Platzhalter für Profilbild

hanka81

Lesejury Profi
offline

hanka81 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hanka81 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.01.2021

In 3 Minuten zum Kindermörder

Spiele
0

Der zweite Teil mit Carl Edson, aber komplett unabhängig von Band 1 zu lesen und auch inhaltlich überhaupt nicht damit zu vergleichen. War Band 1 direkt zu Beginn blutig und brutal, ist es hier fast beschaulich. ...

Der zweite Teil mit Carl Edson, aber komplett unabhängig von Band 1 zu lesen und auch inhaltlich überhaupt nicht damit zu vergleichen. War Band 1 direkt zu Beginn blutig und brutal, ist es hier fast beschaulich. Vor allem geht es um menschliche Abgründe und Tragödien.
Aufgebaut ist dieses Buch in 2 Zeitebenen. Da ist das Leben von Robert. Erzählt aus der ich-Perspektive. Er wirkte zu diesem Zeitpunkt eher weinerlich auf mich. Ein „typischer“ Verlierertyp voller Selbstmitleid aufgrund seines Schicksals. Er soll vor fast 30 Jahren seinen Freund getötet haben, kann sich daran aber nicht erinnern. Was ist also damals passiert und wie hat sich sein Leben weiterentwickelt? Und dann ist da die aktuelle Suche nach einem verschwundenen Mädchen.
Selbst die Geschehnisse in der Gegenwart sind nicht deckungsgleich erzählt, sondern leicht versetzt. Doch diese anfängliche strikte Trennung hebt sich ganz allmählich auf. Sie nähern sich immer mehr an und weitere Erzählebenen und Perspektiven verweben sich
Carl Edson taucht hier eher am Rand auf. Es ist also keine klassische polizeiliche Ermittlung. Vielmehr kann die Journalistin Lexa zur Aufklärung beitragen und mitwirken.
Ich verrate sicher nicht zu viel, wenn man an Robert ´s Schuld am Tod von vor 30 Jahren recht schnell Zweifel hat. Aber trotzdem bleibt die Frage was stattdessen damals passiert ist und warum. Zwar kann man schnell eine andere Person in Verdacht haben, aber die Motive bleiben völlig unklar.
Dieses Buch ist sehr ruhig und langsam erzählt und trotzdem hat es mich gefangen genommen. Nur nach und nach zeigen sich die tatsächlichen Zusammenhänge. Gerade das Realistische und Anschauliche hat mir sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 04.12.2020

Das Grauen kehrt zurück

So blutig die Nacht
1

Ausnahmsweise möchte ich mein Fazit direkt vorneweg nehmen: bitte nehmt dieses Buch in die Hand und lest es! Das ist ein Autor, der auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Und lasst euch bitte ...

Ausnahmsweise möchte ich mein Fazit direkt vorneweg nehmen: bitte nehmt dieses Buch in die Hand und lest es! Das ist ein Autor, der auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Und lasst euch bitte nicht von diesem merkwürdigen Cover abschrecken. Keine Ahnung was man sich bei dessen (Farb-) Gestaltung gedacht hat…

Die ersten Sätze passen so gar nicht zu einen Krimi, sonder lassen einen eher schmunzeln: das große, ziegelartige Mobiltelefon mit Antenne. Oh man, kaum mehr vorstellbar. Aber das ist schon nach wenigen Sätzen vergessen, denn sofort ist der Einstieg in den Fall um den „Nine Elms Cannibal“ da, ein Serienmörder der schon seit 2 Jahren aktiv ist.
Zu erleben, wie sich die Lage 1995 für Kate immer mehr zuspitzt, ist überaus spannend und beschert die ersten Gänsehautmomente. Durch einen Zufall wird der Serienmörder enttarnt und Kate gerät in Lebensgefahr.

Was folgt ist die Überleitung in die Gegenwart und eine geschickte Zusammenfassung wie es für Kate weiterging. Aber gleichzeitig erfahren wir auch mehr über die weiteren Opfer. Und ja, die Beschreibungen der Morde sind stellenweise echt brutal und kaum zu ertragen. Unglaublich, dass sich ein „Fan“ animiert fühlt, diese Morde nachzuahmen. Aber nicht nur das. Er ist auch bereit den Serienmörder zu befreien und mit Hilfe der Mutter hecken sie einen verrückten Plan aus. Wie wird dieses aussehen? Kann er tatsächlich gelingen? Warum macht der „Fan“ dies alles? Seine Identität bleibt bis zum Schluss verborgen, aber es lässt sich herrlich rätseln. Ob man wohl richtig liegt?
Bisschen klischeemäßig (einzige winzige Kritik) stehen auf der Seite der Guten: Kate samt Familie und Freunde. Und die Bösen sind natürlich der Serienmörder (dessen Identität ich nicht verraten möchte) und sein „Fan“. Wobei alle Figuren überaus realistisch erscheinen. Doch was ist mit der Mutter des Serienmörders. Ihre Rolle ist sehr zwielichtig und über ihre Person und Beteiligung kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen. Ist sie schuldig oder nicht?

Also greift zu diesem düsteren Thriller und lasst euch von dieser Geschichte und den Personen gefangen nehmen und in den Bann ziehen. Erlebt eine geschickt konstruierte, aber trotzdem realistische Story, die sich Stück für Stück auf den Höhepunkt zubewegt.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Was entscheidet der Würfel als Nächstes?

Die Rückkehr des Würfelmörders
0

Bücher sind ja doch auch Geschmackssache und Meinungen zu einem Buch können sehr auseinander gehen. Aber mir hat es gefallen und ich kann es empfehlen!
Wie schon von vielen Seiten gelesen, kann ich auch ...

Bücher sind ja doch auch Geschmackssache und Meinungen zu einem Buch können sehr auseinander gehen. Aber mir hat es gefallen und ich kann es empfehlen!
Wie schon von vielen Seiten gelesen, kann ich auch nur betonen, dass man Band 1 unbedingt gelesen haben muss. Am besten wäre es sogar, wenn es nicht lange zurück liegt. Sonst ist es einfach schwer sich zurechtzufinden. Nur an wenigen Stellen, findet man kurze Zusammenfassungen, aber diese bieten keine vollständige Übersicht (und sind bestimmt auch nicht als solche gedacht).
Die vielen verschiedenen Handlungsstränge muss man mögen und wahrscheinlich kommt nicht jeder damit zurecht. Doch ich war es aus Band 1 gewöhnt und fand es da bereits gut, und auch hier hatte ich keine Schwierigkeiten damit. In meinen Augen hält es die Spannung hoch und es kommt nie „Langeweile“ auf.
Die eigentliche Aufklärung ist dann doch etwas zufällig und unrealistisch. Das kann man durchaus kritisieren. Auf der anderen Seite passt es inhaltlich zum „Typ Mörder“ und seiner Motivation. Also aus meiner Sicht, dann doch wieder stimmig.
Ich bin mit diesem Buch voll auf meine Kosten gekommen und kann endlich mal wieder volle Punktzahl vergeben.

Veröffentlicht am 09.08.2020

Der Würfel über Leben und Tod – der perfekte Mord?

Der Würfelmörder
0

Dieses Buch verlangt einiges von uns Lesern.
Da sind zum einen die mitunter drastischen Beschreibungen. Ich bin damit prima zurechtgekommen, aber ich kann verstehen wenn es nicht jedermanns Sache ist. ...

Dieses Buch verlangt einiges von uns Lesern.
Da sind zum einen die mitunter drastischen Beschreibungen. Ich bin damit prima zurechtgekommen, aber ich kann verstehen wenn es nicht jedermanns Sache ist. Wobei es nicht wirklich blutig aber dafür recht bildhaft beschrieben ist.
Und dann sind da die verschiedenen Handlungsstränge. Und auch da gibt es die persönlichen der einzelnen Ermittler. In erster Linie von Fabian Risk gegen einen Kollegen, aber auch Irene Lilja hat ihre privaten Probleme. Und die eigentlichen Mordermittlungen – an der Zahl drei Stück. Da passiert sehr viel gleichzeitig und man muß seine ganze Aufmerksamkeit auf dieses Buch richten, sonst verliert man leicht den Faden. Und auch für Quereinsteiger in diese Reihe kaum zu empfehlen. Da sind einfach zu viele Rückblenden.
Auch weiß man am Anfang eines Kapitels nicht gleich um welche Person oder Situation es geht. Das kann schon ein paar Zeilen brauchen um das zu erfassen. Aber ein Thriller soll auch keine einfache Lektüre für nebenbei sei! Und mit dieser Schreibweise wurde stets die Spannung hochgehalten.
Man kann also durchaus geteilter Meinung sein, aber mir hat es gefallen.
Und dann ist da noch der Serienmörder. Über seine Identität und Motivation erfahren wir nur sehr wenig. Wir erfahren noch nicht einmal, ob er denn wirklich für alle drei Morde verantwortlich ist oder weitere auf sein Konto gehen. Das mag unbefriedigend sein, aber auch spannend. Denn wie soll die Polizei einen Täter ermitteln, der keine Beziehung zu seinen Opfern hat und alles dem Zufall überlässt!? Und man ist geneigt den ermittelten Personen kein Mitleid entgegen zu bringen. Sie sind wohl nicht die Mörder aber auch nicht unschuldig. Hat es also „die Falschen“ getroffen?
Werden Fabian Risk und seine Kollegen im nächsten Band erkennen, das ein Serienmörder noch auf freiem Fuß ist?

Veröffentlicht am 07.06.2020

Kein Entkommen auf Bornholm

Bornholmer Schatten
0

Eine neue Romanfigur von Autorin Katharina Peter: Sara Pirohl. Aber wie treffen auch auf eine bereits Bekannte: Hannah Jakob. Doch keine Sorge dieses Buch kann man auch lesen, ohne Hannah Jakob bereits ...

Eine neue Romanfigur von Autorin Katharina Peter: Sara Pirohl. Aber wie treffen auch auf eine bereits Bekannte: Hannah Jakob. Doch keine Sorge dieses Buch kann man auch lesen, ohne Hannah Jakob bereits zu kennen.
Sara hat sich auf Bornholm zurückgezogen. Denn ihr erster Fall als Kommissarin ging schief und hat seine Spuren hinterlassen. Ausgerechnet auf Bornholm wird eine Leiche gefunden und Sara wird unfreiwillig in die Ermittlungen hineingezogen, denn es gibt einen sehr persönlichen Bezug.
Anfang waren es mir zu viele unterschiedliche Schauplätze und Taten und der Zusammenhang irgendwie zu konstruiert. Es dauerte noch eine Weile damit dieser deutlicher wurde.
„Wie nebenbei“ wird eines der Verbrechen aufgeklärt und man fragt sich, was jetzt noch groß kommen soll/kann. Ein Verbrechen stand aber noch im Raum und die Aufklärung nahm etwa die zweite Hälfte des Buches ein. Ab hier wird es spannender. Stück für Stück werden die Hintergründe sichtbar.
Dieses gesellschaftskritische Thema aufzugreifen, fand ich besonders spannend und gelungen. Leider wird es immer aktuell bleiben.