Profilbild von ginnys_bookheaven

ginnys_bookheaven

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ginnys_bookheaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ginnys_bookheaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2021

Unterhaltsam und interessant durch und durch

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler
0

Inhalt:

Für einen Neuanfang zieht Quinn nach Vancouver Island, denn seit Monaten wird sie von seltsamen Visionen verfolgt. Haben diese möglicherweise etwas mit dem Tattoo auf ihrem Nacken zu tun, dass ...

Inhalt:

Für einen Neuanfang zieht Quinn nach Vancouver Island, denn seit Monaten wird sie von seltsamen Visionen verfolgt. Haben diese möglicherweise etwas mit dem Tattoo auf ihrem Nacken zu tun, dass sie unerklärlicherweise schon seit ihrer Kindheit hat?
Als sie Nathan trifft, der eindeutig ein großes Geheimnis verbirgt, weiß sie noch nicht, dass sie bei ihm auch die Antworten auf ihre Fragen finden kann.

Meinung:

"Touch of Ink - Die Sage der Wandler" ist der erste Teil einer Dilogie von Stefanie Lasthaus und gleichzeitig das erste Buch, das ich von der Autorin lese.
Trotz des schlichten Covers war ich von Anfang an ganz fasziniert davon, wie wunderschön die silber glänzenden Flächen darauf mit dem schwarzen Hintergrund harmonieren. Ich kann gar nicht mehr aufhören, es anzugucken.

Bereits zu Beginn befindet sich Quinn in einer Situation, die schon unglaublich viele Fragen und Spannung mit sich bringt. Allgemein finde ich, dass sich diese Spannung durchgängig hält und nur von einigen Passagen in der Mitte unterbrochen wird, in denen nicht viel passiert. Mich persönlich hat das jedoch nicht in meinem Lesefluss gestört, denn nicht umsonst habe ich das Buch innerhalb weniger Tage verschlungen.
Die Idee hinter der Handlung ist total interessant und in dieser Form hab ich noch nicht viel Ähnliches gelesen. Zusätzlich ist Kanada ein wunderschöner Schauplatz.

Quinn ist mir als Protagonisten zu Beginn sehr sympathisch, wohingegen Nathan noch schwer einzuschätzen ist. Dadurch, dass die Geschichte abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt wird, kann man sich die Dinge, die Nathan erlebt, zuerst noch nicht erklären. Ihre Beziehung zueinander ist jedoch sofort sehr harmonisch.
Im Laufe der Zeit gab es einige Situationen, in denen ich mit Quinns Handlungen nicht ganz einverstanden war, aber das kam nicht allzu oft vor. Von Nathan erfahren wir nach und nach mehr und auch ihn habe ich dann sofort in mein Herz geschlossen. Sowohl er als auch Quinn haben mit sehr vielen Problemen zu kämpfen und ich finde es sehr interessant zu beobachten, wie sich diese Probleme immer mehr verdichten und die beiden zusammenbringen.

Das Ende hat mich dann völlig umgehauen. Wer am Anfang vielleicht noch auf die Spannung wartet, kann sich bei dem Ende dann garantiert nicht mehr beschweren. Ich weiß echt noch nicht, wie ich so lange auf den zweiten Teil warten soll. Wenn er da ist, werde ich sofort weiterlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Eine eher zwiegespaltene Meinung

A single kiss
0

Inhalt:

Ella steht in Frankreich als It-Girl und Erbin des Familienunternehmens "French Chic" im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Auch wenn sie alles hat - viel Geld, einen Freund, eine festgelegte Zukunft ...

Inhalt:

Ella steht in Frankreich als It-Girl und Erbin des Familienunternehmens "French Chic" im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Auch wenn sie alles hat - viel Geld, einen Freund, eine festgelegte Zukunft -, ist sie unzufrieden und erfährt ständig Hass aus den sozialen Netzwerken. Als sie sich für ein Auslandsjahr in Plymouth entscheidet wird ihr bewusst, dass sie sich eigentlich ein ganz anderes Leben wünscht. Dann lernt sie Callum kennen, der mit seinen Tattoos wie der typische Bad Boy aussieht. Bei ihm fühlt sie sich wie ein anderer Mensch und schließlich muss sie sich entscheiden, welchen Weg sie einschlagen will.

Meinung:

Auch wenn es sich hierbei schon um Band vier der L.O.V.E - Reihe von Ivy Andrews handelt, ist es das erste Buch, das ich von ihr lese, da jeder Band einzeln gelesen werden kann. Mindestens Teil drei werde ich mir aber auf jeden Fall noch zulegen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Ella und Callum erzählt, was ich als sehr sinnvoll und angenehm erachte. Jedoch muss hierbei erwähnt werden, dass die einzelnen Kapitel sehr lang sind, was ja nicht jedermanns Sache ist. Außerdem ist es schade, dass wir Callum dadurch erst sehr spät kennenlernen.

Kommen wir nun erst mal zu Ella. Ich muss zugeben, dass sie mir zu Beginn etwas unsympathisch war und genau so gewirkt hat, wie sie von den Medien dargestellt wird: zickig und verwöhnt. Jedoch hat sie sich im Laufe der Geschichte gut entwickelt und sobald sie in Plymouth ankommt ändert sich die Atmosphäre total. Ein weitere Pluspunkt ist auch, dass nicht nur ihre Geschichte im Vordergrund. Auch ihre WG- Mitbewohnerinnen lernen wir als interessante, eigenständige Charaktere kennen. Da passt es gut, dass sie die Protagonisten der vorigen Bände sind, diese aber in der Handlung gleichzeitig stattfinden. Allgemein gibt es unglaublich viele weitere liebenswerte Charaktere.

Wie schon gesagt lernen wir Callum erst spät kennen. Ich mag es jedoch, dass er eigentlich so ganz anders ist, als sein Äußeres vermuten lässt. Er ist einfach unglaublich süß und eigentlich kann man ihn nur mögen.

Mit dem Schreibstil hatte ich am Anfang auch noch so meine Probleme, wobei ich aber selbst nicht genau weiß, woran es gelegen hat. Dabei mag ich, dass zu Beginn alles sehr detailliert beschrieben wird. Das fehlte mir aber dann zum Schluss, da gefühlt viel passiert ist, alles aber nur kurz angeschnitten wurde. Allgemein waren einige Handlungen und Situationen nicht ganz nachvollziehbar oder hätten ruhig noch weiter ausgeführt werden können. Gut finde ich jedoch, dass die wunderschönen Schauorte, wozu unter anderem die schottischen Highlands zählen, eine schöne Stimmung hervorgerufen haben.

Fazit:

Die Geschichte hat mich trotz der Kritikpunkte gut unterhalten und auch der Schluss war grundsätzlich sehr rund. Besonders gefallen hat mir das Aufgreifen der Thematik, wie schwer man es als Person des öffentlichen Lebens eigentlich hat und dass "Fame" nicht nur gute Seiten mit sich bringt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Eine starke Geschichte über eine ebenso starke Frau

Madame Curie und die Kraft zu träumen
0

Marie wächst als kleines Mädchen im von Russland besetzten Polen auf und schnell wird klar, dass sie besonders ist. Ihre Leidenschaft für die Wissenschaft macht sie stark und obwohl es für Frauen in Polen ...

Marie wächst als kleines Mädchen im von Russland besetzten Polen auf und schnell wird klar, dass sie besonders ist. Ihre Leidenschaft für die Wissenschaft macht sie stark und obwohl es für Frauen in Polen nicht erlaubt ist, zu studieren, lässt sie sich nicht aufhalten.
Sie kämpft für ihre Träume.

Ich habe mich schon immer für Geschichten über starke Frauen interessiert und Marie Curie ist ein perfektes Beispiel. Dieses Buch kam gerade richtig, denn leider wusste ich vorher noch nicht wirklich viel über sie.
In ,,Madame Curie und die Kraft zu träumen" gibt Autorin Susanna Leonard einen schönen Einblick in ihr Leben, ohne es langweilig oder wie eine normale Biographie wirken zu lassen. Ich finde, das Buch schafft es, eine Mitte zwischen informativ und unterhaltsam zu finden. Es hat mich emotional auch an vielen Stellen sehr berührt.
Der Schreibstil passt sich wie ich finde der Zeit ganz gut an und klingt nicht zu modern, weshalb ich mich mit Leichtigkeit in Marie hineinversetzen konnte.

Allgemein hat mich das Buch total überzeugen können und auch der Titel hält sein Versprechen. Marie Curie ist definitiv eine bemerkenswerte, starke Frau und ich kann dieses Buch allen empfehlen, die neben dem informativen Aspekt nach einer interessanten, unterhaltsamen Alternative suchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

New Adult-Fantasy zwischen Engeln und Dämonen

Celestial City - Akademie der Engel
1

Inhalt:

Brielle ist dazu verdammt, das Leben einer Dämonensklavin zu führen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Shea wächst sie in Demon City auf; einer Stadt voller Dämonen im ständigen Krieg gegen ...

