Profilbild von daydreamin

daydreamin

Lesejury-Mitglied
offline

daydreamin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit daydreamin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2021

Emotionaler Auftakt mit viel Liebe fürs Detail

Regenglanz
0

Mit „Regenglanz“ beginnt Anya Omah eine neue NA-Trilogie, deren erster Teil uns ins wunderschöne Hamburg führt. Simon möchte sich ein Cover-Up für ein missglücktes Tattoo stechen lassen und trifft dabei ...

Mit „Regenglanz“ beginnt Anya Omah eine neue NA-Trilogie, deren erster Teil uns ins wunderschöne Hamburg führt. Simon möchte sich ein Cover-Up für ein missglücktes Tattoo stechen lassen und trifft dabei auf Tättowiererin Alissa, die ihn völlig aus den Socken haut. Auch wenn Alissa schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, sich privat mit Kunden zu treffen, kann sie Simons Anziehungskraft nicht widerstehen.

Die Autorin konnte mich von Beginn an mit ihrer Geschichte gefangen nehmen, denn der Schreibstil ist locker und leicht, nicht zu umgangssprachlich oder kitschig und vor allem authentisch, was die Dialoge angeht. Das hat es für mich auch leicht gemacht, mich sowohl in Alissa als auch in Simon hineinzuversetzen. Sehr gut gefallen hat mir auch die Gestaltung des Kennenlernens und der Aufbau der Beziehung, denn die beiden lassen sich Zeit und Anya Omah hat ein tolles Gespür für Details. So werden zum Beispiel auch Messenger Nachrichten inklusive Emojis mit in den Text eingebunden, wodurch es sich für mich sehr realistisch und nahbar angefühlt hat, fast so, als würde ich diese Nachrichten selbst bekommen oder schreiben. Dadurch konnte ich die Chemie zwischen Alissa und Simon spüren und die ganze Geschichte hat mich einfach unfassbar schnell in ihren Bann gezogen.

Auch emotional konnte mich „Regenglanz“ mitnehmen, Alissas Schicksal hat mich sehr berührt. Ich muss jedoch leider sagen, dass es am Ende für mich alles ein bisschen zu viel wurde. Gerade weil Anya Omah so emotional und authentisch schreibt, haben sich die letzten 100 Seiten des immerhin 500 Seiten langen Romans für mich sehr anstrengend angefühlt. Alissa hat einige sehr toxische Kontakte, an denen sie jedoch emotional hängt. Dass sie sich nicht distanzieren konnte und sich immer und immer wieder den gleichen schwierigen Situationen ausgesetzt sieht, fand ich nachvollziehbar und glaubwürdig. Allerdings trug das auch dazu bei, dass sogar ich als Leserin von den Äußerungen und Handlungen so mancher Figuren heruntergezogen wurde. Die Eskalation und Auflösung am Ende hat mich regelrecht erleichtert, denn viel mehr hätte ich bei aller Sympathie für Alissa und Simon nicht ertragen. Wer „Regenglanz“ lesen möchte, sollte sich auf eine Achterbahn der Gefühle einstellen!

Ein letztes Wort noch zur Gestaltung des Buches: Mal abgesehen von dem wunderschönen Buchvoer, dem Relief und dem farbigen Buchschnitt fand ich es auch ungeheuer passend und kreativ, wie Alissas Tattoos eingebunden wurden und wie sie deren Bedeutung erklärt. Eine tolle Idee!

Nun freue ich mich auf den zweiten Teil mit Calla, denn Alissa gehört zu einem supercoolen Frauentrio. Ihre Freundinnen Calla und Leo spielen eine große Rolle im Roman und ihr Zusammenhalt war einfach schön und genau so, wie es sein soll. Ich bin gespannt, welche Richtung die Autorin im Folgeband einschlagen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Gemütlicher Ausflug in die Schweiz

Das kleine Chalet in der Schweiz
0

Den sechsten Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Caplin habe ich sehr gespannt erwartet, denn an sich mag ich die Reihe sehr gerne, nur der vorherige Teil in Tokio hat meinen Geschmack nicht so getroffen. ...

