kommen ans Licht und bleiben gleichzeitig in den Tiefen der Trauer verborgen. Die Grenze der beiden Schwester verliert sich im Laufe der Geschichte und die bedingungslose Liebe und der tragische Verlust der Familien wird einem schmerzlich bewusst.


Veröffentlicht am 19.02.2019

Das finale leidenschaftliche und dunkle Schachspiel!

ENDGAME Buch 3
0

Da ich Band zwei und drei direkt hintereinander gelesen habe, kann es passieren, dass in dieser Rezension beide Bände etwas vermischt wurden.

Inhalt:
Jeder Schritt könnte Avery näher zu den Geheimnissen ...

Da ich Band zwei und drei direkt hintereinander gelesen habe, kann es passieren, dass in dieser Rezension beide Bände etwas vermischt wurden.

Inhalt:
Jeder Schritt könnte Avery näher zu den Geheimnissen ihrer Vergangenheit bringen. Doch die Gefahr lauert überall und birgt gefährliche Fallen. Gabriel Miller schwor sie zu beschützen und Avery steht vor der Entscheidung ihm als Beschützer zu vertrauen oder aus dem Käfig auszubrechen und ihm als Feind gegenüber zu stehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, wo jeder Schachzug Avery zu Fall bringen kann. Das Schachspiel um Leidenschaft und Geheimnisse geht weiter!

Eigene Meinung:
Alle drei Bände ähneln sich sowohl in der Spannung, im Schreibstil und auch in der Beschreibung der Charaktere. Daher können sowohl diese auch die Bewertungen zu den anderen Bänden, Wiederholungen in den Bewertungskriterien enthalten.

Wie auch bereits Band 1 und Band 2 hat mich besonders der Schreibstil überrascht. Neben einem angenehmen Lesefluss bereiten vor allem poetisch-angehauchte Zitate sehr viel Freude am Lesen und am Eintauchen in diese Welt. Vor allem diese Zitate haben mich jedes Mal aufs Neue überrascht und teilweise auch sehr berührt.

Bei dieser Reihe sticht vor allem heraus, dass die Dark Romance Elemente im perfekten Verhältnis zur Spannung gehalten werden. Die verruchten Sexszenen fügen sich in die spannungsgeladenen actionreichen Szenen und lockern die gefährliche Spannung mit prickelnder Leidenschaft auf. Man merkt schnell, dass hinter dieser Reihe mehr als ein oberflächlicher Erotikroman steckt. Denn die Endgame-Reihe kann vor allem mit durchdachten Wendungen und Bedeutungen punkten. Zusammen mit griechischer Mythologie wird ein neues und gesellschaftskritisches Bild von Sex, Leidenschaft und Jungfräulichkeit generiert und somit ein Blick hinter die oberflächlichen Bedeutungen dieser geworfen.

Man merkt schnell, das mehr hinter dieser derben Welt steckt. Es lauern gefahren, düstere Geheimnisse, Vertrauen und Verrat hinter jeder neuen Seite und Kapitel für Kapitel wird man mehr in den Strudel und die Scherben von Averys Welt gezogen, bis man mit ihr gemeinsam am Grund angekommen ist, um wieder von Neuem aufzustehen und zu kämpfen.

Leider haben mich wie in den anderen Bänden, auch in diesem die Nebencharaktere und Freunde enttäuscht. Ihre Sichten, Wünsche, Gefühle und Meinungen wurden kaum und wenn dann nur oberflächlich behandelt, sodass jeder von ihnen nur einen kleinen Platz in der Geschichte hatte und somit sehr viel Potenzial und Tiefe verschenkt wurde. So blieben am Ende noch sehr viele Fragen zu ihnen offen.

Avery wächst von Band zu Band, bis sie am Ende ihre innere Königin gefunden hat. Sie ist eine Kämpfernatur, die sich auch mal schwach fühlen darf und dies auch tut. Sie versucht zu vertrauen und ihre inneren Dämonen zu bekämpfen. Von Seite zu Seite und von Band zu Band wächst sie von der naiven Prinzessin zu einer mutigen und starken Königin heran. Doch nicht nur ihre starke Seite tritt zum Vorschein. Man sieht ihre Wunden und man spürt schnell wie tief und uralt der Schmerz sitzt. Neben der leidenschaftlichen und sinnlichen Seite, brechen auch ihr Wissendurst und ihre Intelligenz immer weiter hervor und machen sie zu einer unglaublichen Frau, die nicht immer stark sein muss, um akzeptiert zu werden.

Obwohl man Gabriel von Band zu Band näherkommt, bleibt da immer noch ein trennendes unsichtbares Band und man kann somit kaum nicht hinter seine Fassade blicke. Seine düstere Vergangenheit tritt zwar Schritt für Schritt an die Oberfläche, lässt ihn aber nicht näher rücken und so bleibt er bis zum Ende hin der unantastbare König.

Das Finale war spannungsgeladen, düster, geheimnisvoll, leidenschaftlich und herzerschütternd. Jede Seite hat mich am Ende immer mehr in den Bann der Geschichte gezogen und dass so unerwartete Ende hat mich überrascht zurückgelassen.

Fazit:
Der Abschluss einer düsteren Reihe, die mich auf vielen verschiedenen Ebenen positiv überrascht. Poetische Zitate gemischt mit düsterer Leidenschaft und fürchterlichen Geheimnissen machen diese Reihe zu einem Paradebeispiel für gelungene Dark Romance.

Danke an den Festa Verlag für das Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 19.02.2019

Ein leidenschaftliches Schachspiel zwischen Macht und Geheimnissen

ENDGAME Buch 2
0

Da ich Band zwei und drei direkt hintereinander gelesen habe, kann es passieren, dass in dieser Rezension beide Bände etwas vermischt wurden.

Inhalt:
Avery hat alles verloren, denn der dunkle und gefährliche ...

Da ich Band zwei und drei direkt hintereinander gelesen habe, kann es passieren, dass in dieser Rezension beide Bände etwas vermischt wurden.

Inhalt:
Avery hat alles verloren, denn der dunkle und gefährliche Gabriel Miller nahm ihr, ihr Zuhause, ihre Familie und ihre Unschuld. Doch Avery gibt sich nicht geschlagen. Sie steht auf und kämpft, obwohl jeder Schritt sie näher in die gefährliche Welt von Gabriel bringt und sie bald vor den Trümmern ihrer Vergangenheit steht. Ein Schachspiel um mehr als Leidenschaft.

Eigene Meinung:
Wie schon in Band eins, bleibt der Schreibstil weiterhin flüssig und die poetischen Zitate heben die Geschichte auf eine neue Ebene. Die Spannung geht direkt von Band eins über und bleibt bis zum Ende aufrecht. Seite für Seite taucht man mehr in die düstere und gefährliche Welt von Tanglewood ein und erlebt Averys Geschichte hautnah.

Avery lernt schmerzhaft düstere Geheimnisse ihrer Familie kennen und muss feststellen, dass vieles bloß Schein ist. Trotz vieler Niederschläge, Vertrauensbrüche und Geheimnisse steht sie auf und findet den Mut sich auf diese neue Welt einzulassen. Jede Menge neue Erfahrungen stärken sie und zeigen ihre charakterliche Entwicklung auf. Langsam entfernt sie sich immer mehr von der jungen naiven Frau, die sie einst war und wird immer mehr von ihrem Mut geleitet. Doch nicht nur der Mut auch die neu entdeckte Leidenschaft lässt sie wachsen, gedeihen und reifen.

Am meisten haut mich einfach die Geschichte hinter den leidenschaftlichen Szenen um. Gänsehautspannung, gefährliche Geheimnisse und die skrupellosen Machenschaften machen die Endgame-Reihe zu etwas Besonderem und Verführerischem. Spannung ist garantiert!

Leider bleibt Gabriel auch in diesem Band unantastbar. Obwohl man mehr über ihn und seine Vergangenheit erfährt, hat man immer wieder das Gefühl meilenweit von ihm entfernt zu sein und ihn nur aus der Ferne zu beobachten. Da die Geschichte aus Averys Sicht erzählt wird hat man auch das Gefühl, sie kommt ihm emotional kaum näher und nur die Leidenschaft verbindet die beiden. Auch ständige Wiederholungen zu seinen Charakter-Eigenschaften, erweitern die Distanz zu ihm und sind teilweise schon sehr nervig und langweilig.
Auch die Nebencharaktere blieben wie schon in Band eins zu sehr im Hintergrund, sodass man nur sehr wenig über sie erfuhr und nur einen kleinen Teil zu Geschichte beitrugen.

Dieser Band ist definitiv eine gelungene Fortsetzung, kann aber nicht mit den Überraschungen von Band 3 mithalten. Dennoch überrascht auch dieser Band nicht nur mit Leidenschaft und Erotik, sondern auch mit Intelligenz, Wissensdurst und der kritischen Behandlung von Sex mithilfe von griechischer Mythologie. Eine ideale Mischung von dunkler Leidenschaft und Spannung, die auch einen Blick hinter die Oberflächlichkeiten von Sex und dem Geschäft mit der Liebe gibt.

Fazit:
Eine spannende Fortsetzung, die mich sofort in die Seiten des dritten Bands getrieben hat. Man wird süchtig nach Averys Geschichte und ihrem Schicksal. Ein leidenschaftliches Schachspiel zwischen Macht, Geheimnissen und gefährlichen Männern.

Danke an den Festa Verlag für das Rezensionexemplar.