Profilbild von katze102

katze102

Lesejury Star
offline

katze102 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katze102 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2019

besonders gelungen für den Einstieg

Die Lodge Bibel: Dutch-Oven
0

Ungefähr in der ersten Hälfte des Buches wird Grundlegendes zur Wahl der richtigen Topfgröße, Nutzung des Gerätes, Sicherheitshinweisen, unterschiedlichen Brennstoffen, Reinigung, Bau eines Erdofens ...

Ungefähr in der ersten Hälfte des Buches wird Grundlegendes zur Wahl der richtigen Topfgröße, Nutzung des Gerätes, Sicherheitshinweisen, unterschiedlichen Brennstoffen, Reinigung, Bau eines Erdofens und mehr erläutert werden. Sehr gut gefällt mir, dass auch Zubehör und die Geschichte des Dutch Ovens vorgestellt wird. Die Anleitungen zum Grillen, Kochen, Backen sind leicht verständlich und sehr hilfreich für Neueinsteiger, besonders vor dem Kauf des neuen Equipments.

Der zweite, umfangreichere Teil des Buches stellt verschiedene Rezepte vor, ebenfalls allesamt super erklärt: Angefangen von einfachen Broten, die man beispielsweise im Deckel backt, während im Topf das Gericht gart, über verschiedene Brötchen oder Country Maisbrot über Hauptgerichte, wie Stew, Suppe oder Chili oder French gebackener Lachs oder Hackbraten und Stubenküken bis zu Süßem wie etwas gefüllte Bratäpfel, einem Süßkartoffelkuchen mit Pecannüssen, Kuchen, Aufläufen oder einem französischen Kokos-Pie.

Das mit sehr vielen Fotos illustrierte Buch bietet neben gut erklärtem Grundlagenwissen zahlreiche Rezepte. Gerade für Einsteiger finde ich es einfach ideal um sich einen Überblick der Töpfe samt Zubehör und des Handlings zu überschaffen und seine persönliche Ausrüstung zusammenstellen und dann direkt mit verschiedensten, erprobten Rezepten loslegen zu können.

Veröffentlicht am 31.08.2019

Etwas für echte Eisenbahnfans

Coursbuch 1855
0

Der Eisenbahnexperte Peter Schindler hat sich die Mühe gemacht, Anschlüsse an Bahn, Dampfschiff und Postkutsche zu recherchieren und zu Fahrplänen zusammenzustellen. Das Buch enthält Fahrpläne und kurze ...

Der Eisenbahnexperte Peter Schindler hat sich die Mühe gemacht, Anschlüsse an Bahn, Dampfschiff und Postkutsche zu recherchieren und zu Fahrplänen zusammenzustellen. Das Buch enthält Fahrpläne und kurze Beschreibungen zu Bahnhöfen und Verbindungen von dort aus, nach alphabetisch sortierten Städtenamen ; interessant fand ich auch welche Bahnhöfe in mir bekannteren Städten damals im
Mittelpunkt des Streckennetzes standen und heute Stadtteile oder kleine
Vororte sind, wie beispielsweise Lehrte oder Alten-Essen.

Ich muß gestehen, dass ich Titel und Untertitel falsch interpretiert und
zwischendurch ein paar Sätze zur Zeit erwartet habe. Es handelt sich
tatsächlich nur um die reinen Fahrpläne, genauso wie ein aufmerksamerer
Leser als ich wohl verstanden haben wird. Auf alle Fälle enthält das Buch genau das, was es verspricht und versdient deshalb fairerweise die volle Sternchenzahl.

Wegen seiner Einzigartigkeit und dem enormen Einsatz des Autors mit Liebe zum Detail, beeindruckt mich dieses Werk schon, auch nachlesen zu können, wie mühsam und aufregend die dort vorgestellten Fahrten gewesen sein mußten. Dennoch würde ich dieses Buch eingefleischten Eisenbahnfans empfehlen, oder, wie im Klappentext angegeben als "einzigartige Recherche-Werkzeug für Heimatforscher und
Romanautoren".

Veröffentlicht am 31.08.2019

sehr gut durchdachter und erzählter Krimi aus dem Revier mit viel Lokalkolorit

Zechentod
0

Sylvia Sabrowski, in Bottrop geboren und mit Zechenleben und -sterben vertraut, beschreibt genau dieses Leben der Kumpel samt deren Zusammenhalt und die Schließung der letzten Zeche, Prosper Haniel in ...

Sylvia Sabrowski, in Bottrop geboren und mit Zechenleben und -sterben vertraut, beschreibt genau dieses Leben der Kumpel samt deren Zusammenhalt und die Schließung der letzten Zeche, Prosper Haniel in Bottrop, in ihren Debüt-Kriminalroman.

Der ehemalige Bergarbeiter Andy ist kurz vor den Feierlichkeiten der letzten Schicht verschwunden; sein Sohn und die Psychologiestudentin Liesa versuchen herauszufinden, ob er „Hals über Kopf abgehauen“ oder einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Sie graben immer tiefer und stoßen auf einen mysteriösen Todesfall, der sich 1995 unter Tage ereignete. Bei ihren Ermittlungen bringen sich selber in Gefahr……

Ich selber bin in einer der Nachbarstädte der Autorin großgeworden und fand das Eintauchen in die Lebens- und Arbeitsumstände der Bergleute sehr interessant. Gerade die älteren Personen im Roman sprechen so, wie ich es nur von Fernsehauftritten einzelner Comedians kenne und eher als Klischee sehe. Gerade, weil die jüngere Generation in diesem Krimi kein Platt spricht, wirkt alles auf mich sehr stimmig und authentisch erzählt. Und doch kenne ich selbstveständlich den sprichwörtlichen Zusammenhalt der Kumpels und auch viele in meiner Kinderzeit populären Schimpfworte habe ich lächend und mit viel Spaß wiederentdeckt. Manche benutze ich auch immer noch….. :o)

Der Krimi hat mich supergut unterhalten; der Fall war feinsinnig durchdachtenthielt einige Überraschungen und war lebhaft und anschaulich erzählt. Die Beschreibung des Lebens als Bergmann im Revier, seiner Arbeit, dem Übergang, der Zeit danach sowie die, der Abschiedsfeier nach der letzten Schicht runden diesen tollen Regionalkrimi perfekt ab.

Veröffentlicht am 31.08.2019

sehr sachliche, ausgewogene Darstellung

Der Wolf
0

In dem von Klaus Hackländer herausgegebenen Buch kommen viele verschiedene Experten und Interessengruppen zu Wort, beschreiben und durchleuchten einen speziellen Aspekt um zusammen eine ganzheitliche Sicht ...

In dem von Klaus Hackländer herausgegebenen Buch kommen viele verschiedene Experten und Interessengruppen zu Wort, beschreiben und durchleuchten einen speziellen Aspekt um zusammen eine ganzheitliche Sicht auf den Wolf sowie eine sachliche Diskussion aller zu ermöglichen.

So wird der in der EU streng geschützte Wolf in Theorien und Erfahrungsberichten unter anderem in seinem Bezug zu Biologie und Ökologie betrachtet, beispielsweise sein Revierverhalten, Beutespektrum, Nahrungs- und Platzbedarf oder seine Ausbreitung. Sehr interessant fand ich genaue Berechnungen, die aus verschiedenen Untersuchungen resultierten, sowie die Auswirkung des Wolfes auf Weidewirtschaft oder Schalenwild, Jagd, Tourismus sowie Sicht des WWF und Möglichkeiten einer Koexistens. Die jeweiligen Abhandlungen und Stellungnahmen fielen dabei wesentlich umfangreicher, sachlicher und vor allem auch aus verschiedensten Blickwinkeln im Vergleich zu den immer nur beschönigenden und wohl zwangshaft beruhigenden Kommentaren im Fernsehen aus, in denen die Problematik immer wieder heruntergespielt wird. Mir fällt hierzu ganz besonders eine Fotoauswerterin ein….

In diesem Buch finden sich Stimmen beider Seiten gleichberechtigt; und es wird klar, dass vieles überhaupt nicht vorhersehrbar sein kann, weil zuviele Faktoren mit hinein spielen, die hier aber sehr gut durchleuchtet wurden.

Für mich waren die Ausführungen zu dem entstandenen finanziellen Schäden, die zusätzlich zum Tierverlustder entstehen und über die „Entsorgung“ des Kadavers hinausgehen sehr interessant, wie beipielsweise Fehlgeburten durch Hetzjagd, Abstürze oder abfallende Populationsentwicklung. In diesem Zusammenhang waren die Erahrungsberichte zur Gamswild- oder Mufflonbeständigkeit in Wolfsräumen sowie Berichte über Bär- und Luchsvorkommen ausgesprochen aufschlußreich.

Mir hat dieses Buch viele Aspekte aufgezeigt, die mir vorher nicht bewußt waren; besonders gut gefällt mir die ausgewogene sachliche Berichterstattung und Darstellung.

Veröffentlicht am 29.08.2019

einfach genial…. und genial einfach

Vom Garten auf die Haut
0

Iris Therese Lins führt in die Thematik ein, erklärt Grundlegendes und Basisrezepte und ab S. 29 folgen die vielen absolut genialen Rezepte – ausschließlich mit Zutaten aus Küche und Garten, kapitelweise ...

Iris Therese Lins führt in die Thematik ein, erklärt Grundlegendes und Basisrezepte und ab S. 29 folgen die vielen absolut genialen Rezepte – ausschließlich mit Zutaten aus Küche und Garten, kapitelweise sortiert nach Zutaten wie Apfel, Himbeere, Tauben u.v.m.; dabei finden nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Kräuter, Tee, GewürzeHonig, Milchprodukte und mehr reichlich Würdigung in zahlreichen Anwendungen. Die Rezepte reichen von Masken, Peeling, Deos, Körperölüber Badezusätze, After-Sun-Lotion und Haarspülung bis zu scrub, Augenöl, Haarpflege und darüber hinaus…. In zahlreichen Factboxen gibt es fundiertes Hintergrundwissen – spätestens hier merkt man, dass die Autorin unter anderem (!) ausgebildete Krankenschwester, Kräuterpadagogin, diplomierte Kräuterexpertin und Grüne-Kosmetik-Pädagogin ist. Gerade die gesundheitliche und chemischen Erklärungen machen es leicht, Zutaten zu ersetzen, durch jene, die man griffbereit hat, denn gerade das selber ausprobieren ist gefragt. Einfach selber machen, Rezepte – es bleibt alles natürlich, unbedenklich, hält sich imn den meisten Fällen ca. eine Woche im Kühlschrank. Reicht ja auch und erspart Konservierungstoffe und mehr.



Ich habe mich auch schon oft geärgert, dass selbst in Naturkosmetik bedenkliche Stoffe enthalten sind; schon alleine jene, die ich nicht auf Anhieb ohne zu stocken aussprechen kann, besorgen mich als dass sie mir ein gutes Gefühl geben. Mit der Autorin stimme ich ebenfalss überein, dass man sich, sofern man seine Pflegeprodukte selber herstellt zudem eine Menge Verpackungsmüll einspart. Nun versuche ich seit Jahren immer wieder meine Pfegeprodukte, wenigtens zum Teil selber herzustellen, habe dazu auch schon etliche Bücher gelesen und einige Rezepte daraus ausprobiert. Selten finden sich die Zutaten einfach so im Haushalt, sondern man muß Bestandteile, die ich im Grunde doch gar nicht will, in verschiedenen Geschäften und onlineshops zusammen kaufen, eine gute Auswahl an Zutaten haben, um überhaupt erst mal loslegen zu können, braucht dann 3 Tröpfchen hiervon und 7g von einem anderen Bestandteil und möglicherweise sind Zutaten bereits verdorben, bevor man die Hälfte davon überhaupt verbraucht hat. Mich hat das immer sehr abgeschreckt und ich habe mir immer eine ganz einfache Lösung gewünscht, mit Zutaten, die alle unbedenklich sind und überhaupt nicht schwer zu besorgen – und jetzt habe ich die Lösung endlich in meinen Händen:

Ich habe schon mehrere Rezepte ausprobiert, so wie im Buch angeregt oder so abgewandelt, wie unsere Zutaten im Schrank und Garten es vorgegeben haben, beispielsweise eine Maske aus Kokosjoghurt, etwas selbstgeerntetem Honig und ein paar Himbeeren aus dem Garten, fein zerdrückt. Die Wirkung ist große Klasse, das Gefühl, nur das, was ich auch essen würde, auf meine Haut zu lassen auch. Sehr witzig und aussagefähig zu en Rezepten finde ich Hinweise wie: machen Sie dieses Rezept einfach in der vierfachen Menge, dann haben Sie einen leckeren Nachtisch. Oder, wenn von der bereiteten Kosmetik etwas übrigbleibt, kann man es aufessen oder in einem Smoothie verarbeiten. Wie genial ist das denn? Keine Reste, keine Extra-Einkäufe, keine unbedenklichen Zutaten und dabei so frische Pflegeprodukte wie noch nie. Ich bin völlig begeistert…..

Ich würde gerne mehr als 5 Sterne vergeben….