Den sechsten Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Caplin habe ich sehr gespannt erwartet, denn an sich mag ich die Reihe sehr gerne, nur der vorherige Teil in Tokio hat meinen Geschmack nicht so getroffen. Im Fokus hier steht Lebensmitteltechnikerin Mina, die nach einer unerwarteten Trennung vor der Frage steht, was sie eigentlich in ihrem Leben will und was ihr wichtig ist. Sie reist zu ihrer Patentante in die Schweiz, die dort ein kleines Chalet in den Bergen betreibt. Dort findet sie nicht nur sich selbst, sondern auch zahlreiche Köstlichkeiten, herzliche Menschen und den charmanten Luke.

Gut gefallen hat mir erstmal, dass es sich wieder mehr ums Essen dreht. Nachdem wir auf Island hinter die Kulissen des Hotelmanagements geblickt und in Tokio zwei Fotografen begleitet haben, wurde es nun wieder Zeit für Caplins Königsdisziplin, nämlich die Beschreibung von Schweizer Hausmannskost, Gebäck und Schokolade und zwar nicht nur auf dem Teller, sondern schon während der Herstellung. Mir lief ständig das Wasser im Mund zusammen und das obwohl ich nicht einmal Fleisch oder Käse esse, was in der Schweiz zum Pflichtprogramm auf dem Tisch gehört. Aber vor allem Minas Liebe zur Schokolade teile ich und darüber hinaus war das gemeinsame Essen im kleinen Chalet so gemütlich und gesellig beschrieben, dass ich große Lust auf so ein Dinner bekommen habe.

Beim Schreibstil und der Entwicklung der Charaktere fehlte mir ein klein wenig der Tiefgang und auch einige Formulierungen oder Ideen wurden wiederholt, auch über kurze Absatz- und Kapiteldistanzen hinweg. Zu Beginn hat mich das noch etwas gestört, dann aber habe ich mich vollends in die Geschichte und die wunderschöne Schweizer Landschaft fallen lassen können und die Lektüre sehr genossen. Genau wie in den meisten Büchern der Reihe hatte ich oft ein Lächeln auf den Lippen, auch wegen der stimmigen Auftritte diverser Nebenfiguren. Mina und Luke passen für mich wunderbar zusammen und es ist kein Wunder, dass deren Begleitung mir viel Spaß gemacht hat, denn beide sind lebensfroh, humorvoll und abenteuerlustig.

Als Leserin wusste ich zwar recht früh, in welche Richtung Minas Selbsterkenntnis gehen muss, das hat der Geschichte zwar die Spannung aber nicht den Charme genommen. Auch wenn sich das Happy End ein wenig zu perfekt um wahr zu sein angefühlt hat, hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten und das ohne großes Drama oder großen Kitsch. Ein süßes Buch für einen gemütlichen Herbst- oder Winternachmittag und für mich persönlich eine riesige Erleichterung, nachdem der Ausflug nach Tokio nicht mein Fall war. Dem nächsten Buch der Reihe sehe ich mit Freude entgegen, auch wenn noch kein Erscheinungstermin in Deutschland bekannt ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Typisch Kerstin Gier: Spannend, lustig und herzlich!

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Im Auftakt zu Kerstin Giers neuer Jugendfantasy-Trilogie erzählen die beiden Protagonisten Matilda und Quinn abwechselnd davon, wie sie mehr und mehr in eine unglaubliche Parallelwelt mit magischen Wesen ...

Im Auftakt zu Kerstin Giers neuer Jugendfantasy-Trilogie erzählen die beiden Protagonisten Matilda und Quinn abwechselnd davon, wie sie mehr und mehr in eine unglaubliche Parallelwelt mit magischen Wesen eingeweiht werden. Quinn ist ein beliebter und sportlicher Junge, den Matilda bisher immer nur aus der Ferne anhimmeln konnte. Als er jedoch so einigen seltsamen Dingen auf die Spur kommt und sich nicht traut sich seinen Freunden anzuvertrauen, scheint niemand als Sidekick besser geeignet zu sein als das unscheinbare und etwas nerdige Mädchen von nebenan.

Wer die Edelstein- oder die Silber-Reihe mochte, wird auch diese Reihe mögen, davon bin ich fest überzeugt! Der Aufbau der Geschichte ähnelt mit seinen zufälligen Reisen in eine Parallelwelt schon sehr dem, was wir aus den vorherigen Reihen schon von der Autorin kennen. Mich hat diese Ähnlichkeit in Struktur und Stil jedoch wenig gestört, denn Matilda und Quinn und die Details der magischen Wesen und Orte in „Vergissmeinnicht“ sind absolut facettenreich und einzigartig gestaltet. Obwohl es durchweg spannend war, herrschte im gesamten Buch zusätzlich eine Wohlfühlatmosphäre, in die ich mich nach einem anstrengenden Tag gut fallen lassen konnte. Das lag bestimmt auch am humorvollen Stil, der tollen Dynamik zwischen Matilda und Quinn und den liebevoll ausgearbeiteten Familienmitgliedern der beiden.

Auch die äußere Gestaltung bei Kerstin Giers Büchern ist natürlich immer erwähnenswert. Vom Coverdesign über die Kapitelüberschriften bis hin zum farbigen Buchschnitt ist „Vergissmeinnicht“ schon ein Hingucker und ich bin gespannt auf die Gestaltung und das Zusammenspiel der nächsten beiden Bände der Trilogie.

Matilda und Quinn konnten mich insgesamt sehr begeistern und verzaubern. Eine absolut runde, lustige, spannende und herzliche Geschichte, auf deren Fortsetzung ich mich schon jetzt freue.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Authentische und emotionale Familiengeschichte in Vietnam

Der Gesang der Berge
0

In "Der Gesang der Berge" nimmt uns Nguyễn Phan Quế Mai mit auf eine Reise nach Vietnam und beleuchtet fast 100 Jahre Landesgeschichte in Form einer atemberaubenden und authentischen Familiengeschichte.

Der ...

In "Der Gesang der Berge" nimmt uns Nguyễn Phan Quế Mai mit auf eine Reise nach Vietnam und beleuchtet fast 100 Jahre Landesgeschichte in Form einer atemberaubenden und authentischen Familiengeschichte.

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Zunächst begleiten wir die junge Frau Dieu Lan in den 1940ern und 1950ern im Norden Landes, wo auf eine Hungersnot die Landreform und damit auch die Machtübernahme der Kommunisten folgt. Dieu Lan stammt aus einem wohlhabenden Haus und verliert schon bald alles, wofür ihre Familie, ihr Mann und sie selbst jahrelang geschuftet haben. Mit ihren Kindern muss sie sich auf einen Überlebenskampf einstellen.

Der zweite Handlungsstrang spielt in den 1960ern und 1970ern zur Hochzeit und kurz nach Ende des Vietnamkriegs. Das Mädchen Huong hofft auf eine Wiederkehr ihrer Eltern aus dem Krieg, während sie mit ihrer Großmutter Dieu Lan in Hanoi ausharrt und dort versucht, sich aus den Trümmern wieder eine Existenz aufzubauen.

Die Autorin, übrigens selbst geborene Vietnamesin, kombiniert historische Fakten und Zahlen (wusstet ihr, dass wahnsinnige sieben Millionen Tonnen Bomben im Vietnamkrieg abgeworfen wurden?) gekonnt mit der Gefühlsebene. Das Buch war unglaublich interessant, aber gleichzeitig emotional herausfordernd. Leben, die geprägt sind von Hunger, Verlust, Trauer, Kampf, Krieg, Entwürdigung, aber auch Liebe, Mitgefühl, Hoffnung und Glaube, werden dem Leser auf sehr direkte aber trotzdem poetische Art und Weise näher gebracht. Mich haben die Einzelschicksale sehr berührt und betroffen gemacht, vor allem vor dem Hintergrund, dass es Millionen Vietnamesen und auch anderen Landsleuten, die im Krieg involviert waren, so oder ähnlich ging. Auch heute sind noch etliche Menschen von den Folgen des Kriegs und der eingesetzten chemischen Gifte betroffen, deswegen finde ich es super wichtig, dass die Autorin diesen Geschichten eine Stimme verleiht.

Ganz toll fand ich die Übersetzung und dass gewisse Phrasen und Sprichwörter nicht nur übersetzt wurden, sondern auch in ihrer ursprünglichen vietnamesischen Form gedruckt wurden. Diese Tatsache finde ich sehr schön und respektvoll gegenüber dem Land und seiner Sprache. Die Sprichwörter haben mir darüber hinaus auch inhaltlich sehr gut gefallen und die Mentalität des Volkes gut widergespiegelt.

Nguyễn Phan Quế Mai konnte mich mit diesem Buch absolut begeistern! Ich habe viel gelernt und ganz viele neue Eindrücke hinzu gewonnen. Darüber hinaus finde ich die Sichtbarkeit dieser historischen Episoden und deren Auswirkungen auf reale Einzelschicksale sehr wichtig. Die Familiengeschichte war außerdem noch sprachlich sehr eindrücklich, schön und authentisch verpackt. Von mir gibt es daher eine große Leseempfehlung! 


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Ein Wohlfühlroman

Auf und mehr davon
0

Im dritten und abschließenden Teil der Neuberg-Trilogie begleiten wir das Mutter-Tochter-Duo Cordula und Milli. Die beiden kennen wir schon aus den vorherigen Bänden, denn Cordula ist Kayas Schwester und ...

Im dritten und abschließenden Teil der Neuberg-Trilogie begleiten wir das Mutter-Tochter-Duo Cordula und Milli. Die beiden kennen wir schon aus den vorherigen Bänden, denn Cordula ist Kayas Schwester und durch Milli lernt Kaya im ersten Teil ihren jetzigen Ehemann Lasse erst kennen. Seit dem ersten Teil sind auch einige Jahre vergangen, denn Milli studiert mittlerweile Tiermedizin in einer größeren Stadt und sehnt sich nach Neuberg zurück, während ihre erfolgreiche Mutter Cordula zum ersten Mal in ihrem Leben in einer beruflichen Sackgasse steckt.

Ich habe mich sehr auf die Rückkehr nach Neuberg und ins Buchcafé gefreut, auch wenn ich den zweiten Teil ein wenig klischeebehaftet und dadurch schwächer als den Reihenauftakt fand. Sowohl Millis als auch Cordulas Erzählstrang in diesem Roman haben mir wieder sehr gut gefallen. Milli ist eine sympathische junge Frau, ein wenig zurückhaltend aber mit dem Herzen bei der Sache und sehr empathisch. Ihre Mutter Cordula ist sehr ergebnisorientiert und kann sich nicht so leicht auf fremde Menschen einlassen, ihre skeptische und auch etwas unsichere Art fand ich sehr interessant, denn nach und nach dürfen wir als LeserInnen hinter ihre Fassade schauen.

Sowohl die Handlung und Entwicklung der Geschichte als auch das Tempo, in dem sie erzählt wird, haben mir sehr zugesagt. Ich fand es schön, wie zwei verschiedene Liebesgeschichte mit der Entwicklung der Mutter-Tochter-Beziehung und dem Wiedersehen mit alten Bekannten aus den Vorgängerbüchern kombiniert wurden. So gab es immer was fürs Herz,, egal ob auf die Familie oder die Liebe bezogen.

Außerdem finde ich, dass Lisa Keil sich stilistisch im Vergleich zum zweiten Teil sehr weiterentwickelt hat, denn der Abschlussband ist viel weniger umgangssprachlich, sondern sehr detailliert, lebendig und warmherzig. Dazu haben vor allem die zahlreichen süßen Nebencharaktere und Ideen beigetragen, die flüssig und passend in die Geschichte eingewoben wurden. In diesem Buch steckt sehr viel Liebe zum Detail, die mich begeistern konnte.

Insgesamt hat sich "Auf und mehr davon" mit jedem Kapitel mehr und mehr zu einem Wohlfühlroman entwickelt. Das Ende war für mich rundum gelungen und schön. Besonders toll fand ich die liebevolle Ausarbeitung jeder noch so kleinen Szene bzw. jedes Charakters, auch wenn er nur am Rande vorkam. Auch inhaltlich hat Lisa Keil meinen Geschmack getroffen und sehr sympathische Protagonistinnen erschaffen. Abwechselnd aus der Mutter-Tochter-Perspektive zu lesen hat mir genauso gefallen wie Cordulas eher ruhiger und kritischer Charakter, der sehr bekräftigend gezeigt hat, dass jeder Mensch genauso sein darf wie er ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere