Profilbild von gagamaus

gagamaus

Lesejury Star
offline

gagamaus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gagamaus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2020

schöne Jugend-Fantasy

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0

Shadowscent - Die Blume der Finsternis besticht erst mal mit einem sehr schönen Cover, welches zum Zugreifen und reinlesen verleitet. Eigentlich wusste ich es schon bei der Leseprobe, aber ich wollte mir ...

Shadowscent - Die Blume der Finsternis besticht erst mal mit einem sehr schönen Cover, welches zum Zugreifen und reinlesen verleitet. Eigentlich wusste ich es schon bei der Leseprobe, aber ich wollte mir noch ein genaueres Bild machen. Das Buch war für mich kein All-Age-Roman, sondern doch eher Jugend-Fantasy. Daran schuld war die sehr einfach gehaltene Sprache - das liest sich gut ist aber für einen erwachsenen Leser etwas karg. Und dann ist da noch die zu dünne Beschreibung der Welt, der einzelnen Reiche und vor allem die viel zu knappen Ausführungen von Actionszenen.

Die Geschichte lebt von den zwei Hauptdarstellern Ash und Rakel. Deren anfängliche Dysharmonien, ihre Streitgespräche, ihre unterschiedlichen Charaktere aber auch ihre fortschreitende Annäherung bis hin zu einer romantischen Komponente war sehr unterhaltsam zu lesen und gefällt sicher dem jugendlichen Zielpublikum. Aber das Gerüst darum herum hätte noch etwas mehr Tiefe und Umfang haben können. Vielleicht kommt da in Teil zwei noch was.

Schöne Jugendfantasy, nur bedingt für Erwachsene geeignet.

Veröffentlicht am 13.01.2020

solide und unterhaltsam

Knochengrab
0

Knochengrab ist der zweite Band einer Reihe über die FBI-Agentin Sayer Altair. Das Buch erfüllt erst mal alle Kriterien, die es für einen guten Thriller braucht.
Eine spröde Heldin mit sehr viel Dramatik ...

Knochengrab ist der zweite Band einer Reihe über die FBI-Agentin Sayer Altair. Das Buch erfüllt erst mal alle Kriterien, die es für einen guten Thriller braucht.
Eine spröde Heldin mit sehr viel Dramatik in der Vergangenheit. Sehr taff und klug und mit einer unkonventionellen Art der Ermittlungsarbeit.

Ein paar interessante Kollegen, allen voran der neu ins Team gekommene Agent Cho mit seinem Hund, und einer Chefin, die so manches Mal fast an Sayer verzweifelt aber ihr im Hintergrund dann doch den Rücken frei hält.

Dazu ein Plot, der die ein oder andere Überraschung parat hat und zielstrebig zum Showdown fortschreitet. Er ist logisch aufgebaut und bis zum Schluss bleibt der Spannungspegel meist sehr hoch.

Für mich ein solider, spannender und erfrischend locker geschriebener Thriller mit vielen Krimielementen und einer Hauptdarstellerin, der man gerne über die Schulter schaut. Ich hoffe, die Reihe wird fortgesetzt.

Veröffentlicht am 13.01.2020

wunderschön

Das Lied des Achill
0

Ich hatte schon wahnsinnig viel Gutes über die zwei Bücher von Madeline Miller gehört und war sehr neugierig, da mich die Vorstellung faszinierte, dass aus alten griechischen Sagen und Legenden lebendige ...

Ich hatte schon wahnsinnig viel Gutes über die zwei Bücher von Madeline Miller gehört und war sehr neugierig, da mich die Vorstellung faszinierte, dass aus alten griechischen Sagen und Legenden lebendige und reale Personen gemacht und Leben geschildert werden, die so durchaus hätten gelebt werden können.

Die ruhige aber kraftvolle Geschichte hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Patroklos ist ein Junge und junger Mann, der mehr durch seine Einfühlsamkeit und seine Sanftheit auffällt. Achill findet schnell einen ehrlichen und warmherzigen Freund in ihm. Nach und nach wird mehr aus dieser Jungenfreundschaft und die Tiefe der Gefühle ist greifbar und wunderbar geschildert. Das Thema Homosexualität wird so natürlich und unaufgeregt geschildert, ohne zu unterschlagen, dass es dadurch familiäre und gesellschaftliche Probleme und Ausgrenzungen gibt. Achill versucht sich darüber hinwegzusetzen während Patroklos lieber ein Geheimnis daraus machen würde und vor allem seinen geliebten Freund schützen will.

An dieser Geschichte hat mir einfach alles gefallen.
Das ruhige Tempo, die schöne Sprache, die beschriebene Gefühlstiefe und die sich langsam steigernde Dramatik.
Ich bin richtig froh, dass das Buch erneut verlegt wird, denn ich werde es mir nochmal als haptisches Erlebnis kaufen.
Das Buch über Circe liegt bereits auf meinem SUB.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

nichts für mich

Maybe this Christmas - Und dann war es so viel mehr
0

Du meine Güte, hat mich dieses Buch enttäuscht. Ich kannte die Autorin noch nicht und es war kein Problem in diesen letzten Band einer losen Trilogie einzusteigen. Anfangs gefiel mir auch der lockere und ...

Du meine Güte, hat mich dieses Buch enttäuscht. Ich kannte die Autorin noch nicht und es war kein Problem in diesen letzten Band einer losen Trilogie einzusteigen. Anfangs gefiel mir auch der lockere und warmherzige Erzählstil gut und es liest sich leicht und schnell. Aber ziemlich bald war ich gelangweilt von den ständigen Wiederholungen. Also immer wieder wurde die Freundschaft-Plus-Beziehung hin und hergewendet und das medizinische Problem von Asher von hinten nach vorne gekehrt. Die Handlung war für mich denkbar dünn, die Gefühle der Protagonisten schwammig, teilweise unverständlich. Beide sind doch keine kleinen Kinder mehr, aber beide benehmen sich so. Sie reden nie wirklich miteinander und das, obwohl sie doch angeblich seit ewigen Zeiten allerbeste Freunde sind. Beide verbergen ihre wahren Gefühle, beide checken die Gefühle des anderen nicht. Das finde ich nach so langer Zeit ziemlich unrealistisch, wenn man sich doch so nahe ist. Eigentlich hält sie vor allem der bombastische Sex beieinander und die Entwicklung hin zu mehr fand ich vorhersehbar und einfallslos beschrieben.

Ja, ich weiß, wie das Genre funktioniert. Und ja, da darf man nicht immer viel Tiefgang erwarten. Dennoch sollten ein paar Grundregeln beherzigt werden, damit es trotz allem spannend bleibt. Z.B. finde ich gute Nebendarsteller wichtig. Aber die Brüder und Freundinnen von Asher sind genauso einfach gestrickt, wie er und die Rivalitäten Kindergarten-Niveau und nicht wirklich dramatisch sondern für mich eher albern. Dafür wird das eigentliche medizinische Problem, der Medikamentenmissbrauch mir zu profan und verharmlosend geschildert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

aus alt mach neu

Vicious - Das Böse in uns
0

1 Stern gibt es für die wunderbare Covergestaltung. Das Buch ist ein Hingucker und es passt wunderbar zur düsteren Story. Wenn man möchte, kann man sich einen der Hauptcharaktere anhand des Covers vorstellen.

1 ...

1 Stern gibt es für die wunderbare Covergestaltung. Das Buch ist ein Hingucker und es passt wunderbar zur düsteren Story. Wenn man möchte, kann man sich einen der Hauptcharaktere anhand des Covers vorstellen.

1 Stern für den Plot, der Altes mit Neuem verbindet. Das Heldengenre wird seit einigen Jahren ja immer wieder mal von Antihelden heimgesucht. Dass diese hier durch eine Art Nahtod-Erführung zu ihren Kräften kommen und das diese deshalb nicht nur rein und positiv sind, sondern durchaus auch eine negative Komponente haben, hat mir gut gefallen.

1 Stern für den Erzählstil, der kraftvoll rüberkommt und durch den Kniff diverser Zeitsprünge einige Facetten bekommt ohne dass er zu kompliziert oder unübersichtlich würde.

1 Stern für die Grundspannung, die das Buch zu großen Teilen bis zum Finale halten kann.

Abzug eines Stern dafür, dass der Charakterzeichnung wenig Zeit gewidmet wurde und dieser deshalb dünn bis unlogisch rüberkommt. Und es gibt leider kaum erwähnenswerte Nebendarsteller, wodurch die Handlung etwas eindimensional und flach rüberkommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere