Profilbild von carmensbuecherkabinett

carmensbuecherkabinett

Lesejury Star
offline

carmensbuecherkabinett ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carmensbuecherkabinett über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2021

Verstecken oder Ermitteln?

Die Wehmutter vom Bodensee
0

Konstanz 1323: Hanna hat nach ihrer Flucht vor dem Bischof bei einem freundlichen Müllerehepaar in Konstanz Unterschlupf gefunden. Ein Jahr muss sie nun dem Bischof aus dem Weg gehen und in der Stadt leben. ...

Konstanz 1323: Hanna hat nach ihrer Flucht vor dem Bischof bei einem freundlichen Müllerehepaar in Konstanz Unterschlupf gefunden. Ein Jahr muss sie nun dem Bischof aus dem Weg gehen und in der Stadt leben. Erst dann erhält sie das Bürgerrecht und kann die Leibeigenschaft verlieren. Doch das ist gar nicht so einfach.
Vor allem nicht, als ein Giftmord geschieht und eine unbescholtene Edelfrau in Verdacht gerät. Hanna glaubt an die Unschuld der Edelfrau und versucht mit allen Mitteln, diese zu beweisen. Dabei gerät sie selbst ins Visier. Nicht nur in das der Reisläufer des Bischofs, sondern auch das des wahren Mörders…

Hanna war mir schon aus dem ersten Teil Die Flucht der Magd bekannt. Beide Teile lassen sich unabhängig voneinander lesen, da sie in sich abgeschlossen sind. Hanna steht auch in diesem Band wieder im Vordergrund. Ihre ständige Angst vor der Entdeckung zieht sich durch das Buch und ist auch für den Leser deutlich wahrnehmbar. Aber Hanna ist eine Kämpferin, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Vor allem dann nicht, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat.
Daher hat es mich auch nicht gewundert, als Hanna von dem Mord erfährt und eigene Ermittlungen anstellt. Dabei geht sie sehr diskret und vorsichtig vor, bleibt mit Verstand und Überlegung bei der Sache.
Die Autorin lässt Hanna durch Konstanz stolpern, nimmt den Leser mit und lies mich Teil der Geschichte werden.
Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen. Eintauchen in eine andere Zeitebene und ermitteln in einer fremden Stadt sind Elemente, die mir sehr liegen. Doris Röckle konnte mich schon mir ihren ersten Band zu Hanna begeistern und setzt diese Begeisterung in diesem Teil nun fort.
Sprachlich flüssig und sehr spannend geschrieben. Etwas verzwickt und doch ahnt der Leser recht schnell die Lösung. Aber die Beweisführung ist dann der Knackpunkt. Da die Edelfrau einsitzt und auf ihre Verurteilung wartet, ist auch ein gewisser Zeitdruck gegeben.
Fazit:
Diese Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen und beendet und doch sehe ich da noch viel Potenzial für ein Wiedersehen mit Hanna. Ich hoffe daher, dass es bald eine Fortsetzung geben wird, die mich wieder an den Bodensee entführt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Junghexen in Aktion

Ein Mädchen namens Willow 2: Waldgeflüster
0

Willow ist genervt. Die alte Schulfreundin ihres Vaters scheint sich mit aller Gewalt bei ihnen einnisten zu wollen. Im Gepäck ihre beiden verzogenen Kinder. Willows Vater ist leider zu gutmütig, um sie ...

Willow ist genervt. Die alte Schulfreundin ihres Vaters scheint sich mit aller Gewalt bei ihnen einnisten zu wollen. Im Gepäck ihre beiden verzogenen Kinder. Willows Vater ist leider zu gutmütig, um sie in die Schranken zu weisen, daher bleibt Willow nur die Flucht in ihren Wald. Denn dort ist sie ungestört und kann sich mit ihren drei Freundinnen weiter dem Lernen der Hexenkunst widmen.
Doch dann erfährt Valentina, eine der Freundinnen, dass ihre Mutter mit ihr nach Australien auswandern möchte, um Valentina vor der Hexenkunst zu schützen. Das dürfen die Freundinnen auf gar keinen Fall zu lassen. Ob ein Liebestrank helfen kann?
Als wäre dieses Problem nicht schon groß genug, nisten sich fremde Jungen im Wald ein. Den Freundinnen ist klar, die müssen weg! Aber wieso hat der Wald nichts gegen diese Besucher?

Im zweiten Band laufen wieder viele Handlungsstränge parallel, so dass es eine Herausforderung ist, alle im Blick zu behalten. Willow und ihre Freundinnen wissen selbst nicht so genau, mit welchem Problem sie beginnen sollen. Dabei sah es zunächst so einfach aus. Wobei … Wie bekommt man die Jugendfreundin von ihrem Vater los? Allein dies stellte schon eine große Aufgabe da. Als dann aber Valentinas Umzug und die fremden Jungen noch dazu kommen, müssen die Junghexen lernen, Prioritäten zu setzen.
Leider ist das Zauberbuch, welches ihnen normalerweise hilft, außer Gefecht gesetzt und die Junghexen müssen ohne helfenden Rat zurechtkommen. Dass dabei einiges schief geht, war klar.

Wieder eine sehr spannende und witzige Geschichte, bei der man nicht nur die Liebe der Autorin zum Wald spürt, sondern auch, wie wichtig eine wahre Freundschaft ist. Uns (meiner 10jöhrigen Tochter und mir) hat der zweite Teil ebenso gut gefallen wie der erste und wir haben ihn beide mit Freuden gelesen.

Jetzt hoffen wir auf einen dritten Teil, denn das offene Ende verspricht ein Wiedersehen mit Willow und den anderen Junghexen.

Fazit:
Spannung, Witz und Unterhaltung, aber auch einige wichtige Botschaften verstecken sich in diesem Buch und wollen entdeckt und gefunden werden. Wir hoffen auf eine baldige Fortsetzung und spüren so lange noch der Liebe der Autorin zu Natur und dem Wald nach.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Eine geheimnisvolle Erbschaft

Ein Mädchen namens Willow 1: Ein Mädchen namens Willow
0

Willow kann es immer noch nicht fassen. Schon wieder musste sie mit ihrem Vater umziehen. In eine andere Stadt, in ein Haus, das einen Wald dabei hat. Das merkwürdige ist. Willow kann sich an ihre Tante ...

Willow kann es immer noch nicht fassen. Schon wieder musste sie mit ihrem Vater umziehen. In eine andere Stadt, in ein Haus, das einen Wald dabei hat. Das merkwürdige ist. Willow kann sich an ihre Tante Alwina so gut wie nicht erinnern. Warum also hat sie von ihr den Wald geerbt und was soll Willow damit anfangen?
Beim Streifen durch den Wald begegnet Willow immer wieder einem Fuchs. Verfolgt er sie etwa? Als Willow ein kleines Häuschen im Wald findet, wird ihr einiges klar. Ihre Tante Alwina hat ihr nicht nur den Wald mit all seinen Bewohnern, das kleine Häuschen, sondern auch ihre Hexenkraft vererbt. Aber soll Willow dieses Erbe überhaupt antreten? Und kann sie die Aufgabe, drei weitere Mädchen zu finden überhaupt lösen?
Willow muss sich schnell entscheiden, denn ein Bauunternehmer hat einen Blick auf den Wald geworfen und möchte dort ein Einkaufszentrum bauen. Kann Willow die Aufgaben lösen und den Wald retten?

Meine große Tochter erzählte mir von dem Buch, das bei einer Buchpräsentation in der Schule vorgestellt wurde. Ich lese gerne auch mal Kinder- und Jugendbücher und dieses hier sagte mir von der Erzählung her sehr zu.
Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn bereits nach wenigen Seiten war ich mitten drin in der Geschichte und schaute Willow über die Schulter. Ein so großes Erbe anzutreten, ist wahrlich nicht einfach. Aber Willow meistert die Aufgaben mit Bravour und der Tollpatschigkeit, die in ihrem Alter normal ist. Fettnäpfchen sind vorprogrammiert und geben der Geschichte einen witzigen Unterton.
Spannend erzählt, mit einigen Fäden und Handlungssträngen, aber auch Ruhephasen, in denen Willow und ihre Freunde sich etwas erholen dürfen, Nimmt die Geschichte schnell Fahrt auf.
Die Geschichte selbst ist abwechslungsreich und man ist als Leser*in gefordert, sollte sowohl den Überblick wie auch die offenen Fäden im Blick behalten.
Dazwischen merkt man sehr deutlich die Liebe der Autorin zum Wald. Sie richtet den Blick der Leserschaft nicht nur auf das große Ganze, sondern zeigt auch die vielen kleinen Wunder auf, die man in einem Wald entdecken kann. Ihre Liebe zum Wald packt sie so in Worte, dass die Begeisterung beim Lesen auf einen selbst überspringt und man mit einem anderen Blick durch die Welt läuft.
Untermalt wird die Geschichte von einigen sehr treffenden Illustrationen von Simona Ceccarelli.

Fazit:
Eine fantastische und magische Geschichte, mit viel Liebe zur Natur, ohne gleich belehrend zu wirken, die von der erste Seite an begeistert und bei der man am liebsten sofort weiterlesen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Eine Hexe an der Schule

Emma Charming – Nicht zaubern ist auch keine Lösung
0

Die 13jährige Emma Charming kann es noch gar nicht glauben. Endlich hat sie die Junghexenprüfung bestanden und darf eine normale Schule besuchen. Zusammen mit ihrem Vertrauten Merlin, ein magisches Tier, ...

Die 13jährige Emma Charming kann es noch gar nicht glauben. Endlich hat sie die Junghexenprüfung bestanden und darf eine normale Schule besuchen. Zusammen mit ihrem Vertrauten Merlin, ein magisches Tier, das seine Gestalt verändern kann, macht sie sich auf den Weg zu ihrem ersten Schultag. Doch dieser läuft leider nicht so gut, wie geplant. Merlin verwandelt sich ausgerechnet in eine Vogelspinne und sorgt damit für jede Menge Aufregung und Panik.
Auch an den folgenden Tagen läuft es nicht wirklich gut für Emma. Doch was kann Emma dagegen tun? Magie darf sie nicht an der Schule verwenden. Aber fällt es wirklich auf, wenn sie nur ein klein wenig zaubert? Und wieso ist Oscar, einer ihrer Mitschüler, die ganze Zeit so nett zu ihr?

Das Buch ist herrlich schräg und urkomisch. Emma hat gerade die Junghexenprüfung bestanden und freut sich, endlich keinen Privatunterricht mehr zu bekommen, sondern auf eine ganz normale Schule gehen zu können. Wie das bei Neuen an der Schule aber so ist, ist auch hier jeder Anfang schwer. Hätte Emma nur einen netten Vertrauten bekommen, wäre es ihr vielleicht einfacher gefallen, sich in den Schulalltag zu integrieren. Aber Merlin sorgt schnell für Aufregung und Panik und Emma versucht zu retten, was noch zu retten ist. Dabei kommt auch Magie ins Spiel und die Fettnäpfchen werden schwimmingpoolmäßig groß.
Mit viel Witz startet die Reihe um Emma Charming und als Leserin erkennt man, es ist nicht einfach, an eine neue Schule zu kommen und dabei auch noch eine Hexe zu sein. Bei meiner großen Tochter (10) steht auch ein Schulwechsel an und da war die Geschichte für sie sehr interessant. Zwar ist sie keine Hexe und hat auch kein magisches Begleittier, aber ein wenig Bammel vor den ganzen neuen Mitschülern hat sie schon.
Wir haben uns sehr über Emma Charming amüsiert, mit ihr gelitten und gehofft, dass alles wieder ins Reine kommt. Die Fettnäpfchen wurden im Laufe des Buches zwar immer größer, aber auch Emma hat sich weiterentwickelt. Die Autorin hat Emma sehr plastisch beschrieben und lässt sie eine Entwicklung durchlaufen, so dass wir schon sehr gespannt sind, wie es mit Emma Charming weiter gehen wird.

Fazit:
Ein amüsanter und gelungener Einstieg in eine neue Reihe, von der wir hoffentlich bald mehr zu lesen bekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Das Streben nach Unabhängigkeit

Ein Koffer voller Schönheit
0

Anne Jensen lebt im beschaulichen Lüneburg mit ihren beiden Zwillingskindern und ihrem Mann Benno. Während Benno als Tischler die Familie in den späten 50er Jahren versorgt, kümmert sich Anne um Haushalt ...

Anne Jensen lebt im beschaulichen Lüneburg mit ihren beiden Zwillingskindern und ihrem Mann Benno. Während Benno als Tischler die Familie in den späten 50er Jahren versorgt, kümmert sich Anne um Haushalt und Kinder. Doch ihre Schwiegermutter Margarethe überzeugt Anne, dass sie mehr aus ihrem Leben und vor allem ihrem Talent machen kann. Anne hat ein natürliches Gespür für Farben und versteht es, sich und andere zu schminken. Da kommt der Probekoffer der neuen amerikanischen Kosmetik-Firma Avon gerade recht.

Doch kann Anne das wirklich? Traut sie sich, von Tür zu Tür zu gehen und andere Frauen in Sachen Schönheit zu beraten, um damit Geld zu verdienen? Wie stehen ihr Mann Benno und ihre Kinder dazu?

Auch auf Benno kommen neue Zeiten hinzu. Ein alter Schulfreund taucht plötzlich in der Stadt auf und überzeugt ihn, gemeinsam mit ihm ein Möbelgeschäft zu eröffnen. Doch kann man ihm wirklich trauen?

Kristina Engel widmet sich einer spannenden Zeit. Der Krieg ist zwar vorbei, doch ist er noch immer präsent in den Köpfen der Menschen. Die Zeiten ändern sich, Musik- und Fernsehtruhen halten Einzug in den heimischen Wohnzimmern, die Musik wird bestimmt von Elvis und den Beatles. Zeitgleich scheint sich Deutschland zu spalten. In diesen unruhigen Zeiten siedelt Kristina Engel ihre Geschichte eines ganz normalen deutschen Ehepaares an, das versucht, seinen Weg zu gehen.

Für mich stellte ein Anreiz der Geschichte die Berührung Annes mit dem amerikanischen Kosmetik-Konzern Avon dar. Als Kind hatte ich über eine Arbeitskollegin meiner Mutter Kontakt damit gehabt. Auch unser Badezimmer war angereichert mit Produkten dieser Firma, auch wenn ich den letzten Jahren praktisch nichts mehr von der Firma wahrgenommen habe. Insofern war es für mich interessant zu erfahren, wie alles anfing.

Anne ist seine sympathische Protagonistin, die es nicht leicht hat. Von ihren Eltern nicht beachtet und auch bei ihrem Mann meist unsichtbar, versucht sie, einen Beruf zu ergreifen. Unterstützt wird sie dabei von ihrer resoluten Schwiegermutter, die mich doch manches Mal zum Lachen oder gar Kopf schütteln brachte.

Kristina Engel erzählt aber nicht nur den Weg von Anne, sondern auch ihrem Mann Benno, der unter den Folgen des Krieges leidet. Dabei ist seine Schussverletzung nicht der schlimmste Dämon, der ihn quält. Frieden findet er in seiner Arbeit als Tischler, doch mit seinem alten Schulfreund will er ein Möbelgeschäft eröffnen.

Beide Wege stellt Kristina Engel sehr plastisch und bildhaft dar. Beschreibt die Berufe, die Dämonen der beiden Eheleute, lässt aber auch die Kinder und die Schweigermutter zu Wort kommen, die keine unbedeutende Rolle in der Geschichte spielt.

Was mir etwas zu kurz kam, war die Kosmetik-Firma Avon und die Arbeit als Kundenberaterin. Das wurde mehr angerissen und ich hätte mir doch mehr Tiefgang gewünscht. Dennoch war die Geschichte sehr spannend zu lesen, emotional, ein wenig verworren, knifflig und berührend.

Nur ungern habe ich Anne Jensen und ihre Lieben wieder verlassen. Ob es ein Wiedersehen geben wird, ist unklar. Ich hoffe es, jedoch ist die Geschichte in sich rund und abgeschlossen.

Fazit:

Ein spannender Einblick in das Leben Ende der 50er Jahre in Deutschland, verbunden mit Hoffnungen und Wünsche, dem Streben nach einem besseren Leben und mehr Unabhängigkeit, sowie dem Blick über den großen Teich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere