Profilbild von kiddoseven

kiddoseven

Lesejury-Mitglied
offline

kiddoseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kiddoseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2017

ein Thriller der sich mit der Psyche des Lesers befasst

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus
0 0

Zum Inhalt

Nachdem die kleine Elka sich bei einem Unwetter im Wald verlaufen hat nimmt sie Kreagar Hallet bei sich auf. Er bringt ihr alles bei, was er weiß, von der Jagd bis zum Räuchern. Als Elka erfährt, ...

Zum Inhalt

Nachdem die kleine Elka sich bei einem Unwetter im Wald verlaufen hat nimmt sie Kreagar Hallet bei sich auf. Er bringt ihr alles bei, was er weiß, von der Jagd bis zum Räuchern. Als Elka erfährt, wer Kreagar wirklich ist und was für ein Monster in ihm lauert, weiß sie, dass es nur noch einen Weg gibt. Fliehen. Denn sie könnte sein nächstes Opfer sein.

Meine Meinung

Das Cover von "Wolfs Road" finde ich sehr gelungen. In großen Lettern steht der Titel auf dem Umschlag und darin erkennt man einen Wolf, dessen Augen gelb Leuchten. Ich finde es toll, dass das gelb nochmal im Namen der Autorin aufgegriffen wurde. Das Cover passt perfekt zum Inhalt und hätte in der Buchhandlung mein Interesse geweckt. Die deutsche Version gefällt mir hier viel besser, als die englische - und das kommt nicht oft vor!


Der Schreibstil und die Art wie Beth Lewis ihre Charaktere einsetzt, hat mir sehr gut gefallen.

Elka fand ich als Charakter super interessant und ich hätte nicht gedacht, dass es sich so entwickelt. Diese Geschichte hatte eine Wendungen, die ich nicht erwartet habe und am Ende war ich einfach nur geschockt.


Fazit

Mir hat es wirklich sehr gut gefallen und ich kann euch dieses Buch wirklich empfehlen. Es ist zwar kein richtiger Thriller, da die Verfolgungsjagd, die man erwartet, sehr kurz kommt und eher aus bleibt...jedoch lohnt sich dieses Buch auf ganz anderer Ebene, da es mehr auf die Psyche geht, als an den Thrill. Wenn ihr versteht was ich damit sagen will :D

Lest es einfach selbst, ich bin gespannt, was ihr davon haltet.

Veröffentlicht am 27.08.2017

Ich habe etwas anderes erwartet..

Weltretten für Anfänger
0 0

Das ist für mich eine der schwersten Rezensionen,weshalb ich mich auch bis zum Schluss davor gedrückt habe.
Ich weiß einfach nicht wirklich, wie ich dieses Hörbuch bewerten soll, da ich einfach weiß, dass ...

Das ist für mich eine der schwersten Rezensionen,weshalb ich mich auch bis zum Schluss davor gedrückt habe.
Ich weiß einfach nicht wirklich, wie ich dieses Hörbuch bewerten soll, da ich einfach weiß, dass so viel vom Inhalt an mir vorbei gegangen ist, weil ich bei jeder CD irgendwann nicht mehr Folgen wollte, und einfach abgeschaltet habe.
Ich habe durch die Hörprobe, die mir super gefallen hat, eine sarkastische Geschichte erwartet. Die letzte CD war dann auch die Beste und konnte mich ein paar mal zum Lachen bringen, die anderen CDs gingen dafür einfach an mir vorbei.
Ich will hier jetzt nicht die Geschichte bewerten, da diese auch einfach vom Thema nichts ist, was ich normalerweise Lese oder Höre..aber ich sehe es schon als negativen Punkt, dass es für mich immer einen Punkt gab, in dem ich nicht mehr folgen / zuhören wollte.

Jürgen von der Lippe gefällt mir als Vorleser super. Er hat dieses Hörbuch für mich auch gerettet. Seine Stimme und sine Art und Weise, wie er eine Geschichte vorträgt gefällt mir super. Ich liebe auch die Geschichten von Walter Moers und wie er diese Geschichten zum Leben erweckt.
Deshalb kann ich auch ausschließen, dass mir die Stimme vielleicht nicht gefallen hat. Daran lag es definitiv nicht.

Ich kann das Hörbuch für mich einfach nicht gut bewerten, möchte hier aber noch mal betonen, dass diese Bewertung für mich ist. Ich kann nicht wirklich behaupten, dass ich es nicht empfehlen kann.
Wenn sich jemand dafür interessiert, dann ist es sicher einen Versuch wert! Aber ich für meinen Teil konnte leider nicht viel damit anfangen.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Toller Fantasy-Auftakt mit Märchenfeeling

Schattenthron. Das Mädchen mit den goldenen Augen
0 0

Zum Inhalt

Rahel ist eine Gestaltenwandlerin und kann sich in ein Reh verwandeln. Niemand außer ihren Adoptiveltern weiß Bescheid und das aus gutem Grund.. Als ihre Tarnung auffliegt, flieht Rahel an ...

Zum Inhalt

Rahel ist eine Gestaltenwandlerin und kann sich in ein Reh verwandeln. Niemand außer ihren Adoptiveltern weiß Bescheid und das aus gutem Grund.. Als ihre Tarnung auffliegt, flieht Rahel an den Königshof und bekommt dort eine Stelle als Küchenhilfe. Ihr Plan ist es eigentlich abzuwarten und Geld zu verdienen, damit sie wieder in ihr Dorf zurückkehren kann. Doch auf einmal ist sie Teil der Brautschau, die für den Prinzen veranstaltet wird, den bis dato noch niemand zu Gesicht bekommen hat. Was hat es mit diesem Prinzen und der Brautschau auf sich? In welche Gefahr hat sich Rahel gebracht, indem sie an den Königshof geflohen ist, um eigentlich Schutz zu finden...



Meine Meinung

Das Cover hat mir Anfangs nicht ganz so gut gefallen, es wirkt sehr überladen und kitschig.

Jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, entdecke ich immer mehr auf dem Cover, was mich an die Geschichte erinnert. Auch die Farben ergeben nun einen Sinn, auch wenn das ja nicht unbedingt erfüllt werden muss, finde ich aber schön aufgegriffen.


Dennoch muss ich sagen, dass es jetzt kein Cover ist, das mich in der Buchhandlung ansprechen würde, außer es wird dort total gut präsentiert und zieht dann dadurch die Blicke auf sich.

Durch den Titel "Schattenthron" hat es mich letztlich angezogen und ich bin froh, dass ich es lesen durfte.


Der Schreibstil von Angelika Diem hat mir sehr gut gefallen. Er liest sich sehr einfach und man wird super in die Geschichte gezogen. Sie hat gekonnt bekannte und auch weniger bekannte Märchen in ihre Geschichte eingebaut, manchmal auch ganz unbemerkt. Durch eine Leserunde habe ich viele Anspielungen entdeckt, auf die ich selber garnicht gekommen wäre.

Welche Märchen habt ihr erkannt?


Ganz am Anfang des Buches liest man den Aufruf zur Brautschau, der mit einem wunderschönen Design abgebildet wird. Das fand ich sehr schön, genauso wie die kleinen Rosen über den jeweiligen Kapitelabschnitten. Das sind kleine liebevolle Details, die dem Leser (oder jedenfalls ist es bei mir so :D) noch mehr Freude am Buch bringen.


Die Charaktere im Buch fand ich fantastisch. Es war alles dabei, was man sich für ein Fantasybuch wünscht und die Charakter waren sehr schön ausgearbeitet. Ob vom fiesen Zwerg bis zum geheimnisvollen Prinzen..alles war vorhanden.


Der erste Abschnitt hat sich in meinen Augen etwas gezogen und hätte spannender sein können, dafür war der Rest aber umso besser.

Das Ende fand ich auch super gelungen, da es total Lust auf die Fortsetzung macht und sehr gut Spannung aufbaut, obwohl es sich ja gerade um das "Ende" handelt.


Was mir leider nicht so gut gefallen hat, war der Klappentext. Er verrät einfach zu viel, schon allein dass Rahel sich in ein Reh verwandeln kann. Im Buch wurde dieses Geheimnis so schön aufgebaut und da war man klar im Vorteil, wenn man den Klappentext noch nicht gelesen hat.

Fazit

Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Ein toller Fantasy-Auftakt mit Märchenfeeling.

Veröffentlicht am 12.08.2017

Die Liebe hat mich hier nicht gefunden.

Liebe findet uns
0 0

Zum Inhalt

Nach ihrem erfolgreichen Abschluss reist Heather mit ihren zwei besten Freundinnen Amy und Constance durch Europa. Schon im Zug lernt sie den spontanen Jack kennen und ab diesem Moment ist ...

Zum Inhalt

Nach ihrem erfolgreichen Abschluss reist Heather mit ihren zwei besten Freundinnen Amy und Constance durch Europa. Schon im Zug lernt sie den spontanen Jack kennen und ab diesem Moment ist klar, dass Heather ihr Herz an Jack verloren hat. Jack hat das Tagebuch seines Großvaters im Gepäck und besucht die Orte, die er darin beschreibt. Am Ende ihrer Reise verschwindet Jack auf einmal spurlos und niemand weiß, wo oder was mit ihm ist. Heather begibt sich irgendwann auf die Suche nach ihm und erfährt endlich, was sein Geheimnis ist...


Meine Meinung

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es sieht super romantisch und verträumt aus. Die Farben wirken toll zusammen , das Gold auf dem schwarzen Hintergrund macht sich hervorragend. Allgemein fand ich die Aufmachung des Buches sehr schön, da es innen noch weiter gestaltet wurde. Hier sind Zitate aus dem Buch auf schwarzem Hintergrund gedruckt. Es sieht wirklich sehr schön aus, ein Buch, das mich in der Buchhandlung definitiv angesprochen hätte.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war sehr einfach gehalten und lies sich leicht und schnell lesen. Perfekt für zwischen durch.
Negativ sind mir die Perspektivwechsel gegen Ende aufgefallen, die kamen mir zu plötzlich und haben mich eher verwirrt und sogar gestört.
Die Charaktere fand ich im Großen und Ganzen sympathisch, auch wenn ich mich mit der Protagonistin so gar nicht identifizieren konnte und auch diese gegen Ende einfach nur noch nervig fand.
Die Idee der Geschichte ist super, keine Frage, jedoch fand ich es sehr langweilig umgesetzt. Natürlich erwartet man von einem Liebesroman keine Thrillerspannung, aber etwas Spannung sollte hier doch auch nicht fehlen.
Desweiteren habe ich mir durch den Klappentext mehr Informationen und Reiseziele des Tagebuchs erhofft, weshalb Jack ja durch Europa reist. Dies kam meiner Meinung nach viel zu kurz und war irgendwie nur Nebensache.
Ich muss leider sagen, dass es mehr negative Sachen gab, die mich total gestört haben, als jetzt positive. Es gab sehr schöne Stellen, in denen J.P. Monninger zeigen konnte, wie schön er mit Worten umgehen kann, dann gab es aber Stellen, die einfach zu kurz kamen. Und das waren leider wichtige Stellen.
Sie gestehen sich ihre Liebe, da erwartet man bei so einem Buch doch etwas wunderschönes.
Nein, hier nicht.
Oder er schreibt ihr einen Abschiedsbrief, den sie nach Monaten findet, der Leser ist total gespannt auf den bestimmt wunderschönen Inhalt - und wird enttäuscht.

Ich fand in diesem Buch, dass die Liebe an den wichtigen Stellen einfach viel zu kurz kam oder sogar gar nicht vermittelt wurde.
Gegen Ende wollte ich das Buch einfach nurnoch fertig lesen und als dann das unspektakuläre Widersehen kam, war ich dann froh, dass es vorbei ist.

Fazit

Ich denke dass dieses Buch für total Liebesroman-Fans ist, die einfach zwischen durch eine kleine Lovestory lesen wollen. Es gab wirklich schöne Stellen in diesem Buch und der Schreibstil ist auch klasse, weshalb ich gerade noch so 3 Bücher bewerten konnte.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Spitzen Grundidee mit viel Potenzial nach oben...

In der Liebe ist die Hölle los
0 0

Zum Inhalt

In dem Buch "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder geht es um die Junge Catalea Morgenstern, Tochter des Teufels, die so gar nichts mit dem Beruf ihres Vaters anfangen kann. Sie ...

Zum Inhalt

In dem Buch "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder geht es um die Junge Catalea Morgenstern, Tochter des Teufels, die so gar nichts mit dem Beruf ihres Vaters anfangen kann. Sie hält nichts von der Hölle, der sogenannten "Firma" und schon gar nichts von dem damit verbundenen Leben. Sie unterdrückt ihre Natur und Herkunft, bis ihr Freund sie verlässt und ihre Bestie kurz ans Licht kommt. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein und bekommt sogleich einen Fall, der gewaltig schief geht. Zur falschen Zeit am falschen Ort wird Catalea des Mordes beschuldigt. Die Hölle macht nun jagd auf sie. Ein gut aussehender, geheimnisvoller Totenanwalt kommt ihr zur Hilfe und begibt sich mit ihr auf die Flucht. Wird Catalea ihre Unschuld beweisen können?


[Klappentext:

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr -
]


Meine Meinung

Das Cover ist nicht zu bunt und passt sehr gut zum Buch. Das Buch ist schwarz und in pinker Schriftfarbe steht der Titel darauf. Mir gefällt es gut, wie kleine Details mit hineingearbeitet wurden, wie zum Beispiel Flügel oder ein Herz mit Teufelshörnern. Mir gefallen pinke Bücher jetzt nicht so wirklich, aber das Buch sieht gut aus. Die Größe ist mir auch sehr positiv aufgefallen, es liegt einfach perfekt in der Hand und lässt sich toll lesen (im Vergleich zu anderen Taschenbüchern ist es etwas niedriger/kleiner).


Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das ganze Buch ist sehr locker geschrieben und liest sich sehr schnell und angenehm. Man findet sich schnell mit dem Schreibstil zurecht und findet gut in die Geschichte.

Ich fand es persönlich sehr interessant, dass ein Mann eine Protagonistin wählt und diese so authentisch an den Leser bringt.

Das Buch ist mit viel Witz und frecher Schnauze geschrieben, was ich sehr erfrischend fand. Ich war anfangs etwas irritiert, zum Beispiel vom "Ratgeber der Toten", das hat sich jedoch gelegt und konnte mich oft zum Schmunzeln bringen.

Genervt war ich leider von den vielen Marken Namen. Am Anfang nimmt man es noch hin, da es irgendwie zur Geschichte gehört, aber nach einem Drittel wird es nurnoch nervig, da es in meinen Augen dann oft genug gesagt wurde. Ich habe mich gefühlt, als würde ich einen Modeguide lesen und keine Fantasygeschichte...Gut dass ich ab und zu "Sex and the City" geschaut habe und somit wenigstens wusste, um welche Designer es sich handelt.


Der erste Part des Buches hat mir zusammen mit dem Letzten am Besten gefallen. In der Mitte hat das Buch in meinen Augen nachgelassen und wurde langweilig, da leider nicht viel passiert ist. Man hätte einiges in dieser Geschichte ausbauen können, was alles super spannend gemacht hätte, aber leider wurde mehr Wert auf Shoppingausflüge gelegt.

(mögliche SPOILER folgen ↓)


Die Charakterfindung von Catalea fand ich auch etwas schwach. Man wartet die ganze Zeit darauf, dass sie endlich "erwacht", zu sich selbst findet und dann passiert es total schnell und eher neben bei.

Mir hat sie als Protagonistin leider nicht so gut gefallen. Am Anfang gefiel sie mir noch gut, da sie nicht in diese Welt der Firma passt und sich nicht wohl fühlt. Gegen Ende springt ihre Meinung aber auf einmal total um und sie betitelt sich selbst dauernd als "Die Tochter des Teufels" und die "Kronprinzessin", nachdem sie eine Seite davor nicht verstehen konnte, weshalb ihr Vater sie als Erbin erwählt, während sie gar kein Interesse daran hat.


Der Teufel hat mir als Charakter gut gefallen und er wirkt immer noch total interessant. Würde mich sehr freuen im nächsten Teil mehr über ihn und über Cataleas Familie zu erfahren.


Timur und Catalea gefallen mir als Paar gut, ich fand den Weg dort hin aber oft vorhersehbar und leider langweilig.


Die Thematik und Idee der Geschichte finde ich sehr gut, dies hat gleich mein Interesse geweckt. Jedoch hat mir an vielen Stellen die Spannung gefehlt und die Umsetzung nicht so gut gefallen.


Fazit

Als Buch für zwischendurch kann ich "In der Liebe ist die Hölle los" empfehlen, ich selbst möchte auch wissen, wie es weiter geht. Ich hätte mir jedoch eine spannendere Ausführung gewünscht, mit mehr Fokus auf der Firma und den ganzen Kämpfen.


Lieblings-Zitate

"[...] Eine repräsentative Erhebung hat ergeben, dass 99,5% aller Leser des >>Höllenqualen<<-Kapitels im Anschluss psychologische Beratung wünschen.


Aus: Ratgeber für die Toten. 783. Auflage

Verlag der Finsternis"


"Es ist eine Frage der Perspektive, Catalea. Du musst nur entscheiden, welche Perspektive dir besser gefällt."


"[...] Mein Vater steckte vielleicht im Körper eines einfachen Menschen, und er hatte Spaß daran, sich so auszudrücken, als wäre das Leben ein großer, bunter Spaß, aber der größte Fehler, den man begehen konnte, war es, ihn zu unterschätzen. Mein Vater war das gefährlichste und tödlichste Wesen, das jemals gelebt hatte. Man durfte nie vergessen, dass er dem Allmächtigen persönlich die Stirn bot, Tag für Tag."


"Die Vadumanten reagierten auf mich wie auf meinen Vater. Für sie war ich der Teufel."