Profilbild von chuckipop

chuckipop

Lesejury Star
offline

chuckipop ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chuckipop über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2021

Der Meister der Zahlen - Arne Stiller ermittelt in seinem ersten, superspannenden Fall

Der Kryptologe
0

"Der Kryptologe" von Elias Haller ist als Taschenbuch mit 380 Seiten im April 2021 beim Verlag Edition M erschienen.

Es handelt sich hier um den Auftakt der Arne Stiller - Reihe.

In Dresden, in der Kanalisation ...

"Der Kryptologe" von Elias Haller ist als Taschenbuch mit 380 Seiten im April 2021 beim Verlag Edition M erschienen.

Es handelt sich hier um den Auftakt der Arne Stiller - Reihe.

In Dresden, in der Kanalisation der Semperoper, wird eine tote Frau gefunden, drapiert in einem besonderen Kleid und mit eingeritzten Zahlen in ihren Händen und Füßen. Spurlos verschwunden ist hingegen ihre 8-jährige Tochter Liliana - für die Polizei beginnt ein Wettlauf mit der Zeit...

Arne Stiller ist Kryptoanalytiker und somit auf das Lösen von Codes und Zahlenrätseln spezialisiert. Leider hat er ein paar persönliche Probleme und leistete sich auf einer öffentlichen Feier der Polizei einen Ausrutscher, danach wurde er vom Dienst suspendiert.

Nun wird er auf den Fall angesetzt und mehr oder weniger zähneknirschend wieder im Kollegenkreis empfangen. Sein altes Büro ist neu besetzt, er wird in eine Dachkammer verfrachtet, in der die Einrichtung eher auf den Sperrmüll gehört. Zur Seite stellt man ihm Inge Althammer, eine etwas abgehalfterte Kollegin, die trockene Alkoholikerin ist undsich in der Vergangenheit nicht als die cleverste Ermittlerin ausgezeichnet hat.

In dieser Ausgangslage ist es nicht gerade einfach, erfolgreich durchzustarten und seinem Fachgebiet Ehre zu machen, aber Arne Stiller beisst sich durch. Er ist ein eigenwilliger, aber durch und durch sympathischer Mensch mit Ecken und Kanten, der Anstand besitzt, einen tollen Humor hat und das Herz am rechten Fleck.

Inge, diee Kollegin, die ihm assistieren soll, ist anfangs sehr unsicher und überfordert, wächst aber an ihren Aufgaben und entwickelt sich sehr vorteilhaft.

Elias Haller hat ein außergewöhnliches und authentisches Ermittlerteam geschaffen, das mit Vollgas hinter dem brutalen und gnadenlosen Täter her ist.

Die Erzählweise des Autors ist rasant und von Beginn an fesselnd.

Elias Haller spannt seine Leser gnadenlos auf die Folter und man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen

Die Kapitel sind kurz, es finden häufige, schnelle Szenenwechsel statt und die Spannung steigert sich kontinuierlich.

Es gibt einige Verdächtige, einige unvorhergesehene Wendungen und am Ende einen packenden und überraschenden Showdown.

Ein mega spannender, cleverer und schlüssiger Plot, der einfach alles hat, was ein großartiger Thriller braucht...ich bin voll des 53807 und freue mich schon sehr auf den nächsten Fall für Arne und Inge!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Spannender, unglaublich persönlicher Fall für Ermittler Major Josef Vierziger

Kollateralschaden
0

"Kollateralschaden" von Joseph Lemark ist als Taschenbuch mit 250 Seiten beim Verlag Federfrei erschienen.

Es handelt sich um den dritten Band der Reihe um Major Josef Vierziger und Dr. Gaby Glück, der ...

"Kollateralschaden" von Joseph Lemark ist als Taschenbuch mit 250 Seiten beim Verlag Federfrei erschienen.

Es handelt sich um den dritten Band der Reihe um Major Josef Vierziger und Dr. Gaby Glück, der jedoch vollkommen unäbhängig von den Vorgängerbänden gelesen werden kann. Mir waren Teil 1 und 2 zuvor nicht bekannt, ich hatte aber niemals das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen würden.

In einer stark verschneiten Febraurnacht ist Major Josef Vierziger mit seiner Freundin Conny nach einer feuchtfröhlichen Geburtstagsfeier gegen vier Uhr früh in einer Gasse in Linz auf dem Heimweg. Plötzlich fallen Schüsse - Conny wird getroffen und ein Mann, der ein Stück weit weg von den beiden unterwegs war, sinkt ebenfalls blutend zu Boden.

Conny kommt schwerveletzt ins Krankenhaus, der getroffene Mann, der sich als der weithin bekannte Sportredakteur der Lokalzeitung Guido "Mango" Heidlinger entpuppt, erliegt wenig später seinen Schussverletzungen.

Der Major steht schwer unter Schock. Wer sollte es auf einen Journalisten abgesehen haben? Oder wollte sich ein Krimineller an ihm, Josef, rächen und hat danebengeschossen - waren Conny und Guido "nur" Kollateralschäden?!

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren in alle Richtungen.
Ausserdem geschieht noch ein weitere Mord, der so gar nicht mit dem bisherigen Geschehen zusammenzupassen scheint.

Bald sind Josef, Gaby und das ganze Team tief verstrickt in einen Sumpf menschlicher Abgründe aus Korruption, Macht- und Geldgier.

Joseph Lemark hat die fesselnde Gabe, Spannung mit einem aussergewöhnlichen, leicht schwarzen Humor aufs Feinste zu verknüpfen, so dass ein besonderes Lesevergnügen entsteht. Zwischendurch gibt es noch einen kurzen, sehr appetitanregenden kulinarischen Exkurs und am Ende des Buches erwarten den Leser zwei köstliche Rezepte. Sehr gut gefallen hat mir die durchklingende Linzer Mundart, die ich beim Lesen immer im Ohr hatte :o)

Lemarks Hauptprotagonist Major Josef Vierziger, der ohnehin sehr sympathisch daherkommt, entpuppt sich als sehr gefühlvoller und sogar romantischer Mann, mit dem man extrem mitfiebert und mit ihm um seine Freundin bangt...

Auch Vierzigers Kollegin Dr. Gaby Glück ist eine Ermittlerin, die mit beiden Beinen mitten im Leben steht, clevere Ideen hat und mir auch super gefällt.

Von Beginn an hat sich eine Spannung aufgebaut, die der Autor kontinuierlich gesteigert und mit einigen überraschenden Wendungen und einer vielfältigen Bandbreite an Motiven und Verdächtigen zu einem erschütternden Ende gebracht hat.

Es steckt sehr viel mehr hinter dieser Story, als man anfangs vermutet, und der ganze Fall wird sehr vielschichtig, komplex und es ist eine wirkliche Herausforderung, ihn aufzuklären.

Die persönliche Betroffenheit des Teams macht manches nicht gerade einfacher, und so durchlebt man beim Lesen einige Höhen und Tiefen!

Ein wirklich sehr empfehlenswerter Krimi!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Ist der Tod die schlimmste Strafe?! Spannung pur in diesem Cold Case!

Tod zwischen den Meeren
0

„Zwischen den Meeren“ von Ilka Dick ist im Februar 2021 als Taschenbuch mit 288 Seiten bei emons erschienen.

Es handelt sich um den zweiten Teil der Krimireihe um Marlene Louven, der problemlos ohne Vorkenntnis ...

„Zwischen den Meeren“ von Ilka Dick ist im Februar 2021 als Taschenbuch mit 288 Seiten bei emons erschienen.

Es handelt sich um den zweiten Teil der Krimireihe um Marlene Louven, der problemlos ohne Vorkenntnis von Band 1 gelesen werden kann. Ich kenne band 1 nicht, war jedoch sofort ganz tief drin im Geschehen und hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass mir Informationen fehlen könnten o.ä.!

Die Autorin hat hier einen sehr spannenden Krimi abgeliefert, der dank der überraschenden Entwicklung einen Cold Case, einen älteren Entführungsfall, zum Hauptthema hat.

Hauptkommissarin Marlene Louven, die nach ihrer Hirnhautentzündung, die zu Taubheit führte, sogenannte Cochlea-Implantate eingesetzt bekam, um wieder hören zu können, ist endlich wieder voll im Dienst. Sie hat sich mit ihren „Goldstücken“ (wie die Hörhilfen von ihrem Kollegen Simon betitelt werden) angefreundet und kann sie inzwischen auch sehr sinnvoll einsetzen – nur in bestimmten Situationen mit vielen Nebengeräuschen ist sie noch relativ aufgeschmissen.

Um mit ihrem Handicap besser umgehen zu können, soll sie sich zunächst in einer speziell gegründeten Abteilung mit unaufgeklärten Fällen befassen und ihr Kollege Simon Fährmann ermittelt mit ihr gemeinsam.

Marlene stößt bei ihren Recherchen auf einen Fall, in dem eine junge Frau und Mutter auf der Nordseeinsel Amrum vor mehr als drei Jahren spurlos verschwand.

Gemeinsam mit Simon reist sie nach Amrum, um die Spur in die Vergangenheit aufzunehmen…

Ilka Dick hat einen mitreißenden, lockeren Schreibstil, der den Leser mitten im Geschehen sein lässt. Es gibt farbenfrohe, detaillierte Beschreibungen von der Insel und der Küste, die den Leser die Seeluft förmlich riechen und die salzige Gischt auf den Lippen schmecken lässt!

Die Spannung wird clever aufgebaut und kontinuierlich gesteigert und der Story hält einige Überraschungen und einen wirklich aufregenden Showdown bereit.

Besonders gut gefallen haben mir die wechselnden Erzählperspektiven – es gab zwischendrin regelmäßig Kapitel aus der Sicht der Entführten aus dem Jahr 20215 und auch Einblicke in die Gedankenwelt des Täters.

Die Story entwickelt sich rasant und nachdem Marlene und Simon den übereifrigen, aber wenig hilfreichen Dorfpolizisten mit Routinearbeiten beschäftigen und endlich unvoreingenommen ermitteln konnten, geraten sie bald hinein in einen Sumpf menschlicher Abgründe, der beim Lesen erschüttert und mich des Öfteren den Atem anhalten ließ…

Die Charaktere sind vielschichtig und ausführlich erschaffen und entwickeln sich im Verlauf der Handlung deutlich weiter, allen voran Marlene, insbesondere im Umgang mit ihren anfangs noch sehr ungewohnten Hörhilfen.

Marlene ist eine taffe, ehrgeizige Polizistin und wird von ihrem Kollegen Simon, der ebenfalls sehr sympathisch ist, bestens unterstützt und ergänzt.

Schnell finden beide heraus, in welchen Bereichen Marlene seine Hilfe benötigt, was anders angegangen werden muss als früher und wie sie die Vorteile ihres neuen Hörens sinnvoll für sich nutzen kann.

Auch das restliche Team und die sonstigen Protagonisten hatte ich deutlich vor meinem inneren Auge, und auch der Stinkstiefel im Kollegenkreis durfte nicht fehlen und hat für einige Aufreger gesorgt.

„Zwischen den Meeren“ ist ein durch und durch gelungener Küstenkrimi, der sich stetig entwickelt und sich als permanent spannend und überraschend erweist – von mit eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Erwachsenwerden in schwierigen Zeiten – mitreißend, erschütternd, beeindruckend

Kronsnest
0

„Kronsnest von Florian Knöppler ist als Hardcover mit 448 Seiten im Februar 2021 bim Pendragon Verlag erschienen.

Am Beispiel von Hannes, der mit seinen Eltern in dem beschaulichen Dorf Kronsnest in der ...

„Kronsnest von Florian Knöppler ist als Hardcover mit 448 Seiten im Februar 2021 bim Pendragon Verlag erschienen.

Am Beispiel von Hannes, der mit seinen Eltern in dem beschaulichen Dorf Kronsnest in der Elbmark lebt und dort auf einem kleinen Bauernhof aufwächst, mitten in den 1920er Jahren, schildert der Autor auf ruhige und zugleich eindringliche Weise das Leben Jugendlicher auf dem Lande in dieser politisch zerrissenen Zeit zwischen zwei Weltkriegen.

Der Autor legt einen so einzigartigen, besonderen und poetischen Schreibstil an den Tag, der bewegt, erschüttert, zum Nachdenken anregt.

Seine Beschreibungen sind detailliert und tiefgründig, seine Charaktere vielschichtig , schwer durchschaubar und alle sind ein wenig introvertiert.

Jeder macht sich viele Gedanken, über Probleme reden fällt ihnen hingegen allen schwer. So war es wohl üblich damals auf dem Lande, dass man sich gegenseitig hilft und physisch beisteht in jeder Situation, seine Probleme und Nöte aber nicht bespricht, sondern für sich behält. Das macht die ohnehin schon schwierige Lage in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg noch um einiges komplizierter.

Ich habe großen Anteil an Hannes´ Geschichte genommen, des Hauptprotagonisten, dieses unwahrscheinlich feinfühligen und sensiblen jungen Mannes. Man erlebt als Leser sehr intensiv mit, wie Hannes unter den Gewalttätigkeiten seines Vaters zu leiden hat, unter den Drangsalierungen seiner Mitschüler, später unter der Bürde großer Verantwortung.

Anhand unterschiedlicher Erlebnisse mit Tieren verdeutlicht Florian Knöppler, wie sensibel und tief Hannes erlebt und fühlt. Ganz oft glaubt man selbst die Last, die Erleichterung, die Qual, das Glück zu ertragen / zu fühlen, die Hannes widerfahren.

Hannes erfährt im Laufe des Plots eine sehr große Weiterentwicklung, er beisst sich durch, hat jede Menge Verantwortung zu tragen, die politische Lage spitzt sich zu und er erlebt seine erste Liebe, die mit Höhen und Tiefen einhergeht.

Ein wirklich großartiges Buch, dass mich gnadenlos mitgerissen, tief beschäftigt und durch seinen, ruhigen, pragmatischen Erzählstil, der das Geschehen besonders intensiv macht, nachhaltig beeindruckt hat. Unbedingte Leseempfehlung!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Ein zauberhaftes Abenteuer, das Märchen und Moderne gelungen kombiniert und ganz viel Spaß macht!

Grimmskrams - Ein Klonk um Mitternacht
0

"Grimmskrams - Ein Klonk um Mitternacht" von Miriam Mann und Marikka Pfeiffer ist im Januar 2021 als Hardcover mit 224 Seiten beim Magellan - Verlag erschienen.

Das Buch ist hochwertig und wunderschön ...

"Grimmskrams - Ein Klonk um Mitternacht" von Miriam Mann und Marikka Pfeiffer ist im Januar 2021 als Hardcover mit 224 Seiten beim Magellan - Verlag erschienen.

Das Buch ist hochwertig und wunderschön aufgemacht, dazu gehören das haptisch und optisch toll gestaltete Cover, die farbigen Buchdeckel-Innenseiten und die liebevoll gestalteten Illustrationen. Passt wunderbar zum märchenhaften Inhalt und ist so, wie man es vom Magellan Verlag gewohnt ist :0)

Tom liegt eines Abends in der Badewanne und geniesst den schäumenden Whirlpool. als er plötzlich ein "Klonk" an seiner Scheibe hört. Er macht sich fix fertig und folgt dem Geräusch. Unterwegs begegnet er Milli, die sich ihm anschließt, und auf dem Dach des Grimm-Tower werden die beiden schließlich fündig - eine Drohne ist gelandet und hat eine geheimnisvolle Kiste abgeliefert.

Natürlich siegt die Neugier, obwohl die Kiste für Mister Grimm, den etwas düsteren und schrulligen Nachbarn gedacht ist, und nach dem Öffnen entspringen ihr allerlei märchenhafte, geheimnisvolle Gegenstände und die Kinder befinden sich mittendrin in einem Abenteuer voller Magie und Abenteuer.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist absolut altersgerecht, nimmt aber durchaus auch ältere und erwachsenen Leser direkt mit in ein magisches Abenteuer, das fesselt und bezaubert.

Der Leser erlebt die Abenteuer von Tom und Milli immer abwechselnd aus der Sicht der beiden Kinder. Die märchenhaften Details und magischen Gegenstände sind den Lesern oft vertraut, denn sie sind Grimms Märchen entliehen - und es macht enormen Spaß, sie zu identifizieren, sich zu erinnern und zu träumen.

Besonders gelungen finde ich die Kombination aus Klassik / Märchen und Moderne / Gegenwart, das ist unglaublich faszinierend, bezaubert und nimmt den Leser mit in märchenhafte, magische Abenteuer voller Spaß und Spannung - eine tolle Geschichte für junge und junggebliebene Leser zwischen 9 und 99 Jahren ;o)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere