Profilbild von LadyIceTea

LadyIceTea

Lesejury Star
offline

LadyIceTea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LadyIceTea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2020

Für mich keine Alltagsküche

Super fresh
0

‚Simple made special', so das Motto der australischen Bestseller-Kochbuchautorin Donna Hay. Sie zeigt, wie man aus einfachen Zutaten schnell leckere und gleichzeitig gesunde Gerichte zaubern kann – Einfachheit ...

‚Simple made special', so das Motto der australischen Bestseller-Kochbuchautorin Donna Hay. Sie zeigt, wie man aus einfachen Zutaten schnell leckere und gleichzeitig gesunde Gerichte zaubern kann – Einfachheit kombiniert mit dem gewissen Extra. Ihre Rezepte sind alltagstauglich und stresserprobt, denn sie ist selbst Mutter von zwei Teenagern und weiß, wo die Tücken liegen, wenn es der ganzen Familie schmecken soll. Donna Hay möchte das Leben ihrer internationalen Leser durch ihre unkomplizierten Gerichte vereinfachen und vor allem verbessern, denn nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. Mit ihren Rezepten es gelingt ganz leicht, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Für mich klang der Klappentext wirklich vielversprechend. Da ich das Buch online erworben habe, habe ich nicht reingeblättert und bin nun leider ein bisschen enttäuscht.
Erwartet habe ich Rezepte, die im Alltag mal eben fix gezaubert sind und die, auch etwas schwierigere Esser bedienen. Leider wurde das Kochbuch beiden Wünschen nicht gerecht.
Die Gerichte sind doch alle recht ungewöhnlich. Die Basis ist oft bekannt aber die Varianten sind dann eher wenig alltäglich. So z.B. „omelett NASI GORENG mit Naturreis“ oder „gehobelter KÜRBISSALAT MIT Räucherforelle und Zitronendressing“.
All diese Gerichte sind bestimmt lecker und ich denke, vieles davon geht auch schnell aber wenn man jemanden zuhause hat, der eher auf bodenständige Gerichte steht oder wenn man nicht die Möglichkeit hat, etwas ausgefallener einzukaufen, dann steht man doof dar.
Für jemanden der gerne neue Dinge in der Küche ausprobiert und gerne mit außergewöhnlichen Zutaten kocht, ist dieses Buch perfekt. Für jemanden wie mich, die nicht unbedingt gerne kocht und schnelle, frische Gerichte für den Alltag gesucht hat, ist dieses Buch nur bedingt geeignet. Aber ich denke, ich werde ab und zu mal in dieses Buch reinschmökern, wenn ich Zeit und Muße dazu habe.

  • Cover
Veröffentlicht am 17.11.2020

Tolle Fortsetzung aber nicht so stark wie der erste Band

Märchenfluch, Band 2: Die Rache der Fee
0

Das Leben der 16-jährigen Flora steht Kopf: Sie ist nicht nur die Nachfahrin Dornröschens und hat sich eine böse Fee zur Feindin gemacht, ihr Herz spielt auch jedes Mal verrückt, wenn der geheimnisvolle ...

Das Leben der 16-jährigen Flora steht Kopf: Sie ist nicht nur die Nachfahrin Dornröschens und hat sich eine böse Fee zur Feindin gemacht, ihr Herz spielt auch jedes Mal verrückt, wenn der geheimnisvolle Hektor sie anlächelt. Als auch noch ein Mädchen auftaucht, das behauptet, Floras verschollene Schwester zu sein, ist das Chaos perfekt. Flora ahnt nicht, dass sie und ihre Freunde viel größere Probleme haben. Denn eine böse Macht setzt alles daran, die Märchengemeinschaft ein für alle Mal zu zerstören.

„Die Rache der Fee“ ist der zweite Band der Märchenfluch-Reihe von Claudia Siegmann.
Die Reihe ist auf jeden Fall für alle Märchenfans ein Muss! Und es sollte unbedingt der erste Band zuerst gelesen werden, denn die Bücher bauen aufeinander auf und sind nicht abgeschlossen.
Wir begegnen in Band 2 wieder den altbekannten Gestalten und es taucht eine neue Figur auf. Vicky, Floras pfiffige Halbschwester. Natürlich geraten unsere M-Gen-Träger wieder in allerhand Chaos. Flora wurde verzaubert, mit Hektor gibt es nur Stress und dann verschwindet auch noch Grazia und insgesamt ist alles ziemlich verdächtig.
Obwohl das erst mal so klingt, als würde man atemlos durch das Buch rasen, war das leider nicht ganz der Fall. Es passiert zwar irgendwie viel aber leider zieht sich die Geschichte an einigen Stellen und es will einfach nicht so richtig vorwärts gehen. Man will eigentlich vorblättern, damit es wieder losgeht. Zum Glück werden diese Flautephasen von spannenden Teilen abgelöst. Das ist auch schon mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch.
Flora wächst super in diese ganze neue Welt hinein und lernt, mit Hilfe von ihrem leicht verzogenen Spiegel, so einiges über sich und ihre Fähigkeiten. Ihr Spiegel ist sowieso eine meiner Lieblinsfiguren und ich musste mehrmals herzhaft lachen.
Mir gefällt es immer noch sehr gut, wie die Autorin die Märchennachfahren in unsere Welt hineingesetzt und welche Gemeinschaft sie so entwickelt hat. Spannend waren natürlich auch die ganzen Intrigen und Geheimnisse, die sich nach und nach auftaten und teilweise noch nicht geklärt sind. Dazu noch relativ normales Liebesdrama und man freut sich auf den dritten Teil. Für jeden Fan des ersten Bandes ist dieses Buch auf jeden Fall Pflicht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Sei artig und vielleicht darfst du gehen!

Artiges Mädchen: Thriller
0

Rechtsmedizinerin Julia Schwarz hat während ihrer Tätigkeit schon viel erlebt. Doch dass jemand eine Tote mitten auf einem Spielplatz ablegt, ist ihr noch nie untergekommen. Und damit nicht genug. Die ...

Rechtsmedizinerin Julia Schwarz hat während ihrer Tätigkeit schon viel erlebt. Doch dass jemand eine Tote mitten auf einem Spielplatz ablegt, ist ihr noch nie untergekommen. Und damit nicht genug. Die tote Frau steckt in einem weißen Rüschenkleid und trägt rosa Spangen in ihren geflochtenen Haaren. Sie sieht aus wie ein braves Schulmädchen. Bei der näheren Untersuchung stellt Julia fest, dass ein Pfeil ihr Herz durchbohrt hat. Allerdings fehlt das Blut. Bevor die Ermittlungen an Fahrt aufnehmen, ruft Kriminalkommissar Florian Kessler Julia zu einem benachbarten Spielplatz, auf dem eine weitere Tote gefunden wurde. Julia entdeckt bei der Obduktion eine Gemeinsamkeit zwischen den Opfern, die keinen Zweifel daran lässt, dass der Killer erneut zuschlagen wird. Doch wie sollen sie den Täter schnappen ohne die geringste Spur?

Mit „Artiges Mädchen“ hat Catherine Shepherd wieder einmal einen durchweg gelungenen Thriller geschaffen. Ich bin Julia Schwarz Fan der ersten Stunde und freue mich auf jeden weiteren Band. Diesen hier habe ich in wenigen Stunden verschlungen.
Julia Schwarz wird wieder tief in die Ermittlungen ihres Freundes und Partners Florian Kessler hineingezogen und ist mit Herzblut dabei. Stetig unterstützt von ihrer Assistentin Lenja. Julia ist gewohnt tough und bereichert die Ermittlungen durch ihre analytische Denkweise und ihren Tatendrang. Auch Florians Ermittlungen und seine Begabung, sich in die Täter hineinzuversetzen, waren wirklich spannend.
Der ganze Fall war durchgehend spannend. Es gab keine Stelle, die mich nicht mitgezogen hätte. Die Autorin verwirrt wie gewohnt durch falsche Fährten und viele Verdächtige, die alle irgendwie in Frage kommen könnten. So kann man als Leser hervorragend miträtseln und sich von der Spannung mitreißen lassen.
Gut waren auch wieder die Kapitel aus der Sicht des Täters. So bekommt man ein wenig Hintergrundinfo, ohne zu erfahren, wer der Täter ist. Das finde ich jedes Mal richtig klasse.
Zusätzlich zum spannenden Fall geht es auch mit der Beziehung von Florian und Julia langsam weiter. Dies ist wirklich nur ein kleiner Nebenteil der Geschichte aber wenn man die Zwei schon ins Herz geschlossen hat, freut man sich, immer mehr über sie zu erfahren.
Dieses Buch kann, wie alle anderen auch, unabhängig gelesen werden. Es macht aber definitiv mehr Spaß, wenn man die Vorgänger schon kennt.
Ich liebe diese Reihe und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Interessante Geschichte, interessante Frau

Die Dirigentin
0

New York, 1926: Für Antonia Brico gibt es nur die Musik. Unermüdlich übt sie an dem alten Klavier, das ihr Vater, ein Müllmann, auf der Straße gefunden hat. Ihr großer Traum: Dirigentin zu werden. Doch ...

New York, 1926: Für Antonia Brico gibt es nur die Musik. Unermüdlich übt sie an dem alten Klavier, das ihr Vater, ein Müllmann, auf der Straße gefunden hat. Ihr großer Traum: Dirigentin zu werden. Doch noch nie hat eine Frau in dieser Rolle auf der Bühne stehen dürfen. Als sie sich als junge Frau zu einem Konzert ihres Idols Willem Mengelberg schleicht, und sich auf einem Klappstuhl in den Mittelgang setzt, wird sie herausgeworfen und verliert dabei auch noch ihren Job im Konzerthaus. Sie steht vor dem Nichts.
Doch sie gibt nicht auf und reist nach Europa, um für ihren Traum zu kämpfen. Sie verlässt sogar ihre große Liebe Frank, um nicht in dessen Schatten zu stehen. Unermüdlich klopft sie an die Türen der großen Musiker. Karl Muck, der legendäre Dirigent in Berlin, zerreißt vor ihren Augen ihr Empfehlungsschreiben.
Antonia sieht letztlich nur einen Weg: Ein Orchester nur mit Frauen, von ihr selbst dirigiert. Mit dem Eröffnungskonzert ist klar: Es wird Antonia befreien – und die Musikwelt für immer verändern.

„Die Dirigentin“ von Maria Peters erzählt die Geschichte der Dirigentin Antonia Brico.
Sie beginnt mit der jungen Frau, die sich damals noch Willy nannte und deren größter Wunsch es ist, Dirigentin zu werden. Leicht naiv und unerfahren und doch mutig, verfolgt sie ihren Traum und entwickelt sich stetig weiter, zu einer starken Frau, die die Musikwelt aufwirbelt.
Ich fand Antonia schon von den ersten Seiten an sympathisch und ihren Weg sehr beeindruckend. Sie hat der Musikwelt ein Zeichen gesetzt und sich vehement für die Gleichberechtigung der Frau stark gemacht.
Die Autorin hat unglaublich gut recherchiert und die ganze Geschichte in den passenden historischen Zusammenhang gesetzt. Man merkt dazu, dass sie sich lange und ausführlich mit Antonia Brico und ihrem Leben auseinandergesetzt hat.
Die Geschichte spielt abwechselnd aus der Sicht von Antonia, ihrem besten Freund Robin und ihrer Liebe Frank. Das hat alles sehr vielseitig gemacht.
Alles in allem ist dieses Buch wirklich gut gelungen. Eine wirklich gute Geschichte über eine sehr interessante und starke Frau. Von mir eine Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2020

Und Märchen gibt es doch...

Märchenfluch, Band 1
0

Die 16-jährige Flora, genannt Flo, fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist. Zusammen mit anderen Märchennachkommen, wie der zickigen Neva aus dem Schneewittchen-Clan ...

Die 16-jährige Flora, genannt Flo, fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist. Zusammen mit anderen Märchennachkommen, wie der zickigen Neva aus dem Schneewittchen-Clan und dem Rapunzel Val, muss sie die Menschheit vor gefährlicher Magie beschützen – und um jeden Preis ihre wahre Identität verbergen. Flos Gefühle für Nevas geheimnisvollen Freund Hektor machen die Angelegenheit nicht unbedingt einfacher. Doch viel problematischer ist die Tatsache, dass sie seit ihrem 16. Geburtstag plötzlich Dinge schwarz färbt, wenn sie aufgewühlt ist – etwas, das in der Märchenwelt als böse gilt. Außerdem treibt in der Stadt ein mysteriöser Kidnapper sein Unwesen, der an jedem Tatort Rosenblüten hinterlässt. Ist es ein Täter aus der Märchenwelt oder ein Fall für die Polizei? Als Flo, Neva und Hektor bei einem Einsatz in eine Falle gelockt werden, kommen sie einer unglaublichen magischen Verschwörung auf die Spur.

Als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich unbedingt dieses Buch lesen. Ich bin ein Fan von Märchenadaptionen, die in der heutigen Zeit spielen und dass es hier um die Nachfahren der Märchenfiguren geht, fand ich richtig gut. Ich habe mir dann das Hörbuch angehört und bin begeistert.
Gesprochen wird das Hörbuch von Katja Sallay, die das Ganze wirklich kreativ vertont hat. Ihr gelingt es, mit verstellter Stimme, den einzelnen Figuren den Charakter einzuhauchen. Es hat Spaß gemacht, ihr zuzuhören. Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass die Kapitelüberschrift immer zu schnell auf den nächsten Satz folgt aber das liegt am Schnitt und nicht der Sprecherin.
Claudia Siegmann hat eine bunte Welt geschaffen, die verborgen in unserer normalen Welt existiert. Die Nachfahren der Märchenfiguren haben magische Fähigkeiten, müssen Pflichtjahre ableisten und bilden ihre ganz eigene Gemeinschaft. Flora stolpert ein wenig naiv in das Abenteuer Märchenwelt und muss sich erst einmal zurechtfinden. Ich fand es gut, dass sie nicht aufgegeben hat und immer mehr dazu gelernt hat. Für mich als Leser war es spannend, dass ich genauso wenig wusste wie Flora und mit ihr zusammen die anderen Märchennachfahren kennenlernen und ihre eigenen Fähigkeiten entdecken konnte.
Der Leser bekommt durch einzelne Kapitel einen kleinen Einblick in das Denken des Bösewichts. Diese Kapitel sind aber so gestrickt, dass man trotzdem keine Ahnung hat, was wirklich los ist. So bleibt die Spannung erhalten.
Die Verschwörung, der Flora und ihre neuen Freunde auf der Spur sind und die ganzen Probleme, die sich so auftun, machen das Buch wirklich interessant. Ich habe beim Hören gar nicht gemerkt, wie die Zeit verfliegt.
Insgesamt kann man wirklich sagen, dass der Autorin hier eine gelungene Märchenadaption mit guter Spannung und auch ein wenig Herzklopfen gelungen ist. Ich finds klasse und freue mich schon auf die Fortsetzung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere