Profilbild von karo1006

karo1006

aktives Lesejury-Mitglied
offline

karo1006 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit karo1006 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2019

Blitzrezension: Wir zwei in neuen Welten

Wir zwei in neuen Welten
0

Quelle: buechervertraeumt.blogspot.com

Meine Meinung: Wie erwartet beginnt die Handlung kurz nach dem Absturz von Seren und ihren Begleitern auf dem unbekannten Planeten. So wie auch im Klappentext beschrieben, ...

Quelle: buechervertraeumt.blogspot.com

Meine Meinung: Wie erwartet beginnt die Handlung kurz nach dem Absturz von Seren und ihren Begleitern auf dem unbekannten Planeten. So wie auch im Klappentext beschrieben, ist die Lage der Charakter erstmal ziemlich schön und man könnte glauben, dass ihre neu gewonnene Freiheit nun auch ein Happy - End bedeutet, aber eine Reihe würde keinen Sinn ergeben, wäre ihre Geschichte bereits am Anfang des zweiten Bandes zu Ende erzählt. Man kann also durchaus erwarten, dass es zum einen mit der Liebesgeschichte zwischen Dom und Seren weitergeht und das auch relativ spannend. Jedoch muss man hier erwähnen, dass die Liebesgeschichte von Dom und Seren für mich persönlich in diesem Band nicht das wichtigste im Plot sind. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe damit gegeben die Geschichte so realistisch wie möglich zu halten, weshalb man davon ausgehen muss, dass man durchaus im Kampf um Leben und Tod mitfiebern muss. Letztendlich muss man dann doch beachten, dass es sich bei den Hauptcharakeren um junge Erwachsene handelt, die sich auf einen für die komplette Menschheit unbekannten Planeten begeben.
Theoretisch könnte man jetzt behaupten, dass diese Geschichte sich nicht von ähnlich erzählten Geschichten abhebt, aber auf eine gewisse Weise tut sie es doch. Ling hat sich eine besondere Idee einfallen lassen, um der Geschichte einen Hauch von realistische Magie zu verleihen. Realistische Magie? Wie soll das denn gehen? Ganz einfach! Das müsst ihr selbst nachlesen, aber ich kann euch versprechen, dass dieser Einfall der Autorin ganz sicher nicht ganz so abwegig für die Wirklichkeit ist! Betrüblicherweise ist die Geschichte am Anfang mit dem typischen „Survival“ - Modus ein wenig langweilig geraten. Das kann aber auch daran liegen, dass man heutzutage sehr viel aus dieser Richtung kennt und es nicht einfacher wird einen Leser mit Überlebenskampfszenen in den Bann zu ziehen. Viel interessanter ist es nach einer gewissen Seitenanzahl, wenn man von der Autorin überrascht wird. Abgesehen von diesem atemberaubenden, neuen unbekannten Planeten versorgt uns Ling mit Intrigen, Liebe, Schmerz und alles was pure Unterhaltung ausmacht! Sogar Tradition und Vorurteile finden sich in der Handlung wieder, aber diese Rezension hätte erst dann volle Punktzahl, wenn sie mich komplett überzeugt hätte. Ich denke, dass man diesen Teil der Saga durchaus hätte kürzen können, um diese tolle Spannung zwischen den Figuren und ihren Gefühlen durchweg zu halten. Nichtsdestotrotz bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht und freue mich auf den nächsten Teil.

Was ist eine Blitzrezension? Ich kenne es von mir selbst, dass ich mir sehr gerne Rezensionen zu Büchern durchlese, die ich mir vielleicht kaufen möchte. Jedoch möchte ich dann lieber sofort eine klare Meinung, ohne großes Tam Tam und ohne mir auf irgendeine Weise mögliche Spoiler anzueignen, die mir das Lesen des Buches vermiesen könnten. Daher habe ich gedacht, dass ich selbst für meine Blogbeiträge hin und wieder Blitzrezensionen zu Büchern schreibe und den Lesern einfach so kurz wie möglich wiedergebe, ob ich das Buch empfehlen würde oder nicht. Dabei fällt meine Begründung natürlich auch so kurz wie möglich aus, damit man am Ende mehr Zeit für das Buch und nicht für meine Rezension hat. So rezensiere ich meistens Bände ab dem zweiten Band einer Reihe.

Veröffentlicht am 30.01.2019

Ein Muss für Riverdalefans

RIVERDALE - Der Tag davor
0

Wer die Serie kennt, findet das Cover auch toll, denn darauf ist sofort zum einen der Umriss von Archie, sowie das berühmte Pop´s Diner zu erkennen. Ich persönlich finde das Cover gut, hätte aber Archie ...

Wer die Serie kennt, findet das Cover auch toll, denn darauf ist sofort zum einen der Umriss von Archie, sowie das berühmte Pop´s Diner zu erkennen. Ich persönlich finde das Cover gut, hätte aber Archie das Rampenlicht auf dem Cover eher genommen, als gegeben.
In diesem Buch geht es hauptsächlich um Archie, Betty, Jughead und Veronica, die sich in den Sommerferien befinden und alle getrennt sind. Jeder hat sein eigenes Geheimnis oder Problem und alle sind irgendwie miteinander verbunden. Die Geschichte handelt an dem Tag vor dem vierten Juli und erzählt, mehr oder weniger, alle Geheimnisse, die wichtig für die Verbindungen zum vierten Juli und die Hauptfiguren sind. Was jedem vor dem Lesen oder Kaufen dieses Buches klar sein sollte: Es ist eine Vorgeschichte und damit bloß ein Vorgeschmack auf die eigentliche Geschichte und dies merkt man, ob man die Serie gesehen hat oder nicht. Ohne etwas zu verraten, ist der vierte Juli natürlich ein großes Ereignis in dieser Geschichte, welches für die fortlaufende Handlung sehr wichtig ist. Meiner Meinung nach hat der Autor sein Ziel, die Geschichte schlichtweg schmackhaft für weitere Bände zu machen, erreicht. Der Schreibstil ist sehr gut lesbar und flüssig und man kann sich einen sehr guten Eindruck über die Figuren in der Geschichte machen. Natürlich ist das in anderen Geschichten in der Regel auch der Fall, aber hier geht es meiner Meinung nach wirklich bloß um das vertraut werden mit der Geschichte und mit den Figuren, um sich im Nachhinein wirklich sagen zu können, ob man weiterlesen will oder eben nicht. Viel Gefühl gibt es in der Geschichte nicht und vor allem gibt es keine Romantik und wenn, dann auch bloß auf oberflächliche Art und Weise. Daher behält die Geschichte fortgehend immer den Faden, auch wenn es viele Wechsel in den Sichtweisen der oben genannten Hauptfiguren gibt.
Obwohl man in ca. 350 Seiten auch eine ganze und klare Geschichte reinstecken könnte, was hier nicht der Fall ist, wird es nicht langweilig und man hat auch nicht das Gefühl, dass es für eine Vorgeschichte zu viel ist. Man könnte fast sagen, dass es sich bei diesem Band um einen bloß zu lang geratenen Prolog handelt, der überhaupt nicht langweilt. Immer wieder erhält man in Form von Briefen oder SMS neuen Stoff, der in der Geschichte noch zugeordnet werden muss und genau das macht die Geschichte so spannend. Durch diese Briefe und SMS enthält das Buch viele optische Lücken an den Seiten, die den Inhalt automatisch verkürzen. Wenn man dieses Buch kauft, muss man sich also darauf einstellen, dass man schnell durch dieses Buch kommt, weil zum einen die Seiten große Lücken haben, die Schrift etwas größer ist, als in anderen Büchern und der Schreibstil unglaublich klar und flüssig ist, was mir am besten gefällt.
An alle Fans der Riverdaleserie kann ich nur sagen, dass man dieses Buch auf jeden Fall gelesen haben sollte, weil man danach Kleinigkeiten erfährt, die einem beim schauen der Serie viel mehr Spaß machen. Das Buch verrät tatsächlich einige Dinge, die man so in der Serie nicht erfährt, aber dennoch passen und Sinn ergeben. Wer sich auf Cheryl Blossom freut: Den muss ich leider enttäuschen, denn sie kommt kaum in der Geschichte vor. Deshalb empfehle ich das Buch nur zu lesen, wenn man sich mit Archie, Betty, Jughead und Veronica zufrieden geben kann. Das Buch basiert auf den kommenden Ereignissen der ersten Hälfte, der ersten Staffel.
An alle die, die Serie nicht gesehen haben: Ich bin mir nicht sicher, ob man gut in die Geschichte hineinfinden kann, da man den Figuren einfach nicht so klar und deutlich vorgestellt wird, wie in anderen Geschichten. Es könnte etwas länger beim Lesen dauern, bis man sich einfindet und dem Faden folgen kann. Möglich ist es aber sicherlich. Allerdings würde ich empfehlen, ein paar Folgen der Serie vorher zu schauen, falls man sofort in die Geschichte eintauchen möchte.
buechervertraeumt.blogspot.com

Veröffentlicht am 21.01.2019

Sehr spannend und romantisch

Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm
0

Inhalt: Emily, 17, kann es nicht fassen: Nur weil der neue Freund ihrer Mutter sich mit den falschen Leuten eingelassen hat, gerät ihr Leben in Gefahr. Sogar ein Personenschützer wird für sie abgestellt. ...

Inhalt: Emily, 17, kann es nicht fassen: Nur weil der neue Freund ihrer Mutter sich mit den falschen Leuten eingelassen hat, gerät ihr Leben in Gefahr. Sogar ein Personenschützer wird für sie abgestellt. Pascal, jung und gutaussehend, geht ihr mit seinem Machogehabe allerdings ziemlich auf die Nerven. Schließlich muss Emily sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land, aber Idylle sieht anders aus! Auf einmal ist jeder verdächtig, und Emily weiß nicht, wem sie vertrauen kann. Nur auf Pascal ist Verlass, er bleibt ihr wichtigster Kontaktmann. Dumm nur, dass Emily und er sich ständig zoffen. Doch wie sagt schon ein altes Sprichwort: Was sich neckt ...
Meine Meinung: Wie im Klappentext angedeutet, handelt es sich in diesem Buch um eine etwas sonderbare Liebesgeschichte. Die Idee über eine Romanze mitten in einem Zeugenschutzprogramm ist Eva Völler sehr gut gelungen und konnte mich daher sehr überzeugen. Es ist nicht so, dass es sich um einen typischen Jugendroman handelt, dem man bloß einen interessanten Titel verpasst hat, denn die Geschichte wird einem Krimi ziemlich ähnlich, wenn auch eher auf eine etwas unrealistische Art und Weise, was mich persönlich aber überhaupt nicht gestört hat. Die Geschichte hebt sich durch seine möglicherweise traurigen oder auch blutigen Szenen sehr von anderen Jugengeschichten hervor und wird somit ein wenig einzigartig. Emily, die Protagonistin, erzählt ihre Geschichte auf eine ziemlich witzig und ironische Weise, auch wenn es manchmal vielleicht nichts zu lachen gibt. Das macht das Buch ziemlich reich von Humor, obwohl die Lage ziemlich ernst und gefährlich ist. Die Spannung ist und bleibt groß, aber weniger wegen der Liebesgeschichte, denn meiner Meinung nach, ist der Krimi in diesem Buch viel interessanter. Während des Lesens schließt man die Charaktere wegen ihrer liebenswerten Art sofort ins Herz und fühlt sich durch das „Heimische“ in der Geschichte sofort wohl im Text.

Ich hoffe, dass diese kleine „Blitzrezension“ euch bei der Kaufwahl helfen konnte.
Liebe Grüße
Karolina ♥

Quelle: buechervertraeumt.blogspot.com

Veröffentlicht am 05.04.2018

5 Frauen ohne Liebe? - Niemals!

Das Haus ohne Männer
0

buechervertraeumt.blogspot.com

Der Schreibstil des Buches gefällt mir. Anfangs fiel es mir dennoch etwas schwer mit ihm klarzukommen, da die Autorin gerne mal unerwartet zwischen der auktorialen Sichtweise ...

buechervertraeumt.blogspot.com

Der Schreibstil des Buches gefällt mir. Anfangs fiel es mir dennoch etwas schwer mit ihm klarzukommen, da die Autorin gerne mal unerwartet zwischen der auktorialen Sichtweise der Protagonistin und der Haupcharaktere wechselt und auch gerne mal in die Ich- Perspektive wechselt, was im Endeffekt ziemlich verwirrend sein kann und reine Gewöhnungssache ist. Wichtig zu erwähnen ist auch der französische, als auch italienische Flair im Text, der das Buch im Detail ganz gut abrundet und dazu auch ein wenig einzigartig macht. Mit dem Flair meine ich nicht bloß, dass die Geschichte in Paris spielt, sondern, dass gerne auch mal französische oder italienische Vokabeln - natürlich mit Übersetzung, was sehr geschickt gemacht worden ist - eingesetzt werden.
Die Kapitel sind für meine Verhältnisse relativ kurz ( in etwa 4-10 Seiten). Die Geschichte ist so flüssig und kurz gehalten, dass sie nach einer kurzen Gewöhnungsphase, die nicht bei jedem sein muss, sehr schnell ausgelesen ist. Das gefällt mir sehr gut, da ich ohnehin eine Befürworterin für klare Angelegenheiten bin.
Die Handlung bzw. die Geschichte bringt natürlich eine interessante Idee mit sich. Wie ist es wohl, wenn ein ganzes Haus den Männern abschwören und damit keinen einzigen Mann, bis auf einen lieben Kater, in die Casa Celestina Eintritt gewähren? Und genau das erzählt die Autorin nicht, sondern macht es viel geschickter: Sie gibt Einblick auf das Wieso und Warum und natürlich auf die Hauptfrage: Für immer? Das gefällt mir sehr gut, denn wäre genau das gekommen, was ich mir sofort gedacht habe, nämlich eine Geschichte darüber wie eine junge Frau ein männerloses Haus auf den Kopf stellt und damit alle Regeln und Vorsätze gebrochen werden und im allgemeinen einfach nur riesiges Chaos herrscht, hätte ich wohl in diese Rezension geschrieben, dass das Buch langweilig ist, aber das ist es ganz und gar nicht. Die Autorin behandelt, wie bereits erwähnt, die Gründe und Probleme der Frauen. Männer bleiben ganz und gar nicht außen vor in der Geschichte. Sie sind überall und ständig Thema. Wer sich erhofft eine Geschichte voller Leid wegen der Männer durchlesen zu können, wird hier enttäuscht, denn in „Das Haus ohne Männer“ bleibt die Welt als Gutes dargestellt. Natürlich ist es so, dass es auch dunkele Momente in der Geschichte gibt, aber die Autorin schafft es, dass das Buch trotz der Sehnsucht nach Glück und Liebe oder auch der Angst davor der Hauptcharaktere, ein schönes und positives Buch ist. Trotz allem hätte ich mir persönlich ein wenig mehr Tiefe in den Köpfen bzw. Geschichten der Damen gewünscht, denn diese richtige Tiefe, die mir sagt, dass dieses Buch das Motiv von Sehnsucht nach Liebe und Glück, hat mir im Endeffekt leider gefehlt.
Fazit: Durch seine kurze Länge und die Leichtigkeit der Geschichte und seine Haupcharaktere ist das Buch perfekt für zwischendurch oder, wenn man gerade Lust hat etwas zu lesen, das nicht unbedingt anspruchsvoll ist. Hinzu kommt, dass das Buch einen unheimlich schönen französischen Flair mit sich bringt und definitiv an manchen Stellen ein wenig Humor aufweist.

Veröffentlicht am 17.03.2018

Leider ein Flop

Du bist mein Feuer
0

Wer hofft dem typischen „Wattpadschreibstil“ in dieser Wattpadgeschichte trotzdem entkommen zu können, den muss ich leider enttäuschen. Zwar ist
der Schreibstil wirklich schlicht und einfach zu lesen, ...

Wer hofft dem typischen „Wattpadschreibstil“ in dieser Wattpadgeschichte trotzdem entkommen zu können, den muss ich leider enttäuschen. Zwar ist
der Schreibstil wirklich schlicht und einfach zu lesen, aber macht die Geschichte dadurch auch in manchen Situationen schlichtweg langweilig. Die Autorin greift in ihrer Geschichte auf den Ich- Erzähler zurück, wechselt allerdings auch mal die Sichtweisen durch Sprünge zwischen den Protagonisten. Ebenfalls wichtig zu erwähnen sind
die Kapitel und damit natürlich ihr Aufbau. Die Meinungen zwischen der Vorliebe zu sehr kurzen Kapiteln mit aufgeladenem Ende und langen Kapiteln sind geteilt. In „Du bist mein Feuer“ sind die Kapitel von der Länge her sehr gut eingeteilt bzw. weisen keine extrem kurzen Kapitel auf und befinden sich meiner Meinung nach im grünen Bereich. Jedoch haben die meisten Kapitel oft einen Cliffhanger, was darauf zurückzuführen ist, dass das bei Wattpad eben so üblich ist. Und somit kommen wir auch schon zur Handlung des Buches.
Die Handlung ist meiner Meinung nach viel zu lang. Es gibt durchaus Liebesromane, die noch mehr Seiten haben, als „Du bist mein Feuer“, die allerdings auch ihre Länge wert sind. Zum einen ist es so, dass die Liebesgeschichte gar keinem richtigen Ziel nachkommt. Ohne zu spoilern kann ich nur sagen, dass man direkt anfangs bereits nicht mehr nachvollziehen kann, warum die Geschichte überhaupt existiert bzw. was ihre Intention ist. Zwar hat man einen Faden, an dem man sich durch die Geschichte entlang lesen kann, jedoch ist alles so offensichtlich, dass es einfach keine Spannung gibt. Gegen Ende tauchte bei mir während des Lesens auch das Gefühl auf, dass die Autorin zwar fertig mit der Geschichte war, aber nicht aufhören wollte, weshalb man auch ruhig 300 Seiten weglassen können, die theoretisch so gut wie gar keine richtige Geschichte auffassen. Ganz wichtig zu erwähnen ist auch der Realismus in der Geschichte. Ich finde, dass man in einem Liebesroman trotz des vielen Kitschs, der auch hier sehr stark vertreten ist, trotzdem einen gewissen Grad an Realismus beibehalten sollte, was ebenfalls gar nicht der Fall war. Einen Pluspunkt muss ich trotzdem erwähnen und das ist der leichte Anteil von Krimi bzw. Mord und Todschlag, was wenigstens ein wenig Licht in die Geschichte bringt.
Veronica (Red) stellt das übliche Bild eines Mädchens in einem New- Adult Roman dar: schwere Vergangenheit, Ängste, Intelligenz, Naivität usw. An sich ist sie daher ein Charakter, den man zwar liebgewinnen kann, aber durch die Naivität einfach auch gerne mal anschreien möchte.
Caleb ist ebenfalls typisch für dieses Genre, ist reich und hat das Bedürfnis Veronica besitzen zu müssen und schreckliche Kosenamen zu verwenden. Ihn konnte ich leider gar nicht ausstehen.
Mein Fazit: Ich gebe sehr ungerne gar keine Punkte, da das Buch nun mal auch nicht so schlecht war, dass es das verdient hätte. Jedoch kann ich gar keine Empfehlung dafür geben, zumal es mich auch in eine Leseflaute geführt hat.

buechervertraeumt.blogspot.com