Profilbild von ginnys_bookheaven

ginnys_bookheaven

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ginnys_bookheaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ginnys_bookheaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2022

Team Hype

Lightlark
0

"Team Hype oder Team Hate?"
Das habe ich mich gefragt, als ich einen Blick in die englischsprachigen Rezensionen des Buches gewagt habe. Da ging es sehr heiß her und dementsprechend wollte ich mir unbedingt ...

"Team Hype oder Team Hate?"
Das habe ich mich gefragt, als ich einen Blick in die englischsprachigen Rezensionen des Buches gewagt habe. Da ging es sehr heiß her und dementsprechend wollte ich mir unbedingt eine eigene Meinung bilden. Tja, wahrscheinlich sagt es schon sehr viel über meine Meinung, dass ich das Buch in weniger als vier Tagen verschlungen habe.

Den Weltenaufbau fand ich sehr interessant und nach und nach hat man alles über die Insel Lightlark erfahren, was man wissen wollte. Am Anfang hatte ich sehr viele Fragen und es gab im Laufe der Geschichte immer wieder Aspekte, die ich zuerst nicht verstanden habe. Das hat sich dann aber irgendwann alles von selbst geklärt.
Normalerweise bin ich ein Mensch, der Plottwists schon vorher erkennt und am Ende nicht überrascht ist. Lightlark hat mir genügend Möglichkeiten gegeben, mitzuraten. Immer und immer wieder habe ich meine Meinung zu den einzelnen Charakteren geändert. Habe ich am Ende irgendetwas von der Auflösung erraten? Nope. Das Buch hat mich immer wieder eiskalt erwischt.

Trotzdem muss ich sagen, dass ich Isla zwischendurch gehasst habe. Für ihre ständig wechselnden Ansichten, ihre Unbeständigkeit, ihre Handlungen... Sie wird nicht meine Lieblingsprotagonistin werden, aber ich konnte mich gut mit ihr arrangieren. Hinsichtlich love interests gibt es auch noch einiges, was ich zu sagen hätte und womit ich unzufrieden war. Das würde aber eventuell zu viel vorwegnehmen.

Insgesamt hat das Buch mich sehr gefesselt und unterhalten. Ich kann verstehen, warum einige es nicht mögen, aber ich bin gerade auf jeden Fall im Lightlark Hype angekommen und bin gespannt auf alles, was noch kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2022

Vom Leben einer faszinierenden Frau

Alle Farben meines Lebens
0

Bereits in jungen Jahren erkennt Alice, dass sie eine besondere Gabe hat. Sie kann die tiefsten Gefühle und Eigenarten von Menschen in Farben sehen, sogenannte Auren. Persönlich hält sie dies lange Zeit ...

Bereits in jungen Jahren erkennt Alice, dass sie eine besondere Gabe hat. Sie kann die tiefsten Gefühle und Eigenarten von Menschen in Farben sehen, sogenannte Auren. Persönlich hält sie dies lange Zeit für einen Fluch. Die schwierigen Familienverhältnisse zuhause ermöglichen es ihr zuerst nicht, einen eigenen Weg zu finden und sie muss viel Verantwortung übernehmen. Sie muss lernen, mit ihren Fähigkeiten im Einklang zu leben. Dann lernt sie einen Mann kennen, dessen Farben sie nicht sieht.

Dieses Buch hat mir einige sehr intime und persönliche Momente mit einer besonderen Protagonistin gezeigt. Zusammen erlebten wir all die Höhen und Tiefen ihres Lebens. Der Schreibstil ermöglichte es, eine sehr tiefe Verbindung zu Alice aufzubauen. Manchmal kam es mir so vor, als stünde ich die ganze Zeit als kleines Männchen in ihrem Kopf, als könnte ich all ihre Gedanken mithören.

Außerdem habe ich das Gefühl, durch dieses Buch ganz viel über Menschen dazugelernt zu haben. Beim Lesen habe ich es auf einmal für ganz selbstverständlich gehalten, dass Menschen Farben um sich herum tragen und miteinander austauschen. Ich bin selbst ein hochsensibler Mensch und spüre manchmal bestimmte Stimmungen in einem Raum. Das Prinzip der Farben hat alles total bildlich gemacht und war sehr logisch für mich.

Das Buch war für mich ein sehr besonderes Leseerlebnis und ich empfehle es allen, die eine faszinierende Protagonistin auf ihrem Weg begleiten wollen, selbst wenn es mal zu einigen Längen kommt und man manchmal vielleicht nicht ganz mit ihren Entscheidungen sympathisiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2022

Faszinierendes Setting

Die Wintergarten-Frauen. Der Traum beginnt
0

Nina von Veltheim zieht mit der Hilfe ihrer Familie in das brodelnde Berlin der 20er Jahre. Ihr Traum ist es, Regisseurin zu sein, jedoch legen ihr die führenden Männer von Anfang an Steine in den Weg. ...

Nina von Veltheim zieht mit der Hilfe ihrer Familie in das brodelnde Berlin der 20er Jahre. Ihr Traum ist es, Regisseurin zu sein, jedoch legen ihr die führenden Männer von Anfang an Steine in den Weg. Sie muss lernen, sich zu behaupten und ihren eigenen Weg zu finden.

Das Cover gefällt mir extrem gut, genau wie das Setting. Theater, Varieté, Berlin, Golden Twenties. Was will man da mehr? Hinzu kommt noch eine junge, emanzipierte Frau, die sich von den Männern nichts sagen lässt.
Leider lösen sich die Goldapplikationen sehr leicht. Ein leichtes darüberkommen mit dem Fingernagel reicht schon aus. Ansonsten wirkt es sehr edel, zu der Zeit passend und hochwertig.

Nina als Protagonistin fand ich zu Beginn sehr erfrischend. Sie ist selbstbewusst und lässt sich nicht einschüchtern. Besonders von der Männerwelt, die versucht, sie auszunutzen wie das nichtsahnende Mädchen vom Land, das sie am Anfang noch ist. Später gab es allerdings eine Szene, in der es mir zu viel wurde und die mich richtig frustriert hat. Ich würde mich selbst als Feministin bezeichnen, aber das bedeutet nicht, dass ich alle Hilfe meines Partners, nur weil er männlich ist, ablehnen und ihn für seine Hilfsbereitschaft verstoßen würde. Das ist für mich absolut unverständlich. Um nichts zu spoilern, belasse ich es erstmal bei dieser Aussage.

Was ich besonders toll finde, ist, dass auch auf die Politik und die Gesellschaftsprobleme der damaligen Zeit eingegangen wird. Mir gar nicht mehr so bewusst, dass Inflation solche Ausmaße annehmen kann.

Allgemein hat das Buch meinen Geschmack total getroffen, trotz dieses einen bedeutenden Kritikpunkts.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2022

Unterstützung zur Selbstreflexion

Sei stärker als die Angst
0

Vorab einmal die Info, dass ich das Buch noch nicht komplett bearbeitet habe, da ich es langsam und ausführlich angehe. Diese Rezension bezieht sich auf die ersten ca. 100 Seiten.

Es handelt sich um mein ...

Vorab einmal die Info, dass ich das Buch noch nicht komplett bearbeitet habe, da ich es langsam und ausführlich angehe. Diese Rezension bezieht sich auf die ersten ca. 100 Seiten.

Es handelt sich um mein erstes Arbeitsbuch zum Thema Angst und sowohl die Aufmachung als auch die Arbeitsweise haben mich auf es aufmerksam gemacht. Normalerweise kenne ich sowas nur in Heftform.
Wichtig war mir, dass es trotzdem handlich und praktisch ist. Allerdings funktioniert es oft nur semi gut, direkt in das Buch zu schreiben. Man muss die Seiten stark auseinanderdrücken. Positiv ist dabei, dass der Buchrücken trotzdem nicht bricht (ich persönlich mag es nämlich gar nicht, wenn das passiert) und außerdem sind die Seiten dick genug, sodass auch Fineliner kaum durchdrücken. Die Linien sind mir persönlich etwas zu weit voneinander entfernt, weil ich klein schreibe. Dafür hätte ich lieber ein paar mehr davon gehabt, der Platz hat oft nur für einen Satz gereicht.
Diese Kritikpunkte werden allerdings hinfällig, wenn man gar nicht erst ins Buch schreibt, sondern ein extra Notizbuch verwendet.

Nun zum Inhalt. Die ersten Fragen waren für mich eine super Anregung für mehr positive thinking und Motivation, an meinen Problemen zu arbeiten.
Ab und zu habe ich Fragen so ausführlich beantwortet, dass ich die nächste überspringen musste, weil sich etwas in der Fragestellung leicht gedoppelt hat, aber ansonsten war ich bisher sehr zufrieden. Auch mit den kreativen Aufgaben zwischendurch.

Leider glaube ich nicht, dass sich alle Ängste, besonders tiefsitzende, nur durch die Bearbeitung dieses Buches überwinden lassen. Dafür sollte man sich professionelle Hilfe suchen. Für mich stellt es trotzdem eine gute Stütze da, um mich bewusster mit meinen Gedanken zu beschäftigen und diese wahrzunehmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Wohlfühlbuch

Ein Buch, vier Jahreszeiten
0

Auf dieses Buch bin ich zu allererst Dank der wunderschönen Aufmachung aufmerksam geworden. Überall im Buch finden sich Bilder und Illustrationen, für die das Cover schon einen ersten Einblick gibt.
Das ...

Auf dieses Buch bin ich zu allererst Dank der wunderschönen Aufmachung aufmerksam geworden. Überall im Buch finden sich Bilder und Illustrationen, für die das Cover schon einen ersten Einblick gibt.
Das Buch ist in vier große Kapitel eingeteilt, welchen jeweils eine Jahreszeit zugeordnet wird. Die Idee dahinter finde ich sehr interessant, da man sich je nach Jahreszeit immer ein Kapitel anschauen kann, welches einen super auf die Jahreszeit einstimmt. Gut finde ich auch, dass es inhaltlich sehr vielseitig ist. Besonders sprechen mich die Rezepte und DIY's an, von denen ich zwar noch nichts ausprobiert habe, die sich aber total gut anhören.
Ein kleiner Kritikpunkt wäre, dass große Themen manchmal ein wenig zu komprimiert sind, zumindest meiner Meinung nach. Ich hätte oft gerne etwas mehr gewusst. Außerdem sind die Anleitungen und Rezepte ziemlich knapp. Das ist dennoch verständlich, weil das Buch ja nur einen Anreiz geben soll und man sich bei Interesse dann ja selbst ausführlicher mit gewissen Themen auseinandersetzen kann.

Ich kann das Buch auf jeden Fall denjenigen empfehlen, die sich mehr mit der Natur beschäftigen wollen und Inspiration suchen. Es ist außerdem gut als Geschenk geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere