Profilbild von LadyIceTea

LadyIceTea

Lesejury Star
online

LadyIceTea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LadyIceTea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Der gelungene Abschluss der Finsterzeit-Trilogie

Die Stadt (Finsterzeit 3)
0

Nachdem Lara und Thomas der Festung den lang ersehnten Frieden gebracht haben, spitzt sich die Lage im Rest des Landes immer weiter zu - Gewalt und Todschlag stehen auf der Tagesordnung. Besonders in den ...

Nachdem Lara und Thomas der Festung den lang ersehnten Frieden gebracht haben, spitzt sich die Lage im Rest des Landes immer weiter zu - Gewalt und Todschlag stehen auf der Tagesordnung. Besonders in den Städten, die zumeist in Schutt und Asche liegen, herrscht Chaos.
Während Thomas in eben jenes Chaos zieht, um seine Freunde zu retten, muss Lara nicht nur die Festung auf die neue Gefahr vorbereiten, sie beschützt auch ein großes Geheimnis. Wird sie Thomas und ihre Freunde je wiedersehen oder ist am Ende alles verloren?

Sehnlichst habe ich auf den Abschluss der Reihe gewartet. Ich wollte unbedingt erfahren, wie es weiter geht und was die liebgewonnenen Figuren noch alles erleben. Ich empfehle jedem, der die Reihe noch nicht kennt, zuerst die ersten beiden Bücher zu lesen. Die Bände bauen aufeinander auf und nur so entfaltet sich die komplette Spannung.
Wir begleiten wieder Lara, Thomas, Viktor und die Bewohner der Festung und des Dorfs. Ich hatte so sehr gehofft, dass endlich ein wenig Ruhe einkehren kann aber es tauchen neue Probleme und Gefahren auf.
Die Regierung versucht langsam wieder Ordnung in das Chaos zu bringen und schickt Heere aus. Unter diesen Heeren befinden sich jedoch auch schwarze Schafe, die alles zu zerstören drohen.
Der Autorin gelingt es weiterhin, die Unsicherheit und Angst in dieser Zeit greifbar erscheinen zu lassen. Ich musste immer wieder schlucken, bei den Gräueltaten, zu denen die Menschen fähig sind und habe mehr als einmal darüber nachgedacht, dass diese Gedanken, nicht allzu abwegig sind. Doch auch der Einfallsreichtum der Bewohner und ihr Kampfgeist stechen wieder unglaublich hervor.
Der Spagat zwischen Schrecken und Zusammenhalt, Angst und Hoffnung gelingt Sandra Toth erstaunlich gut. Das Szenario und das Miteinander der Figuren wirkten durchweg real und zogen mich als Leser einfach mit.
Wir dürfen auch einige neue Figuren kennen lernen, die die Geschichte noch zusätzlich bereichern.
Dieses Buch ist wirklich ein genialer Abschluss dieser unheimlich realen Dystopie-Reihe. Ich bin ein großer Fan dieses Genres und kann die ganze Reihe nur weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Die Geschichte von Paige und Jake

Schlaflos in Manhattan
0


Nette Freunde, ein riesiges Apartment, ein toller Job. Die Liste der Dinge, die eine junge Frau in New York erreicht haben sollte, hat Paige in allen Punkten abgehakt. Bis sie plötzlich von der Karriereleiter ...


Nette Freunde, ein riesiges Apartment, ein toller Job. Die Liste der Dinge, die eine junge Frau in New York erreicht haben sollte, hat Paige in allen Punkten abgehakt. Bis sie plötzlich von der Karriereleiter stürzt. Auf einmal ist der beste Freund ihres Bruders der Einzige, der ihr Leben wieder in Ordnung bringen kann. Schon früher hat Paige vergeblich für den Draufgänger Jake geschwärmt - und je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto klarer wird ihr, was auf ihrer New-York-Liste noch fehlt: die perfekte Liebesgeschichte.

Paige, Frankie und Eva sind die besten Freundinnen und als sie ihre Jobs verlieren, starten sie ihre eigene Firma: Urban Genie. Jack, für den Paige schon immer etwas empfindet, ist die treibende hinter diesem Entschluss. Der Leser kann so die Frauen einerseits bei ihrem Gipfelsturm in der Event-Branche begleiten und andererseits mitverfolgen, was sich zwischen Paige und Jake entwickelt.
Sarah Morgan hat einen unglaublich sympathischen und fließenden Schreibstil. Die Freundschaft der drei Frauen nimmt den Leser mit und lässt ihn einfach teilhaben.
Die Geschichte ist hauptsächlich so geschrieben, dass wir Paiges Gedanken erleben aber auch in die von Jake dürfen wir einen Blick werfen. Dadurch bekommt alles mehr Tiefe und lässt noch besser mitfiebern.
Ich fand es klasse, wie der Start von Urban Genie dargestellt wurde. Wie die Drei ihre Anfangsprobleme haben aber dann durch ihre ganz individuellen Fähigkeiten über sich hinauswachsen. Am meisten fiebert man natürlich bei Paige und Jake mit, die schon ewig füreinander empfinden und doch nicht so wirklich zueinander finden.
Paige hat mir besonders imponiert. Sie ist mutig und will einfach nur nicht beschützt werden und über ihr Leben selbst bestimmen. Dafür tut sie dann doch den ein oder anderen wagemutigen Schritt. Sie kämpft für ihr Happy End!
Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon, in den Fortsetzungen mehr über die Freundinnen zu erfahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Sophias Reise geht spannend und berührend weiter

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume
0

New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder so glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, glaubte sie sich auf ein einsames, liebloses Leben einstellen zu müssen. Doch ...

New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder so glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, glaubte sie sich auf ein einsames, liebloses Leben einstellen zu müssen. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Sie soll die erste Schönheitsfarm der Welt aufbauen. Und auch die Liebe tritt wieder in ihr Leben, als sie dem Designer Darren begegnet. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den „Puderkrieg“, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein tobt. Plötzlich stehen ihre Liebe, ihre Zukunft und ihr Glück auf dem Spiel.

Wer den ersten Band der Trilogie von Corina Bomann noch nicht gelesen hat, sollte es unbedingt nachholen. Sophias Geschichte erstreckt sich auf so viele Ereignisse und Personen, dass man unbedingt alles kennen sollte.
„Sophias Träume“ setzt nicht lange nach „Sophias Hoffnung“ ein und schickt sie damit direkt auf die Suche nach ihrem Sohn. Sie kann und will die Hoffnung einfach nicht aufgeben. Wir begegnen dadurch in Paris bekannten Figuren und nicht alle sind so geblieben, wie wir sie in Erinnerung haben. Sophia kämpft somit nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sie muss auch noch mit den unweigerlichen Veränderungen der Gegenwart zurechtkommen.
Sophia bleibt weiterhin die starke und selbstständige Frau, die wir bereits kennen. Sie geht klug und zielstrebig vor und wächst an ihren Erlebnissen. Viele Gefühle begleiten ihre Geschichte. Trauer, Wut, Freude, Hoffnung, Freundschaft, Liebe, der Wille zu kämpfen. Dieses Buch ist ein Wechselspiel der Gefühle und Sophia reißt uns auf ihrer Reise einfach mit. Sie begegnet Menschen, die ihr Steine in den Weg legen wollen aber lernt auch viele liebenswürdige Figuren kennen. Und für alle Darren-Fans: Er ist auch wieder mit dabei!
Auch Band zwei war für mich wieder ein absoluter Pageturner. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe die fast 600 Seiten in wenigen Stunden verschlungen.
Ich habe mit Sophia gebangt, gehofft, mich mit ihr gefreut und habe mit ihr die verschiedenen Orte und Personen erlebt. Der wunderbare Schreibstil von Corina Bomann hat mich komplett in diese Geschichte eintauchen lassen.
Ich kann den dritten, und damit letzten, Teil der Reihe nicht abwarten und kann nur jedem Leser sagen: Lest diese Reihe! Ihr werdet es nicht bereuen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Kurzweilig und leider fast schon langweilig

Um die Ecke geküsst
0

Melissa Fuller ist Single, lebenslustig, hilfsbereit. Und so urplötzlich auf Paco, den Hund ihrer alten Nachbarin, gekommen, die überfallen wurde und im Krankenhaus liegt. Job und Hund? In New York? Mel ...

Melissa Fuller ist Single, lebenslustig, hilfsbereit. Und so urplötzlich auf Paco, den Hund ihrer alten Nachbarin, gekommen, die überfallen wurde und im Krankenhaus liegt. Job und Hund? In New York? Mel braucht dringend Hilfe. Also kontaktiert sie Max, den einzigen Verwandten ihrer vermögenden Nachbarin. Doch Max möchte lieber seinen Urlaub mit einem weiteren Supermodel genießen, ohne seine erblichen Interessen zu vernachlässigen. Gut, dass John ihm noch einen Gefallen schuldig ist. Also gibt sich John als Max aus und versorgt den Hund. Theoretisch sind alle Probleme jetzt gelöst, doch in der Praxis fangen sie gerade erst an: Denn John verliebt sich in Mel, und Mel legt sehr viel Wert auf Ehrlichkeit – das Einzige, was John ihr nicht bieten kann.

Wer den Klappentext liest, der wird von Meg Carbots Roman „Um die Ecke geküsst“ keine tiefschürfende Literatur erwarten, verspricht dieser offensichtlich einen klassischen Frauenroman. Der Klappentext hält was er verspricht, leider hat das Buch meine Erwartungen aber eher noch unterboten.
Zunächst stört mich eine Kleinigkeit. Es geht um eine deutsche Dogge. Ein riesen großes Tier. Der Begriff „deutsche Dogge“ wechselt zu Beginn mehrmals zu „dänische Dogge“, was zu verschmerzen wäre, wenn auf dem Cover nicht eine französische Bulldogge abgebildet wäre.
Der Roman ist komplett als E-Mail Schriftverkehr verfasst. Die Hauptfigur Mel schreibt Mails mit ihren Arbeitskollegen, ihrer Familie und allen anderen Nebenfiguren. Diese schreiben ihr ebenfalls oder auch miteinander. Durch die vielen E-Mails, die teils recht kurzgehalten sind, entwickelt das Buch ein angenehmes Lesetempo, denn auch bei eher langweiligen Stellen kommt man schnell voran. An sich finde ich die E-Mail Idee nicht schlecht. Bei „Gut gegen Nordwind“ hat es hervorragend funktioniert. Hier nimmt sie dem Buch leider einige Aspekte. So fehlen Umgebungsbeschreibungen vollkommen. Als Beispiel sei z.B. Mels Apartment zu nennen. Sie hat einen Portier, eine Fußmatte, Fenster, einen Fahrstuhl und...ja das war es eigentlich auch schon. Auch die Personen bleiben viel zu blass. Der Leser erfährt keine geheimen Gedanken oder Wünsche, erfährt nur wenig über die Vergangenheit oder die etwas kleineren Charakterzüge. So bleibt alles leider ziemlich oberflächlich.
Die Geschichte im Gesamten ist ein netter Zeitvertreib für zwischendurch und insgesamt sehr kurzweilig verfasst. Es hätte nur leider wirklich mehr daraus werden können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Nette Highschool-Story

Very First Time
2

Die 18-jährige Keely steht kurz vor ihrem Highschool-Abschluss, und sie freut sich schon riesig auf das Collegeleben. Doch eins ist für sie klar: Bevor es so weit ist, will sie endlich ihr erstes Mal hinter ...

Die 18-jährige Keely steht kurz vor ihrem Highschool-Abschluss, und sie freut sich schon riesig auf das Collegeleben. Doch eins ist für sie klar: Bevor es so weit ist, will sie endlich ihr erstes Mal hinter sich zu bringen. Auf keinen Fall kann sie sich am College als Anfängerin in Sachen Sex outen. Ein Plan muss her, und Keely beschließt, dass für das erste Mal niemand besser geeignet ist als ihr bester Freund Andrew. Immerhin kennen die beiden sich schon ewig, also werden ihnen bestimmt keine Gefühle im Weg stehen. Oder etwa doch?

„Very first time“ von Cameron Lund hat mich erst ziemlich neugierig gemacht. Ich habe mir die Leseprobe durchgelesen und fand Keely und Andrew einfach unglaublich sympathisch. Ein bisschen erinnerte es mich an die Freundschaft in „The Kissing Booth“. Ich hatte die Hoffnung, dass die Geschichte, nicht so vorhersehbar wird, wie der Klappentext es vermuten lässt. Leider konnte mich das Buch da nicht überraschen.
Bei Keely und ihren Freunden dreht sich eigentlich alles nur um Sex. Wer mit wem und wann und überhaupt. Ich weiß, in dem Alter ist es wirklich ein wichtiges Thema und das ist auch in Ordnung so. Wären alle total abgeklärt damit umgegangen, wäre das wohl sehr unglaubwürdig. Zu diesem großen Thema kommen noch die typischen Cliquenrivalitäten und Zickereien aber auch ein paar schöne Freundschaftsmomente.
Keely ist eigentlich eine ziemlich coole Socke. Sie läuft nicht mit dem Strom, versucht eine gute Freundin zu sein und ihr eigenes Ding zu machen aber trotzdem ist sie unglaublich unsicher, weil sie scheinbar die einzige Jungfrau ist und sich komplett darüber definiert.
Bis hierhin plätschert die Story leider ein wenig vor sich hin. Sie ist schön geschrieben und man begleitet Keely und ihre Freunde gerne aber es fehlt einfach Pepp. Man wird nicht richtig mitgerissen.
Als dann Dean auftaucht, ein gutaussehender College-Boy, und Keely beginnt sich komplett zu verstellen, um ihm zu gefallen, wird es interessanter. Die Geschichte bekommt mehr Ebenen aber so richtig knackig ist sie trotzdem noch nicht. Es bleibt auch weiter bei dem Thema, dass es nicht cool ist, wenn man Jungfrau ist.
Im letzten Drittel läuft alles auf einen gewissen Punkt hin, der schon früh zu erkennen ist und man als Leser nur noch auf das Wie und nicht mehr das Was wartet. Der letzte Teil ist schön und man freut sich für die Figuren. Die gemeinsamen Momente und Aussprachen haben mir wirklich gut gefallen. Leider wird die negative Message aus dem Ganzen auch gegen Ende nur halbherzig revidiert. Das finde ich ein bisschen schade.
„Very first time“ ist eine wirklich nette Highschool-Story, mit sympathischen Hauptfiguren. Keely und Andrew können einem auf jeden Fall ans Herz wachsen. Leider dreht sich für mich zu viel um dieses eine Thema und die Zickereien und dafür verläuft mir zu viel vorhersehbar.
Die Geschichte lässt sich super mal zwischendurch lesen, ist für mich aber kein Highlight. Vielleicht bin ich nicht die richtige Zielgruppe. Wer auf die typischen Highschool-Geschichten, mit sympathischen Figuren steht, sollte dem Buch aber eine Chance geben.

  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung