Profilbild von doris1

doris1

Lesejury-Mitglied
offline

doris1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit doris1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2021

Ein wunderbares Buch !

Fritz und Emma
0

Da ich schon länger ein großer Fan der Autorin bin, habe ich mich sehr gefreut, ihr neues Buch vorablesen zu dürfen. Und was soll ich sagen... Fritz und Emma sind ganz oben auf meiner Liste von Lieblingsbüchern... ...

Da ich schon länger ein großer Fan der Autorin bin, habe ich mich sehr gefreut, ihr neues Buch vorablesen zu dürfen. Und was soll ich sagen... Fritz und Emma sind ganz oben auf meiner Liste von Lieblingsbüchern... Was für ein wunderbar warmherziges schönes Buch.
Zunächst ist es aber eine traurige Geschichte... Fritz und Emma sind am gleichen Tag geboren, ihre Familien sind befreundet, sie wachsen gemeinsam in einem Dorf in der Pfalz auf und sind unzertrennlich. Sie werden ein Paar und wollen heiraten, aber der Krieg kommt dazwischen. Als Fritz zurückkehrt, ist seine Familie ausgelöscht und sein Elternhaus zerstört und auch er kann nicht mit der Erlebnissen des Krieges fertigwerden. Emma ist an seiner Seite, sie wollen heiraten und erwarten ein Kind, doch dann kommt alles anders. Es geschehen Dinge, die dafür sorgen, dass die beiden siebzig Jahre lang kein Wort miteinander sprechen. Jeder lebt sein Leben am jeweiligen Ende des Dorfes, sie heiraten beide jemanden, den sie nicht lieben und bekommen Kinder.
Der in der Gegenwart spielende Teil des Buches erzählt die Geschichte des neuen Dorfpfarrers und seiner Frau Marie, die sich mit dem Leben in dem pfälzischen Dorf nicht anfreunden kann. Sie erfährt die Geschichte von Fritz und Emma und setzt sich in den Kopf, die beiden alten Menschen wieder zu versöhnen, die eine so große Liebe verbindet. Außerdem nimmt sie den 750. Geburtstag des Ortes zum Anlass, eine große Feier zu planen, bei der sie sämtliche Bewohner beteiligen will, die schon lange keine Dorfgemeinschaft mehr verbindet und in alten Dorfkern und Neubaugebiete gespalten ist.
Ich habe dieses Buch unheimlich gern gelesen und mich einfach richtig wohlgefühlt damit. Und es hat mich zu Tränen gerührt. Fritz und Emma sind richtig sympathische warmherzige Hauptpersonen.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen !!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

Schöne Idee, aber hat mich nicht gefesselt...

Für damals, für immer
0

Ich fand das Buch vom Cover her wunderschön und ansprechend. Auch der Klappentext hat mich begeistert.
Allerdings kommt dann eine etwas langatmige Lovestory daher...
Evangeline ist hochschwanger, als ...

Ich fand das Buch vom Cover her wunderschön und ansprechend. Auch der Klappentext hat mich begeistert.
Allerdings kommt dann eine etwas langatmige Lovestory daher...
Evangeline ist hochschwanger, als ihr Mann Eamon im Polizeidienst erschossen wird. Sie bringt das gemeinsame Kind zur Welt und findet große Unterstützung in Eamons adoptiertem Bruder Dalton, der bei ihr einzieht. Nach einigen Monaten verbringen sie ein Wochenende allein im Haus, es schneit heftig und Baby Noah ist bei den Großeltern. Es kommt zu einem Kuss und dem Eingeständnis, dass die beiden Gefühle füreinander haben. Doch beide sind hin-und hergerissen zwischen ihren Gefühlen und den Erinnerungen an den Mann bzw Bruder. In einzelnen Kapiteln erfährt man die Geschichte der großen Liebe zwischen Evangeline und Eamon, der engen Beziehung zwischen den beiden Brüdern und Daltons komplizierter Beziehung zu seiner Ex-Freundin. Und es gibt auch eine Überraschung bzgl Daltons tatsächlicher Herkunft...
Anfangs fand ich die Geschichte wirklich schön. Man spürte durch den außergewöhnlichen Schreibstil förmlich die Trauer der Beteiligten und die Verzweiflung. Aber dann plätschert die Geschichte dahin, Evangeline und Dalton treten auf der Stelle und es passiert lange nicht wirklich etwas... Dazu macht sich Evi beim Leser etwas unbeliebt durch ihre überzogene Art und Eifersucht auf andere Frauen in Daltons Leben...
Ich hatte einen guten Start in das Buch, aber die Begeisterung ließ mit jedem Kapitel nach. Einzig die schön erzählten Rückblenden fand ich wirklich gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.06.2019

Ein wunderbares neues Buch mit alten Bekannten

Meistens kommt es anders, wenn man denkt
0

Endlich ein neues Buch von Petra Hülsmann, darauf habe ich mich schon gefreut. Ihre Romane sind einfach gut zu lesen und herrlich norddeutsch. Diesmal dreht sich alles um Nele, die man schon aus dem Vorgänger ...

Endlich ein neues Buch von Petra Hülsmann, darauf habe ich mich schon gefreut. Ihre Romane sind einfach gut zu lesen und herrlich norddeutsch. Diesmal dreht sich alles um Nele, die man schon aus dem Vorgänger kannte, als Mitbewohnerin der Lehrerin Anni. Die beiden wohnen nach wie vor zusammen und daher begegnet man auch den Nachbarn Sebastian und Kai wieder. Nele hat sich von ihrer Trennung von ihrem ehemaligen Arbeitskollegen halbwegs erholt und startet in einem neuen Job neu durch. In der neuen Werbeagentur gibt es gleich interessante Aufträge, so zum Beispiel das Image des potentiellen neuen Bürgermeisters aufzupolieren. Dabei entwickelt Nele Gefühle für ihren Chef Claas und seinen süßen Hund hat sie sowieso schon adoptiert... Nebenbei hat sie auch mit ihrer Familie allerhand um die Ohren. Ihre Eltern wollen nach jahrzehntelanger wilder Ehe endlich heiraten und ihr Bruder Lenny, der das Down-Syndrom hat, möchte endlich mehr Freiheit, eine eigene Wohnung und einen anderen Job. Natürlich gibt es auch Probleme mit Claas, den Nele möchte die Beziehung gern geheim halten, da er ja ihr Chef ist und Claas mit der traurigen Vergangenheit sieht das alles ganz anders... Außerdem ist da noch Kai, den ein ganz anderes Problem plagt. Und Knut gibt natürlich auch seinen Senf dazu...
Ein wunderbar kurzweiliges Buch, perfekt für den Sommer und zum Abschalten. Hat mir großen Spaß gemacht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 01.01.2019

Eine tolle Fortsetzung

Kälter als die Angst
2

Wie immer bei Serien habe ich mich auch auf diese Fortsetzung sehr gefreut. Ich habe bisher alle Bücher von Christine Drews gelesen und mag ihren Schreibstil unheimlich gern. Dadurch kam ich auch in dieses ...

Wie immer bei Serien habe ich mich auch auf diese Fortsetzung sehr gefreut. Ich habe bisher alle Bücher von Christine Drews gelesen und mag ihren Schreibstil unheimlich gern. Dadurch kam ich auch in dieses Buch wieder sehr schnell und gut rein. Die Personen sind vertraut, auch wenn anfangs das gewohnte Team nicht zusammenarbeitet. Peter Käfer ermittelt in einem Mordfall an einer Opernsängerin, bei dem schnell der Ehemann in Verdacht gerät. Charlotte Schneidmann, im Innendienst tätig wegen der Vorgeschichte aus dem vorherigen Band, hilft währenddessen einer Bekannten, die in einer neuen Wohnung Drohbriefe erhält, wie auch alle anderen Bewohner des Hauses. Anfangs scheint dies alles nicht zusammenzugehören, aber nach und nach ergeben sich Verbindungen. Eine große Rolle spielt ein ehemaliger, scheinbar resozialisierter Strafgefangener. Immer wieder tauchen Passagen aus einem von ihm verfassten Buch auf, in dem er seine Geschichte und seine Änderung beschreibt. Vor allem den Schluss fand ich sehr überraschend, denn es ergibt sich eine Lösung des Falls, mit der ich nun gar nicht gerechnet hatte... wirklich gut gemacht. Das Buch kann man auch als eigenständiges Buch lesen, jedoch ist es von Vorteil, wenn man die ganze Serie gelesen hat. Aus vielen Kommentaren konnte man schließen, dass Leser ratlos waren, da sie aus diesem Buch nicht erfuhren, was mit Charlotte passiert war oder mit Kathrin, die die Drohbriefe erhält.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich würde gern weitere Fälle mit diesem tollen Team lesen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren