Profilbild von kiddoseven

kiddoseven

aktives Lesejury-Mitglied
offline

kiddoseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kiddoseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2018

Ein Roman beladen mit Gefühl

your name.
1 0

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr auf https://kiddoseven.blogspot.de/ :)

Zum Buch
Mitsuha lebt in einem kleinen Dorf und sehnt sich nach dem Leben in der Großstadt. Viel lieber wäre sie ...

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr auf https://kiddoseven.blogspot.de/ :)

Zum Buch
Mitsuha lebt in einem kleinen Dorf und sehnt sich nach dem Leben in der Großstadt. Viel lieber wäre sie ein Junge, um ein komplett anderes Leben führen zu können. Eines Nachts beginnt Mitsuha seltsame Träume zu haben, in denen sie das Leben eines hübschen Jungen lebt. Was sie nicht weiß, der Junge Taki hat dieselben Träume, nur lebt er Mitsuhas Leben. Als die beiden merken, dass dies nicht nur ein Traum ist und sie immer wieder ihre Körper und Leben tauschen beginnen die beiden sich Notizen zu hinterlassen und lernen sich immer mehr kennen.

Eines Tages bricht diese Verbindung auf einmal ab und Taki beginnt sich zu sorgen.

Seine Erinnerungen werden immer schlechter, weshalb er beginnt sich Skizzen von Mitsuhas Dorf zu machen und macht sich damit kurzerhand auf die Suche nach Mitsuha.

Als er ihr Dorf findet, muss er feststellen, dass dieses Dorf seit 3 Jahren nicht mehr existiert. Es wurde durch einen Meteoriteneinschlag zerstört und fast alle Dorfbewohner sind dabei verunglückt...

Das Cover
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es sieht sehr schlicht aus und genau das gefällt mir so gut daran. Das Bild auf dem Cover ist einfach wunderschön, es zeigt Taki und Mitsuha, und den sich spaltenden Meteor, der ihre beiden Leben miteinander verknüpft.

Meine Meinung
Ich habe dieses Buch heute am Stück gelesen, da ich endlich wissen wollte/MUSSTE, wie diese Geschichte ausgeht. Ich habe bis jetzt Band 1 und 2 der Mangareihe gelesen (die Reihe ist mit 3 Bänden abgeschlossen) und möchte euch hiermit schon mal sagen, solltet ihr beides Lesen wollen (Roman und Manga), dann kann ich euch empfehlen mit dem Roman zu beginnen.


Der Roman hat mich heute einfach total begeistert. Er gibt einem so viel tiefere Einblicke in die Gefühlswelt, man fühlt viel intensiver mit und viele Situationen, die einem im Manga gar nicht seltsam vorkommen, klärt der Roman ganz beiläufig auf. Ich hatte beim Lesen nicht nur ein "Ahhh"- Moment, und das obwohl mir nicht mal Bewusst war, dass der Manga mir Fragen hinterlassen hat.


Der Autor Makoto Shinkai hatte anfangs gar nicht geplant einen Roman zu schreiben und wollte "Your Name" nur animieren. Während den Arbeiten an dem Anime begann er dann aber den Roman zu schreiben und ich bin total froh darüber! Ich freue mich jetzt noch mehr auf Sonntag, da sehe ich den Anime im Kino, ich habe durch den Roman jetzt eine viel bessere Vorstellung, wie sich Taki und Mitsuha gefühlt haben und konnte durch den Roman tiefer in ihre Gedankenwelt eintauchen.

In dieser Welt, in der wir Begegnungen im Überfluss haben, ist es schwierig, die Menschen zu treffen, die uns vorbestimmt sind.


Der Roman ist in der jeweiligen ich-Perspektive erzählt (Taki oder Mitsuha) und was mir hier besonders gefallen hat, war die Aufteilung. Wenn man Takis Sicht gelesen hat, dann war der Text rechtsbündig, hat man aus Mitsuhas Sicht gelesen, war der Text linksbündig.

Das war am Anfang ganz kurz verwirrend, da hier nicht jeder Protagonist ein Kapitel bekommt, sondern die Abschnitte teilweise von Taki zu Mitsuha switchen. Das hat man aber schnell durchschaut.

Dieser Roman ist einfach eine einzige Gefühlsachterbahn und man ist sich bis zum Schluss nicht sicher, ob sich die beiden endlich finden. Der Roman beginnt mit viel Witz, da die beiden auf ihre eigene Art mit dem Körpertausch umgehen... und als diese Verbindung abbricht, schwingt die Stimmung um. Man fühlt total mit Taki mit, der sich auf die Suche nach Mitsuha macht, bis gegen Ende die Verzweiflung greifbar ist.


Ich fand die ganze Erzählweise total klasse und die Art und Weise, wie Makoto Shinkai den Leser mit geschickten Plottwists bangen lässt - und ich habe gebangt!

Man wusste auch einfach bis zum Schluss nicht, hat Taki es jetzt geschafft, ist Mitsuha gerettet und können sie sich finden?? FINDEN SIE SICH??? (....) Hier wurde wirklich jede Seite gut genutzt :D

Der Schreibstil ist sehr einfach und man fliegt nur so über die Seiten, während man die Geschichte innerlich, ja beinahe wie im Film, miterlebt.


Ich hoffe ich habe nicht allzu viel gespoilert, wenn doch, verzeiht mir bitte. Ihr wisst ja gar nicht, wie viel Handlung ich hier zurück halten musste....


(Noch ein kleiner Tipp, für alle, die Knicke in Büchern genau so sehr hassen, wie ich:

Da die inneren Klappen so groß bemessen sind, knickt das Buchcover genau an der abschließenden Stelle der Klappe und man hat mitten im Buch eine Rille.

Ist mir passiert, lernt aus meinem Fehler. :< )


Fazit
Eine Geschichte, die den Leser durch alle Gefühlswelten zieht und bis zum Schluss spannend bleibt.


Der Mensch vergisst die wichtigen Dinge. Aber er wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen und genau das macht das Leben aus.

Veröffentlicht am 19.04.2018

Wunderschöner Zeichenstil mit tollem Charakter-Design

The Royal Tutor 1
0 0

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr auf https://kiddoseven.blogspot.de/ :)


Der Manga wurde mir freundlicherweise von Carlsen Manga zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht ...

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr auf https://kiddoseven.blogspot.de/ :)


Der Manga wurde mir freundlicherweise von Carlsen Manga zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.


Klappentext: Professor Heine Wittgenstein ist der neue königliche Lehrer im Reiche Glanzreich. Klein von Gestalt, aber - oho! - mit enorm großer Intelligenz und Wissen ausgestattet, soll er die vier Prinzen des Landes in Anstand und Benehmen unterweisen. Und jeder der vier Prinzen ist eine Herausforderung für sich! Eine große Aufgabe für den kleinen Professor... und ein Riesenspaß für alle Leser.

Das Cover
Das Cover finde ich richtig gelungen. Es wirkt durch die Ornamente, die übrigens Gold schimmern, richtig edel, was super zum Manga passt - da man hier den Alltag einer Königsfamilie miterlebt. Das Cover zeigt Heine Wittgenstein und ist wunderschön gezeichnet. Ich habe nur einen Punkt zu bemängeln, der für mich nicht so richtig in das Gesamtbild des Cover passen will: Die Schriftart und ihre Farbe. Das stört mich aber nur minimal, weshalb ich den Manga im Laden dennoch in Augenschein genommen hätte, da der Zeichenstil super schön ist.

Meine Meinung
Starten wir direkt mit einem kleinen Bonus. Der Manga beginnt mit zwei Farbseiten, eine davon zeigt nur die Kapitelübersicht, die Andere zeigt ein super schönes Bild von den vier Prinzen und Heine Wittgenstein.

Das war's aber noch nicht! In der 1.Auflage bekommen wir eine total niedliche Postkarte dazu, die Wittgenstein mit einem yummy Kuchen zeigt. Ich bin echt ein kleiner Fan des Zeichenstils und der Farbillustrationen, und das obwohl sie sehr bunt sind. Gaaanz toll .


Der Manga ist in Japan schon längst bekannt und super erfolgreich. Dort wurde er direkt als Anime umgesetzt und sogar als Theaterstück aufgeführt. Diese Begeisterung finde ich genial und ich kann es nach Band 1 komplett nachvollziehen.

Wir bekommen mit "The Royal Tutor" einen total doof-witzigen Manga.

Ich musste so oft schmunzeln und hab mir direkt zwei Lieblings-Prinzen ins Auge genommen, bei denen ich besonders oft lachen musste - Leonhard und Kai.


Die vier Prinzen sollen von Heine Wittgenstein (allein der Name :D) unterrichtet werden, damit jeder von ihnen auf die Königsrolle vorbereitet ist.

Die Prinzen haben leider so gar keinen Bock auf Unterricht und ihren neuen kleinen Tutor, weshalb sie Heine Wittgenstein direkt sagen was Sache ist und ihm klar machen, dass er direkt verschwinden kann.

Hier beginnt es einfach schon super witzig zu werden, denn der kleine Tutor lässt sich von den Prinzen so gar nicht beeindrucken und knallt ihnen eine trockene Antwort nach der Anderen hin. Die Situationskomik ist einfach riiichtig toll :D und man hat richtig Spaß beim Lesen.


Ich möchte euch nur einmal von Leonhard erzählen, den ich so lustig finde :D

Die anderen Prinzen lasse ich mal im Dunkeln, damit ihr noch ein paar Überraschungen erlebt.

Leonhard ist der 4. Prinz, 15 Jahre alt, und er HASST lernen. Er bekommt totale Panik vor Tests und versucht auf jegliche Art zu entkommen, auch wenn das auf dem Rücken eines Pferdes ist und er über das ganze Anwesen jagen muss - Hauptsache dem Test entkommen.

Er wirkt super kindisch, ist jedoch sehr selbstkritisch, was einem im Laufe des ersten Teils klar wird und man ihn immer mehr ins Herz schließt. Definitiv mein Liebling, gefolgt von Kai.


Der Zeichenstil ist wuuuunderschön und Chibi-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten (.), da der kleine Wittgenstein sehr oft in ulkiger ChibiForm gezeigt wird ??.

Das macht die Situationen noch einmal viel witziger und passt richtig gut in die Story.

Man merkt beim lesen, wie viel Liebe zum Detail in diesen Manga gesteckt wurde. Die Outfits und viele Hintergründe sind mit einer Menge Details versehen und wirken bombastisch in diesem Manga.

Manchmal habe ich mir richtig gewünscht, dass es sich hierbei nicht "nur" um einen Comedy Manga handelt, sondern "mehr" dahinter steckt.

Das klingt jetzt doof, aber oft wünsche ich mir in tiefgründigen Manga mehr Details und so einen schönen Zeichenstil, wie bei "The Royal Tutor". Wenn ihr versteht, was ich damit meine :D

Damit möchte ich jetzt nicht sagen, dass "The Royal Tutor" keinen Tiefgang hat, denn das hat er dennoch. Jeder der Prinzen hat seine Probleme, Ecken und Kanten und versucht auf seine Art und Weise damit fertig zu werden. Dass das mit ganz viel Humor verpackt wird, zwingt den Leser etwas genauer hinter die Fassade zu blicken.

Gerade das Ende hat mir auch noch ganz viel Hoffnung auf die Fortsetzungen gemacht, da man Heine Wittgenstein in einem ernsten und etwas düsteren Moment erlebt. Ich bin super gespannt, was es genau mit unserem Tutor auf sich hat und welches Päckchen er zu tragen hat - außer seiner kleinen Gestalt :D


Für die Prinzen scheint er jedenfalls die Rettung und Lösung zu sein.

Ich freue mich schon super auf weitere Einblicke und darauf die Prinzen noch besser kennen zu lernen, denn ich denke, da gibt es noch einiges zu entdecken und vorallem - zu lachen.

Fazit
Super witziger Manga, mit vielen Überraschungen, tollem Charakterdesign und wunderschönem Zeichenstil.

Veröffentlicht am 26.03.2018

Langatmiger Thriller

Kalte Sonne
0 0

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog -> https://kiddoseven.blogspot.de/ :)

Zum Buch
Majas Mann begann vor Jahren Selbstmord und hinterließ seiner Familie lediglich einen Abschiedsbrief ...

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog -> https://kiddoseven.blogspot.de/ :)

Zum Buch
Majas Mann begann vor Jahren Selbstmord und hinterließ seiner Familie lediglich einen Abschiedsbrief mit der Erklärung, dass er nicht mehr kann. Nach und nach findet Maja wieder ins Leben, jedoch nicht ohne vom Geist ihres Mannes verfolgt zu werden.
Als eines Tages Majas Tochter Emma in den Nachrichten einen Mann entdeckt, beginnt der Spuk überhand zu nehmen. Emma ist fest davon überzeugt ihren toten Vater in den Nachrichten gesehen zu haben. Doch wie kann das sein? Maja beginnt nachzuforschen und was sie entdeckt bringt Gefahr mit sich.

Das Cover
Das Cover hat mir richtig gut gefallen. Die Farben sind dunkel und geben eine tolle Grundstimmung für einen Thriller. Das Motiv passt toll zum Schauplatz der Geschichte und hätte ich das Buch in der Buchhandlung entdeckt, hätte es mein Interesse geweckt.

Innen ist das Buch auch schön gestaltet, so beginnt jedes Kapitel mit den Umrissen von schwarzen Vögel.

Meine Meinung
Der Schreibstil und das Setting der Geschichte haben mir gut gefallen.
Es liest sich leicht und man kommt gut in die Geschichte, nur leider konnte ich so gar keine Bindung zur Protagonistin aufbauen.
Das macht sehr viel aus, wenn die Geschichte darauf ausgelegt ist, dass man mit der Protagonistin mitfiebern und mitleiden soll.
Die Personen waren für mich allgemein nicht richtig ausgebaut, weshalb ich keine Sympathien aufbauen konnte. Man hat einfach mitgelesen, was jedoch mit Maja passiert, war mir leider egal.
Was wirklich schade war, denn das Grundgerüst ist da. Eine Mutter, die ihren verstorbenen Mann wieder entdeckt und sich auf die Suche nach ihm macht. Dass das ganze dann noch in die politische Richtung geht, war auch gut gelöst.
Die Geschichte entwickelt sich jedoch total schleichend und wird erst gegen Ende kurz spannender, was mir insgesamt für einen Thriller zu wenig war. Man konnte viele Ereignisse vorhersehen und Überraschungen gab es für mich leider keine.
Gegen Ende ging dann alles total schnell und schwups war auch schon der Thriller vorbei.
Einen "Thrill-Moment" hatte ich leider nicht, dennoch gebe ich dem Buch 3 Sterne.

(Das ganze rund um die "kalte Sonne" und die "schwarzen Vogelschwärme" habe ich überhaupt nicht verstanden. Entweder habe ich da im Buch komplett was überlesen, oder das wurde einfach nur benutzt, weil es schön klingt.)

Fazit
Für Freunde des Jütlands ist das Buch bestimmt eine tolle Empfehlung. Das Setting ist wirklich schön, mir war die Geschichte nur leider zu langweilg. Krimi-Fans werden hier eher auf ihre Kosten kommen. (Damit meine ich nicht, dass Krimis langweilig sind ? )

Veröffentlicht am 24.03.2018

Genialer Auftakt á la Gossip Girl!

Save Me
0 0

Die Rezension und Bilder zum Buch findet ihr auf meinem Blog. Ich würde mich über einen Besuch freuen :)

https://kiddoseven.blogspot.de/


Das Cover
Das Cover ist einfach grandios! Richtig toll wirkt ...

Die Rezension und Bilder zum Buch findet ihr auf meinem Blog. Ich würde mich über einen Besuch freuen :)

https://kiddoseven.blogspot.de/


Das Cover
Das Cover ist einfach grandios! Richtig toll wirkt es vorallem live, da man das schimmernde Cover einfach nicht richtig auf Bildern einfangen kann. Je nach Lichteinfall schimmert es ganz in gold oder nur leicht, es sieht einfach traumhaft aus und wirkt sehr edel. Dieses glamouröse Design, das auf den ersten Blick total schlicht aussieht, passt perfekt zum Inhalt.

Meine Meinung
Das war mein erstes Buch von Mona Kasten und ich bin richtig begeistert! Das Buch habe ich innerhalb eines Tages gelesen, obwohl ich nur kurz reinschnuppern wollte. Ich konnte nicht mehr aufhören und bin so gespannt, was noch alles in Band 2 und 3 passieren wird!

Der Schreibstil von Mona hat mir uuunglaublich gut gefallen. Er liest sich so leicht und zieht den Leser förmlich in die Geschichte. Ich konnte wie gesagt nicht mehr aufhören, was auch an diesem tollen Schreibstil lag. Man liest und liest und hat nicht das Gefühl schon Stunden mit dem Buch zu verbringen, weshalb man dann einfach weiter liest :D
Ich habe direkt in die Geschichte gefunden und fand die Protagonistin Ruby auf Anhieb sympathisch.
Sie ist sehr organisiert, bodenständig und hat einen starken Charakter. Dass sie Mangas liebt und "Death Note" zu ihrem Lieblingsmanga zählt, macht Ruby nur noch sympathischer.
An der Maxton Hall ist sie total bemüht nicht aufzufallen, da sie so gar nicht zu den Schülern dieses Colleges passt. Alle sind reich und Ruby ist mit ihrem kaputten Rucksack das genaue Gegenteil. Alles was sie will ist in Ruhe das College abschließen um dann nach Oxford zu gehen. Ihrer Wunsch-Uni.

Nicht nur Ruby wächst einem während des Lesens immer mehr ans Herz, sondern auch die weiteren Charaktere, wie ihre Schwester, die einfach super sympathisch geschrieben ist, sondern auch James, den man zu Beginn überhaupt nicht mag. Man macht diesen Sinneswandel direkt mit Ruby mit und irgendwann schwärmt man eben doch für James, ob man will oder nicht.
Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über Ruby, James und seine Clique. Die Hintergründe der einzelnen Personen wirken sehr ausgebaut auf mich und jeder hat hier sein Päckchen zu tragen, denn nicht alles was glänzt ist gold. Je mehr Einblick man bekommt, desto mehr Mitleid bekommt man hier mit der Clique, nur um im nächsten Moment wieder super sauer auf diese zu sein.
Das ganze Setting erinnert vom Feeling total an Gossip Girl. Die unscheinbare Ruby und die Reichen Kids, während hier James die Rolle von S. übernimmt :D Gestörtes Familienverhältnis und sobald irgendetwas gut läuft wird es durch Drogen und Party kaputt gemacht.
Alles in allem trifft man in diesem Buch auf viele Klischees, was mich aber nicht gestört hat, da ich ja hauptsächlich im Fantasy Genre unterwegs bin und mir diese Klischees dann noch nicht zum Hals raushängen.
Hier hat man z.B. den super heißen Typen, der das unscheinbare Mädchen will, dass zuvor niemandem aufgefallen ist.
Wie gesagt hat mich das aber null gestört, da ich nicht in jedem Buch damit konfrontiert werde.
Alles an diesem Buch ist richtig gut recherchiert, weshalb das Gefühl einer Privatschule und der Bewerbung fürs College sehr authentisch wirkt. Ich habe in einem Interview gelesen, dass Mona hierfür selber an solchen Schulen war und mit einem Freund den Ablauf des Collegegesprächs durchgegangen ist, der selbst an Oxford studierte.
Solche Mühe lohnt sich natürlich enorm!

Die Erzählweise fand ich richtig abwechslungsreich. Es wird entweder aus Rubys Sicht oder aus James Sicht erzählt, weshalb man tolle Einblicke in beide Leben und Gedanken bekommt, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Die ganze Geschichte ist ein auf und ab. Finden Ruby und James einmal zueinander, passiert im nächsten Moment etwas, das die beiden weiter auseinander bringt.
Ich bin wirklich gespannt, was hier noch alles auf uns zukommen wird, da Mona Kasten den ersten Teil mit einem enormen Cliffhanger beendet hat.
Das Buch ist eine richtige Achterbahn der Gefühle und es hat so viel Spaß gemacht es zu lesen!

Veröffentlicht am 21.03.2018

Enttäuschende Dystopie

Die Perfekten
0 0

Zum Buch
In "Die Perfekten" geht es um eine Welt, die von Gesegneten regiert wird, die unverwundbar und perfekt sind. Das Volk wird auf Grund der Gene in verschiedene Klassen eingestuft und erhalten so ...

Zum Buch
In "Die Perfekten" geht es um eine Welt, die von Gesegneten regiert wird, die unverwundbar und perfekt sind. Das Volk wird auf Grund der Gene in verschiedene Klassen eingestuft und erhalten so ihre jeweilige Zahl (1-3). Je schlechter die Gene, desto höher die Zahl und desto unnötiger wird dieser Mensch für das System. Menschen ohne Zahl, die dem System entgangen sind, werden als Ghosts bezeichnet und gelten als Rebellen.
Rain ist so ein Ghost und ist mit ihrer Mutter immer auf der Flucht. Doch schon bald wird Rains Geheimnis gelüftet und das Unwetter bricht los.

Das Cover
Ich liebe dieses Cover. Es wirkt düster und geheimnisvoll, passt also perfekt zur Story. Normalerweise gefallen mir Cover mit Gesichtern darauf nicht wirklich, aber dieses Cover hat es mir angetan. Es wirkt unglaublich cool und in einem Buchladen hätte ich mir das Buch definitiv gegriffen.

Meine Meinung
Das Buch klang wirklich viel versprechend, nur konnte es mich leider nicht überzeugen.

Mich hat in diesem Buch einfach alles an "Die Tribute von Panem" erinnert. Das Setting, die Welt... es hat nur gefehlt, dass Hungerspiele statt finden.
Ich habe versucht das alles auszublenden, es ist mir aber leider nicht komplett gelungen, da doch immer wieder etwas geschah, was mich an Panem erinnert hat.

Zugegeben, die Idee die hinter diesem Buch steckt, ist wirklich erschreckend. Eine Welt, in der der Mensch versucht schlechte Gene auszusortieren und nur die gesunden und "Besten" erhalten bleiben...das klingt total verrückt und wirkt beängstigend auf mich, wenn der Mensch so in das Leben eingreift. Dies war übrigens auch etwas, dass mich total an Panem erinnert hat. Dort gibt es verschiedene Distrikte und je höher die Zahl des Distrikts, desto schlechter geht es den Bewohnern.

Die Charaktere konnte mich leider auch so gar nicht überzeugen.
Mit Rain konnte ich überhaupt keine Bindung aufbauen und habe so gut wie alles, was sie tat, in Frage gestellt. Ihre Verhaltensweise und ihre Art, war für mich einfach nicht nachvollziehbar. Da wird sie regelrecht entführt, jemand erzählt ihr, dass ihre Eltern Gesegnete sind und sie nimmt das einfach hin. Versucht sogar eine Bindung zu ihren "neuen" Eltern aufzubauen und wehrt sich so gut wie gar nicht, gegen ihr neues Leben.
Ich fand das total schwachsinnig, da sie schon ihr ganzes Leben im Verborgenen lebt und diese Leute sie zuerst töten wollten, da sie ein Ghost (Mensch ohne Nummer) ist. Das hat so gar nicht zu ihrem "rebellischen" Charakter gepasst, den ich hier absichtlich in Anführungszeichen erwähne.
Als sie dann als Zeichen des Friedens in ihren alten Distrikt ...ups mit Panem verwechselt..als sie in ihre alte Heimatstadt reist, bricht das Chaos los und der Kampf gegen das Kapitol..ups schon wieder :D..der Kampf gegen die Gesegneten bricht los.

Gegen Ende hat die Geschichte dann auch wieder an Handlung zugenommen und es wurde spannend, weshalb es mich auch ein klein wenig interessiert, wie es weiter geht.
Aber der Rest der Geschichte war sehr schleppend und ich konnte einfach nicht hinein finden.
Hach man merkt auch einfach an meiner Rezension, dass mich das Buch gar nicht glücklich gemacht hat und ich nicht darüber schreiben möchte. Negative Rezensionen fallen mir immer besonders schwer, da ich dann einfach nur genervt bin :D

Kleiner Pluspunkt waren für mich die "Spines". Diese Gruppe besteht aus Rebellen, die sich gegen das unfaire System und die Diskriminierung "schlechterer Gene" stellt. Diese Gruppierung fand ich interessant ausgearbeitet, auch wenn ihre Methoden alles andere als toll sind..

Mal sehen, ob ich diese Reihe weiter lesen werde.

Fazit
Für mich war diese Dystopie leider enttäuschend und konnte mich nicht fesseln.