Inhalt:

Brielle ist dazu verdammt, das Leben einer Dämonensklavin zu führen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Shea wächst sie in Demon City auf; einer Stadt voller Dämonen im ständigen Krieg gegen die Engel.
Bei der Erweckungszeremonie ihrer Kräfte stellt sich plötzlich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Sie hat Flügel. Schwarze Flügel.
An der Fallen Academy macht sie sich damit nicht nur Freunde und mit der Zeit beginnt sie, ihrem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Meinung:

Dies ist mein erstes Buch von Leia Stone, die uns in eine Welt entführt, in der die Menschen mitten in die Fronten eines Kriegs zwischen Engeln und Dämonen geraten.

Das Cover spiegelt sowohl das Genre als auch die Handlung der Geschichte perfekt wieder. Ich finde gut, dass es nicht zu überladen ist und eine Mischung aus New Adult und Fantasy darstellt. Auch die goldene Schrift und die kleinen Details passen total schön zum Gesamtbild. Dazu kommt dann noch die Karte im Buch, über die ich sehr glücklich war, da sie einem echt geholfen hat, sich den Aufbau der Stadt bildlich besser vorzustellen. Der erste Eindruck hat mich also sofort überzeugt.

Auch der Schreibstil hat mir am Anfang sehr gefallen. Ich konnte dank des lockeren Humors problemlos eine Seite nach der anderen verschlingen. Im Laufe des Buches konnte es manchmal jedoch fast schon zu albern werfen und man hatte das Gefühl, dass die Sprache mit dem Alter der Protagonistin nicht ganz übereinstimmt.
Außerdem hätte ich mir zwischendurch noch ein paar ausführlichere Beschreibungen gewünscht. Es fiel mir persönlich schwer, eine Vorstellung von den Dämonen zu bekommen und die Hintergrundgeschichte des Krieges zu verstehen. Mit der Zeit konnte ich mich da jedoch besser hineinfuchsen und es wurde ein wenig klarer.

Allgemein sind mir die Personen sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn Brielle manchmal unvernünftig und naiv sein konnte, hab ich sie auf der anderen Seite sehr bewundert. Den Mut, immer das zu sagen, was man gerade denkt, hätte ich nicht gehabt. Sie hat kein Blatt vor den Mund genommen und hat sich aufopferungsvoll um ihre Freunde und Familie gekümmert.
Zu Lincoln brauche ich wahrscheinlich nicht viel zu sagen. Er ist einfach heiß, und süß, und hach... Ein echter Bookboyfriend eben.
Bei den Engeln war ich erst ein wenig skeptisch. Ich hätte sie mir streng und humorlos vorgestellt, aber ihre Darstellung war überraschend erfrischend. Witzige, tollpatschige, und dazu noch gut aussehende Engel...was braucht man mehr?

Jetzt noch etwas zu der Handlung und dem Spannungsbogen.
Mit der Spannung ging es ein bisschen auf und ab. Es gab tolle Momente wie Kampfszenen, aber die gingen leider viel zu schnell wieder vorbei. Auch das Ende wurde meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt. Da hätte ich mir noch ein wenig mehr gewünscht.
Ähnlich ging es mir mit der Liebesgeschichte zwischen Lincoln und Brelle. Es war ein ständiges Auf und Ab zwischen Hass und Vergötterung, um es überspitzt auszudrücken. Ein wenig mehr Zeit und ein längerer Prozess hätten nicht geschadet.
Das Geheimnis um Brielle zu lüften hat trotzdem Spaß gemacht und es gab auch immer mal wieder interessante Wendungen.

Fazit:

Ich wurde gut von der Geschichte unterhalten und freue mich sehr auf die weiteren Teile. Die Mischung aus NA und Fantasy ist meiner Meinung nach gelungen, auch wenn ich einige Kritikpunkte hatte.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 30.07.2020

Ein Psychothriller, der dich nicht mehr loslässt!

Verity
0

Inhalt:

Die berühmte Autorin Verity Crawford ist nach einem Autounfall nicht mehr in der Lage, ihre Romanreihe zu beenden. Sie befindet sich in einem Zustand, in dem sie nichts wahrzunehmen scheint.
Jungautorin ...

Inhalt:

Die berühmte Autorin Verity Crawford ist nach einem Autounfall nicht mehr in der Lage, ihre Romanreihe zu beenden. Sie befindet sich in einem Zustand, in dem sie nichts wahrzunehmen scheint.
Jungautorin Lowen Ashleigh zieht kurzerhand bei den Crawfords ein, nachdem sie das Angebot angenommen hat, für Verity einzuspringen.
Es kommt jedoch alles ganz anders, als sie es sich je vorgestellt hätte. In einem Tagebuch kommt sie einem Geheimnis auf die Spur, das tragischer und grauenvoller nicht hätte sein können, und dann verliebt sie sich auch noch ausgerechnet in Veritys Mann, Jeremy.

Meinung:

Ich kann immer noch nicht wieder richtig denken, denn seit ich das Buch gerade aus der Hand gelegt habe, lässt mir die Geschichte keine Ruhe.
Colleen Hoover ist normalerweise für ihre Liebesgeschichten bekannt, doch mit diesem emotionalen Thriller löste sie einen riesigen Hype aus.

Die Wirkung des Covers versteht man erst so ganz, nachdem man das Buch gelesen hat. Es täuscht mit den rosa Wolken und den Vögeln eine romantische, leidenschaftliche Stimmung vor und genau das spiegelt auch die Handlung wieder. Bis zum Schluss hält es Wendungen bereit, mit denen man so nicht rechnet.

Am Anfang war ich mir noch sehr unsicher, auf was das Ganze letztendlich hinausläuft. Es hat sich ein wenig in die Länge gezogen, doch als dann der erste Tagebucheintrag kam, wurde es so spannend, dass ich es nicht mehr weglegen konnte. Die Idee, sozusagen ein Buch in einem Buch darzustellen, ist unglaublich einzigartig und hat mich sofort angesprochen.
Teilweise waren einige Stellen so düster und fast schon krank, dass ich in eine Art Schockstarre gefallen bin und Zeit brauchte, das zu verarbeiten, was da gerade stand. Das kann jedoch auch daran liegen, dass dies mein erster Psychothriller war.
Nach und nach hat alles einen Sinn bekommen: Das Cover, der Titel, die Meinungen anderer Leser, die ich bis dahin schon gehört hatte... Mir ist auch aufgefallen, dass Hoover genau das gemacht hat, was sie ihrer Figur Verity zugeschrieben hat: Sie gibt einen Einblick in die Perspektive des Antagonisten. Zwar indirekt, aber man kann es als das sehen.

Colleen Hoover schafft ist mit ihrem Schreibstil auch, die Handlung total echt wirken zu lassen. Ich hab das Gefühl, dass sie bewusst mit meinen Emotionen gespielt hat, die auf alles angesprungen sind, was sie geschrieben hat.
Unterstützend dafür ist auch die geringe Anzahl an Personen. Die Geschichte bekommt etwas Privates und Intimes, in das man hineinblickt.

Lowen ist eine sympathische Protagonistin, die ich sofort durch den intensiven Einblick in ihre Gedanken ins Herz geschlossen habe. Es ist mir auch so vorgekommen, als würde ich als Leser manchmal mit ihr verschmelzen. Zum Beispiel nach dem Lesen des Tagebuchs, als sie genauso geschockt reagiert hat wie ich auch.

Jeremy war für mich bis kurz vorm Ende die gute Seele der Geschichte. Er stand immer im Kontrast zu all den grausamen...Dingen...kann man das so sagen? Noch ein Grund, warum das letzte Kapitel mich aufgewühlt, skeptisch und nachdenklich zurückgelassen hat. Weil ich nicht großartig spoilern möchte, drücke ich es mal so aus: Das, was dort passiert ist, hat für mich irgendwie nicht richtig ins Bild gepasst. Es sollte schockieren und zum Nachdenken anregen, was es auch getan hat, aber trotzdem bin ich mir noch nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Das hat sich meiner Meinung jedoch nicht unbedingt negativ auf die Qualität der Geschichte ausgewirkt.

Fazit:

Für mich ist das Buch zu einem Jahreshighlight geworden, mit dem sich meine Gedanken wahrscheinlich noch die nächsten paar Tage auseinandersetzen werden. Ich kann den Hype nachvollziehen, da die Handlung wirklich einzigartig ist (und ab und zu ein wenig verstörend). Klare Empfehlung an alle, die wie ich mal etwas anderes ausprobieren wollen oder ein Fan von Psychothrillern sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere