Cover-Bild Fritz und Emma

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Liebe und Beziehungen
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783864931482
Barbara Leciejewski

Fritz und Emma

Roman

Die Geschichte einer ungelebten Liebe - herzzerreißend und tröstlich zugleich


1947: Emma ist überglücklich, dass ihr geliebter Fritz doch noch aus dem Krieg in ihr Heimatdorf zurückgekehrt ist. Schon lange sind sie ein Paar, nun fiebert Emma der Heirat entgegen. Doch der Krieg hat einen Schatten auf Fritz‘ Seele gelegt, gegen den nicht einmal Emma mit all ihrer Liebe ankommt. Und dann, in der Nacht, die eigentlich die glücklichste ihres Lebens sein sollte, geschieht etwas Schreckliches, das alles verändert.
2018: Marie ist mit ihrem Mann neu nach Oberkirchbach gezogen und lernt nach und nach die Einwohner des Dörfchens kennen. Auch den 92-jährigen griesgrämigen Fritz Draudt und die ebenso alte Emma Jung, die am entgegengesetzten Ende des Dorfes lebt. Marie erfährt, dass die beiden seit fast siebzig Jahren nicht miteinander gesprochen haben. Dabei wollten sie einst heiraten. Marie nimmt sich vor, Fritz und Emma wieder miteinander zu versöhnen, bevor es zu spät ist …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2021

Was geschah zwischen Fritz und Emma?

0

Marie Eichendorf zieht ihrem Mann zuliebe nach Oberkirchbach, in die Pfalz. Jakob ist der neue Pfarrer des 821 Seelendorfes. Sehr schnell lernt Marie Fritz und Emma kennen, die beide 92 Jahre alt sind ...

Marie Eichendorf zieht ihrem Mann zuliebe nach Oberkirchbach, in die Pfalz. Jakob ist der neue Pfarrer des 821 Seelendorfes. Sehr schnell lernt Marie Fritz und Emma kennen, die beide 92 Jahre alt sind und seit mehr als 70 Jahren nicht mehr miteinander sprechen. So wohnt Fritz am Ortsausgang und Emma am Ortseingang. 1947, 2 Jahre nach Kriegsende, wollten Fritz und Emma heiraten. Doch dann hat eine Sache die beiden entzweit. Ein Streit, ein ganzes Leben lang? Für Marie unvorstellbar! Was ist geschehen zwischen Fritz und Emma, die eng miteinander verbunden waren und nun seit 70 Jahren keinerlei Kontakt mehr pflegen?





Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen geführt. In der Vergangenheit, das heisst in der Nachkriegszeit, in der sich Fritz und Emma ineinander verlieben und der grosse Bruch geschieht. Hier zeichnet die Autorin ein authentisches Bild der Nachkriegszeit. Zerbombte Häuser, in den Krieg eingezogene 18-jährige Männer, die mit traumatischen Erlebnissen oder überhaupt nicht aus dem Krieg zurückkehren. Mütter, Töchter und Frauen, die ihre Angehörigen verlieren.

Dann hat man in der Gegenwart Einblick in die Arbeit des Dorfpfarrers in einer strukturschwachen Gegend, wie Marie das Dorf mit einem Augenzwinkern nennt. Hier spielt auch die Dorfgemeinschaft, die aus Alteingesessenen und Neuzuzügern besteht, eine tragende Rolle. Oft wabert die Frage mit, was eigentlich vor 70 Jahren zwischen Fritz und Emma geschehen ist und was der Grund für den Streit, der schon fast das ganze Leben dauert, war? Mich hat sehr berührt, wie zwei Leben und die Liebe, die beide füreinander empfunden haben, hingeworfen wurden, da keine Einigung erzielt werden konnte.

Die Verbindung zwischen den zwei Zeitebenen sind in erster Linie die Figuren Emma und Fritz. Doch auch Nebenfiguren, die man 1947 kennenlernt, trifft man teilweise auch in der Gegenwart. So erfährt man, was aus den einstigen Kindern oder Jugendlichen geworden ist und ich mochte diesen Aspekt sehr. Beide Epochen beinhalten zudem eine Liebesgeschichte. In der Vergangenheit, die zwischen Fritz und Emma und in der Gegenwart zwischen Marie und ihrem Mann Jakob. Marie, die nicht heimisch wird in dem kleinen Dorf und Jakob, der einerseits seine Frau liebt, jedoch auch seine Arbeit als Pfarrer in Oberkirchbach. Marie ist zudem eine fröhliche, sensible und dynamische junge Frau, die mir sehr sympathisch war.



Oft enden die Kapitel mit einem Cliffhanger, die Lust darauf machen, gleich weiterzulesen. Dazu kommt der sehr gut zu lesende Schreibstil der Autorin, der einfach gehalten und fesselnd ist. Mich hat die Geschichte, ja fast kann man schon sagen, das tragische Leben, von Fritz und Emma sehr berührt und auch nachdenklich gemacht. All die verpassten Gelegenheiten, ein erfülltes Leben mit einem geliebten Menschen zu leben, wegen einer Sache, die man hätte klären müssen und können? Den Grund für den Bruch, den ich hier nicht verrate, konnte ich allerdings nachvollziehen. Von beiden Seiten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

wunderbarer Roman

0

Die Handlung:
1947 - Fritz und Emma sind das Traumpaar doch der Krieg und persönliche Schicksalsschläge bringen das Paar auseinander und fortan leben sie jeder ihr eigenes Leben getrennt durch ein Dorf, ...

Die Handlung:
1947 - Fritz und Emma sind das Traumpaar doch der Krieg und persönliche Schicksalsschläge bringen das Paar auseinander und fortan leben sie jeder ihr eigenes Leben getrennt durch ein Dorf, in dem einer am Anfang und einer am Ende wohnt.
Als 2018 Marie mit ihrem Mann nach Oberkirchbach zieht und es sich zur Aufgabe macht, das Dorffest zu organisieren, stößt sie auf die Geschichte von Fritz und Emma und nimmt sich vor, nicht nur das Dorffest zu einem Erfolg werden zum lassen, sondern auch das einstige Paar, welches zu diesem Zeitpunkt seit fast 70 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen hat, wieder zu vereinen.

Meine Meinung:
Zunächst möchte ich mich bei netgalley.de und dem Verlag dafür bedanken, welche mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.

Die Geschichte von Fritz und Emma beginnt im Jahr 1947 und zieht sich zunächst durch Rückblicke gezeichnet bis in die Gegenwart. Daneben fügt sich die Geschichte um Marie und ihren Mann Jakob ab dem Jahr 2018 ein und gemeinsam bilden diese zwei Zeitebenen ein wundervolles Konstrukt welches sehr gut ineinander verschlungen ist.

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich war direkt begeistert von ihrem flüssigen und sehr bildlichen Schreibstil. So konnte ich mir das Dorf welches sie beschrieb und besonders die Festhalle, die ein besonderes Augenmerk in dieser Geschichte bekommt sehr gut vorstellen. Oberkirchbach ist zwar ein fiktiver Ort, doch immer wieder trifft man in dem Buch auch auf reale Orte und auf reale Ereignisse der Vergangenheit wie hier beispielsweise das Flugtagunglück von Rammstein im Jahr 1988. Gerade dieses Ereignis und viele andere Schicksalsschläge, welche Fritz und Emma verkraften mussten riefen in mir eine Gänsehaut und ein wehmütiges Gefühl vor.

Die Protagonisten waren alle sehr unterschiedlich und jeder auf seine eigene Art liebenswürdig. Besonders von Marie war ich sehr angetan. Einerseits ist sie eine junge Frau, die ihrem Mann, den sie so sehr liebt, berufsbedingt gefolgt ist und doch merkt man schnell, dass Marie sich alles andere als wohl fühlt in diesem Ort, in dem jeder jeden kennt und der Anteil der älteren Bevölkerung bedingt durch den demographischen Wandel deutlich überhand hat. Dennoch versucht sich Marie so gut sie es kann in dieses Dorf, welches schon lange keine Gemeinschaft mehr ist, zu integrieren und dabei doch sie selbst zu bleiben. Gemeinsam mit Marie erlebt man als Leser zeitweise eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle und wird am Ende doch durch eine Wendung Maries überrascht. Zumindest ging es mir so.

Mir persönlich kam die Geschichte von Fritz und Emma, als Hauptprotagonisten, zeitweise etwas zu kurz und doch habe ich das Gefühl, dass über die beiden alles wichtige erzählt wurde und man ein gutes Gesamtbild der beiden sowie ihres Lebens bekommt.

Besonders bedrückend an diesem Buch fand ich die Themen, die Barbara Leciejewski aufgegriffen hat, dass der zweite Weltkrieg nicht nur körperliche sondern vor allem auch seelische Narben bei vielen hinterlassen hat, ist natürlich kein neues Thema und doch macht es mich immer wieder ein wenig sentimental wenn ich daran denke, was unsere Vorfahren alles erleben mussten. Auch den demographischen Wandel, der einen besonders großen Stellenwert in diesem Buch einnimmt, hat die Autorin sehr gut integriert und zeitgleich tolle Strategien entwickelt um die einstige Dorfgemeinschaft wieder aufleben zu lassen. Im Großen und Ganzen war vieles vorhersehbar und doch hat es die Autorin geschafft mich mit der ein oder anderen Wendung der Geschichte zu überraschen und gleichzeitig so in den Bann gezogen, dass ich das Buch zeitweise gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Ich kann hier an der Stelle ganz klar eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Sie waren Eins!

0

Das Cover mit dem Paar beim Picknick passt sich der Handlung gut an.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.

Im malerischen Dorf Oberkirchbach ...

Das Cover mit dem Paar beim Picknick passt sich der Handlung gut an.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.

Im malerischen Dorf Oberkirchbach kennen sich Fritz und Emma von Kindheit an und werden ein Liebespaar. Als Fritz in den 2. Weltkrieg eingezogen wird und danach völlig verstört zurückkehrt, entzweit sich das Paar.
2019 übernimmt Jakob Eichendorff die Pfarrerstelle in dem kleinen Dorf und versucht mit seiner Frau Marie alles, um die Dorfbewohner aus ihrer Lethargie herauszubekommen. Dabei lernen sie Emma und Fritz kennen. Und die Geschichte nimmt ihren Verlauf.

Die Liebesgeschichte von Fritz und Emma ist herzzerreißend und sehr bewegend. Viele schmerzvolle Schicksalschläge pflastern ihren Weg. Falsche Entscheidungen werden aus Angst getroffen und das Unaussprechliche des Krieges steht zwischen ihnen.
Die Gefühlswelt der beiden starken Charaktere ist sehr gut nachvollziehbar und der Leser wird in diese traurige Liebesbeziehung hineingezogen und nicht wieder losgelassen.

Fazit:

Anrührender Roman einer einzig wahren Liebe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Eine rührende Liebesgeschichte mit jahrzehntelangen Hindernissen

0

Wer gerne Liebesromane mit dem gewissen Etwas liest, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Sowohl die beiden Liebenden selbst als auch ihre ureigene Liebesgeschichte mit einem tatsächlich 70 Jahre währenden ...

Wer gerne Liebesromane mit dem gewissen Etwas liest, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Sowohl die beiden Liebenden selbst als auch ihre ureigene Liebesgeschichte mit einem tatsächlich 70 Jahre währenden Bruch sind etwas ganz Besonderes. Ihren Beginn nimmt die Geschichte 1927, als die beiden Protagonisten am gleichen Tag in demselben Dorf in der Pfalz geboren werden. Da sie als Kinder unzertrennlich sind, wundert es nicht, dass sie heiraten wollen. Allerdings macht ihnen der Zweite Weltkrieg einen Strich durch die Rechnung. Fritz kehrt traumatisiert aus Krieg und Gefangenschaft zurück. Seine schlimmen Erlebnisse sind die Ursache für das Ende der Beziehung zu Emma, wobei die besonderen Einzelheiten jeder selbst lesen muss, um nicht zu viel vorwegzunehmen. Die nächsten Jahrzehnte gehen sie sich bemüht aus dem Weg, was in dem kleinen Dorf gar nicht so einfach ist, bis ein neuer Pfarrer seinen Dienst antritt, dessen Frau die Geschichte der beiden ergründet und sie sich wieder annähern lassen möchte.
Fritz und Emma sind wirkliche Unikate, der eine vermeintlich völlig missmutig und die andere schlagfertig. Von ihren Wortgefechten und ihrem Verhalten zueinander zu lesen, macht richtig Spaß. Genauso erfrischend ist es, von dem Pfarrer und seiner Frau zu lesen. Letztere ist ein solches Energiebündel, dass sie es schafft, das seit langem tote Dorfleben wiederzubeleben. In den entsprechenden Passagen sind viele Wahrheiten über das traurige Aussterben kleiner Dörfer zu finden. Manchmal habe ich mich gefragt, ob das Ganze vielleicht noch authentischer gewesen wäre, wenn man die Romanfiguren Pfälzer Dialekt hätte sprechen lassen, wovon andere Autoren in regional bezogenen Romanen ja manchmal Gebrauch machen. Das wäre aber wohl für den Durchschnittsleser doch wohl zu anstrengend gewesen.
Das Buch bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Eine Geschichte über Liebe, Verlust und Vergebung

1

[Rezension / unbezahlte Werbung]
Dieses Buch gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights und ich musste es in einer Nacht durchlesen. Es war spannend, herzzerreißend, emotional und hat mich auf vielen ...

[Rezension / unbezahlte Werbung]
Dieses Buch gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights und ich musste es in einer Nacht durchlesen. Es war spannend, herzzerreißend, emotional und hat mich auf vielen Ebenen zum Nachdenken angeregt.
Es war interessant einen Einblick ins Dorfleben zu bekommen, denn auch, wenn ich es nicht erwartet habe, habe ich die Oberkirchbacher sofort ins Herz geschlossen. Ein Ort voller verschrobener, besonderer Menschen, die man auf wenigen Seiten schon ins Herz schließt, auch wenn ich Maries Frustration darüber schnell nachvollziehen konnte.
Der Wechsel zwischen den verschiedenen Zeitebenen war fließend und hat für ein angenehmes Leseerlebnis gesorgt. Man lernt nicht nur die Figuren kennen und lieben, sondern auch ihre Familien, ihre Wünsche, ihre Sehnsüchte und Sorgen. Ich konnte auf jeder Seite die Gedanken und Gefühle von Emma und Fritz nachvollziehen, beide Seiten verstehen und mit beiden mitleiden. Ich hätte mir an manchen Stellen aber auch gewünscht, noch etwas mehr über Marie und Jakob zu erfahren. Ich habe beide schnell ins Herz geschlossen, aber leider hätte ich mir noch etwas mehr zu ihnen erhofft. Es war jedoch klar, dass die Geschichte von Fritz und Emma im Vordergrund stand, aber ich hätte mir doch eine vertiefte Beschreibung des Konfliktes zwischen den beiden gewünscht. Obwohl die Paare Fritz und Emma, Marie und Jakob im Vordergrund der Geschichte standen, so sind meine heimlichen Lieblinge in diesem Buch Irma und Matz. Ich habe beide von den ersten Seiten an geliebt und die Geschichte der beiden hat regelrecht mein Herz zerrissen. Ein ganz großes Gefühlsfeuerwerk.
Dieser Roman hat mir vor allem gezeigt, wie wichtig die Kommunikation in einer Beziehung ist. Das Aussprechen und Ansprechen von Sorgen, Ängsten und Erwartungen. Es zeigt, wie wichtig es ist, aufeinander zuzugehen, den ersten Schritt zu machen und zu vergeben und zu verzeihen. Eine Lektion, die viele Figuren in „Fritz und Emma“ schmerzhafterweise lernen mussten. Ich empfehle dieses Buch jedem weiter, der eine Geschichte über Liebe, Schmerz und Vergebung lesen will. Auch die tiefen Narben und Schrecken des Krieges werden thematisiert und es wird einem bewusst, wie viel Leid Kriege anrichten können.
Daher gebe ich dem Buch 5 von 5 ❄

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere