Profilbild von jasbr

jasbr

Lesejury Star
offline

jasbr ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jasbr über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2022

Vermisst auf hoher See

Sturmopfer
0

Der Einstieg in das Buch ist unvermittelt. Es beginnt direkt damit, dass die Protagonistin Lucy damit konfrontiert wird, dass das Boot ihrer Familie bei Sturm auf hoher See vor dem Kentern bewahrt wurde ...

Der Einstieg in das Buch ist unvermittelt. Es beginnt direkt damit, dass die Protagonistin Lucy damit konfrontiert wird, dass das Boot ihrer Familie bei Sturm auf hoher See vor dem Kentern bewahrt wurde - allerdings ohne Menschen an Bord. Dafür werden sowohl ihr Mann als auch ihre Kinder vermisst.

Mir hat es gut gefallen, dass es direkt losging. Man war sofort durch die düstere Atmosphäre gefesselt, die durch die Beschreibung des Sturms und des aufgewühlten Meeres entsteht. Auch die Verzweiflung und Hilflosigkeit der Protagonistin war ab der ersten Seite spürbar. Dadurch hat man sofort angefangen zu hoffen, dass alles gut ausgehen wird.

Zur Spannung beigetragen hat auch, dass man sehr schnell weiß, dass Lucys Mann und die beiden Kinder auf dem Boot waren und jetzt vermisst werden. Aber die Frage nach dem Warum bleibt sehr lange offen. Hier hat man die Möglichkeit, zwischen den Zeilen nach Hinweisen zu suchen und sich seine eigenen Gedanken zu machen. Man möchte nicht, dass Daniel in der Geschichte der Böse ist, aber man kann sich sein Verhalten auch einfach nicht erklären. Das war gut gemacht.

Gelungen ist auch der Aufbau des Buches: Es ist weitgehend chronologisch, sodass man die Ereignisse Schritt für Schritt mitverfolgen kann. Dabei wird viel durch Lucys Sicht vermittelt, es gibt aber auch Einschübe, in denen über die Tat geschrieben und diese gerechtfertigt wird. Lucy wird dabei als Verursacherin herausgestellt und man spürt beim Lesen den Hass, der ihr entgegenschlägt. Schnell zieht man während des Lesens seine Schlüsse, aber ein kleiner Tipp von mir: Nicht zu voreilig sein...

Einen Kritikpunkt muss ich aber anbringen: Es werden viele technische Details erklärt, wie ein Segelboot funktioniert und wie die Navigation auf See funktioniert. Das fand ich teilweise zu langatmig und ich habe diese Passagen irgendwann überflogen, weil ich mir einfach nicht viel darunter vorstellen konnte und wissen wollte, wie die Handlung weitergeht, die dadurch etwas unterbrochen wurde. Für Leser, die sich auskennen - oder einfach interessierter sind als ich - ist es sicher spannend, aber für mich hätte es etwas kürzer ausfallen können.

Insgesamt wurde ich aber sehr gut unterhalten, vor allem weil das Ende sehr rasant ist und sich auf einmal alles ineinander fügt. Schwache Nerven sollte man allerdings nicht haben, denn es wird nochmal richtig blutig und zumTeil auch etwas eklig.

Von mir gibt es 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2022

Witzig, spannend, schön!

Der Mann, der zweimal starb (Die Mordclub-Serie 2)
0

Wie schon der erste Teil hat mir auch der zweite Fall für den Donnerstagsmordclub richtig gut gefallen!
Die Charaktere sind einfach sehr sympathisch, der Fall war spannend und man konnte gut abtauchen.
Mir ...

Wie schon der erste Teil hat mir auch der zweite Fall für den Donnerstagsmordclub richtig gut gefallen!
Die Charaktere sind einfach sehr sympathisch, der Fall war spannend und man konnte gut abtauchen.
Mir gefällt auch der Aufbau: Chronologisch erzählt, mir Tagebuch-Einträgen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Terror in der Luft

Flug 416
0

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext sofort angesprochen und ich habe mich auf einen spannenden Thriller gefreut. Und die Spannung kommt auch nicht zu kurz.

Mir hat gut gefallen, dass ein relativ ...

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext sofort angesprochen und ich habe mich auf einen spannenden Thriller gefreut. Und die Spannung kommt auch nicht zu kurz.

Mir hat gut gefallen, dass ein relativ kurzer Zeitraum erzählt wird, denn eigentlich nur die Stunden des Fluges. Hier wird die Perspektive immer wieder zwischen dem Piloten in der Luft und dem Boden gewechselt, sodass es kleine Cliffhanger gibt und die Spannung aufrecht erhalten wird. Es gibt auch nicht viel Geplänkel drumherum, sondern man fokussiert sich auf dieses eine Ereignis.

Was für mich die Spannung aber etwas gedämpft hat, war, dass man eigentlich schon wusste, wie das Buch ausgeht. Es ist sehr patriotisch, die Positionen der einzelnen Figuren sind klar in Gut und Böse eingeteilt und man weiß beim Lesen, dass auch für das unüberbrückbarste Problem eine Lösung gefunden werden wird. Hier werden einige Klischees bedient, was unnötig ist. Auch wer der Terrorist an Bord ist, kann man meiner Meinung nach sehr leicht durchschauen - zumindest bevor es der Pilot tut.

Insgesamt hat mir das Buch aber gut gefallen. Wenn man nicht zu viele unerwartete Wendungen erwartet und man damit leben kann, dass es etwas vorhersehbar ist, dann wird man gut unterhalten.

Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Mehr als verlorene Dinge

Das Fundbüro der verlorenen Träume
0

Im Mittelpunkt des Romans steht Dot, sie arbeitet in einem Londoner Fundbüro und nimmt ihren Job sehr ernst. Dabei verdrängt sie ihre eigenen Probleme und hält sich daran fest, verlorene Dinge wieder ihrem ...

Im Mittelpunkt des Romans steht Dot, sie arbeitet in einem Londoner Fundbüro und nimmt ihren Job sehr ernst. Dabei verdrängt sie ihre eigenen Probleme und hält sich daran fest, verlorene Dinge wieder ihrem rechtmäßigen Besitzer zu übergeben.

Dass viel mehr dahinter steckt, erfährt der Leser im Laufe des Buches. Hier bleibt auch anfangs Raum für Interpretationen und seine eigenen Gedanken. Allerdings hat sich die Geschichte für meinen Geschmack dadurch auch etwas gezogen.

Ich wurde auch mit der Protagonistin nicht wirklich warm. Natürlich kann man ihr Verhalten auf ihre Vergangenheit zurückführen, aber trotzdem konnte ich viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen. Sie äußert wenig Gefühle, sodass ihre Gedankenwelt für mich sehr oberflächlich geblieben ist.

Insgesamt war mir der Roman etwas zu schwermütig und stellenweise undurchschaubar. Ich habe ihn immer wieder mal weggelegt und später weitergelesen. Vielleicht lag es daran, dass das Genre nicht mein übliches ist und ich andere Erwartungen hatte. Für Leserinnen und Leser, die diese Art von Geschichten mögen, ist das Buch bestimmt eher etwas.

Von mir gibt es 2,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Nicht mein Ratgeber

Kopf über Wasser im Alltagschaos
0

Von diesem Ratgeber habe ich mir erhofft, dass er etwas den Druck rausnimmt, immer alles perfekt machen zu müssen und dass er dem Perfektionismus, der einem immer mehr durch die Sozialen Medien vermittelt ...

Von diesem Ratgeber habe ich mir erhofft, dass er etwas den Druck rausnimmt, immer alles perfekt machen zu müssen und dass er dem Perfektionismus, der einem immer mehr durch die Sozialen Medien vermittelt wird, entgegenwirkt.

Das tut er auf jeden Fall. Denn in kurzen Kapiteln betont die Autorin immer wieder, dass nichts perfekt sein muss. Außerdem fokussiert sie sich nicht nur auf Aufgaben im Haushalt, sondern die sogenannten "Care-Aufgaben" umfassen auch das Kümmern von sich selbst, also Dinge wie Körperhygiene und Ernährung.

Das Buch hat mir in sofern geholfen, dass ich gemerkt habt, dass ich eigentlich gar keine Probleme mit meinem Haushalt habe. Sie spricht eher Menschen an, die durch Krankheit oder psychische Probleme nicht in der Lage sind, in dieser Phase ihres Lebens essentielle Aufgaben zu erledigen. Sie beschreibt beispielsweise, dass es in Ordnung ist, nur einen Teller am Tag abzuspülen, wenn sich das dreckige Geschirr stapelt, denn im Fokus sollte stehen, einen Anfang zu finden. Hier stimme ich ihr zu, sehe mich selbst aber nicht in der Position.

Manche Tipps sind natürlich universell anwendbar, zum Beispiel die gerechte Aufteilung der Aufgaben und dass Hausarbeit auch Arbeit ist - und deshalb vom Partner als gleichwertig anerkannt werden soll. Andere Tipps sind für mich nicht nachvollziehbar, beispielsweise Einmalgeschirr zu verwenden, um sich den Abwasch zu sparen. Das habe ich als Schülern bei meinem Austausch in den USA kennengelernt und seitdem eine richtige Abneigung dagegen.

Grundsätzlich ist das Buch ein hilfreicher Ratgeber und Mutmacher. Allerdings sollte man die Zielgruppe genauer auf dem Cover oder im Klappentext eingrenzen. Wer nämlich damit kämpft, dass ab und zu die Regale verstaubt oder die Böden nicht gesaugt sind, der wird hier wenig mitnehmen können. Für andere wiederum ist das Buch ein Mutmacher und hilft dabei, einen Anfang zu wagen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere