Profilbild von cozyreadingdays

cozyreadingdays

aktives Lesejury-Mitglied
offline

cozyreadingdays ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit cozyreadingdays über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2022

Auf der Suche nach der wahren Liebe

Dein Schicksal in den Sternen
0

Natasha Sizlo ist in ihren 40ern, als sie von einer ihrer Freundinnen einen Besuch bei einer Astrologin erhält. Anfangs glaubt sie nicht an diesen Hokus Pokus, aber als die Astrologin Natasha ihr Geburtshoroskop ...

Natasha Sizlo ist in ihren 40ern, als sie von einer ihrer Freundinnen einen Besuch bei einer Astrologin erhält. Anfangs glaubt sie nicht an diesen Hokus Pokus, aber als die Astrologin Natasha ihr Geburtshoroskop erklärt, wird sie stutzig. Ist vielleicht doch etwas an dieser „Wissenschaft“ dran?
Auf die Frage nach ihrem Seelenpartner, antwortet ihr die Astrologin, dass dieser am 2.11.1968 in Paris geboren wurde.
Wie es der Zufall will, ist dies auch der Geburtstag ihres On-Off-Partners Philippe, der ihr nie so richtig aus dem Kopf geht.
Da muss es doch noch andere Männer mit diesem Geburtsdatum geben.
Gemeinsam mit ihrer Schwester, begibt sie sich nach Paris, auf der Suche nach der großen Liebe.

Das Cover hat mich auf den ersten Blick nicht wirklich angesprochen. Mittlerweile finde ich es aber wunderschön und passend zum Thema der Geschichte. Es ist in einem dunklen Blau gehalten. Im Hintergrund sieht man den angedeuteten Eiffelturm, welcher wie ein Sternzeichen-Bild aussieht und in einem Goldton gehalten ist. Der Titel „Dein Schicksal in den Sternen“ hat eine schöne Schriftart und ist schlicht in Weiß gehalten. Am unteren Cover liest man den Verweis, dass es sich hierbei um eine wahre Geschichte handelt.

Der Klappentext hat mich dann auch direkt neugierig gemacht.
Kann Astrologie dabei helfen, seinen Seelenpartner zu finden?

Jedes Kapitel beginnt die Autorin damit, eines der 12 Häuser des Horoskopes zu erklären und wendet dies auf ihr eigenes direkt an. So erhält man als Leser einen kleinen Einblick in die Astrologie, was ich sehr interessant fand. Da ich mich selbst bereits mit Horoskopen befasst habe, mochte ich diese Einleitung in die jeweiligen Kapitel sehr gern.

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Trotz der doch sehr kleinen Schrift im Buch und den knapp 350 Seiten, lies sich das Buch sehr zügig und locker lesen.
Ich kannte Natasha Sizlo vor diesem Buch nicht, sie kam mir aber durchweg sehr sympathisch rüber.
Ich konnte mit ihr lachen, mitfühlen, aber auch weinen.
Dieses Buch war also eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Ich mochte das Buch sehr gerne und kann es jedem empfehlen, der sich auch gern hin und wieder mit Horoskopen auseinandersetzt, an das Schicksal glaubt und die Suche nach der großen Liebe nie aufgegeben hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2022

Leider sehr enttäuschend

Kopenhagen mon amour
4

Mit ihren 35 Jahren beschließt Französin Brune, dass sie ein Kind haben möchte. Doch ihr Freund hat sie vor kurzem verlassen und ein potentieller Partner ist außer Sichtweite. Was soll sie also tun?
Sie ...

Mit ihren 35 Jahren beschließt Französin Brune, dass sie ein Kind haben möchte. Doch ihr Freund hat sie vor kurzem verlassen und ein potentieller Partner ist außer Sichtweite. Was soll sie also tun?
Sie sucht sich eine Kinderwunschklinik in Dänemark und gemeinsam mit ihrer Freundin Justine begibt sie sich auf eine aufregende Reise.

Das Cover hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich finde es wunderschön gestaltet. Es ist recht schlicht gehalten mit den wenigen Farben, dennoch sticht es einem sofort ins Auge. Durch die Symmetrie der angeordneten Illustrationen und der schlichten Schriftart wirkt das Cover absolut stimmig. Auch der Titel hat mich direkt angesprochen. Kopenhagen ist eine wunderschöne Stadt und da ich selbst bereits da war, war dies ein weiterer Pluspunkt für das Buch. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich mir allerdings nicht sicher, ob das Thema etwas für mich ist; Familienplanung ohne Mann, Kinderwunschklinik? Das sind sehr anspruchsvolle Themen.
Trotzdem wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, da ich einen humorvollen Roman mit einer selbstbewussten, toughen Frau erwartet habe, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und sich ihren Traum von einem Kind selbst und ohne Mann erfüllen wird.
Leider wurden meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllt. Brune und auch Justine sind sehr naive Frauen, die sich wie 13-jährige Teenager verhalten. Ich hatte durchweg das Gefühl einen Jugendroman zu lesen, der vor Naivität und Realitätsferne nur so strotzt.
Von Dänemark oder überhaupt der Stadt Kopenhagen lernen wir so gut wie gar nichts in diesem Buch kennen.
Die Themen Kinderwunsch und Kinderwunschklinik werden in meinen Augen sehr unsensibel gehandhabt. Hier fehlte mir die Ernsthaftigkeit sowie die Aufklärung.
Die Autorin versucht krampfhaft, durch das gesamte Buch hinweg, lustig zu sein, bedient sich dabei jedem Klischee und hat mich damit zu ständigem Augenrollen gebracht.
Von „Mon Amour“ sind wir in diesem Buch ebenfalls weit entfernt und somit finde ich den Titel auch nicht wirklich passend für dieses Buch.

Positiv an diesem Buch war der Schreibstil und die recht kurzen Kapitel. Die Geschichte ließ sich sehr schnell und locker lesen.

Leider war dieses Buch dennoch eine riesige Enttäuschung für mich.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 11.11.2022

Noch einmal in die Vergangenheit reisen

Was nicht war, kann ja noch werden
0

Freya ist mit ihrem momentanen Leben überfordert. Ihre beste Freundin ist schwanger und nun denkt sich Freyas Partner, dass sie doch auch bereit für eine richtige Familie wären. Aber ist das Freya? Möchte ...

Freya ist mit ihrem momentanen Leben überfordert. Ihre beste Freundin ist schwanger und nun denkt sich Freyas Partner, dass sie doch auch bereit für eine richtige Familie wären. Aber ist das Freya? Möchte sie Kinder? Möchte sie jetzt schon eine Familie gründen oder ist sie einfach noch nicht bereit dazu? Um sich darüber klar zu werden, legt sie die Beziehung zu ihrem Freund vorübergehend auf Eis und zieht zurück zu ihren Eltern in ihre alte Heimat. Dort trifft sie alte Schulfreunde, schwelgt in Erinnerungen an alte Tage und begegnet dann auch noch ihrer Jugendliebe Chris.

Über das Cover lässt sich vermutlich streiten. Mich konnte es auf den ersten Anblick nicht überzeugen, doch je öfter ich es mir nun schon angesehen habe umso mehr gefällt es mir. Die große Schriftart, die über das komplette Cover reicht sowie die Farbauswahl gefallen mir richtig gut. Nur mit der kleinen Figur in der Mitte kann ich leider nicht so viel anfangen.
Dafür gefällt mir das Thema des Buches umso mehr.
Freya wird plötzlich mit dem „Erwachsen sein“ konfrontiert: Babys, Lebenspartner, der richtige (oder falsche) Wein für ein Treffen mit Freunden und die innere Zerrissenheit. Lebenskrisen, die man vielleicht selbst kennt oder schon durchgestanden hat.

Ich konnte mich mit der Protagonistin sehr gut identifizieren, da ich mich ebenfalls gerade in den 30ern befinde und mich solche Themen selbst betreffen. Da steckt man schon mal in einer Lebenskrise und wünscht sich die gute alte Zeit zurück: Keine biologische Uhr, die tickt, kein Arbeitsstress und viel weniger Verantwortung.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Freya erzählt. Zudem gibt es aber auch Rückblicke, die jeweils aus der Perspektive von Freya als auch von Chris geschildert werden. Dadurch bekommen wir Einblicke in das Gefühlsleben der beiden, wie sie beide die Vergangenheit wahrgenommen haben und was in dieser Zeit alles passiert ist.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist locker geschrieben und leicht zu verstehen.

Ich kann das Buch denjenigen empfehlen, die vielleicht auch gerade in ihren 30ern und in einer ähnlichen Lebenskrise stecken und nicht so richtig wissen, wohin mit ihrem Leben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2022

Nervenkitzel bis zur letzten Seite

Rachejagd - Gequält
0

Wow!
Was für ein Buch.
Nervenkitzel bis zur letzten Seite.
Aber um was geht es?

Zwei Frauen wurden vor 3 Jahren von Edward Harris entführt, gefangen gehalten und misshandelt. Eine der Frauen – Anna – ...

Wow!
Was für ein Buch.
Nervenkitzel bis zur letzten Seite.
Aber um was geht es?

Zwei Frauen wurden vor 3 Jahren von Edward Harris entführt, gefangen gehalten und misshandelt. Eine der Frauen – Anna – konnte fliehen. Heute ist Anna Investigativjournalistin und möchte selbst Täter ausfindig machen. Eines Tages erhält sie einen Brief an ihren Arbeitsplatz, welcher unmissverständlich von ihrem damaligen Entführer stammt. Sie kontaktiert ihren Ex-Freund Nick, der beim FBI arbeitet und, zusammen mit Annas Arbeitskollegen Zane und Nicks befreundeter Psychologin Lynette, geht die gemeinsame Suche los.

Das Cover hat mich anfangs nicht wirklich angesprochen. Es ist recht schlicht gehalten, ist aber dennoch ausdruckstark. Man sieht ein Jagdmesser, blutverschmiert, sowie eine Art Gitter, was womöglich das Kellerverlies der beiden Frauen darstellen soll, abgebildet. Es wird einem also schnell klar, dass es sich hierbei um einen Thriller handeln muss. Und da ich Thriller liebe, habe ich den Klappentext gelesen, der mich auch sogleich begeistern konnte. Spannend fand ich außerdem, dass das Buch von einer Autorin und einem Autor gemeinsam geschrieben wurde. Ob das gut gehen kann?
Auf jeden Fall!

Das Buch konnte mich ab Seite 1 in seinen Bann ziehen und hat mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Die knapp 450 Seiten habe ich (mit einer schlaflosen Nacht) an einem Stück durchgelesen.
Den Schreibstil mochte ich sehr. Der Text ließ sich flüssig lesen und die Kapitel hatten eine gute Länge.
Das Buch wird sowohl aus Annas, als auch aus Nicks Perspektive geschrieben. Nach jedem Kapitel wechselt die Perspektive. Wir können also die Gefühlslagen und Ängste der beiden miterleben und mit ihnen mitfiebern. Durch die Perspektivwechsel und die zahlreichen Cliffhanger wird die Spannung aufrechterhalten.

Die Charaktere sind gut beschrieben, so dass ich mir von jedem eine Vorstellung machen konnte.
Anna ist eine toughe Frau, die sich nicht unterkriegen lässt, obwohl sie so viele schlimme und schreckliche Dinge erlebt hat.
Nick möchte Anna helfen, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und ihren Peiniger zu schnappen. Dabei setzt er hin und wieder seinen Job aufs Spiel.
Zane ist nicht nur Annas Arbeitskollege, sondern ein guter und treuer Freund.
Die Psychologin Lynette ist schlau, scharfsinnig, arbeitstüchtig und wahnsinnig sympathisch.
Doch wem kann man am Ende des Tages noch trauen?

In diesem Buch passiert wahnsinnig viel. Es ist turbulent, spannend, blutig, unheimlich. Man kommt kaum zur Ruhe. Es gibt viele Wendungen in der Geschichte, es kommen Wahrheiten ans Licht, es passieren Morde.
Der Nervenkitzel ist jede Sekunde spürbar.

Dieses Buch bekommt von mir klare 5/5 Sterne und ich bin gespannt, wie die Geschichte in Band 2 und 3 weitergeht. Ich kann es kaum erwarten!

Für Thriller-Fans ist dieses Buch ein absolutes MUSS!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2022

Einfühlsam & berührend

Wenn die ganze Welt ...
0

„Wenn die ganze Welt…“ ist ein Kinderbuch (empfohlenes Alter: ab 3 Jahre), geschrieben von Joseph Coelho, illustriert von Allison Colpoys und ins Deutsche übersetzt von Kathrin Köller.
Das Buch erscheint ...

„Wenn die ganze Welt…“ ist ein Kinderbuch (empfohlenes Alter: ab 3 Jahre), geschrieben von Joseph Coelho, illustriert von Allison Colpoys und ins Deutsche übersetzt von Kathrin Köller.
Das Buch erscheint am 21. November 2022 im Insel Verlag.


„Wenn die ganze Welt…“ ist ein wunderschön illustriertes Bilderbuch mit dem sehr traurigen, aber zugleich wichtigen Thema Verlust und der damit verbundenen Trauer.

Das Buch ist wunderschön aufgemacht. Die raue Oberfläche macht das Buch sehr hochwertig. Die frischen Farben und liebevollen Illustrationen sowie die eingearbeiteten glänzenden Stellen runden das Gesamtbild perfekt ab.

Mit sehr einfühlsamen Worten erzählt uns der Autor Joseph Coelho die Reise eines kleinen Mädchens durch die vier Jahreszeiten. Gemeinsam mit ihrem geliebten Opa erlebt sie die Schönheit der Natur, lauscht den Geschichten ihres Opas aus seiner Jugend, repariert mit ihm kleine Spielzeugautos und erhält von ihm ein Buch, in dem sie all ihre Träume niederschreiben und -malen soll. Doch das Jahr vergeht und wir erfahren, dass es dem Großvater gesundheitlich immer schlechter geht.

Allison Colpoys hat die Geschichte in vielen wundervollen Illustrationen perfekt umgesetzt. Durch die hellen und freundlichen Farben wirkt das Thema weder deprimierend noch beängstigend.
Das Buch kann man immer wieder zur Hand nehmen und sich die zahlreichen Illustrationen ansehen – man wird jedes Mal etwas Neues finden, was man vorher noch nicht wahrgenommen hat, so viele liebevolle Details sind in diesem Buch versteckt.

Die Geschichte hat mich sehr berührt. Sie gibt mir aber gleichzeitig ein gutes Gefühl, dass für solch ein schwieriges Thema ein Buch geschaffen wurde, das die richtigen Worte trifft und gleichzeitig wunderschöne Illustrationen beinhaltet, die das Thema ernst, aber dennoch sensibel angehen und wiedergeben.

Auf den knapp 32 Seiten haben Joseph Coelho und Allison Colpoys eine wunderschöne, einfühlsame Geschichte für Kinder, aber auch Erwachsene erschaffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere